JLU Gie�en
Diese Seite drucken   
Sie sind hier: StartGasthörerverzeichnis
Vorlesungsverzeichnis: SoSe 2019

Einfache Suche. Wählen Sie erst aus, ob Sie in Veranstaltungen oder Lehrenden suchen wollen.

Gasthörerverzeichnis

Adresse:


Veranstaltungen

 

 
Veranstaltungen filtern
 
Legende

  
[Vl] Basics: Tort and Contract Law, 2st.
Dozent/-in:
Zeit und Ort:
regelmäßiger Termin ab 26.04.2019
wöchentlich Fr. 08:00 - 10:00 Uhr,  Licher Str. 68, 22 (HS 3)
Einzeltermin:
Do. 27.06.2019,17.00 - 18.30 Uhr   Licher Str. 68, 21 (HS 2)

Zielgruppe:
Jura, WV, 3.

[Vl] Einführung in das Privatrecht (einschl. Allg. Teil des BGB) verbunden mit der Einführung in die Rechtswissenschaft, 4st.
Mit vorlesungsbegleitenden Tutorien, 4st.
Dozent/-in:
Zeit und Ort:
regelmäßige Termine ab 15.04.2019
wöchentlich Mo. 12:00 - 14:00 Uhr,  Licher Str. 68, 21 (HS 2)
wöchentlich Do. 10:00 - 12:00 Uhr,  Licher Str. 68, 21 (HS 2)

Zielgruppen:
Jura, PF, 1.  |  Jura, NF, 1.

[Vl] Grundzüge des Umweltrechts, 2st.
Dozent/-in:
Zeit und Ort:
regelmäßiger Termin ab 18.04.2019
wöchentlich Do. 10:00 - 12:00 Uhr,  Licher Str. 68, 001

Zielgruppen:
Jura, WV, ab 5.  |  Jura, NF, PF  |  Jura, NF, WV

Kommentar:

Die Vorlesung hat Grundfragen des deutschen und europäischen Immissionsschutzrechts (insbesondere des Bundes-Immissionsschutzgesetzes) und des Klimaschutzrechts sowie den Allgemeinen Teil des Umweltrechts zum Gegenstand. Erwartet wird die Bereitschaft, sich anhand der empfohlenen Textsammlung (Umweltrecht, Beck-Texte im dtv, vorauss. 29. Aufl. 2010) auf Lektüre und Analyse der relevanten Rechtsnormen einzulassen.


[Vl] Individualarbeitsrecht, 2st.
Dozent/-in:
Zeit und Ort:
regelmäßiger Termin ab 16.04.2019
wöchentlich Di. 08:00 - 10:00 Uhr,  Licher Str. 68, 21 (HS 2)

Zielgruppen:
Jura, PF, 4./5.  |  Jura, NF, 4./3.

[Vl] International Humanitarian Law (Public International Law V), in englischer Sprache, 2st.
Dozent/-in:
Zeit und Ort:
regelmäßiger Termin ab 17.04.2019
wöchentlich Mi. 08:00 - 10:00 Uhr,  050

Zielgruppe:
Jura, WV, ab 5.

[Vl] International Migration Law (Public International Law IV), in englischer Sprache, 2st.
Dozent/-in:
Zeit und Ort:
regelmäßiger Termin ab 18.04.2019
wöchentlich Do. 12:00 - 14:00 Uhr,  Licher Str. 68, 052
Einzeltermin:
Do. 25.07.2019,12.00 - 14.00 Uhr   (Klausur) Licher Str. 68, 002

Zielgruppe:
Jura, WV, ab 5.

[Vl] Medizinstrafrecht, 2st.
zugleich Zertifikatskurs Gesundheitsrecht - Teil 2
Dozent/-in:
Zeit und Ort:
regelmäßiger Termin ab 18.04.2019
wöchentlich Do. 10:00 - 12:00 Uhr,  Licher Str. 68, 24a (HS 24a)

Zielgruppe:
Jura, WV, ab 5.

[Vl] Rechts- und Sozialphilosophie, 2st.
Dozent/-in:
Zeit und Ort:
regelmäßiger Termin ab 16.04.2019
wöchentlich Di. 12:00 - 14:00 Uhr,  Licher Str. 68, 43

Zielgruppe:
Jura, PF, ab 5.

Kommentar:

Gegenstand der Rechtsphilosophie ist die philosophische Untersuchung des Rechts. Typische Fragen beziehen sich auf den Begriff und die Geltung des Rechts und fragen etwa danach, ob ungerechtes Recht begrifflich Recht sein kann. Zur Rechtsphilosophie gehört auch die Befassung mit Grundbegriffen der praktischen Philosophie wie Gerechtigkeit, Freiheit und Gleichheit. Die Vorlesung gibt einen vertiefenden Überblick über Positionen, Begriffe und Modelle der historischen und gegenwärtigen Rechtsphilosophie. Grundkenntnisse aus der Vorlesung "Grundzüge der Rechtsphilosophie" sind erwünscht.


[Vl] Rechtsgeschichte seit der Vormoderne, 2st.
Dozent/-in:
Zeit und Ort:
regelmäßiger Termin ab 18.04.2019
wöchentlich Do. 12:00 - 14:00 Uhr,  Licher Str. 68, 28 (HS 28)
Einzeltermin:
Mi. 19.06.2019,12.00 - 14.00 Uhr   HS 020, Licher Straße 68

Zielgruppe:
Jura, PF, ab 5.

Kommentar:

In der Vorlesung wird die Frage nach den zentralen Voraussetzungen für das Recht der Moderne gestellt. Dabei wird einerseits das Paradigma der Modernisierung von Recht kritisch diskutiert, andererseits werden auf verschiedenen Ebenen Entwicklungslinien analysiert, die für das Verständnis der Grundlagen unseres heutigen Rechts unverzichtbar sind. Historisch beobachtet werden dabei unter anderem Attribute wie Wissenschaftlichkeit, Rationalität, Pluralität oder Abstraktion des Rechts, seine spezifische Legitimation im Verhältnis zu Politik und Religion, sowie die inhaltliche Grundausrichtung an Vorstellungen individueller Freiheit, Gleichheit oder sozialer Sicherheit. Für jede Vorlesung werden Quellenmaterial und gemeinsam zu bearbeitende Leitfragen zur Verfügung gestellt.


[Vl] Staatsorganisationsrecht, 4st.
Mit vorlesungsbegleitenden Arbeitsgemeinschaften, 2st.
Dozent/-in:
Zeit und Ort:
regelmäßige Termine ab 16.04.2019
wöchentlich Di. 10:00 - 12:00 Uhr,  Licher Str. 68, 048 (HS 5)
wöchentlich Mi. 16:00 - 18:00 Uhr,  Licher Str. 68, 048 (HS 5)

Zielgruppen:
Jura, PF, 2./1.  |  Jura, NF, 2./1.

[Vl] Terminologie du Droit Français (Système du Droit Français) (Das französische Rechtssystem), 2st.
(Das französische Rechtssystem) Die Lehrveranstaltung findet in französischer Sprache statt. Für alle Semester; zusätzliche Veranstaltung zum ausländischen Recht.
Dozent/-in:
Zeit und Ort:
regelmäßiger Termin ab 17.04.2019
wöchentlich Mi. 12:00 - 14:00 Uhr,  Licher Str. 68, 28 (HS 28)

Zielgruppe:
Jura, WV, 1.

 
[Vl] Business Development  (02-BWL:MSc-B1-2)
Dozent/-in:
Zeit und Ort:
regelmäßiger Termin ab 26.04.2019
wöchentlich Fr. 12:00 - 14:00 Uhr,  Licher Str. 68, 20 (HS 1)

Zielgruppen:
M.Sc. BWL (2 Semester), WPV,  |  M.Sc. BWL (4 Semester) , WPV,  |  M.A. BWL, WPV,

Kommentar:

Ein erheblicher Teil der Wertschöpfung der Unternehmen findet durch den Vertrieb statt. Als Bindeglied zwischen Unternehmen und Kunden gilt es die Kundenbedürfnisse zum Vorteil von Kunden und Unternehmen zu bedienen. Als Vertriebsmanager steht man in der Verantwortung den langfristig bestmöglichen Nutzen für alle Parteien zu generieren, indem man zur richtigen Zeit, dem richtigen Kunden das richtige Angebot geben kann. Der Vertrieb kann zu Recht als „Moment der Wahrheit“ des Marketings bezeichnet werden. Die Veranstaltung gibt dazu einen aktuellen und umfassenden Einblick über Theorie, Methoden und Forschungsstand sowie deren Anwendung in Vertriebsorganisationen. Es wird die Fähigkeit gelehrt, effektiv mit den Herausforderungen des Vertriebsmanagement umzugehen und deren potentielle Lösungen situationsbedingt zu hinterfragen.


[Ü] Einführung in die Volkswirtschaftslehre/Mikroökonomie für Nebenfachstudierende (Übung)  (02-Wiwi:NF/B-VWL-1)
Dozent/-in:
Zeit und Ort:
regelmäßige Termine ab 24.04.2019
wöchentlich Mi. 08:00 - 10:00 Uhr,  Licher Str. 68, 22 (HS 3)
wöchentlich Mi. 10:00 - 12:00 Uhr,  Licher Str. 68, 031 (HS 031)
Einzeltermin:
Mi. 17.04.2019,10.00 - 12.00 Uhr   Licher Str. 68, 031 (HS 031)

Zielgruppen:
WiWi NF,  |  AFK,

[Vl] Einführung in die Volkswirtschaftslehre/Mikroökonomie für Nebenfachstudierende (Vorlesung)  (02-Wiwi:NF/B-VWL-1)
Dozent/-in:
Zeit und Ort:
regelmäßiger Termin ab 16.04.2019
wöchentlich Di. 08:15 - 09:45 Uhr,  Licher Str. 68, 20 (HS 1)

Zielgruppen:
WiWi NF,  |  AFK,

[Vl+Ü] Finanzinstitutionen  (02-BWL:BSc-B5-1)
Dozent/-in:
Zeit und Ort:
regelmäßige Termine ab 17.04.2019
wöchentlich Mi. 10:00 - 12:00 Uhr,  Licher Str. 68, 23 (HS 4)
wöchentlich Do. 12:00 - 14:00 Uhr,  Licher Str. 68, 23 (HS 4)

Zielgruppen:
B.Sc. WiWi | 3.-8. Sem. | BWL-SWPKT | FM-B |  |  B.Sc. WiWi | 3.-8. Sem. | BWL-SWPKT | FMI-B |  |  B.Sc. WiWi | 3.-8. Sem. | BWL-SWPKT | IG-B |

[Vl] Formale Grundlagen der Statistik (BSc) / Statistik I (BA)  (02-Wiwi:BSc-Or-10 und 02-Wiwi:NF/B-Meth-2, 02-VWL:BA-St-02)
Dozent/-in:
Zeit und Ort:
regelmäßiger Termin ab 16.04.2019
wöchentlich Di. 10:00 - 12:00 Uhr,  Mobiler HS

Zielgruppen:
BWL BA, PV, 2. Sem  |  VWL BA, PV, 2. Sem  |  B.Sc. WiWi, EPV, 2. Sem  |  WiWi NF, WPV, 2. Sem  |  Gasthörerverzeichnis

[Vl] Management II  (02-Wiwi:BSc-Or-2)
Dozent/-in:
Zeit und Ort:
regelmäßiger Termin ab 17.04.2019
wöchentlich Mi. 08:00 - 10:00 Uhr,  HS 5

Zielgruppen:
B.Sc. WiWi, PV, 2. Sem  |  WiWi NF, , 2. Sem

[Ü] Managing the Innovation Process (Übung)  (02-BWL:MSc-B10-1)
Dozent/-in:
Zeit und Ort:
regelmäßiger Termin ab 02.05.2019
wöchentlich Do. 12:00 - 14:00 Uhr,  Licher Str. 68, 20 (HS 1)
2 Einzeltermine:
Do. 04.07.2019,10.00 - 12.00 Uhr   Licher Str. 68, 20 (HS 1)Case study: Innovation at BBVA


Do. 11.07.2019,10.00 - 12.00 Uhr   Licher Str. 68, 20 (HS 1)Exercise: Launching innovation



[Vl] Managing the Innovation Process (Vorlesung)  (02-BWL:MSc-B10-1)
Dozent/-in:
Zeit und Ort:
regelmäßiger Termin ab 25.04.2019
wöchentlich Do. 10:00 - 12:00 Uhr,  Licher Str. 68, 20 (HS 1)
3 Einzeltermine:
Do. 18.04.2019,10.00 - 14.00 Uhr   Licher Str. 68, 20 (HS 1)00 Kick-Off


Do. 18.04.2019,10.00 - 14.00 Uhr   Licher Str. 68, 20 (HS 1)01 Basics and necessity of innovation management


Do. 09.05.2019,10.00 - 14.00 Uhr   Licher Str. 68, 20 (HS 1)03 The innovation process



[Vl] Marketingforschung  (02-BWL:BSc-B1-2)
Dozent/-in:
Zeit und Ort:
regelmäßiger Termin ab 18.04.2019
wöchentlich Do. 08:00 - 10:00 Uhr,  Licher Str. 68, 22 (HS 3)

Zielgruppen:
B.Sc. WiWi, WPV, 4. Sem  |  B.A. BWL, WPV, 4. Sem

[Ü] Personalmanagement (Übung)  (02-BWL:BSc-B8-1)
Dozent/-in:
Zeit und Ort:
k.A.

Zielgruppe:
02-BWL:BSc-B8-1

 
[Si] “Still loving solidarity?” – Ein sozialwiss. Konzept im Wandel
Dozent/-in:
Zeit und Ort:
regelmäßiger Termin ab 16.04.2019
wöchentlich Di. 18:00 - 20:00 Uhr,  Phil II, E 101

Zielgruppen:
SoSc Ba, WPV, 4. Sem  |  SoSc Ba, WPV, 6. Sem  |  GuK Pol Ba, WPV, oSem  |  SLK Pol Ba, WPV, oSem  |  AB Ba, WPV, oSem  |  AB Ma, WPV, oSem  |  Ggr BSc, WPV, oSem  |  BWL Ba, PV/WPV, oSem  |  VWL Ba, PV/WPV, oSem  |  GuK Soz, WPV, oSem  |  SLK Soz, WPV, oSem  |  BFK Ba, WPV, oSem

Kommentar:

Dieses Seminar beschäftigt sich mit dem Konzept und der Idee von Solidarität aus einer transdisziplinären und dekolonial-kritischen Perspektive. Während Solidarität in der entstehenden Disziplin der Soziologie noch einen zentralen Stellenwert einnahm und dabei v.a. Formen gesellschaftlichen Zusammenhalts beschrieb, verschwand sie allmählich aus dem sozialwissenschaftlichen Interesse. Gleichzeitig fand die Idee der Solidarität ab der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts als normatives und ethisches Prinzip zunehmend Eingang in moralphilosophische Debatten.
In den gesellschaftlichen Entwicklungen in Westeuropa wurde Solidarität ab den 1960er Jahren im Kontext translokaler Allianzen zwischen dem Globalen Norden und Globalen Süden artikuliert. Während sich also die Idee von Solidarität immer mehr transnationalisierte, schwand mit dem Siegeszug des Neoliberalismus und der Individualisierung von Gesellschaft die Option auf und das Interesse an innergesellschaftlicher Solidarität.
Nichtsdestotrotz erlebt Solidarität seit den letzten Jahren eine Renaissance: Dies erklärt sich u.a. aus der Krise der neoliberalen Hegemonie, der Suche nach solidarischen gesellschaftlichen Alternativen, der Transnationalisierung unserer Gesellschaften durch Migration und soziale Netzwerke oder auch aufgrund sozialer Kämpfe wie die #metoo oder #blacklivesmatter Bewegungen. All diese Entwicklungen fordern uns dazu auf die Frage nach den Möglichkeiten und Grenzen gesellschaftlichen Zusammenhalts unter Berücksichtigung der sozialen Hierarchien von Klasse, Staatsbürger*innenschaft, Rassismus und Geschlechtlichkeit (neu) zu stellen und auszuloten.
In diesem Sinne soll in dem angebotenen Seminar ausgehend von mehreren Fallbeispielen zu Solidarität und anhand von theoretischen Grundlangen diskutiert werden, ob die Ideen und Konzepte von Solidarität geeignete Werkzeuge sind, um diese Fragen sozialwissenschaftlich zu adressieren. Unter Berücksichtigung des historischen Wandels von Solidarität widmet sich das Seminar diesen Fragen aus vielfältigen Denkrichtungen wie der (klassischen) Soziologie und Politikwissenschaft, der Moralphilosophie, des (Post-)Marxismus, der kritischen Geschlechterforschung, der kritischen Weißseins- und Rassismusforschung sowie aus post- und dekolonialen Perspektiven. Ausgehend von der Frage Still loving solidarity? soll eine heterogene, kritische und reflektierte Debatte entstehen, ob Solidarität heute sowohl als gesellschaftlich emanzipatorischer Horizont als auch als sozialwissenschaftliche Analysekategorie weiterhin sinnvoll ist.


[Ü] Aktzeichnen - Grundlagen der menschlichen Anatomie und ihrer künstlerischen Gestaltung (FP-Proseminar)
Dozent/-in:
Zeit und Ort:
regelmäßige Termine ab 16.04.2019
wöchentlich Di. 14:00 - 17:00 Uhr,  Phil. II, H 115 (Malatelier)
wöchentlich Di. 14:00 - 17:00 Uhr,  Phil. II, H 112 (Malatelier)

Zielgruppen:
L1, L2, L5, WPV, oSem  |  Gasth, WPV, oSem

Kommentar:

Das Skizzieren und Zeichnen nach dem nackten menschlichen Modell bildet über die Jahrhunderte hinweg bis heute eine der grundlegenden Voraussetzungen der Praxis bildender Kunst.
Der Kurs bietet eine Einführung in die Anatomie der menschlichen Figur und ihrer Maßverhältnisse. In kurzen theoretischen Einführungen werden schrittweise der Knochenbau des menschlichen Körpers, die hauptsächlichen Muskelpartien sowie die wichtigsten Proportionsregeln vorgestellt und besprochen.
Bezüglich der praktischen Arbeit wird am Anfang die lineare Zeichnung im Zentrum stehen. Im Laufe des Kurses werden dann komplexere Haltungen des Modells und Möglichkeiten der Schattierung und plastischen Darstellung ver-mittelt, gegen Ende auch Möglichkeiten und Wege der farbigen Gestaltung aufgezeigt. Neben Wahrnehmungsübungen stehen intensive Abschnitte der längeren Auseinandersetzung mit dem Modell sowie 3-5 minütigen Phasen zum schnellen und lockeren Skizzieren der jeweiligen Grundposition. Als Zeichenmaterialien kommen neben dem Bleistift vor allem Kohle und Rötel zum Einsatz. Ergänzend zur Praxis steht die Betrachtung von Aktzeichnungen und malereien von den Alten Meistern bis hin zur Moderne.
Das Skizzieren nach dem Modell hat zum Ziel, Form, Plastizität und Ausdruck des menschlichen Körpers zeichnerisch zu erfassen, evtl. einer persönlichen zeichnerischen „Handschrift“ auf die Spur zu kommen und dient als Grund¬lage eigener kreativer Bildideen und Umsetzungen in den weiterführenden Seminaren.
Leistungsnachweis: Führen einer Zeichenmappe; regelmäßige Teilnahme
Aufgrund der beengten räumlichen Gegebenheiten ist die Teilnehmerzahl auf zwölf beschränkt.
Benötigte Materialien:
Zeichenblock oder Zeichenpapier DIN A2, Bleistifte ab 2B (z.B. 2B - 6B), Knet-radiergummi, Bleistiftspitzer oder Abbrechmesser, weiche Kohlestäbchen aus Weidenholz, Pastell-Zeichenkreiden (in den Farben Grau und Braun bzw. Braunrot, Fixierspray.
Nach eigener Wahl: Kohlestift, , evtl. Tusche schwarz oder braun und Feder, Aquarellpinsel und -farben, Buntstifte.


[Si] Augustinus: Die Wissenschaft der Musik
Dozent/-in:
Zeit und Ort:
regelmäßiger Termin ab 17.04.2019
wöchentlich Mi. 10:00 - 12:00 Uhr,  Phil. II, D 009

Zielgruppen:
AMW Ma; ATW Ba  |  ATW Ma; GK MP Ba  |  GuK MP Ma; GuK MW Ba  |  GuK MW Ma; MW Ba; MP Ba;  |  L2, L3, L5 PV, WPV. oSem.

Kommentar:

In diesem Seminar widmen wir uns der Lektüre eines der grundlegenden Texte unseres Faches. In seinem Werk De musica befasst sich Augustinus von Hippo, der zwischen dem 4. und 5. Jahrhundert lebende Philosoph und Kirchenvater, mit einem Begriff von Musik, der uns heute überraschend erschient. In der Antike war mit dem Wort musica weitaus mehr gemeint, als das, was wir heute damit verbinden: organisierter Klang. Für Augustinus hat Musik mit Sprache, mit Bewegung des Körpers, mit Zahl und mit vielem mehr zu tun. Der Text, der im Fokus dieses Seminars steht, öffnet uns eine überraschende musikalische Welt zwischen Antike und frühes Mittelalter, die den Anstoß gibt, über unserer eigenen Vorstellung des Begriffes Musik nachzudenken. Die Lektüre ausgewählter Textabschnitten in deutscher Übersetzung ermöglicht uns einen ersten Einblick in die Philosophie der Musik und in eine frühe Reflexion zur Musikästhetik zu bekommen und gleichzeitig in einer der spannendsten Diskussionen über die Rolle, die Musik für den Menschen spielen kann.


Literatur

Augustinus, De musica: Bücher I und VI. Vom ästhetischen Urteil zur metaphysischen Erkenntnis, eingeleitet, übersetzt und mit Anmerkungen versehen von Frank Hentschel, Hamburg 2002
Augustinus, Confessiones, hg. von Kurt Flasch und Burkhard Mojsisch, Stuttgart 2009.
Marianne Massin, La musique selon saint Augustin, une rédemption du sensible?, in: Musica corporis. Savoirs et arts du corps de l’antiquité à l’âge humaniste et classique, hg. von Florence Malhomme und Elisabetta Villari, Turnhout 2011, S. 139–157.
Frank Hentschel, The sensuous music aesthetics of the Middle Ages: the cases of Augustine, Jacques de Liège and Guido of Arezzo, in: Plainsong and medieval music, XX, 1 (2011), S. 1–29.
Silke Wulf, Zeit der Musik: Vom Hören der Wahrheit in Augustinus „De Musica“, Freiburg i. Br. 2013


[Si] Climate Matters: Climate Change and Social Transformation
Die Veranstaltung beginnt in der zweiten Semesterwoche am 25.04.2019.
Dozent/-in:
Zeit und Ort:
regelmäßiger Termin ab 25.04.2019
wöchentlich Do. 10:00 - 12:00 Uhr,  Phil II, E 104

Kommentar:

Climate change is not just one of the most urgent environmental challenges of our time. As anthropogenic climate change, it emerges from economic, political, and social conditions. And in its consequences it affects the social order, cultural self-understanding, and political and economic discourse. This class traces the social and cultural dimension of climate change.


[Si] Development & Growth
Course language: English
Dozent/-in:
Zeit und Ort:
regelmäßiger Termin ab 17.04.2019
wöchentlich Mi. 12:00 - 14:00 Uhr,  Alter Steinbacher Weg 44, Raum 102

Zielgruppen:
SoSc Ba, WPV, oSem  |  GuK Soz, WPV, oSem  |  GuK Pol, WPV, oSem  |  SLK Soz, WPV, oSem  |  BWL Ba, PV/WPV, oSem  |  VWL Ba, PV/WPV, oSem  |  Ggr BSc, PV/WPV, oSem  |  AB Ba, WPF, oSem  |  AB Ma, WPV, oSem  |  BFK Ba, WPV, oSem  |  L2,L5:WF Sozk, WPV, oSem  |  L3:UF Sozk, WPV, oSem

Kommentar:

Since the end of World War II, there has been a consensus regarding the importance of development on a global scale, since dominant theories of development have determined the conception and implementation of policies and strategies allegedly designed for the not-developed countries to "catch up". But is development indeed the path to salvation, a solution to all ills of humanity? Or is development the cause of underdevelopment? This seminar offers an overview of the most relevant theories and concepts and aims to provide a deeper understanding of the impact that development has had on the Global South.
Examination method: Portfolio (English or German) + active participation during the seminar.


[Vl] Die Vereinten Nationen und die Krise der liberalen Weltordnung
Dozent/-in:
Zeit und Ort:
regelmäßiger Termin ab 29.04.2019
wöchentlich Mo. 10:00 - 12:00 Uhr,  Phil. II B 30

Zielgruppen:
SoSc Ba,WPV, 4./6. Sem  |  GuK Pol Ba, WPV, 4./6. Sem  |  SLK Pol Ba, WPV, 4./6. Sem  |  Ggr BSc, WPV, 4./6. Sem  |  VWL Ba, WPV, 4./6. Sem  |  BWL Ba, WPV, 4./6. Sem  |  B.Sc WiWi, WPV, 4./6. Sem  |  AB Ba, WPV, 4./6. Sem  |  L2,3,BBB,5, WPV, 4./6. Sem

[Si] Digitalisierung in der Weiterbildung: Aufgeregter Hype, stetige Transformation oder große Revolution?  (C)
Dozent/-in:
Zeit und Ort:
regelmäßiger Termin ab 23.04.2019
wöchentlich Di. 10:00 - 12:00 Uhr,  Phil II, B 109

Zielgruppen:
AB Ma, WPV, 2. Sem  |  Psy MSc, WPV, oSem

Kommentar:

In Politik und den Medien wird seit einiger Zeit oft aufgeregt von Industrie 4.0 gesprochen. In Negativszenarien wird u.a. durch automatisiertes Fahren, Selbstscanner-Kassen oder auch generell durch künstliche Intelligenz ein Verlust an Arbeitsplätzen prognostiziert. Neutrale oder Positivszenarien sehen ein Anwachsen wissensintensiver, digitale Kompetenzen erfordernder Arbeit bei einem nahezu spiegelbildlichen Rückgang von Einfacharbeitsplätzen. Was bedeutet dies für die organisierte Weiterbildung, die z.T. wie eine Art „Heilsbringer“ beim Meistern der Transformationen in Sonntagsreden, in Modellprojekten oder von Digitalanbietern angepriesen wird? Bereits jetzt ist die Nutzung von informativen Videos, Wikis, Lernplattformen, etc. schon normaler Alltag beim lebenslangen Lernen. Sinn und Unsinn reicht von Schwarmintelligenz bis zu Schwarmdummheiten oder Datenmissbrauch. Verbinden sich Lernformen hybride zu einer neuen Qualität im Blended Learning? Oder entsteht eher eine Konkurrenz zwischen digitalen und „traditionellen“ Lernformen mit einem Trend hin zum kleinteiligen „Wissensnugget“? Was bedeutet dies für das lehrende, planende und beratende Personal in der Weiterbildung und seine aktuell oder zukünftig geforderten Kompetenzen?


[P Si] Einführung in das Zeichnen/Mappenkurs (FP-Proseminar)
Dozent/-in:
Zeit und Ort:
regelmäßige Termine ab 26.04.2019
wöchentlich Fr. 10:00 - 13:00 Uhr,  Phil. II, H 115 (Malatelier)
wöchentlich Fr. 10:00 - 13:00 Uhr,  Phil. II, H 112 (Malatelier)

Zielgruppen:
L1, L2, L5, WPV, oSem  |  Gasth, WPV, oSem

Kommentar:

Ziel des Kurses ist es, Kriterien für die selbstständig Zusammenstellung der Mappe zu entwickeln und Grundkenntnisse der praktischen Arbeiten im zweidimensionalen Bereich zu erwerben. Der dreistündige Kurs ist auch ausdrücklich für alle Einsteiger und andere Personen gedacht, die eine Einführung in die elementaren Grundlagen der Zeichnung anstreben. Der Schwerpunkt liegt auf der graphischen Arbeit. In selbstständigen praktischen Arbeiten werden Themen wie z.B. verschiede perspektivische Systeme, Komposition, Bildformat, Kontraste, Schraffuren, konstruktives, mimetisches und gestisches Zeichnen, Erstellung von Stilleben, Interieurs und mehr behandelt.


[Vl] Einführung in die empirisch-quantitative erziehungswissenschaftliche Forschung, Teil 2  (B)
Für Hörer aller Fachbereiche
Dozent/-in:
Zeit und Ort:
regelmäßiger Termin ab 15.04.2019
wöchentlich Mo. 16:00 - 18:00 Uhr,  Großer Chemischer Hörsaal, Heinrich-Buff-Ring 54

Zielgruppen:
AB Ba, EW II.5, oSem, PV  |  BFK Ba, PV, oSem, PV  |  GuK EW Ba, WPV, oSem  |  SLK EW Ba, WPV, oSem  |  GuK EW Ma, WPV, oSem  |  SLK EW Ma, WPV, oSem

Kommentar:

Die Vorlesung Einführung in die empirisch-quantitative erziehungswissenschaftliche Forschung gibt einen Überblick über Geschichte und Methoden der quantitativen empirischen Sozialforschung. Besonderer Wert wird auf die wissenschaftstheoretischen Grundlagen der Hypothesenformulierung, der Operationalisierung und Messung sowie auf Forschungsplan und Stichprobendesign gelegt. Zudem werden in drei Vorlesungsblöcken Methoden der Datenerhebung behandelt und vertieft.


[P Si] Einführung in die Malerei (FP-Proseminar)
Dozent/-in:
Zeit und Ort:
regelmäßige Termine ab 18.04.2019
wöchentlich Do. 10:00 - 13:00 Uhr,  Phil. II, H 112 (Malatelier)
wöchentlich Do. 10:00 - 13:00 Uhr,  Phil. II, H 115 (Malatelier)

Zielgruppen:
L1, L2, L5, WPV, oSem  |  Gasth, WPV, oSem

Kommentar:

Einführung in die Malerei - Wege zum Bild
Das Seminar gliedert sich in drei Abschnitte. Im ersten Teil geht es ausschließlich um Farbe. Sie arbeiten flächig und ungegenständlich. Beispiele aus der konkreten Kunst / Farbfeldmalerei werden vorgestellt und besprochen. Im zweiten Teil geht es verstärkt um Farbe und Form. Sie malen vereinfacht gegenständlich und üben Ihre malerischen Fähigkeiten an modernen Versionenen von Stilllebenmalerei. Beispiele von barocker und zeitgenössischer Stilllebenmalerei dienen als Anregung. Im dritten Abschnitt werden Sie versuchen, auf Ihren Erfahrungen aufbauend ein eigenes Thema malerisch zu bearbeiten.
Das Seminar beginnt erst in der zweiten Veranstaltungswoche am 25. April. Der ausgefallene Termin wird später nachgeholt.
Gruß A. Rück


[Vl] Einführung in die politische Theorie
Dozent/-in:
Zeit und Ort:
regelmäßiger Termin ab 15.04.2019
wöchentlich Mo. 16:00 - 18:00 Uhr,  Mobiler Hörsaal Licher Str. 76 B

Zielgruppen:
SoSc Ba, WPV, 2. Sem  |  GuK Pol Ba, WPV, 2./4. Sem  |  SLK Pol Ba, WPV, 2./4. Sem  |  Ggr. BSc, WPV, 2./.4./6. Sem  |  VWL Ba, WPV, 2./4./6. Sem  |  BWL Ba, WPV, 2./4./6. Sem  |  B.SC WiWi, WPV, 2./4./6. Sem  |  AB Ba, WPV, 2./4./6. Sem  |  MW Ba, WPV, oSem  |  ATW Ba, WPV, alle Sem  |  Ggr BSc, WPV, oSem

Kommentar:

Die Vorlesung „Einführung in die politische Theorie bietet einen historisch-systematischen Überblick politischer Theorien von der Antike bis zur Gegenwart und vermittelt anhand zentraler Etappen der Geschichte des politischen Denkens Grundbegriffe, Probleme und Ansätze politischer Theorie. Dabei werden einerseits die gesellschaftlichen und sozialstrukturellen Bedingungen und Herausforderungen benannt, auf die politische Theorie reflektiert und andererseits zentrale Konzepte Politischer Theorie beleuchtet: Gemeinwesen, Staatlichkeit, Macht und Herrschaft, Gemeinwohl und Gerechtigkeit, Freiheit und Gleichheit etc.


[P Si] Einführung in die Politische Theorie
Dozent/-in:
Zeit und Ort:
regelmäßiger Termin ab 18.04.2019
wöchentlich Do. 14:00 - 16:00 Uhr,  Phil. II E 201

Zielgruppen:
SoSc Ba, WPV, 2. Sem  |  GuK Pol Ba, WPV, 2./4. Sem  |  SLK Pol Ba, WPV, 2./4. Sem  |  Ggr. BSc, WPV, 2./.4./6. Sem  |  VWL Ba, WPV, 2./4./6. Sem  |  BWL Ba, WPV, 2./4./6. Sem  |  B.SC WiWi, WPV, 2./4./6. Sem  |  AB Ba, WPV, 2./4./6. Sem  |  ATW Ba, WPV, alle Sem

[P Si] Einführung in die Politische Theorie
Dozent/-in:
Zeit und Ort:
regelmäßiger Termin ab 16.04.2019
wöchentlich Di. 14:00 - 16:00 Uhr,  Phil. II E 02

Zielgruppen:
SoSc Ba, WPV, 2. Sem  |  GuK Pol Ba, WPV, 2./4. Sem  |  SLK Pol Ba, WPV, 2./4. Sem  |  Ggr. BSc, WPV, 2./.4./6. Sem  |  VWL Ba, WPV, 2./4./6. Sem  |  BWL Ba, WPV, 2./4./6. Sem  |  B.SC WiWi, WPV, 2./4./6. Sem  |  AB Ba, WPV, 2./4./6. Sem  |  ATW Ba, WPV, alle Sem

Kommentar:

Die Vorlesung „Einführung in die politische Theorie bietet einen historisch-systematischen Überblick politischer Theorien von der Antike bis zur Gegenwart und vermittelt anhand zentraler Etappen der Geschichte des politischen Denkens Grundbegriffe, Probleme und Ansätze politischer Theorie. Dabei werden einerseits die gesellschaftlichen und sozialstrukturellen Bedingungen und Herausforderungen benannt, auf die politische Theorie reflektiert und andererseits zentrale Konzepte Politischer Theorie beleuchtet: Gemeinwesen, Staatlichkeit, Macht und Herrschaft, Gemeinwohl und Gerechtigkeit, Freiheit und Gleichheit etc.
Das Seminar vertieft die Themen der Vorlesung. Dazu werden exemplarisch Primärtexte der politischen Theorie gelesen, diskutiert und analysiert. Ziel des Seminars ist es, einen hermeneutisch informierten, kritischen und eigenständigen Umgang mit theoretischen Konzepten, systematischen Argumenten und analytischen Instrumentarien zu erlernen.


[P Si] Einführung in die Politische Theorie
Block
Dozent/-in:
Zeit und Ort:
Vorbesprechung: Mi. 05.06.2019, 12.00 - 14.00 Uhr, Phil. II E 204b
6 Einzeltermine:
Mi. 24.04.2019,12.00 - 14.00 Uhr   (Vorbesprechung) Phil. II E 214b
Mi. 05.06.2019,12.00 - 14.00 Uhr   (Vorbesprechung) Phil. II E 204b
Mi. 12.06.2019,14.00 - 16.00 Uhr   Phil. II E 106
Di. 30.07.2019,10.00 - 18.00 Uhr   Phil. II E 101
Mi. 31.07.2019,10.00 - 18.00 Uhr   Phil. II E 101
Do. 01.08.2019,10.00 - 18.00 Uhr   Phil. II E 101

Zielgruppen:
SoSc Ba, WPV, 2. Sem  |  GuK Pol Ba, WPV, 2./4. Sem  |  SLK Pol Ba, WPV, 2./4. Sem  |  Ggr. BSc, WPV, 2./.4./6. Sem  |  VWL Ba, WPV, 2./4./6. Sem  |  BWL Ba, WPV, 2./4./6. Sem  |  B.SC WiWi, WPV, 2./4./6. Sem  |  AB Ba, WPV, 2./4./6. Sem  |  ATW Ba, WPV, alle Sem

[P Si] Einführung in die Politische Theorie
Dozent/-in:
Zeit und Ort:
regelmäßiger Termin ab 16.04.2019
wöchentlich Di. 12:00 - 14:00 Uhr,  Phil. II E 207

Zielgruppen:
SoSc Ba, WPV, 2. Sem  |  GuK Pol Ba, WPV, 2./4. Sem  |  SLK Pol Ba, WPV, 2./4. Sem  |  Ggr. BSc, WPV, 2./.4./6. Sem  |  VWL Ba, WPV, 2./4./6. Sem  |  BWL Ba, WPV, 2./4./6. Sem  |  B.SC WiWi, WPV, 2./4./6. Sem  |  AB Ba, WPV, 2./4./6. Sem  |  ATW Ba, WPV, alle Sem

Kommentar:

Die Vorlesung „Einführung in die politische Theorie bietet einen historisch-systematischen Überblick politischer Theorien von der Antike bis zur Gegenwart und vermittelt anhand zentraler Etappen der Geschichte des politischen Denkens Grundbegriffe, Probleme und Ansätze politischer Theorie. Dabei werden einerseits die gesellschaftlichen und sozialstrukturellen Bedingungen und Herausforderungen benannt, auf die politische Theorie reflektiert und andererseits zentrale Konzepte Politischer Theorie beleuchtet: Gemeinwesen, Staatlichkeit, Macht und Herrschaft, Gemeinwohl und Gerechtigkeit, Freiheit und Gleichheit etc.
Das Seminar vertieft die Themen der Vorlesung. Dazu werden exemplarisch Primärtexte der politischen Theorie gelesen, diskutiert und analysiert. Ziel des Seminars ist es, einen hermeneutisch informierten, kritischen und eigenständigen Umgang mit theoretischen Konzepten, systematischen Argumenten und analytischen Instrumentarien zu erlernen.


[Si] Forschungsmethoden in der Erziehungswissenschaft: Es kann, aber es muss nicht immer Fragebogen oder Interview sein  (C)
Dozent/-in:
Zeit und Ort:
regelmäßiger Termin ab 23.04.2019
wöchentlich Di. 12:00 - 14:00 Uhr,  Phil II, B 109

Zielgruppen:
AB Ma, WPV, 2. Sem  |  Psy MSc, WPV, oSem

Kommentar:

Fragebogen und Interview werden sehr oft in der empirischen Bildungsforschung und Bildungspraxis eingesetzt. Dagegen ist auch überhaupt nichts grundsätzlich einzuwenden. Allerdings gibt es zum einen sehr viel mehr an Methoden wie Teilnehmende Beobachtungen, Dokumenten-/Programmanalysen, Gruppendiskussionen und vieles mehr, was leicht vergessen wird. Zum anderen sollte letztlich primär das Erkenntnisinteresse oder auch der Forschungsgegenstand bestimmen, welche Forschungsfrage man mit welcher Methode wie untersucht. Am Anfang sollte die Forschungsfrage stehen und dann erst die Methode. Auch sogenannte Methodentriangulationen können Ansätze sein.
Im Seminar wird am Beispiel des wichtigen Forschungsgegenstandes „Bildungsbedarf“ projektförmig sondiert, wie man diesen mit verschiedenen Methoden untersuchen kann und was Vor- und Nachteile, Möglichkeiten und Unmöglichkeiten je nach eingesetzter Methode sind.


[Si] From No Time to Ragtime: Jazz in America and Europe
Dozent/-in:
Zeit und Ort:
regelmäßiger Termin ab 15.04.2019
wöchentlich Mo. 14:00 - 16:00 Uhr,  Phil. II, D 009
Einzeltermin:
Mo. 17.06.2019,18.00 - 20.00 Uhr   Phil. II, D 008

Zielgruppen:
AMW Ma; ATW Ba  |  ATW Ma; GK MP Ba  |  GuK MP Ma; GuK MW Ba  |  GuK MW Ma; MW Ba  |  MP Ba; L2, 3, 5, PV; WPV. oSem.

Kommentar:

Jazz ist ein untrennbarer Teil der afro-amerikanischen musikalischen, kulturellen und sozialen Tradition. Nach dem Ende des Ersten Weltkrieges entwickelte er sich jedoch schnell zu einem internationalen Phänomen, das durch eine Vielfalt musikalischer Realisierungen gekennzeichnet ist. Dieser Formenreichtum ist auch in seiner rasanten stilistischen Entwicklung erkennbar. Die am häufigsten genannten Varianten sind: Dixieland, Swing, Bebop, Cool Jazz, Hard Bop, Avantgarde und/oder Free Jazz, Latin Jazz, Jazz Fusion und Electro-Jazz. Die Geschichte der Entwicklung dieser vielfältigen Formen charakterisiert auch die Wahrnehmung des künstlerischen und ästhetischen Wertes des Jazz. Ursprünglich betrachtet als eine Form der Populär-und Tanzmusik, hat er inzwischen (zumindest teilweise) das Kunstmusiksystem integriert.

Das Ziel dieses zweisprachigen Englisch-Deutschkurses ist dreifach. Erstens soll den Studierenden die Geschichte des Jazz und seiner Stilformen näher gebracht werden. Anhand von Beispielen aus dem Jazz-Kanon wird ein Überblick über aktuelle Diskurse zur Entwicklung des Jazz in Amerika und Europa gegeben. Der Kurs wird sich auch auf eine Reihe von weniger bekannten, regionalen Fällen konzentrieren, die im allgemeinen am Rande der Jazzgeschichte bleiben. Diese "nicht-kanonischen" Beispiele deuten auf die Notwendigkeit eines differenzierteren Diskurses hin, der die Vielfalt der Formen, die das Medium Jazz ausmachen, anerkennen kann. Zweitens wird die Bedeutung des kritischen Denkens im Umgang mit einem Diskurs wie Geschichte und Formen des Jazz von seinen Anfängen bis in die ersten Jahrzehnte des 21. Jahrhunderts thematisiert. Drittens haben die Studierenden die Möglichkeit, einige der aktuellen Analysewerkzeuge (einschließlich digitaler Werkzeuge), die im Jazzstudium verwendet werden, kritisch zu hinterfragen.


Jazz is an intrinsic feature of the African-American musical, cultural and social heritage. After the end of World War I, however, it also rapidly blossomed into an international phenomenon characterized by a diversity of musical realizations. Diversity is also perceptible in its rapid stylistic evolution, commonly named variants being Dixieland, Swing, Bebop, Cool Jazz, Hard Bop, Avant-Garde and/or Free Jazz, Latin Jazz, Jazz Fusion, and Electro-Jazz. Moreover, and throughout its history, diversity has characterized the perception of the artistic and aesthetic value of jazz. While originally viewed as a form of popular and dance music, it has since integrated the art music system, at least in part.

The goal of this bilingual English-German course is threefold. Its first aim is to allow students to get better acquainted with the history of jazz and its styles. Drawing on examples taken from the jazz canon, it will give an overview of current discourses on the evolution of jazz in America and Europe. It will also focus on a number of lesser known or regional cases that tend to be left in the margin of jazz history. These ‘non-canonical’ examples are arguably indicative of the need for a more nuanced discourse capable of acknowledging the diversity of forms that constitute the jazz medium. Secondly, the course will thematise the importance of critical thinking when dealing with the history and forms of jazz from its origins to the first decades of the 21st century. Thirdly, students will have the opportunity to critically assess some of the current analytical tools (including digital tools) used in jazz studies.

Literatur

Scott DeVeaux, The Birth of Bebop (Berkeley, Los Angeles, London: University of California Press, 1997).
Nicholas Gebhardt, Nichole Rustin-Paschal, Tony Whyton (eds.), The Routledge Companion to Jazz Studies (London: Routledge, 2018).
Wolf Kampmann, Jazz eine Geschichte von 1900 bis übermorgen (Stuttgart: Reclam, 2016).
Wolfram Knauer, Deutscher Jazz – German Jazz (München: Goethe-Institut, 2007).
Francesco Martinelli, The History of European Jazz: the Music, Musicians and Audience in Context (Sheffield: Equinox, 2018).
Robert G. O'Meally (ed), The Jazz Cadence of American Culture (New York [etc.]: Columbia University Press, 1998).
Michael H. Kater, Different Drummers: Jazz in the Culture of the Nazis (Oxford, New York [etc.]: Oxford University Press, 1992)


[Vl] Into the Wild. Eine Einführung in die Gesellschaft
Dozent/-in:
Zeit und Ort:
regelmäßiger Termin ab 17.04.2019
wöchentlich Mi. 10:00 - 12:00 Uhr,  Heinrich-Buff-Ring 54, Großer Chem. Hörsaal, H EG 05

Zielgruppen:
SoSc, Ba, PV, 2.Sem  |  AB Ba, WPV, GS  |  BFK Ba, WPV, oSem  |  L2,L5: WPV, oSem  |  L3, UF Sozk, WPV, oSem  |  VWL BA, PV/WPV, oSem  |  BWL Ba, PV/WPV, oSem  |  Ggr BSc, PV/WPV, oSem  |  GuK Ba, WPV, oSem  |  AB Ma, WPV, oSem

Kommentar:

Was Gesellschaft ist, wie sehr wir in und an Gesellschaft gebunden sind, wird vor allem dann deutlich, wenn wir die Gesellschaft verlassen wollen. Insofern verhandelt der Aussteiger auf geradezu paradigmatische Weise die Frage nach der Ordnung der Gesellschaft, ihren Grenzen und ihrer hegemonialen Kraft. Die Vorlesung führt aus kultursoziologischer Perspektive in Grundbegriffe der Soziologie. Dazu folgt sie Sean Penns Spielfilm Into the Wild (USA 2007), der exemplarisch vorführt, wie sich Gesellschaft zu ihren Individuen verhält.


[H Si] Konzertforschung
Dozent/-in:
Zeit und Ort:
regelmäßiger Termin ab 16.04.2019
wöchentlich Di. 08:00 - 10:00 Uhr,  Phil. II, D 008
4 Einzeltermine:
Mi. 12.06.2019,08.00 - 21.00 Uhr   (Exkursion) Berlin; hdpk, SRH Hochschule der populären Künste; Würth Haus BerlinVortrag Richard von Georgi zum Thema Eventerleben


Mi. 12.06.2019,08.00 - 21.00 Uhr   (Exkursion) Berlin; hdpk, SRH Hochschule der populären Künste; Würth Haus BerlinBuchpräsentation Martin Tröndle „Nicht-Besucherforschung“, Podiumsdiskussion „Audience Development für Kultureinrichtungen"


Fr. 14.06.2019,19.00 - 22.00 Uhr   (Exkursion) Frankfurt; Alte OperKonzerteinführung und hr-Sinfoniekonzert im großen Saal der alten Oper


Di. 02.07.2019,12.00 - 14.00 Uhr   Raum D07Gastvortrag von Christoph Reuter zur Konzertraumakustik



Zielgruppen:
MW Ba, WPV, HS  |  MP Ba, WPV, HS  |  GuK MW Ba, WPV, HS  |  GuK MP Ba, WPV, HS  |  GuK MW Ma, WPV, 1./3. Sem  |  AMW Ma, WPV, HS  |  L2, L3, L5, WPV, HS

Kommentar:

Zum Thema: Das Konzertwesen und nicht die musikalische Gattung steht im Mittelpunkt der Betrachtung. Neben kulturgeschichtlichen und ästhetischen werden auch soziale, ökonomische, organisatorische und musikpädagogische Aspekte behandelt. Diverse Konzerttypen sowie die Wechselwirkung zwischen den für bestimmte Musikstile und Musikgattungen spezifischen Bauwerken, den Ausführenden und dem Publikum finden Berücksichtigung. Darüber hinaus sollen aktuelle Studien aus dem Bereich der experimentellen Konzertforschung und des Event-Erlebens vorgestellt und in diesem Zusammenhang auch Gastreferenten eingeladen und mindestens eine Exkursion veranstaltet werden.
Literatur: Adelman-Larsen, N.W.: Rock and Pop Venues. Acoustic and Architectural Design. Berlin/Heidelberg 2014; Beranek, L.L.: Concert Halls and Opera Houses. Music, Acoustics, and Architecture. New York 2004; Dollase, R./Rüsenberg, M./Stollenwerk, H.: Demoskopie im Konzertsaal. Mainz 1986; Forsyth, M.: Bauwerke für Musik. Konzertsäle und Opernhäuser, Musik und Zuhörer vom 17. Jahrhundert bis zur Gegenwart. München u. a. 1992; Heister, H.-W.: Das Konzert. Theorie einer Kulturform. 2 Bände, Wilhelmshaven u.a. 1983; Mark, D.: »Wem gehört der Konzertsaal?«: Das Wiener Orchesterrepertoire im internationalen Vergleich. Zur Frage des musikalischen Geschmacks bei John H. Mueller. Wien; Mühlheim 1998; McVeigh, S.: Concert Life in London from Mozart to Haydn. Cambridge 1993; Rüdiger, W. (Hg.): Musikvermittlung – wozu? Umrisse und Perspektiven eines jungen Arbeitsfeldes. Mainz 2015; Salmen, W.: Das Konzert. Eine Kulturgeschichte. München 1988; Schwab, H. W.: Konzert. Öffentliche Musikdarbietung vom 17.–19. Jahrhundert. Leipzig 1980; Stiller, B.: Erlebnisraum Konzert: Prozesse der Musikvermittlung in Konzerten für Kinder. Regensburg 2008; Theede, M.: Management und Marketing von Konzerthäusern. Die Bedeutung des innovativen Faktors. Frankfurt am Main 2007; Thorau, C./Ziemer, H. (Hg.): The Oxford Handbook of Music Listening in the 19th and 20th Centuries. New York 2019; Tröndle, M. (Hg.): Das Konzert: Neue Aufführungskonzepte für eine klassische Form. 3., vollständig überarbeitete und erweiterte Auflage. Bielefeld 2018; Tröndle, M. (Hg.): Das Konzert II. Beiträge zum Forschungsfeld der Concert Studies. Bielefeld 2018; Wimmer, C.: Musikvermittlung im Kontext: Impulse – Strategien – Berufsfelder. Regensburg: ConBrio 2010.
Voraussetzungen für den Scheinerwerb: Anforderungen für Bachelor- und Lehramtsstudierende (L2 u. L5): Teilnahmeschein bei regelmäßiger Teilnahme und aktiver Mitarbeit; Leistungsschein bei zusätzlichem Referat mit schriftlicher Ausarbeitung oder Hausarbeit; Anforderungen für Master- und Lehramtsstudierende (L3): Teilnahmeschein bei regelmäßiger Teilnahme, aktiver Mitarbeit und Kurzreferat mit Thesenpapier, Leistungsschein bei zusätzlicher empirischer Projektarbeit oder Review (Meta-Analyse) mit schriftlicher Ausarbeitung bzw. Hausarbeit. Für LV 1 des Master-Moduls 9 muss der Ausgangspunkt für das Kurzreferat bzw. die schriftliche Ausarbeitung mindestens eine aktuelle Veröffentlichung (ab 2010) sein.
Teilnahmevoraussetzungen: Abgeschlossenes Grundstudium und vorheriger Besuch meiner Vorlesung „Einführung in die Musiksoziologie“ erwünscht, jedoch keine Pflicht


[Vl] Kritische Einführung in die Musikgeschichte IV (Musik der Moderne und der Gegenwart)
Dozent/-in:
Zeit und Ort:
regelmäßiger Termin ab 16.04.2019
wöchentlich Di. 18:00 - 20:00 Uhr,  Phil. II, D 009
5 Einzeltermine:
Do. 16.05.2019,10.00 - 12.00 Uhr   Phil. II, D 008
Mi. 12.06.2019,14.00 - 16.00 Uhr   Phil. II, D 008
Mo. 17.06.2019,16.00 - 18.00 Uhr   Phil. II, D 009
Mo. 08.07.2019,18.00 - 20.00 Uhr   Phil. II, D 008
Mo. 15.07.2019,18.00 - 20.00 Uhr   Phil. II, D 008

Zielgruppen:
AMW Ma; ATW Ba; ATW Ma  |  GK MP Ba; GuK MP Ma  |  GuK MW Ba, GuK MW Ma; MW Ba, MP Ba  |  L2, L3, L5; WPV. oSem.

Kommentar:

Diese Vorlesung ist die Fortsetzung der Vorlesungen aus den früheren Sommersemestern und versteht sich sowohl als Überblicksvorlesung zur Musikgeschichte, als auch als kritischer Einblick in die gängigen historiographischen Kategorien. Während einerseits das traditionelle historische Narrativ am Leben gehalten zu sein scheint, wird er stets hinterfragt und kritisch durchbrochen. Ausgehend von dem Ausgehenden 19. Jahrhundert soll entlang der vielfältigen Erscheinungen der Musik nach Richard Wagner die Entwicklung der Musikgeschichte bis in die Gegenwart verfolgt werden. Dabei werden die wichtigsten kompositorischen und ästhetischen Umbrüche (Auflösung der Tonalität, frühe Avantgarden, Nachkriegszeit, Durchbruch der Popularmusik) sowie die zentralen stilistischen Entwicklungen und Strömungen behandelt. Im Fokus dieser Vorlesung steht die Frage nach dem „Neuen“ als Grundkategorie der Moderne und die Kritik an dem damit verbundenem Fortschrittsnarrativ.

Literatur

Carl Dahlhaus, Grundlagen der Musikgeschichte, [Neuauflage] Laaber 2017
Handbuch der Musik im 20. Jahrhundert, hg. von Elmar Budde, Laaber 1999–2011


[Pj Si] Musik und Sport
Dozent/-in:
Zeit und Ort:
regelmäßiger Termin ab 16.04.2019
wöchentlich Di. 10:00 - 12:00 Uhr,  Phil. II, D 008

Zielgruppen:
MW Ba, WPV, oSem  |  MP Ba, WPV, 3.-6. Sem  |  GuK MW Ba, WPV, oSem  |  GuK MP Ba, WPV, 3.-6. Sem  |  mL2, L3, L5, WPV, oSem  |  AMW Ma, WPV, oSem  |  GuK MW Ma, WPV, oSem

Kommentar:

Zum Thema: Im heutigen Alltag ist Musik allgegenwärtig und steht zudem in einer nie zuvor dagewesenen Vielfalt jederzeit zur Verfügung. Musik ist darüber hinaus ein wichtiger Faktor vielfältiger Gebrauchskontexte geworden und so beispielweise auch bei sportlichen Aktivitäten. Hier stellt sich sogleich die Frage, was Musik hierfür so besonders attraktiv macht: Ist es ihr Unterhaltungswert oder ihre Fähigkeit, Aktivitäten und Situationen emotional intensiver erleben zu lassen? Kann sie auch zielorientiert motivierend eingesetzt werden und hat sie beispielsweise eine leistungssteigernde Wirkung auf sportliches Training? Welche Rolle spielt hierbei die Synchronisation von Bewegungen und musikalischen Rhythmen? Diesen und weiteren Verbindungen zwischen Bewegung bzw. Sport und Musik (z.B. Tanzen, Olympische Hymnen, Fußballfangesänge) soll in kleinen eigenen Forschungsprojekten nachgegangen werden.
Literatur: Bateman, A./Bale, J. (Hg.) (2009). Sporting Sounds. Relationships between sport and music. Abingdon & New York: Routledge; Becker, C. (2002). Die Entwicklung der Sportmethodik im Sportunterricht unter besonderer Berücksichtigung des Musikeinsatzes. Zur praktischen-realitätsnahen Anwendung des Musikeinsatzes hinsichtlich seiner motivationalen Funktion im Sportunterricht am Beispiel des Circuittrainings. Frankfurt/M.; Brandner, H. (2012). Bewegungslinien der Musik. Alexander Truslit und seine Lehre der Körpermusikalität, der Kinästhesie der Musik. Augsburg: Wissner; Bull, M. (2000). Sounding Out the City: Personal Stereos and the Management of Everyday Life. Oxford; Cloos, Y. (2014). Sport im Takt. Funktionale Musik im Sport bei älteren Menschen. Marburg: Tectum; DeNora, T. (2000). Music in everyday Life. Cambridge: Cambridge University Press; Haas, R./Brandes, V. (Hg.) (2009). Music that works. Contributions of biology, neurophysiology, psychology, sociology, medicine and musicology. Wien u. New York; Karageorghis, C.I. (2017). Applying Music in Exercise and Sport. Human Kinetics; Kopiez, R./Brink, G.: Fußball-Fangesänge. Eine FANomenologie. Würzburg 1998; Leonhardmair, T. (2014). Bewegung in der Musik. Eine transdisziplinäre Perspektive auf ein musikimmanentes Phänomen. Bielefeld; Mornell, A. (Hg.) (2009). Art in Motion: Musical and Athletic Motor Learning and Performance. Wien; Murphy, S. (Hg.) (2012): The Oxford Handbook of Sport and Performance Psychology. New York: Oxford University Press; Oberhaus, L. (Hg.) (2017). Musik und Körper. Interdisziplinäre Dialoge zum körperlichen Erleben und Verstehen von Musik. Bielefeld; Pierce, A./Pierce, R. (1989). Expressive Movements: Posture and Action in Daily Life, Sports, and the Performing Arts. Cambridge: Perseus Publishing.
Voraussetzungen für den Scheinerwerb: Anforderungen für Bachelor- und Lehramtsstudierende (L2 u. L5): Teilnahmeschein bei regelmäßiger Teilnahme und aktiver Mitarbeit; Leistungsschein bei zusätzlichem Referat mit schriftlicher Ausarbeitung oder Hausarbeit; Anforderungen für Master- und L3-Lehramtsstudierende: Teilnahmeschein bei regelmäßiger Teilnahme, aktiver Mitarbeit und Kurzreferat mit Thesenpapier, Leistungsschein bei zusätzlicher empirischer Projektarbeit oder Review (Metaanalyse) mit schriftlicher Ausarbeitung bzw. Hausarbeit. Für das Mastermodul 1 muss der Ausgangspunkt für das Kurzreferat bzw. die Hausarbeit ein Musikstück des 20. oder 21. Jahrhunderts sein und für LV 1 des Master-Moduls 9 muss der Ausgangspunkt für das Kurzreferat bzw. die empirische Projektarbeit oder Metaanalyse eine aktuelle Veröffentlichung (ab 2010) sein.
Teilnahmevoraussetzungen: Erfolgreicher Besuch der Vorlesung „Einführung in die Musikpsychologie“ und/oder des Seminars „Empirische Forschungsmethoden I: Grundlagen“.


[Si] Neue Musik und ihre Vermittlung
Dozent/-in:
Zeit und Ort:
regelmäßiger Termin ab 18.04.2019
wöchentlich Do. 14:00 - 16:00 Uhr,  Phil. II, D 008

Zielgruppe:
MP Ba; MW Ba; AMW Ma; L2, 3, 5

Kommentar:

Im Seminar beschäftigen wir uns mit Vermittlungssituationen und -strategien Neuer Musik in vielfältigen Kontexten. Dazu gehören beispielsweise Werkeinführungen, Konzertankündigungen, Weblogs, Schulprojekte, universitäre Ausbildung etc. Ziel des Seminars ist es, diese Prozesse der Musikvermittlung aus unterschiedlichen Perspektiven zu betrachten und dabei musikwissenschaftliche und musikpädagogische Aspekte zu berücksichtigen. Die Seminarinhalte werden nicht nur wissenschaftlich erarbeitet, sondern können auch ihre praktische Umsetzung finden.


[Si] Polaritäten (FD-Seminar)
Dozent/-in:
Zeit und Ort:
regelmäßiger Termin ab 18.04.2019
wöchentlich Do. 10:00 - 12:00 Uhr,  Phil. II, H 008P

Zielgruppen:
L2, L3, L5, WPV, oSem  |  GuK KP Ba, WPV, oSem  |  GuK KP Ma, WPV, oSem  |  KP Ma, WPV, oSem  |  AB Ba, WPV, oSem  |  BFK Ba, WPV, oSem  |  MP Ba, WPV, oSem  |  MW Ba, WPV, oSem  |  Gasth, WPV, oSem

Kommentar:

Im Juli ist mein aktuelles Buch zur künstlerischen Bildung erschienen. Im Seminar werden wir zentrale Aspekte daraus thematisieren, die den Zusammenhang von Kunst und Bildung in Theorie und Praxis beleuchten. Wir werden den grundlegenden theoretischen Fragen nachgehen, was Kunst ausmacht und was an ihr bedeutsam für die Bildung sein kann. Davon ausgehend werden wir die pädagogische und didaktische Praxis des künstlerischen Projekts anhand dokumentierter Unterrichtsbeispiele nachvollziehen und kritisch reflektieren.


[P Si] Political and Pop Culture in the U.S.
Course language: English
Dozent/-in:
Zeit und Ort:
regelmäßiger Termin ab 18.04.2019
wöchentlich Do. 10:00 - 12:00 Uhr,  Alter Steinbacher Weg 44, Raum 303

Zielgruppen:
SoSc Ba, WPV, oSem  |  GuK Soz, WPV, oSem  |  SLK Soz, WPV, oSem  |  AB Ba, WPV, oSem  |  BWL Ba, PV/WPV, oSem  |  VWL Ba, WPV, oSem  |  Ggr BSc, PV/WPV, oSem  |  BFK Ba, WPV, oSem  |  L2,3,5, WPV, oSem

Kommentar:

The way we perceive and experience politics is changing, and Donald J. Trump is evidence of it. It is accurate to say that, at least on a perceptive level, the position of President of the United States of America carries a lot of weight on the international arena. Thanks to Hollywood and the Internet the aura that surrounds the position is larger than life, and we’ve learned to see the U.S President as an unbreakable and incorruptible force of nature that will fight against terrorists and even aliens to save the “free world” from a wretched fate. Now a lot has changed, and while the title of “leader of the free world” has shifted to Angela Merkel, the U.S and the world concentrates on the daily discussion of what did he do (or didn’t do), which resembles the coverage of TMZ and the dynamics of reality television.
Consequently, the divide between pop culture for the masses and political culture for the people is disappearing as the differentiation between serious news coverage and celebrity gossip dissolve. The political culture of the country is experiencing a shift which opens new and fascinating opportunities to explore a lot of questions. This seminar examines the shift from political culture to all-embracing pop culture, using the current administration of Donald J. Trump as the primary example.
Examination method: One presentation + One Academic Paper/ Hausarbeit (English or German) and active participation during the seminar.


[P Si] Post-colonialism and Knowledge in a Globalized World
Dozent/-in:
Zeit und Ort:
regelmäßiger Termin ab 18.04.2019
wöchentlich Do. 12:00 - 14:00 Uhr,  Alter Steinbacher Weg 44, Raum 303

Zielgruppen:
SoSc Ba, WPV, GS  |  AB Ba, WPV, GS  |  BFK Ba, WPV, oSem  |  L2,L5: WPV, oSem  |  L3, UF Sozk, WPV, oSem  |  VWL Ba, WPV, oSem  |  BWL Ba, WPV, oSem  |  Ggr BSc, WPV, oSem  |  GuK Ba, WPV, oSem  |  AB Ma, WPV, oSem

Kommentar:

The global interdependency we live in has consequences on all levels of human endeavour, including the production of knowledge. Hence, the universalisation of “dominant” Western worldviews is an expected outcome of the process of globalisation. This seminar will examine the effects of globalisation on the production and management of knowledge.
Examination method: Portfolio (English or German) and active participation during the seminar.


[Si] Social Movements and the Political
Course language: English
Dozent/-in:
Zeit und Ort:
regelmäßiger Termin ab 18.04.2019
wöchentlich Do. 16:00 - 18:00 Uhr,  Alter Steinbacher Weg 44, Raum 102

Zielgruppen:
SoSc Ba, WPV, oSem  |  GuK Soz, WPV, oSem  |  GuK Pol, WPV, oSem  |  SLK Soz, WPV, oSem  |  BWL Ba, PV/WPV, oSem  |  VWL Ba, PV/WPV, oSem  |  Ggr BSc, PV/WPV, oSem  |  AB Ba, WPF, oSem  |  AB Ma, WPV, oSem  |  BFK Ba, WPV, oSem  |  L2,L5:WF Sozk, WPV, oSem  |  L3:UF Sozk, WPV, oSem

Kommentar:

The protests which took place in US, Europe and Middle East, i.e. Occupy, Indignados, the Arab Spring, in the last decade have been already largely discussed in the social movements’ literature. Despite the local and national dynamics which make each of these examples of collective action unique, the similar grievances through which they stem from and the commonalities regarding the content and process of their emergence have been emphasized as aspects that make these movements parts of a global wave of protest movement. Neoliberal policies and authoritarian politics alongside commodification and social inequality have been the common issues of the roots of these movements. Moreover, the occupation of public spaces, extensive use of online platforms as well as creative and performative ways of protesting have been scrutinized as dimensions demonstrating the analogous character of these movements. Given their common characteristics, these experiences of collective action have also been the spaces and temporalities through which the notion of the political has been discussed and reflected upon, therefore redefined and practiced in new ways, particularly within the new participatory public spheres emerged in the occupied public places.

Grounded upon readings on the recent wave of global protests as well as on the notion of the political, this course will focus on the discussions on the changing/transforming notion of the political/politics in the course of the recent wave of global protest movements. Employing a cultural perspective in studying social movements, individual’s experiences, particularly their morals and emotions in addition to their thoughts, will be highlighted regarding the participants’ ways of relating to the political in the context of the protests.

The students will be expected to attend the class and read assigned materials. In addition, the students will submit a half-page response paper prior to each class, by which they will reflect on the readings by providing their positive as well as critical comments in a well-thought and well-written form. At the end of the course, the students will submit a final paper in which they ground their individual research questions and topics upon the readings and the discussions held throughout the course.


[Vl] Sprach-, Sprech-, Stimm- und Kommunikationsstörungen  (SHP II.1 / BA BFK Pro 8.2 / BA BUG /MA IPE 2.1.1/2.1.2/2.2.1/2.2.2)
Dozent/-in:
Zeit und Ort:
regelmäßiger Termin ab 18.04.2019
wöchentlich Do. 16:00 - 18:00 Uhr,  B030

Zielgruppen:
IPE Ma, WPV, oSem  |  L5, WPV, oSem  |  BFK Ba, WPV, oSem

[Vl] Von der Anfangs- bis zur Schlusssituation - Grundlagen des Arrangierens von Lehr-/Lernprozessen  (A)
Dozent/-in:
Zeit und Ort:
regelmäßiger Termin ab 29.04.2019
wöchentlich Mo. 14:00 - 16:00 Uhr,  Phil II, B 030

Zielgruppen:
AB Ba, PV, oSem  |  SLK EW Ba, WPV, oSem  |  GuK EW Ba, WPV, oSem  |  Psy BSc, WPV, oSem  |  Psy MSc, WPV, oSem

Kommentar:

Der Umgang mit Heterogenität ist schon lange gelebter und faszinierender Alltag in der Erwachsenen- und Weiterbildung, um u.a. Binnendifferenzierungen bei Seminaren, Workshops, Einzelveranstaltungen, Tagungen, Exkursionen, etc. zu ermöglichen. Es liegen erwachsenenpädagogische Didaktiken wie die Ermöglichungsdidaktik oder Prinzipien wie die Teilnehmerorientierung vor. In der Vorlesung werden Überblicke zu verschiedenen Didaktiken sowie ihre lerntheoretische Begründung gegeben. Typische Ereignisse in Lehr- und Lernprozessen werden fallbasiert exemplarisch analysiert und diskutiert hinsichtlich alternativer Handlungsstrategien. Die Studierenden sind ausdrücklich eingeladen, eigene Fälle und Lehrerfahrungen einzubringen.


[Si] Woyzeck – Wozzeck – Woyzeck: Theater/Musik/Film
Dozent/-in:
Zeit und Ort:
regelmäßiger Termin ab 16.04.2019
wöchentlich Di. 16:00 - 18:00 Uhr,  Phil. II, D 019

Zielgruppen:
AMW Ma; ATW Ba, ATW Ma; GuK MP Ba  |  GuK MP Ma; GuK MW Ba; GuK MW Ma  |  MW Ba; MP Ba; L2, L3, L5; WPV, oSem

Kommentar:

Georg Büchners Fragment gebliebenes Drama wurde in den letzten Lebensjahren des Autors verfasst (1836–37) und erst 1879 in einer stark überarbeiteten Fassung veröffentlicht. Bevor es zu einer Theateraufführung kam, musste man über 30 Jahre warten. Das Phänomen Woyzeck scheint somit, von einer performativen und rezeptionsästhetischen Seite betrachtet, ein Phänomen des 20. Jahrhunderts zu sein.
In dieser interdisziplinären Lehrveranstaltung sollen drei Fassungen des Dramas in unterschiedlichen Medien untersucht werden: Als Theaterstück (uraufgeführt 1913 mit der Regie von Eugen Kilian), Alban Bergs Oper Wozzeck (1921/25) und als Film von Werner Herzog aus dem Jahre 1979 mit Klaus Kinski in der Hauptrolle. Dabei soll neben den medienspezifischen Aspekten die dem Theater, der Oper und dem Film zugrunde liegen, auch die Frage nach dem intrinsisch radikal-modernen Substrat dieses Werkes und seinem Niederschlag in den verschiedenen Inszenierungsmodi dieses Textes gestellt werden.

Als Vorbereitung auf das Seminar besteht die Möglichkeit eine Inszenierung von Alban Bergs Oper "Wozzeck" in Frankfurt zu besuchen (9.3 / 17.3 / 28.3 und 7.4 / 12.4)
(https://oper-frankfurt.de/de/spielplan/wozzeck_2/?id_datum=1499#date)

Dieses Seminar wird unter Mitwirkung von Prof. Heiner Goebbels als Gast durchgeführt, der zu einigen Sitzungen anwesend sein wird.


Literatur
Erläuterungen und Dokumente zu Georg Büchner „Woyzeck“, hg. von Burghard Dedner, Ditzingen 1999
Wolfram Viehweg, Georg Büchners Woyzeck auf dem deutschsprachigen Theater, Teil 1. 1913 – 1918, Norderstedt 2001
Georg Büchner und die Moderne. Texte, Analysen, Kommentar, hg. Von Dietmar Goltschnigg, Berlin 2001–2004
Dagmar Lehmann, Woyzeck. Materialien zu einem Film von Werner Herzog, Duisburg 1988
Peter Petersen, Alban Berg, Wozzeck: eine semantische Analyse unter Einbeziehung der Skizzen und Dokumente aus dem Nachlaß Bergs, München 1985
Patricia Hall, Berg’s Wozzeck, Oxford 2011
Theodor W. Adorno: Zur Charakteristik des Wozzeck, in: Die musikalischen Monographien, Frankfurt 1971, S. 428-434
Irina O. Rajewsky, Intermedialität, Tübingen 2002


   
[Vl] Bürger und Intellektuelle in den Städten des Hellenismus  (AfK-Nr. 272)
Klausurtermin: 15.07.2019
Dozent/-in:
Zeit und Ort:
regelmäßiger Termin ab 15.04.2019
wöchentlich Mo. 10:00 - 12:00 Uhr,  Alter Steinbacher Weg 44, 011
Einzeltermin:
Mi. 26.06.2019,12.00 - 14.00 Uhr   Alter Steinbacher Weg 44, 011Priene, Ephesos, Delos, oder: Das städtische Bild von Bürgern und Intellektuellen in diachroner Sicht



Kommentar:

Diese Veranstaltung konzentriert sich auf die historische Evidenz der Porträts von Bürgern und Intellektuellen in den öffentlichen Bereichen der hellenistischen Städte. Schwerpunkte der Veranstaltung sind die Frage, danach aus welchen Bildtraditionen sich diese Form der öffentlichen Repräsentation i städtischen Raum entwickelte; wie sie sich in den unterschiedlichen Bereichen der Städte und in den unterschiedlichen Teilen der hellenistischen Welt artikulierte; und wie sie sich zu anderen Elementen der urbanen Ausgestaltung verhielt.

Einführende Literatur:
Ma. J. (2013) Statues and Cities: Honorific portraits and civic identity in the Hellenistic world. Oxford.
Sielhorst, B. (2015) Hellenistische Agorai. Gestaltung, Rezeption und Semantik eines urbanen Raumes. Berlin.


[Vl] Einführung in die römische Archäologie  (AfK-Nr.: 223)
Klausurtermin: 18.07.2019
Dozent/-in:
Zeit und Ort:
regelmäßiger Termin ab 18.04.2019
wöchentlich Do. 14:00 - 16:00 Uhr,  Alter Steinbacher Weg 44, 011
2 Einzeltermine:
Mo. 06.05.2019,12.00 - 14.00 Uhr   Alter Steinbacher Weg 44, 012Die Welt der Macht III: die kaiserliche Selbstdarstellung


Di. 09.07.2019,12.00 - 14.00 Uhr   Alter Steinbacher Weg 44, 011Eine Welt im Wandel: die Spätantike



Kommentar:

Dieser Modulteil präsentiert Ihnen einen Überblick über die materiellen Hinterlassenschaften und die Bilderwelt der antiken römischen Welt. In den einzelnen Sitzungen werden die Entwicklungslinien einzelner Themenbereiche und Kunstgattung nachverfolgt; in detaillierten Fallstudien werden einzelne Monumente eingehender analysiert.


[Vl] Einführung in die römische Geschichte  (AfK-Nr. 224)
Klausurtermin: 17.07.2019
Dozent/-in:
Zeit und Ort:
regelmäßiger Termin ab 17.04.2019
wöchentlich Mi. 08:00 - 10:00 Uhr,  Phil. I, A 2
Einzeltermin:
Mi. 17.07.2019,08.00 - 10.00 Uhr   Phil. I, A 5

[Vl] Einführung in die römische Literaturgeschichte  (AfK-Nr. 225)
Klausur: 22.07.2019; Ausgleichs-/Nachholtermin Fr., 02.08.2019
Dozent/-in:
Zeit und Ort:
regelmäßiger Termin ab 18.04.2019
wöchentlich Do. 18:00 - 20:00 Uhr,  Phil. I, A 5
Einzeltermin:
Do. 04.07.2019,16.00 - 18.00 Uhr   Phil. I, A 5

Kommentar:

Im Rahmen des Moduls „Römische Welt“ vermittelt die Vorlesung Grundwissen zur Geschichte der Römischen Literatur. In einem chronologischen Durchgang von der republikanischen Zeit bis zur Spätantike sollen zeit-, gattungs- und autorenspezifische Besonderheiten anhand übergreifender Leitthemen deutlich gemacht sowie die Präsentationsformen und Rezeptionsräume römischer Literatur beleuchtet werden. Eine Sammlung mit Textausschnitten wird als pdf-Datein zur Verfügung gestellt werden. Zusätzlich wird von den Studierenden die Lektüre ausgewählter Werke in deutscher Übersetzung erwartet (Liste wird zu Semesterbeginn zur Verfügung gestellt).
Literatur:
M. Fuhrmann, Geschichte der römischen Literatur, Stuttgart 2005 (Anschaffung erforderlich, Lektüre wird für die Klausur vorausgesetzt)
G. Conte, Latin Literature: A History, Baltimore 1994 (Anschaffung mittelfristig nachdrücklich empfohlen)
M. v. Albrecht, Geschichte der römischen Literatur von Andronicus bis Boëthius: Mit Berücksichtigung ihrer Bedeutung für die Neuzeit, München 1997 (2 Bd.; umfassende Literaturgeschichte, für Studierende auch als Nachschlagewerk geeignet, Anschaffung empfohlen)
S. Harrison (Hrsg.), A Companion to Latin Literature, London 2005


[Vl] Herrschaft in der Antike
Klausurtermin (im Grundlagenmodul): 18.07.2019
Dozent/-in:
Zeit und Ort:
regelmäßiger Termin ab 18.04.2019
wöchentlich Do. 08:00 - 10:00 Uhr,  Phil. I, A 4

[Vl] Musen, Götter und Sirenen. Poetologische Konzepte der Antike
mündlichen Teil der MAP: 10.2019
Dozent/-in:
Zeit und Ort:
regelmäßiger Termin ab 17.04.2019
wöchentlich Mi. 18:00 - 20:00 Uhr,  Phil. I, A 5

 
[Spr Kurs] Bibelgriechisch
Dozent/-in:
Zeit und Ort:
regelmäßiger Termin ab 17.04.2019
wöchentlich Mi. 07:45 - 10:00 Uhr,  Phil. I, E 004

[Si] Der eine Gott und die vielen Götter - Monotheismus im Alten Testament  (AfK-Nr.: 178)
Dozent/-in:
Zeit und Ort:
regelmäßiger Termin ab 16.04.2019
wöchentlich Di. 14:00 - 16:00 Uhr,  Phil. II, H 210

Kommentar:

Der Glaube an den einen und einzigen Gott, neben dem es keine anderen Götter gibt, gehört zum Grundbekenntnis von Judentum, Christentum und Islam. Diese Vorstellung hat eine lange Vorgeschichte, die sich in Texten aus dem alten Orient und im Alten Testament aufzeigen lässt. Sie nachzuzeichnen, ist die Hauptaufgabe des Seminars. Zugleich soll nach den Implikationen des monotheistischen Glaubens gefragt werden, besonders nach der in neueren Debatten immer wieder behaupteten Gewalttätigkeit des monotheistischen Gottesbildes.


[Si] Die wilden 60er... Kirche und Theologie im Umbruch der Bundesrepublik  (AfK-Nr.: 181)
Dozent/-in:
Zeit und Ort:
regelmäßiger Termin ab 15.04.2019
wöchentlich Mo. 16:00 - 18:00 Uhr,  Phil. II, H 205

[Vl] Einführung in das Neue Testament
Dozent/-in:
Zeit und Ort:
regelmäßiger Termin ab 15.04.2019
wöchentlich Mo. 10:00 - 12:00 Uhr,  Phil. II, C 028

Kommentar:

Ziel dieser Einführungsvorlesung ist es, in die Literatur und Theologie des Neuen Testaments einzuführen und einen Überblick über die Geschichte des frühen Christentums zu geben. Die Vorlesung dient der Vermittlung von Grund- und Überblickswissen, wie es für alle Studiengänge im Fach Evangelische Theologie zum Examen vorausgesetzt wird.

LITERATUR:

Als Vorbereitung und begleitend zur Vorlesung ist die Lektüre des Neuen Testaments empfohlen unter Hinzuziehung der Bibelkunde: Elektronische Bibelkunde 3.0. Altes Testament mit Apokryphen. Neues Testament und Apostolische Väter. Interaktive Lernsoftware, Martin Rösel / Klaus-Michael Bull, aktualisierte Neuaufl. Stuttgart 2011.

Empfohlene Standardwerke zur Arbeit am Neuen Testament:
Martin Ebner / Stefan Schreiber (Hg.), Einleitung in das Neue Testament (Kohlhammer-Studienbücher Theologie 6), 3. aktualisierte Ausgabe Stuttgart 2015 (auch als online-Ressource).
Angelika Strotmann, Der historische Jesus. Eine Einführung (UTB 3553), 2., aktualisierte Ausgabe Paderborn 2015 (auch als online-Ressource).
Paulus Handbuch, hg. v. Friedrich W. Horn, Tübingen 2013


[Vl] Einführung in die Praktische Theologie
Dozent/-in:
Zeit und Ort:
regelmäßiger Termin ab 15.04.2019
wöchentlich Mo. 14:00 - 16:00 Uhr,  Phil. II, H 205

Kommentar:

Praktische Theologie ist eine ganz besondere Disziplin. Studierende, die die Vorlesung zur „Einführung in die Praktische Theologie“ besuchen, werden zu drei großen Denkausflügen aufgefordert, in denen sie feststellen dürfen: Eine schul- oder pastoralpraktische Vermittlungslehre wird hier nicht geboten, stattdessen aber eine Auseinandersetzung mit den Fragen, was die Alltagspraktiken von Menschen mit Religion zu tun haben – und wieso es der Theologie so wichtig sein muss, diese Religion wahrzunehmen und zu gestalten. Komplizierte Spekulationen und Theorien werden verständlich gemacht, geschichtliche Entwicklungen erhellt, Begriffe und Tatbestände diskutiert. Am Ende der Vorlesung sollen Studierende in der Lage sein, eigene Zukunftsvisionen zu entwickeln und kreativ-poietisch umzusetzen.
Wichtig: Es empfiehlt sich dringend, diese Vorlesung mit dem Einführungsseminar zu kombinieren; hier wird nämlich Gelegenheit gegeben, das Gehörte im Lesemodus zu vertiefen und intensiv zu diskutieren.
Zur Anschaffung empfohlen: Frank Thomas Brinkmann, Praktische Theologie. Ein Guide, Tübingen (utb) 2019.


[Vl] Einführung in die Systematische Theologie
Dozent/-in:
Zeit und Ort:
regelmäßiger Termin ab 17.04.2019
wöchentlich Mi. 08:00 - 10:00 Uhr,  Phil. II, B 030

Kommentar:

Die Vorlesung führt anhand von ausgewählten theologischen Positionen ein in Grundfragen der Systematischen Theologie und Problemkonstellationen der neueren Theologiegeschichte. Dargestellt werden u.a. die klassischen theologischen Entwürfe von F. Schleiermacher, K. Barth, P. Tillich, R. Bultmann.

Literatur:
Axt-Piscalar, Christine, Was ist Theologie? Klassische Entwürfe von Paulus bis zur Gegenwart, Tübingen 2013; Fischer, Hermann, Protestantische Theologie im 20. Jahrhundert, Stuttgart 2002; Grundtexte der neueren evangelischen Theologie. Herausgegeben und eingeleitet von Wilfried Härle. Zweite, verbesserte und erweiterte Auflage, Leipzig (2007) 2012; Härle, Wilfried, Dogmatik, Berlin/Boston (1. Aufl. 1995; 4. Aufl. 2012) 5. Aufl. 2018; Leonhardt, Rochus, Grundinformation Dogmatik. Ein Lehr- und Arbeitsbuch für das Studium der Theologie, Göttingen 4. Aufl. 2009.


[Si] Ethik des Neuen Testaments  (AfK-Nr.: 180)
Dozent/-in:
Zeit und Ort:
regelmäßiger Termin ab 15.04.2019
wöchentlich Mo. 16:00 - 18:00 Uhr,  Phil. II, H 118

Kommentar:

Das Neue Testament bietet eine Fülle ethischer Konzepte, die es zunächst unter Berücksichtigung ihrer vielfältigen traditionsgeschichtlichen, philosophischen und sozialen Bezüge zu rekonstruieren gilt. Darüber hinaus wird es in diesem Seminar aber auch um die Frage gehen, welche Relevanz diese für die aktuelle Debatte um ethische Fragen haben. Dass in diesem Zusammenhang eine biblizistische Inanspruchnahme neutestamentlicher Texte für ethische Fragen der Gegenwart ausscheidet, versteht sich von selbst, und evoziert die Frage, welche Rolle der Bibel in der Konzeption christlicher Ethik heute zukommen kann.

Literatur:

Horn, Friedrich Wilhelm, Ethik des Neuen Testaments 1993-2009, ThR 76 (2011) 1-36, 180-221.
Körtner, Ulrich H. J., Das Neue Testament als Quelle theologischer Ethik. Anmerkungen zum Verhältnis von theologischer Ehtik und neutestamentlicher Wissenschaft aus systematisch-theologischer Sicht, Zeitschrift für Evangelische Ethik 55 (2011), 287-300 .
Konradt, Matthias, Neutestamentliche Wissenschaft und Theologische Ethik, Zeitschrift für Evangelische Ethik 55 (2011), 274-286.


[O Si] Oberseminar Bibelhermeneutik(en)  (AfK-Nr.: 180)
Dozent/-in:
Zeit und Ort:
7 Einzeltermine:
Mo. 15.04.2019,18.00 - 21.00 Uhr   keine Raumangabe
Mo. 29.04.2019,18.00 - 21.00 Uhr   keine Raumangabe
Mo. 13.05.2019,18.00 - 21.00 Uhr   keine Raumangabe
Mo. 03.06.2019,18.00 - 21.00 Uhr   keine Raumangabe
Mo. 17.06.2019,18.00 - 21.00 Uhr   keine Raumangabe
Mo. 01.07.2019,18.00 - 21.00 Uhr   keine Raumangabe
Mo. 15.07.2019,18.00 - 21.00 Uhr   keine Raumangabe

Kommentar:

Das Oberseminar ist forschungsorientiert und hat experimentellen Charakter. Es werden aktuelle Fragen der Forschung zur Bibel aufgegriffen und in einer Art Werkstattgespräch diskutiert. Es bietet Studierenden, Promovierenden und Habilitierenden die Möglichkeit, eigene Forschungsfragen bzw. Arbeitskonzepte einzubringen und in der Gruppe zu diskutieren. Die Teilnahme am Seminar setzt voraus, dass sich Studierende intensiv mit neuen Fragen und Perspektiven der Forschung zur Bibel auseinandersetzen und aktiv ins Seminargeschehen einbringen wollen.

Literatur:

Derrida, Jacques, Im Namen der Revolution, die doppelte Barrikade (unreine “unreine unreine Geistergeschichte”), in: ders., Marx’ Gespenster. Der Staat der Schuld, die Trauerarbeit und die neue Internationale, aus dem Franz. v. Susanne Lüdemann, überarb. Ausgabe Frankfurt am Main 1996, 155-197.

Inselmann, Anke, Emotions and Passions in the New Testament. Methodological Issues, Biblical Interpretation 24 (2016) 536-554.

Liew, Tat-siong Benny, Queering Closets and Perverting Desires: Cross-Examining John’s Engendering and Trans-Gendering Word across Different Worlds, in: Bailey, Randall C. et al. (ed.), They Were All together in One Place? Toward Minority Biblical Criticism (SBL.SS 57), Atlanta 2009.


[Si] Religion und Gewalt  (AfK-Nr.: 181)
Dozent/-in:
Zeit und Ort:
regelmäßiger Termin ab 15.04.2019
wöchentlich Mo. 14:00 - 16:00 Uhr,  Phil. II, H 215

[Vl] Schwerpunkte der Kirchengeschichte  (AfK-Nr. 181)
Veranstaltungsbeginn: 25.04.2019 Klausur: 18.07.2019
Dozent/-in:
Zeit und Ort:
regelmäßiger Termin ab 25.04.2019
wöchentlich Do. 16:00 - 18:00 Uhr,  Phil. II, H 205

Kommentar:

Christentum und Kirche erleben wir heute in konkreten sozialen Formen und mit bestimmten Inhalten. Sie begegnen in Traditionen, die zeitlos erscheinen und mitunter aus der Zeit gefallen wirken. Damit geht einher, dass Kirche und Christentum der Gegenwart eine Vergangenheit haben, die wir als Geschichte erzählen. Die Geschichte ist damit Teil der Gegenwart und zugleich nehmen wir aus der aktuellen Position die Vergangenheit wahr. Diesen Entwicklungslinien der Wahrnehmung von Vergangenheit und den zentralen Punkten, die darin als Geschichte von Theologie und Kirche, Glauben und Leben des Christentums erzählt werden, wendet sich die Basisvorlesung zu.
Literatur zur Vorbereitung und Vertiefung:
Jung, Martin H.: Kirchengeschichte, Göttingen 2010 (Grundwissen Christentum 3).
Thierfelder, Jörg/ Lachmann, Rainer/ Gutschera, Jörg_ Kirchengeschichtliche Grundthemen - historisch, systematisch, didaktisch, Göttingen 32010 (Theologie für Lehrerinnen und Lehrer 3).
Leistungsnachweise: Regelmäßige Teilnahme, Klausur oder Präsentation mit Ausarbeitung entsprechend der jeweils gültigen Modulbeschreibungen.


[Si] Vom Sinn und Ausdruck christlicher Symbole: Paul Tillichs Systematische Theologie
Dozent/-in:
Zeit und Ort:
regelmäßiger Termin ab 16.04.2019
wöchentlich Di. 16:00 - 18:00 Uhr,  Phil. II, H 215

Kommentar:

„Theologie steht in der Spannung zwischen zwei Polen: der ewigen Wahrheit ihres Fundaments und der Zeitsituation, in der diese Wahrheit aufgenommen werden soll“ (Paul Tillich: Systematische Theologie, Band 1, S. 9). In dieser Dialektik entwickelt Paul Tillich (1886–1965), einer der wichtigsten theologischen und philosophischen Denker der Moderne, sein theologisches System. Das Seminar bietet eine Einführung in das Denken Tillichs durch die Erarbeitung von wesentlichen Auszügen aus diesem dreibändigen theologischen Entwurf. Lektüre, Referat und Diskussion dienen der Bildung und Schulung des eigenen theologischen Urteilsvermögens in Auseinandersetzung mit diesem Klassiker der Systematischen Theologie.

Empfohlene Literatur:
Tillich, Paul, Systematische Theologie I/II u. III, Berlin/Boston (amerikan. 1951/1957/1963) 9. u. 5. Aufl. 2017 (In zwei Bänden zu je 29,95 €). Es können auch ältere (antiquarisch erworbene) Auflagen verwendet werden: Für Band I gilt dabei aber erst ab der 2. Aufl.


[Si] Zwischen Emanzipation und Vereinnahmung - Heilungsgeschichten im Neuen Testament im Kontext aktueller Dis-/ability Diskurse  (AfK-Nr.: 180)
Dozent/-in:
Zeit und Ort:
Vorbesprechung: Mo. 15.04.2019, 12.00 - 13.00 Uhr, Phil. II, H 205
5 Einzeltermine:
Mo. 15.04.2019,12.00 - 13.00 Uhr   (Vorbesprechung) Phil. II, H 205
Fr. 03.05.2019,14.00 - 19.00 Uhr   Phil. II, H 205
Sa. 04.05.2019,10.00 - 17.00 Uhr   Phil. II, H 205
Fr. 05.07.2019,14.00 - 19.00 Uhr   Phil. II, H 205
Sa. 06.07.2019,10.00 - 17.00 Uhr   Phil. II, H 205

Kommentar:

Erzählungen von Heilungen gehören ins Zentrum des Evangeliums Jesu im Neuen Testament. Aber was bedeuten solche Heilungserzählungen für Menschen, die von ähnlichen Krankheiten oder Beeinträchtigungen betroffen sind wie die in den Erzählungen beschriebenen Personen, jedoch keine Heilung erfahren? Damit ist der Denkhorizont dieses Seminars markiert, der sich an den seit 30 Jahren formierenden Disability Studies orientiert, die Behinderung bzw. Beeinträchtigung als historische, soziale und kulturelle Konstruktionen wahrnehmen und analysieren. Diese Betrachtungsweise ist von Erkenntnissen der internationalen Behindertenbewegungen beeinflusst, denn aus der Perspektive des Betroffenseins gestaltet sich die Wahrnehmung nochmals anders. Im Seminar werden wir uns anhand ausgewählter neutestamentlicher Heilungserzählungen mit der Frage beschäftigen, warum Jesus von Nazareth Heilungen so sehr ins Zentrum seines Wirkens rückte. In welchem Verhältnis stehen diese zu seiner Reich Gottes Verkündigung? Was sagen die neutestamentlichen Heilungserzählungen über die Konzepte von Behinderung, Krankheit und Gesundheit im ersten Jahrhundert n. Chr. aus und wie verhalten sich diese zu aktuellen Konzepten? Besonderen Zündstoff bietet u.a. die Frage, ob Krankheit oder andere Formen der Betroffenheit etwas mit Sünde zu tun haben. Ziel des Seminars ist es, neutestamentliche Heilungserzählungen besser zu verstehen und theologische Konzepte zu entwickeln, die „Heilung“ als eine theologische Kategorie fassen, die nicht ausgrenzt, sondern Leben fördert.

Lektüre:

Avalos, Hector (Ed.), This Abled Body: Rethinking Disabilities in Biblical Studies (Semeia Studies 55), Atlanta 2009.

Grünstäudl, Wolfgang / Schiefer Ferrari, Markus (Hg.), Gestörte Lektüre. Disability als hermeneutische
Leitkategorie biblischer Exegese (Behinderung – Theologie – Kirche 4), Stuttgart 2012.

Moss, Candida R. Moss / Schipper, Jeremy (ed.), Disability Studies and Biblical Literature, New York 2011.

Waldschmidt, Anne / Schneider, Werner (Hg.), Disability Studies, Kultursoziologie und Soziologie der Behinderung. Erkundungen in einem neuen Forschungsfeld, Bielefeld 2007.


 
[Vl] Geschichte im Film
Dozent/-in:
Zeit und Ort:
regelmäßiger Termin ab 15.04.2019
wöchentlich Mo. 12:00 - 14:00 Uhr,  Phil. I, A 1

Kommentar:

Unsere Vorstellungen von historischem Geschehen und vergangenen Gesellschaften werden heute stark von (Spiel-)Filmen geprägt. Narrative Filme sind für uns unschwer zu konsumieren, sie sind anschaulicher als Texte, sie bieten Geschichte in Form von (spannenden) Geschichten dar und sind gerade deshalb unterhaltsam für uns. Realistisch inszenierte Spielfilme und historische Filmaufnahmen geben uns womöglich das Gefühl, in die Vergangenheit eintauchen zu können, dabei und vor Ort zu sein. Mitunter sind diese Filmerzählungen so überzeugend, dass Zeitzeugen sie in ihre Erinnerung integrieren und fortan eindrückliche Szenen als eigenes Erleben schildern.
In dieser Vorlesung werde ich Ihnen bekannte und weniger bekannte Historienfilme vorstellen und analysieren, wie sie jeweils ihre Geschichten konstruieren, inwieweit sie auf historischen Quellen beruhen und was sie (notwendig) hinzu erfinden, wie die Filme mit genuin filmsprachlichen Mitteln Personen, Geschehnisse und Lebensbedingungen in der Vergangenheit darstellen und auf diese Weise interpretieren. Um Ihnen einen Eindruck zu vermitteln, wie unterschiedlich Filme „authentische“ historische Bilder zu vermitteln versuchen, werde ich Beispiele aus der gesamten Filmgeschichte auswählen und oft verschiedene Filme miteinander vergleichen. Geplant ist zudem, einige Filmemacher einzuladen und ihren Film mit ihnen zu diskutieren. Damit Sie der Analyse von markanten Filmszenen in der Vorlesung besser folgen und vor allem selbst mitdenken zu können, sollten Sie die Filme vorher gesehen haben. Vor der Vorlesung findet daher von 10-12 Uhr ein regelmäßiger Sichtungstermin statt, dessen Besuch ich Ihnen nachdrücklich ans Herz lege. Zusammen mit zwei TutorInnen haben sie dort zudem Gelegenheit, sich über ihre Eindrücke auszutauschen (was im Hörsaal schwerlich möglich ist).
Als Leistungsnachweis schreiben Sie entweder eine Klausur oder absolvieren eine mündliche Prüfung.


[Tut] Sichtungstermin: Geschichte im Film
Dozent/-in:
Zeit und Ort:
regelmäßiger Termin ab 15.04.2019
wöchentlich Mo. 10:00 - 12:00 Uhr,  Phil. I, C 214

[P Si] Weiblichkeiten und Männlichkeiten in populären Darstellungen des Nationalsozialismus
Dozent/-in:
Zeit und Ort:
regelmäßiger Termin ab 16.04.2019
zwei-wöchentlich Di. 12:00 - 16:00 Uhr,  Phil. I, C 003

Kommentar:

Gender als Analysekategorie hatte und hat es in der Geschichtswissenschaft nicht leicht. Dennoch haben besonders die letzten 30 Jahre eine Vielzahl von Publikationen und Debatten hervorgebracht, an die wir im Seminar anknüpfen können. Neben der Forschung zu den historischen Ereignissen selbst, gibt es auch immer mehr Publikationen, die sich mit Weiblichkeiten und Männlichkeiten in medialen Darstellungen des Nationalsozialismus beschäftigen. Die Ergebnisse dieser Arbeiten zeigen, dass ebenso wie die Lebensrealitäten der Menschen im Nationalsozialismus, auch dessen Darstellungen in besonderem Maße geschlechtlich kodiert sind.
Das Seminar soll dazu befähigen, einen gendersensiblen Blick auf Repräsentationen von Geschichte einzuüben und zu schärfen. Wir fragen danach, welche Rolle Weiblichkeiten und Männlichkeiten in populären historischen Erzählungen spielen. Gibt es wiederkehrende geschlechtlich kodierte Erzählmuster? Wie werden Stereotype gebrochen oder (re)produziert? Welche gesellschaftlichen und erinnerungspolitischen Implikationen lassen sich ableiten?

Gemeinsam schauen wir Spiel- und Dokumentarfilme, lesen Comics und beschäftigen uns mit Computerspielen. Wir nehmen dabei auch in den Blick, welche wechselseitigen Beziehungen zwischen den mediumspezifischen Darstellungsmöglichkeiten und -konventionen und Geschlecht bestehen.

Das Seminar setzt die Bereitschaft zur Auseinandersetzung mit Texten und Material in englischer Sprache voraus.

Bitte beachten: Das Seminar findet grundsätzlich zweiwöchig statt, es ergeben sich jedoch leider Abweichungen. Die Termine sind: 16.4. / 30.4. / 14.5. / 21.5. / 11.6. / 25.6. / 9.7.


 
[Vl] Deutsche Geschichte im Zeitalter der Reformation (1517-1555)
Klausurtermin: 17.07.2019
Dozent/-in:
Zeit und Ort:
regelmäßiger Termin ab 17.04.2019
wöchentlich Mi. 10:00 - 12:00 Uhr,  Phil. I, A 3

[Vl] Einführung in die römische Geschichte  (AfK-Nr. 224)
Klausurtermin: 17.07.2019
Dozent/-in:
Zeit und Ort:
regelmäßiger Termin ab 17.04.2019
wöchentlich Mi. 08:00 - 10:00 Uhr,  Phil. I, A 2
Einzeltermin:
Mi. 17.07.2019,08.00 - 10.00 Uhr   Phil. I, A 5

[Vl] Geschichte der Sowjetunion
Klausurtermin: 09.07.2019
Dozent/-in:
Zeit und Ort:
regelmäßiger Termin ab 16.04.2019
wöchentlich Di. 10:00 - 12:00 Uhr,  Phil. I, A 3

Kommentar:

Inspiriert durch die sog. Archivrevolution konzentrierte sich die historische Forschung nach der Auflösung der Sowjetunion zunächst ganz auf das Phänomen des Stalinismus. Zweifelsohne artete der unter Stalin unternommene Versuch, den „Sozialismus in einem Land“ zu errichten, in eine Diktatur aus, die unzähligen Menschen das Leben kostete. Wie die Untersuchungen der letzten Jahre zeigen, greift das Erklärungsangebot der Totalitarismusthese zu kurz. In diesem Sinne sollen das Herrschafts- und Gesellschaftssystem der Sowjetunion aus sozialhistorischer und kulturgeschichtlicher Perspektive neu beleuchtet werden. Dabei werden die Besonderheiten des Stalinismus, der Entstalinisierung und der Perestrojka thematisiert. Als roter Faden dient die These: Die Geschichte der Sowjetunion ist die Geschichte eines Landes, das der Urbanisierung unterliegt.
Prüfungsleistung ist eine Klausur am 9. Juli.

Literatur: Hildermeier, Manfred: Die Sowjetunion 1917-1991. München 2001 (Oldenbourg Grundriss der Geschichte 31); Plaggenborg, Stefan: Experiment Moderne. Der sowjetische Weg. Frankfurt am Main/New York 2006; Neutatz, Dietmar: Europäische Geschichte im 20. Jahrhundert. Träume und Alpträume: Eine Geschichte Russlands im 20. Jahrhundert. München 2013.


[Vl] Grundstrukturen von Gesellschaft und Politik im Mittelalter
Klausurtermin: 15.07.2019
Dozent/-in:
Zeit und Ort:
regelmäßiger Termin ab 15.04.2019
wöchentlich Mo. 12:00 - 14:00 Uhr,  Phil. I, A 5
Einzeltermin:
Mo. 29.04.2019,08.00 - 10.00 Uhr   Phil. I, A 5

Kommentar:

In der Vorlesung werden die verfassungsgeschichtlichen, sozialgeschichtlichen und ökonomischen Grundstrukturen vorgestellt, die die Lebenswirklichkeit der Zeitgenossen prägten und die die Rahmenbedingungen der politischen Entwicklungen bildeten: Demographie und Familienstrukturen, Grundherrschaft, Städtewesen und wirtschaftliche Entwicklungen einerseits; Konstituenten der Reichsverfassung wie das Lehnswesen, die Herausbildung der Reichsstände, die Entstehung von Landesherrschaft und die strukturellen Begrenzungen königlicher Politik andererseits.- Die Literatur zu den einzelnen Themenblöcken wird vorlesungsbegleitend angegeben.


[Vl] Herrschaft in der Antike
Klausurtermin (im Grundlagenmodul): 18.07.2019
Dozent/-in:
Zeit und Ort:
regelmäßiger Termin ab 18.04.2019
wöchentlich Do. 08:00 - 10:00 Uhr,  Phil. I, A 4

[Vl] König und Reich im 13. Jahrhundert
Klausurtermin: 16.07.2019
Dozent/-in:
Zeit und Ort:
regelmäßiger Termin ab 16.04.2019
wöchentlich Di. 10:00 - 12:00 Uhr,  Phil. I, A 5

Kommentar:

In der politischen Geschichte des deutschen Mittelalters gilt das 13. Jahrhundert als dramatische Achsenzeit. Die ältere Forschung sah in den einhundert Jahren zwischen der doppelten Königswahl von 1198 und der Absetzung König Adolfs von Nassau 1298 den Verfall des deutschen Königtums und den Aufstieg der Reichsfürsten, die ihre eigenen Interessen vor das Wohl des Reiches stellten: die Schwächung des Königtums habe die für die deutsche Geschichte so entscheidende Stärkung der Territorialfürstentümer erst möglich gemacht, so lautete das gängige Narrativ der deutschen Mittelalterforschung im 19. und in der ersten Hälfte des 20. Jhs. Der Tod des letzten Stauferkaisers, Friedrich II. (reg. 1212-1250), markierte in dieser Sichtweise das endgültige Ende einer glänzenden Epoche der Stauferherrschaft. Es folgte das sog. „Interregnum“ (1250-1273), eine kaiserlose Zeit, in der Gegenkönige und „ausländische“ Thronprätendenten das Geschehen dominierten, bevor König Rudolf von Habsburg (reg. 1273-1290) eine erneute Stabilisierung des Königtums gelang. Aber bereits seine beiden Nachfolger, der 1298 abgesetzte Adolf von Nassau und der 1308 ermordete Albrecht von Österreich konnten die Erfolge Rudolfs nicht fortschreiben. Vor dem Hintergrund dieser dramatischen Ereignisgeschichte lohnt es sich, einen neuen Blick auf dieses Jahrhundert zu werfen und dabei die Interpretationen der neueren Forschung zu diskutieren. Dabei wird es nicht um die politische Ereignisgeschichte im Einzelnen gehen, sondern um strukturelle Aspekte: Worauf beruhte die Integrationskraft des Königtums und warum schwand sie im Laufe des 13. Jhs.? Welche Akteure bestimmten neben dem König und den Fürsten die politische Entwicklung im Reich? Welche strukturellen Rahmenbedingungen bestimmten die Optionen politischen Handelns? Lassen sich Faktoren der politischen „Modernisierung“ beschreiben, die im Spätmittelalter positiv fortwirkten?

Literaturhinweise: Boshof, Egon/ Erkens, Franz-Reiner (Hgg.): Rudolf von Habsburg (1273-1291). Eine Königsherrschaft zwischen Tradition und Wandel, Köln 1993. – Görich, Knut/ Broekmann, Theo/ Keupp, Jan Ulrich (Hgg.): Herrschaftsräume, Herrschaftspraxis und Kommunikation zur Zeit Friedrichs II., München 2008. – Haverkamp, Alfred: Aufbruch und Gestaltung. Deutschland 1056-1273 (Neue Deutsche Geschichte 2), 2. Aufl. München 1993. – Krieger, Karl-Friedrich: Rudolf von Habsburg, Darmstadt 2003. – Mamsch, Stefanie: Kommunikation in der Krise: Könige und Fürsten im deutschen Thronstreit (1198-1218), Münster 2012. – Menzel, Michael: Die Zeit der Entwürfe, 1273-1347 (Gebhardt-Handbuch der deutschen Geschichte 7a), Stuttgart 2012. – Neugebauer, Anton (Hg.): Richard von Cornwall: römisch-deutsches Königtum in nachstaufischer Zeit, Kaiserslautern 2010. – Stürner, Wolfgang: 13. Jahrhundert, 1198-1273 (Gebhardt-Handbuch der deutschen Geschichte 6), Stuttgart 2007. – Vogtherr, Thomas: Die deutschen Königswahlen und das Geld 1198-1308, in: Macht und Geld im Mittelalter, hg. von Reiner Cunz, Braunschweig 2008, S. 29-48.


[Vl] Transosmanische Geschichte 1600-1800
Klausurtermin: 11.07.2019
Dozent/-in:
Zeit und Ort:
regelmäßiger Termin ab 18.04.2019
wöchentlich Do. 12:00 - 14:00 Uhr,  Phil. I, A 5

Kommentar:

Die Vorlesung ist als Einführung in die Geschichte des Osmanischen Reiches im osteuropäischen und nahöstlichen Zusammenhang angelegt. Mit Einblicken in die Beziehungsgeschichte zwischen orthodoxen Griechen, Serben und Bulgaren sowie Juden, Katholiken und Armeniern sollen Netzwerke im Mittelmeerraum und im östlichen Europa nachvollziehbar gemacht werden. Darstellungen der christlichen Vasallen, Bündnispartner und Feindschaften von Siebenbürgen bis zu Polen-Litauen und Russland sowie Persien sollen Verzahnungen des Osmanischen Reichs um das Schwarze Meer und das Kaspische Meer bis zum Ende des 18. Jh. vermitteln.

Literaturhinweis: Transottomanica – Osteuropäisch-osmanisch-persische Mobilitätsdynamiken. Perspektiven und Forschungsstand, hg. v. Stefan Rohdewald, Stephan Conermann, Albrecht Fuess (=Transottomanica Osteuropäisch-osmanisch-persische Mobilitätsdynamiken 1), Göttingen 2019. Open Access: https://www.vr-elibrary.de/doi/book/10.14220/9783737008860


[Vl] Wie man Geschichte (an)ordnen kann - Geschichtstheorie und Geschichtsunterricht
Dozent/-in:
Zeit und Ort:
regelmäßiger Termin ab 17.04.2019
wöchentlich Mi. 08:00 - 10:00 Uhr,  Phil. I, A 5

Kommentar:

Stärker noch als in anderen Fächern stellt sich beim historischen Lernen die Frage der Stoffreduktion und der Auswahlproblematik. Manchmal erscheint es so, als müsse bis hin zu den einzelnen Unterrichtsstunden jedes Thema neu erfunden werden. Ausgehend von dieser Fragestellung widmet sich die Vorlesung den methodischen Möglichkeiten zur Gruppierung und Gliederung von Geschichte. Die theoretischen Aspekte werden dabei auf konkrete Unterrichtsstunden und Lehrplaneinheiten bezogen, so dass Geschichtstheorie im konkreten Anwendungsbezug thematisiert wird.

Literatur:
Bergmann, Klaus u. a. (Hrsg.), Handbuch der Geschichtsdidaktik, 5. überarb. Aufl. Seelze 1997.
Oswalt, Vadim, Planung von Unterrichtseinheiten. Wie man Geschichte (an)ordnen kann, Kleine Reihe Geschichte, Didaktik und Methodik, Schwalbach/Ts. 2016.
Pandel, Hans-Jürgen, Geschichtstheorie. Eine Historik für Schülerinnen und Schüler - aber auch für ihre Lehrer, Schwalbach/Ts. 2017.
(Weitere Literatur wird zu Beginn des Semesters bekannt gegeben)


[Vl] Wirtschaftsgeschichte der Frühen Neuzeit
Klausurtermin: 15.07.2019
Dozent/-in:
Zeit und Ort:
regelmäßiger Termin ab 15.04.2019
wöchentlich Mo. 16:00 - 18:00 Uhr,  Phil. I, A 5

 
[Vl] Grundlagen und Hauptfragen einer islamischen Religionspädagogik im europäischen Kontext
Dozent/-in:
Zeit und Ort:
regelmäßiger Termin ab 15.04.2019
wöchentlich Mo. 16:00 - 18:00 Uhr,  Phil. I, E 105

[Vl] Theologische und anthropologische Aspekte der Gott-Mensch-Beziehung im Islam
Dozent/-in:
Zeit und Ort:
regelmäßiger Termin ab 18.04.2019
wöchentlich Do. 16:00 - 18:00 Uhr,  Phil. I, E 105

 
[Vl] Dialog der Religionen
Dozent/-in:
Zeit und Ort:
regelmäßiger Termin ab 16.04.2019
wöchentlich Di. 14:00 - 16:00 Uhr,  Phil. II, H 205

Kommentar:

„Kampf der Kulturen“ heißt ein einflussreiches Buch des amerikanischen Politologen S. Huntington, in dem er das gewaltsame Aufeinandertreffen unvereinbarer religiöser Systeme beschreibt. Wer religiöse Konflikte indes näher betrachtet, sieht schnell, dass für religiös motivierte Auseinandersetzungen zumeist historische, soziale und kulturelle Ursachen verantwortlich sind. Eine christliche Theologie des interreligiösen Dialogs hat damit eine dreifache Aufgabe: Sie muss erstens – durchaus mit sozialwissenschaftlichen Mitteln – die soziale Tiefenstruktur religiöser Konflikte entschlüsseln. Sie muss zweitens selbstkritisch das Konfliktpotenzial ihrer eigenen religiösen Tradition beleuchten und zugleich das Toleranzpotenzial der eigenen Religion zu heben suchen. Sie muss drittens auf grundlegende Überschneidungen und wechselseitige Bereicherungen der eigenen Weltsicht mit anderen religiösen Überzeugungen hinweisen, ohne die realen Differenzen in Glaubensinhalten und -praxen einzuebnen.

Literatur (in Auswahl):

H. Bürkle, Möglichkeiten und Grenzen eines Dialoges zwischen dem Christentum und anderen Religionen, in: C. Böttigheimer/H. Filser (Hg.), Kircheneinheit und Weltverantwortung. FS P. Neuner, Regensburg 2006, 421-435

H. Döring, Globales Denken als interreligiöse Hermeneutik. Überlegungen zur Methodologie des Dialogs zwischen den Religionen, in: C. Böttigheimer/H. Filser (Hg.), Kircheneinheit und Weltverantwortung. FS P. Neuner, Regensburg 2006, 437-452

F. Gmainer-Pranzl, „Wahrheit“ und „Heil“ im Polylog, in: Theologisch-praktische Quartalschrift 155 (2007) 70-78. 181-189

K. Hock, Einführung in die Interkulturelle Theologie, Darmstadt 2011

H.-J. Höhn, Gott Offenbarung Heilswege. Fundamentaltheologie, Würzburg 2011, 285-357 (Kap. IV. Streitsache „Heilswege“)

K.-J. Kuschel (Hg.), Christentum und nichtchristliche Religionen. Theologische Modelle im 20. Jahrhundert, Darmstadt 1994

K.-J. Kuschel, Leben ist Brückenschalgen. Vordenker des interreligiösen Dialogs, Düsseldorf 2011

U. Tworuschka, Die Weltreligionen und wie sie sich gegenseitig sehen, Darmstadt 2008


[Vl] Die Religion der Religionspädagogik
Dozent/-in:
Zeit und Ort:
regelmäßiger Termin ab 18.04.2019
wöchentlich Do. 10:00 - 12:00 Uhr,  Phil. II, H 205

[Si] Dschihad, Kreuzzug - Heiliger Krieg
Dozent/-in:
Zeit und Ort:
regelmäßiger Termin ab 15.04.2019
wöchentlich Mo. 12:00 - 14:00 Uhr,  Phil. II, H 215

[Vl] Geschichte Israels in alttestamentlicher Zeit
Dozent/-in:
Zeit und Ort:
regelmäßiger Termin ab 15.04.2019
wöchentlich Mo. 10:00 - 12:00 Uhr,  Phil. II, H 215

[Vl] Jesu Botschaft und Wirken nach Mt
Dozent/-in:
Zeit und Ort:
regelmäßiger Termin ab 15.04.2019
wöchentlich Mo. 16:00 - 18:00 Uhr,  Phil. II, H 209

Kommentar:

Von den vier Evangelien hat das Matthäusevangelium in allen Jahrhunderten besondere Aufmerksamkeit erfahren. Nicht zuletzt dank der großen, von Matthäus komponierten Reden, erweckte es den Eindruck, die Jesusworte besonders umfassend bewahrt zu haben. Die Vorlesung stellt ausgewählte Texte in ihrem literarischen Zusammenhang vor, um der Frage nachzugehen, welchen Jesus der Evangelist vorstellte. Ein besonderes Augenmerk gilt dabei der Bergpredigt.

Literatur zum Einstieg: P. Fiedler, Matthäusevangelium (ThKNT 1), Stuttgart 2006; U. Luz, Das Evangelium nach Matthäus. 4 Vol. (EKK 1), Düsseldorf; Neukirchen-Vluyn 5. Aufl. 2002, 1990–2002 (1985); U. Luz, Die Jesusgeschichte des Matthäus, Neukirchen-Vluyn 2. Aufl. 2008 (1993).


[Vl] Religionspädagogische Psychologie
Dozent/-in:
Zeit und Ort:
regelmäßiger Termin ab 17.04.2019
wöchentlich Mi. 08:00 - 10:00 Uhr,  Phil. II, H 215
Einzeltermin:
Mi. 03.07.2019,08.00 - 09.00 Uhr   H215

[Si] Über Freundschaft. Aspekte eines menschlichen Urbedürfnisses aus der christlichen Spiritualitäts- und Theologiegeschichte
Dozent/-in:
Zeit und Ort:
regelmäßiger Termin ab 15.04.2019
wöchentlich Mo. 16:00 - 18:00 Uhr,  Phil. II, H 215

Kommentar:

Die Suche nach gegenseitiger Zuneigung, die auf einem Nahverhältnis von Menschen zueinander basiert, ist eines der Urbedürfnisse des Menschen. Die Suche nach einer Freundschaft, die von Empathie und Vertrauen geprägt ist, scheint aber in Zeiten wachsender emotionaler Unsicherheiten und Beziehungsunverbindlichkeiten heute immer weniger zu gelingen. Was ist eigentlich Freundschaft und was sind die Voraussetzungen für ihr Gelingen? Was unterscheidet Freundschaft von Ehe? Welche Rolle spielt Liebe, Sexualität und Zärtlichkeit in der Freundschaft? Was ist das Wesensmerkmal christlicher Freundschaft und kann sie als ein Sakrament verstanden werden?
Ein Blick in die christliche Spiritualitäts- und Theologiegeschichte zeigt, dass eine Freundschaft, die nicht nur gemeinsamen Strategien der Selbstverwirklichung dient, zu den höchsten Glücksgütern zählt, nach denen ein Mensch streben kann. Freundschaft umfasst dabei ein weites Spektrum unterschiedlicher Beziehungsformen. In diesem Seminar geht es um eine bestimmte Art der Freundschaft, nämlich die geistliche Freundschaft (amicitia spiritualis), deren Wesensmerkmal die Liebe ist und von daher hohe Anforderungen hinsichtlich ihrer Verwirklichung stellt.
Ausgangpunkt sind die antiken Freundschaftstopoi und die biblische Botschaft von der Gottesfreundschaft, an die das christliche Konzept der geistlichen Freundschaft anknüpfen. Eine weitergehende Durchdringung einer christlich begründeten Freundschaftslehre geschieht erst im Laufe des Mittelalters und hier besonders bei den Vertretern der Monastischen Theologie des 12. Jh. Große Beispiele geistlicher Freundschaften ziehen sich über die Jahrhunderte bis in unsere Tage.
Ziel dieser Veranstaltung ist es, den Teilnehmern/Innen in einer historisch-theologischen Zugangsweise ausgewählte Zeugnisse und zentrale Positionen geistlicher Freundschaft aus der christlichen Theologie- und Spiritualitätsgeschichte vorzustellen; die wichtigsten Aspekte der Reflexion über geistliche Freundschaft zu vermitteln, um sie in ihren problem- und geistesgeschichtlichen Bewegungen wahrzunehmen und zu diskutieren.

Einführende Literatur:
Epp, Verena: Amicitia. Zur Geschichte personaler, sozialer, politischer und geistlicher Beziehungen im frühen Mittelalter (Stuttgart 1999) (Monographien zur Geschichte des Mittelalters, Bd. 44).
Lemke, Harald: Freundschaft. Ein philosophischer Essay (Darmstadt 2000).
Müller, A./ Nitschke, A.: Art. Freundschaft I u. II, in: HWPh 2 (Basel/ Stuttgart 1972) Spp. 1105-1108.
Signori, Gabriela (Hrsg.): Meine in Gott geliebte Freundin. Freundschaftsdokumente aus klösterlichen und humanistischen Schreibstuben (Bielefeld 1998) (Religion in der Geschichte, Bd. 4).
Spitzlei, Sabine B. (Hrsg.): Liebesbriefe hinter Klostermauern. Zeugnisse geistlicher Freundschaft (Freiburg i. Br./ Basel/ Wien 1990).


 
[Vl] Vive le Roi! Höfische Kunst und Architektur im frühneuzeitlichen Frankreich  (AfK-Nr.: 122)
Klausurtermin: 25.07.2019
Dozent/-in:
Zeit und Ort:
regelmäßiger Termin ab 18.04.2019
wöchentlich Do. 10:00 - 12:00 Uhr,  Alter Steinbacher Weg 44, 011
Einzeltermin:
Do. 25.07.2019,10.00 - 12.00 Uhr   Phil. I, A 5

Kommentar:

Mit der Konsolidierung der französischen Monarchie nach dem „Hundertjährigen Krieg“ und dem Aufstieg des Herrschergeschlechts der Valois in der zweiten Hälfte des 15. Jahrhunderts geht eine kulturelle Blüte einher, infolge derer Frankreich und insbesondere Paris zu herausragenden und zeitweise tonangebenden Schauplätzen von Kunst und Architektur avancieren. In der Vorlesung wird die um die Figur des Königs, seine Familie und den Hofstaat entwickelte Kultur von Repräsentation und Prachtentfaltung im Zeitraum von ca. 1450 bis zum Tod Ludwigs XIV. (1715) nachgezeichnet. Die französische Hofkunst steht im Zentrum der chronologisch angelegten Betrachtungen. Doch sind intensive Seitenblicke auf die Entwicklungen in Italien, England, Spanien und den deutschsprachigen Gebieten unerlässlich, um der europaweiten Verflechtung der frühneuzeitliche Kunst- und Architekturgeschichte gerecht zu werden.


 
[Si] Der moralische Status persönlicher Beziehungen  (AfK-Nr. 409/410)
Dozent/-in:
Zeit und Ort:
4 Einzeltermine:
Fr. 26.04.2019,12.00 - 18.30 Uhr   Rathenaustr. 8, 309
Sa. 27.04.2019,09.00 - 18.00 Uhr   Rathenaustr. 8, 309
Fr. 03.05.2019,12.00 - 18.30 Uhr   Rathenaustr. 8, 309
Sa. 04.05.2019,09.00 - 18.00 Uhr   Rathenaustr. 8, 309

Kommentar:

Es ist ein anthropologisches Faktum, dass Menschen enge persönliche Beziehungen führen, die sie als individuell bereichernd und sinnstiftend betrachten. Zudem fühlen sich Menschen ihren Beziehungspartnern, seien es Freund*innen, Familienmitglieder oder Lebenspartner*innen, in besonderer Weise verpflichtet, was sich darin zeigt, dass man sich um diese Personen auf eine Weise sorgt, auf die man sich um fremde Personen nicht sorgt. Diese besondere Rücksichtnahme ist allerdings nicht nur freiwillig, sondern oftmals geboten, im Falle familiärer Beziehungen sogar juristisch kodifiziert. Diese beziehungsspezifischen Pflichten stehen aber in potentiellem Konflikt mit moralischen Pflichten. Während beziehungsspezifische Pflichten nicht ohne Rekurs auf konkrete Personen und Situationen formuliert werden können, gilt für moralische Pflichten das Gebot der Universalisierbarkeit von und Unparteilichkeit gegenüber der potentiellen Adressat*innen.
Im Seminar werden wir daher den moralischen Status persönlicher Beziehungen untersuchen. Zu diesem Zweck werden wir uns zunächst der Frage nach einer philosophischen Definition dieser Art von Beziehung widmen. Eine solche Definition ist wichtig, da sie eng mit der Frage verknüpft ist, aus welchem Gründen aus persönlichen Beziehungen besondere Verpflichtungen resultieren. Daran schließt sich das Kernproblem an, nämlich die Frage nach der Vereinbarkeit beziehungsspezifischer Pflichten mit universellen moralischen Pflichten. Hinsichtlich dieses potentiellen Konflikts werden wir uns kritisch mit kantianischen und konsequentialistischen Integrationsversuchen moralischer und beziehungsspezifischer Pflichten beschäftigen.


[Si] Die moralische Relevanz der Spezieszugehörigkeit. Überblick über eine Kontroverse.  (AfK-Nr.: 409/410)
Dozent/-in:
Zeit und Ort:
5 Einzeltermine:
Mo. 12.08.2019,13.00 - 17.00 Uhr   Rathenaustr. 8, 214
Di. 13.08.2019,13.00 - 17.00 Uhr   Rathenaustr. 8, 214
Mi. 14.08.2019,13.00 - 17.00 Uhr   Rathenaustr. 8, 214
Do. 15.08.2019,13.00 - 17.00 Uhr   Rathenaustr. 8, 214
Fr. 16.08.2019,13.00 - 17.00 Uhr   Rathenaustr. 8, 214

Kommentar:

Überlegen Sie sich folgendes Szenario: Ein Auto brennt und Sie sind in der
Lage, ohne Gefahr für Ihr eigenes Leben ein Individuum – und nicht mehr als
eines – aus dem brennenden Auto zu retten. Sie müssen sich zwischen einem
Hund und einem Menschen entscheiden. Wie würden Sie sich entscheiden und
wie würden Sie Ihre Entscheidung rechtfertigen?

Die letztere Frage wird in der Philosophie seit einiger Zeit heftig
diskutiert. Eine der zentralen Fragen, die zur Debatte stehen, ist: Dürfen
wir uns schlichtweg darauf berufen, dass es sich um einen Menschen handelt,
um zu rechtfertigen, dass wir uns für den Menschen und gegen den Hund
entschieden haben? Falls Sie dazu neigen, die Frage mit „Nein!“ zu
beantworten, würden Sie die These vertreten, dass Spezieszugehörigkeit
keine unmittelbare moralische Relevanz hat. Sollten Sie allerdings dazu
neigen, es für unproblematisch zu halten, dass wir Menschen aufgrund ihrer
Spezieszugehörigkeit einen besonderen Status einräumen, würden Sie die
gegenteilige These vertreten: Spezieszugehörigkeit hat moralische Relevanz.

Diese beiden Thesen werden im Seminar behandelt. Einleitend setzen wir uns
mit einem Text von Peter Singer auseinander, in dem er behauptet,
Spezieszugehörigkeit habe keine moralische Relevanz und sei bloß ein
Vorurteil. Anschließen lesen wir einige Texte des Philosophen Bernard
Williams, in denen es allerdings scheinbar um etwas ganz anderes geht: um
sogenannte interne und externe Gründe, politische Gleichbehandlung und
Umweltschutz. Und wir diskutieren Williams‘ bejahende Antwort auf die
Frage, ob Spezieszugehörigkeit moralische Relevanz hat.

Williams‘ Kritik an Singers Position hat eine Reihe von Reaktionen
ausgelöst, in denen die Autorinnen und Autoren die Beiträge von Williams
interpretieren, kritisieren oder in Schutz nehmen. Auch um diese Antworten
kümmern wir uns.

Ein Reader wird online zur Verfügung gestellt. Wer sich bereits mit
Williams‘ Position vertraut machen möchte, kann das hier tun:
https://www.youtube.com/watch?v=szgMiqbR57s&t=10s


[Si] Einführung in den Sozialkonstruktivismus
Dozent/-in:
Zeit und Ort:
regelmäßiger Termin ab 16.04.2019
wöchentlich Di. 14:00 - 16:00 Uhr,  Rathenaustr. 8, 207

Kommentar:

Geld, Staaten, philosophische Institute, Gesetze – das sind alles Dinge, von denen wir auf die ein oder andere Weise behaupten würden, die seien sozial konstruiert. Den meisten von uns wird das auch ziemlich offensichtlich und damit philosophisch uninteressant erscheinen. Nun gibt es einige Dinge, von denen (nicht Wenige!) behaupten, sie seien sozial konstruiert, bei denen uns diese Behauptung überrascht. Einige der populäreren solcher Behauptungen betreffen etwa die soziale Konstruktion von Wissen, Wahrheit, Realität und Tatsachen, Gender und Race, Moral, Krankheit(en), Alltagsgegenstände oder sogar unsere eigene Existenz. Solche Behauptungen scheinen Vielen auf den ersten Blick eindeutig falsch oder einfach unverständlich.
Da in einigen Bereichen der Philosophie, Soziologie und anderer verwandter Fachgebiete trotzdem häufig genau diese Behauptungen gemacht und auch nicht selten mit Zustimmung aufgenommen werden, könnte es sich jedoch lohnen, einmal genauer hinzuschauen und sich zu fragen, was es hiermit eigentlich auf sich hat. Von welchen Arten von Entitäten wird behauptet, sie seien sozial konstruiert? Was genau wird damit gemeint, wenn behauptet wird, etwas sei sozial konstruiert? Wie wird für sozialkonstruktivistische Thesen argumentiert?
Um solche grundlegenden Fragen zum Thema sozialer Konstruktion soll es im Seminar zunächst gehen, bevor wir uns spezifischeren sozialkonstruktivistischen Thesen und Theorien zuwenden. Hierzu verschaffen wir uns zunächst anhand einiger Grundlagentexte (von Hacking, Haslanger und Mallon) einen Überblick über die sozialkonstruktivistische Debatte und entscheiden dann gemeinsam, mit welchen Aspekten wir uns tierfergehend beschäftigen wollen.

Literatur:
Hacking, Ian (1999), The social construction of what?, Harvard: University Press 1999.
Haslanger, Sally (1995), „Ontology and Social Construction.“ in: Philosophical Topics 23.2 1995, S. 95 - 125.
Mallon, Ron (2007), „A field guide to social construction.“, in: Philosophy Compass Bnd. 2 Nr. 1, 2007, S. 93- 108.
Griffith, Aaron M. (2017), „Social Construction and Grounding“, in: Philosophy and Phenomenological Research. S. 1 – 17.
Schaffer, Jonathan (2016), „Social construction as grounding; or: fundamentality for feminists, a reply to Barnes and Mikkola“, in: Philosophical Studies 174(10), 2016, S. 2449-2465.
Korzman, Daniel Z. (2014), „Debunking Perceptual Beliefs about Ordinary Objects“, in: Philosophers Imprint, Bnd. 14, Nr. 13 (Mai 2014), S. 1 – 21.
Schechtman, Marya (2014), Staying Alive: Personal Identity, Practical Concerns, and the Unity of Life, Oxford: University Press 2014.
Street, Sharon (2010), „What is Constructivism in Ethics and Metaethics.“, in: Philosophy Compass Bnd. 5 Nr. 5, 2010, S. 363 – 384.


[Si] Einführung in die Metaethik  (AfK-Nr. 409/410)
Dozent/-in:
Zeit und Ort:
regelmäßiger Termin ab 15.04.2019
wöchentlich Mo. 16:00 - 18:00 Uhr,  Rathenaustr. 8, 214

Kommentar:

Während die normative Ethik v.a. danach fragt, was eine Handlung zu einer moralisch richtigen Handlung macht, untersucht die Metaethik, worauf uns das Sprechen und Nachdenken über Moral in semantischer, metaphysischer, epistemologischer und psychologischer Hinsicht festlegt. Können moralische Urteile überhaupt wahr oder falsch sein? Gibt es moralische Tatsachen und – falls ja – in welchem Verhältnis stehen diese zu 'natürlichen' Tatsachen? Wie ist moralisches Wissen möglich? Wie ist es möglich, dass moralische Standards motivational wirksame Gründe für unser Handeln bereitstellen?

Das Seminar gibt einen systematischen Überblick metaethischer Fragestellungen und der diese adressierenden Theorien bzw. Theorienfamilien, welche anhand einer Mischung überblicksorientierter und argumentativ ausgerichteter Texte vorgestellt und exemplarisch vertieft werden.


[Vl] Einführung in die Wissenschaftstheorie  (AfK-Nr. 416)
Dozent/-in:
Zeit und Ort:
regelmäßiger Termin ab 17.04.2019
wöchentlich Mi. 16:00 - 18:00 Uhr,  HS Chemie C2

Kommentar:

Die Vorlesung soll in grundlegende Fragen und Probleme einführen, die wissenschaftliches Denken und wissenschaftliche Theoriebildung aufwerfen – vor allem im Rahmen der Biologie. Wir werden unter anderem verschiedene wissenschaftliche Erklärungstypen besprechen, darüber nachdenken, was Kausalität ist, den Begriff des Naturgesetzes diskutieren und der notorisch schwierigen Frage nachgehen, was eigentlich biologische Arten (Spezies) sind.
Der Kurs richtet sich vorwiegend an Biologie-Studierende und setzt keine Philosophie-Kenntnisse voraus.

Prüfungsform: Klausur


[Si] Evidenz und Wissenschaft  (AfK-Nr.: 403/404)
Dozent/-in:
Zeit und Ort:
regelmäßiger Termin ab 18.04.2019
wöchentlich Do. 14:00 - 16:00 Uhr,  Rathenaustr. 8, 207

Kommentar:

Evidenz dient als „Zauberwort“ für unterschiedliche Disziplinen, um auf die Güte ihrer wissenschaftlichen Praxis zu verweisen. Auch in der Philosophie hat der Begriff eine wechselhafte Geschichte hinter sich. Ziel des Seminars ist es einen philosophiegeschichtlichen Überblick über die philosophische Relevanz des Begriffs Evidenz zu erarbeiten. Textgrundlage sind Auszüge aus klassischen Texten aus der Antike, der Scholastik und der Neuzeit.
Außerdem wird analysiert, inwiefern sich wissenschaftstheoretisch ein Wechsel vollzieht: Weg von einer „Evidenz des Seienden“ hin zu einer evidenten, methodischen Forschungspraxis. Aus diesem Grund werden auch Texte von Autor*innen aus den Naturwissenschaften und modernen Wissenschaftstheorien behandelt, um zu untersuchen, wie sich Forschungspraxis und Philosophie im Hinblick auf den Evidenz-Begriff zueinander verhalten.
Nicht zuletzt soll im Seminar der Frage nachgegangen werden, wie die Forderung nach Evidenz mit normativen Praktiken innerhalb der scientific community zusammenhängen. Ist die Berufung auf Evidenz immer auch ein Verweis darauf, über was und wie geforscht werden darf?


[Si] Fiktionen und fiktionale Gegenstände  (AfK-Nr. 403/404)
Dozent/-in:
Zeit und Ort:
regelmäßiger Termin ab 18.04.2019
wöchentlich Do. 12:00 - 14:00 Uhr,  Rathenaustr. 8, 309

Kommentar:

Unser Umgang mit Fiktionen (etwa Romane oder Filme) stellt uns vor etliche philosophische Rätsel. Ist es nicht blank irrational, beispielsweise angesichts des ‚Todes‘ einer Romanfigur traurig zu sein? Denn immerhin wissen wir ja, dass nicht wirklich jemand gestorben ist! Wie lässt sich das als gleichwohl verständlich (rational) erklären? Ferner: Auf welche Weise sollten wir unser Reden und Nachdenken über Romanfiguren oder Filmheld*innen überhaupt theoretisch angemessen verstehen? Wir wissen, dass es sich dabei um fiktionale Gegenstände handelt, um etwas also, das nur erfunden ist und somit streng genommen gar nicht existiert. Gleichwohl scheint beispielsweise die Behauptung, dass Faust sich in Gretchen (und nicht in Gretchens Mutter) verliebt hat, wahr zu sein. Wir scheinen demnach mit den Eigennamen „Faust“ und „Gretchen“ erfolgreich Bezug nehmen zu können. Und das scheint vorauszusetzen, dass es die Bezugsgegenstände – Faust und Gretchen – gleichwohl gibt! Die semantischen Eigenschaften unseres Redens über fiktive Gegenstände und der ontologische Status dieser Gegenstände sind demnach unklar.
Starten wird das Seminar mit den Fragen, was überhaupt Fiktionen (im Unterschied zu Tatsachenberichten) sind und welche spezifischen kognitiven Fähigkeiten im Verstehen von Fiktionen zum Einsatz kommen. Auf dieser Grundlage kümmern wir uns dann um unser Reden über fiktionale Gegenstände und um unsere emotionalen Reaktionen auf Fiktionen – mithin um die beiden skizzierten Rätsel.


[Si] Grundlagen der Praktischen Philosophie (Gruppe 2)
Dozent/-in:
Zeit und Ort:
regelmäßiger Termin ab 16.04.2019
wöchentlich Di. 16:00 - 18:00 Uhr,  Rathenaustr. 8, 309

Kommentar:

Das Seminar baut auf den Themen und Problemstellungen der Einführungsvorlesung auf und soll eine vertiefte Beschäftigung mit den Paradigmen der theoretischen Ethik und der politischen Philosophie ermöglichen. Nach einer einleitenden Einheit zu metaethischen Fragestellungen werden die Theorie- Paradigmen (Tugendethik, Deontologie, Utilitarismus, Kontraktualismus) anhand ihrer klassischen Vertreter (Aristoteles, Immanuel Kant, John Stuart Mill, John Locke) systematisch erarbeitet werden. Im Anschluss sollen zeitgenössische Weiterentwicklungen sowie konkrete moralische Probleme mit Rückgriff auf diese paradigmatischen Positionen der Praktischen Philosophie analysiert werden.
Die Seminare werden durch Pflichttutorien begleitet.


[Si] Grundlagen der Praktischen Philosophie (Gruppe 3)
Dozent/-in:
Zeit und Ort:
regelmäßiger Termin ab 17.04.2019
wöchentlich Mi. 08:00 - 10:00 Uhr,  Rathenaustr. 8, 309

Kommentar:

Das Seminar baut auf den Themen und Problemstellungen der Einführungsvorlesung auf und soll eine vertiefte Beschäftigung mit den Paradigmen der theoretischen Ethik und der politischen Philosophie ermöglichen. Nach einer einleitenden Einheit zu metaethischen Fragestellungen werden die Theorie- Paradigmen (Tugendethik, Deontologie, Utilitarismus, Kontraktualismus) anhand ihrer klassischen Vertreter (Aristoteles, Immanuel Kant, John Stuart Mill, John Locke) systematisch erarbeitet werden. Im Anschluss sollen zeitgenössische Weiterentwicklungen sowie konkrete moralische Probleme mit Rückgriff auf diese paradigmatischen Positionen der Praktischen Philosophie analysiert werden.
Die Seminare werden durch Pflichttutorien begleitet.


[Si] Grundprobleme der Philosophie des Geistes (Gruppe 1)  (AfK-Nr.: 407/408)
Dozent/-in:
Zeit und Ort:
regelmäßiger Termin ab 16.04.2019
wöchentlich Di. 14:00 - 16:00 Uhr,  Phil. I, A 3
Einzeltermin:
Di. 18.06.2019,14.00 - 16.00 Uhr   Phil. I, A 4

Kommentar:

Was heißt es, ein geistiges Wesen zu sein? Hat man einen Geist? Und: Hat man einen Geist wie man Hände und Füße hat? Ist der Geist eine komplizierte Maschine und falls ja, welche Gesetze gelten für solche Maschinen? Wie hängen Geist, Bewusstsein, Wahrnehmung, Erinnerung, die Fähigkeit, Erfahrungen zu machen, und Gefühle miteinander zusammen? Was ist Denken? Und woran kann man überhaupt erkennen, ob ein Wesen ein geistiges Wesen ist? Im Seminar sollen Probleme und Positionen der Philosophie des Geistes im Gespräch entwickelt werden. Es wird durch verpflichtende Tutorien unterstützt.

Literatur:
• Ansgar Beckermann (2001): Analytische Einführung in die Philosophie des Geistes. Berlin: de Gruyter.
• Wolfgang Detel (2007): Grundkurs Philosophie, Bd. 3: Philosophie des Geistes und der Sprache. Stuttgart: Reclam (knappe Einführung).
• Jaegwon Kim (1998): Philosophie des Geistes, dt. von G. Günther. Berlin: Springer.


[Si] Medien und Methoden im Ethikunterricht der Primarstufe
Klausur 19.07.2019, Abgabe der Hausarbeit 01.09.2019
Dozent/-in:
Zeit und Ort:
regelmäßiger Termin ab 26.04.2019
wöchentlich Fr. 12:00 - 14:00 Uhr,  Rathenaustr. 8, 214

Kommentar:

Zentrales Anliegen des modernen Ethikunterrichtes in der Grundschule ist weniger die Vermittlung von zu reproduzierendem Wissen als vielmehr die Schülerinnen und Schüler zum selbständigen Philosophieren anzuregen. Dazu bedarf es eines kenntnisreichen Umgangs mit zahlreichen Medien (Fabel, Märchen, Dilemmageschichte, Spiel, Comic, Kinderbuch) und Methoden (Umgang mit Texten, verschiedene Gesprächsformen, kreative Methoden). Sie werden im Seminar theoretisch erarbeitet und praktisch erprobt.
Voraussetzung für die Teilnahme am Seminar ist die Teilnahme an der dazugehörigen Übung „Grundschulbücher rezensieren“.


[Si] Meilensteine der Sprachphilosophie  (AfK-Nr. 416)
Dozent/-in:
Zeit und Ort:
regelmäßiger Termin ab 16.04.2019
wöchentlich Di. 14:00 - 16:00 Uhr,  Rathenaustr. 8, 309

Kommentar:

Wir lesen im Seminar Texte, die die Entwicklung der Sprachphilosophie maßgeblich beeinflusst haben und deren Kenntnis in vielen Debatten vorausgesetzt ist. So diskutieren wir beispielsweise Gottlob Freges Aufsatz "Über Sinn und Bedeutung", Ausschnitte aus den "Philosophischen Untersuchungen", in denen Ludwig Wittgenstein das sogenannte Privatsprachenargument formuliert, und Passagen aus Hilary Putnams "Die Bedeutung von 'Bedeutung'", in denen er seine These „Meanings ain’t in the head“ entwickelt und begründet.
Diese Veranstaltung dient auch als Einführung in die Sprachphilosophie.


[Si] Pluralismus und Individualismus  (AfK-Nr. 413/414)
Dozent/-in:
Zeit und Ort:
regelmäßiger Termin ab 16.04.2019
wöchentlich Di. 10:00 - 12:00 Uhr,  Rathenaustr. 8, 214

Kommentar:

Liberalismus wertet Zustimmung von Individuen als einzige legitimierende Instanz politischer Ordnung. Damit rücken Belange und Interessen der Individuen in den Vordergrund, vor allem rücken sie vor die von Gemeinschaften. Diese Begründungsmethode mit ihrem Fokus auf das Individuum wurde vielfach kritisiert. Keinesfalls gebe es ein rein rational entscheidendes Individuum, das in manchen liberalen politischen Theorien eine darstellende oder begründende Funktion übernimmt. Stattdessen seien individuelle Interessenbildungs- und Entscheidungsprozesse immer durch gesellschaftliche und soziale Faktoren mehr oder weniger vollständig bestimmt. Es könne daher keinesfalls mit einem solchen rein rational entscheidenden Individuum argumentiert werden, es müsse sich stattdessen auf ein sozial konstituiertes Individuum berufen werden. Außerdem werde durch die Priorisierung des Individuums die Rolle und Bedeutung von Tradition in und für Gesellschaften vernachlässigt, sogar untergraben. Das führe letztendlich zu gesellschaftszersetzender Individualisierung, die die Menschen isoliert und vereinsamt. Entgegen liberaler Überzeugung und Methode seien die Kontexte von Tradition und Kultur für politische und moralische Entscheidungsfindung notwendig, bzw. konstituierend. Eine Priorisierung des Individuums über diese sei daher ein methodischer Fehler mit weitreichenden normativen Folgen. So werde z.B. der kulturelle Pluralismus durch einen westlichen Individualismus ersetzt.

In diesem Seminar werden nach einer kurzen Einführung in die liberale Begründung politischer Ordnung diese und weitere Kritikern erarbeitet und diskutiert.

Zur Einführung eignet sich „Communitarianism“ auf der Stanford Encyclopedia of Philosophy: https://plato.stanford.edu/entries/communitarianism/


[Si] Staat ohne Gott? Debatten und Konflikte  (AfK-Nr. 413/414)
Dozent/-in:
Oezmen, E. Voigt
Zeit und Ort:
regelmäßiger Termin ab 16.04.2019
zwei-wöchentlich Di. 16:00 - 20:00 Uhr,  Rathenaustr. 8, 214

Kommentar:

Die moderne, pluralistische, säkulare und freiheitliche Demokratie ist auf zwei Säulen gegründet: die negative und positive Religionsfreiheit der Bürger*innen einerseits, die weltanschaulich-religiöse Neutralität des Staates andererseits. Das bedeutet, dass die Autorität des Staates und des Rechtes unabhängig von religiösen Gründen und weltanschaulichen Legitimationen erfolgen muss und sich zudem mit keiner bestimmten Religion identifizieren darf. Erst durch diese religiöse Enthaltung – den säkularisierten Staat - ist eine ungehinderte religiöse Entfaltung – eine plural-religiöse Gesellschaft – möglich.

Zu diesem scheinbaren Paradox im Verhältnis von Politik und Religion wurden in den letzten Jahren eine Reihe von philosophischen Beiträgen vorgelegt, die in Auszügen in dem Seminar behandelt werden (u.a. von Jürgen Habermas, Ernst-Wolfgang Böckenförde, Horst Dreier, Avishai Margalit, Jan Assmann, Charles Taylor). Leitende Themen des Seminares sind:
- Religion zwischen Wahrheitsanspruch und Freiheit
- Religion und Staat: Strikte Trennung oder Kooperation?
- Religion und Gewalt
- Politik, Religion und Toleranz
- das Pluralismus-Problem
- Religion und Öffentlichkeit.

Das Seminar findet in Kooperation mit Prof. Friedemann Voigt, Evangelische Theologie Marburg, statt, d.h. es gibt vier gemeinsame Sitzungen sowie zwei Gastreferenten:

Die Termine sind (jeweils von 16-20 Uhr):
- 16. April 2019
- 30. April 2019
- 14. Mai 2019
- 21. Mai 2019: Gastvortrag: Prof. Dr. Steffen Augsberg, Professur für Öffentliches Recht an der JLU Gießen
- 11. Juni 2019: Gastvortrag: Dr. Peter Tauber, MdB und Parlamentarischer Staatssekretär im Bundesministerium der Verteidigung (Sitzungen finden in Marburg statt!)
- 25. Juni
- 9. Juli 2019

Eine Anmeldung zum Seminar auf Flex Now bis zum 10. April ist notwendig, damit das Material für die erste Sitzung vorab versendet werden kann!


[Si] Wie binden Versprechen?  (AfK-Nr. 409/410)
Dozent/-in:
Zeit und Ort:
regelmäßiger Termin ab 17.04.2019
wöchentlich Mi. 10:00 - 12:00 Uhr,  Rathenaustr. 8, 306

Kommentar:

Indem wir Versprechen eingehen, erzeugen wir Verpflichtungen und damit eine neue Möglichkeit der moralischen Verfehlung: Ohne unser Versprechen wäre die Unterlassung der versprochenen Handlung kein Unrecht an der Person, der wir das Versprechen gegeben haben. Dieser Effekt stellt moralphilosophische Ansätze vor die Herausforderung, dem Versprechen und verwandten Phänomenen wie Verträgen, Übereinkünften oder Schwüren gerecht zu werden, eine Herausforderung, die gar nicht so einfach zu bewältigen ist. Denn es scheint zunächst naheliegend, Versprechen als Ausübung einer ursprünglichen normativen Kompetenz zu verstehen, mit der menschliche Personen ausgestattet sind. Doch ist das mit der kantischen Position vereinbar, dass moralische Pflichten nur der Achtung für das Gesetz entspringen können oder mit dem utilitaristischen Nutzenkalkül, aus dessen Perspektive Verpflichtungen gegenüber bestimmten Individuen merkwürdig erscheinen müssen?
Und wo soll überhaupt die unterstellte normative Kompetenz herkommen? Ist es nicht sinnvoller, die Verpflichtungen als Effekt einer Konvention oder der Erwartungen zu verstehen, die bei anderen durch die Äußerungen des Versprechens geweckt wurden?
Die Beschäftigung mit diesen Fragen bietet eine lebensnahe und spannende Möglichkeit, die Kenntnis der moralphilosophischen Diskussion und die eigenen moralphilosophischen Überlegungen zu vertiefen.
Im Seminar sollen klassische und zeitgenössische Konzeptionen des Versprechens diskutiert werden. Das Seminar richtet sich sowohl an Anfänger als auch an fortgeschrittene Studierende,
die sich noch nicht vertieft mit dem Begriff des Versprechens beschäftigt haben.

Literatur zum Einstieg:
Habib, Allen, "Promises", The Stanford Encyclopedia of Philosophy (Spring 2018 Edition), Edward N. Zalta (ed.), URL = <https://plato.stanford.edu/archives/spr2018/entries/promises/>, besonders Abschnitt 5.


[Si] Wissenssysteme und ihr historischer Wandel  (AfK-Nr. 403/404)
Dozent/-in:
Zeit und Ort:
regelmäßiger Termin ab 18.04.2019
wöchentlich Do. 14:00 - 16:00 Uhr,  Rathenaustr. 8, 208

Kommentar:

Mit Beginn des 20. Jahrhunderts zeichnete sich im Nachdenken über die Wissenschaft und das durch sie erzeugte Wissen ein Wandel ab, der für die Wissenschaftstheorie des gesamten Jahrhunderts prägend sein sollte und sich mit Hans-Jörg Rheinberger als Historisierung der Wissenschaftsphilosophie beschreiben lässt. Dieses neue Denken sah in der wissenschaftlichen Tätigkeit keine Errichtung eines Systems, die auf einem möglichst unverstellten Zugang zu den Gegenständen beruhte und einer zeitlos gültigen Logik oder allgemein verbindlichen Methode unterworfen wäre. Wissenschaft stellte sich ihm vielmehr als ein Prozess dar, in dem Dinge unter bestimmten historischen Bedingungen und mit bestimmten historisch variierenden Verfahren allererst zu Objekten des Wissens gemacht werden und der bis in seine Grundfesten hinein historischen Entwicklungen unterliegt. Mit diesem Wandel des Wissenschaftsverständnisses einher ging oftmals eine Betonung der tiefgreifenden Brüche und Diskontinuitäten innerhalb der wissenschaftlichen Entwicklung, die durch Konzepte wie das der wissenschaftlichen Revolution greifbar gemacht wurden.

Im Seminar werden wir versuchen, uns anhand einer Auswahl verschiedenster Texte einen Zugang zu dieser Strömung wissenschaftstheoretischen Denkens zu erarbeiten, der so unterschiedliche Denker zuzurechnen sind wie der französische Wissenschaftsphilosoph Gaston Bachelard und der polnische Immunologe Ludwik Fleck, der US-amerikanische Wissenschaftshistoriker Thomas Kuhn sowie die in den 60er-Jahren an Bachelard anknüpfenden französischen Theoretiker Georges Canguilhem und (seinerseits Schüler Canguilhems) Michel Foucault.

Das Seminar richtet sich an fortgeschrittene Studierende.


 
[Vl] Einführung in die türkische Sprachwissenschaft
Dozent/-in:
Zeit und Ort:
regelmäßiger Termin ab 17.04.2019
wöchentlich Mi. 12:00 - 14:00 Uhr,  Phil. I, E 005

   

Angebote aus dem Bereich Seminare (siehe eVV FB 05: Sprache, Literatur, Kultur - Veranstaltungen Germanistik) auf Anfrage und nach Absprache mit der betreffenden Dozentin/dem betreffenden Dozenten.

[Vl] Deutsche Sprach- und Literaturgeschichte  (05-GER-B-SpraLit-A1, 05-GER-L-SpraLit-A1)
Dozent/-in:
Zeit und Ort:
regelmäßiger Termin ab 16.04.2019
wöchentlich Di. 14:00 - 16:00 Uhr,  Phil. I, A 2

Zielgruppen:
GuK Ger Lit Ba, WPV, 2. Sem  |  GuK Ger Spr Ba, WPV, 2. Sem  |  SLK Ger Lit Ba, WPV, 2. Sem  |  SLK Ger Spr Ba, WPV, 2. Sem  |  L3, WPV, 2. Sem

Kommentar:

Wussten Sie, dass die deutsche Sprache älter ist als die italienische oder französische? In den letzten 1300 Jahren haben die deutsche Sprache und Literatur eine bewegte Geschichte hinter sich gebracht. Viele Eigentümlichkeiten des Deutschen lassen sich nur mit Blick auf diese lange und wechselhafte Entwicklung erklären. Die Vorlesung geht dem nach und erklärt Schritt für Schritt die wichtigsten sprachlichen und literarischen Neuerungen in der älteren Geschichte des Deutschen, mit Ausblick in die neuere Zeit. Gemeinsam gehen wir Fragen nach wie: Was heißt „deutsch“? Gab es Bibelübersetzungen vor Luther? Muss höfische Liebe immer keusch sein? Glaubte man im Mittelalter wirklich, die Erde sei eine Scheibe? Warum holpert der Knittelvers?
Qualifikation: Klausur.
Anmeldung: Über FlexNow.
Es wird ein Tutorium zur Vorlesung angeboten: donnerstags, 14.00 bis 16.00, Phil. I, D 209.


[Vl] Einführung in das Studiengebiet Sprache  (05-GER-LB-EinfSpr-A1)
Dozent/-in:
Zeit und Ort:
regelmäßiger Termin ab 16.04.2019
wöchentlich Di. 16:00 - 18:00 Uhr,  Großer Chemischer Hörsaal, Heinrich-Buff-Ring 54

Zielgruppen:
L2,3,5, PV, Sj 1  |  SLK Ger Lit Ba, PV, Sj 1  |  SLK Ger Spr Ba, PV, Sj 1  |  GuK Ger Lit Ba, PV, Sj 1  |  GuK Ger Spr Ba, PV, Sj 1

[Vl] Einführung in die Literatur- und Kulturtheorie  (05-GER-B-EinfLuKth-A1 / 05-GER-L-EinfLuKth-A1)
Dozent/-in:
Zeit und Ort:
regelmäßiger Termin ab 16.04.2019
wöchentlich Di. 14:00 - 16:00 Uhr,  Phil. I, A 5

Zielgruppen:
GuK Ger Lit Ba, WPV, 2. Sem.  |  SLK Ger Lit Ba, WPV, 2. Sem.  |  L3, WPV, 2. Sem

[Vl] Grundlagen der Vermittlung sprachlicher und literarisch-ästhetischer Kompetenz in der Grundschule  (05-GER-L-VermKomp-A2)
Dozent/-in:
Zeit und Ort:
regelmäßiger Termin ab 16.04.2019
wöchentlich Di. 14:00 - 15:00 Uhr,  Phil. I, A 1

Zielgruppe:
L1, PV, 2. Sem.

Kommentar:

Die Veranstaltung findet in den ersten zwei Wochen ausnahmsweise zweistündig statt, danach einstündig. Sie gibt einen Überblick über wichtige Arbeitsbereiche der Literatur- und Medienwissenschaft, die für Grundschullehrer(innen) von Bedeutung sind (z.B. Literatur- und Medientheorie und -geschichte, Textanalyse, Kinder- und Jugendliteratur). Zugleich werden Bezüge zwischen diesen Bereichen und der literatur- und mediendidaktischen Praxis des Deutschunterrichts der Grundschule aufgezeigt.
Die Vorlesung ist Pflichtveranstaltung des Einführungsmoduls L1 &amp;amp;amp;amp;quot;Grundlagen der Vermittlung sprachlicher und literar-ästhetischer Kompetenzen in der Grundschule&amp;amp;amp;amp;quot;. Sie muss im Sommersemester des ersten Studienjahres besucht werden.
Zusätzlich zur Vorlesung müssen folgende Veranstaltungen belegt werden:
• Ein Begleitseminar: Die Termine für diese Seminare sind jeweils am Dienstag von 8:00 bis 9:00, 9:00 bis 10:00 Uhr, 10:00 bis 11:00 Uhr, 11:00 bis 12:00 Uhr, 16:00 bis 17:00 Uhr und 17:00 bis 18:00 Uhr. Weitere Termine sind am Mittwoch: von 08:00 bis 09:00 und von 09:00 bis 10:00.
• Ein Tutorium: In den Tutorien werden grundlegende Kompetenzen der Studierfähigkeit geschult. Dort wird anhand gezielter Aufgaben für die Klausur geübt. Die Termine der Tutorien sind: am Montag von 08:00 bis 10:00 und von 10:00 bis 12:00, am Dienstag von 18 bis 20 Uhr und am Mittwoch von 10 bis 12.
Vorlesung und Seminare werden mit einer Gesamtklausur abgeschlossen. In den Seminaren werden zusätzlich schriftliche Übungen sowie Kurzreferate / Präsentationen verlangt. In der ersten Veranstaltung werden in der Vorlesung organisatorische Fragen zu den Einführungsseminaren sowie zu den jeweiligen Tutorien erläutert. Die Teilnahme an dieser Veranstaltung ist erforderlich.


[Vl] Literale Kompetenz  (05-GER-L-LitKomp-A2)
Dozent/-in:
Zeit und Ort:
regelmäßiger Termin ab 16.04.2019
wöchentlich Di. 08:00 - 10:00 Uhr,  Phil. I, A 1

Zielgruppe:
L1, PV, Sj 3

[Vl] Mediengeschichte und Sprachgeschichte  (05-GER-B-Ling-A1)
Dozent/-in:
Zeit und Ort:
regelmäßiger Termin ab 15.04.2019
wöchentlich Mo. 10:00 - 12:00 Uhr,  Alter Steinbacher Weg 44, 103

Zielgruppen:
SLK Ger Spr Ba, PV, 4./6. Sem  |  GuK Ger Spr Ba, PV, 4./6. Sem

Kommentar:

Die Vorlesung nimmt historische Umbrüche der Mediennutzung in den Blick, die Folgen für den Umgang mit Sprache gehabt haben. Zentrale Themen sind Schrift und Verschriftlichung, Oralität und Literalität, historische Beschreibstoffe und Buchherstellung sowie Handschrift und Frühdruck, die jeweils an Textbeispielen aus der deutschen Sprachgeschichte diskutiert werden.


 
[Vl] History of the English Language
einstündige Veranstaltung; mit zugehörigem Tutorium ab der 2. Woche der Vorlesungszeit (Zeiten werden im Kurs bekanntgegeben)
Dozent/-in:
Zeit und Ort:
regelmäßiger Termin ab 17.04.2019
wöchentlich Mi. 11:00 - 12:00 Uhr,  Phil. I, A 4

Zielgruppen:
GuK ELLC Ba, WPV, Sj 1  |  SLK ELLC Ba, WPV, Sj 1  |  MFKW Ba, WPV, Sj 1  |  NFF Ba, WPV, Sj 1  |  L2,3,5, WPV, Sj 2

Kommentar:

The study of the history of the English language offers highly relevant insights into how the language has changed over the course of the centuries and into how the English language is structured and functions all around the world today. After a closer inspection of the Indo-European language family, we will trace the development of English from its origin in Britain to the world language it is today. In the course of this, we will zoom in onto the different periods in the history of the English language, i.e. Old English, Middle English, Early Modern English, Late Modern English and Present-day English, to follow the structural changes on the levels of phonology, lexis, syntax and semantics that have led to the English language as we use it today.

Registration: Please register with FlexNow.

Credit: Graded: Regular attendance, active participation and a final exam on 17 July 2019.


[Vl] History of the English Language
einstündige Veranstaltung; mit zugehörigem Tutorium ab der 2. Woche der Vorlesungszeit (Zeiten werden im Kurs bekanntgegeben)
Dozent/-in:
Zeit und Ort:
regelmäßiger Termin ab 16.04.2019
wöchentlich Di. 10:00 - 11:00 Uhr,  Phil. I, A 4

Zielgruppen:
GuK ELLC Ba, WPV, Sj 1  |  SLK ELLC Ba, WPV, Sj 1  |  MFKW Ba, WPV, Sj 1  |  NFF Ba, WPV, Sj 1  |  L2,3,5, WPV, Sj 2

Kommentar:

The study of the history of the English language offers highly relevant insights into how the language has changed over the course of the centuries and into how the English language is structured and functions all around the world today. After a closer inspection of the Indo-European language family, we will trace the development of English from its origin in Britain to the world language it is today. In the course of this, we will zoom in onto the different periods in the history of the English language, i.e. Old English, Middle English, Early Modern English, Late Modern English and Present-day English, to follow the structural changes on the levels of phonology, lexis, syntax and semantics that have led to the English language as we use it today.

Registration: Please register with FlexNow.

Credit: Graded: Regular attendance, active participation and a final exam on 16 July 2019.


[Vl] Literature and Culture of the Early Modern Period
Dozent/-in:
Zeit und Ort:
regelmäßiger Termin ab 25.04.2019
wöchentlich Do. 10:00 - 12:00 Uhr,  Phil. I, A 4

Zielgruppen:
MFKW Ba, PV/WPV, Sj 1/2/3  |  NFF Ba, PV/WPV, Sj 1/2/3  |  SLK Ba, PV/WPV, Sj 1/2/3  |  GuK Ba, PV/WPV, Sj 1/2/3  |  L 2, 3, 5, PV/WPV, Sj 2  |  L 1, PV/WPV, Sj 3  |  MFKW Ma, PV/WPV, Sj 1  |  NFF Ma, PV/WPV, Sj 1  |  SLK Ma, PV/WPV, Sj 1  |  GuK Ma, PV/WPV, Sj 1  |  L 3, PV/WPV, Sj 4

Kommentar:

This lecture course will provide an overview of the literature and culture of the Renaissance in England. During the 150 years covered in this class, the British Isles witnessed a number of changes and revolutions that can still be felt today. The Protestant Reformation, the colonisation of Ireland, and the British Civil War fundamentally shaped modern Great Britain and Ireland. Furthermore, the literature written in Renaissance England is immensely rich, ranging from Elizabethan sonnets over long poems and plays to extended prose texts. Introducing and focusing on Early Modern literature and culture, we will look at the development of British Society from 1500 to 1660, read and discuss texts by authors such as Thomas More, Philip Sidney, Edmund Spenser, or John Donne. Special focus will – of course – be put on Elizabethan drama and theatre, particularly on the works of William Shakespeare.
Please note: the class will start after Easter in the second week of term.


[Vl] Studying the History of English
Dozent/-in:
Zeit und Ort:
regelmäßiger Termin ab 18.04.2019
wöchentlich Do. 12:00 - 14:00 Uhr,  Phil. I, A 4

Zielgruppen:
SLK ELLC Ba, WPV, Sj 2  |  GuK ELLC Ba, WPV, Sj 2  |  MFKW Ba, WPV, Sj 2  |  NFF Ba, WPV, Sj 2  |  L3, WPV, Sj 4

Kommentar:

Building on the overview of the internal (linguistic) and external (socio-political and cultural) history of the English language dealt with in the introductory course, this lecture will introduce you to theories of, and methods in, the diachronic study of English.
Topics to be dealt with include traditional approaches to language history like internal and external reconstruction of earlier language stages and the genetic classification of languages in the Stammbaum model, but also recent approaches inspired by evolutionary biology. We will also familiarize ourselves with new areas of study like historical sociolinguistics, historical pragmatics or the role of language contact as well as geographic and social variability in the development of English. Another focus of this lecture will be the historical development of so-called New Englishes, varieties that developed all around the world in the wake of British overseas expansion starting in the 17th century.
On the methodological level, we will consider the insights that language typology and grammaticalization theories can provide for the study of the development of English as well as attempts at explaining language change (e.g. sociolinguistic, psycholinguistic explanations). Another component will be computational methods for the exploration of language history and will cover both software packages useful for historical studies of English as well as a survey of electronic resources like historical corpora or electronic dictionaries.


[Vl] The British Novel of the 20th and 21st Century
Dozent/-in:
Zeit und Ort:
regelmäßiger Termin ab 16.04.2019
wöchentlich Di. 12:00 - 14:00 Uhr,  Phil. I, A 5

Zielgruppen:
NFF Ba, PV/WPV, Sj 1/2/3  |  MFKW Ba, PV/WPV, Sj 1/2/3  |  SLK Ba, PV/WPV, Sj 1/2/3  |  GuK Ba, PV/WPV, Sj 1/2/3  |  L 2, 3, 5 PV/WPV, Sj 2  |  L 1, PV/WPV, Sj 3  |  MFKW Ma, PV/WPV, Sj 1  |  NFF Ma, PV/WPV, Sj 1  |  SLK Ma, PV/WPV, Sj 1  |  GuK Ma, PV/WPV, Sj 1  |  L 3, PV/WPV, Sj 4

Kommentar:

Diese Vorlesung verfolgt das Ziel, Studierenden eine klar strukturierte Vorstellung der wichtigsten Prüfungsteilgebiete (Epochen, Gattungen und Autor/innen) zu vermitteln und ihnen die Vorbereitung auf die Prüfungen zu erleichtern. Die Vorlesung wird einen strukturierten Überblick über die wichtigsten Entwicklungen im englischen Roman von der Nachkriegszeit bis zum zeitgenössischen englischen Roman geben. Im Mittelpunkt stehen die Beschreibung der wichtigsten Strömungen und Entwicklungstendenzen, die für diese Epoche kennzeichnend sind, der epochenspezifischen Gattungsausprägungen des Romans, die Charakterisierung der typischen Darstellungsverfahren sowie die Einführung in die ‚Klassiker’ des zeitgenössischen Romans und eine Auswahl exemplarischer Modellinterpretationen.
Zu den ausführlicher besprochenen Werken zählen solche, die inzwischen als moderne Klassiker gelten (z.B. A.S. Byatt, Possession und Nick Hornby, About a Boy) sowie Romane von Peter Ackroyd, Martin Amis, Julian Barnes, Kazuo Ishiguro, Ian McEwan, Salman Rushdie, aber darüber hinaus werden auch neue und neueste Romane vorgestellt, die noch nicht zum Kanon zählen (u.a. von Zadie Smith). Besonderer Wert wird auf die Vermittlung von Überblickswissen sowie auf die Einordnung literarischer Werke in literatur- und kulturgeschichtliche Zusammenhänge gelegt.
Zur Einführung in das Thema bzw. die literaturwissenschaftlichen Grundlagen empfohlen:
Ansgar Nünning, Der Englische Roman des 20. Jahrhunderts. Uni-Wissen Anglistik/Amerikanistik. Stuttgart: Klett 1998.
Vera Nünning (Hg.), Der zeitgenössische englische Roman: Genres – Entwicklungen – Modellinterpretationen. Trier: WVT 2007.


[Si] The Bronte-Sisters
Dozent/-in:
Zeit und Ort:
regelmäßiger Termin ab 17.04.2019
wöchentlich Mi. 10:00 - 12:00 Uhr,  Phil. I, B 031

Zielgruppen:
NFF Ma, PV/WPV, Sj 1  |  MFKW Ma, PV/WPV, Sj 1/2  |  SLK Ma, PV/WPV, Sj 1/2  |  GuK Ma, PV/WPV, Sj 1/2  |  L 3, PV/WPV, Sj. 4

Kommentar:

Although the Brontë-Sisters grew up in the remote isolation of the Yorkshire moors, the most important aspects of Victorian culture are clearly reflected and dealt with in their novels. In the three novels, which we will discuss in this seminar, this happens in different ways. In Jane Eyre (1847) by Charlotte Brontë, the most successful book of the sisters, a fictitious autobiography that has some resemblance to the novelist’s own life, the contemporary situation of women, religion, and education are at the centre of interest. Wuthering Heights (1847), Emily Brontë’s only published novel, which was not so popular with Victorian readers, but is most highly esteemed by modern critics, beautifully manifests that the Victorians had inherited and cultivated the Romantic heritage; furthermore, the narrative system of the book is highly remarkable. In Shirley (1849), again by Charlotte, the themes of the other novels reappear, but, above all, the book treats the problems of the Industrial Revolution, which were particularly urgent in the North of England.

After an initial phase, the seminar discussions will be introduced by study groups. The seminar is held in English; the seminar papers can either be written in German or English.

Text editions:
Jane Eyre (Penguin)
Wuthering Heights (Penguin)
Shirley (Penguin)


[Vl] The United States in the Twenty-first Century: From the 'Stolen Election of 2000' to the Trump Era
Dozent/-in:
Zeit und Ort:
regelmäßiger Termin ab 15.04.2019
wöchentlich Mo. 18:00 - 20:00 Uhr,  Phil. I, A 5

Zielgruppen:
MFKW Ba, PV/WPV, Sj 1/2/3  |  NFF Ba, PV/WPV, Sj 1/2/3  |  SLK Ba, PV/WPV, Sj 1/2/3  |  GuK Ba, PV/WPV, Sj 1/2/3  |  L 2,3,5, PV/WPV, Sj 2  |  L 1, PV/WPV, Sj 3  |  MFKW Ma, PV/WPV, Sj 1  |  NFF Ma, PV/WPV, Sj 1  |  SLK Ma, PV/WPV, Sj 1  |  GuK Ma, PV/WPV, Sj 1  |  L 3, PV/WPV, Sj 4

Kommentar:

This series of interactive lectures covers major events in US American cultural politics since the beginning of the new millennium. In each lecture, we shall deal with one major event such as the fiscal crisis beginning in 2007. We shall use paradigmatic texts such as movies, political speeches, and photographs as a method of interpreting these events.


 
[Vl] "Il était une fois...". Französische Märchen und ihre Adaptationen
Dozent/-in:
Zeit und Ort:
regelmäßiger Termin ab 15.04.2019
wöchentlich Mo. 16:00 - 18:00 Uhr,  Phil II, G 104

Zielgruppen:
L3, PV, 2./4. Sem  |  L2, PV, 6. Sem  |  SLK Frz Ba, PV, 2./4. Sem  |  Guk Frz Ba, PV, 2./4. Sem  |  NFF Ba, PV, 2./4. Sem  |  MFKW Ba, PV, 2./4. Sem

[Vl] Die französische Sprache
Dozent/-in:
Zeit und Ort:
regelmäßiger Termin ab 15.04.2019
wöchentlich Mo. 10:00 - 12:00 Uhr,  Phil II, G 119

Zielgruppen:
GuK Frz Ba, PV, 2. Sem  |  MFKW Ba, PV, 2. Sem  |  NFF Ba, PV, 2. Sem  |  SLK Frz Ba, WPV, 2. Sem  |  L2, PV, 2. Sem  |  L3, PV, 2. Sem

[Vl] Die Portugiesische Sprache
Dozent/-in:
Zeit und Ort:
regelmäßiger Termin ab 15.04.2019
wöchentlich Mo. 18:00 - 20:00 Uhr,  Phil II, G 104

Zielgruppen:
MFKW Ba, PV, 2. Sem  |  NFF Ba, PV, 2. Sem  |  SLK Port Ba, PV, 2. Sem  |  GuK Port Ba , PV, 2.Sem

[Vl] Die spanische Sprache
Dozent/-in:
Zeit und Ort:
regelmäßiger Termin ab 26.04.2019
wöchentlich Fr. 14:00 - 16:00 Uhr,  Phil II, G 104

Zielgruppen:
MFKW Ba, PV, 2. Sem  |  NFF Ba, PV, 2. Sem  |  SLK Spa Ba, PV, 2. Sem  |  GuK Spa Ba, PV, 2. Sem  |  L3, PV, 2. Sem

[Vl] Geschichte der spanischen und hispanoamerikanischen Literatur
Dozent/-in:
Zeit und Ort:
regelmäßiger Termin ab 15.04.2019
wöchentlich Mo. 14:00 - 16:00 Uhr,  Phil II, G 104

Zielgruppen:
MFKW Ba, PV, 2./4. Sem  |  NFF Ba, PV, 2./4. Sem  |  SLK Spa Ba, PV, 2./4. Sem  |  GuK Spa Ba, PV, 2./4. Sem  |  L3, PV, 2./4. Sem

[Vl] Schlüsseltexte der Europäischen Literatur des 19.-21. Jahrhunderts
Dozent/-in:
Zeit und Ort:
regelmäßiger Termin ab 23.04.2019
wöchentlich Di. 12:00 - 14:00 Uhr,  Phil II, G 110e

Zielgruppe:
L3, PV, 8. Sem

[Si/Ü] Spanische Varietätenlinguistik
Dozent/-in:
Zeit und Ort:
regelmäßiger Termin ab 17.04.2019
wöchentlich Mi. 12:00 - 14:00 Uhr,  Phil II, G 110e

Zielgruppen:
MFKW Ma, PV, Sj 1/2  |  NFF Ma, PV, Sj 1/2  |  SLK Spa Ma, PV, Sj 1/2  |  GuK Span Ma , PV, Sj 1/2  |  MFKW Ba, PV, 6. Sem  |  NFF Ba, PV, 6. Sem  |  SLK Spa Ba, PV, 6. Sem  |  GuK Spa Ba, PV, 6. Sem  |  L3, PV, 6. Sem  |  STFD Ma, WPV, Sj 1/2

[Si/Ü] Sprachkontakte und Sprachpolitik in der Luso- und Hispanophonie
Dozent/-in:
Zeit und Ort:
regelmäßiger Termin ab 16.04.2019
wöchentlich Di. 12:00 - 14:00 Uhr,  Phil II, G 110a

Zielgruppen:
MFKW Ma, PV, Sj 1/2  |  NFF Ma, PV, Sj 1/2  |  GuK Port Ma, PV, Sj 1  |  SLK Port Ma, PV, Sj 1  |  SLK Spa Ma, PV, Sj 1/2  |  Guk Spa Ma, PV, Sj 1/2  |  MFKW Ba, PV, Sj 3  |  NFF Ba, PV, Sj 3  |  GuK Spa Ba, PV, Sj 3  |  SLK Spa Ba, PV, Sj 3   |  L3, PV, Sj 3

 
[P Si] Ausgewählte Kapitel aus der russischen Literaturgeschichte
Dozent/-in:
Zeit und Ort:
regelmäßiger Termin ab 15.04.2019
wöchentlich Mo. 14:00 - 16:00 Uhr,  Phil. I, B 024

Zielgruppen:
SLK SSK R Ba, PV, 2. Sem  |  GuK R Ba, PV, 2. Sem  |  MFKW Ba, PV, 2. Sem

[Vl] Die slavischen Sprachen im Vergleich
Dozent/-in:
Zeit und Ort:
regelmäßiger Termin ab 18.04.2019
wöchentlich Do. 10:00 - 12:00 Uhr,  Phil. I, A 5

Zielgruppen:
L2,3, WPV, 6. Sem  |  GuK Ba, PV, 2./4. Sem  |  SLK Ba, PV, 2./4. Sem  |  MFKW Ba, PV, 2./4. Sem.

[Vl+Ü] Geschichte der tschechischen Literatur
Dozent/-in:
Zeit und Ort:
regelmäßiger Termin ab 16.04.2019
wöchentlich Di. 16:00 - 18:00 Uhr,  Phil. II, G 112

Zielgruppen:
SLK Ba, PV, 2.-4. Sem  |  MFKW Ba, PV, 2.-4. Sem

[Si] Literarischer Dissens in Polen und der Tschechoslowakei. Strategien, Motive, Wirkung
Blockveranstaltung, Terminabsprache in der Vorbesprechung.
Dozent/-in:
Zeit und Ort:
Vorbesprechung: Do. 18.04.2019, 12.00 - 16.00 Uhr, Phil. I, G 333a
Einzeltermin:
Do. 18.04.2019,12.00 - 16.00 Uhr   (Vorbesprechung) Phil. I, G 333a

Zielgruppen:
SLK SSK P Ba, PV, 2. Sem  |  SLK SSK T Ba, PV, 2. Sem  |  GuK P Ba, PV, 2. Sem  |  GuK T Ba, PV, 2. Sem  |  MFKW Ba, PV, 2. Sem  |  SLK SLA Ba, WPV, 4. Sem  |  SLK SSK P Ba, WPV, 4. Sem  |  SLK SSK T Ba, WPV, 4. Sem  |  GuK P Ma, PV/WPV, 1.-4. Sem  |  GuK T Ma, PV/WPV, 1.-4. Sem  |  SLK Ma, PV/WPV, 1.-4. Sem

Kommentar:

Die Veranstaltung wird als Blockseminar angeboten. Nach einem Einführungstreffen am 18..4.19, 12-16 Uhr, werden vom 3.5.-5.5.2019 die drei Blocktermine stattfinden. Bitte berücksichtigen Sie dies bei der Wahl des Seminars.


[Vl] Russische Literatur im 19. Jahrhundert
Dozent/-in:
Zeit und Ort:
regelmäßiger Termin ab 16.04.2019
wöchentlich Di. 16:00 - 18:00 Uhr,  Phil. I, A 5
Einzeltermin:
Di. 23.07.2019,14.00 - 16.00 Uhr   (Klausur) Phil. I, A 5

Zielgruppen:
SLK SSK R Ba, PV, 2. Sem  |  GuK R Ba, PV, 2. Sem  |  ́MFKW Ba, PV, 2. Sem  |  L2,3, PV, 2. Sem  |  L2,3, PV, 4. Sem

   
[Vl] Allgemeine Psychologie II: Kognition  (PSY-BA-PM-04)
Für diese Vorlesung ist eine Anmeldung in Flexnow nicht möglich und nötig.
Dozent/-in:
Zeit und Ort:
regelmäßiger Termin ab 18.04.2019
wöchentlich Do. 14:00 - 16:00 Uhr,  Phil. I, A 1

Zielgruppen:
Psy BSc, PV, Sj1  |  Gasth, WPV, oSem

[Vl] Arbeits und Organisationspsychologie  (PSY-BA-PM 13)
Für diese Vorlesung ist eine Anmeldung in Flexnow nicht möglich und nötig.
Dozent/-in:
Zeit und Ort:
regelmäßiger Termin ab 17.04.2019
wöchentlich Mi. 10:00 - 14:00 Uhr,  Phil. I, A 2
Einzeltermin:
Fr. 03.05.2019,10.00 - 14.00 Uhr   Phil. I, A 2

Zielgruppen:
Psy BSc, PV, Sj2  |  MP Ba, WPV, Sj2  |  BWL BA, WPV, Sj2  |  MW Ba, WPV, Sj2  |  Gasth, WPV, oSem  |  WiWi BSc  |  IPE Ma, ,

[Vl] Differentielle Psychologie II  (PSY-BA-PM-06)
Eine Anmeldung in FlexNow ist nicht möglich und nötig!
Dozent/-in:
Zeit und Ort:
regelmäßiger Termin ab 15.04.2019
wöchentlich Mo. 10:00 - 12:00 Uhr,  Phil. I, A 1

[Vl] Einführung in die Psychologie II  (03-BA-REF-Psy 01; AfK-Nr. 532)
Dozent/-in:
Staiger, I. Hermann, C. Dozenten des Fachbereichs 06
Zeit und Ort:
regelmäßiger Termin ab 18.04.2019
wöchentlich Do. 08:00 - 10:00 Uhr,  Phil. I, A 2
3 Einzeltermine:
Do. 11.07.2019,08.00 - 10.00 Uhr   (Klausur) Phil. I, A 1
Fr. 12.07.2019,08.00 - 10.00 Uhr   (Klausur) Phil. I, A 1
Fr. 12.07.2019,08.00 - 10.00 Uhr   (Klausur) Phil. I, A 2

Zielgruppen:
BuG BSc, WPV, Sj2  |  BWL BA, WPV, Sj2  |  MW Ba, WPV, Sj2  |  MP Ba, WPV, Sj2  |  AB Ba, WPV, Sj2  |  BFK Ba, WPV, Sj2  |  BP, WPV, Sj2  |  Gasth, WPV, oSem

[Vl] Emotion und Motivation  (PSY-BA-PM-03)
Für diese Vorlesung ist eine Anmeldung in Flexnow nicht möglich und nötig.
Dozent/-in:
Zeit und Ort:
regelmäßiger Termin ab 29.04.2019
wöchentlich Mo. 16:00 - 18:00 Uhr,  Phil. I, A 1

Zielgruppen:
Psy BSc, PV, Sj1  |  Gasth, WPV, 2. Sem  |  MW Ba, WPV, Sj1  |  MP Ba, WPV, Sj1  |  BuG BSc, WPV, Sj1

[Vl] Entwicklungspsychologie II  (PSY-BA-PM-05)
Für diese Vorlesung ist eine Anmeldung in Flexnow nicht möglich und nötig.
Dozent/-in:
Zeit und Ort:
regelmäßiger Termin ab 17.04.2019
wöchentlich Mi. 10:00 - 12:00 Uhr,  Phil. I, A 1

Zielgruppen:
Psych D, PV, GS  |  Päd D:NF Psych, WPV, GS  |  Gasth, WPV, oSem  |  MP Ba, WPV, Sj1  |  MW Ba, WPV, Sj1  |  Psy BSc, PV, Sj1  |  BuG BSc, WPV, Sj1

Kommentar:

Die Vorlesung gibt einen Überblick über angewandte Themen der Entwicklungspsychologie (Emotion, Motivation, Selbst, Moralische Entwicklung, Jugendalter, Geschlechtstypisierung, Familie, Gleichaltrige, Intelligenz, höheres Alter)


[Si] Functional Magnetic Resonance - Imaging for Vision Research
nicht in FlexNow
Dozent/-in:
Zeit und Ort:
regelmäßiger Termin ab 16.04.2019
wöchentlich Di. 14:00 - 16:00 Uhr,  Phil. I, F 007

Zielgruppen:
Psy BSc, WPV, oSem  |  Psy MSc, WPV, oSem  |  HaF, WPV, oSem  |  Gasth, WPV, oSem

Kommentar:

Kursbeschreibung und Zeitplan finden Sie unter Dateien!


[Koll] Gießener Abendgespräche: Kognition und Gehirn  (PSYCH-MA-GM-01)
Dozent/-in:
Zeit und Ort:
regelmäßiger Termin ab 17.04.2019
wöchentlich Mi. 18:00 - 20:00 Uhr,  Phil. I, F 005

Zielgruppen:
Psy BSc, WPV, GS/HS  |  Psych D, WPV, GS/HS  |  HaF, WPV, GS/HS  |  Gasth, WPV, oSem

Kommentar:

Dozent/-in:
Markus Knauff


[Vl] Klinische Kinder- und Jugendpsychologie  (BA-PM-11A)
Die Vorlesung beginnt um 14.00 Uhr s.t.! Für diese Vorlesung ist eine Anmeldung in Flexnow nicht möglich und nötig.
Dozent/-in:
Zeit und Ort:
regelmäßiger Termin ab 16.04.2019
wöchentlich Di. 14:00 - 16:00 Uhr,  Phil. I, A 4

Kommentar:

ACHTUNG: Vorlesung fängt immer um 14:00 Uhr s.t. an und dauert volle 120 Minuten!!!


[Vl] Klinische Psychologie II  (PSY-BA-PM 11)
Für diese Vorlesung ist eine Anmeldung in Flexnow nicht möglich und nötig.
Dozent/-in:
Zeit und Ort:
regelmäßiger Termin ab 18.04.2019
wöchentlich Do. 10:00 - 12:00 Uhr,  Phil. I, A 1
Einzeltermin:
Do. 23.05.2019,08.00 - 10.00 Uhr   Phil. I, A1

Zielgruppen:
Psy BSc, PV, Sj2  |  Gasth, WPV, oSem

Kommentar:

In Fortsetzung der Vorlesung Klinische Psychologie I werden Grundkenntniss über die wichtigsten klinischen Störungsbilder vermittelt.
Des Weiteren wird ein Überblick zu den wichtigsten psychotherapeutischen Verfahren und deren Wirkprinzipien gegeben.


[Vl] Statistik II  (PSY-BA-PM-01b)
Für diese Vorlesung ist eine Anmeldung in Flexnow nicht möglich und nötig.
Dozent/-in:
Zeit und Ort:
regelmäßiger Termin ab 23.04.2019
wöchentlich Di. 10:00 - 12:00 Uhr,  Phil. I, A 1

Zielgruppen:
Gasth, WPV, oSem  |  Psy BSc, PV, Sj1

Kommentar:

Schwerpunkt der Vorlesung bildet die Auswertung von Versuchen mit varianzanalytischen Verfahren. Besprochen werden ein- und mehrfaktorielle Versuchspläne, hierarchische Versuchspläne, Versuchspläne mit Messwiederholung sowie die Kovarianzanalyse. Die Inhalte der Vorlesung werden durch ein Proseminar ergänzt.

Literatur:
Bortz, J. &amp;amp;amp;amp; Schuster, C. (2010). Statistik für Human- und Sozialwissenschaftler (7. Aufl.). Berlin: Springer.


 
[Vl] Einführung in die Gesundheitswissenschaften  (BG-BA-14)
Dozent/-in:
Zeit und Ort:
regelmäßiger Termin ab 15.04.2019
wöchentlich Mo. 14:00 - 16:00 Uhr,  Kugelberg 62, Institutsgebäude, Hörsaal

Zielgruppe:
BuG BSc, PV, 6. Sem

Kommentar:

Kennzeichen der Gesundheitswissenschaften sind ihre Multidisziplinarität sowie ihr Bevölkerungs- und Systembezug. Die Gesundheitswissenschaften erweitern die Perspektive der klinischen Medizin durch die systematische Erforschung der gesellschaftlichen Verbreitung von gesundheitlichen Störungen und die Ableitung von Konsequenzen für Organisation und Struktur des gesamten Gesundheitssystems. In diesem Zusammenhang vermittelt die Vorlesung den Studierenden gesundheitswissenschaftlich relevante Forschungsfelder und Kenntnisse ihrer medizinisch naturwissenschaftlicher aber auch sozialwissenschaftlicher Teildisziplinen. Hierzu gehören u.a. die Themen: Entwicklung der Gesundheitswissenschaften in der BRD, Epidemiologie, Versorgungsleistungen (ambulant und stationär), Organisation und Steuerung des Gesundheitssystems, Krankheits- und Gesundheitsforschung, Gesundheitsförderung und Gesundheitsberatung, Einfluss der Lebensumstände auf die Gesundheit


[Vl] Einführung in die Sportpsychologie (BSc. Bewegung und Gesundheit)  (BG-BA-09, 03-BA-REF-SPW2)
Dozent/-in:
Zeit und Ort:
regelmäßiger Termin ab 18.04.2019
wöchentlich Do. 12:00 - 14:00 Uhr,  Kugelberg 62, Institutsgebäude, Hörsaal

Zielgruppen:
BuG BSc, PV, 2. Sem  |  BFK Ba, WPV, ab 4. Sem  |  AB Ba, WPV, ab 4. Sem

Kommentar:

In der Einführungs-Vorlesung erhalten die Studierenden einen Überblick über die grundlegenden Themen der Sportpsychologie aus den Bereichen Kognition (spezifisch Wahrnehmung), Motivation, Emotion und soziale Entwicklung.


[Vl] Einführung in die Sportpsychologie (Lehramt)  (L2/L5-P-FW-2, L3-P-BWSP, L3-WP-FW-3a/b)
Bitte tragen Sie sich in StudIP für folgende Veranstaltung ein: "Einführung in die Sportpsychologie (BSc. Bewegung und Gesundheit)".
Dozent/-in:
Zeit und Ort:
regelmäßiger Termin ab 18.04.2019
wöchentlich Do. 08:00 - 10:00 Uhr,  Kugelberg 62, Institutsgebäude, Hörsaal

Zielgruppen:
L2,5, PV, 2. Sem  |  L3, PV, 2. Sem

Kommentar:

In der Einführungs-Vorlesung erhalten die Studierenden einen Überblick über die grundlegenden Themen der Sportpsychologie aus den Bereichen Kognition (spezifisch Wahrnehmung), Motivation, Emotion, Lernen und Entwicklung. Im Rahmen der motorischen Entwicklung werden Inhalte vermittelt, die für die Inklusions-Thematik relevant sind.


[Vl] Einführung in die Trainingswissenschaft (BSc. Bewegung und Gesundheit)  (BG-BA-06, BG-PSY-BA-SPW2, REF-BA-BFK-SPW)
Dozent/-in:
Zeit und Ort:
regelmäßiger Termin ab 18.04.2019
wöchentlich Do. 10:00 - 12:00 Uhr,  Kugelberg 62, Institutsgebäude, Hörsaal

Zielgruppen:
BuG BSc, PV, 2. Sem  |  Psy BSc, WPV, 4. Sem  |  BFK Ba, WPV, ab 2. Sem

Kommentar:

In der Vorlesung werden zentrale Begriffe und Denkansätze der Trainingswissenschaft vorgestellt. Gängige Herangehensweisen bei der Trainingsplanung, Trainingssteuerung, Trainingsdurchführung und Trainingsevaluation werden an Beispielen ausgewählter Sportarten aber auch aus dem Bereich der gesundheitsorientierten Sporttherapie illustriert. Die abschließende Leistungsüberprüfung erfolgt in Form einer Klausur.


[Vl] Einführung in die Trainingswissenschaft (Lehramt)  (L3-P-FW2, L3-P-TW, L2/L5-P FW1)
Bitte melden Sie sich in StudIP in folgender Veranstaltung für diese Vorlesung an: "Einführung in die Trainingswissenschaft (BSc. Bewegung und Gesundheit)".
Dozent/-in:
Zeit und Ort:
regelmäßiger Termin ab 18.04.2019
wöchentlich Do. 10:00 - 12:00 Uhr,  Kugelberg 62, Institutsgebäude, Hörsaal

Zielgruppen:
L3, PV, 2. Sem  |  L2/5, PV, 2. Sem

Kommentar:

In der Vorlesung werden zentrale Begriffe und Denkansätze der Trainingswissenschaft vorgestellt. Gängige Herangehensweisen bei der Trainingsplanung, Trainingssteuerung, Trainingsdurchführung und Trainingsevaluation werden an Beispielen ausgewählter Sportarten aber auch aus dem Bereich der gesundheitsorientierten Sporttherapie illustriert. Die abschließende Leistungsüberprüfung erfolgt in Form einer Klausur.


[Vl] Ernährungstherapie bei chronischen Erkrankungen  (KSS-MS-09)
Dozent/-in:
Zeit und Ort:
regelmäßiger Termin ab 16.04.2019
wöchentlich Di. 09:15 - 10:00 Uhr,  Kugelberg 62, Institutsgebäude, Hörsaal

Zielgruppe:
KSS MSc, PV, 2. Sem.

[Vl] Ganzheitliche Leistungsentwicklung im präventiv-rehabilitativen Gesundheitssport  (KSS-MS-09)
Dozent/-in:
Zeit und Ort:
3 Einzeltermine:
Fr. 26.04.2019,10.00 - 14.00 Uhr   Kugelberg 62, Institutsgebäude, Hörsaal
Fr. 24.05.2019,10.00 - 14.00 Uhr   Kugelberg 62, Institutsgebäude, Hörsaal
Fr. 31.05.2019,10.00 - 14.00 Uhr   Kugelberg 62, Institutsgebäude, Hörsaal

Zielgruppe:
KSS MSc, PV, 2. Sem.

Kommentar:

In der Vorlesung werden sporttherapeutische Konzepte im inter- und multidisziplinären Therapieansatz vorgestellt. Neben wichtigen Therapiemethoden der physikalischen Medizin werden weitere für die rehabilitative Intervention bedeutsame Verfahren thematisiert (z.B. körperorientierte Therapien, neuropsychologische und psychologische Interventionen).


[Vl] Leistungsphysiologie - Physiologie der Extreme  (BG-BA-02, PB 093, L2/L5-P-FW-1, L3-P-FW-2)
Dozent/-in:
Zeit und Ort:
regelmäßiger Termin ab 23.04.2019
wöchentlich Di. 16:15 - 17:00 Uhr,  Chemie, C112

Zielgruppen:
BuG BSc, PV, 2. Sem  |  L3 (alte StO.), WPV  |  L2/L5 (alte StO), WPV  |  FB 09 BSc. BP 093

Kommentar:

Informationen zur Veranstaltung finden Sie unter: https://www.uni-giessen.de/fbz/fb06/sport/arbe/spomed/LehFor/Studi/fleleh


[Vl] Methoden in der (Sport-)Medizinischen Forschung  (KSS-MS-10)
Die Veranstaltung beginnt ab der 2. Vorlesungswoche.
Dozent/-in:
Zeit und Ort:
regelmäßiger Termin ab 23.04.2019
wöchentlich Di. 10:00 - 12:00 Uhr,  Kugelberg 62, Institutsgebäude, Hörsaal

Zielgruppe:
KSS MSc, PV, 2. Sem.

Kommentar:

Das Ziel der Vorlesung ist ein Grundverständnis für die in der Sportforschung verwendeten Methoden zu entwickeln.
Die Vorlesung wird allgemeine Methoden der biologischen Forschung (PCR, ELISA usw.) bearbeiten. Studiendesigns und Methoden der Leistungsphysiologie werden ebenfalls behandelt. Die präsentierten Methoden werden im Kontext von sportspezifischen Publikationen weiter diskutiert.


[Vl] Molekulare Sportphysiologie  (BG-BA-02, BP 093)
Die Vorlesung findet ab der 2. Vorlesungswoche statt.
Dozent/-in:
Zeit und Ort:
regelmäßiger Termin ab 23.04.2019
wöchentlich Di. 17:00 - 17:45 Uhr,  Chemie, C112

Zielgruppen:
BuG BSc, PV, 2. Sem  |  FB 09 BSc. BP 093

Kommentar:

Informationen zur Veranstaltung finden Sie unter: https://www.uni-giessen.de/fbz/fb06/sport/arbe/spomed/LehFor/Studi/fleleh


[Vl] Präventivmedizin  (BG-BA-14)
Dozent/-in:
Zeit und Ort:
regelmäßiger Termin ab 15.04.2019
wöchentlich Mo. 12:15 - 13:00 Uhr,  Kugelberg 62, Institutsgebäude, Hörsaal

Zielgruppe:
BuG BSc, PV, 6. Sem

Kommentar:

Die Studierenden erhalten einen Überblick über die Entwicklung der motorischen Hauptbeanspruchungsformen vom Kindes- und Jugendalter bis zum Senioren wobei neben den Veränderungen auch die Trainierbarkeit der motorischen Hauptbeanspruchungsformen im Blickpunkt stehen. Sie gewinnen einen Überblick über den Prozess des Alterns und der damit verbundenen Einschränkungen physiologischer Ressourcen und Bedarfe.


[Si] Praxis der Forschungsmethoden in der Sportmedizin  (KSS-MS-10)
Dozent/-in:
Zeit und Ort:
5 Einzeltermine:
Do. 09.05.2019,14.00 - 16.00 Uhr   Kugelberg 62, Container 2
Fr. 14.06.2019,10.00 - 17.00 Uhr   Kugelberg 62, Labor Sportmedizin
Fr. 28.06.2019,10.00 - 17.00 Uhr   Kugelberg 62, Labor Sportmedizin
Do. 01.08.2019,09.00 - 18.00 Uhr   Kugelberg 62, Labor Sportmedizin
Do. 01.08.2019,09.00 - 18.00 Uhr   Kugelberg 62, Multifunktionsgebäude, 01 (Seminarraum)

Zielgruppe:
KSS MSc, PV, 2. Sem.

Kommentar:

Im Seminar wird die praktische Umsetzung spezieller Labormethoden demonstriert. Dafür werden die Grundlagen für eine Arbeit im Labor erlernt (z.B. Ansetzen von Pufferlösung) sowie das Vorführen von einzelnen relevanten (sport-)medizinischen Methoden (z.B. Dichtegradientenzentrifugation, Durchflusszytomtrie). In Kleingruppen werden verschiedene methodische Aspekte der sportmedizinischen Forschung theoretisch erarbeitet.


 
[Vl] Einführung in die Anthropogeographie: Anthropogeographie  (07-BA-Geo-AG, 07-Erdkunde-L2/L3/L5-P-02;)
Dozent/-in:
Zeit und Ort:
regelmäßiger Termin ab 15.04.2019
wöchentlich Mo. 10:00 - 12:00 Uhr,  Großer Hörsaal Zeughaus
3 Einzeltermine:
Mo. 06.05.2019,18.15 - 19.30 Uhr   Großer Hörsaal ZeughausBevölkerungsgeographie III


Mo. 20.05.2019,18.15 - 20.00 Uhr   Großer Hörsaal ZeughausGeographische Konfliktforschung


Mo. 24.06.2019,18.15 - 20.00 Uhr   Großer Hörsaal ZeughausLebensader Nil und Ägyptens Wasserressourcen in Zeiten globalen Wandels



Zielgruppen:
L5, PV, 2. Sem  |  L3, PV, 2. Sem  |  L2, PV, 2. Sem  |  Ggr BSc, PV, 1. /2. Sj  |  SoSc Ba, WPV, HS  |  Gasth, WPV, GS/HS

Kommentar:

Dozent/-in:
Andreas Dittmann


[Vl] Experimentalphysik II: Elektrodynamik und Optik  (MatWiss-BP07 / BP-01 / BRF-J-03 / 07-Phy-L3-P-02)
Dozent/-in:
Zeit und Ort:
regelmäßige Termine ab 17.04.2019
wöchentlich Mi. 10:00 - 12:00 Uhr,  Physik, Hörsaalgebäude, Hörsaal I (Wilhelm-Hanle-Hörsaal)
wöchentlich Fr. 12:00 - 14:00 Uhr,  Physik, Hörsaalgebäude, Hörsaal I (Wilhelm-Hanle-Hörsaal)

Zielgruppe:
L3, PV, 2. Sem. / M BSc, PV, 2. Sem / Phy BSc, PV, 2. Sem. / MatW BSc, PV, 2. Sem.

[Vl] Theorie der höheren Mechanik  (Phy-BP-06)
Dozent/-in:
Zeit und Ort:
regelmäßige Termine ab 16.04.2019
wöchentlich Di. 10:00 - 12:00 Uhr,  Physik, Hörsaalgebäude, Hörsaal IV
wöchentlich Do. 10:00 - 12:00 Uhr,  Physik, Hörsaalgebäude, Hörsaal IV

Zielgruppe:
Phy BSc, PV, 2. Sem.

   
[M] Allgemeine Zoologie  (K-2-ZOO)
Dozent/-in:
Zeit und Ort:
Vorbesprechung: Di. 11.06.2019, 09.00 - 10.00 Uhr, HEG 05
24 Einzeltermine:
Di. 11.06.2019,09.00 - 10.00 Uhr   (Vorbesprechung) HEG 05
Di. 11.06.2019,10.15 - 12.00 Uhr   HEG 05
Di. 11.06.2019,13.15 - 19.00 Uhr   CVH 4.02
Mi. 12.06.2019,10.15 - 12.00 Uhr   C 5A
Mi. 12.06.2019,13.15 - 19.00 Uhr   CVH 4.02
Do. 13.06.2019,10.15 - 12.00 Uhr   C 5A
Do. 13.06.2019,13.15 - 19.00 Uhr   CVH 4.02
Fr. 14.06.2019,10.15 - 12.00 Uhr   C 5A
Fr. 14.06.2019,13.15 - 19.00 Uhr   CVH 4.02
Di. 18.06.2019,10.15 - 12.00 Uhr   C 5A
Di. 18.06.2019,13.15 - 19.00 Uhr   CVH 4.02
Mi. 19.06.2019,10.15 - 12.00 Uhr   C 5A
Mi. 19.06.2019,13.15 - 19.00 Uhr   CVH 4.02
Fr. 21.06.2019,10.15 - 12.00 Uhr   C 5A
Fr. 21.06.2019,13.15 - 19.00 Uhr   CVH 4.02
Di. 25.06.2019,10.15 - 12.00 Uhr   C 5A
Di. 25.06.2019,13.15 - 19.00 Uhr   CVH 4.02
Mi. 26.06.2019,10.15 - 12.00 Uhr   C 5A
Mi. 26.06.2019,13.15 - 19.00 Uhr   CVH 4.02
Do. 27.06.2019,10.15 - 12.00 Uhr   C 5A
Do. 27.06.2019,13.15 - 19.00 Uhr   CVH 4.02
Fr. 28.06.2019,10.15 - 12.00 Uhr   C 5A
Fr. 28.06.2019,13.15 - 19.00 Uhr   CVH 4.02
Fr. 05.07.2019,12.15 - 13.00 Uhr   (Klausur) C 112

Zielgruppe:
Bio BSc, PV, 2. Sem

Kommentar:

Gasthörer/innen: Nur relevant für Modulteil Vorlesung


[Ü] Anatomie, Systematik und Evolution der Pflanzen und Tiere I: Bestimmungsübungen  (BioF-L2L3-1c)
Montags von 12:00 bis 13:00 Uhr Vorlesung, neue Chemie, Raum C5b Übungen (Kurse A 13:15 bis 15:30, B 15:45 bis 18:00): Kursraum Carl-Vogt-Haus (CVH), Raum 402
Dozent/-in:
Zeit und Ort:
regelmäßige Termine ab 15.04.2019
wöchentlich Mo. 12:15 - 13:00 Uhr,  k.A.
wöchentlich Mo. 13:15 - 15:30 Uhr,  k.A. (Übung Kurs A)
wöchentlich Mo. 15:45 - 18:00 Uhr,  k.A. (Übung Kurs B)
2 Einzeltermine:
Mo. 08.07.2019,13.15 - 15.30 Uhr   (Klausur) CVH 4.02
Mo. 08.07.2019,15.45 - 18.00 Uhr   (Klausur) CVH 4.02

Zielgruppen:
L2, PV, 2. Sem  |  L5, PV, 2. Sem  |  L3:UF Bio, PV, 2. Sem

Kommentar:

Gasthörer/innen: Nur relevant für Modulteil Vorlesung


[M] Biochemie/Molekularbiologie  (K-2-BCM)
Dozent/-in:
Zeit und Ort:
37 Einzeltermine:
Mo. 15.04.2019,10.15 - 11.45 Uhr   NC C 5aEinleitung und Aminosäurensiehe auch: u.a.
Kapitel 2 in Müller-Esterl (2018) - Biochemie : Eine Einführung für Mediziner und Naturwissenschaftler
https://hds.hebis.de/ubgi/Record/HEB423524925



Mo. 15.04.2019,12.15 - 13.45 Uhr   NC C5aProteine: Struktur und Funktionsiehe auch: u.a.
Kapitel 5 in Müller-Esterl (2018) - Biochemie : Eine Einführung für Mediziner und Naturwissenschaftler
https://hds.hebis.de/ubgi/Record/HEB423524925



Mo. 15.04.2019,14.00 - 14.30 Uhr   NC C5aGruppeneinteilung und Sicherheitsbelehrung


Di. 16.04.2019,10.15 - 11.45 Uhr   NC C5aMetabolismus - Proteine und Enzymesiehe auch: u.a.
**K-1-CHM**: Vorlesung Allgemeine Chemie - 9 Thermodynamik und Kinetik:

Kapitel 3.7 und 4+11-13 in Müller-Esterl (2018) - Biochemie : Eine Einführung für Mediziner und Naturwissenschaftler
https://hds.hebis.de/ubgi/Record/HEB423524925



Di. 16.04.2019,12.15 - 13.45 Uhr   NC C5aMetabolismus: Kohlenhydrate und Glykolysesiehe auch: u.a.
K-1-CHM: Vorlesung Allgemeine Chemie - 9 Thermodynamik und Kinetik:

Kapitel 3.7 und 38+39 in Müller-Esterl (2018) - Biochemie : Eine Einführung für Mediziner und Naturwissenschaftler
https://hds.hebis.de/ubgi/Record/HEB423524925



Di. 16.04.2019,14.00 - 16.00 Uhr   I 0024 / I 0258Tutorien zu den PraktikumsversuchenEinteilung und Räume siehe
Datei Modul-K-2-BCM-2019 new.pdf
im Ordner "01 Organisation"



Mi. 17.04.2019,10.15 - 11.45 Uhr   NC C5aZitratzyklus und Oxidative Phosphorylierungsiehe auch: u.a.
Kapitel 40+41 in Müller-Esterl (2018) - Biochemie : Eine Einführung für Mediziner und Naturwissenschaftler
https://hds.hebis.de/ubgi/Record/HEB423524925



Mi. 17.04.2019,12.15 - 13.45 Uhr   NC C5aPentosephosphatweg und Gluconeogenesesiehe auch: u.a.
Kapitel 42+43 in Müller-Esterl (2018) - Biochemie : Eine Einführung für Mediziner und Naturwissenschaftler
https://hds.hebis.de/ubgi/Record/HEB423524925



Mi. 17.04.2019,14.00 - 17.30 Uhr   I 0258PraktikumDetails siehe Datei "Skript K-2-BCM 2019.pdf" im Ordner "04 Praktikum"


Do. 18.04.2019,10.15 - 13.45 Uhr   I 0258PraktikumDetails siehe Datei "Skript K-2-BCM 2019.pdf" im Ordner "04 Praktikum"


Do. 18.04.2019,14.00 - 17.30 Uhr   I 0258PraktikumDetails siehe Datei "Skript K-2-BCM 2019.pdf" im Ordner "04 Praktikum"


Di. 23.04.2019,10.15 - 11.45 Uhr   NC C5aFettsäuresynthese und beta-Oxidation


Di. 23.04.2019,12.00 - 14.00 Uhr   I 0024 / I 0258Tutorien zu den PraktikumsversuchenEinteilung und Räume siehe
Datei Modul-K-2-BCM-2019 new.pdf
im Ordner "01 Organisation"



Di. 23.04.2019,14.30 - 18.00 Uhr   I 0258PraktikumDetails siehe Datei "Skript K-2-BCM 2019.pdf" im Ordner "04 Praktikum"


Mi. 24.04.2019,10.15 - 13.45 Uhr   I 0258PraktikumDetails siehe Datei "Skript K-2-BCM 2019.pdf" im Ordner "04 Praktikum"


Mi. 24.04.2019,14.00 - 17.30 Uhr   I 0258PraktikumDetails siehe Datei "Skript K-2-BCM 2019.pdf" im Ordner "04 Praktikum"


Do. 25.04.2019,10.15 - 11.45 Uhr   NC C5aSynthese und Abbau von Aminosäuren, Harnstoffzyklus


Do. 25.04.2019,12.00 - 14.00 Uhr   I 0024 / I 0258Tutorien zu den PraktikumsversuchenEinteilung und Räume siehe
Datei Modul-K-2-BCM-2019 new.pdf
im Ordner "01 Organisation"



Do. 25.04.2019,14.30 - 18.00 Uhr   I 0258PraktikumDetails siehe Datei "Skript K-2-BCM 2019.pdf" im Ordner "04 Praktikum"


Fr. 26.04.2019,10.45 - 13.45 Uhr   I 0258PraktikumDetails siehe Datei "Skript K-2-BCM 2019.pdf" im Ordner "04 Praktikum"


Fr. 26.04.2019,14.00 - 17.30 Uhr   I 0258PraktikumDetails siehe Datei "Skript K-2-BCM 2019.pdf" im Ordner "04 Praktikum"


Mo. 29.04.2019,10.15 - 11.45 Uhr   NC C5aNukleinsäuren: DNA und RNA


Mo. 29.04.2019,12.00 - 14.00 Uhr   I 0024 / I 0258Tutorien zu den PraktikumsversuchenEinteilung und Räume siehe
Datei Modul-K-2-BCM-2019 new.pdf
im Ordner "01 Organisation"



Mo. 29.04.2019,14.30 - 18.00 Uhr   I 0258PraktikumDetails siehe Datei "Skript K-2-BCM 2019.pdf" im Ordner "04 Praktikum"


Di. 30.04.2019,10.15 - 13.45 Uhr   I 0258PraktikumDetails siehe Datei "Skript K-2-BCM 2019.pdf" im Ordner "04 Praktikum"


Di. 30.04.2019,14.00 - 18.00 Uhr   I 0258PraktikumDetails siehe Datei "Skript K-2-BCM 2019.pdf" im Ordner "04 Praktikum"


Do. 02.05.2019,10.15 - 11.45 Uhr   NC C5aTranskription


Do. 02.05.2019,12.15 - 13.45 Uhr   NC C5aTranskription II


Fr. 03.05.2019,10.15 - 11.45 Uhr   NC C5aRNA-Prozessierung I


Fr. 03.05.2019,12.15 - 13.45 Uhr   NC C5aRNA-Prozessierung II


Mo. 06.05.2019,10.15 - 11.45 Uhr   NC C5aTranslation


Mo. 06.05.2019,12.15 - 13.45 Uhr   NC C5aReplikation und Reparatursiehe auch Vorlesung
**K-1-GEN WiSe 2018/19**
**Genetik_Kapitel 2.pdf**
Prof. Reinhard Dammann



Di. 07.05.2019,10.15 - 11.45 Uhr   NC C5aTutorium zum Thema Transkription


Di. 07.05.2019,12.15 - 13.45 Uhr   NC C5aTutorium zum Thema Translation


Mi. 08.05.2019,10.15 - 11.45 Uhr   NC C5aTutorium zum Thema RNA Prozessierung


Mi. 08.05.2019,12.15 - 13.45 Uhr   NC C5aTutorium zum Thema Replikation


Fr. 10.05.2019,12.00 - 14.00 Uhr   (Klausur) NC C112

Kommentar:

Gasthörer/innen: Nur relevant für Modulteil Vorlesung


[M] Botanik der Nutzpflanzen (BLC-11)  (BLC-11)
Dozent/-in:
Zeit und Ort:
Vorbesprechung: Mo. 15.04.2019, 12.00 - 13.00 Uhr, Chemie I, Raum 0280
regelmäßige Termine ab 18.04.2019
wöchentlich Mo. 12:00 - 14:00 Uhr,  Chemie I, Raum 0280 (Botanisch-mikroskopische Übungen (Ü) - Gruppe 1)
wöchentlich Mo. 14:00 - 16:00 Uhr,  Chemie I, Raum 0280 (Botanisch-mikroskopische Übungen (Ü) - Gruppe 2)
wöchentlich Mi. 14:00 - 17:00 Uhr,  Chemie I, Raum 0280 (Untersuchen und Bestimmen wichtiger Pflanzenfamilien (Ü))
wöchentlich Do. 10:15 - 11:00 Uhr,  Chemie, C 5b
Einzeltermin:
Mo. 15.04.2019,12.00 - 13.00 Uhr   (Vorbesprechung) Chemie I, Raum 0280

Zielgruppe:
LmCh BSc, PV, 2. Sem

Kommentar:

Gasthörer/innen: Nur relevant für Modulteil \\\\\\\\\\\\\\\"Vorlesung\\\\\\\\\\\\\\\"


[M] Entwicklungsbiologie  (A-4-EWB)
Blockveranstaltung, Beginn: 15.04.2019, 8:15 Uhr
Dozent/-in:
Zeit und Ort:
13 Einzeltermine:
Mo. 15.04.2019,08.15 - 17.00 Uhr   keine Raumangabe
Di. 16.04.2019,08.15 - 17.00 Uhr   keine Raumangabe
Mi. 17.04.2019,08.15 - 17.00 Uhr   keine Raumangabe
Do. 18.04.2019,08.15 - 17.00 Uhr   keine Raumangabe
Di. 23.04.2019,08.15 - 17.00 Uhr   keine Raumangabe
Mi. 24.04.2019,08.15 - 17.00 Uhr   keine Raumangabe
Do. 25.04.2019,08.15 - 17.00 Uhr   keine Raumangabe
Fr. 26.04.2019,08.15 - 17.00 Uhr   keine Raumangabe
Mo. 29.04.2019,08.15 - 17.00 Uhr   keine Raumangabe
Di. 30.04.2019,08.15 - 17.00 Uhr   keine Raumangabe
Do. 02.05.2019,08.15 - 17.00 Uhr   keine Raumangabe
Fr. 03.05.2019,08.15 - 17.00 Uhr   keine Raumangabe
Fr. 10.05.2019,14.00 - 15.00 Uhr   (Klausur) Chemie Neubau C112

Zielgruppe:
Bio BSc, PV, 4. Sem

Kommentar:

Gasthörer/innen: Nur relevant für Modulteil Vorlesung


[M] Mikrobiologie  (K-2-MIB)
Vorlesung: C5a, neues Chemiegebäude und HEG05 altes Chemiegebäude, Kursteil: CG R356 altes Chemiegebäude. Details sind im Zeitplan unter Dateien / Allgemeines-Organisatorisches zu finden. Blockveranstaltung; tgl. 13.05.2019 bis 07.06.2019 Beginn 10:15 Uhr; Vorlesung und theoretische Übungen: C5a; HEG05 Kurs: CG R356 Klausur regulärer Termin: 07.06.2019, 12:30-13.30 Uhr, Raum C112, Neubau Chemie ----------------- Klausur 1. Wiederholung: 28.08.2019, 10:00-11:00 Uhr, Raum C5b, Neubau Chemie Klausur 2. Wiederholung: 11.09.2019, 10:00-11:00 Uhr, Raum B202, IFZ (Interdisziplinäres Forschungszentrum)
Dozent/-in:
Zeit und Ort:
k.A.

Zielgruppe:
Bio BSc, PV, 2. Sem

Kommentar:

Gasthörer/innen: Nur relevant für Modulteil Vorlesung


 
[Vl+Ü] Allgemeine Chemie (Vorlesung mit Übung, Nebenfach), Chemie für Mediziner / Chemie I  (08-ChemF-L2/L5-P-01 / BK 28 E)
Allgemeine Chemie (BK 28 bzw. 08-ChemF-L2/L5-P-01) für Studierende der Ernährungswissenschaften sowie Studierende in den Studiengängen Lehramt Chemie (mL2/mL5) bzw. "Chemie für Mediziner" für Studierende der Medizin bzw.Chemie für Studierende der Veterinärmedizin bzw. Zahnmedizin) bzw. Chemie I (K-1CHV) für Studierende im Bachelorstudiengang Biologie bzw. Studierende mL3 Biologie (Modulteil Chemie des Moduls Chemie/Biochemie BioF-L3-3) bzw. Wahlpflichtmodul für Studierende in den Bachelorstudiengängen Ökotrophologie, Agrarwissenschaften, Umweltmanagement
Dozent/-in:
Zeit und Ort:
regelmäßige Termine ab 16.04.2019
wöchentlich Di. 08:15 - 10:00 Uhr,  Chemie, C 112
wöchentlich Do. 08:15 - 10:00 Uhr,  Chemie, C 112
wöchentlich Do. 10:15 - 11:00 Uhr,  Chemie, C112

Zielgruppen:
L2, PV  |  L5, PV  |  L3:UF Bio, PV, GS  |  HM, PV, GS  |  VM, PV, GS  |  ZM, PV, GS  |  BBB Ba, PV, GS  |  BKA, WPV , GS  |  BKÖ, WPV, GS  |  Er BSc, PV, Ba/Sj 1  |  VM, PV, S1

[Vl] Lebensmittelchemie 1 - Vorlesung  (BLC-18)
dreistündig
Dozent/-in:
Zorn, H. Fraatz, M. Dr. Thorsten Stahl
Zeit und Ort:
regelmäßige Termine ab 15.04.2019
wöchentlich Mo. 11:15 - 12:00 Uhr,  Chemie, C 2
wöchentlich Fr. 10:15 - 12:00 Uhr,  Chemie, C 2
Einzeltermin:
Fr. 03.05.2019,13.00 - 14.30 Uhr   SR C 106

Zielgruppe:
LmCh BSc, PV, 4. Sem

Kommentar:

Gasthörer/innen: Nur relevant für Modulteil \\\\\\\"Vorlesung\\\\\\\"


[Vl+Ü] Organische Stoffchemie (OC1)  (Chemie-BK23 / BLC-33 / MatWiss-BC 11 / 08-ChemF-L3 / BBB-P-12)
VA wird aufgezeichnet!
Dozent/-in:
Wegner, H. Heindl, A. Assistent/-innen der Organischen Chemie
Zeit und Ort:
regelmäßige Termine ab 15.04.2019
wöchentlich Mo. 10:15 - 12:00 Uhr,  Chemie, C 112
wöchentlich Di. 10:15 - 12:00 Uhr,  Chemie, C 112
wöchentlich Fr. 08:15 - 10:00 Uhr,  Chemie, C 112

Zielgruppen:
LmCh BSc, PV, 2. Sem  |  MatW BSc, PV, 2. Sem  |  Ch BSc, PV, 2. Sem  |  L3, PV, 4. Sem

[Vl] Physikalische Chemie 1  (Chemie-BK07 / MatWiss-BC05 / BLC-10)
Dozent/-in:
Zeit und Ort:
regelmäßige Termine ab 16.04.2019
wöchentlich Di. 08:15 - 10:00 Uhr,  Chemie, C 5b
wöchentlich Mi. 09:15 - 10:00 Uhr,  Chemie, C 5b
wöchentlich Do. 08:15 - 10:00 Uhr,  Chemie, C 5b
2 Einzeltermine:
Fr. 02.08.2019,10.00 - 12.00 Uhr   (Regulärer Termin d. modulabschl. Prüfung) Chemie, C 112
Mo. 07.10.2019,13.00 - 15.00 Uhr   (1. Wdhl.-Termin d. modulabschl. Prüfung) Chemie, C 112

Zielgruppen:
Ch BSc, PV, 2. Sem  |  MatW BSc, PV, 2. Sem  |  LmCh BSc, PV, 2. Sem  |  Phy BSc, WPV, 2. Sem

Kommentar:

Gasthörer/innen: Nur relevant für Modulteil \\\\\\\\\\\\\\&quot;Vorlesung\\\\\\\\\\\\\\&quot;


 
[M] Biochemie I  (BK 006 E, Ö)
Dozent/-in:
Zeit und Ort:
regelmäßiger Termin ab 26.04.2019
wöchentlich Fr. 14:00 - 18:00 Uhr,  Chemie, C 112

Zielgruppen:
BK E, Sj 1  |  BK Ö, Sj 1  |  BBB Ba, Sj 1

[M] Boden und Landschaftsökologie  (BK 035 U)
Dozent/-in:
Zeit und Ort:
regelmäßiger Termin ab 15.04.2019
wöchentlich Mo. 14:00 - 18:00 Uhr,  Chemie, C 112

Zielgruppe:
BK U, Sj 1

[M] Entomologische Bestimmungsübungen  (BP 120)
Dozent/-in:
Zeit und Ort:
regelmäßiger Termin ab 15.04.2019
wöchentlich Mo. 15:00 - 18:00 Uhr,  Carl-Vogt-Haus, 225

Zielgruppe:
BP, Sj 1

[M] International Nutrition  (MP 007)
1 week in the lecture-free period
Dozent/-in:
Zeit und Ort:
Vorbesprechung: Mi. 24.04.2019, 18.00 - 19.30 Uhr, Wilhelmstr. 20, Seminarraum
6 Einzeltermine:
Mi. 24.04.2019,18.00 - 19.30 Uhr   (Vorbesprechung) Wilhelmstr. 20, Seminarraum
Mo. 29.07.2019,08.30 - 17.00 Uhr   Wilhelmstrasse 18, Personalwohnheim, Raum 8 EG
Di. 30.07.2019,08.30 - 17.00 Uhr   Wilhelmstrasse 18, Personalwohnheim, Raum 8 EG
Mi. 31.07.2019,08.30 - 17.00 Uhr   Wilhelmstrasse 18, Personalwohnheim, Raum 8 EG
Do. 01.08.2019,08.30 - 17.00 Uhr   Wilhelmstrasse 18, Personalwohnheim, Raum 8 EG
Fr. 02.08.2019,08.30 - 17.00 Uhr   Wilhelmstrasse 18, Personalwohnheim, Raum 8 EG

[M] Landschaftswasserhaushalt  (BK 037 U)
Dozent/-in:
Zeit und Ort:
regelmäßiger Termin ab 17.04.2019
wöchentlich Mi. 09:30 - 13:00 Uhr,  Physik, Hörsaalgebäude, Hörsaal II

Zielgruppe:
BK U, Sj 1

[M] Landwirtschaft und Umwelt  (BK 038 U)
Dozent/-in:
Zeit und Ort:
regelmäßiger Termin ab 18.04.2019
wöchentlich Do. 13:00 - 17:00 Uhr,  Bismarckstraße 37, 8 (AUB 1)
Einzeltermin:
Do. 25.07.2019,16.30 - 18.00 Uhr   (Klausur) Physik, Hörsaalgebäude, Hörsaal 1 (Wilhelm-Hanle-Hörsaal) Heinrich-Buff-Ring 14Regulärer Termin d. modulabschl. Prüfung



Zielgruppe:
BK U, Sj 1

[M] Lebensmittelqualität: Koordination, Entscheidung und Institutionen  (MK 039 EÖ)
Dozent/-in:
Zeit und Ort:
regelmäßiger Termin ab 15.04.2019
wöchentlich Mo. 08:30 - 12:00 Uhr,  Senckenbergstr. 03 (Zeughaus), 220 (Ze-S1/2.OG)
2 Einzeltermine:
Mo. 15.07.2019,08.00 - 09.30 Uhr   (Klausur) Senckenbergstr. 03 (Zeughaus), 010 (Ze-gH/EG)
Mo. 07.10.2019,08.00 - 09.30 Uhr   (Klausur) Senckenbergstr. 03 (Zeughaus), 010 (Ze-gH/EG)

Zielgruppe:
MK EÖ, Sj 1

[M] Ökotoxikologie  (MP 018)
Dozent/-in:
Zeit und Ort:
regelmäßiger Termin ab 26.04.2019
wöchentlich Fr. 13:00 - 17:00 Uhr,  Interdisziplinäres Forschungszentrum (IFZ), B 301
Einzeltermin:
Mo. 17.06.2019,09.00 - 12.00 Uhr   Kläranlage Gießen07 Workshop Kläranlage + Seminarvorträge



Zielgruppe:
MP, Sj 2

[M] Resource Economics, Sustainability and Environmental Management  (MK 080 UW / M-GC-REM)
Dozent/-in:
Zeit und Ort:
regelmäßiger Termin ab 18.04.2019
wöchentlich Do. 08:30 - 12:00 Uhr,  Senckenbergstr. 03 (Zeughaus), 010 (Ze-gH/EG)
2 Einzeltermine:
Do. 18.07.2019,10.30 - 12.00 Uhr   (Klausur) Senckenbergstr. 03 (Zeughaus), 010 (Ze-gH/EG)
Do. 10.10.2019,10.30 - 12.00 Uhr   (Klausur) Senckenbergstr. 03 (Zeughaus), 010 (Ze-gH/EG)

Zielgruppe:
MK UW, Sj 1

[M] Ressourcenökonomie, Wettbewerbsfähigkeit und Agrarumweltpolitik  (MK 083 AR)
Dozent/-in:
Zeit und Ort:
regelmäßiger Termin ab 15.04.2019
wöchentlich Mo. 12:45 - 16:00 Uhr,  Senckenbergstr. 03 (Zeughaus), 220 (Ze-S1/2.OG)

Zielgruppe:
MK AR, Sj 1

[M] Umweltökonomie und Umweltkommunikation  (BK 042 U)
Dozent/-in:
Zeit und Ort:
regelmäßiger Termin ab 26.04.2019
wöchentlich Fr. 13:00 - 17:00 Uhr,  Senckenbergstr. 03 (Zeughaus), 010 (Ze-gH/EG)
2 Einzeltermine:
Fr. 24.05.2019,08.00 - 18.00 Uhr   Bismarckstraße 37, 8 (AUB 1)
Fr. 22.11.2019,14.00 - 16.00 Uhr   (Klausur) Senckenbergstr. 03 (Zeughaus), 010 (Ze-gH/EG)

Zielgruppe:
BK U, Sj 1

   
[Si] Ethik-Seminar
Beginn: 25.04.2019, GiSim
Dozent/-in:
Sander, M., Matejec, R., Mann, V., Gruß, M., Welters, I., Scholz, S., Böning, A., Watermann, C., Engel, J.
Zeit und Ort:
k.A.

Zielgruppe:
HM, PV, KS

[Kurs] Interdisziplinäre Schädelbasischirurgie
1 st. , täglich möglich, Zeit nach Vereinbarung unter ulricke.bockmuehl@klinikum-kassel.de oder wolfgang.deinsberger@klinikum-kassel.de
Dozent/-in:
Zeit und Ort:
k.A.

Zielgruppe:
HM, WV, Klin

[Vl] Q7 Altersmedizin
1. - 7. Semesterwoche im 6. klinischen Semester
Dozent/-in:
Zeit und Ort:
regelmäßiger Termin ab 17.04.2019
wöchentlich Mi. 08:00 - 09:45 Uhr,  Hörsaal I, Neues Lehrgebäude

Zielgruppe:
HM, 6. Sem

[Si] Themenabende Global Health  (Modul 5 im SPC Global Health; flexible Elemente in Modul 5)
Lt. ges. Ankündigung unter: http://www.uni-giessen.de/fbz/fb11/studium/medizin/klinik/spc/spc-global
Dozent/-in:
Knipper, M. Hartmann, A. und Gastdozenten/-innen
Zeit und Ort:
k.A.

Zielgruppe:
HM, KS

[Vl] Vorlesung: Medizinische Soziologie
für Studierende der Humanmedizin, der Pädagogik, Sozialwissenschaften und andere Interessierte 1 st.
Dozent/-in:
Zeit und Ort:
regelmäßiger Termin ab 16.04.2019
wöchentlich Di. 10:00 - 11:00 Uhr,  Physik, Hörsaalgebäude, Hörsaal II

Zielgruppe:
HM, F, VK

[Vl] Wissenschaftliches Arbeiten & Publizieren
Einzelveranstaltung (nur 1 Veranstaltungstermin), Kerckhoff-Klinik, Franz-Groedel-Institut, Abt. Rheumatologie und Klinische Immunologie, Bad Nauheim
Durchführung jeweils am 2. Montag im Januar (Wintersemester) bzw. im Juli (Sommersemester) Terminanfrage bei Frau Dr. Neumann unter e.neumann@kerckhoff-klinik.de
Dozent/-in:
Zeit und Ort:
k.A.

nach oben | Kontakt: evv@uni-giessen.de