JLU Gie�en
Diese Seite drucken   
Sie sind hier: Start
Vorlesungsverzeichnis: SoSe 2019
 
Veranstaltungen von Prof. Dr. phil. Sigrid Ruby

[Si] "Come in and find out." Werbung aus kunst- und wirtschaftshistorischer Perspektive
Das Seminar umfasst 9 reguläre Sitzungen, die abwechselnd an der JLU Gießen (Raum: Phil I, AStW 203) und an der Philipps-Universität Marburg (Raum: WR05 C06) stattfinden. Zudem gibt es zwei halbtägige Blocksitzungen. Sitzungen in Gießen (Phil I, AStW 203): 16.04.2019, 10:00 – 12:00, 30.04.2019, 10:00 – 12:00, 21.05.2019, 10:00 – 12:00, 11.06.2019, 10:00 – 12:00, 16.07.2019, 10:00 – 12:00. Sitzungen in Marburg (WR05 C06): 23.04.2019, 10:00 – 12:00, 14.05.2019, 10:00 – 12:00, 04.06.2019, 10:00 – 12:00, 02.07.2019, 10:00 – 12:00. Halbtägige, auswärtige Blocksitzungen am 28.05.2019 und 18.06.2019.
Dozent/-in:
Ruby, S. Kleinschmidt, Christian, Prof. Dr.
Zeit und Ort:
regelmäßiger Termin ab 16.04.2019
wöchentlich Di. 10:00 - 12:00 Uhr,  Philipps-Universität Marburg (Raum: WR05 C06)
3 Einzeltermine:
Di. 28.05.2019,00.00 - 00.00 Uhr   halbtägige BlocksitzungLeitz-Park Wetzlar


Di. 11.06.2019,10.00 - 14.00 Uhr   halbtägige BlocksitzungExkursion nach Frankfurt a.M., Archiv der Deutschen Bank, und Treffen mit Archivleiter Dr. Martin L. Müller, Besuch des „Museums für angewandte Kunst“ (MAK) mit Fokus auf Bestand von Elektrogeräten, u.a. Erzeugnissen der Firma Braun (Regina Kremer)Für die Exkursion am Di., 11.6. zur Dt. Bank in Frankfurt bietet es sich an, den Zug um 8.35 h ab MR bzw. 8.54 h ab Gi. zu nehmen, der um 9.39 h in Ffm. ankommt. Von dort ist es ca. 1km zu Fuß zur Dt.
Bank/Taunusanlage 12. Wir treffen uns dort um 10.00 Uhr im Eingangsbereich. Bitte denken Sie an einen Personalausweis.



Di. 18.06.2019,10.00 - 12.00 Uhr   Alter Steinbacher Weg 44, 203Phänomene der Amerikanisierung: Von der Werbung zum Marketing (Lea Noe)/ Coca-Colonization der Werbeästhetik (Alena Gissel)



Kommentar:

Werbung ist ein Mittel der unternehmerischen Absatz- und Verkaufsförderung. Sie dient der Beeinflussung von Konsumentinnen und Konsumenten und bedient sich unterschiedlicher sprachlicher und visueller Mittel. Nicht selten spielen dabei auch künstlerische Aspekte eine wichtige Rolle. Sie betreffen sowohl die formale Gestaltung als auch die gewählten Motive. Werbung nimmt manchmal offensiv Bezug auf die sog. „Hochkunst“, diese wiederum greift – wie z.B. die Pop Art – die visuelle Kultur der kommerziellen Massenmedien auf. Künstler wie Henri de Toulouse-Lautrec und Andy Warhol waren zunächst Plakatentwerfer respektive Werbegrafiker.
Werbung – im Sinne von Produktwerbung – und die darin involvierten Akteure bewegen sich also an Schnittstellen von Wirtschaft und Kunst, in historischer Sicht von Wirtschafts-, Unternehmens- und Kunstgeschichte. Entsprechende thematische Schwerpunkte und Fragestellungen sollen für den Zeitraum des 20. Jahrhunderts im Seminar interdisziplinär erarbeitet werden.
Die Veranstaltung findet alternierend an beiden Standorten (Gießen und Marburg) statt. Zudem sind zwei Halbtagsexkursionen geplant. Die Teilnahme am Seminar setzt also eine gewisse zeitliche und räumliche Flexibilität voraus.

Literaturauswahl:
Berghoff, Hartmut (Hg.): Marketinggeschichte. Die Genese einer modernen Sozialtechnik, Frankfurt/New York 2007.
Borscheid, Peter / Wischermann, Clemens (Hg.): Bilderwelt des Alltags. Werbung in der Konsumgesellschaft des 19. und 20. Jahrhunderts, Stuttgart 1995.
Doosry, Yasmin / Gropp, Stephanie / Großmann, G. Ulrich (Hg.): Plakativ! Produktwerbung im Plakat 1885-1965, Ostfildern 2009 (Ausstellungskatalog)
Gries, Rainer: Produkte als Medien. Kulturgeschichte der Produktkommunikation in der Bundesrepublik und der DDR, Leipzig 2003.
Gries, Rainer: Werbung als Geschichte: Geschichte der Werbung, Garbsen 1992.
Gries, Rainer / Ilgen, Volker / Schindelbeck, Dirk (Hg.): „Ins Gehirn der Masse kriechen“. Werbung und Mentalitätsgeschichte, Darmstadt 1995.
Hansen, Ursula / Bode, Matthias: Marketing & Konsum. Theorie und Praxis von der Industrialisierung bis ins 21. Jahrhundert, München 1999.
Jahrbuch für Wirtschaftsgeschichte 1997/1: Werbung.
Kleinschmidt, Christian / Triebel, Florian (Hg.): Marketing. Historische Aspekte der Wettbewerbs- und Absatzpolitik, Essen 2004.
Kriegeskorte, Michael: Werbung in Deutschland 1945 – 1965. Die Nachkriegszeit im Spiegel ihrer Anzeigen, Köln 1992.
Lamberty, Christine: Reklame in Deutschland 1890-1914: Wahrnehmung, Professionalisierung und Kritik der Wirtschaftswerbung, Berlin 2000.
Meißner, Jörg / Czylwik, Volker (Hg.): Strategien der Werbekunst 1850-1933 (Ausstellungskatalog), Berlin 2004.
Murken-Altrogge, Christa: Coca-Cola Art: Konsum, Kult, Kunst, München 1991.
Reck, Hans-Ulrich: Zugeschriebene Wirklichkeit: Alltagskultur, Design, Kunst, Film und Werbung im Brennpunkt von Medientheorie, Würzburg 1994.
Reinhardt, Dirk: Von der Reklame zum Marketing. Geschichte der Wirtschaftswerbung in Deutschland, Berlin 1993.
Schug, Alexander: „Deutsche Kultur“ und Werbung – Studien zur Geschichte der Wirtschaftswerbung von 1918 bis 1945, Berlin 2010 (UB Marburg auch als Online-Ressource)
Schweiger, Günter / Schrattenecker, Gertraud: Werbung – eine Einführung, Konstanz, 9. Aufl. 2017.
Väth-Hinz, Henriette: Odol: Reklame-Kunst um 1900, Gießen 1985.
Varnedoe, Kirk / Gopnik, Adam (Hg.): High & low. Moderne Kunst und Trivialkultur (Ausstellungskatalog), München 1994.
Weisser, Michael: Deutsche Reklame: 100 Jahre Werbung 1870-1970. Ein Beitrag zur Kunst- und Kulturgeschichte, München 1985.
Wischermann, Clemens/ Borscheid, Peter / Ellerbrock, Karl-Peter (Hg.): Unternehmenskommunikation im 19. und 20. Jahrhundert, Dortmund 2000.


[Koll] Gemeinsames Kolloquium der Professuren für Kunstgeschichte (FW-Koll)
Dozent/-in:
Zeit und Ort:
39 Einzeltermine:
Sa. 17.12.2016,09.00 - 15.00 Uhr   keine Raumangabe
Sa. 21.01.2017,09.00 - 15.00 Uhr   Phil. I G 333
Mi. 26.04.2017,16.00 - 19.00 Uhr   Phil. II H 008aAnnette C. Cremer (Habil): "Wie "liest" man ein Objekt? Materielle Kulturforschung zwischen Geschichte, Kunstgeschichte und Ethnologie"


Mi. 10.05.2017,16.00 - 19.00 Uhr   Phil. II H 008aJosephine Karg (Diss.): Michail Vrubel' und Stanisław Wyspiański: Wegbereiter der Moderne. Von ‚verweltlichten Ikonen‘ und ‚ikonisierten Bauern‘ im Zarenreich und Galizien (1880-1910)


Mi. 31.05.2017,16.00 - 19.00 Uhr   Phil. II H 008aMelanie Scheidler (Diss.), Thema "Die Fresken der Abtei St. Benedetto in Subiaco im Kontext der Observanzbewegung"


Mi. 07.06.2017,16.00 - 19.00 Uhr   Phil. II H 008aKatharina Primke (Diss): Bildteppiche als Medien der Erinnerung


Mi. 07.06.2017,16.00 - 19.00 Uhr   Phil. II H 008aKatharina Werner (Diss): Bildteppiche als Medien der Erinnerung


Mi. 28.06.2017,16.00 - 19.00 Uhr   Phil. II H 008aHannah Chegwin (Diss): Traumbilder der Renaissance als Wissensbilder


Mi. 12.07.2017,16.00 - 19.00 Uhr   Phil. II H 008aSemjon Dreiling (Habil): Belgien im Geflecht europäischer Modernen: Der Künstler Antoine Wiertz zwischen Nationalkunst, Akademisierung und Selbstprofilierung in Brüssel um 1830


Mi. 19.07.2017,16.00 - 19.00 Uhr   Phil. II H 008aAnnabel Ruckdeschel (Diss): Konstruktionen nationaler Identitäten durch Kunst, Kunstmarkt und Kunstkritik in Frankreich (1918-1939)


Mi. 25.10.2017,16.00 - 19.00 Uhr   G 333Dennis Janzen (Diss.): "Vom Fossil zum Bild. Künstlerische Darstellungen prähistorischen Lebens c. 1970-2014"


Mi. 08.11.2017,16.00 - 19.00 Uhr   G 333Lisa Beißwanger (Diss.): Gefrorene Aktionen – Lebendige Archive. Performancekunst und das Museum


Mi. 22.11.2017,16.00 - 19.00 Uhr   G 333Mara-Lisa Kinne (Diss.): Nationale Identität und internationaler Austausch in der Kunst des Fürstentums Rumänien (1859-1881)


Mi. 06.12.2017,16.00 - 19.00 Uhr   G 333Johanna Scherb (Habil): Bilder des Dialogs - Bilder im Dialog. Das fotografische Corpus der Lindauer Nobelpreisträgertreffen


Mi. 20.12.2017,16.00 - 19.00 Uhr   G 333Lisa Immel (MA): Visuelles Recycling? Das Mahnmal gegen Faschismus in Hamburg-Harburg von Esther Shalev-Gerz und Jochen Gerz als prozesshaft-interaktives Gegendenkmal und latenter Erinnerungsort


Mi. 10.01.2018,16.00 - 19.00 Uhr   G 333Verena Suchy (Diss.): Die Perle in Schatzkunst und Naturtheorie der Frühen Neuzeit


Mi. 24.01.2018,16.00 - 19.00 Uhr   G 333FÄLLT AUS UND WIRD IM SOMMERSEMESTER NACHGEHOLT! Ulrike Kuschel (Diss.): Künstlerische Selbstbehauptung im geteilten Deutschland – Leben und Werk von Roger Loewig (1930-1997)


Mi. 07.02.2018,16.00 - 19.00 Uhr   G 333Astrid Groholszky (Diss.) : Textile Kommunikation. Stoffe, Gewänder und Ephemera in Bildmedien und Hofzeremoniell Karls des Kühnen


Mi. 18.04.2018,16.00 - 19.00 Uhr   Phil. II, H 008AUlrike Kuschel: Künstlerische Selbstbehauptung im geteilten Deutschland - Leben und Werk von Roger Loewig (1930-1997)


Mi. 02.05.2018,16.00 - 19.00 Uhr   Phil. II, H 008AAnna Friedrichson: Der veränderte Kunstbegriff und Kunstmarkt in den sechziger und siebziger Jahren - FÄLLT AUS!


Mi. 16.05.2018,16.00 - 19.00 Uhr   Phil. II, H 008AHashim AL-azzam: Kandinsky und islamische Ornamentik


Mi. 06.06.2018,16.00 - 19.00 Uhr   Phil. II, H 008AAnette Baumann: Augenscheine


Mi. 20.06.2018,16.00 - 19.00 Uhr   Phil. II, H 008AAntje Bosselmann: Goldschmiedearbeiten und Ornamentik


Mi. 20.06.2018,16.00 - 19.00 Uhr   Phil. II, H 008AFÄLLT AUS UND WIRD AUF DEN 11. JULI VERSCHOBEN


Mi. 04.07.2018,16.00 - 19.00 Uhr   Phil. II, H 008AAnnabel Ruckdeschel (Diss): "Paris, carrefour artistique du monde" Nation und Künstlermigration in einer kosmopolitischen Metropole (1918-39)


Mi. 24.10.2018,16.00 - 19.00 Uhr   Phil. I, G 333Elisabetta Cau: Haus, Sicherheit, Geschlechterordnung (Diss; SFB, TP C03)


Mi. 07.11.2018,16.00 - 19.00 Uhr   Phil. I, G 333Lisa Beißwanger (Diss.): Gefrorene Aktionen – Lebendige Archive. Performancekunst und das Museum


Mi. 21.11.2018,16.00 - 19.00 Uhr   Phil. I, G 333Monica Scilipoti (Diss): Richard Schöne


Mi. 05.12.2018,16.00 - 19.00 Uhr   Phil. I, G 333Katharina Primke (Diss): Bildteppiche als Medien der Erinnerung


Mi. 30.01.2019,15.00 - 18.00 Uhr   Phil I, G333Jennifer Jäger (Diss): Kay Sage


Mi. 06.02.2019,16.00 - 19.00 Uhr   Phil. I, G 333Mara-Lisa Kinne (Diss.): Nationale Identität und internationaler Austausch in der Kunst des Fürstentums Rumänien (1859-1881)


Mi. 24.04.2019,16.00 - 19.00 Uhr   Phil II, H008AYvonne Rickert (Forschungsprojekt): Hugo von Ritgen


Mi. 15.05.2019,16.00 - 19.00 Uhr   Phil II, H008AFÄLLT AUS!


Mi. 22.05.2019,16.00 - 19.00 Uhr   Phil II, H008AFÄLLT AUS!


Mi. 05.06.2019,16.00 - 19.00 Uhr   Phil II, H008AAnna Friedrichson (Diss.): Der veränderte Kunstbegriff und Kunstmarkt in den sechziger und siebziger Jahren


Mi. 12.06.2019,16.00 - 19.00 Uhr   Phil II, H008ARebecca Marpert (Diss)


Mi. 03.07.2019,16.00 - 19.00 Uhr   Phil II, H008ATaya Hanauer (Diss)


Mi. 17.07.2019,16.00 - 19.00 Uhr   Phil II, H008ARoxana Antonowitsch (BA-Thesis)


Mi. 17.07.2019,16.00 - 19.00 Uhr   Phil II, H008ALukas Meyer (BA-Thesis)



Zielgruppen:
GuK KP Ma, WPV, oSem  |  GuK KP Ba, WPV, oSem  |  KP Ma, WPV, oSem  |  L1, L2, L3, L5, WPV, oSem

[Ex] Sankt Petersburg (Exkursion)
28.08.-06.09.2019. Über die Platzvergabemodalitäten wird im flankierenden Seminar "St. Petersburg: Kunst- und Kulturgeschichte" informiert.
Dozent/-in:
Zeit und Ort:
k.A.

Kommentar:

In Kombination mit dem Seminar „Sankt Petersburg: Kunst- und Kulturgeschichte“ und der Übung „Quellen zur Geschichte von St. Petersburg“ erfolgt vom 28. August bis zum 6. September 2019 eine Exkursion von Osteuropäischer Geschichte und Kunstgeschichte nach St. Petersburg. Teilnahmevoraussetzung ist der Besuch des Hauptseminars und die Einreichung eines Motivationsschreibens in der vierten Semesterwoche. Für beide Fächer stehen jeweils bis zu zwölf Plätze zur Verfügung. Genauere Auskünfte erfolgen in der Hauptseminarsitzung am 17. April.


[Si] St. Petersburg: Kunst- und Kulturgeschichte (Kunstgeschichte)
Dozent/-in:
Zeit und Ort:
regelmäßiger Termin ab 17.04.2019
wöchentlich Mi. 10:00 - 12:00 Uhr,  Phil. I, G 333

Kommentar:

Sankt Petersburg ist als „Fenster nach Europa“ (Alexander Puschkin) bezeichnet worden und gilt bis heute als „Venedig des Nordens“. Seit 1991 gehört das historische Zentrum zum Welterbe der UNESCO. Die Stadt an der Newa war im 18. und 19. Jahrhundert die Kapitale des Russländischen Imperiums. Zwar wurde in der Sowjetunion wieder eine Verlagerung des Regierungssitzes nach Moskau vorgenommen, doch erfuhr Sankt Petersburg – nun Leningrad genannt – im Laufe des 20. Jahrhunderts eine nicht minder interessante sozialistische Ausgestaltung ihrer baulichen Struktur.
In dem interdisziplinär angelegten Seminar sollen aus geschichtswissenschaftlicher und kunsthistorischer Perspektive ausgewählte Quellen und Objekte zum Alltag sowie zur Kunst und Kultur Sankt Petersburgs von der Stadtgründung im frühen 18. Jh. bis heute betrachtet, interpretiert und in Kontexte eingeordnet werden. Aus der Moderation einer Seminarsitzung heraus soll für die TeilnehmerInnen das Thema für eine Hausarbeit erwachsen.

Literaturhinweise:
Buckler, Julie: Mapping St. Petersburg: Imperial Text and Cityshape. Princeton 2005.
Creuzberger, Stefan u.a. (Hrsg.): St. Petersburg - Leningrad - St. Petersburg. Eine Stadt im Spiegel der Zeit. Stuttgart 2000.
Hubel, Helmut: Ein europäisches Rußland oder Rußland in Europa? 300 Jahre St. Petersburg. Baden-Baden 2004.
Kaganov, Grigory: Images of space : St. Petersburg in the visual and verbal arts. Stanford 1997.
Kelly, Catriona: St Petersburg: Shadows of the Past. New Haven 2014.
Kusber, Jan: Kleine Geschichte St. Petersburgs. Regensburg 2009.
Miles, Jonathan: St. Petersburg. Three Centuries of Murdeous Desire. London 2017.
Schlögel, Karl: Petersburg. Das Laboratorium der Moderne 1909–1921. Frankfurt am Main 2009.
Schlögel, Karl / Schenk, Frithjof Benjamin / Ackeret, Markus (Hrsg.): Sankt Petersburg. Schauplätze einer Stadtgeschichte. Frankfurt am Main 2007.
Švidkovskij, Dmitrij Olegovič: Sankt Petersburg. Köln 1996.
Volkov, Solomon: St. Petersburg. A Cultural History. New York 1995.

Exkursion
In Kombination mit dem Seminar „Sankt Petersburg: Kunst- und Kulturgeschichte“ und der Übung „Quellen zur Geschichte von St. Petersburg“ erfolgt vom 28. August bis zum 6. September 2019 eine Exkursion von Osteuropäischer Geschichte und Kunstgeschichte nach St. Petersburg. Teilnahmevoraussetzung ist der Besuch des Hauptseminars und die Einreichung eines Motivationsschreibens in der vierten Semesterwoche. Für beide Fächer stehen jeweils bis zu 12 Plätze zur Verfügung. Genauere Auskünfte erfolgen in der Hauptseminarsitzung am 17. April.


[Si] St. Petersburg: Kunst- und Kulturgeschichte (Osteuropäische Geschichte)
Dozent/-in:
Zeit und Ort:
regelmäßiger Termin ab 17.04.2019
wöchentlich Mi. 10:00 - 12:00 Uhr,  Phil. I, G 333

Kommentar:

Sankt Petersburg ist als „Fenster nach Europa“ (Alexander Puschkin) bezeichnet worden und gilt bis heute als „Venedig des Nordens“. Seit 1991 gehört das historische Zentrum zum Welterbe der UNESCO. Die Stadt an der Newa war im 18. und 19. Jahrhundert die Kapitale des Russländischen Imperiums. Zwar wurde in der Sowjetunion wieder eine Verlagerung des Regierungssitzes nach Moskau vorgenommen, doch erfuhr Sankt Petersburg – nun Leningrad genannt – im Laufe des 20. Jahrhunderts eine nicht minder interessante sozialistische Ausgestaltung ihrer baulichen Struktur.
In dem interdisziplinär angelegten Seminar sollen aus geschichtswissenschaftlicher und kunsthistorischer Perspektive ausgewählte Quellen und Objekte zum Alltag sowie zur Kunst und Kultur Sankt Petersburgs von der Stadtgründung im frühen 18. Jh. bis heute betrachtet, interpretiert und in Kontexte eingeordnet werden. Aus der Moderation einer Seminarsitzung heraus soll für die TeilnehmerInnen das Thema für eine Hausarbeit erwachsen.

Literaturhinweise:
Creuzberger, Stefan u.a. (Hrsg.): St. Petersburg - Leningrad - St. Petersburg. Eine Stadt im Spiegel der Zeit. Stuttgart 2000.
Hubel, Helmut u.a. (Hrsg.): Ein europäisches Rußland oder Rußland in Europa? 300 Jahre St. Petersburg. Baden-Baden 2004.
Miles, Jonathan: St. Petersburg. The Centuries of Murdeous Desire. London 2017.
Schlögel, Karl: Petersburg. Das Laboratorium der Moderne 1909–1921. Frankfurt am Main 2009.
Schlögel, Karl u.a. (Hrsg.): Sankt Petersburg. Schauplätze einer Stadtgeschichte. Frankfurt am Main 2007.
Švidkovskij, Dmitrij Olegovič: Sankt Petersburg. Köln 1996.


[Vl] Vive le Roi! Höfische Kunst und Architektur im frühneuzeitlichen Frankreich  (AfK-Nr.: 122)
Klausurtermin: 25.07.2019
Dozent/-in:
Zeit und Ort:
regelmäßiger Termin ab 18.04.2019
wöchentlich Do. 10:00 - 12:00 Uhr,  Alter Steinbacher Weg 44, 011
Einzeltermin:
Do. 25.07.2019,10.00 - 12.00 Uhr   Phil. I, A 5

Kommentar:

Mit der Konsolidierung der französischen Monarchie nach dem „Hundertjährigen Krieg“ und dem Aufstieg des Herrschergeschlechts der Valois in der zweiten Hälfte des 15. Jahrhunderts geht eine kulturelle Blüte einher, infolge derer Frankreich und insbesondere Paris zu herausragenden und zeitweise tonangebenden Schauplätzen von Kunst und Architektur avancieren. In der Vorlesung wird die um die Figur des Königs, seine Familie und den Hofstaat entwickelte Kultur von Repräsentation und Prachtentfaltung im Zeitraum von ca. 1450 bis zum Tod Ludwigs XIV. (1715) nachgezeichnet. Die französische Hofkunst steht im Zentrum der chronologisch angelegten Betrachtungen. Doch sind intensive Seitenblicke auf die Entwicklungen in Italien, England, Spanien und den deutschsprachigen Gebieten unerlässlich, um der europaweiten Verflechtung der frühneuzeitliche Kunst- und Architekturgeschichte gerecht zu werden.


nach oben | Kontakt: evv@uni-giessen.de