JLU Gie�en
Diese Seite drucken   
Sie sind hier: StartGasthörerverzeichnis
Vorlesungsverzeichnis: WiSe 2018/19

Einfache Suche. Wählen Sie erst aus, ob Sie in Veranstaltungen oder Lehrenden suchen wollen.

Gasthörerverzeichnis

Adresse:


Veranstaltungen

 

 
Veranstaltungen filtern
 
Legende

  
[Vl] Allgemeines Völkerrecht (Völkerrecht I), in deutscher Sprache, 2st.  (AfK-Nr. 317)
1. Semesterhälfte (in der 2. Semesterhälfte findet zu diesen Zeiten Völkerrecht II statt); Anmeldeverfahren für Studierende (inkl. AfK-Studierende) über StudIP
Dozent/-in:
Zeit und Ort:
regelmäßige Termine ab 16.10.2018
wöchentlich Di. 16:00 - 18:00 Uhr,  Licher Str. 68, 44
wöchentlich Do. 14:00 - 16:00 Uhr,  Licher Str. 68, 44

Zielgruppen:
Jura, PV, ab 5.  |  Jura, WV, ab 5.  |  Jura, NF, 1.

Kommentar:

Anmeldeverfahren im Nebenfach Völkerrecht zur begleitenden AG über StudIP https://studip.uni-giessen.de/studip/dispatch.php/course/details?sem_id=f26cbef709819bc662700c0e35c33a0b


[Vl] Betriebsverfassungsrecht mit Personalvertretungsrecht, 2st.
Dozent/-in:
Zeit und Ort:
regelmäßiger Termin ab 17.10.2018
wöchentlich Mi. 12:00 - 14:00 Uhr,  Licher Str. 68, 21 (HS 2)
Einzeltermin:
Do. 22.11.2018,12.00 - 14.00 Uhr   HS 1

Zielgruppen:
Jura, PV, ab 5.  |  Jura, NF, 5./4.

[Vl] Einführung in das Privatrecht (einschl. Allg. Teil des BGB) verbunden mit der Einführung in die Rechtswissenschaft, 4st.
Mit vorlesungsbegleitenden Tutorien, 4st.
Dozent/-in:
Zeit und Ort:
regelmäßige Termine ab 15.10.2018
wöchentlich Mo. 10:00 - 12:00 Uhr,  Licher Str. 68, 048 (Hörsaal 5)
wöchentlich Fr. 12:00 - 14:00 Uhr,  Licher Str. 68, 048 (Hörsaal 5)

Zielgruppen:
Jura, PF, 1.  |  Jura, NF, 1.

[Vl] Einführung in die Rechts- und Verfassungsgeschichte, 2st.  (AfK-Nr. 124)
Dozent/-in:
Zeit und Ort:
regelmäßiger Termin ab 19.10.2018
wöchentlich Fr. 14:00 - 16:00 Uhr,  Licher Str. 68, 23 (HS 4)
Einzeltermin:
Fr. 15.02.2019,14.00 - 16.00 Uhr   (Klausur) Licher Str. 68, HS 3

Zielgruppen:
Jura, PF, 1./2.  |  Jura, Gl F, 1./2.

[Vl] General Course in Public International Law (Völkerrecht I), in englischer Sprache, 2st.  (AfK-Nr. 149)
1. Semesterhälfte (in der 2. Semesterhälfte findet zu diesen Zeiten Völkerrecht III statt)
Dozent/-in:
Zeit und Ort:
regelmäßige Termine ab 17.10.2018
wöchentlich Mi. 10:00 - 12:00 Uhr,  Licher Str. 68, 052
wöchentlich Do. 10:00 - 12:00 Uhr,  Licher Str. 68, 43
Einzeltermin:
Di. 19.02.2019,12.00 - 14.00 Uhr   (Klausur) Licher Str. 68, 020 (HS 020)

Zielgruppen:
Jura, PV, ab 5.  |  Jura, WV, 3./1.  |  Jura, NF, 1.

Kommentar:

Anmeldeverfahren im Nebenfach Völkerrecht zur begleitenden AG über StudIP https://studip.uni-giessen.de/studip/dispatch.php/course/details?sem_id=f26cbef709819bc662700c0e35c33a0b


[Vl] Grundzüge der Rechtsphilosophie, 2st.  (AfK-Nr. 156)
Klausur am 23.01.2019 von 16-18 Uhr in HS 5
Dozent/-in:
Zeit und Ort:
regelmäßiger Termin ab 15.10.2018
wöchentlich Mo. 14:00 - 16:00 Uhr,  Licher Str. 68, 23 (HS 4)
Einzeltermin:
Mi. 23.01.2019,16.00 - 18.00 Uhr   (Klausur) Licher Str. 68, 048 (HS 5) Achtung, nur der Ausweichtermin, falls die Klausur am 21.1.19 wegen Baulärms ad hoc verschoben werden muss.

Zielgruppen:
Jura, PF, 3./2.  |  Jura, Gl F, 3./2.

[Vl] Introduction to the English Legal System and its Terminology, 2st.
Fremdsprachige Lehrveranstaltung Inhalte der Veranstaltung: General Introduction, Legal Profession, Structure and Jurisdiction of the Civil and Criminal Courts, Sources of Law, Doctrine of Precedent, Statutory Interpretation, the law of Contract, the law of Tort, Constitutional law, Criminal Law, Land Law, the law of Equity. Leistungsnachweise: Am Ende der Veranstaltung wird die Möglichkeit gegeben, einen besonderen Leistungsnachweis i.S.d. § 9 Abs. 1 Nr. 2 lit. e) JAG in Form einer Klausur zu erbringen. Für die Teilnahme an der Klausur ist die Anmeldung über Stud.IP zur Veranstaltung notwendig.
Dozent/-in:
Zeit und Ort:
regelmäßiger Termin ab 30.10.2018
wöchentlich Di. 08:00 - 10:00 Uhr,  Licher Str. 68, 21 (HS 2)

Zielgruppe:
Jura, WV, 3./1.

[Vl] Kriminologie Vertiefung, 2st.
Dozent/-in:
Zeit und Ort:
regelmäßiger Termin ab 25.10.2018
wöchentlich Do. 14:00 - 16:00 Uhr,  Licher Str. 68, 052

Zielgruppe:
Jura, WV, ab 5.

[Vl] Ordnungswidrigkeitenrecht, 2st.
Die Veranstaltung Ordnungswidrigkeitenrecht fndet verblockt, 3stündig, jeweils freitags von 9 - 12 Uhr im unregelmäßigen Wechsel mit der Veranstaltung Umweltstrafrecht in HS 44 statt, s. Einzeltermine.
Dozent/-in:
Gentzik, D.
Zeit und Ort:
regelmäßiger Termin ab 19.10.2018
wöchentlich Fr. 09:00 - 12:00 Uhr,  Licher Str. 68, 44
2 Einzeltermine:
Fr. 19.10.2018,13.00 - 16.00 Uhr   Licher Str. 68, 020 (HS 020)
Di. 05.02.2019,16.00 - 19.00 Uhr   Licher Str. 68, 43

Zielgruppe:
Jura, WV, ab 5.

Kommentar:

Ordnungswidrigkeitenrecht Veranstaltungsform: Vorlesung Einordnung in den Studienplan: SWV 7 , ab VI. Semester,2st, Teilnahmevoraussetzungen: Kenntnisse des Pflichtfachstoffes im Strafrecht. Inhalte der Veranstaltung: Die Vorlesung beschäftigt sich mit dem außerordentlich praxisrelevanten und breit gefächerten Gebiet des Bußgeldrechts. Anhand ausgewählter Regelungsbereiche (Verkehrsrecht, Wirtschafts- und Wettbewerbsrecht, Abgabenrecht, Europäisches Sanktionsrecht) werden die wesentlichen Grundstrukturen des im OWiG geregelten Ordnungswidrigkeitenrechts anhand zahlreicher Praxisbeispiele vermittelt. Der allgemeine und besondere Teil des materiellen Ordnungswidrigkeitenrechts wird ebenso behandelt wie das behördliche und gerichtliche Bußgeldverfahren (einschließlich Rechtsmittel). Arbeitsplan: Dateien mit Vorlesungsmaterial werden vor Semesterbeginn auf Stud.IP bereitgestellt. Literaturempfehlungen: Bohnert, Ordnungswidrigkeitenrecht (Grundriss), 5. Aufl. 2016; Göhler/Gürtler/Seitz, Gesetz über Ordnungswidrigkeiten (Kommentar), 17. Aufl. 2017; Karlsruher Kommentar zum Ordnungswidrigkeitengesetz, 4. Aufl., 2014.


[Vl] Philosophy of Human Rights, 2st.
Dozent/-in:
Zeit und Ort:
regelmäßiger Termin ab 18.10.2018
wöchentlich Do. 12:00 - 14:00 Uhr,  Licher Str. 68, 22 (HS 3)

Zielgruppe:
Jura, WV, 1.

Kommentar:

Students will – master technical terminology from the field of human rights and other basic legal principles – gain a comprehensive overview of the most important philosophical approaches to human rights – be familiar with the concept of human dignity – understand the connection between human dignity and human rights – be familiar with the application of the human-dignity-approach to particular human rights – be able to distinguish between basic and non-basic human rights – understand particular basic legal principles and their relation to human rights


[Vl] Strafrecht AT, 4st. (Elemente der Straftat am Beispiel des vorsätzlich begangenen Erfolgsdelikts, weitere Erscheinungsformen der Straftat, die Irrtumslehre und die Konkurrenzlehre)
Mit vorlesungsbegleitenden Arbeitsgemeinschaften, 2st.
Dozent/-in:
Zeit und Ort:
regelmäßige Termine ab 17.10.2018
wöchentlich Mi. 14:00 - 16:00 Uhr,  Licher Str. 68, 048 (Hörsaal 5)
wöchentlich Do. 08:00 - 10:00 Uhr,  Licher Str. 68, 048 (Hörsaal 5)

Zielgruppe:
Jura, PF, 1./2.

Kommentar:

Strafrecht AT Veranstaltungsform: Vorlesung mit begleitenden Arbeitsgemeinschaften Einordnung in den Studienplan: P, I./II. Semester, 4st. , mit vorlesungsbegleitenden Arbeitsgemeinschaften Teilnahmevoraussetzungen: Keine Inhalte der Veranstaltung: Die Vorlesung führt in das Strafrecht ein und behandelt den Allgemeinen Teil des Strafgesetzbuchs. Gegenstand der Vorlesung sind Sinn und Zweck von Strafe sowie die Grundprinzipien und Grundbegriffe des Strafrechts. Dargestellt werden die verschiedenen Deliktstypen des Besonderen Teils, die strafrechtliche Zurechnungslehre und die Vorsatzdogmatik. Ferner werden die Grundprinzipien von Rechtswidrigkeit und Schuld mit den Rechtfertigungs-, Entschuldigungs- und Schuldausschließungsgründen behandelt. Außerdem erörtert werden der strafbare Versuch und der Rücktritt vom Versuch sowie die Irrtumslehre und die Besonderheiten des Unterlassungs- und des Fahrlässigkeitsdelikts. Abschließend werden die Beteiligungsdogmatik (Täterschaft und Teilnahme) und die Konkurrenzenlehre dargestellt. Arbeitsplan: Eine detaillierte Gliederung wird zu Beginn der Vorlesung bekannt gegeben. Literaturempfehlungen: Kühl, Strafrecht, Allgemeiner Teil, 8. Aufl. 2017; Rotsch, Strafrechtliche Klausurenlehre, 2. Aufl. 2016; Roxin, Strafrecht, Allgemeiner Teil, Bd. 1, 4. Aufl. 2006; ders., Strafrecht, Allgemeiner Teil, Bd. 2, 2003; Wessels/Beulke/Satzger, Strafrecht Allgemeiner Teil, 47. Auflage 2017.


[Vl] Terminologie du Droit Français (Système du Droit Français) (Das französische Rechtssystem), 2st.
Die Lehrveranstaltung findet in französischer Sprache statt. Zusätzliche Veranstaltung zum ausländischen Recht.
Dozent/-in:
Zeit und Ort:
regelmäßiger Termin ab 17.10.2018
wöchentlich Mi. 12:00 - 14:00 Uhr,  Licher Str. 68, 28 (HS 28)

Zielgruppe:
Jura, WV, 3./1.

[Vl] Verfassungsrecht: Grundrechte, 4st.
Mit vorlesungsbegleitenden Arbeitsgemeinschaften, 2st.
Dozent/-in:
Zeit und Ort:
regelmäßige Termine ab 16.10.2018
wöchentlich Di. 10:00 - 12:00 Uhr,  Licher Str. 68, 048 (HS 5)
wöchentlich Do. 10:00 - 12:00 Uhr,  Licher Str. 76B (mobiler Hörsaal)

Zielgruppen:
Jura, PF, 1./2.  |  Jura, NF, ab 1.

 
[Vl] Mathematik für Wirtschaftswissenschaftler (Vorlesung)  (02-WiWi: BSc-Or-9, 02-WiWi:NF/B-Meth-1 und 02-VWL:BA-St-01)
https://www.uni-giessen.de/fbz/fb02/fb/professuren/vwl/winker/lehre/veranstaltungen/mathe
Dozent/-in:
Zeit und Ort:
regelmäßige Termine ab 16.10.2018
wöchentlich Di. 10:00 - 12:00 Uhr,  Mobiler Hörsaal
wöchentlich Do. 12:00 - 14:00 Uhr,  Mobiler Hörsaal

Zielgruppen:
B.Sc. WiWi, EPV, 1. Sem.  |  WiWi NF, WPV, 1. Sem.  |  Gasth, EPV, 1. Sem.

 
[Si] Die Planung des Unplanbaren – Pädagogische Handlungsformen in verschiedenen Weiterbildungseinrichtungen  (A, B, C)
Dozent/-in:
Zeit und Ort:
regelmäßiger Termin ab 16.10.2018
wöchentlich Di. 16:00 - 18:00 Uhr,  Phil II, B 109

Zielgruppen:
AB Ma, WPV, oSem  |  Psy MSc, WPV, oSem

Kommentar:

Planen oder Arrangieren sind in Anlehnung an Giesecke zwei wichtige pädagogische Handlungsformen. Ein Programm in gedruckter oder digitaler Form ist das Aushängeschild einer Weiterbildungseinrichtung und mehr als ein Marketinginstrument. Oft stellt es den ersten Kontakt zwischen Einrichtung und potenziell Teilnehmenden her. Für uns leitende Fragen: Wie plant man professionell und ethisch verantwortungsbewusst Kurse und Programme? Welche Befunde der Programmforschung (Caffarella, Cervero/Wilson, Gieseke, von Hippel, Käpplinger, Robak, Sork) sind dabei hilfreich? Verschiedene reale Fallbeispiele und Aufgabenstellungen aus der allgemeinen, beruflichen und betrieblichen Weiterbildung werden verwendet und analysiert. Im Seminar sollen insgesamt sowohl forschungsanalytische als auch handlungspraktische Kompetenzen gefördert werden.


[Vl] Einführung in das Fachstudium Kunstpädagogik (FD-Vorlesung)
Dozent/-in:
Zeit und Ort:
regelmäßiger Termin ab 18.10.2018
wöchentlich Do. 14:00 - 18:00 Uhr,  Phil I, A2

Zielgruppen:
L1, L2, L3, L5, WPV, oSem  |  GuK KP Ba, WPV, oSem  |  AB Ba, WPV, oSem  |  BFK Ba, WPV, oSem  |  MP Ba, WPV, oSem  |  MW Ba, WPV, oSem

[P Si] Einführung in das Zeichnen/Mappenkurs (FP-Proseminar)
Dozent/-in:
Zeit und Ort:
regelmäßige Termine ab 19.10.2018
wöchentlich Fr. 10:00 - 13:00 Uhr,  Phil. II, H 112 (Malatelier)
wöchentlich Fr. 10:00 - 13:00 Uhr,  Phil. II, H 115 (Malatelier)

Zielgruppen:
GuK KP Ba, WPV, oSem  |  L1, L2, L3, L5, WPV, oSem

Kommentar:

Ziel des Kurses ist es, Kriterien für die selbstständig Zusammenstellung der Mappe zu entwickeln und Grundkenntnisse der praktischen Arbeiten im zweidimensionalen Bereich zu erwerben. Der dreistündige Kurs ist auch ausdrücklich für alle Einsteiger und andere Personen gedacht, die eine Einführung in die elementaren Grundlagen der Zeichnung anstreben. Der Schwerpunkt liegt auf der graphischen Arbeit. In selbstständigen praktischen Arbeiten werden Themen wie z.B. verschiede perspektivische Systeme, Komposition, Bildformat, Kontraste, Schraffuren, konstruktives, mimetisches und gestisches Zeichnen, Erstellung von Stilleben, Interieurs und mehr behandelt.


[Vl] Einführung in die Politikwissenschaft
Dozent/-in:
Zeit und Ort:
regelmäßiger Termin ab 16.10.2018
wöchentlich Di. 08:00 - 10:00 Uhr,  Großer Chemiehörsaal
2 Einzeltermine:
Di. 23.10.2018,19.00 - 21.00 Uhr   Ludwigstraße 23 in der AulaVeranstaltung zur Landtagswahl 2018


Mo. 12.11.2018,18.00 - 21.00 Uhr   Ludwigstraße 23 in der AulaVeranstaltung 100 Jahre Frauenwahlrecht



Zielgruppen:
SoSc Ba, WPV, 2. Sem  |  GuK Pol Ba, WPV, 2./4. Sem  |  SLK Pol Ba, WPV, 2./4. Sem  |  Ggr. BSc, WPV, 2./.4./6. Sem  |  VWL Ba, WPV, 2./4./6. Sem  |  BWL Ba, WPV, 2./4./6. Sem  |  B.SC WiWi, WPV, 2./4./6. Sem  |  AB Ba, WPV, 2./4./6. Sem  |  MW Ba, WPV, oSem  |  BFK Ba, WPV, oSem  |  Ggr BSc, WPV, oSem

Kommentar:

Die Vorlesungen "Grundlagen der Politikwissenschaft" bieten einen Einstieg und ersten Überblick zu den Themen und Grundbegriffen der politikwissenschaftlichen Forschung. Erörtert werden zunächst die Geschichte und Spezifika der Politikwissenschaft als eigene Forschungsdisziplin sowie die Relevanz dieses Faches im wissenschaftlichen und praktischen Kontext. Der systematische Überblick über die politikwissenschaftliche Forschung wird entlang der drei Dimensionen von Politik (polity, politics und policy) erläutert. Aus aktuellem Anlass stellt in diesem Semester die Landtagswahl in Hessen ein besonderer Schwerpunkt dar. In diesem Kontext findet am 23.10.2018, 19.00h eine zusätzliche Abendveranstaltung statt. Die PowerPoint-Präsentationen zu den einzelnen Vorlesungsterminen werden zur Verfügung gestellt. Außerdem werden zu den einzelnen Vorlesungsthemen ergänzende Texte zur Lektüre empfohlen. Die abschließende Klausur findet am 5.2.2019 statt.


[Si] Klassische Seminarkonzepte kennen und adäquat anwenden können  (A, B, C)
Dozent/-in:
Zeit und Ort:
regelmäßiger Termin ab 16.10.2018
wöchentlich Di. 14:00 - 16:00 Uhr,  Phil II, B 109

Zielgruppen:
AB Ma, WPV, oSem  |  GuK EW Ma, WPV, oSem  |  SLK EW Ma, WPV, oSem  |  Psy MSc, WPV, oSem

Kommentar:

Für das Weiterbildungspersonal ist es vorteilhaft, über ein möglichst vielfältiges Repertoire an verschiedenen Seminarkonzepten zu verfügen. Im Seminar werden einige klassische, oft verwendete Konzepte (Zukunftswerkstatt, Lerntagebuch, Blue Eyed Workshop, Blended Learning, situatives Lehrtraining, Fishbowl, etc.) in den wesentlichen Grundzügen strukturiert vorgestellt, partiell selbst im Seminar ausprobiert und hinsichtlich Vor- und Nachteilen sowie passenden Anwendungskontexten mit möglichen empirischen Bezügen kritisch-konstruktiv diskutiert. Den Studierenden bereits bekannte Seminarkonzepte können nach Rücksprache mit dem Dozenten auch eingebracht und zur Diskussion gestellt werden.


[Vl] Ringvorlesung (Organisation: de Nève)
Dozent/-in:
Zeit und Ort:
regelmäßiger Termin ab 17.10.2018
wöchentlich Mi. 12:00 - 14:00 Uhr,  Phil. II E 207
2 Einzeltermine:
Di. 23.10.2018,19.00 - 21.00 Uhr   Ludwigstraße 23 in der AulaPodiumsdiskussion: Wirf deine Stimme in die Waagschale! Zur Bedeutung der hessischen Landtagswahl 2018


Mo. 12.11.2018,18.00 - 21.00 Uhr   Ludwigstraße 23 in der AulaJubiläumsveranstaltung 100 Jahre Frauenwahlrecht (Einlass ab 17:30)



Zielgruppen:
DuK Ma, PV, o. Sem  |  SoSc Ba, WPV, o. Sem  |  L1, L2, L3, L5, WPV, HS  |  Gasth, WvV, oSem  |  Guk Pol Ba, WPV, o. Sem  |  SLK Pol Ba, WPV o. Sem  |  Ggr BSc, WPV, o. Sem  |  VWL Ba, WPV o. Sem  |  BWL Ba, WPV o. Sem  |  B.Sc WiWi, WPV, o. Sem  |  AB Ba, WPV, o. Sem

[Vl] Ringvorlesung (Organisation: Gawrich/ Holland-Cunz)
Dozent/-in:
Zeit und Ort:
regelmäßiger Termin ab 17.10.2018
wöchentlich Mi. 12:00 - 14:00 Uhr,  Heinrich-Buff-Ring 54; großer Chemiehörsaal

Zielgruppen:
DuK Ma, PV, o. Sem  |  SoSc Ba, WPV, o. Sem  |  L1, L2, L3, L5, WPV, HS  |  Gasth, WvV, oSem  |  Guk Pol Ba, WPV, o. Sem  |  SLK Pol Ba, WPV o. Sem  |  Ggr BSc, WPV, o. Sem  |  VWL Ba, WPV o. Sem  |  BWL Ba, WPV o. Sem  |  B.Sc WiWi, WPV, o. Sem  |  AB Ba, WPV, o. Sem

[Vl] Sozial- und Kulturtheorie
Dozent/-in:
Zeit und Ort:
regelmäßiger Termin ab 17.10.2018
wöchentlich Mi. 10:00 - 12:00 Uhr,  Phil II, E112

Zielgruppe:
GKM Ma, PV, 1. Sem

Kommentar:

Ziel der Vorlesung ist es, ein Verständnis dessen zu vermitteln, wie die Kategorie der „Kultur“ – und verwandte Kategorien wie etwa „Sinn“, „Bedeutung“ oder „Wissen“ – aus Sicht der Soziologie konzeptualisiert werden. Dies bedeutet, dass Kultur bzw. Kulturen hauptsächlich in Beziehung zu sozialen und gesellschaftlichen Zusammenhängen gesetzt wird und als solche interessiert. Der Titel des Studiengangs „Gesellschaft und Kulturen der Moderne“ kündigt dieses Programm an: „Gesellschaft“ ist der Ausgangspunkt unserer Überlegungen, also gewissermaßen die Plattform, von der wir Kultur betrachten. „Kultur“ ist daher ein Begriff, der unterschiedliche Ausprägungen sowohl in theoretischer wie in methodologischer Hinsicht meinen kann, und daher im Plural vorkommt. Wir werden uns daher nicht mit Kultur als solcher, sans phrase, befassen, sondern mit Kulturen in ihren jeweiligen Beziehungen zu gesellschaftlichen und sozialen Prozessen.


[Vl] Warum erwachsen werden? Eine erwachsenenpädagogische Ermutigung zur Neugier  (A)
Dozent/-in:
Zeit und Ort:
regelmäßiger Termin ab 22.10.2018
wöchentlich Mo. 14:00 - 16:00 Uhr,  Licher Str. 76B, mobiler Hörsaal

Zielgruppen:
AB Ba, WPV, oSem  |  Psy BSc, WPV, oSem  |  GuK EW Ba , WPV, oSem  |  SLK EW Ba, WPV, oSem  |  Psy BSc, WPV, oSem

Kommentar:

Die Vorlesung führt in die Erwachsenen- und Weiterbildung als ein wachsendes Handlungsfeld ein, welches jährlich von rund 35 Millionen Einwohnerinnen und Einwohner Deutschlands genutzt wird. Der Zusammenhang von regionaler, nationaler und internationaler Entwicklung wird nachgezeichnet. Verschiedene Theorien schärfen als „Brillen“ die Wahrnehmung und eröffnen Handlungsperspektiven. Wer partizipiert an Erwachsenen- und Weiterbildung und wo liegen soziale Ungleichheiten bzw. Ungerechtigkeiten vor? Welche Lernergebnisse werden erreicht? Welche Einrichtungen sind Anbieter und mögliche Arbeitgeber für Absolventinnen und Absolventen der Erziehungswissenschaft? Welche Tätigkeitsfelder von betrieblicher, beruflicher, politischer, gesundheitlicher, zivilgesellschaftlicher oder kultureller Erwachsenenbildung sind vorhanden. Lassen Sie sich von der Vielfalt des Feldes überraschen.


   
[Vl] Biographisches Erzählen
Klausurtermin: 11./12.04.2019
Dozent/-in:
Zeit und Ort:
regelmäßiger Termin ab 24.10.2018
wöchentlich Mi. 18:00 - 20:00 Uhr,  Phil. I, A 5

[Vl] Die griechische Komödie von ihren Anfängen bis zur Nea Menanders
Klausurtermin: 03.04.2019
Dozent/-in:
Zeit und Ort:
regelmäßiger Termin ab 15.10.2018
wöchentlich Mo. 18:00 - 20:00 Uhr,  Phil. I, C 030
Einzeltermin:
Mi. 03.04.2019,00.00 - 00.00 Uhr   (Klausur) keine Raumangabe

[Vl] Einführung in die griechische Archäologie  (AfK-Nr.: 220)
Klausurtermin: 14.02.2019, 14:00 Ausgleichsprüfung: 28.02.2019, 14:00
Dozent/-in:
Zeit und Ort:
regelmäßiger Termin ab 18.10.2018
wöchentlich Do. 14:00 - 16:00 Uhr,  Phil. I, A 5

Kommentar:

Dieser Modulteil präsentiert Ihnen einen Überblick über die materiellen Hinterlassenschaften und die Bilderwelt des antiken Griechenlands. In den einzelnen Sitzungen werden die Entwicklungslinien einzelner Themenbereiche und Kunstgattung nachverfolgt; in detaillierten Fallstudien werden einzelne Monumente eingehender analysiert.


[Vl] Einführung in die griechische Literaturgeschichte  (AfK-Nr. 222)
Klausur: Montag, 18. Februar 2019, 10 Uhr; Nachhol-/Ausgleichsklausur: Freitag, 1. März 2019, 10 Uhr.
Dozent/-in:
Zeit und Ort:
regelmäßiger Termin ab 19.10.2018
wöchentlich Fr. 12:00 - 14:00 Uhr,  Phil. I, A 5
2 Einzeltermine:
Mo. 18.02.2019,10.00 - 12.00 Uhr   (Klausur) Phil. I, A 5
Fr. 01.03.2019,10.00 - 12.00 Uhr   (Ausgleichsprüfung) Phil. I, A 5

[Vl] Griechische Mythen im römischen Haus
Klausurtermin: 11.02.2019
Dozent/-in:
Zeit und Ort:
regelmäßiger Termin ab 15.10.2018
wöchentlich Mo. 10:00 - 12:00 Uhr,  Alter Steinbacher Weg 44, 011

[Vl] Von der Klassik zum Hellenismus: Griechenland im 4. Jh. v.Chr.
Klausurtermin: 14.02.2019
Dozent/-in:
Zeit und Ort:
regelmäßiger Termin ab 18.10.2018
wöchentlich Do. 08:00 - 10:00 Uhr,  Phil. I, A 2
Einzeltermin:
Mi. 27.02.2019,17.00 - 18.00 Uhr   (Ausgleichsprüfung) Phil. I, A 5

 
[Si] Bernhard von Clairvaux
Dozent/-in:
Zeit und Ort:
regelmäßiger Termin ab 16.10.2018
wöchentlich Di. 10:00 - 12:00 Uhr,  Phil. II, H 205

Kommentar:

Bernhard von Clairvaux gilt als "Chimäre" des Mittelalters (so ein Buchtitel), der auf verschiedenen Gebieten den Übergang vom Früh- zum Hochmittelalter markiert. Eine interessante Persönlichkeit, die selbst später noch Martin Luther beeindruckt hat. Und uns sicher auch beeindrucken wird, wenn wir ihn als Zisterziensermönch, als Mystiker, als Kreuzzugsprediger, als theologischen Wissenschaftler und als Diplomaten kennenlernen werden. Die Lektüre von Quellen steht im Vordergrund, um ein möglichst breites Spektrum seiner Persönlichkeit und seiner Bedeutung für seine Zeit und über diese hinaus abbilden zu können.


[Si] Dialog der Religionen  (AfK-Nr.: 182)
Dozent/-in:
Zeit und Ort:
regelmäßiger Termin ab 16.10.2018
wöchentlich Di. 16:00 - 18:00 Uhr,  Phil. II, H 205

Kommentar:

Ein gelingender Dialog der Religionen gehört gegenwärtig zu den großen Überlebensfragen von religiös und weltanschaulich pluralen Gesellschaften. Im Seminar soll versucht werden, eine Einführung in die ebenso aktuelle wie komplexe Thematik zu geben. Dazu werden wichtige historische (Ramon Lull, Nikolaus von Kues) und gegenwärtige systematisch-theologische Positionen untersucht und diskutiert und aus protestantischer Perspektive nach Möglichkeiten und Grenzen eines Dialogs der Religionen gefragt. Wesentlich wird dabei die Frage nach einer Hermeneutik des Dialogs der Religionen sein, in der die Wahrheitsansprüche der unterschiedlichen Religionen so zur Sprache kommen, dass der Dialog einen Beitrag zur Einübung religiöser Toleranz und zu den Möglichkeiten einer Kooperation der Religionen in der Gesellschaft bietet. Das schließt die Frage nach den Grenzen der Toleranz mit ein. Obligatorisch ist die Übernahme einer Präsentation. Literatur: Die Texte werden in einem Seminarreader zusammengestellt, der mit Semesterbeginn bei CopyCourier zu erwerben und zur ersten Sitzung mitzubringen ist. Der Erwerb eines eigenen Readers ist Teilnahmevoraussetzung.


[Si] Die Erzelternerzählungen (v.a. 12-36)  (AfK-Nr.: 178)
Dozent/-in:
Zeit und Ort:
5 Einzeltermine:
Fr. 19.10.2018,16.00 - 20.00 Uhr   Phil. II, H 215
Fr. 07.12.2018,16.00 - 20.00 Uhr   Phil. II, H 215
Sa. 08.12.2018,09.00 - 17.00 Uhr   Phil. II, H 215
Fr. 18.01.2019,16.00 - 20.00 Uhr   Phil. II, H 215
Sa. 19.01.2019,09.00 - 17.00 Uhr   Phil. II, H 215

Kommentar:

Zu den Erzeltern werden Abraham, Sara und Hagar, Isaak und Rebekka sowie Jakob, Lea und Rahel gezählt (Gen 12-36), außerdem im weiteren Sinne auch Josef (Gen 37-50). Diese Erzählungen gehören zu den bekanntesten der Bibel. Sie erzählen von den Anfängen als einer Familiengeschichte, doch dahinter steht weit mehr. Bei genauerer Betrachtung stellt sich schnell heraus, dass die Erzählungen eine kunstvolle literarische und theologische Komposition sind. Sozialgeschichtlich spiegeln die Familiengeschichten die sozialen Rollen von Frauen und Männern, Eltern und Kindern, Brüdern und Schwestern in alttestamentlicher Zeit und illustrieren die Konflikte, die sich daraus ergeben. Zugleich geben sie Aufschluss über politische Verhältnisse: Im Gewand der Familiengeschichte wird Völkergeschichte erzählt und damit die Identität Israels inmitten der umgebenden Völkern gedeutet. Literargeschichtlich betrachtet zeugen die Texte von der Wandlung zentraler theologischer Themen wie Landverheißung, Segen und Bund in sich verändernden historischen Umständen. Durch all dies wirken die Geschichten bis heute sehr nah und fern zugleich, erzählen von Menschenwegen mit Gott und sind zugleich komplexe theologische Texte. In diesem Spannungsfeld behandelt das Seminar Gen 12-36, (die Josefserzählung, die wesentlich jünger und literarisch deutlich anders ist, ist nicht Gegenstand der Veranstaltung). Der Blick auf die Aufnahme des Stoffs in Literatur, Kunst und Religionspädagogik ist ebenfalls möglich, ebenso ein Ausblick auf die Rolle der Erzeltern in Judentum, Christentum und Islam. Die Veranstaltungsform des Blockseminars bietet die Möglichkeit vielseitiger Seminargestaltung. Die Bereitschaft zur aktiven Mitarbeit daran ist Voraussetzung für die Teilnahme im Seminar. Sinnvolle Lektüre zur Vorbereitung: Lesen Sie Gen 12-36, evtl. in unterschiedlichen Übersetzungen, und verschaffen Sie sich mit Hilfe einer Bibelkunde einen Überblick über die Kapitel. Sehen Sie sich an, was Sie aus der Einführung AT über die Erzelternerzählungen wissen. Außerdem folgende Vorschläge: Köhlmoos, Melanie: Altes Testament, utb basics 3460, Tübingen 2011, s. Zusatzmaterial (download: http://www.utb-shop.de/autoren/kohlmoos-melanie/altes-testament-3286.html). [30.8.2018] Köckert, Matthias: Art. „Erzväter/Erzväter-/Erzelternüberlieferung“, RGG4 2 (1999), 1540f. Mühling, Anke: Art. Erzeltern (Juli 2009), WiBiLex, https://www.bibelwissenschaft.de/stichwort/17712/ [30.8.2018] Irmtraud Fischer: Gottesstreiterinnen. Biblische Erzählungen über die Anfänge Israels, Stuttgart 2., bearb. Aufl. 2000.


[Si] Die Krise des Gottesgedankens in der Moderne  (AfK-Nr.: 182)
Dozent/-in:
Zeit und Ort:
regelmäßiger Termin ab 16.10.2018
wöchentlich Di. 14:00 - 16:00 Uhr,  Phil. II, H 205

Kommentar:

Der Gottesgedanke ist in der Moderne in eine Krise („Tod Gottes“; „Post-Holocaust-Theologie“; „Gottesverdunstung“; „Religion ohne Gott“) geraten. Welchen Sinn hat es noch, im Horizont des religiös-weltanschaulichen Pluralismus und der neuzeitlichen Religionskritik sowie in einem von Wirtschaft, Wissenschaft, Technik, Medien und Politik geprägten Zeitalter, von Gott zu reden? Dieser Frage geht das Seminar in Auseinandersetzung mit ausgewählten klassischen und neueren theologischen und philosophischen Texten (F.D.E. Schleiermacher, F. Nietzsche, P. Tillich, R. Bultmann, D. Sölle, Hans Jonas u.a.) nach. Obligatorisch ist die Übernahme einer Präsentation. Literatur: Die Texte werden in einem Seminarreader zusammengestellt, der mit Semesterbeginn bei CopyCourier zu erwerben und zur ersten Sitzung mitzubringen ist. Der Erwerb eines eigenen Readers ist Teilnahmevoraussetzung.


[Si] Die Reformation und die Obrigkeit  (AfK-Nr.: 181)
Dozent/-in:
Zeit und Ort:
regelmäßiger Termin ab 15.10.2018
wöchentlich Mo. 16:00 - 18:00 Uhr,  Phil. II, H 210

Kommentar:

Das Reformationsjubiläum ist vorbei, die Beschäftigung mit der Reformation aber noch lange nicht. In diesem Seminar wird es anhand einschlägiger Quellen um das sehr unterschiedlich gestaltete Verhältnis zwischen Reformation und weltlicher Obrigkeit (wir würden heute sagen: zwischen Kirche und Staat) gehen: Müntzer hat sich dazu anderes geäußert und es anders gelebt als Luther, der wieder anders als Zwingli, der wiederum im Unterschied zu Calvin usw. Ein zentraler Text wird Luthers Obrigkeitsschrift aus dem Jahr 1523 sein, aber wir werden das Thema auch in vergegenwärtigender Absicht angehen und etwa fragen, wo es heute Bereiche dieses Verhältnisses zu beobachten gilt und wie sie bewertet werden müssen. Das Seminar eignet sich daher auch sehr gut für Ethik-Studierende.


[Vl] Einführung in das Alte Testament
Dozent/-in:
Zeit und Ort:
regelmäßiger Termin ab 19.10.2018
wöchentlich Fr. 14:00 - 16:00 Uhr,  Phil. II, B 030

Kommentar:

Ziel dieser Vorlesung ist es, in die Grundzüge der Literatur der Hebräischen Bibel und ihrer Rede von Gott und den Menschen einzuführen sowie einen Überblick über die wichtigsten Epochen der Geschichte des biblischen Israel zu geben. Darüber hinaus wird eine hermeneutisch und methodisch reflektierte Bibellektüre eingeübt. Es wird erwartet, dass jede und jeder Teilnehmer/in der Vorlesung das Alte Testament im Verlauf des Wintersemesters einmal vollständig liest. Empfohlen ist, dies unter Benutzung der Elektronischen Bibelkunde 3.0 zu tun, die auch zur Anschaffung empfohlen ist. Die Vorlesung dient der Vermittlung von Grund- und Überblickswissen, wie es für alle Studiengänge im Fach Evangelische Religion zum Examen vorausgesetzt wird. Zur Vor- und Nachbereitung der Vorlesung sowie für die Präsentation bzw. die abschließende Klausur sind insgesamt 30 Stunden vorgesehen. ZUR ANSCHAFFUNG DRINGEND EMPFOHLENE LITERATUR: 1. Eine Einleitung in das Alte Testament – entweder Gertz, Jan Christian (Hg.), Grundinformation Altes Testament. Eine Einführung in Literatur, Religion und Geschichte des Alten Testaments, 5. überarbeitete und erweiterte Aufl. Göttingen 2016, oder Zenger, Erich u.a., Einleitung in das Alte Testament, hg. v. Christian Frevel, 9. aktualisierte Auflage Stuttgart 2016. 2. Eine Einführung in das Alte Testament - entweder Albani, Matthias / Rösel, Martin, Theologie kompakt: Altes Testament, 2., überarb. u. erw. Aufl. Stuttgart 2007, oder Köhlmoos, Melanie, Altes Testament, Tübingen 2011. 3. Eine Bibelkunde (Elektronischen Bibelkunde 3.0 Altes Testament mit Apokryphen. Neues Testament und Apostolische Väter. Interaktive Lernsoftware von Martin Rösel und Klaus-Michael Bull, aktual. Neuauflage Stuttgart 2011).


[Vl] Einführung in die Ethik aus theologischer Perspektive  (AfK-Nr.: 182)
Dozent/-in:
Zeit und Ort:
regelmäßiger Termin ab 17.10.2018
wöchentlich Mi. 10:00 - 12:00 Uhr,  Phil. II, B 030

Kommentar:

Die Basisvorlesung bietet einen Überblick über die theologische Ethik. Das geschieht in drei Teilen: 1. Der Begriff der Ethik und das Problem der Verhältnisbestimmung von allgemeiner (philosophischer) und theologischer Ethik; 2. Grundzüge der Geschichte der evangelischen Ethik und Grundlinien der evangelischen Sozialethik; 3. Systematische Vertiefungen an ausgewählten Bereichsethiken. Literatur: Zur Einführung: Wolfgang Huber, Ethik. Die Grundfragen unseres Lebens von der Geburt bis zu Tod, München (2013) 2016. Zur Vertiefung: Wilfried Härle, Ethik, Berlin/Boston (2010) 2. Aufl. 2018; Trutz Rendtorff, Ethik. Grundelemente, Methodologie und Konkretionen einer ethischen Theologie, Tübingen 2011.


[Vl] Einführung in die Kirchengeschichte  (AfK-Nr.: 181)
Klausurtermin: 05.02.2019
Dozent/-in:
Zeit und Ort:
regelmäßiger Termin ab 15.10.2018
wöchentlich Mo. 10:00 - 12:00 Uhr,  Phil. II, B 030

Kommentar:

Christenverfolgungen? Trinitarisches Dogma? Investiturstreit? Rechtfertigungs¬lehre? Auf-klärungstheologen? Kulturkampf? Summepiskopat? – ??? Wenn die Kirchengeschichte für Sie ein Buch mit sieben Siegeln ist oder aus ziemlich vielen böhmischen Dörfern besteht, sind Sie in dieser Vorlesung genau richtig! Denn mit Siebenmeilenstiefeln werden wir durch 2000 Jahre Christentumsgeschichte eilen und einige ausgewählte Highlights beleuchten, ohne die man keine Theologie betreiben kann. Und klären, welche Aufgabe der Kirchen- und Theologiegeschichte innerhalb des Theologietreibens eigentlich und wirklich zukommt. Und was überhaupt „Theologie“ ist! Sie werden also nicht nur mit Daten und Fakten gefüttert, sondern immer zugleich auch zum theologischen Denken herausgefordert werden. Da dies eine Vorlesung ist und keine Teilnahmepflicht besteht, werden Sie sukzessive im Semester ein Skript zur Verfügung gestellt bekommen, das wir in den gemeinsamen Sitzungen besprechen und mit Quellenmaterial vertiefen wollen. So werden Sie nicht einfach nur „beschallt“ und zudem insgesamt besser auf Klausur oder Präsentation vorbereitet.


[Vl] Einführung in die Praktische Theologie
Dozent/-in:
Zeit und Ort:
regelmäßiger Termin ab 15.10.2018
wöchentlich Mo. 14:00 - 16:00 Uhr,  Phil. II, H 205

[Si] Gegenwärtige Vergangenheit. Kirchengeschichte in Schulbüchern und Religionsunterricht
Dozent/-in:
Zeit und Ort:
regelmäßiger Termin ab 18.10.2018
wöchentlich Do. 16:00 - 18:00 Uhr,  Phil. II, H 210

Kommentar:

Kirchengeschichte gehört zum Theologogiestudium dazu - und dann? Wäre es nicht viel praxisorientierter, aktuelle Themen zu bearbeiten? Der Blick in die Curricula und Schulbücher sagt etwas anderes. Nicht nur Martin Luther und die Reformation sind regelmäßige Themen im Unterricht, auch bei der Frage nach dem Menschen und seinem Handeln, der Suche nach Vorbildern und der Beschäftigung mit anderen Religionen ist die Kirchengeschichte allgegenwärtig. Das Seminar verfolgt das Ziel, die Relevanz kirchengeschichtlicher Themen im aktuellen untersuchen. Dazu werden kirchengeschichtliche Aspekte in den Curricula und Schulbüchern erhoben. Außerdem werden exemplarische Themen untersucht, um herauszufinden, welche Geschichte hier gegenwärtig erzählt wird und ob sich dabei Veränderungen zu früheren Zeiten feststellen lassen. Schließlich geht es um die Möglichkeiten, kirchengeschichtliche Themen im Religionsunterricht zu behandeln. Literaturhinweis: Stefan Bork, Claudia Gärtner (Hg.): Kirchengeschichtsdidaktik. Verortung zwischen Religionspädagogik, Kirchengeschichte und Geschichtsdidaktik, Stuttgart 2016.


[Spr Kurs] Hebräisch I  (AfK-Nr. 291)
Dozent/-in:
Zeit und Ort:
regelmäßiger Termin ab 17.10.2018
wöchentlich Mi. 12:00 - 14:00 Uhr,  Phil. II, H 209

Kommentar:

Der Kurs führt Studierende in die Grundlagen des Biblischen Hebräisch ein, indem sie die Schrift- und Lautlehre und der Formenlehre, besonders starkes Verb, Satzstruktur sowie hebräische Stämme lernen. Ziel ist es, grundlegende sprachliche Mittel bereitzustellen, um biblische Texte lesen und verstehen sowie fundiert unterschiedliche Bibelübersetzungen prüfen zu können. Grammatik: Krause, Martin, Hebräisch : Biblisch-Hebräische Unterrichtsgrammatik, 4. Aufl., Berlin, De Gruyter 2016 (als E-Buch in der Uni-Bibliothek vorhanden) Ernst, Alexander B., Kurze Grammatik des Biblischen Hebräisch, 4. Aufl., Neukirchen 2015. Neef, Heinz-Dieter, Arbeitsbuch Hebräisch : Materialien, Beispiele und Übungen zum Biblisch-Hebräisch, 6., durchges. und verb. Aufl., Tübingen : Mohr Siebeck, 2015 Wörterbuch: Neef, Heinz-Dieter, Taschenwörterbuch Hebräisch und Aramäisch zum Alten Testament, Tübingen 2016. Wilhelm Gesenius Hebräisches und Aramäisches Handwörterbuch über das Alte Testament, 18. Auflage, Springer 2013. Konzise und aktualisierte Ausgabe des Hebräischen und Aramäischen Lexikons zum Alten Testament, hrsg. von Walter Dietrich und Samuel Arnet, Leiden: Brill 2013. Semesterapparat(166)


[Spr Kurs] Hebräisch II  (AfK-Nr. 292)
Dozent/-in:
Zeit und Ort:
regelmäßiger Termin ab 17.10.2018
wöchentlich Mi. 14:00 - 16:00 Uhr,  Phil. II, H 209

Kommentar:

Vertiefung, Erweiterung und Festigung der Kenntnisse aus Hebräisch I Durch praktische Textübersetzung von ausgewählten hebräischen Texten und Erarbeitung der grammatischen Grundlagen, z.B. schwachen Verben und Syntax, werden die Kenntnisse der hebräischen Grammatik fundiert. Grammatik: Krause, Martin, Hebräisch : Biblisch-Hebräische Unterrichtsgrammatik, 4. Aufl., Berlin, De Gruyter 2016 (als E-Buch in der Uni-Bibliothek vorhanden) Ernst, Alexander B., Kurze Grammatik des Biblischen Hebräisch, 4. Aufl., Neukirchen 2015. Neef, Heinz-Dieter, Arbeitsbuch Hebräisch : Materialien, Beispiele und Übungen zum Biblisch-Hebräisch, 6., durchges. und verb. Aufl., Tübingen : Mohr Siebeck, 2015 Wörterbuch: Neef, Heinz-Dieter, Taschenwörterbuch Hebräisch und Aramäisch zum Alten Testament, Tübingen 2016. Wilhelm Gesenius Hebräisches und Aramäisches Handwörterbuch über das Alte Testament, 18. Auflage, Springer 2013. Konzise und aktualisierte Ausgabe des Hebräischen und Aramäischen Lexikons zum Alten Testament, hrsg. von Walter Dietrich und Samuel Arnet, Leiden: Brill 2013. Semesterapparat(166)


[Si] Lektüre: Aurelius Augustinus: De beata vita oder Was ist Glück-Seligkeit?
Dozent/-in:
Zeit und Ort:
regelmäßiger Termin ab 16.10.2018
wöchentlich Di. 08:00 - 10:00 Uhr,  Phil. II, H 205

Kommentar:

Eckhard von Hirschhausen und viele, viele andere machen auf dem Bücher- und Hörbuchmarkt viel Geld damit, dass sie den Menschen sagen, wie das eigentlich geht mit dem Glück. Denn glücklich sein, das wollen wir ja schließlich alle. Irgendwie. Und so ist es nicht verwunderlich, dass sich schon in der ausgehenden Antike auch Theologen mit dieser Frage beschäftigt haben, prominent und in einem eigenen Werk Aurelius Augustinus. Dieses Werk (bei Reclam günstig zweisprachig zu erwerben) wollen wir in diesem Lektüreseminar gemeinsam lesen. Dabei werden wir feststellen, ein wie viel schwierigeres Ding es um das Glück dann doch ist, als uns Zeitschriftenkolumnen Glauben machen möchten, welchen Beitrag das Christentum zu dieser Frage leisten kann - und wie spannend es ist, beim Lesen mal sehr genau hinzuschauen!


[Ü] Theologie für NichttheologInnen  (AfK-Nr.: 179)
Dozent/-in:
Zeit und Ort:
regelmäßiger Termin ab 18.10.2018
wöchentlich Do. 14:00 - 16:00 Uhr,  Phil. II, H 205

Kommentar:

Der Status der Theologie als Wissenschaft ist keineswegs unumstritten. Das verdeutlicht der internationale Vergleich ebenso wie immer wiederkehrende kulturpolitische Initiativen, den status quo konfessionsgebundener Fakultäten an staatlichen Hochschulen in Frage zu stellen. Auch grundsätzlich brechen Fragen auf, wie eine Wissenschaft von Gott, eine ‚Glaubenswissenschaft‘, möglich sein kann. Hinzu kommt schließlich, dass Theologie nicht als geschlossenes Ganzes auftritt, sondern als Mosaik verschiedener Einzel- und Nebendisziplinen erscheint. In dieser Übung werden wir im Abschreiten der verschiedenen Probleme und Perspektiven eine auch für Nichttheologen nachvollziehbare Antwort auf die Frage nach Inhalt, Status und Besonderheit der (Evangelischen) Theologie suchen. Literatur zur Einführung: Jäger, Alfred: Mut zur Theologie. Eine Einführung, Gütersloh 1983. Jung, Martin H.: Einführung in die Theologie, Darmstadt 2004.


[Si] Wie und wozu lesen wir das Alte Testament? Zur Hermeneutik, Spiritualität und Theologie der Hebräischen Bibel  (AfK-Nr.: 178)
Dozent/-in:
Zeit und Ort:
regelmäßiger Termin ab 15.10.2018
wöchentlich Mo. 14:00 - 16:00 Uhr,  Phil. II, H 210

Kommentar:

Lesen will gelernt sein. Was ist das für ein Schriftstück, in das wir uns vertiefen wollen? Wann, wo und wie ist es entstanden? Was will es kommunizieren? In welcher Situation ist es für uns genießbar? Die Hebräische Bibel ist offensichtlich ein besonderes Buch. Kann man es überhaupt „Buch“ nennen, oder eher: „Bibliothek“ von Glaubenszeugnisses aus unterschiedlichsten literarischen Gattungen, verfasst irgendwann zwischen 1200 – 300 v. Chr.? Diese Ansammlung von Schriftstücken ist von Juden und Christen als Richtschnur für Glaube, Lebensführung, Gemeinschaftsorganisation erklärt worden und hat sich so zur „Heiligen Schrift“ entwickelt. Ihr Einfluss war ungemein stark. Bis heute sind, meist unbewusst, grundlegende Einstellungen zu Gut und Böse, Arm und Reich, Geschlechterfragen, Mensch und Natur, Rein und Unrein usw. wesentlich vom Alten Testament her geprägt. Wir haben uns mit diesen Prägungen unseres Bewusstseins auseinanderzusetzen und weiter zu fragen: Wie und wozu lesen wir heute noch in dem uralten „Buch“? Kann es weiter Lebensorientierung bieten? Wie sind seine Texte im Religionsunterricht und im Gemeindeleben zu gebrauchen (oder zu aktualisieren)? Die Vorlesung wird einen Überblick über die Grundfragen alttestamentlicher Exegese, Hermeneutik und Theologie geben. Kurze Diskussionsphasen sind eingeplant, damit brennende Fragen behandelt werden können. Grundlegende Literatur: Gertz, Jan Christian, Grundinformation Altes Testament, 5. Aufl. Göttingen 2016 Köhlmoos, Melanie, Altes Testament, Göttingen 2011 Gerstenberger, Erhard S., Theologien im Alten Testament, Stuttgart 2001 Eisen, Ute E. und Maier, Christl M (Hg..), Die Hebraeische Bibel als Buch der Befreiung. Online, free access: http://geb.uni-giessen.de/geb/volltexte/2012/8601/ (gebuehrenfreie downloads, keine Registrierung)


 
[Vl] Medien und ihr Publikum
Dozent/-in:
Zeit und Ort:
regelmäßiger Termin ab 15.10.2018
wöchentlich Mo. 12:00 - 14:00 Uhr,  Phil. I, A 2

Kommentar:

Diese Vorlesung richtet sich an die Erstsemester im BA- und MA-Studienfach Fachjournalistik Geschichte. Sie führt ein in die Geschichte der verschiedenen Massenmedien – Presse, Film, Radio, Fernsehen und Internet – und verfolgt deren Entwicklung vom Beginn der Neuzeit bis in die Gegenwart. Anhand aussagekräftiger historischer Fallstudien soll danach gefragt werden, wie und mit welchem Selbstverständnis Journalist/inn/en für die verschiedenen Medien gearbeitet haben, wie das Publikum diese genutzt und ihre Botschaften aufgenommen hat, welche medialen Eigenlogiken sich im Vergleich feststellen lassen und wie die Medien miteinander interagieren und konkurrieren. Die Vorlesung und die zwei (arbeitsgleichen) Proseminare gleichen Titels sind aufeinander abgestimmt. Zusätzlich wird ein Tutorium angeboten, dessen Besuch wir nachdrücklich empfehlen. Unter der Anleitung von fortgeschrittenen Studierenden können Sie hier in Kleingruppen Fragen aus Vorlesung und Proseminar weiter vertiefen, Sie analysieren gemeinsam aktuelle Medienprodukte, üben sich selbst in journalistischen Darstellungsformen und werden in Techniken wissenschaftlichen Arbeitens eingewiesen. Die Termine werden in der ersten Vorlesung bekannt gegeben.


 
[Vl] Adel im Früh- und Hochmittelalter
Dozent/-in:
Zeit und Ort:
regelmäßiger Termin ab 16.10.2018
wöchentlich Di. 10:00 - 12:00 Uhr,  Phil. I, A 5

Kommentar:

Klausurtermin: 12.02.2019. Die rechtliche Differenzierung zwischen Freien und Unfreien charakterisiert die Sozialgeschichte der meisten mittelalterlichen Gesellschaften. Der Stand der Freien differenziert sich darüber hinaus in adlige und nichtadlige Freie. Die Ausübung von weltlichen Herrschaftsrechten ist dabei zumeist dem Adel vorbehalten, der neben den kirchlichen Institutionen (Klöster, Stifte, Bischöfe) als Herrschaftsträger agiert und verschieden abgestufte Besitzrechte an unfreien Menschen sowie an materiellen Ressourcen haben kann. Soweit zur idealtypischen Beschreibung. Schwieriger zu beantworten sind Fragen nach der Entstehung von Adel, nach dem Verhältnis zwischen rechtlichem, sozialem und wirtschaftlichem Status von Adligen im Vergleich zu Nichtadligen sowie nach den Ursachen und Formen sozialer Mobilität, die die Grenzen zwischen Adel und Nichtadel durchlässig machen. Die Vorlesung bietet eine Einführung in dieses Themenfeld und setzt Schwerpunkte im Früh- und Hochmittelalter (5.-13. Jh.). Literatur: Art. „Adel“, in: Lexikon des Mittelalters, Band I (1980), Sp. 118-141. – Art. „Adel“, in: Handwörterbuch zur deutschen Rechtsgeschichte, Band I (2., völlig neu bearb. Aufl. Berlin 2008), Sp. 69-76. – Art. „Adel“ in: Reallexikon der Germanischen Altertumskunde, Band I (Berlin-New York 1973), S. 58-77. – Ehlers, Joachim: Die Ritter. Geschichte und Kultur, München 2006. – Hechberger, Werner: Adel, Ministerialität und Rittertum im Mittelalter (Enzyklopädie deutscher Geschichte 72), 2. Aufl. München 2010. – Nobilitas. Funktion und Repräsentation des Adels in Alteuropa, hg. von Otto G. Oexle und Werner Paravicini, Göttingen 1997. – Oexle, Otto G.: Aspekte der Geschichte des Adels im Mittelalter und in der Frühen Neuzeit, in: Europäischer Adel 1750-1950, hg. von Hans-Ulrich Wehler, Göttingen 1990, S. 19-56. – Rösener, Werner: Adelsherrschaft als kulturhistorisches Phänomen. Paternalismus, Herrschaftssymbolik und Adelskritik, in: Historische Zeitschrift 268 (1999), S. 1-34. – Spieß, Karl-Heinz: Rangdenken und Rangstreit im Mittelalter, in: Zeremoniell und Raum, hg. von Werner Paravicini, Sigmaringen 1997, S. 39-61. – Werner, Karl Ferdinand: Adel – „Mehrzweck-Elite“ vor der Moderne?, in: Ders.: Einheit der Geschichte. Studien zur Historiographie, Sigmaringen 1999, S. 120-135. – Zotz, Thomas: Adel und Innovation. Neue Verhaltensformen einer alten Elite im hohen und späten Mittelalter, in: Aufbruch im Mittelalter. Innovationen in Gesellschaften der Vormoderne, hg. von Christian Hesse und Klaus Oschema, Ostfildern 2010, S. 231-244.


[Vl] Alltag und Gewalt: Die deutsche Gesellschaft im Nationalsozialismus 1933 bis 1939
Klausurtermin: 11.02.2019
Dozent/-in:
Zeit und Ort:
regelmäßiger Termin ab 15.10.2018
wöchentlich Mo. 16:00 - 18:00 Uhr,  Phil. I, A 3

Kommentar:

In unzähligen populären Sachbüchern und Fernsehdokus, in der Schule, aber auch in Spielfilmen, Romanen, sogar Comics wird heute die Geschichte des nationalsozialistischen Deutschlands immer wieder erzählt. Wir haben Bilder im Kopf von „den Nazis“, von den Tätern, der Gestapo, den Opfern der Verfolgung oder auch den Helden des Widerstands. Trotz dieses verbreiteten Wissens über den Nationalsozialismus forschen Historikerinnen und Historiker jedoch weiterhin über die Zeit des “Dritten Reichs“. Denn es ist keineswegs endgültig geklärt, was denn „nationalsozialistisch“ eigentlich bedeutet, wer „die Nazis“ waren, welche Rolle die „ganz normalen Deutschen“ spielten. Noch immer fragen Wissenschaftler und Laien, wie die deutsche Gesellschaft im Nationalsozialismus eigentlich funktioniert hat, wie es zum millionenfachen Mord an den europäischen Juden und zu einem Vernichtungskrieg kommen konnte. In der Vorlesung wird die Zeit zwischen 1933 und 1939 im Vordergrund stehen, die Phase also, in der sich die „Volksgemeinschaft“ formieren und die rassistische nationalsozialistische Politik etablieren konnte. Die Ergebnisse der älteren NS-Forschung werden dabei ebenso diskutiert wie offenen Fragen und Streitpunkte in aktuellen Forschungsdebatten.


[Vl] Aufbrüche in die Frühe Neuzeit. Aspekte des Epochenwandels 1480-1520
Dozent/-in:
Zeit und Ort:
regelmäßiger Termin ab 24.10.2018
wöchentlich Mi. 10:00 - 12:00 Uhr,  Phil. I, A 3

Kommentar:

Die Periode zwischen 1480 und 1520 gilt traditionell als entscheidender Übergang in die Neuzeit. Stichworte sind Humanismus, Renaissance, Genese des modernen europäischen Staatensystems, Entdeckungen, Reichsreform . Allerdings leidet die Historiographie immer noch darunter, dass sich die Mediävistik nicht mehr und die Frühe Neuzeitforschung gerade in Deutschland aufgrund der Fixierung auf die Reformation noch nicht zuständig fühlt. Das spannende Spezifikum dieser Epoche ist es deshalb, Kontinuitätslinien und qualitativ Neues zu identifizieren und zu erklären. Bernd Roeck, Der Morgen der Welt. Geschichte der Renaissance, 2017; Manfred Hollegger, Maximilian I. (1459-1519): Herrscher und Mensch einer Zeitenwende, 2005; Hermann Wiesflecker, Kaiser Maximilian I.: Das Reich, Österreich und Europa an der Zeitenwende, 5 Bde. 1971-1986


[Vl] Das Petersburger Imperium
Klausurtermin: 05.02.2019
Dozent/-in:
Zeit und Ort:
regelmäßiger Termin ab 16.10.2018
wöchentlich Di. 10:00 - 12:00 Uhr,  Phil. I, B 009

Kommentar:

Die Vorlesung widmet sich der Zeit von der Begründung des Russländischen Imperiums unter Peter dem Großen im Jahre 1721 bis zum Untergang des Zarenreichs in der Revolution von 1917. Sie will für die Neuzeit Grundzüge der Geschichte Russlands als Vielvölkerreich und als Imperium problematisieren. Im Hinblick auf eine im Sommersemester 2017 geplante Exkursion soll dabei der Geschichte der 1703 an der Neva als „Fenster nach Europa“ gegründeten Stadt St. Petersburg besondere Aufmerksamkeit geschenkt werden. Als benotete Prüfungsleistung ist in der vorletzten Semesterwoche eine Klausur vorgesehen. Literaturhinweise: Goehrke, Carsten: Russland. Eine Strukturgeschichte. Paderborn u.a. 2010; Kappeler, Andreas: Russische Geschichte. 4. aktualisierte Aufl. München 2005; Schmidt, Christoph: Russische Geschichte 1547-1917. München 2003 (Oldenbourg Grundriss der Geschichte 33); Studienhandbuch Östliches Europa. Bd. 2: Geschichte des Russischen Reiches und der Sowjetunion. Hrsg. v. Thomas M. Bohn, Dietmar Neutatz. 2. überarbeitete und aktualisierte Aufl. Köln/Weimar/Wien 2009.


[Vl] Der Zweite Weltkrieg in Asien und seine Folgen bis zur Mitte der 1950er Jahre
Klausurtermin: 15.02.2019
Dozent/-in:
Zeit und Ort:
regelmäßiger Termin ab 19.10.2018
wöchentlich Fr. 10:00 - 12:00 Uhr,  Phil. I, A 5

Kommentar:

Das historische Narrativ von einem von 1939 bis 1945 dauernden „Zweiten Weltkrieg“ wird seit einigen Jahren in der Geschichtswissenschaft zunehmend hinterfragt. Es zeigt sich mehr und mehr, dass die Friedensverträge nach 1918 keineswegs zu einer längeren Friedensperiode in der Zwischenkriegszeit geführt haben: In den 1920er und 1930er Jahren und fortgesetzt bis in die Mitte der 1950er Jahre wurde die internationale Ordnung vielmehr permanent durch Kriege, Bürgerkriege, Revolutionen und anti-koloniale Aufstände erschüttert. Der somit eher gleitende Übergang vom Ersten in den Zweiten Weltkrieg und in die anschließenden Kolonial- und Stellvertreterkriege lässt sich besonders gut in Südost- und Ostasien beobachten. Die Vorlesung bietet auch für untere Semester und Gasthörer einen Überblick über die entscheidenden Ereignisse auf dem neben Europa wichtigsten Kriegsschauplatz Ostasien: von der Mandschurei-Krise über den japanisch-chinesischen Krieg, das direkte militärische Eingreifen der USA, dem Einsatz der Atombomben gegen Japan, bis zur chinesischen Revolution und zum Koreakrieg.


[Vl] Einführung in die Griechische Geschichte
Klausurtermin: 13.02.2019
Dozent/-in:
Zeit und Ort:
regelmäßiger Termin ab 17.10.2018
wöchentlich Mi. 08:00 - 10:00 Uhr,  Phil. I, A 3
Einzeltermin:
Mi. 27.02.2019,17.00 - 18.00 Uhr   (Ausgleichsprüfung) Phil. I, A 5

[Vl] England im 15. Jahrhundert
Klausurtermin: 11.02.2019
Dozent/-in:
Zeit und Ort:
regelmäßiger Termin ab 15.10.2018
wöchentlich Mo. 12:00 - 14:00 Uhr,  Phil. I, A 3

Kommentar:

In der Vorlesung wird die Geschichte Englands von der Regierung Richards II. und seiner Absetzung an bis zum Ende Richards III. behandelt. Im Mittelpunkt stehen die politischen und militärischen Ereignisse sowie die verfassungsgeschichtlichen Umbrüche jener Zeit, die durch die sog. "Rosenkriege" im Innern und die letzte Phase des 100jährigen Kriegs nach Außen gekennzeichnet sind. Thematisiert werden damit Ereignisfolgen, die das kollektive Bewußtsein der Briten noch heute prägen. Literatur wird begleitend angegeben. Zur Einführung: Keen, M. H., England in the Later Middle Ages. A political history, London 1973 (und weitere Auflagen); Harriss, G. L., Shaping the Nation: England 1360-1461, Oxford 2005; Krieger, K.-F., Geschichte Englands Bd. 1. Von den Anfängen bis zum 15. Jahrhundert, 5. Aufl. 2018.


[Vl] Geschichte Großbritanniens 1815–1945
Klausurtermin: 11.02.2019
Dozent/-in:
Zeit und Ort:
regelmäßiger Termin ab 15.10.2018
wöchentlich Mo. 14:00 - 16:00 Uhr,  Phil. I, A 3

Kommentar:

Die Vorlesung gibt einen Überblick über die Entwicklung Großbritanniens vom Ende der napoleonischen Kriege bis zum Ende des Zweiten Weltkriegs. Sie verbindet chronologische Kapitel, die sich primär mit der politischen Entwicklung beschäftigen, mit Teilen, die einzelne thematische Schwerpunkte ansprechen (Wirtschaft u. Gesellschaft, Empire, Irlandfrage), Sie vermittelt einerseits Grundkenntnisse über die britische Geschichte, diskutiert zum anderen aber auch Forschungskontroversen und Frage der Geschichtskultur und Geschichtspolitik. Vor dem Hintergrund der Brexit-Debatte geht die Veranstaltung ausführlich auf die Beziehungen zwischen Großbritannien und Kontinentaleuropa ein. Lit: David Cannadine: Victorious Century. The United Kingdom 1800 - 1906, London 2017 Robert Tombs: The English and their History, London 2014 David Edgerton: The Rise and Fall of the British Nation. A Twentieth-century History, London 2018


[Vl] Medien im historischen Lernen
Dozent/-in:
Zeit und Ort:
regelmäßiger Termin ab 16.10.2018
wöchentlich Di. 16:00 - 18:00 Uhr,  Phil. I, A 1

Kommentar:

Medienkompetenz stellt ein zentrales Ziel der Ausbildung von Geschichtslehrerinnen und -lehrern dar. In der Vorlesung werden die wichtigsten Mediengattungen vorgestellt und ihre methodischen Verwendungsmöglichkeiten zur Veranschaulichung und Vergegenwärtigung historischer Inhalte im Geschichtsunterricht behandelt. Es wird sowohl auf klassische Medien genauso wie auf die jüngsten Entwicklungen im Bereich digitaler Medien vertiefend eingegangen.__ Literatur: Pandel, Hans-Jürgen/ Schneider, Gerhard (Hrsg.), Handbuch Medien im Geschichtsunterricht (Forum Historisches Lernen),, Schwalbach/ Ts. 1999. (Ausführliche Literaturliste zu Beginn des Semesters)


[Vl] Räume und Epochen der Geschichte des östlichen Europa. Eine Einführung
Klausurtermin: 14.02.2019
Dozent/-in:
Zeit und Ort:
regelmäßiger Termin ab 18.10.2018
wöchentlich Do. 16:00 - 18:00 Uhr,  Phil. I, A 5

Kommentar:

Die räumliche und epochale Gliederung der Geschichte des östlichen Europa ist in den letzten Jahrzehnten wiederholt kontrovers diskutiert worden und unterliegt auch unter dem Motto „Niemand will der Osten sein“ fortwährenden Neupositionierungen. Die Vorlesung führt in diese Diskussionen begriffs- und diskursgeschichtlich ein und analysiert strukturgeschichtliche Raumkategorien (Osteuropa, Nordosteuropa, Ostmitteleuropa, Südosteuropa/Balkan) unter Fragestellungen wie: Wie viel realgeschichtliche Einheit? Wie viel Projektion? Aus wessen Perspektive? Weiterhin geht es auch um die epochale Gliederung der Geschichte der östlichen Hälfte Europas: Ist eine Unterteilung in Mediävistik und Frühe Neuzeit sinnvoll? Was spricht für die vorgeschlagenen Epochengrenzen 1500 und 1600? Welches sind sinnvolle Gliederungen für die Moderne und die Zeitgeschichte? Die Vorlesung wendet sich an Studienanfänger des BA Osteuropäische Geschichte sowie an alle, die ein Interesse an Osteuropa haben oder schon immer etwas über die östliche Hälfte europas wissen wollten. Sie ist auch für Lehramts- und Bachelor- und Magisterstudierende, die ein strukturiertes „Grundwissen Osteuropa“ erwerben möchten, geeignet. Literatur zur Einführung: Ekaterina Emeliantseva/Arié Malz/Daniel Ursprung, Einführung in die Osteuropäische Geschichte. Zürich 2008. Studienhandbuch Östliches Europa. 2 Bde. Hg. v. Harald Roth, Thomas M. Bohn u. Dieter Neutatz. 2. Aufl. Köln 2009. Klaus Zernack, Osteuropa. Eine Einführung in seine Geschichte. München 1977.


[Vl] Von der Klassik zum Hellenismus: Griechenland im 4. Jh. v.Chr.
Klausurtermin: 14.02.2019
Dozent/-in:
Zeit und Ort:
regelmäßiger Termin ab 18.10.2018
wöchentlich Do. 08:00 - 10:00 Uhr,  Phil. I, A 2
Einzeltermin:
Mi. 27.02.2019,17.00 - 18.00 Uhr   (Ausgleichsprüfung) Phil. I, A 5

 
[Vl] Glaube und Praxis im Kontext
Dozent/-in:
Zeit und Ort:
regelmäßiger Termin ab 15.10.2018
wöchentlich Mo. 16:00 - 18:00 Uhr,  Phil. I, E 105

Kommentar:

Die Vorlesung will in die Glaubenspraxis und Ethik im Islam unter Berücksichtigung der Lebenswirklichkeit der Muslime in Europa einführen. Dabei werden Gottesdienste, Rituale und Bräuche vor dem Hintergrund ihrer geschichtlichen, lokalen, konfessionellen und kulturellen Ausprägungen behandelt. Die vielfältigen Erscheinungsformen des muslimischen Glaubenslebens in Geschichte und Gegenwart kommen anhand prägnanter Beispiele zur Sprache. Literatur: Rahman, Fazlur: Islam. University of Chicago Press. 1979. Schimmel, Annermarie: Die Zeichen Gottes – die religiöse Welt des Islam. München: C.H.Beck 1995. Küng, Hans: Der Islam: Geschichte, Gegenwart, Zukunft. Piper, 2006. Sarikaya, Yasar: 401 Hadithe für den Islamunterricht: Hückelhoven 2011.


 
[Vl] Biblische Grundlagen einer christlichen Ethik
Dozent/-in:
Zeit und Ort:
regelmäßiger Termin ab 16.10.2018
wöchentlich Di. 10:00 - 12:00 Uhr,  Phil. II, H 209

Kommentar:

Für Glaubende innerhalb christlicher Gemeinschaften ist die Bibel kein beliebiges, unverbindlich bleibendes Buch. Da der Kanon ihnen als Medium der Offenbarung Gottes gilt, dient er auch als Orientierung bei der Verwirklichung eines gelungenen Lebens. Als Kulturgut ist die Bibel zugleich ein Dokument der abendländischen Geistes- und Moralgeschichte, dessen Kenntnis auch für Menschen außerhalb der christlichen Glaubensgemeinschaften dienlich sein kann, wenn sie ethische Diskurse verstehen wollen. Die Vorlesung stellt Themen der biblischen Theologie vor, die für eine christliche Ethik von Bedeutung sind, etwa die biblische Anthropologie, Konzepte von Offenbarung oder den Stellenwert von Normen und Tugenden in biblischen Texten. Literatur: Ferdinand Hahn, Theologie des Neuen Testaments. 2 Vol. (UTB 3500), Tübingen 3. Aufl. 2011 (2002); Eckart Otto, Theologische Ethik des Alten Testaments (ThW 3/2), Stuttgart, Berlin, Köln 1994; Udo Schnelle, Theologie des Neuen Testaments (UTB 2917), Göttingen 2. Aufl. 2014 (2007); Jan G. van der Watt (Ed.), Identity, Ethics, and Ethos in the New Testament (BZNW 141), Berlin 2006.


[Si] Christliche Kirche in (post)säkularer Gesellschaft
Dozent/-in:
Zeit und Ort:
regelmäßiger Termin ab 16.10.2018
wöchentlich Di. 16:00 - 18:00 Uhr,  Phil. II, H 215
2 Einzeltermine:
Fr. 14.12.2018,16.00 - 20.00 Uhr   Phil. II, H 215
Sa. 15.12.2018,09.00 - 17.00 Uhr   Phil. II, H 215

Kommentar:

Die Zeit der populären Prognose, Religion verschwinde mit fortschreitender Modernisierung automatisch, ist vorbei. Inzwischen stellen sich Wissenschaft und Kultur auf ein gleichzeitiges Fortbestehen von Religion und Säkularität ein. Das Etikett von der „postsäkularen Gesellschaft“ (J. Habermas) versucht diese komplexe Situation zu erfassen. Angesichts der religionssoziologisch durchaus unübersichtlichen Lage stellt sich die systematisch-theologische Frage, welches Selbstverständnis die christliche Religionsgemeinschaft in „postsäkularer Zeit“ entwickeln soll? Im Seminar werden Spielarten der Säkularisierungstheorie, die Verarbeitung der modernen Gesellschaft beim Zweiten Vatikanischen Konzil (1962-65) und aktuelle theologische Auseinandersetzungen mit Säkularisierung besprochen. Wie kann sich christliche Kirche heute traditionsbewusst und zeitgenössisch zugleich ausrichten? Methodisch wird im Seminar einerseits eine gemeinsame Lektürebasis erarbeitet wie andererseits – durch untereinander diskutierte Kurzreferate – eigene inhaltliche Schwerpunkte Platz haben. Erste Literaturhinweise zum Einstieg: (Weitere Literatur wird im Seminar bekannt gegeben) J. Habermas, Glaube und Wissen, Frankfurt/M. 2001 H.-J. Höhn, Postsäkular. Gesellschaft im Umbruch - Religion im Wandel, Paderborn u.a. 2007 F.-X. Kaufmann, Kirche in der ambivalenten Moderne, Freiburg 2012 A. Kreutzer, Modernitätsverarbeitung und Modernitätskritik beim Zweiten Vatikanum, in: Theologisch-Praktische Quartalschrift 154 (2006) 386-400


[P Si] Das Buch Rut
Dozent/-in:
Zeit und Ort:
regelmäßiger Termin ab 15.10.2018
wöchentlich Mo. 10:00 - 12:00 Uhr,  Phil. II, H 215

Kommentar:

Das Buch Rut gehört zu den wenigen biblischen Büchern, in denen Frauen als Hauptfigur auftreten, und es ist das einzige, von dem angenommen wird, dass es von einer Frau verfasst sein könnte. Die Moabiterin Rut wird zur Urgroßmutter Davids (Rut 4,17). Die jüdische Tradition sieht sie daher als Ahnfrau des Messias und hat dem Büchlein eine besondere Rolle im Festkalender zugedacht. Es wird im Synagogengottesdienst des Pfingstfestes verlesen. Nach christlicher Tradition ist Rut eine Vorfahrin Jesu (Mt 1,5) und Urbild Marias. Wegen seiner literarischen Qualität gilt das Buch Rut als Meisterwerk der hebräischen Prosa und gehört zur Weltliteratur. Es hat bis in die Gegenwart eine Wirkungsgeschichte in der Literatur, bildenden Kunst und Musik erfahren. Literatur: Fischer, Irmtraud, Rut (Herders Theologischer Kommentar zum Alten Testament), Freiburg im Breisgau 22005 Hausmann, Jutta, Rut. Miteinander auf dem Weg (Biblische Gestalten 11), Leipzig 2005 Köhlmoos, Melanie, Ruth (Das Alte Testament Deutsch 9,3), Göttingen 2010 Zakovitch, Yair, Das Buch Rut. Ein jüdischer Kommentar (Stuttgarter Bibelstudien 177), Stuttgart 1999


[Si] Ein (neuer) Gott und die Probleme einer christlichen Gemeinde im Ersten Korintherbrief
Dozent/-in:
Zeit und Ort:
regelmäßiger Termin ab 15.10.2018
wöchentlich Mo. 16:00 - 18:00 Uhr,  Phil. II, H 209

Kommentar:

Kein zweites Schreiben im Neuen Testament erlaubt uns einen so tiefen Einblick in die konkreten Probleme einer frühchristlichen Gemeinde wie der Erste Korintherbrief. Viele der strittigen Fragen, mit denen sich die korinthische Gemeinde auseinandersetzte, haben nichts an Aktualität verloren, gleich ob es sich um die Ehepastoral, den für pagane Christen noch neuen Monotheismus, die geordnete Herrenmahlfeier oder Vorstellungen von der Auferstehung handelt. Das Seminar will die Probleme der korinthischen Gemeinde in ihrem historischen Umfeld verankern und nach ihrer Relevanz für die heutige Gemeindepraxis fragen. Die Analyse des Textes lässt zudem die Bedeutung des frühchristlichen Gemeindebriefes als zentrales Medium der Missionspraxis erkennen. Literatur zum Einstieg: H.-J. Klauck, 1. Korintherbrief (NEB.NT 7), Würzburg 52009 (1984); W. Schrage, Der erste Brief an die Korinther. 4 Vol. (EKK 7), Zürich; Neukirchen-Vluyn 1991–2001.


[Vl] Einführung in die Religionspädagogik
Dozent/-in:
Zeit und Ort:
regelmäßiger Termin ab 19.10.2018
wöchentlich Fr. 14:00 - 16:00 Uhr,  Phil. II, H 205

Kommentar:

Die Vorlesung stellt zentrale Ansätze der Didaktik des Religionsunterrichts vor. Vor dem Hintergrund gesellschaftlicher und kirchlicher Entwicklungen werden gegenwärtige Aufgaben und Ziele des Religionsunterrichts näher bestimmt. Die Vorlesung setzt sich zum Ziel, Einblicke in die Entwicklung und Begründung der Planung des Lernens von Religion zu geben und die Möglichkeiten und Grenzen des Lehrens und Lernens von Religion aufzuzeigen. Literatur: Wird im Verlauf der Vorlesung bekannt gegeben.


[Vl] Grundlegende Inhalte Christlichen Glaubens. Einführung in die Systematische Theologie (Schwerpunkt Dogmatik)
Dozent/-in:
Zeit und Ort:
regelmäßiger Termin ab 23.10.2018
wöchentlich Di. 14:00 - 16:00 Uhr,  Phil. II, H 215

Kommentar:

In dieser Einführungsvorlesung in die Systematische Theologie – eine von zweien, die in diesem Semester angeboten werden – geht es um eine Zusammenschau der grundlegenden christlichen Glaubensinhalte. Den Leitfaden hierzu wird das Credo, das apostolische Glaubensbekenntnis, bilden. Da Glaube immer in Geschichte und Gesellschaft verortet ist, wird zu Beginn der Vorlesung eine religionssoziologische Einordnung des Christentums in die heutige Gesellschaft vorgenommen. Ein besonderer Schwerpunkt liegt zudem auf einer Reflexion des Glaubensaktes, die „Glauben“ nicht nur als Bekennen von Glaubenswahrheiten, sondern auch als Bezeugen und Handeln ansieht. Einführende Literatur (in Auswahl): (Weitere Literatur wird in der Vorlesung bekannt gegeben.) C. Böttigheimer, Glauben verstehen. Eine Theologie des Glaubensaktes, Freiburg 2012 H. Küng, Credo. Das Apostolische Glaubensbekenntnis – Zeitgenossen erklärt, München 62006 J. Ratzinger/Benedikt XVI., Einführung in das Christentum. Vorlesungen über das apostolische Glaubensbekenntnis, München 2007 Th. Schneider, Was wir glauben. Das apostolische Glaubensbekenntnis verstehen, Ostfildern 22017


[Vl] Kritik und Begründung christlicher Religion. Einführung in die Systematische Theologie (Schwerpunkt Fundamentaltheologie)
Kann NUR VON STUDIERENDEN DER ALTEN STUDIENORDNUNG (gültig bis Sommersemester 2015) als Vorlesung im VERTIEFUNGSMODUL 1: SYSTEMATISCHE THEOLOGIE belegt werden, nicht von Studierenden der neuen Studienordnung (gültig ab Wintersemester 2015/16) als Vorlesung im Vertiefungsmodul 1: Gotteslehre oder als Vorlesung im Vertiefungsmodul 2: Systematische Theologie.
Dozent/-in:
Zeit und Ort:
regelmäßiger Termin ab 23.10.2018
wöchentlich Di. 10:00 - 12:00 Uhr,  Phil. II, H 215

Kommentar:

Der starke gesellschaftliche Gegenwind, welcher der christlichen Religion lange Zeit entgegenschlug, scheint sich etwas gelegt zu haben. Dafür sind die Formen der Infragestellung von Religion subtiler geworden. Sie verstecken sich z.B. in manch religiöser Rhetorik der Werbung, die religiöse Motive ebenso aufgreift wie durch humoristische Unterwanderung ihrer Ernsthaftigkeit beraubt („Mein Konditor ist mir eine Sünde wert“). Die Einführungsvorlesung zur Systematische Theologie – eine von zweien, die in diesem Semester angeboten werden -möchte Formen von zeitgenössischer Religion und Religionskritik identifizieren und vom christlichen Standpunkt aus reflektieren. Dazu wird das Projekt der Systematischen Theologie insgesamt vorgestellt, der es als theologischer Disziplin wesentlich darum geht, Grundlagen des christlichen Glaubens als für die Zeitgenossen vernünftig und verstehbar aufzuweisen. Einführende Literatur (in Auswahl): (Weitere Literatur wird in der Vorlesung bekannt gegeben.) K. v. Stosch, Einführung in die Systematische Theologie, Paderborn 32014 M. Knapp, Die Vernunft des Glaubens. Eine Einführung in die Fundamentaltheologie, Freiburg 2009


[Vl] Literatur und Umwelt des Neuen Testaments
Dozent/-in:
Zeit und Ort:
regelmäßiger Termin ab 15.10.2018
wöchentlich Mo. 14:00 - 16:00 Uhr,  Phil. II, H 215

Kommentar:

Die Vorlesung gibt einen ersten Überblick über die Bücher des Neuen Testaments, wobei der Schwerpunkt auf den Evangelien liegt. Seitenblicke auf die Umwelt des Neuen Testaments helfen, die Texte in ihrem historischen Kontext zu verankern. Die Vorlesung ist somit grundlegend für die Analyse neutestamentlicher Texte in den Veranstaltungen der Vertiefungsmodule. Literatur: Ingo Broer, Einleitung in das Neue Testament. In Verbindung mit Hans-Ulrich Weidemann, Würzburg 4. Aufl. 2016 (1998–2001, 2006); Martin Ebner/Stefan Schreiber (Hg.), Einleitung in das Neue Testament (KStTh 6), Stuttgart 2. Aufl. 2013 (2008); Udo Schnelle, Einleitung in das Neue Testament (UTB 1830), Göttingen 9. Aufl. 2017 (1994).


[Vl] Religionen in Kultur und Gesellschaft. Einführung in die Religionswissenschaft
Dozent/-in:
Zeit und Ort:
regelmäßiger Termin ab 23.10.2018
wöchentlich Di. 08:00 - 10:00 Uhr,  Phil. II, H 210

Kommentar:

Das konfliktreiche, aber auch das dialogische, wertschätzende und bereichernde Aufeinandertreffen unterschiedlicher Kulturen und Religionen ist in Zeiten der Globalisierung zum Alltag geworden. Um die erlebte Vielfalt des religiösen Lebens heute verstehen und konstruktiv gestalten zu können, ist es notwendig, sich mit dem Phänomen Religion und den großen religiösen Traditionen der Menschheitsgeschichte auseinanderzusetzen. Die Vorlesung versucht eine Einführung in Perspektive, Fachgeschichte und Ansätze heutiger Religionswissenschaft und gibt exemplarisch eine Übersicht über zentrale religiöse Großtraditionen, ihre Inhalte, Rituale und Ethiken Erste Literaturhinweise zum Einstieg: (Weitere Literatur wird in der Vorlesung bekannt gegeben) Klaus Hock, Einführung in die Religionswissenschaft, Darmstadt 52011 H.G. Kippenberg/K. v. Stuckrad, Einführung in die Religionswissenschaft. Gegenstände und Begriffe, München 2003 K. Lehmann (Hg.), Weltreligion. Verstehen-Verständigung-Verantwortung, Berlin 2009


[Vl] Religionsunterricht und Morallernen
Dozent/-in:
Zeit und Ort:
regelmäßiger Termin ab 18.10.2018
wöchentlich Do. 10:00 - 12:00 Uhr,  Phil. II, H 205

Kommentar:

Die Vorlesung geht der Frage nach, ob und inwieweit der RU einen Beitrag zum ethischen Lernen leisten kann und soll. Ethisch motivierte, kritische Bestreitungen zur Berechtigung des RU in der öffentlichen Schule werden in diesem Zusammenhang ebenso bedacht wie Fragen nach Möglichkeiten und Grenzen ethischen Lernens im Rahmen des schulischen Religionsunterrichts. Literatur: Wird im Verlauf der Vorlesung bekannt gegeben.


[Si] Theologie des „Faust“: Rezeption und Aktualisierung der Heiligen Schrift zwischen Aufklärung und Romantik
Dozent/-in:
Zeit und Ort:
regelmäßiger Termin ab 18.10.2018
wöchentlich Do. 14:00 - 16:00 Uhr,  Phil. I, G 333

Kommentar:

„Habe nun, ach! Philosophie, | Juristerei und Medizin, | Und leider auch Theologie | Durchaus studiert, mit heißem Bemühn.“, so heißt es im Faust. Was ist herausgekommen bei des Doktors Mühen um die Theologie? Hat es ihn für das Ringen mit dem Teufel gewappnet? Welche Theologie liegt dem Text letzter Hand des Geheimrats Johann Wolfgang von Goethe zugrunde? Wie unterscheidet sich diese Theologie von Konzepten anderer Bearbeitungen des Stoffes? Wo findet sich das faustische Ringen schon in der Bibel selbst und wie geht man mit der Heiligen Schrift vor und nach der Aufklärung um? Und: Was macht das Drama überhaupt zu einem Grundtext der europäischen Geistesgeschichte? Das Seminar soll Studierenden der Germanistik und der Theologie die Gelegenheit bieten, exemplarisch der Frage nachzugehen, welche menschlichen Grundanliegen bleibender Aktualität in der Bibel wie in einem Klassiker der deutschen Literatur verhandelt werden. Literatur: Johann Wolfgang Goethe, Faust. Texte. Herausgegeben von Albrecht Schöne (Deutscher Klassiker Verlag im Taschenbuch 52/1), Berlin 2017 (1994); Albrecht Schöne, Johann Wolfgang Goethe: Faust. Kommentare (Deutscher Klassiker Verlag im Taschenbuch 52/2), Berlin 2017 (1994).


[Vl] Von Petrus zu Franziskus. Kirchengeschichte als Papstgeschichte
Dozent/-in:
Zeit und Ort:
regelmäßiger Termin ab 15.10.2018
wöchentlich Mo. 12:00 - 14:00 Uhr,  Phil. II, H 215

 
[Vl] Hofkunst im Mittelalter  (AfK-Nr.: 122)
Dozent/-in:
Zeit und Ort:
regelmäßiger Termin ab 18.10.2018
wöchentlich Do. 14:00 - 16:00 Uhr,  Alter Steinbacher Weg 44, 011
Einzeltermin:
Mi. 20.02.2019,10.00 - 12.00 Uhr   Phil. I, A 5

 
[Si] Aristoteles' Nikomachische Ethik  (AfK-Nr.: 403/404)
Dozent/-in:
Zeit und Ort:
regelmäßiger Termin ab 18.10.2018
wöchentlich Do. 10:00 - 12:00 Uhr,  Rathenaustr. 8, 208

Kommentar:

Aristoteles‘ Nikomachische Ethik gehört zu den zentralen Texten der Philosophiegeschichte. Die Wiederbelebung der Tugendethik in den letzten Jahrzehnten legt allerdings nahe, dass die Nikomachische Ethik nicht nur von historischem Interesse ist, sondern noch immer entscheidende Begriffe und Analysen für ein adäquates Verständnis der Moral zur Verfügung stellt. Neben Aristoteles‘ Diskussion einzelner Tugenden bieten vor allem seine Vernunft- und Tugendtheorie sowie seine handlungstheoretischen Überlegungen zu poiesis (Produktion) und praxis (Handeln) wichtige moral-philosophische Argumente. Ziel des Seminars ist es, die zentralen Begriffe der Nikomachischen Ethik in ihrem systematischen Kontext zu verstehen. Ausgehend von Aristoteles' Unterscheidung von poiesis und praxis sowie seiner Vernunftkonzeption sollen die zentralen Begriffe der Aristotelischen Ethik entwickelt werden. Literatur: Aristoteles: Nikomachische Ethik, übersetzt von Ursula Wolf, Reinbek 2006.


[Si] Das Problem personaler Identität  (AfK-Nr.: 407/408)
Dozent/-in:
Zeit und Ort:
regelmäßiger Termin ab 16.10.2018
wöchentlich Di. 14:00 - 16:00 Uhr,  Rathenaustr. 8, 214

Kommentar:

Wenn wir Kinderfotos von uns durchforsten, gehen wir meist wie selbstverständlich davon aus, dass buchstäblich wir es sind, die auf den Fotos zu sehen sind. Und nicht selten wundern wir uns, wie sehr wir uns im Lauf der Zeit verändert haben. Derartige Gedanken unterstellen personale Identität (Identität über die Zeit hinweg): Das Kind von damals, das ich auf dem Foto abgelichtet sehe, und ich heute sind ein und dieselbe Person. Aber ist das wirklich so? Sind wir nicht mittlerweile eine ganz andere Person? Mit diesen Fragen befindet man sich bereits mitten im kontrovers diskutierten Problem personaler Identität. Wie lässt sich überhaupt verstehen, dass wir trotz massiver Veränderungen dieselbe Person bleiben können? Und was garantiert, dass wir über die Zeit hinweg ein und dieselbe Person sind? Im Seminar werden wir einflussreichen Vorschläge diskutieren, die diese – und verwandte – Fragen beantworten. Das Seminar richtet sich vorwiegend an fortgeschrittene Studierende.


[Vl] Einführung in das philosophische Argumentieren  (AfK-Nr.: 398)
Dozent/-in:
Zeit und Ort:
regelmäßiger Termin ab 18.10.2018
wöchentlich Do. 12:00 - 14:00 Uhr,  Phil. I, A 4

Kommentar:

Die Tätigkeit des Philosophierens besteht im Kern darin zu argumentieren. Was genau sind jedoch überhaupt Argumente? Vor allem: Was sind gute und was sind schlechte Argumente? Und wie lassen sich Argumente rekonstruieren, selbst entwickeln und auch kritisieren? Die Vorlesung dient als Einführung in das philosophische Argumentieren. Wir werden einflussreiche Argumentformen diskutieren, aber auch Fehlschlüsse und ‚Werkzeuge‘ rund um das Argumentieren wie etwa die Unterscheidung zwischen Ursachen und Gründen und die Rolle von Gedankenexperimenten. Es werden zwei Tutorien zu der Vorlesung angeboten. Prüfungsform: Klausur Literatur: Tetens, Holm (2004): Philosophisches Argumentieren. Eine Einführung, München: C.H. Beck. Tugendhat, Ernst & Wolf, Ursula (1983): Logisch-semantische Propädeutik, Stuttgart: Reclam.


[Vl] Einführung in die Praktische Philosophie  (AfK-Nr.: 409/410)
Dozent/-in:
Zeit und Ort:
regelmäßiger Termin ab 17.10.2018
wöchentlich Mi. 10:00 - 12:00 Uhr,  Alter Steinbacher Weg 44, 011

Kommentar:

praktischen Philosophie werden nicht nur ideengeschichtliche und systematische Grundkenntnisse erworben, die für das weitere Studium unerlässlich sind, sondern auch das Verständnis von und der Umgang mit philosophischen Argumenten geschult. Die Vorlesung führt in grundlegende Fragen, Probleme und Methoden der praktischen Philosophie ein und ist in drei Teile gegliedert: i) Grundlegende Fragen: Was ist praktische Philosophie (nicht)? ii) Paradigmatische Theorien: Tugendethik, Deontologie, Utilitarismus und Kontraktualismus iii) Ausgewählte Anwendungsbereiche: Amoralismus als Problem der Moral(philosophie), Moralität und gutes Leben, Ethik am Anfang und Ende des Lebens, Ethik nichtmenschlicher Entitäten, Politische Ethik Die Vorlesung wird durch Tutorien begleitet. Zur Vorbereitung geeignet: Dieter Birnbacher: Analytische Einführung in die Ethik, Kap. 1, Berlin 2007


[Vl] Einführung in die Theoretische Philosophie  (AfK-Nr.: 401/402)
Dozent/-in:
Zeit und Ort:
regelmäßiger Termin ab 16.10.2018
wöchentlich Di. 14:00 - 16:00 Uhr,  Phil. I, A 4

Kommentar:

Die Vorlesung soll in einige zentrale Themenkomplexe der Theoretischen Philosophie einführen. Fünf Fragen werden dabei im Mittelpunkt stehen: (a) Was ist (Theoretische) Philosophie (b) Was ist Wahrheit? (c) Was zeichnet Wissen und Wissenschaft aus? (d) Was charakterisiert Sprache, und was heißt es, dass (sprachliche) Äußerungen etwas bedeuten? Sowie (e) die ontologische Frage: Was gibt es eigentlich und was gibt es nicht? Die Vorlesung wird durch Tutorien begleitet. Literatur: Wolfgang Detel (2007): Grundkurs Philosophie, 5 Bde. Stuttgart: Reclam, insbesondere Bände 3 und 4 (Anschaffung empfohlen).


[Si] Injustice and Cruelty  (AfK-Nr.: 413/414)
Dozent/-in:
Zeit und Ort:
regelmäßiger Termin ab 18.10.2018
wöchentlich Do. 14:00 - 16:00 Uhr,  Rathenaustr. 8, 207

Kommentar:

Injustice is typically thought of as the mere absence of justice. Recently, however, there has been a renewed interest in injustice as a distinct phenomenon. Based on Judith N. Shklar’s claim that justice and injustice are asymmetrical phenomena, and thus injustice more than simply the negation of justice, this seminar will critically engage with the sparse, but growing and intriguing literature on injustice. In particular, we will analyse epistemic and political aspects of injustice. Drawing on Miranda Fricker’s concept of ‘epistemic injustice’, we will ask whether and under which conditions it is possible to recognise injustice at all, and whether and how epistemic injustice can be resisted, as Jose Medina suggests with the concept of ‘epistemic friction’. Informed by disparate perspectives on injustice such as Judith Shklar’s The Faces of Injustice and Iris Marion Young’s The Faces of Oppression, we will focus on the problem of political injustice, and ask whether there can be a common denominator that all cases of injustice share: cruelty, domination, oppression, or dehumanisation?


[Si] Kant: Kritik der praktischen Vernunft  (AfK-Nr.: 409/410)
Dozent/-in:
Zeit und Ort:
regelmäßiger Termin ab 18.10.2018
wöchentlich Do. 10:00 - 12:00 Uhr,  Rathenaustr. 8, 306

Kommentar:

Kant schrieb seine Kritik der praktischen Vernunft als Reaktion auf Kritik an seiner Grundlegung zur Metaphysik der Sitten, in der er den Kategorischen Imperativ als oberstes Vernunft- und Moralprinzip vorgestellt und verteidigt hat. Von der Lektüre der KpV darf man sich deshalb eine Vertiefung und Klärung der kantischen Moralphilosophie erhoffen. Der Gewinn der Lektüre geht darüber jedoch weit hinaus. Denn Kant entwickelt die Verteidigung seiner Moralkonzeption in Fortsetzung seines kritischen Projekts, das sich in der Kritik der reinen Vernunft mit der Möglichkeit und den Grenzen menschlicher Erkenntnis auseinandergesetzt hat. So lässt sich zweitens durch die Auseinandersetzung mit der KpV auch ein Verständnis für Kants theoretische Philosophie gewinnen. Und drittens liefert Kant in dieser Schrift auf der Grundlage der Idee, dass die praktische Vernunft über die Grenzen der theoretischen Erkenntnis hinausgehen kann, auch noch einen nach wie vor maßgeblichen Beitrag zur Religionsphilosophie: Nach Kant ist es nämlich aus praktischer Perspektive vernünftig, wenn nicht sogar erforderlich, die Unsterblichkeit unserer Seele und das Dasein Gottes anzunehmen. Das Seminar richtet sich an alle Interessierten, die bereits erste Bekanntschaft mit Kants praktischer Philosophie gemacht haben. Textgrundlage: Kant, Immanuel, Kritik der praktischen Vernunft, hrsg. von H. D. Brandt u. H. F. Klemme, Hamburg: Meiner 2003.


[Si] Martha Nussbaums politische Philosophie  (AfK-Nr.: 413/414)
Dozent/-in:
Zeit und Ort:
regelmäßiger Termin ab 16.10.2018
wöchentlich Di. 10:00 - 12:00 Uhr,  Rathenaustr. 8, 214

Kommentar:

In der bereits in der Antike verhandelten Frage, was das gelungene Leben ausmacht, entscheidet sich Martha Nussbaum gegen die platonische, für die aristotelische Antwort. Körperliche Eigenschaften und Grenzen sowie das Wissen über beide bedingen die Chance, ein gelungenes Leben führen zu können. Die Philosophie müsse sich daher von der platonischen Vorstellung des gelungenen Lebens verabschieden, um sich stattdessen diesen körperlichen Voraussetzungen zu widmen. Ihrer eigenen Forderung folgend entwickelte Nussbaum eine Emotionstheorie und untersuchte bestimmte Diskriminierungsformen als Hindernisse eines gelungenen Lebens. Ihre wohl bekannteste Idee, der Capabilities-Approach, vereint ihr Denken in einer politischen Theorie. Hier identifiziert sie all jene körperlichen Eigenschaften, die Capabilities, die für ein gelungenes Leben notwendig sind. Capabilities sind Befähigungen der Menschen bestimmte Handlungen ausführen zu können. Nussbaum fordert, eine gerechte Gesellschaft müsse ihren Mitgliedern sicherstellen, ihre Befähigungen ausführen zu können. Dabei geht es nicht allein um Bereitstellen materieller Dinge, sondern auch um Achtung und Würde. Um auf die Frage, wie eine solche Gesellschaft dauerhaft stabil und gerecht sein kann antworten zu können, entwickelt Nussbaum ihre Emotionstheorie zu einer politischen Theorie weiter. Ohne Liebe wird jede Gesellschaft kalt bleiben, ihre Konflikte nicht lösen können, daher nicht dauerhaft bestehen. Nussbaum gelangen bedeutsame Beiträge auf gleich mehreren Feldern der praktischen Philosophie. Der ihr 2016 verliehene Kyoto-Preis belegt ihre besondere Stellung in der praktischen Philosophie. Das Seminar wird sich auf die politische Philosophie Nussbaums beschränken. Dazu gehört der Capabilities-Approach und die politische Emotionstheorie, die wir im ersten Teil des Seminars kennen lernen. Das bildet die Grundlage für den zweiten Teil, hier lesen und diskutieren wir Nussbaums Kritiker*innen.


[Si] Medienethik  (AfK-Nr.: 411/412)
Dozent/-in:
Zeit und Ort:
regelmäßiger Termin ab 17.10.2018
wöchentlich Mi. 10:00 - 12:00 Uhr,  Rathenaustr. 8, 402

Kommentar:

Die Medienethik geht davon aus, dass wir auch als Produzenten und Rezipienten von Medieninhalten im Spielraum von Richtig und Falsch stehen. Ihre Aufgabe ist es, zu untersuchen, wie zwischen Richtig und Falsch in diesem spezifischen Handlungsbereich zu unterscheiden ist. Diese Aufgabe lässt sich nicht einfach durch die Anwendung unabhängig gewonnener Prinzipien des richtigen Handelns, der politischen Institutionen oder der gesetzlichen Regelungen lösen, weil die Eigenart dieses speziellen Kontextes die Auseinandersetzung mit eigenen normativen oder normativ relevanten Größen wie Öffentlichkeit, Privatheit, Information, Virtualität, Spiel oder Kunst erforderlich macht. Ziel des Seminars ist es, Unklarheiten und Spannungen zu identifizieren, von denen die medienethische Reflexion ihren Ausgang nimmt und Einblick in aktuelle Diskussionen zu gewinnen. Dabei wollen wir uns besonders mit Fragen beschäftigen, die sich im Zuge der Digitalisierung des Medienhandelns ergeben: Welchen Regeln sollten die digitalen Formen von Öffentlichkeit unterliegen, in denen die klassische Unterscheidung zwischen Produzenten und Rezipienten sich verflüssigt? Wie lassen sich die Werte Privatheit und Selbstbestimmung im Internet verwirklichen? Welche Verteilung von Information ist gerecht? Gibt es moralische Beschränkungen für virtuelle Inhalte, zum Beispiel bei Computerspielen? Das Seminar richtet sich an alle Interessierten, Grundkenntnisse in der Ethik sind wünschenswert, vorausgesetzt wird die Bereitschaft, auch englischsprachige Texte zu bearbeiten.


[Si] Metaphysik  (AfK-Nr.: 403/404)
Dozent/-in:
Zeit und Ort:
regelmäßiger Termin ab 17.10.2018
wöchentlich Mi. 10:00 - 12:00 Uhr,  Rathenaustr. 8, 214

Kommentar:

In den verschiedensten philosophischen Disziplinen – und auch im Alltag – reden wir wie selbstverständlich über Eigenschaften, Einzeldinge, Ereignisse, Tatsachen oder auch die Zeit. Was aber sind diese ‚Entitäten‘ überhaupt genauer? Und gehören sie zur Grundausstattung unserer Welt? Nach der Beschaffenheit und Existenz solcher ‚allgemeinen Kategorien des Seienden‘ zu fragen, ist Gegenstand der Metaphysik. Wir werden im Seminar klassische Optionen kennenlernen und diskutieren, wie derartige grundlegende Kategorien verstanden werden könnten. Das Seminar ist als Einführung in die Metaphysik gedacht. Literatur: Loux, Michael J. (2006): Metaphysics. A contemporary introduction. New York/London: Routledge.


[Si] Moralischer Relativismus  (AfK-Nr.: 409/410)
Dozent/-in:
Zeit und Ort:
regelmäßiger Termin ab 16.10.2018
wöchentlich Di. 14:00 - 16:00 Uhr,  Rathenaustr. 8, 306

Kommentar:

Interessant ist der moralische Relativismus unter anderem deshalb, weil er eine Lösung für folgende Spannung verspricht, in die wir uns als moralische Subjekte heute wohl unweigerlich immer wieder gestellt sehen: Einerseits fühlen wir uns nicht recht wohl dabei, moralische Überzeugungen, die mit unseren nicht vereinbar sind, besserwisserisch als falsch zu verurteilen. Andererseits sind viele von uns aber auch nicht bereit, das, was ihnen moralisch geboten erscheint, für etwas zu halten, das sich nicht mit Mitteln der Vernunft verteidigen und einsichtig machen lässt. Auf der normativen Ebene, also in Bezug auf die inhaltliche Frage, was zu tun richtig ist, könnte eine relativistische Moralkonzeption dem Rechnung tragen, indem sie die eigenen Antworten für eine von mehreren möglichen Ausprägungen der Moral zu begreifen versucht. Auf der metaethischen Ebene, also in Bezug auf die Frage nach der Objektivität der Moral, könnte eine relativistische Lösung darin bestehen, den Wahrheitsanspruch relativ auf eine Kultur oder ein Subjekt zu deuten, ohne ihn gänzlich preiszugeben. Im Seminar wird es darum gehen, die Diskussion sowohl um den normativen als auch um den metaethischen moralischen Relativismus anhand zentraler Positionen kennen zu lernen. Auf diese Weise wollen wir eine Antwort auf die Frage finden, ob und in welcher Fassung uns der Relativismus dabei helfen kann, die Spannung zwischen Besserwisserei und Nihilismus aufzulösen.


[Si] Philosophie der Psychologie  (AfK-Nr.: 416)
Dozent/-in:
Zeit und Ort:
regelmäßiger Termin ab 15.10.2018
wöchentlich Mo. 16:00 - 18:00 Uhr,  Rathenaustr. 8, 214

Kommentar:

Das Seminar adressiert eine Vielfalt wissenschaftstheoretischer Fragen mit Hinblick auf die Einzelwissenschaft Psychologie. Zu den allgemeinsten Fragen (Fragen, die grundsätzlich an alle Einzelwissenschaften herangetragen werden können) zählen die nach Gegenstand und Methodologie der betreffenden Wissenschaft. Verfügt die Psychologie über einen einheitlichen Gegenstand, und (falls ja) was ist das Prinzip seiner Einheit? Gibt es eine charakteristisch psychologische Methodologie, und (falls ja) was zeichnet diese aus? Was ist der Charakter psychologischer Erklärungen? Wie lässt sich das Verhältnis zwischen Psychologie und anderen Einzelwissenschaften sowie insbesondere das zur Philosophie bestimmen? Zu den spezifischeren Fragen, die im Seminar eine Rolle spielen sollen, gehören etwa diese: Was ist Verhalten? Wie positioniert sich die akademische Psychologie zur sog. 'Alltagspsychologie' bzw. welche Position sollte sie ihr gegenüber einnehmen? Ist die Psychologie eine biologische Wissenschaft und (falls ja) inwiefern?


[Si] Subjektive Rechte  (AfK-Nr.: 409/410)
Dozent/-in:
Zeit und Ort:
regelmäßiger Termin ab 16.10.2018
wöchentlich Di. 16:00 - 18:00 Uhr,  Rathenaustr. 8, 306

Kommentar:

Subjektive Rechte sind Rechte, die einem Individuum zukommen und denen Pflichten auf der Seite anderer Handlungssubjekte korrespondieren. Spätestens seit Anbruch der Moderne bilden subjektive Rechte einen zentralen Bestandteil unserer normativen Sprache. So rechtfertigen und fordern wir Handlungen durch den Bezug auf die subjektiven Rechte Betroffener und unser eigenes Selbstverständnis sowie unser Verhältnis zu anderen scheinen tief davon geprägt zu sein, dass wir Träger von Rechten sind. Nichtsdestotrotz ist keineswegs klar, was genau unter einem subjektiven Recht zu verstehen ist und ob der Ausdruck sich tatsächlich auf ein eigenständiges und fundamentales Element der normativen Ordnung bezieht. Aus dieser Spannung an augenscheinlicher Relevanz und theoretischer Unklarheit hat sich eine schon lange währende philosophische Diskussion entwickelt, die in jüngerer Zeit wieder an Intensität zunimmt. Im Zentrum stehen dabei die Fragen, was Rechte für das Wesen, das sie innehat, genau leisten und durch welche Eigenschaften ein Wesen überhaupt Träger von Rechten werden kann. Denn sicherlich haben Menschen bestimmte subjektive Rechte, Steine hingegen nicht, während die Sache bei (nicht-menschlichen) Tieren vielleicht nicht so klar ist. Im Seminar wollen wir gemeinsam zentrale Beiträge aus der jüngeren Diskussion bearbeiten und uns mit Überlegungen auseinandersetzen, die die fundamentale Rolle subjektiver Rechte kritisch in Frage stellen.


[Si] Warum handeln wir unbeherrscht? Funktionalistische Überlegungen zu Aristoteles' Theorie der Willensschwäche  (AfK-Nr.: 409/410)
Dozent/-in:
Zeit und Ort:
regelmäßiger Termin ab 18.10.2018
wöchentlich Do. 14:00 - 16:00 Uhr,  Rathenaustr. 8, 105

Kommentar:

Schon wieder konnte Emma nicht widerstehen und hat trotz ihres Vorsatzes, kein einziges Stück Schokolade mehr anzufassen, die vollständige Tafel vernascht. „Ich habe sie gesehen und mir dabei vorgestellt, wie sie langsam auf meiner Zunge schmilzt und ihr Kakao-Aroma entfaltet – da war es um mich geschehen und ich musste zugreifen“, bereut sie später. Was als Alltagsphänomen dem ein oder anderen nicht ganz unbekannt vorkommt mag, analysiert Aristoteles im siebten Buch der Nikomachischen Ethik als Akrasia – umgangssprachlich übersetzt mit Willensschwäche. Wer entgegen eines eigens gefassten Vorsatzes, aufgrund mit diesem Vorsatz konfligierenden Begierden nach körperlichen Lüsten, von dem Vorsatz abkommt und stattdessen eine alternative Handlung vollzieht, die der im Vorsatz gefassten Handlung entgegen steht, handelt nach Aristoteles akratisch. Die Paradoxie der Akrasia enthüllt sich dabei erst bei genauerer Betrachtung: Wie kann ein rationales, durch (meistens gute) Gründe bestimmtes Wesen wie der Mensch, so plötzlich von seinen Wahrnehmungen und Vorstellungen gesteuert werden, dass die Vernunft auszusetzen scheint? Um das Phänomen der Akrasia besser zu verstehen und sie in den Kontext menschlichen Handelns setzen zu können, soll sie – so, wie sie in der Nikomachischen Ethik beschrieben ist – zunächst von klassischen Ansätzen der Willensschwäche differenziert werden. Im Anschluss daran soll ein Verständnis des Phänomens erarbeitet werden, das sich unter anderem funktionalistischen Ansätzen bedient. Mit dem Seminar steht nicht nur in Aussicht, ein aristotelisches Werk besser zu verstehen, sondern zugleich ein Alltagsphänomen, das den menschlichen Charakter so wesentlich betrifft, zu erforschen und damit zusätzlich etwas über uns Menschen als Lustwesen zu lernen. Zuletzt stellt die funktionalistische Perspektive auf die Akrasia als Dysfunktion einen Zugang zu dem Phänomen dar, der geeignet sein könnte, die Akrasia in einen zeitgenössischen Theorienkontext einzubetten.


[Si] Was ist Knowledge-How?  (AfK-Nr.: 403/404)
Dozent/-in:
Zeit und Ort:
regelmäßiger Termin ab 15.10.2018
wöchentlich Mo. 14:00 - 16:00 Uhr,  Rathenaustr. 8, 207

Kommentar:

Zu den im Zuge von Untersuchungen über die Natur von Wissen häufig gemachten Voraussetzungen gehört die der Unterscheidbarkeit verschiedener Arten von Wissen. Ein besonderer Fokus liegt hierbei zumeist auf der Unterscheidung zwischen propositionalem oder Tatsachenwissen (z.B. jemandes Wissen, dass Aristoteles ein Schüler Platons war) und Knowledge-How (/Wissen-Wie) (z.B. jemandes Wissen, wie man ein bestimmtes Klavierstück spielt). Zu den in diesem Zusammenhang seit der Jahrtausendwende verstärkt diskutierten Streitfragen gehört die, ob es sich bei dem traditionell als eine Form von Fähigkeit aufgefassten Knowledge-How nicht vielmehr auch 'nur' um eine Form von Tatsachenwissen handelt. Im Seminar werden anhand aktueller Forschungsliteratur verschiedene Positionen zur Natur von Knowledge-How besprochen.


 
[Vl] Die Turksprachen - eine Einführung
Dozent/-in:
Zeit und Ort:
regelmäßiger Termin ab 17.10.2018
wöchentlich Mi. 12:00 - 14:00 Uhr,  Phil. I, E 005

[Si] Türkisch in der EU
Dozent/-in:
Zeit und Ort:
regelmäßiger Termin ab 19.10.2018
wöchentlich Fr. 12:00 - 14:00 Uhr,  Phil. I, E 005

   

Angebote aus dem Bereich Seminare (siehe eVV FB 05: Sprache, Literatur, Kultur - Veranstaltungen Germanistik) auf Anfrage und nach Absprache mit der betreffenden Dozentin/dem betreffenden Dozenten.

[Vl] 1300 Jahre deutsche Literatur  (05-GER-LB-LitEU-A1)
Dozent/-in:
Zeit und Ort:
regelmäßiger Termin ab 17.10.2018
wöchentlich Mi. 10:00 - 12:00 Uhr,  Phil. I, A 5

Zielgruppen:
GuK Ger Lit Ba, PV, Sj 2  |  GuK Ger Spr Ba, PV, Sj 2  |  SLK Ger Lit Ba, PV, Sj 2  |  SLK Ger Spr Ba, PV, Sj 2  |  L2,3,5, PV, Sj 2  |  ATW Ba, WPV, 1.-6.Sem

Kommentar:

Im 8. Jahrhundert setzt die Überlieferung in deutscher Sprache ein: Glossen, Zaubersprüche und Gebete stehen am Anfang einer langen und bewegten Literaturgeschichte, die immer wieder Anregungen aus anderen Sprachen und Kulturen borgt: dem Lateinischen, dem Französischen, dem Italienischen, dem Niederländischen, dem Englischen etc. Die Vorlesung gibt einen Überblick über diese bewegte Entwicklung: Im Schnitt werden jede Woche 100 Jahre behandelt und exemplarisch jeweils ein Werk oder ein Autor herausgegriffen. Empfohlene Literatur: Hartmut und Peter Stein: Chronik der deutschen Literatur. Stuttgart: Kröner 2008 (EUR 19,90 - gebraucht günstiger).


[Vl] Ausgewählte Probleme der Literaturwissenschaft und Literaturdidaktik  (05-GER-L-LitLitdid-A1)
Dozent/-in:
Zeit und Ort:
regelmäßiger Termin ab 17.10.2018
wöchentlich Mi. 08:00 - 10:00 Uhr,  Phil. I, A 1

Zielgruppe:
L3, PV, Sj 4

[Vl] Grundlagen der Computerlinguistik und Texttechnologie  (05-GER-M-ASCL-1-A1)
Die Vorlesung gibt einen Überblick über die Gebiete Computerlinguistik und Texttechnologie und vermittelt Grundwissen bezüglich der formalen Grundlagen von Computerlinguistik und Texttechnologie, die auch für praktische Analysetätigkeiten eingesetzt werden können. Es werden grundlegende Repräsentationstechniken von morphologischer, grammatischer und semantischer Information und verschiedene auf die linguistischen Systemebenen bezogene Verarbeitungsverfahren behandelt. Im Bereich der Texttechnologie werden verschiedene Auszeichnungssprachen bzw. Standards vermittelt. Literatur: - Carstensen, Kai-Uwe, et al. (Hrsg.): Computerlinguistik und Sprachtechnologie. Spektrum Akademischer Verlag, 2010 [3. Auflage]. - Lobin, Henning: Computerlinguistik und Texttechnologie [= UTB 3282, Reihe LIBAC]. München: Fink, 2010. - Mehler, Alexander, und Laurent Romary: Handbook of Technical Communication. Berlin/Boston: de Gruyter Mouton [die notwendigen Teile des Buchs werden in StudIP zur zur Verfügung gestellt].
Dozent/-in:
Zeit und Ort:
regelmäßiger Termin ab 18.10.2018
wöchentlich Do. 10:00 - 12:00 Uhr,  Phil. I, E 104

Zielgruppen:
SLK TMS Ma, WPV, Sj 1  |  SLK CT Ma, PV, Sj 1  |  STFD Ma, PV, Sj 1  |  MLL Ma, WPV, Sj 1

Kommentar:

Die Vorlesung gibt einen Überblick über die Gebiete Computerlinguistik und Texttechnologie und vermittelt Grundwissen bezüglich der formalen Grundlagen von Computerlinguistik und Texttechnologie, die auch für praktische Analysetätigkeiten eingesetzt werden können. Es werden grundlegende Repräsentationstechniken von morphologischer, grammatischer und semantischer Information und verschiedene auf die linguistischen Systemebenen bezogene Verarbeitungsverfahren behandelt. Im Bereich der Texttechnologie werden verschiedene Auszeichnungssprachen bzw. Standards vermittelt. Literatur: - Carstensen, Kai-Uwe, et al. (Hrsg.): Computerlinguistik und Sprachtechnologie. Spektrum Akademischer Verlag, 2010 [3. Auflage]. - Lobin, Henning: Computerlinguistik und Texttechnologie [= UTB 3282, Reihe LIBAC]. München: Fink, 2010. - Mehler, Alexander, und Laurent Romary: Handbook of Technical Communication. Berlin/Boston: de Gruyter Mouton [die notwendigen Teile des Buchs werden in StudIP zur zur Verfügung gestellt].


[Vl] Literale Kompetenz  (05-GER-L-LitKomp-A1)
Dozent/-in:
Zeit und Ort:
regelmäßiger Termin ab 18.10.2018
wöchentlich Do. 14:00 - 16:00 Uhr,  Phil. I, A 4

Zielgruppe:
L1, PV, Sj 3

[Vl] Literatur in institutionellen Kontexten  (05-GER-LB-LitInst-A1)
Dozent/-in:
Zeit und Ort:
regelmäßiger Termin ab 18.10.2018
wöchentlich Do. 14:00 - 16:00 Uhr,  Mobiler Hörsaal, Licher Str. 68

Zielgruppen:
GuK Ger Lit Ba, PV, Sj 3  |  SLK Ger Lit Ba, PV, Sj 3  |  L2,3,5, PV, Sj 3

[Vl] Schrift - Text - Kompetenz  (05-GER-L-LingSprdid-A1)
Dozent/-in:
Zeit und Ort:
regelmäßiger Termin ab 18.10.2018
wöchentlich Do. 18:00 - 20:00 Uhr,  Phil. I, A 1

Zielgruppe:
L3, PV, Sj 4

[Vl] Sprach-, Literatur- und Landeskundevermittlung  (05-GER-M-DaF-1-A1)
Dozent/-in:
Zeit und Ort:
regelmäßiger Termin ab 15.10.2018
wöchentlich Mo. 16:00 - 18:00 Uhr,  Phil. I, A 4

Zielgruppen:
SLK TMS Ma, PV, Sj 1  |  SLK DaF Ma, PV, Sj 1  |  STFD Ma, PV, 1. Sem  |  MLL Ma, PV, 1. Sem

Kommentar:

Die Vorlesung liefert einen einführenden Einblick in die Bereiche der Sprach-, Literatur- und Landeskundevermittlung. Es werden Konzepte hinsichtlich der Vermittlung der verschiedenen Fertigkeiten und Gegenstände des DaF-Unterrichts vorgestellt, die Rolle und der Umgang mit Lehrmaterial, die möglichen Arbeits- und Sozialformen und grundlegende Überlegungen zur gelungenen Unterrichtsplanung vorgestellt. Die Vorlesung wird mit einer Klausur abgeschlossen.


[Vl] Sprache und Literatur  (05-GER-L-SprLit-A1)
Dozent/-in:
Zeit und Ort:
regelmäßiger Termin ab 17.10.2018
wöchentlich Mi. 10:00 - 12:00 Uhr,  Phil. I, A 4
Einzeltermin:
Fr. 25.01.2019,10.00 - 12.00 Uhr   Phil. I, A 1

Zielgruppe:
L1, PV, Sj 2

[Vl] Sprachtheorie und Sprachphilosophie  (05-GER-B-SpTheo-A1)
Dozent/-in:
Zeit und Ort:
regelmäßiger Termin ab 16.10.2018
wöchentlich Di. 10:00 - 12:00 Uhr,  Phil. I, A 4

Zielgruppen:
L3, PV, 1. Sem  |  SLK Ger Spr Ba, PV, Sj 1  |  GuK Ger Spr Ba, PV, Sj 1

[Vl] Text und Gespräch  (05-GER-LB-TuG-A1)
Dozent/-in:
Zeit und Ort:
regelmäßiger Termin ab 18.10.2018
wöchentlich Do. 16:00 - 18:00 Uhr,  Phil. I, A 4

Zielgruppen:
L2,3,5, PV, Sj 3  |  SLK Ger Spr Ba, PV, Sj 3  |  GuK Ger Spr Ba, PV, Sj 3

[Vl] Wort und Satz  (05-GER-LB-WuS-A1)
Dozent/-in:
Zeit und Ort:
regelmäßiger Termin ab 17.10.2018
wöchentlich Mi. 08:00 - 10:00 Uhr,  Mobiler Hörsaal, Licher Straße 68

Zielgruppen:
L2,3,5, PV, Sj 2  |  GuK Ger Lit Ba, PV, Sj 2  |  GuK Ger Spr Ba, PV, Sj 2  |  SLK Ger Spr Ba, PV, Sj 2  |  SLK Ger Lit Ba, PV, Sj 2

Kommentar:

Die Vorlesung führt in theoretische und methodische Konzepte der Erforschung von Wort und Satz ein. Als intermediäre Ebene findet auch die Wortgruppe Beachtung. In der Vorlesung werden zentrale Konzepte zur vollständigen kategorialen und relationalen Analyse von Wort, Wortgruppe und Satz vermittelt. Im Mittelpunkt steht dabei eine schulgrammatische Perspektive auf das grammatische Funktionieren von Sätzen. Es erfolgt aber auch ein Rückgriff auf praxisrelevante Syntaxtheorien (Valenztheorie, Felderstrukturmodell). Der Vorlesung liegen aktuelle Überlegungen zur Reform der schulgrammatischen Terminologie zugrunde: www.grammatischeterminologie.de


 
[Vl] Black and Asian British Writing, 1700-2000
Dozent/-in:
Zeit und Ort:
regelmäßiger Termin ab 16.10.2018
wöchentlich Di. 12:00 - 14:00 Uhr,  Phil. I, A 2

Zielgruppen:
NFF Ba, PV/WPV, Sj 1/2/3  |  MFKW Ba, PV/WPV, Sj 1/2/3  |  SLK Ba, PV/WPV, Sj 1/2/3  |  GuK Ba, PV/WPV, Sj 1/2/3  |  L2,3,5,PV/WPV, Sj 2  |  L1, PV/WPV, Sj 3  |  MFKW Ma, PV/WPV, Sj 1  |  NFF Ma, PV/WPV, Sj 1  |  SLK Ma, PV/WPV, Sj 1  |  GuK Ma, PV/WPV, Sj 1  |  L3, PV/WPV, Sj 4

Kommentar:

Black and Asian British Writing, 1700 – 2000 (Tue, 12-2 p.m.) The work of black and Asian writers is at the heart of British literature today. Yet processes of canonisation are slow, and blanket terms like ‘black’ and ‘Asian’ or even ‘British’ are not unproblematic when in fact many of these writers are also discussed in terms of other national literatures (Caribbean, Indian, African, etc.). This state of affairs only highlights the need to place black and Asian British writing on the critical agenda, and to explore its relationship with other Anglophone literatures around the globe. While giving an overview of today’s writers (Salman Rushdie, Hanif Kureishi, Zadie Smith et al.), this course of lectures will include their predecessors (Olaudah Equiano, Mary Seacole et al.) in a longer, less often told (pre-)history of black and Asian British writing dating back as far as the eighteenth century. We will trace lines of influence in terms of genres and writing styles, with a focus on literature and occasionally taking into account other media as well. Moreover, we will deal with the historical and cultural challenges that black and Asian British writers have responded to and reworked creatively, including the end of Empire, post-WWII migration, the rise of multi-ethnic Britain and the making of new identities.


[Vl] History of the English Language
einstündige Veranstaltung; mit zugehörigem Tutorium ab der 2. Woche der Vorlesungszeit (Zeiten werden im Kurs bekanntgegeben)
Dozent/-in:
Zeit und Ort:
regelmäßiger Termin ab 17.10.2018
wöchentlich Mi. 15:00 - 16:00 Uhr,  Phil. I, A 4

Zielgruppen:
GuK ELLC Ba, WPV, Sj 1  |  SLK ELLC Ba, WPV, Sj 1  |  MFKW Ba, WPV, Sj 1  |  NFF Ba, WPV, Sj 1  |  L2,3,5, WPV, Sj 2

Kommentar:

The study of the history of the English language offers highly relevant insights into how the language has changed over the course of the centuries and into how the English language is structured and functions all around the world today. After a closer inspection of the Indo-European language family, we will trace the development of English from its origin in Britain to the world language it is today. In the course of this, we will zoom in onto the different periods in the history of the English language, i.e. Old English, Middle English, Early Modern English, Late Modern English and Present-day English, to follow the structural changes on the levels of phonology, lexis, syntax and semantics that have led to the English language as we use it today. Registration: Please register with FlexNow. Credit: Graded: Regular attendance, active participation and a final exam on 13 February 2019.


[Vl] History of the English Language
einstündige Veranstaltung; mit zugehörigem Tutorium ab der 2. Woche der Vorlesungszeit (Zeiten werden im Kurs bekanntgegeben)
Dozent/-in:
Zeit und Ort:
regelmäßiger Termin ab 16.10.2018
wöchentlich Di. 14:00 - 15:00 Uhr,  Phil. I, A 2

Zielgruppen:
GuK ELLC Ba, WPV, Sj 1  |  SLK ELLC Ba, WPV, Sj 1  |  MFKW Ba, WPV, Sj 1  |  NFF Ba, WPV, Sj 1  |  L2,3,5, WPV, Sj 2

Kommentar:

The study of the history of the English language offers highly relevant insights into how the language has changed over the course of the centuries and into how the English language is structured and functions all around the world today. After a closer inspection of the Indo-European language family, we will trace the development of English from its origin in Britain to the world language it is today. In the course of this, we will zoom in onto the different periods in the history of the English language, i.e. Old English, Middle English, Early Modern English, Late Modern English and Present-day English, to follow the structural changes on the levels of phonology, lexis, syntax and semantics that have led to the English language as we use it today. Registration: Please register with FlexNow. Credit: Graded: Regular attendance, active participation and a final exam on 12 February 2019.


[Vl] Introduction to English Language Teaching
mit zugehörigem Tutorium
Dozent/-in:
Zeit und Ort:
regelmäßiger Termin ab 16.10.2018
wöchentlich Di. 12:00 - 14:00 Uhr,  Phil. I, A 4

Zielgruppen:
L1,2,3,5, PV, Sj 1  |  NFF Ba, PV, Sj 1

Kommentar:

(Einführungsveranstaltung,) ECTS 4 Description: In this class students will be introduced to some basic concepts of Teaching English as a Foreign Language (standards, syllabuses, listening/speaking and reading/writing skills, teaching literature, grammar and vocabulary at different levels, organising your classroom, and assessment) starting out with a close look at the teacher, the learner, learning theory and classroom designs. At the same time students will take their first steps towards becoming “reflective practitioners“ (Schoen). Therefore this lecture is designed to be interactive, i.e. it demands students' oral participation. They will learn how to assess their own progress in language learning with the help of the European Language Portfolio. Prerequisites: None. This course is accompanied by the obligatory Tutorium TEFL I A2. Required Reading: Andreas Müller-Hartmann / Marita Schocker-von Ditfurth: Introduction to English Language Teaching. Stuttgart: Klett 2004 (UNI-Wissen), ISBN 3-12-939631-4 and a reader available at the beginning of the semester. Credit: Graded (alte und neue Studienordnung); Regular attendance, active participation in class, homework assignments and Klausur. Exam period: Written exam in the last session of the semester. Registration: Flex-Now


[Vl] Introduction to English Language Teaching
mit zugehörigem Tutorium
Dozent/-in:
Zeit und Ort:
regelmäßiger Termin ab 15.10.2018
wöchentlich Mo. 10:00 - 12:00 Uhr,  Phil. I, A 4

Zielgruppen:
L1,2,3,5, PV, Sj 1  |  NFF Ba, PV, Sj 1

Kommentar:

(Einführungsveranstaltung,) ECTS 4 Description: In this class students will be introduced to some basic concepts of Teaching English as a Foreign Language (standards, syllabuses, listening/speaking and reading/writing skills, teaching literature, grammar and vocabulary at different levels, organising your classroom, and assessment) starting out with a close look at the teacher, the learner, learning theory and classroom designs. At the same time students will take their first steps towards becoming “reflective practitioners“ (Schoen). Therefore this lecture is designed to be interactive, i.e. it demands students' oral participation. They will learn how to assess their own progress in language learning with the help of the European Language Portfolio. Prerequisites: None. This course is accompanied by the obligatory Tutorium TEFL I A2. Required Reading: Andreas Müller-Hartmann / Marita Schocker-von Ditfurth: Introduction to English Language Teaching. Stuttgart: Klett 2004 (UNI-Wissen), ISBN 3-12-939631-4 and a reader available at the beginning of the semester. Credit: Graded (alte und neue Studienordnung); Regular attendance, active participation in class, homework assignments and Klausur. Exam period: Written exam: 04.02.2019 . Registration: Flex-Now


[Vl] Sociolinguistics
Dozent/-in:
Zeit und Ort:
regelmäßiger Termin ab 15.10.2018
wöchentlich Mo. 18:00 - 20:00 Uhr,  Phil. I, A 4

Zielgruppen:
SLK ELLC Ba, WPV, Sj 2  |  GuK ELLC Ba, WPV, Sj 2  |  MFKW Ba, WPV, Sj 2  |  NFF Ba, WPV, Sj 2  |  L3, WPV, Sj 4

[Vl] The Soul in British Literature
Dozent/-in:
Zeit und Ort:
regelmäßiger Termin ab 18.10.2018
wöchentlich Do. 10:00 - 12:00 Uhr,  Videostream in Stud.IP

Zielgruppen:
MFKW Ba, PV/WPV, Sj 1/2/3  |  NFF Ba, PV/WPV, Sj 1/2/3  |  SLK Ba, PV/WPV, Sj 1/2/3  |  GuK Ba, PV/WPV, Sj 1/2/3  |  L 2,3,5, PV/WPV, Sj 2  |  L 1, PV/WPV, Sj 3  |  MFKW Ma, PV/WPV, Sj 1  |  NFF Ma, PV/WPV, Sj 1  |  SLK Ma, PV/WPV, Sj 1  |  GuK Ma, PV/WPV, Sj 1  |  L 3, PV/WPV, Sj 4

Kommentar:

The concept of the soul is in many respects of key importance for an idea of what is human. For about two millennia, the soul had been an indispensable part of a human being, its life force, its essence as self, and its power of cognition. Furthermore, the soul was considered the immortal part of the individual human. Around 1800, however, there occurred a momentous paradigm shift that may be called the discovery of the human as a biological, immanent, and therefore mortal being. In this lecture series, we will consider the cultural heritage of the concept of soul from its classical origins down to the modern age. In the course of this class, we will investigate its influence on philosophy, science, art, and literature from Plato and Aristotle via William Shakespeare and William Wordsworth to T.S. Eliot and W.B. Yeats.


[Vl] The United States: Beginnings - Law/Politics/Literature
Dozent/-in:
Zeit und Ort:
regelmäßiger Termin ab 15.10.2018
wöchentlich Mo. 18:00 - 20:00 Uhr,  Phil. I, A 1

Zielgruppen:
MFKW Ba, PV/WPV, Sj 1/2/3  |  NFF Ba, PV/WPV, Sj 1/2/3  |  SLK Ba, PV/WPV, Sj 1/2/3  |  GuK Ba, PV/WPV, Sj 1/2/3  |  L 2,3,5, PV/WPV, Sj 2  |  L 1, PV/WPV, Sj 3  |  MFKW Ma, PV/WPV, Sj 1  |  NFF Ma, PV/WPV, Sj 1  |  SLK Ma, PV/WPV, Sj 1  |  GuK Ma, PV/WPV, Sj 1  |  L 3, PV/WPV, Sj 4  |  ATW Ba, WPV, 1.-6.Sem

Kommentar:

This interactive lecture series covers the pre-Anglophone and pre-national beginnings of the United States up until 1900. In each session one paradigmatic literary or legal text will be analyzed in depth as a way to open up central political and cultural issues of the period in question. These texts offer keys to understanding how imperialism, slavery, and Puritanism shaped the colonial and antebellum and postbellum periods. Lines of continuity will be drawn between America’s present and its beginnings.


 
[EV] Eckpunkte der spanischen und lateinamerikanischen Landeskunde/Kulturwissenschaft
Dozent/-in:
Zeit und Ort:
regelmäßiger Termin ab 16.10.2018
wöchentlich Di. 10:00 - 12:00 Uhr,  Phil II, G 104

Zielgruppen:
MFKW Ba, WPV, 1./3. Sem  |  NFF Ba, WPV, 1./3. Sem  |  SLK Spa Ba, WPV, 1./3. Sem  |  GuK Spa Ba, WPV, 1./3. Sem  |  L3, WPV, 1/3. Sem

[Vl] Einführung in die Didaktik der romanischen Sprachen und Literaturen (Vorlesung)
Dozent/-in:
Zeit und Ort:
regelmäßiger Termin ab 17.10.2018
wöchentlich Mi. 08:00 - 10:00 Uhr,  Phil II, G 104

Zielgruppen:
L2, PV, 1. Sem  |  L3, PV, 3. Sem  |  NFF Ba, PV, 1. Sem  |  L1, PV, 1. Sem

Kommentar:

Die Veranstaltung liefert einen Überblick über grundlegende Gegenstandsbereiche und Fragestellungen der Fremdsprachendidaktik. Die TN lernen die Didaktik der romanischen Sprachen in ihren theoretischen und praktischen Bezügen kennen und werden mit den wesentlichen Zielen, Inhalten sowie didaktisch-methodischen Prinzipien modernen Fremdsprachenunterrichts vertraut gemacht. Themen sind u.a.: Fachdidaktische und psycholinguistische Begrifflichkeiten und Modelle; Theorien des Spracherwerbs (Erst-, Zweit- und Drittsprachenerwerb); Lernervariablen; Methoden des fremdsprachlichen Unterrichts romanischer Sprachen; Schulung von Grundfertigkeiten und Kompetenzen; Klassische und Neue Medien; Evaluation und Leistungsermittlung sowie sprachbezogene Inhalte und ihre Vermittlung (Landeskunde und Literaturdidaktik).


[EV] Einführung in die französische Kulturwissenschaft
Dozent/-in:
Zeit und Ort:
regelmäßiger Termin ab 15.10.2018
wöchentlich Mo. 14:00 - 16:00 Uhr,  Phil II, G 104

Zielgruppen:
L2, PV, 3. Sem  |  L3, PV, 1./3. Sem  |  MFKW Ba, PV, 1./3. Sem  |  NFF Ba, PV, 1./3. Sem  |  SLK Frz Ba, PV, 1./3. Sem  |  GuK Frz Ba, PV, 1./3. Sem

[EV] Einführung in die französische Literaturwissenschaft
Dozent/-in:
Zeit und Ort:
regelmäßiger Termin ab 15.10.2018
wöchentlich Mo. 12:00 - 14:00 Uhr,  Phil II, B 030

Zielgruppen:
L2, PV, 5. Sem  |  L3, PV, 1./3. Sem  |  MFKW Ba, PV, 1./3. Sem  |  NFF Ba, PV, 1./3. Sem  |  SLK Frz Ba, PV, 1./3. Sem  |  GuK Ba, PV, 1./3. Sem

[EV] Einführung in die portugiesische und brasilianische Landeskunde (A)
Dozent/-in:
Zeit und Ort:
regelmäßiger Termin ab 16.10.2018
wöchentlich Di. 10:00 - 12:00 Uhr,  Phil II, H 118

Zielgruppen:
MFKW Ba, WPV, 1/3. Sem  |  NFF Ba, WPV, 1./3. Sem  |  SLK Port Ba, WPV, 1./3. Sem  |  GuK Port Ba, WPV, 1./3. Sem

[EV] Einführung in die spanische Literaturwissenschaft
Dozent/-in:
Zeit und Ort:
regelmäßiger Termin ab 16.10.2018
wöchentlich Di. 16:00 - 18:00 Uhr,  Phil. II, B 030

Zielgruppen:
MFKW Ba, PV, 1./3. Sem  |  NFF Ba, PV, 1./3. Sem  |  SLK Spa Ba, PV, 1./3. Sem  |  GuK Spa Ba, PV, 1./3. Sem  |  L3, PV, 1./3. Sem

Kommentar:

Dieser Grundkurs gibt eine Einführung in die spanische Literaturwissenschaft und vermittelt grundlegende Lektüre- und Interpretationstechniken narrativer, dramatischer und lyrischer Texte. Dabei wird auch ein Überblick über die wichtigsten Konzepte literaturwissenschaftlicher Theoriebildung gegeben. Darüber hinaus werden wissenschaftliche Arbeitstechniken eingeübt, wie etwa die Literaturrecherche, das Verfassen von Seminararbeiten, und der mündliche Vortrag im Seminarkontext. Die systematische Heranführung an philologische Fragestellungen wird auf der Grundlage ausgewählter Texte der spanischen und der lateinamerikanischen Literaturgeschichte vom Mittelalter bis zur Gegenwart erfolgen. Der Grundkurs endet mit einer Abschlussklausur, die wöchentlichen Lektüregrundlagen werden über die Online-Lernplattform Stud.IP zur Verfügung gestellt. Literaturhinweise: Neuschäfer, Hans-Jörg (Hg.): Spanische Literaturgeschichte, Stuttgart/Weimar 2011. Pomino, Natascha/Zepp, Susanne: Hispanistik, Paderborn 2008. Stenzel, Hartmut: Einführung in die spanische Literaturwissenschaft, Stuttgart/Weimar 2010.


[Vl] Geschichte der französischen Sprache
Dozent/-in:
Zeit und Ort:
regelmäßiger Termin ab 16.10.2018
wöchentlich Di. 10:00 - 12:00 Uhr,  Phil II, G 110e

Zielgruppe:
L3, PV, 5. Sem

[Vl] Geschichte der spanischen Sprache
Dozent/-in:
Zeit und Ort:
regelmäßiger Termin ab 15.10.2018
wöchentlich Mo. 16:00 - 18:00 Uhr,  Phil II, G 104

Zielgruppen:
L3, PV, 5. Sem  |  GuK Spa Ba, PV, 5. Sem  |  MFKW Ba, PV, 5. Sem  |  NFF Ba, PV, 5. Sem  |  SLK Ba, PV, 5. Sem

[Si] Wortbildung des Spanischen
Diese Veranstaltung eignet sich für Erasmus-Studierende.
Dozent/-in:
Zeit und Ort:
regelmäßiger Termin ab 17.10.2018
wöchentlich Mi. 12:00 - 14:00 Uhr,  Phil II, G 119

Zielgruppen:
GuK Spa Ma, WPV, 1./3. Sem  |  MFKW Ma, WPV, 1./3. Sem  |  NFF Ma, WPV, 1./3. Sem  |  SLK Spa Ma, WPV, 1./3. Sem  |  GuK Spa Ba, PV, 5. Sem  |  MFKW Ba, PV, 5. Sem  |  NFF Ba, PV, 5. Sem  |  SLK Spa Ba, PV, 5. Sem  |  L3, WPV, Sj 3

 
[P Si] Einführung in die Literaturwissenschaft für Ost- und Südslavisten
Dozent/-in:
Zeit und Ort:
regelmäßiger Termin ab 16.10.2018
wöchentlich Di. 14:00 - 16:00 Uhr,  Phil. I, B 009

Zielgruppen:
L2, PV, 3. Sem  |  L3, PV, 3. Sem  |  MFKW Ba, PV, 3. Sem  |  SLK SLA Ba, PV, 3. Sem  |  GuK SLA Ba, PV, 3. Sem  |  SLK SSK R Ba, PV, 3. Sem  |  GuK SerbKr Ba, PV, 3. Sem

[Ü] Geschichte Böhmens und Mährens: Das 20. Jahrhundert  (AfK-Nr. 258)
Dozent/-in:
Zeit und Ort:
regelmäßiger Termin ab 15.10.2018
wöchentlich Mo. 14:00 - 16:00 Uhr,  Phil. II, G 112

Zielgruppen:
SLK SLA Ba, PV/WPV, 1.-3. Sem  |  GuK SLA Ba, PV/WPV, 1.-3. Sem  |  GuK SerbKr Ba, PV/WPV, 3.-6. Sem  |  GuK P Ba, PV/WPV, 3.-6. Sem  |  AFK, WPV, alle Sem  |  GuK R Ba, PV/WPV, 3.-6. Sem  |  GuK UKr Ba, PV/WPV, 3.-6. Sem  |  SLK SSK SerbKr Ba, PV/WPV, 3.-6. Sem  |  SLK SSK R Ba, PV/WPV, 3.-6. Sem  |  SLK SSK P Ba, PV/WPV, 3.-6. Sem  |  SLK SSK UKr Ba, PV/WPV, 3.-6. Sem  |  GuK OEGesch Ba, PV/WPV, 1. Sem

[Si] Männer- und Frauenbilder im polnischen Film
Dozent/-in:
Zeit und Ort:
regelmäßiger Termin ab 25.10.2018
zwei-wöchentlich Do. 14:00 - 18:00 Uhr,  Phil. II, G 112

Zielgruppen:
SLK SSK T Ba, WPV, 5. Sem  |  SLK T Ma, PV, 1. Sem  |  SLK T Ma, WPV, 3. Sem  |  SLK SSK P Ba, WPV, 5. Sem  |  SLK P Ma, PV, 1. Sem  |  SLK P Ma, WPV, 3. Sem  |  MFKW Ma, PV, 1. Sem  |  MFKW Ma, PV/WPV, 3. Sem  |  ISöE Ma, PV, 1. Sem  |  ISöE Ma, WPV, 3. Sem  |  ATW Ma, WPV, 1.-2. Sem

Kommentar:

Die Veranstaltung nimmt polnische Filmproduktionen der letzten 70 Jahre in den Blick mit dem Ziel, das dargestellte Männer- und Frauenbild zu analysieren. Die Analyse konzentriert sich v.a. auf die Erzähltechnik der einzelnen Filme und soll dabei in die gesellschaftliche und wissenschaftliche Debatte Polens über Geschlechterbilder eingebettet werden und auch die Rezeption beleuchten. An sieben Treffen werden wir je einen Film gemeinsam anschauen, der von einer Analyse und Diskussion ergänzt wird, die die Studierenden vorbereiten. Beachten Sie: Die Filme werden in der Originalversion mit Untertiteln (Englisch, seltener Deutsch oder Polnisch) gezeigt. Die Veranstaltung findet 14-tägig vierstündig statt.


[H Si] Seminar zu textlinguistischen Grundlagen
Dozent/-in:
Zeit und Ort:
regelmäßiger Termin ab 18.10.2018
wöchentlich Do. 10:00 - 12:00 Uhr,  Phil. I, D 209

Zielgruppen:
MFKW Ba, PV, 1.-3. Sem  |  SLK SLA Ba, PV, 3. Sem  |  GuK SLA Ba, PV, 3. Sem  |  GuK SerbKr Ba, PV, 1. Sem  |  GuK T Ba, PV, 1. Sem  |  GuK P Ba, PV, 1. Sem  |  GuK R Ba, PV, 1. Sem  |  GuK Ukr Ba, PV, 1. Sem  |  SLK SSK SerbKr Ba, PV, 1. Sem  |  SLK SSK T Ba, PV, 1. Sem  |  SLK SSK P Ba, PV, 1. Sem  |  SLK SSK R Ba, PV, 1. Sem  |  SLK SSK Ukr Ba, PV, 1. Sem  |  L3, PV, 7. Sem

[Vl] Vorlesung
Dozent/-in:
Zeit und Ort:
regelmäßiger Termin ab 18.10.2018
wöchentlich Do. 08:00 - 10:00 Uhr,  Phil. I, A 3

Zielgruppen:
SLK SSK R Ba, PV, 5. Sem  |  MFKW Ba, WPV, 5. Sem  |  L 2,3, PV, 1. Sem  |  SSK R Ma, WPV, 1.-3. Sem.  |  ISöE Ma, WPV, 3. Sem  |  SLK SSK P Ba, PV, 1. Sem  |  GuK P Ba, PV, 1. Sem

Kommentar:

Die Vorlesung vermittelt einen Überblick über die Geschichte und aktuelle Situation der ost-, west- und südslavischen Sprachen. Nach einem einführenden Überblick über die Sprachenvielfalt der Slavia und einem Überblick über die erste Schriftsprache der Slaven, das Altkirchenslavische, werden die drei Sprachengruppen der Slavia systematisch nach Sprachsituation, Sprachgeschichte und aktuellen Entwicklungen behandelt. Im Mittelpunkt der Vorlesung steht dabei die äußere Sprachgeschichte, die die slavischen Sprachen auf der Grundlage der gesellschaftlichen, politischen und staatlichen Entwicklungen untersucht.


   
[Vl] Differentielle Psychologie I  (PSY-BA-PM-06)
keine Anmeldung in FlexNow nötig und möglich
Dozent/-in:
Zeit und Ort:
regelmäßiger Termin ab 15.10.2018
wöchentlich Mo. 10:00 - 12:00 Uhr,  Phil. I, A 1

[Vl] Einführung in die Psychologie I  (03-BA-REF-Psy 01; AfK-Nr. 531)
Dozent/-in:
Staiger, I. Dozenten des Fachbereichs 06
Zeit und Ort:
regelmäßiger Termin ab 18.10.2018
wöchentlich Do. 08:00 - 10:00 Uhr,  Phil. I, A 2
3 Einzeltermine:
Do. 14.02.2019,08.00 - 10.00 Uhr   (Klausur) Phil. I, A 5
Fr. 15.02.2019,08.00 - 10.00 Uhr   (Klausur) Phil. I, A 1
Fr. 15.02.2019,08.00 - 10.00 Uhr   (Klausur) Phil. I, A 3

Zielgruppen:
BuG BSc, WPV, Sj2  |  BWL BA, WPV, Sj2  |  MW Ba, WPV, Sj2  |  MP Ba, WPV, Sj2  |  AB Ba, WPV, Sj2  |  BFK Ba, WPV, Sj2  |  BP, WPV, Sj2  |  Gasth, WPV, oSem

[Vl] Entwicklungspsychologie I  (PSY-BA-PM-05)
keine Anmeldung in FlexNow nötig und möglich
Dozent/-in:
Zeit und Ort:
regelmäßiger Termin ab 17.10.2018
wöchentlich Mi. 10:00 - 12:00 Uhr,  Phil. I, A 1

Zielgruppen:
Psych D, PV, GS  |  Päd D:NF Psych, WPV, GS  |  Sowi D, WPV, GS  |  MA, WPV, GS  |  Gasth, WPV, oSem  |  MP Ba, WPV, Sj1  |  MW Ba, WPV, Sj1  |  Psy BSc, PV, Sj1  |  BuG BSc, WPV, Sj1

[Koll] Gießener Abendgespräche: Kognition und Gehirn  (PSYCH-MA-GM-01)
Dozent/-in:
Zeit und Ort:
regelmäßiger Termin ab 17.10.2018
wöchentlich Mi. 18:00 - 20:00 Uhr,  Phil. I, F 005

Zielgruppen:
Psy BSc, WPV, GS/HS  |  Psych D, WPV, GS/HS  |  HaF, WPV, GS/HS  |  Gasth, WPV, oSem

[Vl] Klinische Psychologie I  (PSY-BA-PM 11)
keine Anmeldung in FlexNow nötig und möglich
Dozent/-in:
Zeit und Ort:
regelmäßiger Termin ab 25.10.2018
wöchentlich Do. 10:00 - 12:00 Uhr,  Phil. I, A 1
2 Einzeltermine:
Do. 29.11.2018,12.00 - 14.00 Uhr   Phil. I, A 1
Do. 31.01.2019,12.00 - 14.00 Uhr   Phil. I, A 1

Zielgruppen:
Psych D, PV, HS  |  Psy BSc, PV, Sj2

[Vl] Pädagogische Psychologie I und II  (PSY-BA-PM 12)
keine Anmeldung in FlexNow nötig und möglich
Dozent/-in:
Zeit und Ort:
regelmäßiger Termin ab 15.10.2018
wöchentlich Mo. 12:00 - 16:00 Uhr,  Phil. I, A 1
5 Einzeltermine:
Do. 21.02.2019,10.00 - 12.00 Uhr   (MAP-Modulabschlussprüfung) Phil. I, A 1
Do. 21.02.2019,10.00 - 12.00 Uhr   (MAP-Modulabschlussprüfung) Phil. I, A 2
Do. 21.02.2019,10.00 - 12.00 Uhr   (MAP-Modulabschlussprüfung) Phil. I, A 4
Fr. 18.10.2019,14.00 - 16.00 Uhr   (MAP-Modulabschlussprüfung) Phil. I, A 1
Fr. 18.10.2019,14.00 - 16.00 Uhr   (MAP-Modulabschlussprüfung) Phil. I, A 4

Zielgruppen:
Psy BSc, PV, Sj2  |  MP Ba, WPV, Sj2  |  MW Ba, WPV, Sj2  |  Psych D, WPV, HS

Kommentar:

Themen der Vorlesung Ziele, Methoden und Ergebnisse der Forschung Pädagogische Psychologie I 01 Gegenstand, Leitbilder und Arbeitsweise der PP 02 Erziehungsziele und Erziehungsstile 03 Lernen als zielorientiertes Handeln 04 Lernen und Lehren: Instruktionsorientierte Ansätze Pädagogische Psychologie II 05 Lernen und Lehren: Konstruktionsorientierte Ansätze 06 Sebstgesteuertes und kooperatives Lernen 07 Determinanten des Schulerfolgs


[Vl] Psychologische Diagnostik I und II  (PSY-BA-PM 09)
keine Anmeldung in FlexNow nötig und möglich
Dozent/-in:
Zeit und Ort:
regelmäßiger Termin ab 17.10.2018
wöchentlich Mi. 10:00 - 14:00 Uhr,  Phil. I, A 2
4 Einzeltermine:
Do. 28.02.2019,09.00 - 13.00 Uhr   (MAP-Modulabschlussprüfung) Phil. I, A 1
Do. 28.02.2019,09.00 - 13.00 Uhr   (MAP-Modulabschlussprüfung) Phil. I, A 2
Mi. 17.04.2019,16.00 - 20.00 Uhr   (MAP-Modulabschlussprüfung) Phil. I, A 1
Mi. 17.04.2019,16.00 - 20.00 Uhr   (MAP-Modulabschlussprüfung) Phil. I, A 4

Zielgruppen:
Psy BSc, PV, Sj2  |  WiWi NF

[Vl] Sozialpsychologie  (PSY-BA-PM 10)
Dozent/-in:
Zeit und Ort:
regelmäßiger Termin ab 18.10.2018
wöchentlich Do. 14:00 - 16:00 Uhr,  Phil. I, A 1
6 Einzeltermine:
Fr. 18.01.2019,12.00 - 14.00 Uhr   Phil. I, A 1
Mi. 30.01.2019,14.00 - 16.00 Uhr   Phil. I, A 1
Fr. 22.02.2019,10.00 - 12.00 Uhr   (Klausur) Phil. I, A 1
Fr. 22.02.2019,10.00 - 12.00 Uhr   (Klausur) Phil. I, A 2
Mi. 10.04.2019,10.00 - 12.00 Uhr   (Klausur) keine Raumangabe
Mi. 10.04.2019,10.00 - 12.00 Uhr   (Klausur) keine Raumangabe

Zielgruppe:
Psy BSc, PV, Sj2

[Vl] Statistik I  (PSY-BA-PM-01a)
Für diese Vorlesung ist eine Anmeldung in Flexnow nicht möglich und nötig.
Dozent/-in:
Zeit und Ort:
regelmäßiger Termin ab 16.10.2018
wöchentlich Di. 10:00 - 12:00 Uhr,  Phil. I, A 1
Einzeltermin:
Fr. 12.04.2019,08.00 - 10.00 Uhr   (Klausur) keine Raumangabe

Zielgruppen:
Psy BSc, PV, Sj1  |  Psych D, PV, GS  |  MA, PV, GS  |  Gasth, WPV, oSem

[Vl] Testtheorie  (PSY-BA-PM-08)
keine Anmeldung in FlexNow nötig und möglich
Dozent/-in:
Zeit und Ort:
regelmäßiger Termin ab 17.10.2018
wöchentlich Mi. 08:00 - 10:00 Uhr,  Phil. I, A 4
2 Einzeltermine:
Do. 14.02.2019,08.00 - 10.00 Uhr   (MAP-Modulabschlussprüfung) Phil. I, A 1
Fr. 12.04.2019,08.00 - 10.00 Uhr   (MAP-Modulabschlussprüfung) keine Raumangabe

Zielgruppen:
Psy BSc, PV, Sj2  |  Psych D, PV, GS  |  Gasth, WPV, oSem

[Vl] Vorlesung Biologische Psychologie  (PSY-BA-PM-07)
keine Anmeldung in FlexNow nötig und möglich
Dozent/-in:
Zeit und Ort:
regelmäßiger Termin ab 16.10.2018
wöchentlich Di. 14:00 - 16:00 Uhr,  Phil. I, A 1
3 Einzeltermine:
Do. 28.02.2019,14.00 - 16.00 Uhr   (MAP-Modulabschlussprüfung) Phil. I, A 1
Do. 28.02.2019,14.00 - 16.00 Uhr   (MAP-Modulabschlussprüfung) Phil. I, A 2
Do. 11.04.2019,10.00 - 12.00 Uhr   (MAP-Modulabschlussprüfung) keine Raumangabe

Zielgruppen:
Psy BSc, PV, Sj1  |  Gasth, WPV, oSem

[Vl] Wahrnehmungspsychologie und Sinnesphysiologie  (PSY-BA-PM-03)
keine Anmeldung in FlexNow nötig und möglich
Dozent/-in:
Zeit und Ort:
regelmäßiger Termin ab 15.10.2018
wöchentlich Mo. 16:00 - 18:00 Uhr,  Phil. I, A 2

Zielgruppen:
Psy BSc, PV, Sj1  |  Psych D, PV, GS  |  Gasth, WPV, oSem  |  MP Ba, WPV, Sj1  |  MW Ba, WPV, Sj1  |  BuG BSc, WPV, Sj1

 
[Vl] Allgemeine Krankheitslehre und Grundlagen innerer Erkrankungen  (BG-BA-07)
Dozent/-in:
Zeit und Ort:
regelmäßiger Termin ab 19.10.2018
wöchentlich Fr. 11:15 - 12:00 Uhr,  Kugelberg 62, Institutsgebäude, Hörsaal

Zielgruppen:
BuG BSc, PV, 3. Sem  |  Gasthörer

Kommentar:

Inhalte zur Lehrveranstaltung sind unter dem folgenden Link zu finden: http://www.staff.uni-giessen.de/~g51204/Lehre/WiSe/


[Vl] Anatomische und physiologische Grundlagen der Sportmedizin (Bewegung und Gesundheit)  (BG-BA-02)
Dozent/-in:
Zeit und Ort:
regelmäßiger Termin ab 16.10.2018
wöchentlich Di. 14:00 - 16:00 Uhr,  HS 4, Licher Straße

Zielgruppen:
BuG BSc, PV, 1. Sem  |  Gasthörer

Kommentar:

Mögliche Inhalte u.a.: Einführung. Anatomie und Physiologie der Zelle. Gewebelehre. Allgemeine Knochen- und Gelenklehre. Aufbau und Funktion des Bewegungsapparates. Aufbau und Funktionsweise der Muskulatur. Energiestoffwechsel: Energiebereitstellung bei unterschiedlichen Belastungen. Herz-Kreislauf-System: Aufbau und Funktion. Lymphatisches System. Herzkreislaufreaktionen in Ruhe und bei Belastung. Bestandteile und Funktionen des Blutes. Atmung: Aufbau und Funktion. Zentrales Nervensystem. Peripheres Nervensystem. Endokrines System. Gastrointestinaltrakt. Niere: Aufbau und Funktion. Immunsystem.


[Vl] Anatomische und physiologische Grundlagen der Sportmedizin (Lehramt)  (L3-P-FW2 / L3-P-SM / L2/L5-P-FW1)
Dozent/-in:
Zeit und Ort:
regelmäßiger Termin ab 16.10.2018
wöchentlich Di. 14:00 - 16:00 Uhr,  HS 4, Licher Straße

Zielgruppen:
L2/L5, PV, 1./5. Sem.  |  L3, PV, 3. Sem.  |  BBB, WPV, 3. Sem.  |  Gasthörer

Kommentar:

Mögliche Inhalte u.a.: Einführung. Anatomie und Physiologie der Zelle. Gewebelehre. Allgemeine Knochen- und Gelenklehre. Aufbau und Funktion des Bewegungsapparates. Aufbau und Funktionsweise der Muskulatur. Energiestoffwechsel: Energiebereitstellung bei unterschiedlichen Belastungen. Herz-Kreislauf-System: Aufbau und Funktion. Lymphatisches System. Herzkreislaufreaktionen in Ruhe und bei Belastung. Bestandteile und Funktionen des Blutes. Atmung: Aufbau und Funktion. Zentrales Nervensystem. Peripheres Nervensystem. Endokrines System. Gastrointestinaltrakt. Niere: Aufbau und Funktion. Immunsystem.


[Vl] Bewegungsstörungen  (BG-BA-15)
Die Vorlesung findet zweistündig vom 26.10. bis zum 14.12.2018 statt (die Klausur am Ende der Vorlesungszeit).
Dozent/-in:
Zeit und Ort:
regelmäßiger Termin ab 26.10.2018
wöchentlich Fr. 08:00 - 10:00 Uhr,  Kugelberg 62, Institutsgebäude, Hörsaal

Zielgruppen:
BuG BSc, PV, 5. Sem  |  Gasthörer

[Vl] Einführung in die Bewegungswissenschaft  (L3/BBB-P-BWSP, L2/L5-P-FW2, L3-WP-FW-3a/b)
Dozent/-in:
Zeit und Ort:
regelmäßiger Termin ab 17.10.2018
wöchentlich Mi. 08:00 - 10:00 Uhr,  Kugelberg 62, Institutsgebäude, Hörsaal

Zielgruppen:
L3, PV, 1. Sem  |  L2,5, PV, 1./5. Sem  |  Gasthörer

Kommentar:

Die Einführungsvorlesung gibt einen grundlegenden und systematischen Überblick über Themenfelder und methodische Zugangsweisen der Bewegungswissenschaft. Sie lernen zentrale Begriffe und Konzepte der motorischen Kontrolle und des motorischen Lernens kennen, erwerben Wissen über grundlegende Bewegungsfertigkeiten und kennen biomechanische Randbedingungen und neurophysiologische Voraussetzungen von Bewegungsleistungen.


[Vl] Einführung in die Bewegungswissenschaft  (BG-BA-04, 06-NF-BA-SPW-1)
Dozent/-in:
Zeit und Ort:
regelmäßiger Termin ab 18.10.2018
wöchentlich Do. 12:00 - 14:00 Uhr,  Kugelberg 62, Institutsgebäude, Hörsaal

Zielgruppen:
BuG BSc, PV, 1. Sem  |  Psy BSc MSc, WPV  |  Gasthörer

Kommentar:

Die Einführungsvorlesung gibt einen grundlegenden und systematischen Überblick über Themenfelder und methodische Zugangsweisen der Bewegungswissenschaft. Sie lernen zentrale Begriffe und Konzepte der motorischen Kontrolle und des motorischen Lernens kennen, erwerben Wissen über grundlegende Bewegungsfertigkeiten und kennen biomechanische Randbedingungen und neurophysiologische Voraussetzungen von Bewegungsleistungen.


[Vl] Einführung in die Sportorthopädie und -traumatologie  (BG-BA-03)
Dozent/-in:
Zeit und Ort:
regelmäßiger Termin ab 15.10.2018
wöchentlich Mo. 14:15 - 15:00 Uhr,  Kugelberg 62, Institutsgebäude, Hörsaal

Zielgruppen:
BuG BSc, PV, 1. Sem  |  Gasthörer

Kommentar:

Inhalte zur Lehrveranstaltung sind unter dem folgenden Link zu finden: http://www.staff.uni-giessen.de/~g51204/Lehre/WiSe/


[Vl] Funktionelle Anatomie der Bewegung  (BG-BA-03)
Dozent/-in:
Zeit und Ort:
regelmäßiger Termin ab 17.10.2018
wöchentlich Mi. 11:15 - 12:00 Uhr,  Kugelberg 62, Institutsgebäude, Hörsaal

Zielgruppen:
BuG BSc, PV, 1. Sem  |  Gasthörer

Kommentar:

Die Vorlesung zur funktionellen Anatomie beabsichtigt, die Fragen nach dem \"Warum\" zu beantworten. Mit einer Struktur ist untrennbar auch eine Funktion verbunden: Die Struktur folgt der Funktion und umgekehrt. So gewinnt etwa die reine Beschreibung der Form von Knochenhöckern eine funktionelle Bedeutung, wenn bekannt wird, dass daran Muskeln ansetzen und sie als Hebel benutzen. Dies beinhaltet auch die Betrachtung des geweblichen Feinbaus vieler Organe, z.B. beim Muskel die kontraktilen Elemente. Unter dieser Betrachtung sieht die Vorlesung folgende Themenbereiche vor: Allgemeine Knochenlehre, Allgemeine Gelenklehre, Allgemeine Muskellehre, Muskel und Nervensystem, Grundlagen der Mechanik/ Biomechanik, Rumpf I – Rücken, Rumpf II – Abdomen, Schulter, Ellenbogen, Hand, Hüfte, Knie, Sprunggelenk/Fuß.


[Vl] Grundlagen der Diagnostik im Sport  (BG-BA-11, BG-PSY-BA-SPW-03)
Dozent/-in:
Zeit und Ort:
regelmäßiger Termin ab 18.10.2018
wöchentlich Do. 10:00 - 12:00 Uhr,  Kugelberg 62, Institutsgebäude, Hörsaal

Zielgruppen:
BuG BSc, PV, 3. Sem  |  Gasthörer  |  PSY-BA-SPW-03

[Vl] Grundlagen der Pharmako- und Schmerztherapie  (BG-BA-07)
Dozent/-in:
Zeit und Ort:
regelmäßiger Termin ab 19.10.2018
wöchentlich Fr. 12:15 - 13:00 Uhr,  Kugelberg 62, Institutsgebäude, Hörsaal

Zielgruppen:
BuG BSc, PV, 3. Sem  |  Gasthörer

Kommentar:

Inhalte zur Lehrveranstaltung sind unter dem folgenden Link zu finden: http://www.staff.uni-giessen.de/~g51204/Lehre/WiSe/


[Vl] Grundlagen der Sozialwissenschaften des Sports (Bewegung und Gesundheit)  (BG-BA-05, NF-BA-SPW-5)
Dozent/-in:
Zeit und Ort:
regelmäßiger Termin ab 16.10.2018
wöchentlich Di. 16:00 - 18:00 Uhr,  Kugelberg 62, Institutsgebäude, Hörsaal

Zielgruppen:
BuG BSc, PV, 5. Sem  |  NF-BA-SPW-5

Kommentar:

Die Vorlesung gibt einen Überblick über wesentliche Inhalte und Fragen der Sportsoziologie. Die einzelnen Veranstaltungen lassen sich dabei vier grundlegenden Themenbereichen zuordnen: 1) Zuerst geht es um die Entstehung des modernen Sports im Rahmen von gesellschaftlichen Modernisierungsprozessen und um die Ausdifferenzierung des Sports zu einem gesellschaftlichen Teilsystem mit eigenen Organisationsstrukturen. 2) Anschließend wird die Sportbeteiligung verschiedener Bevölkerungsgruppen analysiert. Hierfür liefern soziale Ungleichheitstheorien wie Klassen- und Schichtmodelle, Lebensstilkonzepte, aber auch Theorien aus der Geschlechterforschung den theoretischen Hintergrund. 3) Das dritte Thema der Vorlesung behandelt aktuelle Aspekte des sozialen Wandels und die Folgen für den Breiten- und Spitzensport. In diesem Zusammenhang werden z. B. Prozesse der Ökonomisierung und Globalisierung, aber auch des demografischen Wandels besprochen und auf ihre Implikationen für den Sport und das Sporttreiben beleuchtet. 4) Schließlich werden Effekte des Sports für die Gesellschaft in den Blick genommen: Welche Bedeutung besitzt der Sport z.B. für die Gesundheit, die kollektive Identität einer Gruppe oder für soziale Integration?


[Vl] Grundlagen der Sozialwissenschaften des Sports (Lehramt)  (L1-P-2, L3-P-SHG, L2/L5-P-FW3)
Dozent/-in:
Zeit und Ort:
regelmäßiger Termin ab 16.10.2018
wöchentlich Di. 16:00 - 18:00 Uhr,  Kugelberg 62, Institutsgebäude, Hörsaal

Zielgruppen:
L1, PV, 3. Sem.  |  L2/L5, PV, 3. Sem.  |  L3, PV, 5. Sem.

Kommentar:

Die Vorlesung gibt einen Überblick über wesentliche Inhalte und Fragen der Sportsoziologie. Die einzelnen Veranstaltungen lassen sich dabei vier grundlegenden Themenbereichen zuordnen: 1) Zuerst geht es um die Entstehung des modernen Sports im Rahmen von gesellschaftlichen Modernisierungsprozessen und um die Ausdifferenzierung des Sports zu einem gesellschaftlichen Teilsystem mit eigenen Organisationsstrukturen. 2) Anschließend wird die Sportbeteiligung verschiedener Bevölkerungsgruppen analysiert. Hierfür liefern soziale Ungleichheitstheorien wie Klassen- und Schichtmodelle, Lebensstilkonzepte, aber auch Theorien aus der Geschlechterforschung den theoretischen Hintergrund. 3) Das dritte Thema der Vorlesung behandelt aktuelle Aspekte des sozialen Wandels und die Folgen für den Breiten- und Spitzensport. In diesem Zusammenhang werden z. B. Prozesse der Ökonomisierung und Globalisierung, aber auch des demografischen Wandels besprochen und auf ihre Implikationen für den Sport und das Sporttreiben beleuchtet. 4) Schließlich werden Effekte des Sports für die Gesellschaft in den Blick genommen: Welche Bedeutung besitzt der Sport z.B. für die Gesundheit, die kollektive Identität einer Gruppe oder für soziale Integration?


[Vl] Grundlagen der Sportdidaktik (Vorlesung)  (L1-P-1, L2/L3/L5-P-SD1)
Die Vorlesung findet im Sommersemester 2019 statt.
Dozent/-in:
N.N.
Zeit und Ort:
k.A.

Zielgruppen:
L1, L2, L3, L5, BBB, PV, 1. Sem  |  Gasthörer

Kommentar:

Die Vorlesung liefert einen Überblick über die Zielsetzungen, Gegenstände, Untersu-chungen und Problemfelder der Sportdidaktik. Neben Themen des Schulsports, werden auch allgemeine Aspekte des Lernens und Lehrens von Bewegung, Spiel und Sport vorgestellt. Im Vordergrund steht ein erster Einblick in die wissenschaftlich geleitete Auseinander-setzung mit den verschiedenen unterrichtsbezogenen Grundlagen, Aufgaben und An-forderungen im Rahmen der Vermittlung von Bewegung, Spiel und Sport in der Schule.


[Vl] Krafttraining (Vorlesung)  (BG-BA-12)
Dozent/-in:
Zeit und Ort:
regelmäßiger Termin ab 15.10.2018
wöchentlich Mo. 12:00 - 14:00 Uhr,  Kugelberg 62, Institutsgebäude, Hörsaal

Zielgruppen:
BuG BSc, PV, 3. Sem  |  Gasthörer

Kommentar:

In der Vorlesung werden zu Beginn die Strukturen der motorischen Beanspruchungsform „Kraft“, der Muskelaufbau und mögliche Muskelaktionen erläutert, bevor ausgewählte Übungen und Bewegungen theoretisch analysiert werden. Weitere Schwerpunkte der Veranstaltung sind die Kraftdiagnostik, die Muskelhypertrophie als Phänomen und die Trainingsmethoden zur Hypertrophie. Im Folgenden werden noch grundlegende Themen wie morphologische Einflussgrößen und Trainingsanpassungen, neuronale Einflussgrößen, biomechanische Aspekte der Kraftproduktion, weitere Krafttrainingsmethoden und die Belastungssteuerung im Krafttraining erklärt. Außerdem werden Periodisierungsmodelle und das Krafttraining im Fitness- und Freizeitsport und mit unterschiedlichen Zielgruppen vorgestellt.


[Vl] Pathophysiologie innerer Erkrankungen  (BG-BA-07)
Dozent/-in:
Zeit und Ort:
regelmäßiger Termin ab 19.10.2018
wöchentlich Fr. 10:15 - 11:00 Uhr,  Kugelberg 62, Institutsgebäude, Hörsaal

Zielgruppen:
BuG BSc, PV, 3. Sem  |  Gasthörer

Kommentar:

Inhalte zur Lehrveranstaltung sind unter dem folgenden Link zu finden: http://www.staff.uni-giessen.de/~g51204/Lehre/WiSe/


[Vl] Psychomotorische Entwicklung im Kindes- und Jugendalter  (L1-P-2)
Dozent/-in:
Zeit und Ort:
regelmäßige Termine ab 18.10.2018
wöchentlich Do. 16:00 - 18:00 Uhr,  Kugelberg 62, Institutsgebäude, Hörsaal
wöchentlich Do. 16:15 - 18:00 Uhr,  Kugelberg 62, Turnhalle
2 Einzeltermine:
Sa. 24.11.2018,09.00 - 18.00 Uhr   Kugelberg 62, Turnhalle
Sa. 24.11.2018,09.00 - 18.00 Uhr   Kugelberg 62, Institutsgebäude, Hörsaal

Zielgruppen:
L1, PV, 3. Sem.  |  Psych. Ref.  |  Gasthörer

Kommentar:

Der Schwerpunkt der Veranstaltung besteht in der motorischen Entwicklung im Kindes- und Jugendalter, der Diagnostik von motorischen und kognitiven Entwicklungsstörungen sowie der Konzeption und Anwendung geeigneter Fördermaßnahmen, insbesondere im schulischen Kontext. Hierzu werden zunächst die physiologische Entwicklung von Kindern sowie Ursachen und Ausprägungen entsprechender Störungen behandelt. Zudem werden grundsätzliche Begriffe und Konzepte der Psychomotorik, deren Entstehung sowie die Rahmenbedingungen entsprechender Maßnahmen erarbeitet. Es werden verschiedene praxisrelevante diagnostische Werkzeuge (Tests und Inventare) vorgestellt und ihre Anwendung praktisch erprobt. Schließlich werden zu ausgewählten Themenschwerpunkten (z.B. Körpererfahrung in verschiedenen Wahrnehmungsbereichen, Themenspezifische Spiel- und Bewegungsangebote, psychomotorische Förderung spezifischer Zielgruppen) jeweils theoretische Grundlagen vorgestellt, die anschließend in Form von praktischen Übungen angeleitet und erfahren werden. Die genannten spezifischen Zielgruppen können beispielsweise Kinder mit ADHS umfassen.


[Vl] Psychomotorische Entwicklung im Kindes- und Jugendalter  (BG-BA-08, 06-NF-BA-SPW-3)
Dozent/-in:
Zeit und Ort:
regelmäßiger Termin ab 23.10.2018
wöchentlich Di. 12:00 - 14:00 Uhr,  Kugelberg 62, Institutsgebäude, Hörsaal

Zielgruppen:
BuG BSc, PV, 3. Sem  |  Psy BSc MSc, WPV

Kommentar:

Gegenstand der Vorlesung sind zum einen die Motorische Entwicklung für spezifische Fertigkeiten der posturalen Kontrolle, der Lokomotion, des Greifens, Fangens und Werfens. Zum anderen werden Probleme der motorischen Ungeschicklichkeit (Developmental Coordination Disorder) und der Motorik bei Down Syndrom, sowie der Altersmotorik thematisiert. Abgerundet wird die Thematik durch Grundlagen der motorischen Entwicklung.


[Vl] Spezielle Leistungsphysiologie  (KSS-MS-11)
Dozent/-in:
Zeit und Ort:
regelmäßiger Termin ab 15.10.2018
wöchentlich Mo. 15:15 - 16:00 Uhr,  Kugelberg 62, Institutsgebäude, Hörsaal

Zielgruppen:
KSS MSc, PV  |  Gasthörer

Kommentar:

Mögliche Inhalte u.a.: Es werden wesentliche belastungssensitive Systeme wie Immunsystem und Endokrinium in ihrer Belastungsabhängigkeit und Trainierbarkeit vorgestellt.


[Vl] Sportwissenschaft studieren  (BG-BA-01)
ACHTUNG: Die einführende Vorlesung zur Übung findet zweiwöchentlich, dienstags von 8:15 bis 9:45 Uhr im Hörsaal Kugelberg, beginnend am 16.10.18, statt.
Dozent/-in:
Zeit und Ort:
regelmäßiger Termin ab 16.10.2018
zwei-wöchentlich Di. 08:00 - 10:00 Uhr,  Kugelberg 62, Institutsgebäude, Hörsaal
2 Einzeltermine:
Di. 15.01.2019,08.00 - 10.00 Uhr   Kugelberg 62, Institutsgebäude, Hörsaal
Di. 29.01.2019,08.00 - 10.00 Uhr   Kugelberg 62, Institutsgebäude, Hörsaal

Zielgruppen:
BuG BSc, PV, 1. Sem  |  Gasthörer

Kommentar:

In der Vorlesung werden Grundbegriffe und -konzepte des wissenschaftlichen Arbeitens an Beispielen behandelt. Einführend wird der Frage nachgegangen, welche Informationsquellen für wissenschaftliche Zwecke geeignet sind, wie diese recherchiert, bearbeitet und bewertet werden können. Aufbauend darauf werden Empfehlungen für das Verfassen wissenschaftlicher Arbeiten gegeben. Anschließend wird auf Grundlagen des empirischen Arbeitens eingegangen. Hierbei werden die einzelnen Schritte – vom Finden einer Fragestellung über die Auswahl eines angemessenen Untersuchungsdesigns, Grundlagen des Messens bis hin zur Datenanalyse und Entscheidungsfindung – behandelt. Zur Illustration der Inhalte wird gemeinsam ein Semesterprojekt (Effekte der Foam Roll-Anwendung) durchgeführt. Die Studierenden nehmen auch als Versuchsperson an einer Studie teil und können so alle Schritte bei der wissenschaftlichen Bearbeitung einer Fragestellung direkt an einem Beispiel mitvollziehen. Die Veranstaltung ist eng gekoppelt mit der Übung zur Vorlesung (EDV-Skills).


     
[Vl+Ü] Anatomie, Systematik und Evolution der Pflanzen und Tiere (I)  (BioF-L2L3L5-1)
Beginn: Montag, 15.10.2018, 10.00 Uhr
Dozent/-in:
Zeit und Ort:
regelmäßiger Termin ab 15.10.2018
wöchentlich Mo. 10:15 - 11:45 Uhr,  Chemie, C 5b

Zielgruppen:
L2, PV, 1. Sem  |  L5, PV, 1. Sem  |  L3, PV, 1. Sem  |  Gasthörer

[M] Biologie  (BKA / BKE / BKU / BKÖ 02, BLC-05)
Dozent/-in:
Zeit und Ort:
regelmäßige Termine ab 22.10.2018
wöchentlich Mo. 08:15 - 10:00 Uhr,  Hörsaal Chemie, C 112
wöchentlich Fr. 08:15 - 10:00 Uhr,  Hörsaal Chemie, C 112
3 Einzeltermine:
Fr. 19.10.2018,09.15 - 10.00 Uhr   C112
Fr. 22.02.2019,08.15 - 09.30 Uhr   (Klausur) C112 & Großer HS Physik
Fr. 12.04.2019,08.15 - 09.30 Uhr   (Klausur) C112 & Großer HS Physik

Zielgruppen:
Ag BSc, PV, Ba/Sj 1  |  Ök BSc, PV, Ba/Sj 1  |  Er BSc, PV, Ba/Sj 1  |  Um BSc, PV, Ba/Sj 1  |  LmCh BSc, PV, 1. Sem  |  Gasth

Kommentar:

DozentIn: Volkmar Wolters Zielgruppe: Ag BSc Ök BSc Er BSc Um BSc


[Vl] Botanik f. Studierende d. Agrarwiss. u. d. Haushalts.- u. Ernährungswiss. u für Studierende d. Geogr.
(Teil der Pflichtmodule BKA02 und BKÖ02)
Dozent/-in:
Zeit und Ort:
regelmäßige Termine ab 15.10.2018
wöchentlich Mo. 08:00 - 09:00 Uhr,  Gr. Chem. Hörsaal, Großer Chemischer Hörsaal
wöchentlich Fr. 08:00 - 09:00 Uhr,  Gr. Chem. Hörsaal, Großer Chemischer Hörsaal

Zielgruppen:
BKA, PV, GS  |  BKÖ, PV, GS  |  Ggr D, WPV, GS  |  Gasth

Kommentar:

Dozent/-in: Volker Wissemann


[Vl] Einführung in die Zoologie für Studierende der Veterinärmedizin VL / Seminar  (Keine Modulbezeichnung)
Montag: 8.15 - 9.45 Uhr (wöchentlich) ab 15.10.2018 Freitag: 10.15 - 11.45 Uhr (wöchentlich) ab 19.10.2018 Freitag: 15.02.2019, 12.00 - 13.30 Uhr
Dozent/-in:
Zeit und Ort:
regelmäßige Termine ab 15.10.2018
wöchentlich Mo. 08:15 - 09:45 Uhr,  Allgemeine und Spezielle Zoologie, Großer Zoologischer Hörsaal, 2. Obergeschoss, Stephanstr. 24 (Raum 204) (Vorlesung)
wöchentlich Fr. 10:15 - 11:45 Uhr,  Allgemeine und Spezielle Zoologie, Großer Zoologischer Hörsaal, 2. Obergeschoss, Stephanstr. 24 (Raum 204)

Zielgruppen:
VM, PV, GS  |  VM, PV, S1

Kommentar:

VB im Rahmen des Vorphysikums August 2018


[Vl] Humanbiologie  (BioF-L2L3-L5-2)
Termin Vorbesprechung / Platzvergabe: Montag 15.10.2018 18.00 - 20.00 Uhr
Dozent/-in:
Zeit und Ort:
regelmäßiger Termin ab 15.10.2018
wöchentlich Mo. 08:00 - 10:00 Uhr,  Chemie, C 5b

Zielgruppen:
L2, PV, 1. Sem  |  L5, PV, 1. Sem  |  L3, PV, 1. Sem  |  Gasthörer

 
[Vl] Allgemeine und Anorganische Chemie, 1. Vorlesung  (Chemie-BK20, BLC-31, MatWiss-BC 09, 08-ChemF-L3/BBB-P-11)
Dozent/-in:
Zeit und Ort:
regelmäßige Termine ab 16.10.2018
wöchentlich Di. 10:15 - 12:00 Uhr,  Chemie, C 112
wöchentlich Mi. 08:15 - 10:00 Uhr,  Chemie, C 112
2 Einzeltermine:
Do. 11.04.2019,16.00 - 19.00 Uhr   (Klausur) Hörsaal C 112
Do. 11.04.2019,16.00 - 19.00 Uhr   (Klausur) Hörsaal C 112

Zielgruppen:
L3, PV, 1. Sem  |  MatW BSc, PV, 1. Sem  |  Ch BSc, PV, 1. Sem  |  Phy BSc, WPV, 1. Sem  |  LmCh BSc, PV, 1. Sem  |  M BSc, WPV, 1. Sem  |  Gasth

[Vl] Analytische Chemie I, Vorlesung dazu  (Chemie-BK13 / BLC-12)
Dozent/-in:
Zeit und Ort:
regelmäßige Termine ab 17.10.2018
wöchentlich Mi. 08:15 - 09:45 Uhr,  Chemie, C 5b (Vorlesung (1. Semesterhälfte))
wöchentlich Fr. 08:15 - 09:45 Uhr,  Chemie, C 5b

Zielgruppen:
Ch BSc, PV, 3. Sem  |  LmCh BSc, PV, 3. Sem  |  Gasth

Kommentar:

Teil der Module Chemie-BK13, BLC-12, 1. Hälfte der Vorlesungszeit


[Vl+Ü] Anorganische Chemie für Fortgeschrittene (AC 2)  (Chemie-BK11/BLC-17)
Dozent/-in:
Zeit und Ort:
regelmäßige Termine ab 18.10.2018
wöchentlich Do. 10:15 - 11:00 Uhr,  Chemie, C 5b (Vorlesung)
wöchentlich Do. 11:15 - 12:00 Uhr,  Chemie, C 5b (Übungen)
wöchentlich Fr. 10:15 - 12:00 Uhr,  Chemie, C 5b (Vorlesung)
2 Einzeltermine:
Mi. 20.02.2019,09.00 - 12.00 Uhr   (Klausur) Hörsaal C 112
Mi. 10.04.2019,09.00 - 12.00 Uhr   (Klausur) Hörsaal C 112

Zielgruppen:
Ch BSc, PV, 3. Sem  |  LmCh BSc, PV, 3. Sem  |  Gasth

[Vl] Lebensmittelchemie 2 - Vorlesung  (BLC-22)
Dozent/-in:
Zeit und Ort:
regelmäßiger Termin ab 15.10.2018
wöchentlich Mo. 10:15 - 12:00 Uhr,  Chemie, C 2

Zielgruppen:
LmCh BSc, PV, 5. Sem  |  Gasth

[Vl] Toxikologie und Rechtskunde  (Chemie-BK19, BLC-16, MatWiss-BA02)
Dozent/-in:
Zeit und Ort:
regelmäßiger Termin ab 18.10.2018
wöchentlich Do. 18:00 - 20:00 Uhr,  Chemie, C 5b
Einzeltermin:
Do. 31.01.2019,18.00 - 20.00 Uhr   (Regulärer Termin d. modulabschl. Prüfung) Chemie, C 112

Zielgruppen:
Ch BSc, PV, 5. Sem  |  MatW BSc, PV, 5. Sem  |  LmCh BSc, PV, 5. Sem  |  Gasth

 
[M] Biotechnology for Pest Control  (MP 090)
Dozent/-in:
Zeit und Ort:
regelmäßiger Termin ab 19.10.2018
wöchentlich Fr. 14:00 - 18:00 Uhr,  Interdisziplinäres Forschungszentrum (IFZ), B 201
Einzeltermin:
Fr. 22.02.2019,14.00 - 15.20 Uhr   (Klausur) keine RaumangabeExam



Zielgruppe:
MP, Sj 2

[M] Grundlagen der Ökologie und Bodenkunde  (BK 39 A,U)
Dozent/-in:
Zeit und Ort:
regelmäßiger Termin ab 22.10.2018
wöchentlich Mo. 14:00 - 18:00 Uhr,  Chemie, C 112
Einzeltermin:
Mo. 15.10.2018,15.15 - 18.00 Uhr   Chemie, C 112

Zielgruppen:
BK A, Sj 1  |  BK U, Sj 1  |  BBB Ba, Sj 1

[M] Leistungs- und Stressphysiologie  (MK 33 NT)
Dozent/-in:
Zeit und Ort:
regelmäßiger Termin ab 17.10.2018
wöchentlich Mi. 08:00 - 12:00 Uhr,  Leihgesterner Weg 052, 48

Zielgruppe:
MK NT, Sj 1

[M] Pflanzenernährung  (BK 24 A)
Dozent/-in:
Zeit und Ort:
regelmäßiger Termin ab 18.10.2018
wöchentlich Do. 08:00 - 12:00 Uhr,  Physik, Hörsaalgebäude, Hörsaal II
Einzeltermin:
Do. 24.01.2019,08.00 - 12.00 Uhr   IFZ-Seminarraum B 201Mineralische Düngemittel: N, K, Mg, PSeminarthemen: 1. Nährstoffbilanz zur Bestimmung des Düngebedarfs. 2. Vergleich der Nährstoffbilanzen eines Ackerbaubetriebs und eines Schweinemastbetriebs.



Zielgruppen:
BK A, Sj 2  |  BBB Ba, Sj 2

[M] Renaturierungsökologie und Landschaftsentwicklung  (MP 059)
Dozent/-in:
Zeit und Ort:
regelmäßiger Termin ab 18.10.2018
wöchentlich Do. 08:00 - 12:00 Uhr,  Chemie, H EG 19

Zielgruppe:
MP, Sj 1/2

[M] Tiergerechtheit, Tierschutz und Tierwohl in der Nutztierhaltung  (MK 29 NT)
Dozent/-in:
Zeit und Ort:
regelmäßiger Termin ab 16.10.2018
wöchentlich Di. 13:00 - 17:00 Uhr,  Leihgesterner Weg 052, 48

Zielgruppe:
MK NT, Sj 1

   
[Kurs] Interdisziplinäre Schädelbasischirurgie
1 st. , täglich möglich, Zeit nach Vereinbarung unter ulricke.bockmuehl@klinikum-kassel.de oder wolfgang.deinsberger@klinikum-kassel.de
Dozent/-in:
Zeit und Ort:
k.A.

Zielgruppe:
HM, WV, Klin

[Vl] Q7 Altersmedizin
1. - 7. Semesterwoche im 6. klinischen Semester
Dozent/-in:
Zeit und Ort:
regelmäßiger Termin ab 17.10.2018
wöchentlich Mi. 08:00 - 09:45 Uhr,  Hörsaal I, Neues Lehrgebäude

Zielgruppe:
HM, 6. Sem

[Si] Themenabende Global Health  (Modul 5 im SPC Global Health; flexible Elemente in Modul 5)
Lt. ges. Ankündigung unter: http://www.uni-giessen.de/fbz/fb11/studium/medizin/klinik/spc/spc-global
Dozent/-in:
Knipper, M. Hartmann, A. und Gastdozenten/-innen
Zeit und Ort:
k.A.

Zielgruppe:
HM, KS

[Vl] Vorlesung: Medizinische Soziologie
für Studierende der Humanmedizin, der Pädagogik, Sozialwissenschaften und andere Interessierte 1 st.
Dozent/-in:
Zeit und Ort:
regelmäßiger Termin ab 16.10.2018
wöchentlich Di. 10:00 - 11:00 Uhr,  Hörsaal 2, Physik

Zielgruppe:
HM, F, VK

[Vl] Wissenschaftliches Arbeiten & Publizieren
Einzelveranstaltung (nur 1 Veranstaltungstermin), Kerckhoff-Klinik, Franz-Groedel-Institut, Abt. Rheumatologie und Klinische Immunologie, Bad Nauheim
Durchführung jeweils am 2. Montag im Januar (Wintersemester) bzw. im Juli (Sommersemester) Terminanfrage bei Frau Dr. Neumann unter e.neumann@kerckhoff-klinik.de
Dozent/-in:
Zeit und Ort:
k.A.

nach oben | Kontakt: evv@uni-giessen.de