JLU Gie�en
Diese Seite drucken   
Sie sind hier: StartGasthörerverzeichnis
Vorlesungsverzeichnis: WiSe 2021/22

Einfache Suche. Wählen Sie erst aus, ob Sie in Veranstaltungen oder Lehrenden suchen wollen.

Gasthörerverzeichnis

Adresse:


Veranstaltungen

 

 
Veranstaltungen filtern
 
Legende

  
[Vl] Allgemeines Völkerrecht (Völkerrecht I), in deutscher Sprache, 2st.  (AfK-Nr. 317)
1. Semesterhälfte (in der 2. Semesterhälfte findet zu diesen Zeiten Völkerrecht II statt);
Anmeldeverfahren für Studierende (inkl. AfK-Studierende) über StudIP
Dozent/-in:
Zeit und Ort:
regelmäßiger Termin ab 20.10.2021
wöchentlich Mi. 14:00 - 18:00 Uhr,  Licher Straße 68, 44

Zielgruppen:
Jura, PV, ab 5.  |  Jura, WV, ab 5.  |  Jura, NF, 1.  |  AFK

Kommentar:

Anmeldeverfahren im Nebenfach Völkerrecht zur begleitenden AG über StudIP: https://studip.uni-giessen.de/dispatch.php/course/details?sem_id=c563a25d7314475a5481045f0b4dc353&again=yes


[Vl] Betriebsverfassungsrecht mit Personalvertretungsrecht, 2st.
Dozent/-in:
Zeit und Ort:
regelmäßiger Termin ab 21.10.2021
wöchentlich Do. 12:00 - 14:00 Uhr,  Licher Straße 68, 24a

Zielgruppen:
Jura, PV, ab 5.  |  Jura, NF, 5./4.

[Vl] Deutsches, Europäisches und Internationales Flüchtlingsrecht (Vertiefung im Migrationsrecht), 2st.  (AfK-Nr. 366)
Dozent/-in:
Hocks, S. Bitter, S.
Zeit und Ort:
regelmäßiger Termin ab 20.10.2021
wöchentlich Mi. 18:00 - 20:00 Uhr,  Licher Straße 68, 21 (HS 2)

Zielgruppen:
Jura, WV  |  AFK

Kommentar:

RA Dr. Stephan Hocks, RiVG Dr. Stephan Bitter
Das Flüchtlingsrecht umfasst alle Regelungen des Völker-, Europa- und des nationalen Rechts, die solchen Menschen zur Seite stehen wollen, die aus rechtlich anerkannten Gründen nicht mehr in ihr Herkunftsland zurückkehren können. Die Verzahnung dieser verschiedenen Ebenen macht die Komplexität der Rechtsmaterie aus, was sich etwa daran zeigt, dass es heute nicht weniger als sieben verschiedene Abschiebeschutztatbestände gibt, die sich in Voraussetzungen und Folgen zum Teil aber auch überschneiden. Die Vorlesung widmet sich diesem materiellen Flüchtlingsrecht, wird aber aus didaktischen Gründen auch Bezüge zum allgemeinen Ausländerrecht (Stichwort: „Einreise“, „Aufenthaltstitel“, „Aufenthaltsbeendigung“) herstellen. Ebenfalls behandelt wird das Verfahrensrecht, also das Recht, das das Anerkennungsverfahren eines Asylbewerbers (so heißt der Schutzsuchende heute noch) vor dem Bundesamt für Migration und Flüchtlinge regelt. Hier wird auch die EU-Verordnung über die internationale Zuständigkeit für Schutzanträge (sog. Dublin-III-VO) von Bedeutung sein. Die Vorlesung will neben der Vermittlung der dogmatisch-rechtlichen Grundlagen auch die rechtspolitischen und menschenrechtlichen Aspekte einbeziehen, insbesondere wenn es zu der Frage nach der Verwirklichung einer angemessenen europäischen Flüchtlingspolitik kommt.


[Vl] Einführung in das Privatrecht (einschl. Allg. Teil des BGB) verbunden mit der Einführung in die Rechtswissenschaft, 4st.
Mo digital; diese Lehreinheit wird zeitlich befristet zum Abruf Verfügung gestellt (Zeitraum: Mo 10:00 bis Mi 12:00)
Do in hybrider Präsenz
Mit vorlesungsbegleitenden Tutorien, 4st.
Dozent/-in:
Zeit und Ort:
regelmäßige Termine ab 18.10.2021
wöchentlich Mo. 10:00 - 12:00 Uhr,  k.A.
wöchentlich Do. 10:00 - 12:00 Uhr,  Licher Str. 68, 048 (HS 5)

Zielgruppen:
Jura, PF, 1.  |  Jura, NF, 1.

[Vl] Einführung in die Rechts- und Verfassungsgeschichte, 2st.  (AfK-Nr. 124)
Dozent/-in:
Zeit und Ort:
regelmäßiger Termin ab 18.10.2021
wöchentlich Mo. 14:00 - 16:00 Uhr,  Licher Str. 68, 048 (HS 5)

Zielgruppen:
Jura, PF, 1./2.  |  Jura, Gl F, 1./2.

[Vl] Frau und Mutter in der europäischen Familienrechtsgeschichte, 2st.
Dozent/-in:
Zeit und Ort:
regelmäßiger Termin ab 20.10.2021
wöchentlich Mi. 12:00 - 14:00 Uhr,  Licher Straße 68, 43

[Vl] General Course in Public International Law (Public International Law I), in englischer Sprache, 2st.  (AfK-Nr. 149 / MK 101 TM)
digital
1. Semesterhälfte (in der 2. Semesterhälfte findet zu diesen Zeiten Public International Law III statt); Anmeldeverfahren für Studierende (inkl. AfK-Studierende) über StudIP

Anmeldeverfahren im Nebenfach Völkerrecht zur begleitenden AG über StudIP: https://studip.uni-giessen.de/dispatch.php/course/details?sem_id=c563a25d7314475a5481045f0b4dc353&again=yes
MK 101 Law in Transition
Dozent/-in:
Zeit und Ort:
regelmäßige Termine ab 18.10.2021
wöchentlich Mo. 10:00 - 12:00 Uhr,  k.A.
wöchentlich Fr. 12:00 - 14:00 Uhr,  k.A.

Zielgruppen:
Jura, PV, ab 5.  |  Jura, WV, 3./1.  |  Jura, NF, 1.  |  AFK

[Vl] German Constitutionalism and the World, 2st.
Dozent/-in:
Zeit und Ort:
regelmäßiger Termin ab 21.10.2021
wöchentlich Do. 10:00 - 12:00 Uhr,  Licher Straße 68, 21 (HS 2)

Zielgruppen:
Jura, WV  |  AFK

Kommentar:

The last 30 years have seen an unprecedented rise of constitutionalism in the world. Part of this development has been the expansion of constitutional review, i.e. the power given to courts to strike down (parliamentary) laws if they violate the constitution. Though constitutional review often seems natural to us today and a necessity in any Rechtsstaat, it is in reality a rather new thing and not a self-evident power of courts at all. This course provides an overview of the rise of and development of constitutional courts and constitutional review in a range of different legal systems, starting with the United States where constitutional review is until today fairly contested and the Supreme Court is undergoing a major legitimacy crisis at the moment. We try to understand the development of US constitutionalism from a historical perspective, encountering landmark decisions like Dred Scott, Lochner, Brown v. Board of Education, Roe v. Wade and others. Secondly we move to Germany but with a focus not on doctrine (Dogmatik) but on the evolution of constitutional review here and the role of the German Constitutional Court over the last decades. Finally, we turn to South Africa as an example for a more recent constitution which has borrowed from the German and whose constitutionalism shares with the German the need for overcoming an evil past. South Africa is also one of the internationally most admired examples of constitutionalism to date, with an active constitutional court with a comparatively progressive jurisprudence.

The class pursues 3 objectives: 1. to give German students the opportunity to see German constitutionalism in comparison to other countries and offer them new perspectives on the world outside Germany, 2. to help practice your English by engaging in conversations in class and 3. to offer Erasmus and other visiting students an introduction to German constitutionalism from a broader comparative perspective.


[Vl] Grundzüge der Rechtsphilosophie, 2st.  (AfK-Nr. 156)
Dozent/-in:
Zeit und Ort:
regelmäßiger Termin ab 20.10.2021
wöchentlich Mi. 12:00 - 14:00 Uhr,  Licher Straße 68, 23 (HS 4)

Zielgruppen:
Jura, PF, 3./2.  |  Jura, Gl F, 3./2.

[Vl] Introduction to the English Legal System and its Terminology, 2st.
digital
Dozent/-in:
Zeit und Ort:
regelmäßiger Termin ab 29.10.2021
wöchentlich Fr. 12:00 - 14:00 Uhr,  k.A.
Einzeltermin:
Fr. 11.02.2022,12.00 - 15.00 Uhr   (Klausur) als Take Home Exam Digitales sychrones Take Home Exam via Ilias



Zielgruppe:
Jura, WV, 3./1.

Kommentar:

Fremdsprachige Lehrveranstaltung

Inhalte der Veranstaltung: General Introduction, Legal Profession, Structure and Jurisdiction of the Civil and Criminal Courts, Sources of Law, Doctrine of Precedent, Statutory Interpretation, the law of Contract, the law of Tort, Constitutional law, Criminal Law, Land Law, the law of Equity.

Leistungsnachweise: Am Ende der Veranstaltung wird die Möglichkeit gegeben, einen besonderen Leistungsnachweis i.S.d. § 9 Abs. 1 Nr. 2 lit. e) JAG in Form einer Präsenz- oder take home Klausur zu erbringen. Für die Teilnahme an dieser Leistungskontrolle ist die Anmeldung über Stud.IP zur Veranstaltung notwendig.


[Vl] Kriminologie Vertiefung, 2st.
Dozent/-in:
Zeit und Ort:
regelmäßiger Termin ab 21.10.2021
wöchentlich Do. 14:00 - 16:00 Uhr,  Licher Straße 68, 052

Zielgruppe:
Jura, PV, ab 5.

[Vl] Medizinstrafrecht, 2st.
zugleich Zertifikatskurs Gesundheitsrecht - Teil 2
Dozent/-in:
Zeit und Ort:
regelmäßiger Termin ab 21.10.2021
wöchentlich Do. 12:00 - 14:00 Uhr,  Licher Straße 68, 22 (HS 3)

Zielgruppe:
Jura, PV, ab 5.

[Vl] Ordnungswidrigkeitenrecht, 2st.
Dozent/-in:
Zeit und Ort:
4 Einzeltermine:
Sa. 04.12.2021,09.00 - 17.00 Uhr   Licher Straße 68, 45
Sa. 11.12.2021,09.00 - 17.00 Uhr   Licher Straße 68, 45
Sa. 15.01.2022,09.00 - 17.00 Uhr   Licher Straße 68, 45
Sa. 22.01.2022,09.00 - 17.00 Uhr   Licher Straße 68, 45

Zielgruppe:
Jura, WV, ab 5.

Kommentar:

Teilnahmevoraussetzungen:
Kenntnisse des Pflichtfachstoffes im Strafrecht.

Inhalte der Veranstaltung:
Die Vorlesung beschäftigt sich mit dem außerordentlich praxisrelevanten und breit gefächerten Gebiet des Bußgeldrechts. Anhand ausgewählter Regelungsbereiche (Verkehrsrecht, Wirtschafts- und Wettbewerbsrecht, Abgabenrecht, Europäisches Sanktionsrecht) werden die wesentlichen Grundstrukturen des im OWiG geregelten Ordnungswidrigkeitenrechts anhand zahlreicher Praxisbeispiele vermittelt. Der allgemeine und besondere Teil des materiellen Ordnungswidrigkeitenrechts wird ebenso behandelt wie das behördliche und gerichtliche Bußgeldverfahren (einschließlich Rechtsmittel).

Arbeitsplan:
Dateien mit Vorlesungsmaterial werden vor Semesterbeginn auf Stud.IP bereitgestellt.

Literaturempfehlungen:
Bohnert, Ordnungswidrigkeitenrecht (Grundriss), 5. Aufl. 2016; Göhler/Gürtler/Seitz, Gesetz über Ordnungswidrigkeiten (Kommentar), 17. Aufl. 2017; Karlsruher Kommentar zum Ordnungswidrigkeitengesetz, 4. Aufl., 2014.


[Vl] Strafrecht AT, 4st.
Mit vorlesungsbegleitenden Arbeitsgemeinschaften, 2st.
Dozent/-in:
Zeit und Ort:
regelmäßige Termine ab 20.10.2021
wöchentlich Mi. 14:00 - 16:00 Uhr,  Licher Str. 68, 76 B (mobiler Hörsaal)
wöchentlich Do. 12:00 - 14:00 Uhr,  Licher Str. 68, 048 (HS 5)

Zielgruppe:
Jura, PF, 1./2.

[Vl] Terminologie du Droit Français (Système du Droit Français) (Das französische Rechtssystem), 2st.
digital
Die Lehrveranstaltung findet in französischer Sprache statt.
Zusätzliche Veranstaltung zum ausländischen Recht.
Dozent/-in:
Zeit und Ort:
regelmäßiger Termin ab 20.10.2021
wöchentlich Mi. 12:00 - 14:00 Uhr,  Licher Straße 68, 28

Zielgruppe:
Jura, WV, 3./1.

[Vl] Verfassungsrecht: Grundrechte, 4st.
Mit vorlesungsbegleitenden Arbeitsgemeinschaften, 2st.
Dozent/-in:
Zeit und Ort:
regelmäßige Termine ab 18.10.2021
wöchentlich Mo. 16:00 - 18:00 Uhr,  Licher Str. 68, 048 (HS 5)
wöchentlich Di. 08:00 - 10:00 Uhr,  Licher Str. 68, 048 (HS 5)

Zielgruppen:
Jura, PF, 1./2.  |  Jura, NF, ab 1.

 
[Pj Si] Audiophile or Audio-Fooled?
Präsenzveranstaltung
Dozent/-in:
Zeit und Ort:
regelmäßiger Termin ab 18.10.2021
wöchentlich Mo. 14:00 - 16:00 Uhr,  Phil. II D, 08

Zielgruppen:
MP Ba, PV, 1.-2. Sem MW Ba, PV, 1.-2. Sem  |  MW Ba, WPV, 1.-6. Sem GuK MW Ba, PV, 1.-2. Sem  |  GuK MW Ba, WPV, 1.-6. Sem AMW Ma, WPV, 1.-4. Sem  |  L3, WPV, 7./8. Sem Psy BSc, WPV, 1.-6. Sem

Kommentar:

1. Zum Thema
Verlustbehaftete digitale Datenkompressionsverfahren wie MP3 sind schon lange etabliert. Sie benötigen nur wenig Speicherplatz und sollen dabei eine gute Klangqualität liefern. Audiophile hingegen schwören für den Genuss eines möglichst unverfälschten Klangerlebnisses auf verlustfreie Formate wie WAV. Aber ist der Unterschied wirklich hörbar und auch wirksam oder handelt es sich um einen musikalischen Alltagsmythos? Dieser Frage werden wir uns in diesem Seminar mithilfe einer empirischen Studie nähern, die wir gemeinsam planen, durchführen und auswerten werden.
2. Literatur
Wird im Seminar bekannt gegeben.
3. Voraussetzungen für den Scheinerwerb
Für 03 BA Mus 05 und 03 BA Mus 15: Aktive Teilnahme sowie obligatorischer Besuch der Veranstaltung Methoden der Systematischen Musikwissenschaft plus Klausur
Für alle anderen Teilnehmenden: Wird im Seminar bekannt gegeben.
4. Teilnahmevoraussetzungen und -beschränkungen
Keine.

Findet als Präsenzveranstaltung statt.


[Vl+Ü] Corporate Finance  (02-BWL:BSc-B6-1)
Dozent/-in:
Zeit und Ort:
regelmäßige Termine ab 19.10.2021
wöchentlich Di. 12:00 - 14:00 Uhr,  Licher Straße 68, 23 (HS 4)
wöchentlich Fr. 14:00 - 16:00 Uhr,  Veranstaltung findet digital-live statt

[Vl] Management Skills and Methods (Vorlesung)  (02-BWL:BSc-B2-1)
Die Veranstaltung findet in Präsenz + live Aufzeichnung statt!
Dozent/-in:
Zeit und Ort:
regelmäßiger Termin ab 19.10.2021
wöchentlich Di. 10:00 - 12:00 Uhr,  HS 5

Zielgruppe:
B.Sc. WiWi, WPV, 3. Sem

[Vl] Mathematik für Wirtschaftswissenschaftler (Vorlesung)  (02-WiWi: BSc-Or-9, 02-WiWi:NF/B-Meth-1 und 02-VWL:BA-St-01)
Dozent/-in:
Zeit und Ort:
regelmäßiger Termin ab 21.10.2021
wöchentlich Do. 10:00 - 12:00 Uhr,  Mobiler HS, Licher Straße

Zielgruppen:
B.Sc. WiWi, EPV, 1. Sem.  |  WiWi NF, WPV, 1. Sem.  |  Gasth, EPV, 1. Sem.

Kommentar:

Die erste Veranstaltung findet digital-live statt. Weitere Termine: Mischung aus asynchroner-digitaler Lehre und Veranstaltungen, die live übertragen oder in Präsenz angeboten werden. Bitte beachten Sie die aktuellen Hinweise in StudIP!


[Vl] Mikroökonomie I (Vorlesung)  (02-Wiwi:BSc-Or-5 / 02-Wiwi:NF/B-VWL-2)
Informationen über die Veranstaltung aus dem Wintersemester WS 12/13 finden Sie unter diesem Link: https://www.uni-giessen.de/fbz/fb02/fb/professuren/vwl/goetz/lehre/lehrveranstaltungen-des-aktuellen-semesters/lehrveranstaltungen-des-aktuellen-semester-ws/mikrooekonomie-i

Die Vorlesung und die zugehörigen Übungen können auch von Nebenfachstudierenden belegt werden.
Dozent/-in:
Zeit und Ort:
regelmäßiger Termin ab 18.10.2021
wöchentlich Mo. 12:00 - 14:00 Uhr,  HS 5

Zielgruppen:
B.Sc. in Wirtschaftswissenschaften  |  Orientierungsphase (B.Sc. 1.-2. Semester)  |  Nebenfach  |  Bachelor NF

[Vl] Strategic and International Management (Vorlesung)  (02-BWL:BsC-B2-2)
Die Veranstaltung findet digital-synchron statt
Dozent/-in:
Zeit und Ort:
regelmäßiger Termin ab 18.10.2021
wöchentlich Mo. 14:00 - 16:00 Uhr,  digitale Veranstaltung, neu produziert und asynchron zur Verfügung gestellt
3 Einzeltermine:
Di. 09.11.2021,18.00 - 20.00 Uhr   digitale Veranstaltung, neu produziert und asynchron zur Verfügung gestellt
Di. 11.01.2022,18.00 - 20.00 Uhr   digitale Veranstaltung, neu produziert und asynchron zur Verfügung gestellt
Di. 08.02.2022,18.00 - 20.00 Uhr   digitale Veranstaltung, neu produziert und asynchron zur Verfügung gestellt

 
[Vl] 1800-2000. Probleme der Kunst der Moderne und der Postmoderne (KG/KW-Vorlesung)
Dozent/-in:
Zeit und Ort:
regelmäßiger Termin ab 21.10.2021
wöchentlich Do. 10:00 - 12:00 Uhr,  Online

Zielgruppen:
L1,3, WPV, oSem  |  GuK KP Ba, WPV, oSem  |  GuK KP Ma, WPV, oSem  |  KP Ma, WPV, oSem  |  AB Ba, WPV, oSem  |  BFK Ba, WPV, oSem  |  MP Ba, WPV, oSem  |  MW Ba, WPV, oSem  |  Gasth, WPV, oSem

Kommentar:

Die Vorlesung wird exemplarisch in die Kunst und Bildkultur der Moderne und der Postmoderne in Europa und in den Vereinigten Staaten einführen. Dabei sollen unterschiedliche Perspektiven eingenommen werden: Künstlermonographische Herangehensweisen werden ebenso eine Rolle spielen wie übergreifende Fragestellungen, die sich u. a. auf künstlerische Techniken, auf Bildmedien, auf Kunstfunktionen und unterschiedliche Gattungen richten. Ziel der Vorlesung ist es, ein Bewusstsein für die Vielfalt der Gegenstände einer Kunst- und Bildgeschichte der letzten zwei Jahrhunderte zu entwickeln und Orientierungswissen für einen kompetenten Umgang mit diesen Gegenständen bereitzustellen.
Für diejenigen Studierenden, die einen Leistungsnachweis erbringen wollen, endet die Vorlesung, die digital im Rahmen von Videokonferenzen angeboten werden wird, mit einer Klausur. Um auf diese Prüfungsleistung vorzubereiten und um generell das in der Lehrveranstaltung angebotene Wissen zu festigen, wird die Vorlesung regelmäßig durch interaktive Lehreinheiten unterbrochen; außerdem werden die gezeigten Folien allen Teilnehmern zur Verfügung gestellt.


[Si] ABBA - Ästhetik, Soziologie und Rezeption globalisierter schwedischer Popmusik
Das Seminar findet online statt.
Dozent/-in:
Zeit und Ort:
regelmäßiger Termin ab 21.10.2021
wöchentlich Do. 10:00 - 12:00 Uhr,  k.A.

Zielgruppen:
MW Ba, WPV, oSem  |  MP Ba, WPV, oSem  |  AMW Ma, WPV, oSem  |  L2, L3, L5, PV/WPV, oSem  |  GuK MP Ba, WPV, oSem  |  GuK MW Ba, WPV, oSem  |  GuK MW Ma, WPV, oSem  |  ATW Ba, WPV, oSem  |  ATW Ma, WPV, oSem

Kommentar:

Zum Thema: Die schwedische Band ABBA verkörpert wie keine andere das Konzept ‚Pop‘ und gehört mit rund 400 Millionen verkauften Tonträgern zu den erfolgreichsten Bands überhaupt. Ausgehend von ihrem Sieg 1974 beim Eurovision Song Contest sind ihre Songs trotz Bandauflösung schon 1982 immer noch weltweit bekannt und erfolgreich mit besonders engagierten Fangemeinden in Deutschland und Australien. Dazu haben sicherlich auch das Jukebox-Musical Mamma Mia! und dessen Verfilmung, zahlreiche Coverversionen von Songs seit den 1990er Jahren, eine Vielzahl an ABBA-Tribute-Bands sowie Ausstellungen von ABBA-Memorabilien in Stockholm und anderswo beigetragen. Anhand der Analyse von ausgewählten Songs, Musikvideos und Musicals soll der popgeprägten Klangästhetik von ABBA nachgegangen werden. Zudem bilden der Eurovision Song Contest und die Fanrezeption sowie der damit zusammenhängende Musiktourismus weitere Schwerpunkte. Sofern es die Situation zulässt, soll auch eine Exkursion nach Stockholm stattfinden.
Literatur: Andersson, B./Ulvaeus, B./Cramer, J.: Mamma Mia! How can I resist you? Die Geschichte von Mamma Mia! und die Songs von ABBA. Frankfurt a. M. 2006; Björnberg, A./Bossius, T. (Hg.): Made in Sweden. Studies in Popular Music. New York 2017; Cole, I.: Abba. Song by Song. Stroud 2020; French, K.: Abba. Unplugged. London 2004; Halling, I./Palm, C.M.: ABBA Backstage. Königswinter 2014; Henker, A./Heyde, A. (Hg.): ABBA. Das Lexikon. Berlin 2015; Homann, S. (Ed.): Access all Eras. Tribute Bands and Global Pop Culture. New York 2006; Johansson, O.: ›Songs from Sweden‹. Shaping Pop Culture in a Globalized Music Industry. Singapur 2020; Oldham, A./Calder, T./Irwin, C.: ABBA. Thank You for the Music. Berlin 2000; Palm, C.M.: Abba. Story und Songs kompakt. Berlin 2007; Palm, C.M.: ABBA – The Complete Recording Sessions. Iver Heath 2017; Palm, C.M.: Licht und Schatten. ABBA, die wahre Geschichte. Berlin 2011; Raykoff, I./Tobin, R.D. (Hg.): A song for Europe: popular music and politics in the Eurovision Song Contest. Aldershot 2007; Scott, R.: ABBA. Alle Songs und ihre Geschichten. Hamburg 2020; Snaith, P.l: ABBA. The Music Still Goes On. The Complete Story. Chessington 1994; Schwarz, M. (Hg.): Das verdächtig Populäre in der Musik. Warum wir mögen, wofür wir uns schämen. Wiesbaden 2021; Tagg, P.: Fernando the Flute. Analysis of Musical Meaning in an Abba Mega-Hit. 4th edition. New York/Liverpool 2019; Tobler, J.: ABBA Gold. Die Erfolgsstory. Königswinter 1994; Tobler, J.: ABBA. Uncensored on the Record. Warwickshire 2021; Vincentelli, E.: ABBA Gold. New York 2004.
Voraussetzungen für den Scheinerwerb: Anforderungen für Bachelor- sowie L2- und L3-Lehramtsstudierende: Teilnahmeschein bei regelmäßiger Teilnahme und aktiver Mitarbeit; Leistungsschein bei zusätzlichem Referat mit schriftlicher Ausarbeitung oder Hausarbeit; Anforderungen für Master- und L3-Lehramtsstudierende: Teilnahmeschein bei regelmäßiger Teilnahme, aktiver Mitarbeit und Kurzreferat mit Thesenpapier, Leistungsschein bei zusätzlicher schriftlich ausgearbeiteter Song- bzw. Filmanalyse, Hausarbeit oder Forschungsprojekt.
Teilnahmevoraussetzungen: keine


[Pj Si] Audiophile or Audio-Fooled?
Präsenzveranstaltung
Dozent/-in:
Zeit und Ort:
regelmäßiger Termin ab 18.10.2021
wöchentlich Mo. 14:00 - 16:00 Uhr,  Phil. II D, 08

Zielgruppen:
MP Ba, PV, 1.-2. Sem MW Ba, PV, 1.-2. Sem  |  MW Ba, WPV, 1.-6. Sem GuK MW Ba, PV, 1.-2. Sem  |  GuK MW Ba, WPV, 1.-6. Sem AMW Ma, WPV, 1.-4. Sem  |  L3, WPV, 7./8. Sem Psy BSc, WPV, 1.-6. Sem

Kommentar:

1. Zum Thema
Verlustbehaftete digitale Datenkompressionsverfahren wie MP3 sind schon lange etabliert. Sie benötigen nur wenig Speicherplatz und sollen dabei eine gute Klangqualität liefern. Audiophile hingegen schwören für den Genuss eines möglichst unverfälschten Klangerlebnisses auf verlustfreie Formate wie WAV. Aber ist der Unterschied wirklich hörbar und auch wirksam oder handelt es sich um einen musikalischen Alltagsmythos? Dieser Frage werden wir uns in diesem Seminar mithilfe einer empirischen Studie nähern, die wir gemeinsam planen, durchführen und auswerten werden.
2. Literatur
Wird im Seminar bekannt gegeben.
3. Voraussetzungen für den Scheinerwerb
Für 03 BA Mus 05 und 03 BA Mus 15: Aktive Teilnahme sowie obligatorischer Besuch der Veranstaltung Methoden der Systematischen Musikwissenschaft plus Klausur
Für alle anderen Teilnehmenden: Wird im Seminar bekannt gegeben.
4. Teilnahmevoraussetzungen und -beschränkungen
Keine.

Findet als Präsenzveranstaltung statt.


[Ü] Blind Dates Pop
Dozent/-in:
Zeit und Ort:
regelmäßiger Termin ab 21.10.2021
wöchentlich Do. 12:00 - 14:00 Uhr,  Phil. II D, 29

Zielgruppe:
AMW Ma, MW Ba, ;MP Ba, L1/2/5 (freiwilliges Zusatzangebot)

Kommentar:

1. Zum Thema
In musikalischen Blind Dates lernen wir in einer zwanglosen Atmosphäre Stile, Genres und Eigenheiten der Populären Musik des 20. und 21. Jahrhunderts kennen. Im Mittelpunkt steht dabei nicht die Fixierung eines Kanons der bedeutendsten Song, sondern die Entwicklung der eigenen Hör- und Urteilsfähigkeit.
Am Material selbst sollen individuelle Hörweisen offengelegt und verglichen, ein analytisches Hören sowie die Fähigkeit zur Verbalisieren des Gehörten erprobt und geschult werden.
2. Voraussetzungen für den Scheinerwerb
Freiwilliges Zusatzangebot. Kein Scheinerwerb möglich.
3. Teilnahmevoraussetzungen
Keine.
4. Stellung im Studienplan
Zusatzangebot für alle Studierenden im Bachelor, Master und Lehramt Musik, auch im Nebenfach.
Auch für Gasthörende geöffnet.


[Pj Si] Boring Photos (KP-Projektseminar)
Dozent/-in:
Zeit und Ort:
regelmäßige Termine ab 19.10.2021
wöchentlich Di. 13:00 - 16:00 Uhr,  Phil. II H, 008c
wöchentlich Di. 13:00 - 16:00 Uhr,  Phil. II H, 105 (Fotoatelier)

Zielgruppen:
L2,3,5, WPV, oSem  |  GuK KP Ba, WPV, oSem  |  GuK KP Ma, WPV, oSem  |  KP Ma, WPV, oSem  |  Gasth, WPV, oSem

Kommentar:

Transklassisches Projektseminar Wintersemester 2021/22

Drei Fragen sollen unser Vorgehen in diesem fotografischen Projektseminar begleiten: Was heißt langweilig im künstlerischen Feld? Wie spannend kann Langweiliges sein? Was macht ein künstlerisches Foto, ein Bild aus?

Auf den Spuren von John Myers und anderen Künstler*innen loten wir die Möglichkeiten der Fotografie aus. Dies werden wir digital, sofort und analog tun.

Das Seminar wir in Präsenz stattfinden.


[KU:Ch,O] Chor des Musikinstituts
Dozent/-in:
Zeit und Ort:
regelmäßiger Termin ab 18.10.2021
wöchentlich Mo. 18:00 - 19:30 Uhr,  Phil. II D, 19

Zielgruppen:
mL1, L2, L3, L5, WvV, WPV ,oSem  |  MP Ba, WPV, oSem

Kommentar:

Vorausgesetzt die Corona-Lage lässt es zu:

Der Chor des Musikinstitutes erarbeitet ein Programm mit unterschiedlichen Werken aus verschiedenen Epochen und in verschiedenen Stilen, die sich mit dem Thema Frühling-Sommer beschäftigen.
Termine für Konzert und Probenwochenende werden je nach Möglichkeiten noch bekannt gegeben.
Der Chor dient gleichzeitig zu einem gewissen Maße als Praxisfeld für teilnehmende Ensembleleitungs-StudentInnen.

Der Chor ist offen für Studierende aller Studienrichtungen, für Gasthörer und Externe.


[Si] Debüt (KD-Seminar)
Dozent/-in:
Zeit und Ort:
regelmäßiger Termin ab 21.10.2021
wöchentlich Do. 14:00 - 16:00 Uhr,  Phil. II H, 008c

Zielgruppen:
L1,2,3,5 WPV, oSem  |  GuK KP Ba, WPV, oSem  |  GuK KP Ma, WPV, oSem  |  KP Ma, WPV, oSem  |  Gasth, WPV, oSem

Kommentar:

Debüt. Der erste Film. Der erste Blick.
Das Bewegtbild durchdringt private wie berufliche Sphären und wird zunehmend relevanter in Bildungskontexten, wobei der Fokus des Seminars vornehmlich auf dem Erzählkino liegen wird. Das Seminar soll Einblicke in die verschiedenen Aspekte filmischer Gestaltung (Kamera, Licht, Montage, Kadrage, Filmfarben…) sowie ihrer Vermittlung geben.

Dank Videoschnittprogrammen und der Digitalisierung des Films tritt neben „learning by viewing“ insbesondere auch das „learning by doing“ in den Vordergrund. Diese Tendenz aufgreifend stehen Ihnen neben Referaten, sowohl die Vertiefung mittels Videoessays als auch Hausarbeiten zur Auswahl.

Literatur:
Hagener, M., & Pantenburg, V. (2020). Handbuch Filmanalyse. Wiesbaden: Springer VS.
Klant, M., & Spielmann, R. (2016). Kino, Fernsehen, Videokunst (Dr. A 5 ed.). Hannover: Schroedel.

Die Filme, werden vornehmlich über Streamingportale und DVD zugänglich sein.
Dieses FD-Seminar wird als digitales Format geplant.


[Si] Der erweiterte Kunstbegriff von Joseph Beuys und eine künstlerische Bildung der Kreativität (KD-Seminar)
Dozent/-in:
Zeit und Ort:
regelmäßiger Termin ab 21.10.2021
wöchentlich Do. 10:00 - 12:00 Uhr,  Phil. II H, 008c

Zielgruppen:
L1,2,3,5 WPV, oSem  |  GuK KP Ba, WPV, oSem  |  GuK KP Ma, WPV, oSem  |  KP Ma, WPV, oSem  |  AB Ba, WPV, oSem  |  BFK Ba, WPV, oSem  |  MP Ba, WPV, oSem  |  MW Ba, WPV, oSem  |  Gasth, WPV, oSem

Kommentar:

Dieses Jahr wird der 100. Geburtstag von Joseph Beuys gefeiert. Beuys hat mit seiner Erweiterung des Kunstbegriffes nachhaltigen Einfluss auch auf jüngere Entwicklungen der Kunstpädagogik ausgeübt. Die Künstlerische Bildung fußt wesentlich auf Auseinandersetzungen mit Beuys‘ künstlerischem Werk und seinen Gedanken zur Kunst. ‚Jeder Mensch ist ein Künstler‘ ist ein bekannter Ausspruch von ihm. Gemeint ist die grundsätzliche Fähigkeit jedes Menschen zu schöpferischen Leistungen. Die reichen über die Künste im engeren Sinn (z.B. bildende Kunst) hinaus und verweisen auf eine existentielle Kreativität. Diese ist in Zeiten der Globalisierung und der kulturellen wie gesellschaftlichen Krisen mehr denn je gefordert. Das Seminar verfolgt dabei die Fragen, was eine existentielle Kreativität ausmacht und wie eine zeitgemäße künstlerische Bildung sie in kunstpädagogischer und –didaktischer Praxis bilden könnte.


[Pj Si] Digital - real (KP-Projektseminar)
Dozent/-in:
Zeit und Ort:
regelmäßige Termine ab 19.10.2021
wöchentlich Di. 14:00 - 17:00 Uhr,  Phil. II H, 117 (Zeichenatelier)
wöchentlich Di. 14:00 - 16:30 Uhr,  Phil. II H, 101c (Multimedialabor)

Zielgruppen:
L2,3,5, WPV, oSem  |  GuK KP Ba, WPV, oSem  |  GuK KP Ma, WPV, oSem  |  KP Ma, WPV, oSem  |  Gasth, WPV, oSem

Kommentar:

In diesem künstlerischen Projekt werden wir spielerisch, experimentell, aber auch – je nach Intention – zielgerichtet zunächst digitale Bilder entwerfen. Besondere Kenntnisse in digitaler Bildbearbeitung sind nicht vorausgesetzt, die werden in der Veranstaltung nach Bedarf erarbeitet. Aus den digitalen Entwürfen werden im zweiten Teil der Veranstaltung reale Umsetzungen erfolgen – in Malerei, Collage, Plastik oder anderen Medien. Die digitale Bilderfindung wird so als Ideen- und Inspirationsfeld für materiale künstlerische Realisierungen erprobt.


[Vl] Einführung in das Fachstudium Kunstpädagogik (KD-Vorlesung)
Dozent/-in:
Zeit und Ort:
regelmäßige Termine ab 21.10.2021
wöchentlich Do. 14:00 - 18:00 Uhr,  Phil II, B030
wöchentlich Do. 16:00 - 18:00 Uhr,  Phil. II H, 109 (Lithographiewerkstatt)
wöchentlich Do. 16:00 - 18:00 Uhr,  Phil. II H, 031 (Plastikatelier)
wöchentlich Do. 16:00 - 18:00 Uhr,  Phil. II H, 025 (Metallwerkstatt)
wöchentlich Do. 16:00 - 18:00 Uhr,  Phil. II H, 107 (Fotolabor)
wöchentlich Do. 16:00 - 18:00 Uhr,  Phil. II H, 001 (Tonwerkstatt)
wöchentlich Do. 16:00 - 18:00 Uhr,  Phil. II H, 027 (Holzwerkstatt)
wöchentlich Do. 16:00 - 18:00 Uhr,  Phil. II H, 011 (Siebdruckwerkstatt)
wöchentlich Do. 16:00 - 18:00 Uhr,  Phil. II H, 101c (Multimedialabor)
wöchentlich Do. 16:00 - 18:00 Uhr,  Phil. II H, 105 (Fotoatelier)
wöchentlich Do. 16:00 - 18:00 Uhr,  Phil. II H, 014 (Hoch- und Tiefdruckwerkstatt)
wöchentlich Do. 16:00 - 18:00 Uhr,  Phil. II H, 008a
wöchentlich Do. 16:00 - 18:00 Uhr,  Phil. II H, 012 (Siebdruckwerkstatt)
wöchentlich Do. 16:00 - 18:00 Uhr,  Phil. II H, 112 (Malatelier)
wöchentlich Do. 16:00 - 18:00 Uhr,  Phil. II H, 117 (Zeichenatelier)
wöchentlich Do. 16:00 - 18:00 Uhr,  Phil. II H, 115 (Malatelier)

Zielgruppen:
L1, L2, L3, L5, WPV, oSem  |  GuK KP Ba, WPV, oSem  |  AB Ba, WPV, oSem  |  BFK Ba, WPV, oSem  |  MP Ba, WPV, oSem  |  MW Ba, WPV, oSem  |  Gasth, WPV, oSem

Kommentar:

Die Veranstaltung „Einführung in das Fachstudium Kunstpädagogik“ ist als vierstündige Veranstaltung in Form einer Vorlesung mit Tutorien angelegt. Sie gliedert sich in einen Vorlesungsteil in den ersten zwei Stunden und einen wechselnden zweiten Teil. Dort finden kunstpraktische Tutorien in Kleingruppen statt, in denen Sie folgende Werkstattbereiche kennenlernen werden: Malerei, Druckgrafik, Bildhauerei, Transklassisches. An den anderen Terminen findet eine Vorlesung statt.
Pandemiebedingt werden in diesem Jahr die Tutorien in Kleingruppen stattfinden. Es ist erforderlich, dass pro Person vier Einzeltermine bis 18:30 angesetzt werden. Diese werden zu Beginn der Veranstaltung bekannt gegeben. Bitte richten Sie grundsätzlich die Möglichkeit der verlängerten Veranstaltungsdauer an Einzelterminen ein.
Coronabedingt wird die Vorlesung in Form von hybrid-Wechsellehre stattfinden: Es werden drei Gruppen gebildet, die im Wechsel als A-B-C-Woche vor Ort in Präsenz an der Vorlesung und den Tutorien teilnehmen. Die jeweils anderen bilden Gruppen verfolgen die Vorlesung digital. So ist es unter den gegebenen Einschränkungen immerhin möglich, Ihnen Präsenzlehre an wiederkehrenden Terminen zu gewährleisten. Die Gruppen werden alphabetisch nach Nachnamen gebildet. Die genaue Aufteilung kann erst kurzfristig erfolgen; diejenigen mit Nachnamen A bis (ungefähr) J sollten bitte einen Präsenztermin in der ersten Vorlesungswoche einkalkulieren.
Zu den Präsenztermine gilt die 3G-Regel. Eine Impfung wird eindrücklich empfohlen.
Inhaltlich bearbeitet die Vorlesung Grundfragen der Kunsttheorie und Kunstpädagogik: Was ist und wie bildet Kunst? Inwiefern bildet die Auseinandersetzung mit Kunst das Subjekt, seine erkennenden Zugänge zur Welt und seine Fähigkeiten? Welche Kompetenzen sind in der aktuellen Bild- und Medienkultur erforderlich? Ist Kunst lehrbar? Ergänzend werden sich in der Vorlesung die Professoren des Instituts mit ihren jeweiligen Lehr- und Forschungsbereichen vorstellen.
Jede Sitzung wird begonnen mit einer Vorstellung einer aktuellen künstlerischen Position, so dass Sie im Seminarverlauf Einblicke in aktuelles Kunstgeschehen erhalten.
Bei dieser Veranstaltung ist regelmäßige Anwesenheit in den Vorlesungen und Tutorien erforderlich. Eine Sicherheitsunterweisung muss nach Anleitung in der ersten Sitzung abgelegt werden, um in den Werkstätten arbeiten zu dürfen.


[Vl] Einführung in die empirisch-quantitative erziehungswissenschaftliche Forschung (Teil I)  (A)
Die Veranstaltung wird als Online-Lehre durchgeführt und findet asynchron statt.
Dozent/-in:
Zeit und Ort:
regelmäßiger Termin ab 18.10.2021
wöchentlich Mo. 16:00 - 18:00 Uhr,  k.A.

Zielgruppe:
BA AB, PV, GS

[Vl] Einführung in die Musikpsychologie
Die Vorlesung findet in Präsenz statt.
Dozent/-in:
Zeit und Ort:
regelmäßiger Termin ab 19.10.2021
wöchentlich Di. 10:00 - 12:00 Uhr,  Phil. II D, 07

Zielgruppen:
MW Ba, PV, 1. Sem MP Ba, PV, 1. Sem, mL2,3,5, WPV, 3./5. Sem  |  GuK MW Ba, PV, 1. Sem, GuK MP Ba, PV, 1. Sem Psy BSc, WPV, 3./5. Sem

Kommentar:

Zum Thema: Die Vorlesung gibt einen Überblick zu folgenden Themenbereichen: Standortbestimmung der wissenschaftlichen Disziplin ‘Musikpsychologie’ (Einordnung, Geschichte, Methoden), psychophysikalische u. neuropsychologische Grundlagen des Wahrnehmens u. Verstehens von Musik, Musik u. Emotion, Musikgeschmack u. -präferenzen, Funktionen u. Wirkungen von Musik in Alltag u. Therapie, musikalische Entwicklung, musikalische Begabung u. Expertise, absolutes Hören u. Synästhesien, Rezeption u. Wirkung von Musik in audiovisuellen Medien, musikalische Kreativität, musikalische Interpretation u. Musikperformance, Musiklernen u. -lehren.
Literatur: Deutsch, D. (Hg.) (2013). The Psychology of Music. 3. Auflage. San Diego u.a.; Hallam, S. (2019). The Psychology of Music. London/New York; Hallam, S./Cross, I./Thaut, M. (Hg.) (2016). The Oxford Handbook of Music Psychology. 2. Auflage. Oxford; Hodges, D.A. (2020). Music in the Human Experience. An Introduction to Music Psychology. 2. Auflage. New York/London; la Motte-Haber, H. de (1996). Handbuch der Musikpsychologie. Unter Mitarbeit von R. Kopiez und G. Rötter. 2., ergänzte Auflage. Laaber; la Motte-Haber, H. de/Rötter, G. (Hg.) (2005). Musikpsychologie (= Systematische Musikwissenschaft Bd. 3). Laaber; Lehmann, A.C./Kopiez, R. (Hg.) (2018). Handbuch Musikpsychologie, 4., vollständig überarbeitete Auflage. Göttingen; Margulis, E.H. (2019). The Psychology of Music. A Very Short Introduction. New York; North, A.C./Hargreaves, D.J. (2008). The social and applied psychology of music. Oxford; Oerter, R./Stoffer, T.H. (Hg.) (2005). Spezielle Musikpsychologie (= Enzyklopädie der Psychologie. Serie VII Musikpsychologie Bd. 2). Göttingen u.a.; Rentfrow, P.J./Levitin, D.J. (Hg.) (2019). Foundations in Music Psychology. Theory and Research. Cambridge/London; Stoffer, T.H./Oerter, R. (Hg.) (2005). Allgemeine Musikpsychologie (= Enzyklopädie der Psychologie. Serie VII Musikpsychologie Bd. 1). Göttingen u.a.; Tan, S.-L./Pfordresher, P./Harré, R. (2018). Psychology of Music: From Sound to Significance. 2. Auflage. Oxon/New York; Thompson, W.F. (2014). Music, Thought, and Feeling: Understanding the Psychology of Music. 2. Auflage. Oxford 2008.
Voraussetzungen für den Scheinerwerb: Teilnahmeschein: regelmäßige Teilnahme und aktive Mitarbeit, Leistungsschein: bestandene Klausur
Teilnahmevoraussetzungen: keine


[Si] Forschungsmethoden in der Erziehungswissenschaft II (Fortsetzung)
Dozent/-in:
Zeit und Ort:
regelmäßiger Termin ab 26.10.2021
wöchentlich Di. 16:00 - 18:00 Uhr,  k.A.

Zielgruppen:
AB Ma, WPV, 2. Sem  |  Psy MSc, WPV, oSem

Kommentar:

Fragebogen und Interview werden sehr oft in der empirischen Bildungsforschung und Bildungspraxis eingesetzt. Dagegen ist auch überhaupt nichts grundsätzlich einzuwenden. Allerdings gibt es zum einen sehr viel mehr an Methoden wie Teilnehmende Beobachtungen, Dokumenten-/Programmanalysen, Gruppendiskussionen und vieles mehr, was leicht vergessen wird. Zum anderen sollte letztlich primär das Erkenntnisinteresse oder auch der Forschungsgegenstand bestimmen, welche Forschungsfrage man mit welcher Methode wie untersucht. Am Anfang sollte die Forschungsfrage stehen und dann erst die Methode. Auch sogenannte Methodentriangulationen können Ansätze sein. Im Seminar wird sondiert, wie man die verschiedenen Methoden einsetzen kann und was Vor- und Nachteile, Möglichkeiten und Unmöglichkeiten je nach eingesetzter Methode sind.
Voraussetzung für die Teilnahme ist das bestandene Seminar Forschungsmethoden in der Anwendung im SoSe 2021.


[Vl] Grundlagen der Politikwissenschaft
Beachten Sie bitte die geänderte Zeit: Dienstag 08:00 bis 10:00
Beginn am 16.11.2021
digitale Vl mit synchronen und asychronen Anteilen - weitere Informationen folgen.
Dozent/-in:
Zeit und Ort:
regelmäßiger Termin ab 16.11.2021
wöchentlich Di. 08:00 - 10:00 Uhr,  k.A.

Zielgruppen:
SoSc Ba, WPV, 2. Sem  |  GuK Pol Ba, WPV, 2./4. Sem  |  SLK Pol Ba, WPV, 2./4. Sem  |  Ggr. BSc, WPV, 2./.4./6. Sem  |  VWL Ba, WPV, 2./4./6. Sem  |  BWL Ba, WPV, 2./4./6. Sem  |  B.SC WiWi, WPV, 2./4./6. Sem  |  AB Ba, WPV, 2./4./6. Sem  |  MW Ba, WPV, oSem  |  BFK Ba, WPV, oSem  |  Ggr BSc, WPV, oSem

[KU:GU] Instrumentaldidaktik/Instrumentenkunde
Dozent/-in:
Zeit und Ort:
regelmäßiger Termin ab 21.10.2021
wöchentlich Do. 08:00 - 10:00 Uhr,  Phil. II D, 19

Zielgruppe:
L3, PV, 7. Sem.

Kommentar:

Die Studierenden erarbeiten sich einen Überblick über die verschiedenen Instrumentengruppen, über Bauweise, Spielart und Spieltechnik der einzelnen Instrumente und haben die Chance einzelne Instrumente auszuprobieren. Dabei wird ein Fokus auf Orchesterinstrumente gelegt, um den Grundstein für die Arbeit mit einer Bläser- oder Streicherklasse zu legen.

Sollte die Coronalage einen Präsenzunterricht in der anvisierten Form nicht zulassen, findet das Seminar
online statt mit einer Mindestteilnehmerzahl von 5 Studierenden.


[Si] Klassische und innovative Seminarkonzepte kennen, adäquat planen und anwenden können
Die Veranstaltung findet sowohl synchron als auch asynchron statt.
Dozent/-in:
Zeit und Ort:
regelmäßiger Termin ab 26.10.2021
wöchentlich Di. 12:00 - 14:00 Uhr,  k.A.

Zielgruppen:
AB Ma, WPV, oSem  |  GuK EW Ma, WPV, oSem  |  SLK EW Ma, WPV, oSem  |  Psy MSc, WPV, oSem

Kommentar:

Für das Weiterbildungspersonal ist es in der Planung und Umsetzung vorteilhaft, über ein möglichst vielfältiges Repertoire an verschiedenen Seminarkonzepten zu verfügen. Im Seminar werden einige klassische, oft verwendete Konzepte (Zukunftswerkstatt, Lerntagebuch, Blue Eyed Workshop, Blended Learning, Stationslernen, Service-Learning, Fishbowl, etc.) in den wesentlichen Grundzügen strukturiert vorgestellt, partiell selbst im Seminar ausprobiert und hinsichtlich Vor- und Nachteilen in der Planung sowie passenden Anwendungskontexten mit möglichen empirischen Bezügen kritisch-konstruktiv diskutiert. Den Studierenden bereits bekannte Seminarkonzepte können nach Rücksprache mit dem Dozenten auch eingebracht und zur Diskussion gestellt werden.
Grundlagentext: https://hds.hebis.de/ubgi/Record/HEB438984811


[Pj Si] KuKo - Kunst trifft Schule (KD-Projektseminar)
Dozent/-in:
Zeit und Ort:
regelmäßiger Termin ab 18.10.2021
wöchentlich Mo. 12:00 - 14:00 Uhr,  Phil. II H, 008a

Zielgruppen:
L1,2,3, WPV, oSem  |  GuK KP Ba, WPV, oSem  |  GuK KP Ma, WPV, oSem  |  KP Ma, WPV, oSem  |  AB Ba, WPV, oSem  |  BFK Ba, WPV, oSem  |  MP Ba, WPV, oSem  |  MW Ba, WPV, oSem

Kommentar:

Inhalt – Anliegen des Kunstprojektes KuKo - KunstKooperation
Das Projektseminar ist natürlich auch für L1, L5 und L2 geöffnet (dies wird in den Modulzurodnungen noch ergänzt.)
Die Sitzungen können digital + analog besucht werden!
Wir bieten analoge und digitale Kunstworkshops an!
Bei Rückfragen melden Sie sich bitte bei einer unserer Tutor*innen oder bei mir !

Das Projektseminar KuKo ist eine "Kunterbunte Kunstkooperation", die Ihnen als Studierende des IFK (JLU-Gießen) die Gelegenheit bietet, sowohl schulisch wie auch außerschulisch Erfahrungen zu sammeln und künstlerisch aktiv zu werden. Neben Kunstworkshops für Schüler*innen kooperieren wir ebenfalls mit dem Altenheim Maria Frieden und dem Oberhessischen Museum Gießen.
Dabei erstreckt sich die Zusammenarbeit gerade vorwiegend auf mehrere Schulen in der näheren Umgebung, wie das Landgraf-Ludwigs Gymnasium, die Liebigschule in Gießen oder auch die Georg Büchner Grundschule, in der Sie die künstlerischen Begabungen der Schüler*innen im Nachmittagsbereich fördern und fordern. Seit April diesen Jahres bieten wir eine "Digitale Kunstwerkstatt" an, in der wie pandemiebedingt digitale Kunstworkshops für SuS aus 11 versch. Schulen anbieten. Ein besonderes Augenmerk gilt hierbei der (Hoch-)Begabtenförderung und der Wettbewerbskultur, die in unserer Bildungslandschaft im Bereich der bildnerischen Künste weitgehend unterrepräsentiert sind.
Den SuS wird demnach Raum zur Verfügung gestellt, in dem ihr künstlerisches Gestalten sowie der gemeinsame Austausch im Vordergrund steht. Das dies auch unter Pandemiebedingungen stattfinden kann, zeigt unser derzeitiges Herzstück. Hierbei handelt es sich um eine digitale Kunstwerkstatt, die sich in vier Kleinprojekte (Fotografie, Malerei, Zeichnung, Manga) gliedert und durch Sie als MentorInnen, betreut werden. Demnach bietet Ihnen dieses Projektseminar die Möglichkeit an, auch digitale Lernformate zu planen und zu erproben und greift damit den aktuellen und notwendigen Trend der Digitalisierung auf.
Neben den schulischen Bereichen können Sie ebenfalls in außerschulischen Institutionen, wie Kindergärten, Museen oder Altenheimen tätig werden.
Sie werden merken, dass sich unser Projekt innovativ, dynamisch und vielseitig gestaltet, wobei Sie als Studierende herzlich eingeladen sind, sich aktiv in einen Bereich dieser „Kunterbunten Kunstkooperation“ einzuarbeiten und Erfahrungen für Ihre spätere Lehrtätigkeit zu sammeln.
Eine direkte Verzahnung von Lehre und Praxis steht hier übergeordnet für Sie im Fokus. Sie erfahren, was künstlerische Begabung und deren Förderung bedeuten und erwerben sich eine wichtige Basisgrundlage für ihre zukünftige Arbeit als KunstpädagogInnen.
Das Seminar greift neben der bildungspolitischen Relevanz auch ihre Ausbildungssituation auf, indem ihre Lehrzeit mit für Sie wertvollen, anwendungsbezogenen Erfahrungen angereichert wird. Ebenso bereichern Sie durch ihre Mitarbeit den schulischen Alltag unserer SchülerInnen und KollegInnen, damit erweitern wir gemeinsam das Wirksamkeitsspektrum unseres Faches Kunst auf schulischer als auch bildungspolitischer Ebene. Wir freuen uns über Ihr Interesse.
Teilnahme am Projektseminar:
- Grundsätzlich können Studierende ausfolgenden Bereichen teilnehmen:
Lehramt L1, L2, L3, L5
Bachelor und Masterstudiengänge
- Studierende können über mehrere Semester hinweg an Kuko teilnehmen (dies ist zudem erwünscht und trägt zur Erweiterung des Erfahrungsschatzes und Lernerfolges bei)
- Die fortlaufende Teilnahme kann ebenfalls in mehreren Modulen eingebracht werden (die Anzahl der Anrechnungsmöglichkeiten erschließt sich aus den jeweiligen Studiengängen).
Workload und Aufbau:
- Theoretischer Teil: Teilnahme an einem Blockseminar pro Durchgang, wo Sie sich in einen Themenschwerpunkt einarbeiten und diesen in Form einer Kurzpräsentation vorstellen.
- Praxis Teil: Ausarbeitung eines kunstdidaktischen Fahrplans für die praktische Projektphase - Umsetzung in Kleingruppen mit SuS - Evaluation (Schwerpunkt Kreativität und Förderung der ästhetischen Bildung -Bericht)
- Sonstiges: Wettbewerbsvorbereitung - KOOP + Mentoren, Planung außerschulischer Projekte, Teilnahme an gemeinsamer Kunstaktionen.
Wichtig!:
Um Überarbeitungen zu vermeiden führen Sie die Projekte in einer Kooperation durch, so dass Sie sich jederzeit gegenseitig entlasten können. Dieses Prinzip funktioniert seit Jahren hervorragend. Zudem finden die Seminarsitzungen begleitend und in größeren Zeiträumen statt.

Wir freuen uns auf eine spannende Zusammenarbeit,
MfG G. Hüllstrunk + KuKo Team

Für Ihren 1. Überblick die Projketphasen für dieses Semester:

Geplante Anmeldung: vom Sep. 2021
Beginn Runde 09 : Sa. 28.8.2021 - IFK - Blockseminar:

1. Teil - Einführung in die Thematik – Präsentationen der Mentoren:
Themen: Kreativität – Begabung – Förderung - Wettbewerbskultur – Qualitätskriterien
August/September

2. Teil - Theoretische Einarbeitung – Eigene Schwerpunkte: Vorstellen der Projekte durch die Altmentoren: Einwählen der übrigen Teilnehmer - „eigener Fahrplan!“
Projektphase: Didaktische Praxis – Erfahrungsgewinn Diagnostik: Sept./Okt./Nov. 2021

3. Teil – Diagnostik + Verzahnung von Theorie + Praxisinhalten – 3 Sitzungen Vertiefung/Evaluation: Blockseminar : Nov./Dez. 27.11./ 4.12.21

4. Teil: Präsentation - Abschlussfest/Ausstellung/Aktion 06.02.2022 - Osterakademie: 11.04.2022 – Dez./Jan./Feb. 21/22

5. Teil: Ausarbeitung - Abgabe der Berichte bis 30.03.2022


[Si] Methoden der Systematischen Musikwissenschaft
Präsenzveranstaltung
Dozent/-in:
Zeit und Ort:
regelmäßiger Termin ab 18.10.2021
wöchentlich Mo. 10:00 - 12:00 Uhr,  Phil. II D, 07

Zielgruppen:
MP Ba, PV, 1.-2. Sem MW Ba, PV, 1.-2. Sem  |  MW Ba, WPV, 1.-6. Sem GuK MW Ba, PV, 1.-2. Sem  |  GuK MW Ba, WPV, 1.-6. Sem AMW Ma, WPV, 1.-4. Sem  |  L3, WPV, 7./8. Sem

Kommentar:

1. Zum Thema
Um Fragen der Systematischen Musikwissenschaft etwa nach der Wahrnehmung, Wirkung oder Beurteilung von Musik in verschiedenen Situationen zu untersuchen, müssen oft größere Datenmengen mit angemessenen Methoden erhoben und ausgewertet werden. Solche Daten entstehen beispielsweise bei Beobachtungen, Befragungen, Experimenten oder Dokumentanalysen. Das Seminar vermittelt Grundkenntnisse der quantitativen empirischen Forschung und beschäftigt sich unter anderem mit den Fragen:
- Worauf muss ich bei der Planung und Durchführung einer Studie achten?
- Welche Auswertungsmethoden gibt es?
- Wie wähle ich die richtigen Methoden für meine Daten aus?
- Wie präsentiere ich meine Ergebnisse und wie verstehe ich Ergebnisse anderer MusikforscherInnen?
Das Seminar richtet sich somit besonders an alle Studienanfänger sowie diejenigen Studierenden, die planen eine Qualifikations- oder Seminararbeit mit empirischem Forschungsanteil umzusetzen oder solche, die Arbeitsweisen der Systematischen Musikwissenschaft kennenlernen und ergründen möchten.

2. Literatur
Wird im Seminar bekannt gegeben.
3. Voraussetzungen für den Scheinerwerb
Für 03 BA Mus 05 und 03 BA Mus 15: Aktive Teilnahme sowie obligatorischer Besuch der Veranstaltung Audiophile or Audio-Fooled plus Klausur
Für alle anderen Teilnehmenden: Wird im Seminar bekannt gegeben.
4. Teilnahmevoraussetzungen und -beschränkungen
Keine.

Findet als Präsenzveranstaltung statt.


[Si] Musik der Roma
Dozent/-in:
Zeit und Ort:
regelmäßiger Termin ab 21.10.2021
wöchentlich Do. 12:00 - 14:00 Uhr,  Phil. II D, 07

Zielgruppen:
MW BA  |  MP BA  |  GuK/SLK Referenzfach MW  |  MA AMW  |  L2/3/5  |  ATW  |  Verbindlichkeit: WP für L3, WP und P je nach Modul  |  Verbindlichkeit: für MA AMW, WP und P je nach Modul  |  ab 2. Sem.

Kommentar:

Die „Ungarische Zigeunermusik“, der Flamenco der Calé in Spanien, der Sinti-Jazz in Frankreich: Anhand dreier Musikstile der in allen Ländern minoritären und peripheren Gruppe der Roma soll musikanalytisch gezeigt und musiksoziologisch problematisiert werden, wie und warum diese Stile von der Musik und den Hörgewohnheiten der umgebenden Mehrheit beeinflusst wurden.
Dennoch existiert eine Roma-Musik, die überregional allen Roma bekannt ist, auch über die Grenzen Europas hinaus. In Europa selbst ist sie bekannt als die Musik der Vlach, einer Roma-Gruppe aus der Walachei.
Als außerhalb der Roma-Kultur populär gewordenes Beispiel wird die „Roma-Hymne“ (gelem, gelem) untersucht und in den politischen Kontext der Diskriminierung und Verfolgung dieser ethnischen Gruppe gestellt.


[Pj Si] Musik in Zeiten einer Pandemie
Das Projektseminar findet digital statt.
Dozent/-in:
Zeit und Ort:
regelmäßiger Termin ab 21.10.2021
wöchentlich Do. 14:00 - 16:00 Uhr,  k.A.

Zielgruppen:
MW Ba, WPV, oSem  |  MP Ba, WPV, oSem  |  AMW Ma, WPV, oSem  |  L2, L3, L5, PV/WPV, oSem  |  GuK MP Ba, WPV, oSem  |  GuK MW Ba, WPV, oSem  |  GuK MW Ma, WPV, oSem  |  Psy BSc, WPV, HS  |  Psy MSc, WPV, oSem

Kommentar:

Zum Thema: Pandemien hatten in der Menschheitsgeschichte schon immer große Auswirkungen auf Gesellschaft und Kultur. Dies betrifft auch die Art und Weise, wie Menschen mit Musik umgehen. Dazu gehören beispielsweise in der derzeitigen COVID-19-Pandemie sozio-emotionale Bewältigungsstrategien über Musikhören, Musizieren und Komponieren, neue virtuelle Formen des gemeinsamen Musizierens und Singens, livegestreamte Konzerte, Musikunterricht, -studium und -therapie über digitale Medien sowie globale virtuelle akademische Tagungen und Forschungsverbünde. Außerdem hat eine Pandemie immer Auswirkungen auf Profimusiker bzw. Musikvertrieb, und Lockdowns beeinflussen städtische Soundscapes. Ferner wird selbst Musizieren insbesondere von Blasinstrumenten und Singen zum Infektionsrisiko. Das geplante Projektseminar braucht sich aber nicht nur mit der aktuellen Pandemie beschäftigen, sondern kann auch den Vergleich mit historischen Pandemien (z.B. Pest, Cholera, AIDS) in den Blick nehmen. In Kleingruppen wollen wir gemeinsam zu ausgewählten Themen musikwissenschaftlich forschen, in Pandemien entstandene Kompositionen musizieren, selbst Songs komponieren oder musikpädagogische Konzepte unter den besonderen Bedingungen einer Pandemie erörtern, entwerfen und erproben.
Literatur: Barz, G. (2006). Singing for Life. HIV/AIDS and Music in Uganda. New York/London; Barz, G./Cohen, J.M. (Eds.) (2011). The Culture of AIDS in Africa: Hope And Healing Through Music And The Arts. Oxford/New York; Betzler, D./Haselbach, D./Kobler-Ringler, N. (2021). Eiszeit? Studie zum Musikleben vor und in der Corona-Zeit. Berlin/Bonn; Black, S.P. (2019). Speech and Song at the Margins of Global Health: Zulu Tradition, HIV Stigma, and AIDS Activism in South Africa. New Brunswick/Newark/London; Carr, P. (2021). The Welsh Music Industries in a Post-COVID World. A Report for the Culture, Welsh Language and Communications Committee. Cardiff; Chiu, R. (2017). Plaque and Music in the Renaissance. Cambridge; Hansen, N.C./Wald-Fuhrmann, M./Davidson, J.W. (Eds.), Research Topic »Social Convergence in Times of Spatial Distancing: The Role of Music During the COVID-19 Pandemic«. Frontiers in Psychology/Frontiers in Neuroscience/Frontiers in Sociology 2020-2021; Kähler, C.J./Hain, R. (2020). Musizieren während der Pandemie – was rät die Wissenschaft? Über Infektionsrisiken beim Chorsingen und Musizieren mit Blasinstrumenten. Universität der Bundeswehr München; Pabst-Krueger, M./Ziegenmeyer, A. (Eds.) (2021). Perspectives for music education in schools after the pandemic. A joint publication by authors of the network of Music Teacher Associations in Europe. Lübeck/Hamburg; Spahn, C./Richter, B. (2021). Risikoeinschätzung einer Coronavirus-Infektion im Bereich Musik. Sechstes Update vom 07.06.2021. Universitätsklinikum Freiburg/Hochschule für Musik Freiburg; Strong, C./Cannizzo, F. (2020). Understanding Challenges to the Victorian Music Industry During COVID-19. Melbourne.
Voraussetzungen für den Scheinerwerb: Anforderungen für Bachelor- und Lehramtsstudierende (L2 u. L5): Teilnahmeschein bei regelmäßiger Teilnahme und aktiver Mitarbeit; Leistungsschein bei zusätzlichem Referat mit schriftlicher Ausarbeitung oder Hausarbeit; Anforderungen für Master- und L3-Lehramtsstudierende: Teilnahmeschein bei regelmäßiger Teilnahme, aktiver Mitarbeit und Kurzreferat mit Thesenpapier, Leistungsschein bei zusätzlicher empirischer Projektarbeit oder Review (Metaanalyse) mit schriftlicher Ausarbeitung bzw. Hausarbeit. Für LV 2 der Bachelormodule 16 und 17 und LV 1 des Bachelormoduls 22 muss der Ausgangspunkt für das (Kurz-)Referat bzw. die Hausarbeit ein Thema aus der Geschichte der Wechselbeziehung zwischen Musik und Pandemien sein. Für LV 1 des Master-Moduls 9 muss der Ausgangspunkt für das Kurzreferat bzw. die empirische Projektarbeit eine aktuelle Veröffentlichung (ab 2015) sein.
Teilnahmevoraussetzungen: keine


[H Si] Musik und Medizin: Grundlagen der Musiktherapie und Musikermedizin
Das Seminar findet digital statt.
Dozent/-in:
Zeit und Ort:
regelmäßiger Termin ab 19.10.2021
wöchentlich Di. 14:00 - 16:00 Uhr,  k.A.

Zielgruppen:
MW Ba, WPV, oSem  |  MP Ba, WPV, oSem  |  AMW Ma, WPV, oSem  |  L2, L3, L5, PV/WPV, oSem  |  GuK MP Ba, WPV, oSem  |  GuK MW Ba, WPV, oSem  |  GuK MW Ma, WPV, oSem  |  Psy BSc, WPV, HS  |  Psy MSc, WPV, oSem

Kommentar:

Zum Thema: Musizieren und Musikhören können von großem Nutzen sein für das Wohlbefinden von Gesunden und Behinderten, deren Gesunderhaltung sowie die Linderung und Heilung von spezifischen Krankheiten. Zugleich sind jedoch Musizierende durch ihre Tätigkeit selbst in ihrer Gesundheit bedroht. Das Seminar behandelt zunächst psychologische und physiologische Grundlagen der Wirkung von Musik im Zusammenhang mit der Regulation subjektiver Befindlichkeit und Heilungsprozessen. Ferner werden Theorien, Methoden und empirische Studien zur Wirksamkeit von Musiktherapie als Psychotherapie, in der neurologischen Rehabilitation, in der Schmerztherapie, bei Behinderten, bei Alzheimer-Demenz und bei Morbus Parkinson vorgestellt. Im Zusammenhang mit der Musikermedizin stehen Berufskrankheiten wie Lärmschwerhörigkeit, spielbedingte Schmerzen, fokale Dystonie und Lampenfieber sowie die körperorientierte Gesundheitsförderung und Prävention bei Musizierenden im Mittelpunkt.
Literatur: Bernatzky, G./Kreutz, G. (Hg.) (2015). Musik und Medizin. Chancen für Therapie, Prävention und Bildung. Wien; Decker-Voigt, H.-H./Oberregelsbacher, D./Timmermann, T. (Hg.) (2020). Lehrbuch Musiktherapie. München; Edwards, J. (Ed.) (2017). The Oxford Handbook of Music Therapy. Oxford/New York; Gouk, P./Kennawa, J./Prins, J./Thormahlen, W. (Eds.) (2019). The Routledge Companion to Music, Mind and Well-Being. New York/London; Haas, R./Brandes, V. (Hg.) (2009). Music that works. Contributions of biology, neurophysiology, psychology, sociology, medicine and musicology. Wien/New York; Horden, P. (Ed.) (2005). Music as medicine: the history of music therapy since antiquity. Aldershot; Hofmann, G./Trüsbach, C. (Hg.) (2002). Mensch + Musik: Diskussionsbeiträge im Schnittpunkt von Musik, Medizin, Physiologie und Psychologie. Augsburg; Jacobsen, S.L./Pedersen, I.N./Bonde, L.O. (Eds.) (2019). A Comprehensive Guide to Music Therapy. Theory, Clinical Practice, Research and Training. London/Philadelphia; Kenny, D.T. (2011). The Psychology of Music Performance Anxiety. Oxford; Klöppel, R./Altenmüller, E. (2015). Die Kunst des Musizierens. Von den physiologischen und psychologischen Grundlagen zur Praxis. Mainz; MacDonald, R.A.R./Kreutz, G./Mitchell, L. (Eds.) (2012). Music, Health and Wellbeing. Oxford/New York; Rode-Breymann, S./Altenmüller, E. (Hg.) (2011). Krankheiten großer Musiker und Musikerinnen: Reflexionen am Schnittpunkt von Musikwissenschaft und Medizin. Hildesheim; Spahn, C. (2015). Musikergesundheit in der Praxis. Grundlagen. Prävention. Übungen. Leipzig; Spahn, C./Richter, B./Altenmüller, E. (Hg.) (2011). MusikerMedizin. Diagnostik, Therapie und Prävention von musikerspezifischen Erkrankungen. Stuttgart; Sunderland, N./Lewandowski, N./Bendrups, D./Bartleet, B.-L. (Eds.) (2018). Music, Health and Wellbeing. Exploring Music for Health Equity and Social Justice. London.
Voraussetzungen für den Scheinerwerb: Anforderungen für Bachelor- und Lehramtsstudierende (L2 u. L5): Teilnahmeschein bei regelmäßiger Teilnahme und aktiver Mitarbeit; Leistungsschein bei zusätzlichem Referat mit schriftlicher Ausarbeitung oder Hausarbeit; Anforderungen für Master- und L3-Lehramtsstudierende: Teilnahmeschein bei regelmäßiger Teilnahme, aktiver Mitarbeit und Kurzreferat mit Thesenpapier, Leistungsschein bei zusätzlicher empirischer Projektarbeit oder Review (Metaanalyse) mit schriftlicher Ausarbeitung bzw. Hausarbeit. Für LV 2 der Bachelormodule 16 und 17 und LV 1 des Bachelormoduls 22 muss der Ausgangspunkt für das (Kurz-)Referat bzw. die Hausarbeit ein Thema aus der Geschichte der Wechselbeziehung zwischen Musik und Medizin sein. Für LV 1 des Master-Moduls 9 muss der Ausgangspunkt für das Kurzreferat bzw. die empirische Projektarbeit eine aktuelle Veröffentlichung (ab 2015) sein.
Teilnahmevoraussetzungen: keine


[Si] Mythen, Sagen und Legenden
Das Seminar findet online statt.
Dozent/-in:
Zeit und Ort:
regelmäßiger Termin ab 18.10.2021
wöchentlich Mo. 14:00 - 16:00 Uhr,  k.A.

Zielgruppen:
AMW Ma, WPV, oSem | GuK MW Ba, WPV, oSem   |  GuK MW Ma, WPV, oSem | L3, WPV, oSem   |  MP Ba, WPV, oSem | MW Ba, WPV, oSem   |  GK MP Ba, WPV, oSem | GuK MP Ma, WPV, oSem

Kommentar:

Mythen, Sagen und Legenden haben einen festen kulturellen Platz in der Geschichte der Menschheit. In diesem Seminar wollen wir uns mit der Frage beschäftigen, wie sich Komponisten in verschiedenen Epochen und Gattungen mit der Thematik musikalisch auseinandergesetzt haben. Dabei werfen wir einen besonderen Blick auf den historischen Kontext der Werke.
Das Seminar findet online statt.


[Si] Praxis meets Wissenschaft
Die Blockveranstaltung findet sowohl synchron als auch asynchron digital statt.
Dozent/-in:
Zeit und Ort:
5 Einzeltermine:
Do. 04.11.2021,10.00 - 13.00 Uhr   Infoveranstaltung via Webex
Fr. 10.12.2021,14.00 - 18.00 Uhr   keine Raumangabe
Sa. 11.12.2021,10.00 - 14.00 Uhr   keine Raumangabe
Fr. 18.02.2022,14.00 - 18.00 Uhr   keine Raumangabe
Sa. 19.02.2022,10.00 - 14.00 Uhr   keine Raumangabe

Zielgruppen:
AB Ma, WPV, 2. Sem  |  Psy MSc, WPV, oSem

Kommentar:

Das Seminar wird aus einer abwechslungsreichen Mischung von Selbststudium von einschlägigen Lehrvideos https://www.fernuni-hagen.de/zebo/lehrvideos/index.shtml und diesbezüglichen Seminardiskussionen mit Gästen aus der Praxis bestehen. Eine vielfältige Reihe an Gästen soll dabei ein breites Spektrum der Weiterbildungseinrichtungen von öffentlichen Einrichtungen (z.B. Volkshochschulen), wirtschaftsnahen Bereichen (z.B. betriebliche Personalentwicklung), Vereinigungen der Zivilgesellschaft (z.B. konfessionelle Erwachsenenbildung) sowie trägerübergreifende Bildungsberatungsstellen exemplarisch abdecken. Die Gäste könnten ggf. Ansprechpartner*innen für das Forschungspraktikum im weiteren Studium sein. Inhaltlich wird im Mittelpunkt die Frage stehen, wie Praxis und Wissenschaft zusammenarbeiten, um aktuelle Herausforderungen in der Erwachsenen- und Weiterbildung zu bewältigen.


[Si] Raumkonzepte der Moderne (KG/KW-Seminar)
Dozent/-in:
Zeit und Ort:
regelmäßiger Termin ab 20.10.2021
wöchentlich Mi. 10:00 - 12:00 Uhr,  Phil. II H, 008a

Zielgruppen:
L1,2,3,5 WPV, oSem  |  GuK KP Ba, WPV, oSem  |  GuK KP Ma, WPV, oSem  |  KP Ma, WPV, oSem  |  AB Ba, WPV, oSem  |  BFK Ba, WPV, oSem  |  MP Ba, WPV, oSem  |  MW Ba, WPV, oSem  |  Gasth, WPV, oSem

Kommentar:

Die Entwicklung der modernen Kunst ist gekennzeichnet durch Entgrenzungen des Raums, in dem die Kunst agiert und den sie erschafft. Der Illusionsraum der traditionellen Zentralperspektive wird verlassen, der Raum zersplittert in der Montage und schließlich wird der Bildraum verlassen, die Kunst dehnt sich aus in den realen Raum, den gesellschaftlichen und den virtuellen Raum. In den Entgrenzungen der Raumkonzepte in der Kunst des 20. und 21. Jahrhunderts findet die Entgrenzung des modernen Denkens in Wissenschaft und Technik ihren Ausdruck, zugleich spiegelt sich in ihr die Entgrenzung der Vorstellungen von Welt und Wirklichkeit, die nicht mehr in einem einheitlichen ‚Weltbild‘ zu erfassen sind.


[Si] RED BOTTOM SKY - Dunkelkammer 2021 (KP-Seminar)
Dozent/-in:
Zeit und Ort:
18 Einzeltermine:
Sa. 30.10.2021,10.00 - 18.00 Uhr   Phil. II H, 107 (Fotolabor)
Sa. 30.10.2021,10.00 - 18.00 Uhr   Phil. II H, 105 (Fotoatelier)
Sa. 30.10.2021,10.00 - 18.00 Uhr   Phil. II H, 101c (Multimedialabor)
So. 31.10.2021,10.00 - 18.00 Uhr   Phil. II H, 107 (Fotolabor)
So. 31.10.2021,10.00 - 18.00 Uhr   Phil. II H, 101c (Multimedialabor)
So. 31.10.2021,10.00 - 18.00 Uhr   Phil. II H, 105 (Fotoatelier)
Sa. 27.11.2021,10.00 - 18.00 Uhr   Phil. II H, 107 (Fotolabor)
Sa. 27.11.2021,10.00 - 18.00 Uhr   Phil. II H, 101c (Multimedialabor)
Sa. 27.11.2021,10.00 - 18.00 Uhr   Phil. II H, 117 (Zeichenatelier)
So. 28.11.2021,10.00 - 18.00 Uhr   keine Raumangabe
So. 28.11.2021,10.00 - 18.00 Uhr   Phil. II H, 107 (Fotolabor)
So. 28.11.2021,10.00 - 18.00 Uhr   Phil. II H, 117 (Zeichenatelier)
Sa. 29.01.2022,10.00 - 18.00 Uhr   Phil. II H, 101c (Multimedialabor)
Sa. 29.01.2022,10.00 - 18.00 Uhr   Phil. II H, 107 (Fotolabor)
Sa. 29.01.2022,10.00 - 18.00 Uhr   Phil. II H, 105 (Fotoatelier)
So. 30.01.2022,10.00 - 18.00 Uhr   Phil. II H, 107 (Fotolabor)
So. 30.01.2022,10.00 - 18.00 Uhr   Phil. II H, 105 (Fotoatelier)
So. 30.01.2022,10.00 - 18.00 Uhr   Phil. II H, 101c (Multimedialabor)

Zielgruppen:
L2,3,5, WPV, oSem  |  GuK KP Ba, WPV, oSem  |  GuK KP Ma, WPV, oSem  |  KP Ma, WPV, oSem  |  AB Ba, WPV, oSem  |  BFK Ba, WPV, oSem  |  MP Ba, WPV, oSem  |  MW Ba, WPV, oSem  |  Gasth, WPV, oSem

Kommentar:

Seminarbeschreibung
Red Bottom Sky ist ein Lied von dem schwedischen Rapper Yung Lean. Die Atmosphäre des Liedes bildet die Klammer für das Seminar. Red Bottom Sky ist ein experimentelles Fotografie-Seminar, in dem digital gefundene Bilder in analoges Material übersetzt werden, um die Bilder anschließend durch den analogen, aber auch digitalen Wolf zu drehen. Im Seminar wollen wir gegenüber den Bildern eine Haltung einnehmen, die im übertragenen Sinn mit Cloud Rap, Lean, DIY, Autotune und Chopped and Screwed umgeht. Ziel ist es den Bildern zuzusetzen, ihnen etwas einzuhauchen, sie zu etwas anderem werden zu lassen, sie über verschiedene Stadien individuell rückzukoppeln.

Vorbereitung
Lied von Yung Lean hören und assoziativ Bilder zum Song im Internet sammeln. Diese Bilder werden mit einer analogen Kamera und einem S/W-Film (Ilford HP5 Plus) vom Bildschirm abfotografiert. Der entwickelte Film und ein Kontaktbogen der Bilder ist zur ersten Seminarsitzung mitzubringen und Voraussetzung für die Teilnahme.

Das Seminar wird als Blockseminar an 3 Wochenenden von Tilo UND Toni durchgeführt, somit können wir Dunkelkammer und digitale Räumlichkeiten gleichzeitig nutzen.


[Vl] Ringvorlesung (Organisation: Gawrich)
Dozent/-in:
Zeit und Ort:
regelmäßiger Termin ab 20.10.2021
wöchentlich Mi. 12:00 - 14:00 Uhr,  k.A.

Zielgruppen:
DuK Ma, PV, o. Sem  |  SoSc Ba, WPV, o. Sem  |  L1, L2, L3, L5, WPV, HS  |  Gasth, WvV, oSem  |  Guk Pol Ba, WPV, o. Sem  |  SLK Pol Ba, WPV o. Sem  |  Ggr BSc, WPV, o. Sem  |  VWL Ba, WPV o. Sem  |  BWL Ba, WPV o. Sem  |  B.Sc WiWi, WPV, o. Sem  |  AB Ba, WPV, o. Sem

[Si] Sammeln. Anhäufende künstlerische Praxen (KP-Seminar)
Dozent/-in:
Zeit und Ort:
regelmäßiger Termin ab 19.10.2021
wöchentlich Di. 09:00 - 12:00 Uhr,  Phil. II H, 117 (Zeichenatelier)

Zielgruppen:
L2,3,5, WPV, oSem  |  GuK KP Ba, WPV, oSem  |  GuK KP Ma, WPV, oSem  |  KP Ma, WPV, oSem  |  Gasth, WPV, oSem

Kommentar:

Sammeln. Anhäufende künstlerische Praxen
Das Sammeln ist eine Beschäftigung, die im privaten wie im institutionellen Rahmen stattfindet. Sammeln ist Hobby, kann zur Obsession werden, ist häufig Grundlage wissenschaftlicher Forschung, aber auch Ausgangspunkt oder Ziel künstlerischer Praxis. So unterschiedlich wie die Motivationen oder Fragestellungen, die dem Sammeln zugrunde liegen, sind auch die Herangehensweisen und Medien, in denen sich das Anhäufen und Ordnen im künstlerischen Kontext zeigt. Den Ansätzen ist in der Regel gemeinsam, dass es Zeit braucht, bis sich etwas angesammelt hat.
In Auseinandersetzung mit zeitgenössischen Künstler*innen, in deren Werk das Sammeln eine zentrale Rolle spielt, werden in diesem Seminar Strategien des Suchens, Anhäufens, Systematisierens, Ordens, Archivierens und Zeigens erprobt. Gemeinsame Versuche und Erfahrungen sollen sich versammeln und gegen Ende des Seminars in die Idee zu einer eigenen konzeptbasierten Arbeit münden. Die Wahl der Medien ist dabei freigestellt.


[sonst.] Sprechtraining (Zusatzangebot - nicht als Modulelement anrechenbar)
Die Veranstaltung findet in Präsenz statt!
Dozent/-in:
Zeit und Ort:
regelmäßiger Termin ab 20.10.2021
wöchentlich Mi. 12:00 - 13:00 Uhr,  Phil. II D, 19

Zielgruppe:
alle Studierenden vom FB03

Kommentar:

Um Wissen weitergeben zu können braucht es auch in unserer medial hochentwickelten Zeit die Stimme. Wissenschaftliche Studien konnten nachweisen, dass die Fähigkeit von Lehrenden mit ihrer Stimme umzugehen zu einem hohen Anteil am Grad des Lehrerfolgs beteiligt ist. So soll es auch im „Sprechtraining“ einmal mehr um das „Wie“ gehen als um das „Was“! Stimme ist immer „Klingendes Bewusstsein“, daher sollen mit viel Entdeckerfreude und Spaß Zusammenhänge bewusst werden von Körperhaltung, Atem, Raum und Bewegung einerseits und der Modulations- und Tragfähigkeit der Stimme andererseits.


[P Si] Unterrichtsmodelle L2/L5 (KD-Proseminar)
Dozent/-in:
Zeit und Ort:
regelmäßiger Termin ab 19.10.2021
wöchentlich Di. 16:00 - 18:00 Uhr,  Phil. II H, 008a

Zielgruppen:
L2,5, WPV, oSem  |  Gasth, WPV, oSem

[Si] Vertiefungskurs Musik und Computer: Komposition mit Ableton Live
Dozent/-in:
Zeit und Ort:
regelmäßiger Termin ab 21.10.2021
wöchentlich Do. 10:00 - 12:00 Uhr,  Phil. II D, 29

Zielgruppen:
MW Ba, MW Ma  |  MP Ba, GuK MW Ba  |  GK MP Ba, GuK MP Ma  |  L2, L5, L3

Kommentar:

Im Seminar sollen grundlegende Funktionen der DAW Ableton Live vermittelt und erprobt werden. Ziel ist es, eine oder mehrere eigene Kompositionen selbstständig zu realisieren und je nach Interesse der Teilnehmer_innen über ein selbst gewähltes Medium zugänglich zu machen oder zur Aufführung zu bringen. Stilistisch sind hier keine Grenzen gesetzt – von EDM über Hip Hop Beats bis hin zu experimentellen Klanggestaltungen ist alles möglich. Das Ziel ist es, die Kenntnisse im Umgang mit einer digitalen Audioumgebung zu vertiefen und praxisnah anzuwenden.


[KU:Ch,O] Vokalensemble
Dozent/-in:
Zeit und Ort:
regelmäßiger Termin ab 21.10.2021
wöchentlich Do. 12:00 - 14:00 Uhr,  Phil. II D, 19

Zielgruppen:
mL1, L2, L3, L5, WvV, WPV ,oSem  |  MP Ba, WPV, oSem

Kommentar:

Vorausgesetzt die Corona-Lage lässt es zu, erarbeitet das Vokalensemble ein gemischtes Programm. Das Vokalensemble ist gedacht für Sängerinnen und Sänger, die in der Lage sind Stücke auch selbstständig zu erarbeiten und über eine gewisse Chorerfahrung verfügen.

Sollte aufgrund der Coronasituation die Veranstaltung nicht in Präsenz stattfinden können, findet sie Online statt!!!!!


[Vl] Warum erwachsen werden? Eine erwachsenenpädagogische Ermutigung zur Neugier  (A)
Die Veranstaltung findet sowohl synchron als auch asynchron statt.
Dozent/-in:
Zeit und Ort:
regelmäßiger Termin ab 25.10.2021
wöchentlich Mo. 14:00 - 16:00 Uhr,  k.A.

Zielgruppen:
AB Ba, WPV, oSem  |  Psy BSc, WPV, oSem  |  GuK EW Ba , WPV, oSem  |  SLK EW Ba, WPV, oSem  |  Psy BSc, WPV, oSem

Kommentar:

Die Vorlesung führt in die Erwachsenen- und Weiterbildung als ein wachsendes und vielfältiges Handlungsfeld ein, welches jährlich von rund 35 Millionen Einwohnerinnen und Einwohner Deutschlands genutzt wird. Der Zusammenhang von regionaler, nationaler und internationaler Entwicklung wird nachgezeichnet. Verschiedene Theorien schärfen als „Brillen” die Wahrnehmung und eröffnen Handlungsperspektiven. Wer partizipiert an Erwachsenen- und Weiterbildung und wo liegen soziale Ungleichheiten bzw. Ungerechtigkeiten vor? Welche Lernergebnisse werden erreicht? Welche Einrichtungen sind Anbieter und mögliche Arbeitgeber für Absolventinnen und Absolventen der Erziehungswissenschaft? Welche Tätigkeitsfelder von betrieblicher, beruflicher, politischer, gesundheitlicher, zivilgesellschaftlicher oder kultureller Erwachsenenbildung sind vorhanden. Lassen Sie sich von der Vielfalt eines Feldes überraschen, was Ihnen bislang vielleicht noch nicht so vertraut ist.
Grundlagentexte:
- https://hds.hebis.de/ubgi/Record/HEB356304183,
- https://hds.hebis.de/ubgi/Record/HEB276788125
- https://hds.hebis.de/ubgi/Record/HEB438984811


   
[Vl] Antikes Erzählen. Von der Mikro- zur Makronarration  (AfK-Nr.: 647)
Klausurtermin: 31.03.2022
Dozent/-in:
Zeit und Ort:
regelmäßiger Termin ab 19.10.2021
wöchentlich Di. 12:00 - 14:00 Uhr,  k.A.

[Vl] Das römische Theater: Kult-Architektur und Erlebnisraum  (AfK-Nr.: 272)
Diese Information findet digital mit einem wöchentlichen Live-Element statt.
Dozent/-in:
Zeit und Ort:
regelmäßiger Termin ab 18.10.2021
wöchentlich Mo. 10:00 - 12:00 Uhr,  k.A.

Kommentar:

Seit dem 4. Jh. v.Chr. fanden in Rom dramatische Aufführungen im Kontext von öffentlichen kultischen Festen statt. Die performativen Praktiken der Römer waren zunächst deutlich beeinflusst von den Theaterkulturen der griechischen Städte Unteritaliens und ebenso jener des etruskischen Einflussbereichs in Norditalien. Schließlich wurden die zunächst provisorischen, später dann permanenten Aufführungsorte zu einem eigenständigen Zeichen römischer Zivilisation, das sich in Städten im gesamten Einflussbereichs des römischen Reiches fand.
In der Vorlesung nehmen wir die einzelnen Bestandteile der römischen materiellen Theaterkultur in den Blick, die Bauten, ihre Ausstattung und Bilder zum römischen Theaterwesen, um zu erkunden, wie sie Theater als Kultpraxis und als Unterhaltungsform für ihre unterschiedlichen Interessengruppen manifest werden ließen: für Kultbeamte, Produzenten und Performer ebenso wie für die Kultteilnehmer und Zuschauer.
Mit Abschluss dieses Moduls sollten Sie sich erarbeitet haben:
(1) Vertiefte Fähigkeiten, Denkmäler aus den Gattungen Architektur, Skulptur, Bauplastik und Epigraphik in ihrer Qualität und Funktionsweise im Kontext religiöser Kulte zu erfassen und sie durch die zentralen klassisch-archäologischen Analyseverfahren in ihrem soziokulturellen Stellenwert innerhalb der römischen Antike umfassend zu erschließen.
(2) Vertiefte Kenntnisse von kulturwissenschaftlichen Konzepten, die in der Klassischen Archäologie Anwendung finden.
(3) Solides Wissen über eine Zahl von Befunden und Monumenten der römischen Kultgeschichte, das Sie in Ihrem weiteren Studium unterstützen kann.


[Vl] Einführung in die griechische Literaturgeschichte  (AfK-Nr. 222)
Dozent/-in:
Zeit und Ort:
regelmäßiger Termin ab 22.10.2021
wöchentlich Fr. 12:00 - 14:00 Uhr,  k.A.

[Vl] Einführung in die Klassische Archäologie Teil 1  (AfK-Nr.: 220)
Dozent/-in:
Zeit und Ort:
regelmäßiger Termin ab 21.10.2021
wöchentlich Do. 14:00 - 16:00 Uhr,  k.A.

Kommentar:

Dieses Modul präsentiert Ihnen einen Überblick über die materiellen Hinterlassenschaften und die Bilderwelten der griechischen und römischen Antike. In den einzelnen Sitzungen werden die Entwicklungslinien einzelner Themenbereiche und Kunstgattungen nachverfolgt; in detaillierten Fallstudien werden einzelne Monumente eingehender analysiert.

Einführende Literatur:
S. Alcock - R. Osborne (Hrsg.), Classical Archaeology (Malden/Mass 2008)
B. Bäbler, Archäologie und Chronologie. Eine Einführung (Darmstadt 2012)
H. Borbein - T. Hölscher - P. Zanker (Hrsg.), Klassische Archäologie. Eine Einführung (Darmstadt 2000)
T. Hölscher, Klassische Archäologie. Grundwissen (Darmstadt 2015)
P. Schollmeyer, Einführung in die antike Ikonographie (Darmstadt 2012)
R. von den Hoff, Einführung in die Klassische Archäologie (München 2019)


[Vl] Literarische Triumphe
Klausurtermin: 05.04.2022
Dozent/-in:
Zeit und Ort:
regelmäßiger Termin ab 20.10.2021
wöchentlich Mi. 18:00 - 20:00 Uhr,  k.A.

 
[Si] Antijudaismus im Neuen Testament  (AfK-Nr.: 180)
Dozent/-in:
Zeit und Ort:
regelmäßiger Termin ab 22.10.2021
wöchentlich Fr. 10:00 - 12:00 Uhr,  k.A.

Kommentar:

Antisemitismus ist wieder populär, nicht nur in Deutschland. Die Bibel und ihre Auslegungsgeschichte spielen dabei eine erschreckend prominente Rolle. Im Seminar werden Fragen nachgegangen, was der Unterschied zwischen Antijudaismus und Antisemitismus ist, ob bereits das Neue Testament selbst antijudaistische Züge trägt oder erst seine spätere Auslegung. Es werden ausgewählte Zentraltexte des Neuen Testaments kritisch analysiert, wie etwa Mt 21,33-46; 27,25; Apg 28,24; Joh 8,44.

Literatur zum Einstieg:
Vogel, Manuel, “Antijudaismus” im Neuen Testament, in: Verkündigung und Forschung 65 (2020), 5-17.


[Vl] Einführung in das Alte Testament  (AfK-Nr.: 178)
Dozent/-in:
Zeit und Ort:
regelmäßiger Termin ab 22.10.2021
wöchentlich Fr. 14:00 - 16:00 Uhr,  k.A.

Kommentar:

Ziel dieser Vorlesung ist es, in die Grundzüge der Literatur der Hebräischen
Bibel und ihrer Rede von Gott und den Menschen einzuführen sowie einen
Überblick über die wichtigsten Epochen der Geschichte des biblischen Israel
zu geben. Darüber hinaus wird eine hermeneutisch und methodisch reflektierte
Bibellektüre eingeübt. Es wird erwartet, dass jede und jeder Teilnehmer/in
der Vorlesung das Alte Testament im Verlauf des Wintersemesters einmal
vollständig liest. Empfohlen ist, dies unter Benutzung der Elektronischen
Bibelkunde 3.0 zu tun, die auch zur Anschaffung empfohlen ist.
Die Vorlesung dient der Vermittlung von Grund- und Überblickswissen, wie es
für alle Studiengänge im Fach Evangelische Religion zum Examen vorausgesetzt
wird. Zur Vor- und Nachbereitung der Vorlesung sowie für die Präsentation
bzw. die abschließende Klausur sind insgesamt 30 Stunden vorgesehen.

ZUR ANSCHAFFUNG BZW. ZUM DOWNLOAD DRINGEND EMPFOHLENE LITERATUR:

1. Eine Einleitung in das Alte Testament - entweder Gertz, Jan Christian
(Hg.), Grundinformation Altes Testament. Eine Einführung in Literatur,
Religion und Geschichte des Alten Testaments, aktuellste Aufl., oder Frevel, Christian/Zenger, Erich, Einleitung in das Alte Testament, aktuellste Auflage.

2. Eine Einführung in das Alte Testament - entweder Albani, Matthias /
Rösel, Martin, Theologie kompakt: Altes Testament, aktuellste Aufl., oder Köhlmoos, Melanie, Altes Testament, Tübingen 2011.

3. Eine Bibelkunde (z.B. Elektronischen Bibelkunde 3.0 Altes Testament mit
Apokryphen. Neues Testament und Apostolische Väter. Interaktive Lernsoftware
von Martin Rösel und Klaus-Michael Bull, aktual. Neuauflage Stuttgart 2011 bzw. aktuellste Version).


[Vl] Einführung in die Kirchengeschichte  (AfK-Nr. 181)
Dozent/-in:
Zeit und Ort:
regelmäßiger Termin ab 18.10.2021
wöchentlich Mo. 12:00 - 14:00 Uhr,  k.A.

Kommentar:

Unsere Gegenwart hat eine Geschichte, und auch die Kirche hat Geschichte: Die rund 2000 Jahre haben eine Fülle von Geschehnissen zu bieten, deren Wirkungen bis heute erkennbar sind – umso deutlicher, je mehr man davon weiß! Die Beschäftigung mit der Vergangenheit ist daher kein Selbstzweck, sondern ein wichtiger Beitrag dazu, die eigene Zeit zu verstehen. Einige Ereignisse haben zudem die nachfolgende Zeit in besonderer Weise geprägt: Christenverfolgung, Trinitätslehre, Kreuzzüge und Reformation, um nur einige zu nennen. Diese und weitere solcher „Brennpunkte“ sollen in der Vorlesung beleuchtet und mithilfe von Quellentexten vertieft betrachtet werden. Ebenso spielt die Frage nach dem Ort der Kirchengeschichte innerhalb der Theologie eine Rolle, nach ihrer Hermeneutik und ihrer hermeneutischen Aufgabe für die Gegenwart.

Literatur zur Vorbereitung
Jung, Martin H.: Kirchengeschichte, Tübingen 2017.

Die Vorlesungsinhalte werden digital bereitgestellt; die jeweiligen Links erhalten Sie über Stud.IP. Darüber hinaus gibt es am 18.10., 08.11.,13.12. und 24.01. die Möglichkeit, in Präsenzterminen über Teams die Inhalte zu diskutieren und zu vertiefen.


[Vl] Einführung in die Praktische Theologie
Dozent/-in:
Zeit und Ort:
regelmäßiger Termin ab 25.10.2021
wöchentlich Mo. 12:00 - 14:00 Uhr,  k.A.

[Si] Gender- und Masculinity-Studies zur Bibel  (AfK-Nr.: 178)
Dozent/-in:
Zeit und Ort:
regelmäßiger Termin ab 21.10.2021
wöchentlich Do. 16:00 - 18:00 Uhr,  k.A.

Kommentar:

Die Kategorie Gender ist in der Frage nach dem Verständnis von Geschlechterrollen, Sexualität und Machtstrukturen zu einer zentralen Analysekategorie geworden. Innerhalb dieser Diskurse rückt die Analyse von Konzepten von “Männlichkeit" immer stärker in den Fokus. Aber was hat das mit der Bibel zu tun? Sehr viel, denn die Gender- und Masculinity-Konzepte der Bibel haben die Kulturgeschichte tief geprägt. In diesem Seminar werden biblische Zentraltexte zur Thematik kritisch analysiert, wie z.B. Gen 1-3, Gal 3,28, 1Kor 11,2-16. Auch soll die “Männlichkeit” Gottes und Jesu kritisch reflektiert werden.

Literaturempfehlungen zum Einstieg:
- Fischer, Irmtraud, § 22 Verhältnis der Geschlechter, in: Dietrich, Walter (Hg.), Die Welt der Hebräischen Bibel. Umfeld – Inhalte – Grundthemen, Stuttgart 2017.
- Janssen, Claudia, Art. Gender (NT), in: WiBiLex 2020 https://www.bibelwissenschaft.de/wibilex/das-bibellexikon/lexikon/sachwort/anzeigen/details/gender-nt/ch/a0749999921e197254a40f620696d04d/ (abgerufen 16.07.2021).
Leutzsch, Martin, Männlichkeiten im entstehenden Christentum: Probleme ihrer Erforschung. In: Laura-Christin Krannich/Hanna Reichel/Dirk Evers (Hg.), Menschenbilder und Gottesbilder. Geschlecht in theologischer Reflexion. Leipzig 2019, 111-136.


[Vl] Grundlagen und Themen evangelischer Sozialethik  (AfK-Nr. 182)
Dozent/-in:
Zeit und Ort:
regelmäßiger Termin ab 19.10.2021
wöchentlich Di. 16:00 - 18:00 Uhr,  k.A.

Kommentar:

Die Hauptvorlesung bietet einen Überblick über Grundlagen und Themen evangelisch-theologische Sozialethik. Das geschieht in drei Teilen: 1. Der Begriff der Ethik und das Problem der Verhältnisbestimmung von allgemeiner (philosophischer) und theologischer Ethik; 2. Grundzüge der Geschichte der evangelischen Ethik und Grundlinien der evangelischen Sozialethik; 3. Themen materialer Sozialethik. Weitere Informationen und Modalitäten werden zu Beginn der Vorlesung über Stud.IP bekanntgegeben.

Verpflichtende Begleitlektüre: Ulrich H. J. Körtner, Evangelische Sozialethik. Grundlagen und Themenfelder. Vierte, überarbeitete und erweiterte Auflage Göttingen 2019 oder: Wilfried Härle, Ethik, Berlin/Boston (2010) 2. Aufl. 2018. (Bitte anschaffen; auch als E-Books in der UB). Weiterer Literaturhinweis, insbes. der Einleitungsartikel von Hans-Richard Reuter in: Handbuch der Evangelischen Ethik. Hg. v. Wolfgang Huber, Torsten Meireis, Hans-Richard Reuter, München 2015. Weitere Literaturangaben erfolgen im Rahmen der Vorlesung.


[Si] Im Auftrag ihrer Majestät  (AfK-Nr. 181)
Dozent/-in:
Zeit und Ort:
regelmäßiger Termin ab 18.10.2021
wöchentlich Mo. 10:00 - 12:00 Uhr,  digital

Kommentar:

In der evangelischen Kirchengeschichte befasst man sich meist mit Deutschland, der Schweiz und anderen Zentren der Reformation. Oder man untersucht die frühchristliche Geschichte im Frankenreich, die streitenden christlichen Konfessionen in Osteuropa, die außereuropäische Missionsgeschichte der Neuzeit oder den Kirchenkampf des 20. Jahrhunderts.
Doch wie stand und steht es um die Kirche(n) bei unseren mittlerweile teilweise außereuropäischen Nachbarn auf den britischen Inseln? Dieser Frage wollen wir in diesem Hauptseminar nachgehen: Wie sah das vorchristliche Britannien aus? Welche Kulturen übten Einfluss auf die ersten christlichen Gemeinden aus? Wie wurden Irland, Schottland und später auch England zu Triebfedern in der Christianisierung Europas? Welche Rolle spielten die Konflikte der Engländer, Waliser, Schotten und Iren in der Kirchengeschichte? Wie kam die Reformation auf die Inseln? Wie sahen die konfessionellen Konflikte in Britannien zu Zeiten des Dreißigjährigen Krieges aus? Wieso wanderten derart viele freikirchliche Gemeinschaften nach Nordamerika aus? Welche Gestalt hat das heutige Verhältnis von Kirche und Monarchie?
All diese Fragen werden Sie durch dieses Seminar beantworten können.


[Si] Lutheratur  (AfK-Nr. 181)
Digitale Blockveranstaltung
Dozent/-in:
Zeit und Ort:
Vorbesprechung: Do. 14.10.2021, 10.00 - 14.00 Uhr,
7 Einzeltermine:
Do. 14.10.2021,10.00 - 14.00 Uhr   (Vorbesprechung) keine Raumangabe
Fr. 29.10.2021,14.00 - 18.30 Uhr   keine Raumangabe
Sa. 30.10.2021,09.30 - 13.00 Uhr   keine Raumangabe
Fr. 03.12.2021,14.00 - 18.30 Uhr   keine Raumangabe
Sa. 04.12.2021,09.30 - 13.00 Uhr   keine Raumangabe
Fr. 28.01.2022,14.00 - 18.30 Uhr   keine Raumangabe
Sa. 29.01.2022,09.30 - 13.00 Uhr   keine Raumangabe

Kommentar:

Mit dem Reformator durch die deutsche Literaturgeschichte.
Selbst diejenigen, die keinerlei Interesse an Theologie haben, anerkennen Luthers Leistungen für die deutsche Sprache durch seine Bibelübersetzung. Dabei „erfindet“ er Begriffe, die heute so wirken, als hätte es sie schon immer gegeben: „Feuereifer“, „Lästermaul“, „Schandfleck“ etc. Auch durch seine Fabeln und Lieder wirkt er stilprägend.
Mit anderen Worten: Luther hat einen festen Platz in der Geschichte der deutschen Literatur.
Wie aber sieht über seine eigenen Beiträge hinaus die zeitgenössische Literatur der Reformation aus? Gibt es schon zu Luthers Lebzeiten so etwas wie evangelische Schriftsteller?
Vielleicht noch interessanter erscheint die Fragestellung, wie Schriftsteller anderer Jahrhunderte die Reformation und insbesondere die Gestalt des großen Reformators in ihren Werken behandelt haben. Das Seminar macht sich auf eine Tour von Hans Sachs über Lessing, Heine und Kleist bis zu Thomas Mann und Stefan Heym mit einigen weiteren Zwischenstationen. Wie nehmen die entsprechenden Autoren den Reformator wahr? Wie verändert sich die Wahrnehmung im Laufe der Jahrhunderte?
(Wenn gewünscht, kann auch ein vergleichender Seitenblick auf die philosophische Rezeption bei z.b. Hegel, Kierkegaard oder Engels erfolgen.)


 
[Vl] Medien und ihr Publikum
Dozent/-in:
Zeit und Ort:
regelmäßiger Termin ab 18.10.2021
wöchentlich Mo. 10:00 - 12:00 Uhr,  k.A.

Kommentar:

Diese Vorlesung richtet sich an die Erstsemester im BA- und MA-Studienfach Fachjournalistik Geschichte. Sie führt ein in die Geschichte der verschiedenen Massenmedien – Presse, Film, Radio, Fernsehen und Internet – und verfolgt deren Entwicklung vom Beginn der Neuzeit bis in die Gegenwart. Anhand aussagekräftiger historischer Fallstudien soll danach gefragt werden, wie und mit welchem Selbstverständnis Journalist*innen für die verschiedenen Medien gearbeitet haben, wie das Publikum diese genutzt und ihre Botschaften aufgenommen hat, welche medialen Eigenlogiken sich im Vergleich feststellen lassen und welcher Kritik sowohl die Medien als auch ihr Publikum immer wieder ausgesetzt waren und sind.
Die Vorlesung muss wegen der Corona-Pandemie leider digital stattfinden, d.h. wir werden uns nur virtuell treffen, aber immerhin live miteinander sprechen können. (Falls einzelne Teilnehmer:innen sich zur angesetzten Zeit nicht digital zuschalten können, müssten wir überlegen, ob wir zudem aufzeichnen. Das sollte aber eine Notlösung bleiben, denn ich will wirklich mit Ihnen direkt ins Gespräch kommen und ihre Kommentare in die Vorlesung einbeziehen.)
Die Vorlesung ist abgestimmt auf die zwei (arbeitsgleichen) Proseminare gleichen Titels, die aller Voraussicht nach zumindest jede zweite Woche in Präsenz stattfinden werden. Das Gleiche gilt für das zusätzlich angebotene Tutorium, dessen Besuch wir nachdrücklich empfehlen. Unter der Anleitung von fortgeschrittenen Studierenden können Sie hier in Kleingruppen Aspekte aus Vorlesung und Proseminar weiter vertiefen, Sie analysieren gemeinsam aktuelle Medienprodukte und üben sich in den Grundtechniken wissenschaftlichen Arbeitens. Die Termine dafür werden in der ersten Woche verabredet.


 
[Vl] „Vergangenheitspolitik“ in der Bundesrepublik
Dozent/-in:
Zeit und Ort:
regelmäßiger Termin ab 18.10.2021
wöchentlich Mo. 14:00 - 16:00 Uhr,  k.A.

Kommentar:

Das Gedenken an die Verbrechen des Nationalsozialismus gilt heute als fester Bestandteil des gesellschaftlichen Lebens in der Bundesrepublik Deutschland, Gedenkstätten sind wichtige Orte der Erinnerung und der Aufklärung. Nach 1945 herrschte jedoch zunächst jahrzehntelang ein Klima des Verschweigens und Verdrängens. NS-Täter konnten in ihren Berufen und ihrer gesellschaftlichen Position bleiben, die Opfer des Holocaust und der nationalsozialistischen Vernichtungspolitik spielten in der Öffentlichkeit kaum eine Rolle. Schon früh begannen aber auch die Debatten um einen „Schlussstrich“, heute steht die Erinnerungskultur durch eine rechte Geschichtspolitik unter Druck, die eine „erinnerungspolitische Wende um 180 Grad“ (Björn Höcke) fordert.

Am Umgang mit der NS-Vergangenheit lassen sich grundlegende Entwicklungen, Konflikte und Konstellationen der Geschichte der Bundesrepublik Deutschland nachvollziehen. Die Vorlesung gibt einen Überblick über die Geschichte der „Aufarbeitung der Vergangenheit“ von den 1940er Jahren bis heute und diskutiert die Voraussetzungen und Folgen von „Vergangenheitspolitik“ am Beispiel von ausgewählten Ereignissen wie z.B. Gerichtsprozessen, Reden, öffentlichen Debatten, Filmen oder Ausstellungen. Nicht zuletzt wird uns auch die Frage nach dem richtigen Begriff beschäftigen: Geht es um „Aufarbeitung“, um „Bewältigung“, um „Erinnerungskultur“ oder eben um „Vergangenheitspolitik“?

Die Vorlesung wird digital, aber „live“ stattfinden, so dass auch die Gelegenheit zum Austausch, zum Fragen und Diskutieren besteht. Den Link zur Vorlesung finden Sie bei StudIP.

Literaturhinweise:
Adorno, Theodor W.: Was bedeutet Aufarbeitung der Vergangenheit?, in: Ders: Gesammelte Schriften, Bd. 10.2: Kulturkritik und Gesellschaft II, Frankfurt am Main 2003, S. 555-572.
Fischer, Torben/Lorenz, Matthias (Hg.): Lexikon der "Vergangenheitsbewältigung" in Deutschland. Debatten- und Diskursgeschichte des Nationalsozialismus nach 1945, 3., überarbeitete und erweiterte Auflage, Bielefeld 2015.
Frei, Norbert: Vergangenheitspolitik. Die Anfänge der Bundesrepublik und die NS-Vergangenheit, München 1996.
Rothberg, Michael: Multidirektionale Erinnerung. Holocaustgedenken im Zeitalter der Dekolonisierung, Berlin 2021.


[Vl] Asien seit 1990
Dozent/-in:
Zeit und Ort:
regelmäßiger Termin ab 22.10.2021
wöchentlich Fr. 10:00 - 12:00 Uhr,  k.A.

Kommentar:

In diesem Wintersemester folgt der letzte Teil der Vorlesungsreihe zur Geschichte Asiens. Ausgehend vom Kollaps der Sowjetunion und angesichts der beschleunigten Globalisierung wird danach gefragt wie sich zentrale Regionen dieses riesigen Kontinents seit dem Ende der 80er Jahre gewandelt haben. Ein erster Schwerpunkt wird dabei auf dem internationalen Konflikt um Afghanistan liegen, vor allem aber werden die wesentlichen Teilsegmente Asiens untersucht: insbesondere Indien, China, Südostasien, Japan und Korea. Kenntnisse aus den vorangegangenen Vorlesungen sind nicht erforderlich, gewünscht wird aber die Bereitschaft Fragen zu stellen und mitzudiskutieren. Die Vorlesung richtet sich an diverse Studierendengruppen. Ein qualifizierter Leistungsnachweis wird über eine Klausur erbracht. Die Veranstaltung findet online, offline oder hybrid statt, je nach den gerade gültigen Coronaschutzverordnungen. Dies wird den Teilnehmenden noch rechtzeitig mitgeteilt.


[Vl] Belarus from the 11th to the 18th Century: On the Border of Civilizations
Unterrichtssprache: Englisch, Offen für Erasmus-Studierende
Dozent/-in:
Zeit und Ort:
regelmäßiger Termin ab 20.10.2021
wöchentlich Mi. 10:00 - 12:00 Uhr,  k.A.

Kommentar:

The lecture aims to raise students' awareness of the importance of Belarus in the history and culture of East-Central Europe. The focus of interest is on the Grand Duchy of Lithuania and the Polish Noble Republic as nuclei of modern nations, including the Belarusian ethnic group. The focus will also be on concepts of multiculturalism, confessional liberalism, and the rule of law, as well as on related central questions: How did the transition from an aristocratic nation to a cultural nation take place? Why are the debates about a common Lithuanian-Belarusian fatherland currently relevant again?
A written exam is scheduled for the penultimate week of the semester.

The event will take place online. To receive an invitation, please register under StudIP.


[Vl] Die Französische Revolution II: 1794-1804
Dozent/-in:
Zeit und Ort:
regelmäßiger Termin ab 20.10.2021
wöchentlich Mi. 10:00 - 12:00 Uhr,  k.A.

[Vl] Einführung in die Griechische Geschichte  (AfK-Nr. 221)
Klausurtermin: 16.02.2022. Der Klausurtermin gilt für alle Studiengänge mit Ausnahme des Studiengangs "Kultur der Antike". Der Termin für diesen Studiengang wird zu einem späteren Zeitpunkt nachgereicht.
Dozent/-in:
Zeit und Ort:
regelmäßiger Termin ab 20.10.2021
wöchentlich Mi. 08:00 - 10:00 Uhr,  k.A.

[Vl] Geschichte der Sowjetunion
Dozent/-in:
Zeit und Ort:
regelmäßiger Termin ab 18.10.2021
wöchentlich Mo. 14:00 - 16:00 Uhr,  k.A.

Kommentar:

30 Jahre nach dem Untergang der Sowjetunion ist es wieder einmal an der Zeit Bilanz zu ziehen. Inspiriert durch die sog. Archivrevolution konzentrierte sich die historische Forschung nach der Auflösung der Sowjetunion zunächst ganz auf das Phänomen des Stalinismus. Zweifelsohne artete der unter Stalin unternommene Versuch, den „Sozialismus in einem Land“ zu errichten, in eine Diktatur aus, die unzähligen Menschen das Leben kostete. Wie die Untersuchungen der letzten Jahre zeigen, greift das Erklärungsangebot der Totalitarismusthese zu kurz. In diesem Sinne sollen das Herrschafts- und Gesellschaftssystem der Sowjetunion aus sozialhistorischer und kulturgeschichtlicher Perspektive neu beleuchtet werden. Dabei werden die Besonderheiten des Stalinismus, der Entstalinisierung und der Perestrojka thematisiert. Als roter Faden dient die These: Die Geschichte der Sowjetunion ist die Geschichte eines Landes, das der Urbanisierung unterliegt.
Die Vorlesung schließt mit einer Klausur in der vorletzten Semesterwoche.
Die Veranstaltung findet Online statt. Um eine Einladung zu erhalten, melden Sie sich bitte in StudIP an.

Literatur: Hildermeier, Manfred: Die Sowjetunion 1917-1991. München 2001 (Oldenbourg Grundriss der Geschichte 31); Plaggenborg, Stefan: Experiment Moderne. Der sowjetische Weg. Frankfurt am Main/New York 2006; Neutatz, Dietmar: Europäische Geschichte im 20. Jahrhundert. Träume und Alpträume: Eine Geschichte Russlands im 20. Jahrhundert. München 2013; Schlögel, Karl: Das sowjetische Jahrhundert. Archäologie einer untergegangenen Welt. München 2017.


[Vl] Griechische Sozialgeschichte
Klausurtermin: 17.02.2022
Dozent/-in:
Zeit und Ort:
regelmäßiger Termin ab 21.10.2021
wöchentlich Do. 08:00 - 10:00 Uhr,  k.A.

[Vl] Medien im Geschichtsunterricht
Dozent/-in:
Zeit und Ort:
regelmäßiger Termin ab 19.10.2021
wöchentlich Di. 16:00 - 18:00 Uhr,  k.A.

Kommentar:

Da das Fach Geschichte durch die Abwesenheit ihres Gegenstands prinzipiell nur in seinen Medien repräsentiert ist, bildet der richtige Umgang mit Quellen und Darstellungen eine der zentralen Aspekte der Ausbildung von Geschichtslehrerinnen und -lehrer. In der Vorlesung werden die wichtigsten Mediengattungen vorgestellt und ihre methodischen Verwendungsmöglichkeiten zur Veranschaulichung und Vergegenwärtigung historischer Inhalte im Geschichtsunterricht behandelt. Einen Schwerpunkt des Seminars bilden Quellen im Geschichtsunterricht anhand des an der Professur für Didaktik der Geschichte entwickelten Quellenportfolios.
Die Vorlesung wird rein Online durchgeführt. Die Studierenden erhalten zu Beginn des Semesters genauere Angaben zu Ablauf und Gestaltung der Veranstaltung.

Literatur: Pandel, Hans-Jürgen/ Schneider, Gerhard (Hrsg.), Handbuch Medien im Geschichtsunterricht (Forum Historisches Lernen), 7. Aufl. Schwalbach/ Ts. 2017. (Eine ausführliche Literaturlistewird zu


[O Si] Neueste Forschungen zur Geschichte der Frühen Neuzeit
BITTE BEACHTEN SIE: Diese Veranstaltung findet in Präsenz statt.
Dozent/-in:
Zeit und Ort:
regelmäßiger Termin ab 25.10.2021
zwei-wöchentlich Mo. 18:00 - 20:00 Uhr,  Präsenztermin: Phil. I, G 026

[Vl] Polen in der Welt – eine ostmitteleuropäische Globalgeschichte (963-1795)
Offen für Erasmus-Studierende
Dozent/-in:
Zeit und Ort:
regelmäßiger Termin ab 21.10.2021
wöchentlich Do. 16:00 - 18:00 Uhr,  k.A.

Kommentar:

Globalgeschichten haben aktuell Konjunktur, in den letzten fünf Jahren sind eine Globalgeschichte Frankreichs, Spaniens, Italiens und zuletzt auch Deutschlands erschienen. Durchweg handelt es sich hierbei um kaleidoskopartig angelegte „Lesebücher“, die sich an Jahreszahlen entlanghangeln und verschiedene Facetten einer „Globalisierung“ und von internationalen Beziehungen und Verflechtungen behandeln.
Nicht von ungefähr behandeln die bisherigen „Weltgeschichten“ Imperien und Kolonialmächte (Frankreich, Spanien, Deutschland) oder eine kulturelle Zentralmacht (Italien). Was aber passiert, wenn man eine solche Globalgeschichte für eine mittlere europäische Macht in Ostmitteleuropa konzipiert? Überdehnt das das Konzept oder ermöglicht es neue und vielleicht konzeptionell weiterführende Ansätze? Und wie sind diese spezifischen Gattungen von „Globalgeschichten“ einzuschätzen – nur Publikumserfolge oder innovative Produkte?
Die Vorlesung möchte den Entwurf einer Globalgeschichte, seine Grenzen und seine Tragfähigkeit für die ältere Geschichte Polens durchspielen. Gefragt wird, zu welchem Zeitpunkt und in welcher Situation internationale und transeuropäische Einflüsse die Geschichte Polens prägten ((etwa Wikinger/Waräger, muslimische Reisende und Händler, jüdische Fernhandelskaufleute, Mongolen und Tataren). Und zweitens: Wo gestalteten auf der anderen Seite Polen – etwa als Kolonisateure in Brasilien, Missionare in China oder französische Söldner auf Haiti - globale Geschichte mit?
Die Vorlesung findet wöchentlich als Zoom-Videoschalte statt. Sie wird im Wintersemester bis ca. 1800 geführt, für die nächsten Semester ist eine Fortführung bis zur Gegenwart geplant. Zu jeder Vorlesung gibt es ein Skript und eine Präsentation, ihre Diskussionsbeiträge sind erwünscht. Die Prüfung in den Grundlagenmodulen findet in Prüfungsgesprächen statt.

Einführende Literatur
Patrick Boucheron (Hg.), Histoire mondiale de la France. Paris 2017.
Andreas Fahrmeir (Hg.), Deutschland. Globalgeschichte einer Nation. München 2020.
Michael G. Müller (Hg.), Polen in der europäischen Geschichte. Ein Handbuch. Stuttgart 2017-


[Vl] Reichtum und Armut im Früh- und Hochmittelalter
Dozent/-in:
Zeit und Ort:
regelmäßiger Termin ab 19.10.2021
wöchentlich Di. 10:00 - 12:00 Uhr,  k.A.

Kommentar:

Wie eine Gesellschaft mit sozialer und ökonomischer Ungleichheit umgeht, ist ein zentraler Aspekt ihrer inneren Verfasstheit. Fragen von Herrschaft und Macht stellen sich dabei ebenso wie die Frage nach religiösen Traditionen und sozialethischer Reflexion. Die Zeit, die traditionell als Mittelalter bezeichnet wird, gilt als Epoche besonders stabiler Ungleichheitsverhältnisse. Doch zeigt ein genauerer Blick auf die Überlieferung, dass sich in dieser Zeit tiefgreifende Veränderungen vollzogen haben, und dass sich dies auch in den sozialethischen Diskursen widerspiegelt. Der Schwerpunkt der Vorlesung wird im Früh- und Hochmittelalter (8.–13. Jh.) liegen. Dabei wird das Themenfeld Reichtum und Armut eingebettet in einen Überblick zur Sozialgeschichte der Grundherrschaft, des Adels und der Stadt. Die Vorlesung wird im Wechsel im Rahmen von Webex-Meetings und Podcasts angeboten. Näheres hierzu wird in der ersten Vorlesungsdoppelstunde am Dienstag, 19.10.2021, 10.15 Uhr (Webex-Meeting), mitgeteilt. Der Link zu den Webex-Meetings wird über Stud.IP zur Verfügung gestellt.

Literatur:
Armut im Mittelalter, hg. von Otto G. Oexle (Vorträge und Forschungen 58), Ostfildern 2004. – Gilomen, Hans-Jörg: Wirtschaftsgeschichte des Mittelalters, München 2014 – Huster, Ernst-Ulrich: Von der mittelalterlichen Armenfürsorge zu den Anfängen der Sozialstaatlichkeit, in: Handbuch Armut und soziale Ausgrenzung, hg. von Ernst-Ulrich Huster u. a., Wiesbaden 2008, S. 243-262. – Mollat, Michel: Les pauvres au moyen âge. Étude sociale, Paris 1978 (dt. Ausgabe: Die Armen im Mittelalter, München 1984). – Oexle, Otto G.: Armut, Armutsbegriff und Armenfürsorge im Mittelalter, in: Soziale Sicherheit und soziale Disziplinierung. Beiträge zu einer historischen Theorie der Sozialpolitik, hg. von Christoph Sachße und Florian Tennstedt, Frankfurt/Main 1986, S. 73-100. – Schulte, Petra/ Hesse, Peter (Hgg.): Reichtum im späten Mittelalter: Politische Theorie, ethische Norm, soziale Akzeptanz, Stuttgart 2015. – Steinbach, Sebastian: Einführung in die Wirtschaftsgeschichte, Band 3: Mittelalter, Stuttgart 2021.


[H Si] Revolution global? Französische und Haitianische Revolution im Vergleich (1789-1804)
Dozent/-in:
Zeit und Ort:
regelmäßiger Termin ab 19.10.2021
wöchentlich Di. 10:00 - 12:00 Uhr,  k.A.

Kommentar:

Der Vergleich zwischen der „großen“ Französischen Revolution und der lange Zeit marginalisierten Haitianischen Revolution gilt als einer der klassischen Fälle, in denen eine etablierte eurozentrische Sichtweise durch postkoloniale Interpretationen herausgefordert wird. Das Seminar soll die entsprechenden Argumentationslinien offenlegen und kritisch hinterfragen.

Susan Buck-Morss, Hegel, Haiti, and Universal History, 2009
Oliver Gliech, Saint-Domingue und die Französischer Revolution. Das Ende der weißen Herrschaft in einer karibischen Plantagenwirtschaft, 2011
M.-R. Trouillot, Undenkbare Geschichte. Zur Bagatellisierung der haitianischen Revolution, in: S. Conrad et al. (Hg.), Jenseits des Eurozentrismus. Postkoloniale Perspektiven in den Geschichts- und Kulturwissenschaften, 2. Aufl. 2013, S. 73-103.


[Vl] Schlüsselquellen der Geschichte
Vorlesung mit unterschiedlichen Lehrenden des Historischen Instituts.
BITTE BEACHTEN SIE: Diese Veranstaltung findet in Präsenz statt.
Dozent/-in:
Zeit und Ort:
regelmäßiger Termin ab 21.10.2021
wöchentlich Do. 12:00 - 14:00 Uhr,  Präsenztermin: Phil. I, G 233

[H Si] Sprechen über den Holocaust - Soundgeschichtliche Annäherungen
Dozent/-in:
Zeit und Ort:
regelmäßiger Termin ab 21.10.2021
wöchentlich Do. 12:00 - 14:00 Uhr,  k.A.

Kommentar:

Das Seminar beschäftigt sich mit der Frage, auf welche Art und Weise von der Zeit nach dem Zweiten Weltkrieg bis heute über den Holocaust gesprochen wird. Es stellt dabei eine soundgeschichtliche Zugangsweise in den Mittelpunkt: Wie wurde der Sprechakt von Opfern, Tätern, Juristen, Historikern, und anderen inszeniert? Und wie wurden von wem Sprechakte über den Holocaust angeregt, bewertet, sanktioniert und umgedeutet? Das Seminar beschäftigt sich, um diese Fragen zu beantworten etwa mit den Nürnbergerprozessen und mit der Inszenierung von Zeitzeugeninterviews.


[Vl] Stadtentwicklung und Städte im mittelalterlichen "Hessen"
Klausurtermin: 14.02.2022
Dozent/-in:
Zeit und Ort:
regelmäßiger Termin ab 18.10.2021
wöchentlich Mo. 12:00 - 14:00 Uhr,  k.A.

Kommentar:

In der Vorlesung werden zunächst die Grundzüge der Stadtentwicklung im römisch-deutschen Reich erklärt. In der Folge wird die Geschichte einzelner Städte im heutigen Bundesland Hessen vorgestellt, die paradigmatisch für einen bestimmten Städtetyp stehen. Da es im heutigen Hessen keine Bischofsstadt mit römischer Wurzel gibt, muss auf Mainz (ehemals Rheinhessen) zurückgegriffen werden. Frankfurt wird als Beispiel für die wechselhafte Geschichte einer Königspfalz behandelt, Wetzlar und Friedberg stehen für die Reichsstädte der Wetterau, Marburg und Kassel für spätmittelalterliche Residenzstädte. Angesprochen werden sollen auch Gießen, Fritzlar und ggf. Butzbach.
Zum jetzigen Zeitpunkt ist geplant, die Veranstaltung mit einer Klausur abzuschließen. In Abhängigkeit von der Pandemielage und den Prüfungsregelungen der JLU kann auch eine Umstellung auf mündliche Prüfungen erfolgen. Welche Prüfungsform genau gewählt wird, entscheidet die Veranstaltungsleiterin im Januar 2022.


 
[Ü] Al-Ghazali: Elixier der Glückseligkeit (Buchlektüre)
BITTE BEACHTEN SIE: Diese Veranstaltung findet in Präsenz statt.
Dozent/-in:
Zeit und Ort:
regelmäßiger Termin ab 18.10.2021
wöchentlich Mo. 12:00 - 14:00 Uhr,  Präsenztermin: Phil. I, C 011

Kommentar:

In dieser Übung wollen wir uns mit dem Gelehrten Imam al-Ghazali und seiner Ethik beschäftigen. Ideengeschichtliche Einflüsse der griechischen und islamischen Philosophie und der islamischen Mystik (Sufismus) werden dargestellt. Al-Ghazali entwickelte eine theologische Tugendethik, die den Menschen in den Mittelpunkt stellt. Ziel ist es mit ihm Überlegungen zu einer modernen islamischen Ethik anzustellen.


[Si] Den Glauben verantworten und leben
BITTE BEACHTEN SIE: Diese Veranstaltung findet in Präsenz statt.
Dozent/-in:
Zeit und Ort:
regelmäßiger Termin ab 18.10.2021
wöchentlich Mo. 14:00 - 16:00 Uhr,  Präsenztermin: Phil. I, G 333

Kommentar:

Wie lässt sich heute unter den Bedingungen der Moderne und einer säkularen Lebenswelt der islamische Glaube begründen und leben? Die islamischen Wissenschaften waren und sind von jeher Bemühungen des Menschen den Glauben in unterschiedlichen Kontexten neu zu formulieren und zu gestalten. Die Disziplinen wie systematische Theologie, Recht, Philosophie und Mystik entwickelten verschiedene Gottes- und Menschenbilder, teilweise widersprechend aber auch ergänzend. In dieser Spannung liegt der Keim zu immer neuen theologischen Ansätzen. Ausgehend von den klassischen Wissensbeständen kann so gefragt werden nach einer Theologie, die versucht die Tradition mit der Moderne zu versöhnen. Dabei soll der Mensch ganz Ziel und Mittelpunkt der Religion sein und besonders sollen die praktischen und lebensweltlichen Aspekte der Religion Beachtung finden in den Überlegungen des Seminars.


[Vl] Muslimische Glaubenspraxis
Dozent/-in:
Zeit und Ort:
regelmäßiger Termin ab 18.10.2021
wöchentlich Mo. 18:00 - 20:00 Uhr,  k.A.

Kommentar:

Muslimische Glaubenspraxis

Die Vorlesung führt in die islamische Glaubenspraxis und Ethik unter Berücksichtigung der Lebenswirklichkeit der MuslimInnen in Europa ein. Dabei werden Gottesdienste, Rituale und Bräuche vor dem Hintergrund ihrer geschichtlichen, lokalen, konfessionellen und kulturellen Ausprägungen behandelt. Die vielfältigen Erscheinungsformen des muslimischen Glaubenslebens in Geschichte und Gegenwart kommen anhand prägnanter Beispiele zur Sprache.

Literatur:
- Rahman, Fazlur: Islam. University of Chicago Press. 1979.
- Schimmel, Annermarie: Die Zeichen Gottes – die religiöse Welt des Islam. München: C.H.Beck 1995.
- Küng, Hans: Der Islam: Geschichte, Gegenwart, Zukunft. Piper, 2006.
- Sarikaya, Yasar: 401 Hadithe für den Islamunterricht: Hückelhoven 2011.


[Si] Reformtheologie und modernes islamisches Denken und ihre Bedeutung für den Islam in Deutschland
Dozent/-in:
Zeit und Ort:
regelmäßiger Termin ab 20.10.2021
wöchentlich Mi. 14:00 - 16:00 Uhr,  k.A.

Kommentar:

Spätestens seit dem Ende des 19. Jahrhunderts beginnt in der Islamischen Welt etwas, das wir islamisches "Reformdenken" oder "Reformtheologie" nennen können. Denker wie Sayyid Jamal al-din Asadabadi (al-Afghani), Muhammad Abduh, Muhammad Iqbal und andere beginnen in dieser Zeit, ausgehend von einer gesellschaftlichen, politischen und wirtschaftlichen Misere in den meisten Ländern der islamischen Welt, das historische Erbe des islamischen Denkens kritisch zu betrachten und aufzuarbeiten. Aus diesen Ansätzen von Ägypten bis Indien entsteht eine Tradition, die sich bis in die heutige Zeit fortsetzt. Diese zeitgenössische Theologie, die es sich sich zur Aufgabe macht, Antworten auf die Fragen des modernen Menschen zu finden, gilt es in diesem Seminar zu untersuchen.
Dabei beschäftigen wir uns mit den wichtigsten Ansätzen und ihren Vertretern und Vertreterinnen.


 
[Vl] Biblische Grundlagen einer christlichen Ethik
Dozent/-in:
Zeit und Ort:
regelmäßiger Termin ab 19.10.2021
wöchentlich Di. 10:00 - 12:00 Uhr,  k.A.

Kommentar:

Für Glaubende innerhalb christlicher Gemeinschaften ist die Bibel kein beliebiges, unverbindlich bleibendes Buch. Da der Kanon ihnen als Medium der Offenbarung Gottes gilt, dient er auch als Orientierung bei der Verwirklichung eines gelungenen Lebens. Als Kulturgut ist die Bibel zugleich ein Dokument der abendländischen Geistes- und Moralgeschichte, dessen Kenntnis auch für Menschen außerhalb der christlichen Glaubensgemeinschaften dienlich sein kann, wenn sie ethische Diskurse verstehen wollen. Die Vorlesung stellt Themen der biblischen Theologie vor, die für eine christliche Ethik von Bedeutung sind, etwa die biblische Anthropologie, Konzepte von Offenbarung oder den Stellenwert von Normen und Tugenden in biblischen Texten.

Literatur:
Ferdinand Hahn, Theologie des Neuen Testaments. 2 Vol. (UTB 3500), Tübingen 3. Aufl. 2011 (2002); Eckart Otto, Theologische Ethik des Alten Testaments (ThW 3/2), Stuttgart, Berlin, Köln 1994; Udo Schnelle, Theologie des Neuen Testaments (UTB 2917), Göttingen 2. Aufl. 2014 (2007); Jan G. van der Watt (Ed.), Identity, Ethics, and Ethos in the New Testament (BZNW 141), Berlin 2006.


[Vl] Christliche Ethik in gesellschaftlicher Verantwortung
Klausurtermin: 25.02.2022.
BITTE BEACHTEN SIE: Diese Veranstaltung findet als BLockveranstaltung in Präsenz statt.
Dozent/-in:
Zeit und Ort:
5 Einzeltermine:
Fr. 19.11.2021,14.00 - 18.00 Uhr   Präsenztermin: Phil. II, H 205
Sa. 20.11.2021,09.00 - 17.30 Uhr   Präsenztermin: Phil. II, H 205
Fr. 03.12.2021,14.00 - 18.00 Uhr   Präsenztermin: Phil. II, H 205
Sa. 04.12.2021,09.00 - 17.30 Uhr   Präsenztermin: Phil. II, H 205
Fr. 25.02.2022,10.00 - 12.00 Uhr   (Klausur) keine Raumangabe

Kommentar:

Religionen setzen sich nicht nur mit den Fragen der Erlösung des Menschen und der Schöpfung auseinander, sondern auch mit den ethischen Herausforderungen der Menschheit. Das schließt individualethische Fragen der Moraltheologie - "Was soll ich als Einzelperson tun?" - ebenso ein wie strukturethische Fragen der Sozialethik - "Wie sollen wir als Kollektiv die Gesellschaft und die staatlichen Strukturen gestalten?". Insbesondere das Alte Testament zeugt von der Wahrnehmung dieser doppelten Verantwortung durch die Religion. Heute wird die theologische Ethik einerseits im Rückblick auf diese Tradition, andererseits aber auch in engem Austausch mit den säkularen (also nicht-religiösen) Ethiken und politischen Philosophien weitergeführt und profiliert. In der Vorlesung soll dieser theologisch-ethische Zugang zur Entwicklung einer ethischen Position im säkularen Zeitalter grundsätzlich erörtert und an konkreten Beispielen diskutiert werden. Im Zentrum steht dabei das Anliegen, dass eine Ethik mit religiösem Hintergrund auch in einem stark säkularisierten Diskurs verständlich gemacht wird, einschließlich der Übersetzung dieser theologischen Ethik von einer religiösen in eine säkulare Sprache.

Die Vorlesung findet als Blockveranstaltung statt. Neben den Lehrendeninput treten Kleingruppenphasen und Plenumsdiskussionen. Zwischen dem ersten und dem zweiten Terminblock wird eine Lektüre vereinbart.

Grundlagenlektüre:
Arno Anzenbacher, Christliche Sozialethik. Einführung und Prinzipien, Paderborn: Schöningh (UTB) 1998.
Arno Anzenbacher, Ethik. Eine Einführung, 4. durchgesehene und aktualisierte Auflage, Düsseldorf: Patmos 2012.


[P Si] Das Buch Rut
BITTE BEACHTEN SIE: Diese Veranstaltung findet in Präsenz statt.
Dozent/-in:
Zeit und Ort:
regelmäßiger Termin ab 21.10.2021
wöchentlich Do. 14:00 - 16:00 Uhr,  Präsenztermin: Rathenaustr. 8, 109

Kommentar:

Das Proseminar nimmt inhaltlich Bezug auf die im Sommersemester angebotene Übung im Basismodul Biblische Theologie.
Das Buch Ruth gehört zu den wenigen biblischen Büchern, in denen Frauen als Hauptfigur auftreten, und es ist das einzige, von dem angenommen wird, dass es von einer Frau verfasst sein könnte. Die Moabiterin Rut wird zur Urgroßmutter Davids (Rut 4,17). Die jüdische Tradition sieht sie daher als Ahnfrau des Messias und hat dem Büchlein eine besondere Rolle im Festkalender zugedacht. Es wird im Synagogengottesdienst des Pfingstfestes verlesen. Nach christlicher Tradition ist Rut eine Vorfahrin Jesu (Mt 1,5) und Urbild Marias. Wegen seiner literarischen Qualität gilt das Buch Ruth als Meisterwerk der hebräischen Prosa und gehört zur Weltliteratur. Es hat bis in die Gegenwart eine Wirkungsgeschichte in der Literatur, bildenden Kunst und Musik erfahren.

Literatur:
Fischer, Irmtraud: Rut (Herders Theologischer Kommentar zum Alten Testament), Freiburg im Breisgau, 2. Aufl. 2005.
Hausmann, Jutta: Rut. Miteinander auf dem Weg (Biblische Gestalten 11), Leipzig 2005.
Köhlmoos, Melanie: Rut (Das Alte Testament Deutsch 9,3) Göttingen 2010.
Zakovitch, Yair: Das Buch Rut. Ein jüdischer Kommentar (Stuttgarter Bibelstudien 177), Stuttgart 1999.


[Vl] Einführung in die Religionspädagogik
Dozent/-in:
Zeit und Ort:
regelmäßiger Termin ab 22.10.2021
wöchentlich Fr. 16:00 - 18:00 Uhr,  k.A.

Kommentar:

Die Vorlesung versucht das Fach Religionspädagogik in seinen innertheologischen und interdisziplinären Bezügen zugänglich zu machen. Im Vordergrund stehen anthropologische, pädagogische und bildungstheoretische Überlegungen. Die Frage nach einem zukunftsfähigen katholischen Religionsunterricht ist dabei leitend.
Prüfungsform: Essay


[Vl] Glaube heute denken. Einführung in die Systematische Theologie
Klausurtermin: 25.02.2022
Dozent/-in:
Zeit und Ort:
regelmäßiger Termin ab 22.10.2021
wöchentlich Fr. 14:00 - 16:00 Uhr,  k.A.

Kommentar:

Die Einführungsvorlesung zur Systematischen Theologie nimmt Formen zeitgenössischer Religiosität und Religionskritik zum Ausgangspunkt, um über sie von einem christlichen Standpunkt aus nachzudenken. Dazu wird das Projekt der Systematischen Theologie insgesamt vorgestellt: Dieser theologischen Disziplin geht es im Wesentlichen darum, die Grundlagen des christlichen Glaubens in Vergangenheit und Gegenwart zu verstehen und ihre Bedeutung für die Menschen von heute aufzuweisen.

Literaturhinweise zum Einstieg
(Weitere Literatur wird in der Vorlesung bekannt gegeben.)
C. Dockter/M. Dürnberger/A. Langenfeld, Theologische Grundbegriffe. Ein Handbuch, Paderborn 2021
M. Dürnberger, Basics systematischer Theologie. Eine Anleitung zum Nachdenken über den Glauben, Regensburg 2020
E. Dirscherl/M. Weißer, Dogmatik für das Lehramt. 12 Kernfragen des Glaubens, Regensburg 2019
M. Knapp, Die Vernunft des Glaubens. Eine Einführung in die Fundamentaltheologie, Freiburg 2009
H. Küng, Credo. Das apostolische Glaubensbekenntnis Zeitgenossen erklärt, München 10. Auflage 2015
M. Seewald, Einführung in die Systematische Theologie, Darmstadt 2018
K. v. Stosch, Einführung in die Systematische Theologie, Paderborn 4. Auflage 2019


[Vl] Heilige und Reliquien als Konstante des Glaubens-Einführung in die Kirchengeschichte
Klausurtermin: 14.02.2022
Dozent/-in:
Zeit und Ort:
regelmäßiger Termin ab 18.10.2021
wöchentlich Mo. 12:00 - 14:00 Uhr,  k.A.

Kommentar:

Jeder Christ ist durch die Taufe geheiligt, aber schon die frühen Christen verehrten die Menschen, die im Bekenntnis zu Christus Opfer der staatlichen Gewalt geworden waren als Märtyrer und Heilige. Der Umgang mit den Heiligen und dem was von ihrem irdischen Leben übrig blieb gehört zu den Konstanten der Kirchengeschichte, in der sich Ablehnung des Kultes und glühende Verehrung immer wieder ablösten. So ist das Vorlesungsthema eine ideale Einführung in die Wandlungen der Kirchengeschichte.

Literatur:
Arnold Angenendt, Heilige und Reliquien. Die Geschichte ihres Kultes vom frühen Christentum bis zur Gegenwart, München 1. Aufl. 1994, 2. Aufl. 1997.
August Heuser/Stephanie Hartmann/Matthias Th. Kloft (hg.), Der heilige Leib und die Leiber der Heiligen, Ausstellungskatalog Frankfurt 2007.


[Si] Identität und Verwandlung. Zugänge zu theologischen Entwicklungstheorien in der Theologie- und Spiritualitätsgeschichte des Christentums
Dozent/-in:
Zeit und Ort:
regelmäßiger Termin ab 18.10.2021
wöchentlich Mo. 16:00 - 18:00 Uhr,  k.A.

Kommentar:

Aktuell wir viel über eine notwendige Veränderung des Glaubens diskutiert. Muss sich der Glaube der Kirche ändern, wenn sich die Zeiten ändern? Oder ist der Glaube das stets Gleichbleibende, das im Wandel der Zeiten die Identität der Kirche ausmacht? Oder lässt sich eine Kontinuität im Wandel, ein notwendiges Wachstum des gleichbleibenden Glaubens, stringent denken, ohne die Identität und die Verbindung zum Ursprung preiszugeben? Was bedeutet folglich Entwicklung im theologischen Sinn? - Das sind nicht nur Fragen, die Christen in Zeiten großer Umbrüche und epochaler Veränderungen zutiefst beschäftigen, es geht dabei um eine zentrale Angelegenheit des Glaubens und der Kirche selbst und es ist eine fundamentale Diskussion, die sich durch zweitausend Jahre Theologiegeschichte zieht und von der letztlich auch die Zukunft des Christentums abhängt.

Dieses Seminar möchte in die Tradition theologischer Entwicklungstheorien einführen und den ungeahnt reichen Ansätzen zu Entwicklungstheorien in der Theologie- und Spiritualitätsgeschichte nachgehen und diese Dynamik neu bewusst machen, indem es die intellektuelle und geistliche Biographie ausgewählter Personen nachzeichnet und anhand einer Auswahl aussagekräftiger Texte in ihr theologisches und spirituelles Werk einführt, um die großen Themenkomplexe ihres Denkens und ihrer Erfahrungen sichtbar werden zu lassen.

Das Seminar erörtert in Auswahl wichtige Ansätze theologischer Entwicklungstheorien, ausgehend von den grundlegenden Reflexionen in der Alten Kirche, über die spekulativen Ansätzen im Mittelalter bis hin zu den dogmatischen Theorien des 19. und 20. Jahrhunderts. Dabei gilt es auch den Zusammenhang zwischen theologischer Reflexion und geistlicher Erfahrung zu bedenken. Im Fokus stehen Personen der christlichen Theologie- und Mystikgeschichte: Irenäus von Lyon, Origenes, Vinzenz von Lérins, Anselm von Canterbury, Guigo II. (der Kartäuser), Bonaventura, Johannes Tauler, Theresa von Avila, Ignatius von Loyola, Johann Adam Möhler, John Henry Newman, Pierre Teilhard de Chardin, Hans Urs von Balthasar, Joseph Ratzinger u.a.

Einführende Literatur:
ANSORGE, DIRK: Kleine Geschichte der christlichen Theologie. Epochen, Denker, Weichenstellungen (Regensburg 2017).
DICKINSON, CHARLES: The Dialectical Development of Doctrine. A Methodological Proposal (Dearborn 2000).
MCGINN, BERNHARD: Die Mystik im Abendland Bde. 1-6 (Freiburg i. Br./ Basel/ Wien 1994ff).
SEEWALD, MICHAEL: Dogma im Wandel. Wie Glaubenslehren sich entwickeln (Freiburg i. Br./ Basel/ Wien 2018).


[Vl] Literatur und Umwelt des Neuen Testaments
Statt einer Klausur finden mündliche Prüfungen statt.
Dozent/-in:
Zeit und Ort:
regelmäßiger Termin ab 18.10.2021
wöchentlich Mo. 14:00 - 16:00 Uhr,  k.A.

Kommentar:

Die Vorlesung gibt einen ersten Überblick über die Bücher des Neuen Testaments, wobei der Schwerpunkt auf den Evangelien liegt. Seitenblicke auf die Umwelt des Neuen Testaments helfen, die Texte in ihrem historischen Kontext zu verankern. Die Vorlesung ist somit grundlegend für die Analyse neutestamentlicher Texte in den Veranstaltungen der Vertiefungsmodule.

Literatur:
Ingo Broer, Einleitung in das Neue Testament. In Verbindung mit Hans-Ulrich Weidemann, Würzburg 4. Aufl. 2016 (1998–2001, 2006); Martin Ebner/Stefan Schreiber (Hg.), Einleitung in das Neue Testament (KStTh 6), Stuttgart 3. Aufl. 2020 (2008); Udo Schnelle, Einleitung in das Neue Testament (UTB 1830), Göttingen 9. Aufl. 2017 (1994).


[Si] Lorsch, Fulda, Eberbach, Eibingen- männliches und weibliches Klosterleben in Hessen und am Rhein
BITTE BEACHTEN SIE: Diese Veranstaltung findet in Präsenz statt.
Dozent/-in:
Zeit und Ort:
regelmäßiger Termin ab 19.10.2021
wöchentlich Di. 10:00 - 12:00 Uhr,  Präsenztermin: Rathenaustr. 8, 109

Kommentar:

Wenn man sich mit der Geschichte Hessens beschäftigt, kommt man an den großen Klöstern nicht vorbei. Das von Bonifatius gegründete Kloster Fulda und das von Chrodegang gegründete Kloster Lorsch stehen durch ihre Besitzgeschichte auch am Beginn der Geschichte vieler hessischer Orte. Diese Benediktinerabteien und die Zisterzienserklöster wie Eberbach, Arnsburg, Marienstatt oder Haina haben mit ihren Männer- und Frauenkonventen das geistliche, geistige und wirtschaftliche Leben dieses Raumes über Jahrhunderte geprägt. Mit Hrabanus Maurus und Hildegard von Bingen gehören auch herausragende Theologen zu den hessisch-mittelrheinischen Klöstern.
Im Rahmen des Seminars wird bei verbesserter Coronasituation auch eine Exkursion zum Zisterzienserkloster Marienstatt stattfinden.
Da es ein Seminar ist, ist für einen benoteten Schein eine Hausarbeit erforderlich.

Literatur:
Gangolf Schrimpf (hrsg.), Kloster Fulda in der Welt der Karolinger und Ottonen (Fuldaer Studien 7), Frankfurt 1996.
Bernhard Pinsker/Anette Zeeb (bearb.), Kloster Lorsch: Vom Reichskloster Karls des Großen zum Weltkulturerbe der Menschheit; Ausstellung Museumszentrum Lorsch, 28.05.2011- 29.01.2012 , Peterberg (2011).
Christian Hillen, <Sehet, hier ist die Stätte...> Geschichte der Abtei Marienstatt, Köln 2012.
Franziskus Büll/Friedhelm Jürgensmeier/Regina E. Schwerdtfeger (Bearb.): Die Mönchs- und Nonnenklöster der Zisterzienser in Hessen und Thüringen (Germania Benedictina Bd. IV 1-2), St. Ottilien 2011, 2 Bde.


[Ü] Übung zur Einführung in die Systematische Theologie
BITTE BEACHTEN SIE: Diese Veranstaltung findet in Präsenz statt.
Dozent/-in:
Zeit und Ort:
regelmäßiger Termin ab 22.10.2021
wöchentlich Fr. 10:00 - 12:00 Uhr,  Präsenztermin: Phil II, H 205

Kommentar:

Die Übung dient der Einführung in das wissenschaftliche Arbeiten, soll darüber hinaus allerdings auch die Fächer und wichtigsten Themengebiete der Systematischen Theologie vorstellen.


 
[Vl] Hofkunst im Mittelalter  (AfK-Nr.: 122)
Klausurtermin: 23.02.2022
Dozent/-in:
Zeit und Ort:
regelmäßiger Termin ab 21.10.2021
wöchentlich Do. 16:00 - 18:00 Uhr,  k.A.
Einzeltermin:
Mi. 23.02.2022,10.00 - 12.00 Uhr   keine Raumangabe

Kommentar:

Ziel der Vorlesung ist es, einen auf aktuellen Ansätzen der Forschung beruhenden Überblick über die Kunst- und Architekturgeschichte des europäischen Mittelalters zu vermitteln. Kaum ein Themenfeld bietet dazu einen besseren Überblick als die Hofkunst. Unter diesem Begriff versteht die Kunstgeschichte die Werke der Bau- und Bildkünste, die für resp. an Herrschaftssitze(n) geschaffen wurden. Die damit einhergehende Bedeutung dieser Werke für die mittelalterliche Gesellschaft sowie die Rolle bei der Ausbildung nationaler Identitäten in der Moderne haben dazu geführt, dass sie sehr zahlreich und gut erhalten geblieben sind. Dieser reiche, gesamteuropäische Bestand wird einerseits chronologisch an wichtigen Beispielen vom Hof der Ostgotenkönige in Ravenna im 6. Jahrhundert bis zu dem der Burgunderherzöge in Brüssel am Ende des Mittelalters vorgestellt. Andererseits werden aber auch problemorientierte Aspekte, so z.B. das Verhältnis der Geschlechter bei der Stiftung von Hofkunst, in den Fokus gerückt.


 
[Si] Anerkennung  (AfK-Nr.: 411/412)
Findet online statt.
Dozent/-in:
Zeit und Ort:
regelmäßiger Termin ab 22.10.2021
wöchentlich Fr. 10:00 - 12:00 Uhr,  k.A.

Kommentar:

Der Begriff der Anerkennung bezieht sich auf ein wechselseitiges Verhältnis zwischen Personen. Dieses Verhältnis hat in der praktischen Philosophie deshalb besondere Beachtung gefunden, weil es zu erhellen verspricht, wie der Einzelne durch den Anderen erst zu Personsein und Freiheit gelangt. Im Seminar werden wir uns zunächst mit den Texten von Fichte und Hegel beschäftigen, die diesen Zusammenhang in der Auseinandersetzung mit Kants Philosophie als erste ausgearbeitet haben und die nach wir vor zentrale Referenzpunkte der Diskussion um die Anerkennung bilden. Anschließend werden wir gegenwärtige moral- und sozialphilosophische Ansätze diskutieren, in denen Anerkennung eine zentrale Rolle einerseits für das Verständnis von Moral (St. Darwall) und andererseits für die Kritik gesellschaftlicher Verhältnisse (A. Honneth) spielt.
Das Seminar richtet sich an Studierende, die die Einführung in die Praktische Philosophie absolviert haben.


[Vl] Einführung in das philosophische Argumentieren  (AfK-Nr.: 398)
Findet online statt.
Dozent/-in:
Zeit und Ort:
regelmäßiger Termin ab 20.10.2021
wöchentlich Mi. 10:00 - 12:00 Uhr,  k.A.

Kommentar:

Die Tätigkeit des Philosophierens besteht im Kern darin zu argumentieren. Was genau sind jedoch überhaupt Argumente? Vor allem: Was sind gute und was sind schlechte Argumente? Und wie lassen sich Argumente rekonstruieren, selbst entwickeln und auch kritisieren?
Die Vorlesung dient als Einführung in das philosophische Argumentieren. Wir werden einflussreiche Argumentformen diskutieren, aber auch Fehlschlüsse und ‚Werkzeuge‘ rund um das Argumentieren - wie etwa die Unterscheidung zwischen Ursachen und Gründen, verschiedene Arten von Wiedersprüchen oder die Rolle von Gedankenexperimenten.


[Vl] Einführung in die Theoretische Philosophie  (AfK-Nr.: 401/402)
Findet online statt.
Dozent/-in:
Zeit und Ort:
regelmäßiger Termin ab 19.10.2021
wöchentlich Di. 14:00 - 16:00 Uhr,  k.A.

Kommentar:

Die Vorlesung soll in einige zentrale Themenkomplexe der Theoretischen Philosophie einführen. Fünf Fragen werden dabei im Mittelpunkt stehen: (a) Was ist (Theoretische) Philosophie (b) Was ist Wahrheit? (c) Was zeichnet Wissen und Wissenschaft aus? (d) Was charakterisiert Sprache, und was heisst es, dass (sprachliche) Äußerungen etwas bedeuten? Sowie (e) die ontologische Frage: Was gibt es eigentlich und was gibt es nicht? Die Vorlesung wird durch Tutorien begleitet, sie findet synchron in Form wöchentlicher Videokonferenzen statt.

Literatur:
Wolfgang Detel (2007): Grundkurs Philosophie, 5 Bde. Stuttgart: Reclam, insbesondere Bde. 3, 4 (Anschaffung empfohlen).


[Si] Ethik der Globalisierung und Migration  (AfK-Nr.: 409/410)
Findet online statt.
Dozent/-in:
Zeit und Ort:
regelmäßiger Termin ab 21.10.2021
wöchentlich Do. 16:00 - 18:00 Uhr,  k.A.

Kommentar:

Die Welt steht heute mehr denn je vor Herausforderungen, die den gesamten Globus betreffen und durch globale Waren- und Finanzströme bestimmt werden. Durch global operierende Konzerne, Organisationen, sowie durch moderne globale Kommunikationsmedien und eine große Mobilität der Weltbevölkerung haben Menschen die Möglichkeit, das Leben auf der gesamten Erde zum Guten oder Schlechten mitzugestalten. Welche neuen Formen von moralischen Fragen und ggf. moralischen Pflichten ergeben sich daraus? Gibt es einen sinnvollen Maßstab globaler Gerechtigkeit, mithilfe dessen die großen globalen Wohlfahrtsunterschiede untersucht werden können? Oder sind Staatsbürger in erster Linie den eigenen Landsleuten gegenüber verpflichtet? Dürfen sie daher Einwanderungswillige abweisen, wenn sie diese nicht aufnehmen möchten, oder ist es ein Gebot der Gerechtigkeit, dass Grenzen grundsätzlich offen für Migrierende sein sollten?
In diesem Seminar werden wir uns mit Grundlagentexten der Globalisierungs- und Migrationsethik beschäftigen, um unterschiedliche Antworten auf diese Fragen zu untersuchen und kritisch zu diskutieren. Wir werden nicht nur zentrale Positionen kennenlernen, sondern uns auch mit verschiedenen Argumentationsfiguren näher beschäftigen. Studierende haben die Möglichkeit Referate zu halten und schreiben abschließend eine Hausarbeit.
Das Seminar wird online über MS teams stattfinden, Beginn am Donnerstag um 16.10. Nutzen Sie folgenden Link zu Team: https://teams.microsoft.com/l/team/19%3aLIOIDOrt5kCQXbhSyBMZBsC8G1ofZSGh-A4bPw0Wd981%40thread.tacv2/conversations?groupId=21ec8932-f8af-42d6-ba52-b0271da1bc9d&tenantId=f75fc27d-a1ce-482f-827e-90e026e66691


[Si] G.E.M. Anscombe: Intention – ein Lektüreseminar  (AfK-Nr.: 409/410)
BITTE BEACHTEN SIE: Diese Veranstaltung findet in Präsenz statt.
Dozent/-in:
Zeit und Ort:
regelmäßiger Termin ab 21.10.2021
wöchentlich Do. 12:00 - 14:00 Uhr,  Präsenztermin: Seminargebäude II (Alter Steinbacher Weg 44), 012

Kommentar:

G. E. M. Anscombes »Intention« (1957) gehört zu den modernen Klassikern der Handlungsphilosophie. Donald Davidson nannte Anscombes Buch ›the most important treatment of action since Aristotle‹. Tatsächlich kann man den Einfluss dieses Buches auf die aktuelle Handlungstheorie kaum überschätzen. Anscombes Stil ist eigenwillig und ihre Überlegungen sind nicht immer leicht nachvollziehbar. Daher bietet es sich an, den Text in einem Lektüreseminar kleinteilig zu erschließen. Anscombe setzt Anfänger und fortgeschrittene Student:innen vor die gleichen Probleme; insofern ist das Seminar für alle Semester geeignet.

Text: G.E.M. Anscombe: Intention, Oxford: Basil Blackwell, 1957.

Seminarplan
1. Sitzung §1
Einführung in das Thema, Gliederung in drei Punkte

2. Sitzung §§ 2-4
Absicht vs. Prognose, Arten von Begründungen, Aussagen über Absichten anderer

3. Sitzung §§ 5-8
Einführung der Warum-Frage. Erster Ansatz: Individuation bestimmter Körperbewegungen durch die Art des Wissens, das wir von diesen Bewegungen haben. Aufzeigen unterschiedlicher Sackgassen. Zurückweisungen der Warum-Frage.

4. Sitzung: §§ 9-11
Gründe vs. mentale Ursachen

5. Sitzung §§ 12-15
(Arten von) Motiven, Absichten, die Rolle der Begriffe gut und schlecht

6. Sitzung § 16-19
Zwischenfazit, grundlose Handlungen, absichtliche Handlung nicht durch Absicht begleitet

7. Sitzung §§ 20-22
Notwendiger Zusammenhang von »Absicht mit der«, »absichtlicher Handlung« und »Absichtsäußerung« (aufgreifen der Thematik aus §1).

8. Sitzung §§ 23-26.
Individuation von Handlungen, »unter einer Beschreibung«

9. Sitzung §§ 27-31
Probleme bei der Beschreibung einer absichtlichen Handlung. Rolle eines vermeintlichen „inneren Aktes“, Wissen ohne Beobachtung

10. Sitzung §§ 32-35
Praktisches Wissen, praktisches Schließen

11. Sitzung §§ 36-39
Bedingungen der Wünschbarkeit, »desirability characterisation«

12. Sitzung §§ 40-44
Kennzeichen des praktischen Schließens, einige Beispiele

13. Sitzung §§ 45-48
Praktisches Wissen (Beispiel Bau eines Hauses), Form der Beschreibung

14. Sitzung §§ 49-52
Willentliche Handlung, »Ich will eben…«, nochmals Absichtsäußerung und Prognose


[Si] Meinungsfreiheit und Toleranz  (AfK-Nr.: 409/410)
Findet online statt.
Dozent/-in:
Zeit und Ort:
regelmäßiger Termin ab 19.10.2021
wöchentlich Di. 10:00 - 12:00 Uhr,  k.A.

Kommentar:

Die liberale Toleranz forderte seit John Locke und John Stuart Mill die Trennung weltlicher und religiöser Fragen sowie die Begrenzung politischer Autorität auf die Öffentlichkeit. Im Privaten dürfe dagegen nach eigenem Gutdünken gedacht, gesagt, geglaubt und praktiziert werden, solange niemand anderes geschädigt wird. Mit dieser Trennung gelang, was über Jahrhunderte Ursache von Krieg und Zerstörung war: Ein öffentlicher Religionsfriede. Gerade, weil der Liberalismus eine Lösung bisheriger Religionskriege anbot, setzte sich seine Toleranzkonzeption durch. Heute wird sie jedoch als defizitär betrachtet. Sobald man das Schädigungsverbot konsequent anwendet, finden sich schnell schädigende Folgen, die von der nun als zu weit gehend empfundenen liberalen Toleranz ignoriert werden. Nicht alles, was auf Social Media gesagt wird, sei durch Meinungsfreiheit geschützt, sondern bereits schädigende und zu verbietende Diskriminierung. Ebenso sei Pornographie schädigend und zu verbieten. Kunst sei zu verbieten, wenn sie beleidigend und damit schädlich sei. Die Verteidiger liberaler Toleranz entgegnen, damit würden sämtliche freiheitlichen Errungenschaften der letzten Jahrhunderte rückgängig gemacht werden.

Im ersten Teil des Seminars lernen wir einige Toleranzkonzeptionen kennen. Im zweiten Teil besuchen wir moderne Streitfelder der Toleranz. Dabei dürfen sich die Studierenden im zweiten Teil selbst aus einer Reihe an Vorschlägen den Schwerpunkt des Seminars auswählen.


[Si] Philosophie der Psychologie  (AfK-Nr.: 407/408)
Findet online statt.
Dozent/-in:
Zeit und Ort:
regelmäßiger Termin ab 21.10.2021
wöchentlich Do. 12:00 - 14:00 Uhr,  k.A.

Kommentar:

In diesem Seminar werden wir uns mit Fragen der Philosophie der Psychologie beschäftigen. Was genau sind psychologische Erlärungen? Welche Ebenen psychologischer Erklärungen gibt es und wie hängen diese zusammen? Was zeichnet die Alltagspsychologie aus? Die Texte, die wir im Seminar besprechen, sind alle in englischer Sprache verfasst. Grundlegende Kenntnisse der Philosophie des Geistes werden vorausgesetzt. Sollte das Seminar online stattfinden, wird es größtenteils synchrone (MS-Teams), aber auch asynchrone Bestandteile haben.

Literatur: Bermúdez, José Luis (2005): Philosophy of Psychology, Routledge: New York. Weitere Literatur wird im Seminar bekannt gegeben.


[Si] Recht und Moral  (AfK-Nr.: 413/414)
Findet online statt.
Dozent/-in:
Zeit und Ort:
regelmäßiger Termin ab 21.10.2021
wöchentlich Do. 10:00 - 12:00 Uhr,  k.A.

Kommentar:

Recht und Moral beschränken unser Handeln, indem sie festlegen, was verboten ist, was erlaubt und was geboten. Das Recht unterscheidet sich von der Moral für uns zunächst dadurch, dass es in Gesetzen positiv festgeschrieben ist, deren Einhaltung durch staatliche Gewalt erzwungen wird. In dem Seminar wollen wir fragen, was es für uns als moralische Subjekte bedeutet, unter dieser weiteren normativen Ordnung zu stehen. Dabei werden wir uns zunächst mit rechtsphilosophischen Konzeptionen beschäftigen, die die Verbindlichkeit rechtlicher Normen zu erklären versuchen, wobei sie darüber streiten, wie Recht und Moral in einer solchen Erklärung zusammenhängen. (Hardt, Fuller, Raz, Habermas) Zweitens werden wir der Frage nachgehen, inwiefern wir als moralische Subjekte zur Gesetzestreue verpflichtet sind und unter welchen Umständen welche Formen des Ungehorsams erlaubt oder möglicherweise sogar geboten sind. (Rawls, Habermas, Arendt) Schließlich werden wir uns mit dem spannungsreichen Zusammenhang von modernem Recht und subjektiven Rechten auseinandersetzen und dabei kritische Perspektiven auf das Recht diskutieren. (Brown, Honneth)
Das Seminar richtet sich an Studierende, die die Einführung in die Praktische Philosophie absolviert haben.


[Si] We don't exist - narrativistische und nihilistische Theorien personaler Identität  (AfK-Nr.: 403/404)
BITTE BEACHTEN SIE: Diese Veranstaltung findet in Präsenz statt.
Dozent/-in:
Zeit und Ort:
regelmäßiger Termin ab 19.10.2021
wöchentlich Di. 16:00 - 18:00 Uhr,  Präsenztermin: Seminargebäude II (Alter Steinbacher Weg 44), 101

Kommentar:

Ich denke, also bin ich! Es gibt wenig, was so vielen Philosoph:innen so gewiss scheint, wie unsere eigene Existenz. Doch gibt es tatsächlich einige Philosoph:innen, die unsere Existenz (ihre eigene mit eingeschlossen!) leugnen und zwar in vollem Ernst und argumentativ gestützt. Im Seminar werden wir mehrere Texte lesen, in denen verschiedene Ausformungen der Annahme verteidigt werden, dass wir – das heißt in der Regel: Personen – nicht existieren.


 
[Vl] Die Turksprachen - eine Einführung
Dozent/-in:
Zeit und Ort:
regelmäßiger Termin ab 20.10.2021
wöchentlich Mi. 12:00 - 14:00 Uhr,  k.A.

[Si] Türkisch in der EU - Deutschland
Dozent/-in:
Zeit und Ort:
regelmäßiger Termin ab 22.10.2021
wöchentlich Fr. 12:00 - 14:00 Uhr,  k.A.

   

Angebote aus dem Bereich Seminare (siehe eVV FB 05: Sprache, Literatur, Kultur - Veranstaltungen Germanistik) auf Anfrage und nach Absprache mit der betreffenden Dozentin/dem betreffenden Dozenten.

[Vl] Didaktik und Methodik des Literaturunterrichts  (05-GER-L-LitLitdid-A1)
Dozent/-in:
Zeit und Ort:
regelmäßiger Termin ab 19.10.2021
wöchentlich Di. 12:00 - 14:00 Uhr,  k.A.

Kommentar:

Didaktik- und Methodik des Literaturunterrichts (Vorlesung)
Modul Ausgewählte Probleme der Literaturwissenschaft und der Literaturdidaktik

Inhaltlich widmet sich die Vorlesung ausgewählten und aktuellen Themen aus dem Bereich der Literaturdidaktik, geplant sind u.a. die folgenden Themen: Geschichte der Literaturdidaktik, identitätsorientierter Deutschunterricht, handlungs- und produktionsorientierter Literatur¬unterricht, visuelle Vermittlungsmethoden, das literarische Unterrichtsgespräch, Didaktik der Holocaust- und Lagerliteratur, Empirie und Literaturdidaktik, kompeten¬zorientierte Literatur¬vermittlung.
In methodischer Hinsicht ist das folgende Vorgehen geplant: Informationen zu den einzelnen Themenblöcken werden in der Form von eigens für diesen Zweck produzierten Podcasts unter ILIAS zur Verfügung gestellt. Diese Podcasts sind vor den Sitzungen zu erarbeiten, aufkom-mende Fragen sind vor dem Sitzungstermine per Email an den Veranstaltungsleiter zu senden. In den Terminen mit virtueller Präsenz werden die eingesandten Fragen besprochen, dabei wird es auch Raum für eine Vertiefung geben. Die Teilnahme an den Sitzungen mit virtueller Präsenz ist freiwillig, wird aber empfohlen.
Die Leistungsüberprüfung findet in der vorletzten Semesterwoche im Rahmen einer digitalen „Take-Home-Klausur“ auf Stud.IP statt.
Einschlägige Literatur wird unter Stud.IP und nach jedem Podcast genannt. Empfohlen wird die Lektüre von Steinmetz/Möbius (Hrsg.): Methoden des literarischen Lernens. Bausteine des erfolgreichen Literaturunterrichts. Westermann 2019.


[Vl] Einführung in das Studiengebiet Literatur  (05-GER-LB-EinfLit-A1/ 05-BA-G-001-A1)
Dozent/-in:
Zeit und Ort:
regelmäßiger Termin ab 19.10.2021
wöchentlich Di. 08:00 - 10:00 Uhr,  k.A.

Kommentar:

Die Vorlesung findet nicht in Präsenz statt. Die Vorlesungsstunden werden digital aufgezeichnet und wöchentlich über Stud.IP erreichbar hochgeladen. Sie stehen dann dauerhaft übe Stud.IP zur Verfügung. Jeweils Dienstags von 9.00 Uhr bis 9.45 Uhr ist zusätzlich eine nicht verpflichtende, digital synchrone Möglichkeit zu Austausch und zu Rückfragen zum Stoff der Vorlesung vorgesehen. Nähere Informationen folgen zu Beginn der Vorlesungszeit.

Die Vorlesung "Einführung in das Studiengebiet Literatur" führt in Abstimmung mit dem Einführungsseminar und dem Tutorium dieses Einführungsmoduls in den Gegenstandsbereich der Literaturwissenschaft ein. Was ist überhaupt Literatur und wie lässt sie sich wissenschaftlich erfassen? Was sind literarische Gattungen und Epochen? Wie unterscheiden sich epische, lyrische und dramatische Texte? Zur Erhellung dieser und anderer Fragen, die die Literaturwissenschaft nicht immer lösen, aber beschreiben kann, will die Vorlesung beitragen. Weitere Themen werden der Nutzen der Rhetorik und die Bedeutung literarischer Kanonbildung und literarischer Wertung sein.

Als Leistungsnachweis gilt die erfolgreiche Teilnahme an der Abschlussklausur.


[Vl] Europäische Literatur und ihre (un)sichtbaren soziokulturellen Institutionen  (05-GER-LB-Litinst-A1, 05-BA-G-010-A1)
Dozent/-in:
Zeit und Ort:
regelmäßiger Termin ab 21.10.2021
wöchentlich Do. 14:00 - 16:00 Uhr,  k.A.

Kommentar:

Die Vorlesung beschäftigt sich mit der Frage, mit welchen soziokulturellen Institutionen die europäische Literatur in Wechselwirkung tritt und welche prägenden Prozesse sich dabei beobachten lassen. Im Zentrum der Aufmerksamkeit stehen dabei diejenigen Faktoren und Funktionen, die in ihrem institutionellen Charakter oft unsichtbar bleiben und deren deren soziokulturelle Dimension vordergründig meist übersehen wird. Die Veranstaltung wird aufgrund der Pandemie-Situation digital stattfinden.
Die Vorlesung wird den Teilnehmenden wöchentlich in Form von Audiodateien und Power Point-Dateien in StudIp zum Download bereitgestellt, so dass sie auch zeitversetzt abrufbar sein wird.
Alle Teilnehmer/innen sollten sich spätestens bis zum 18.10.2021 nicht nur in Flexnow, sondern auch in Studip angemeldet haben, um die Dateien erhalten zu können.


[Vl] Grundlagen der Vermittlung sprachlicher Kompetenzen in der Grundschule  (05-GER-L-VermKomp-A1)
Dozent/-in:
Zeit und Ort:
regelmäßiger Termin ab 19.10.2021
wöchentlich Di. 09:00 - 10:00 Uhr,  k.A.

Kommentar:

Aufgrund der geltenden Pandemie-Richtlinien der JLU für das WiSe 2021/22 finden alle Veranstaltungen des Moduls als Online-Angebot statt. Die Vorlesung wird asynchron angeboten. Die zugehörigen Seminare 01 bis 13 finden online zu den angegebenen Zeiten statt. Genauere Informationen zur Durchführung und technischen Umsetzung der Veranstaltung werden den Teilnehmer/innen rechtzeitig vor Semesterbeginn bekannt gegeben.


[Vl] Hauptwerke aus 1300 Jahren deutscher Literaturgeschichte  (05-GER-LB-LitEU-A1)
Dozent/-in:
Zeit und Ort:
regelmäßiger Termin ab 20.10.2021
wöchentlich Mi. 10:00 - 12:00 Uhr,  k.A.

Kommentar:

Im 8. Jahrhundert setzt die Überlieferung in deutscher Sprache ein: Glossen, Zaubersprüche und Gebete stehen am Anfang einer langen und bewegten Literaturgeschichte, die immer wieder Anregungen aus anderen Sprachen und Kulturen borgt: dem Lateinischen, dem Französischen, dem Italienischen, dem Niederländischen, dem Englischen etc. Die Vorlesung gibt einen Überblick über diese bewegte Entwicklung. Im Schnitt werden jede Woche 100 Jahre behandelt und exemplarisch jeweils ein für die Literaturgeschichte bedeutendes Werk oder ein außergewöhnlicher Autor oder eine Autorin herausgegriffen. Gezeigt wird, wie die Literatur-, die Sozial- und die politische Geschichte ineinander verzahnt sind, wie sich der wiederholte Medienwandel und wie sich Veränderungen in der Literaturförderung, in der Rezeptionsweise und in den Adressatenkreisen der Literatur auf diese auswirken und wie Literatur ihrerseits in die Gesellschaft zurückwirken will.
Die Vorlesung findet alle 4 Wochen (konkret am 20.10., 17.11., 15.12., 12.1. und - eine Woche verschoben - am 16.2.) synchron statt, um Rückfragen auch zu den letzten Sitzungen zu erlauben, ansonsten asynchron - in jedem Fall virtuell.


[Vl] Schrift - Text - Kompetenz  (05-GER-L-LingSprdid-A1)
Die Veranstaltung findet als Online-Vorlesung über Webex in Echtzeit ab 21.10. statt: Do 18-20 Uhr. Die Netz-Adresse ist: https://uni-giessen.webex.com/join/helmuth.feilke
Bitte registrieren Sie sich über stud.ip mit dem Passwort: stk2021
Auf stud.ip finden Sie die Materialien und Vorlesungsfolien zu jeder Veranstaltung.
Dozent/-in:
Zeit und Ort:
regelmäßiger Termin ab 21.10.2021
wöchentlich Do. 18:00 - 20:00 Uhr,  k.A.

Zielgruppe:
L3, PV, Sj 4

Kommentar:

Aufgrund der geltenden Pandemie-Richtlinien der JLU für das WiSe 2021/22 findet diese Veranstaltung als Online-Angebot statt. Genauere Informationen zur Durchführung und technischen Umsetzung der Veranstaltung werden den Teilnehmer/innen vor Semesterbeginn bekannt gegeben.


[Vl] Sprache und Literatur  (05-GER-L-SprLit-A1)
Dozent/-in:
Zeit und Ort:
regelmäßiger Termin ab 20.10.2021
wöchentlich Mi. 10:00 - 12:00 Uhr,  k.A.

Kommentar:

Aufgrund der geltenden Pandemie-Richtlinien der JLU für das WiSe 2021/22 findet diese Veranstaltung als Online-Angebot statt. Genauere Informationen zur Durchführung und technischen Umsetzung der Veranstaltung werden den Teilnehmer/innen rechtzeitig vor Semesterbeginn bekannt gegeben.


[Vl] Sprachtheorie  (05-GER-LB-SpTheo-A1, 05-BA-G-003-A1)
Dozent/-in:
Zeit und Ort:
regelmäßiger Termin ab 19.10.2021
wöchentlich Di. 10:00 - 12:00 Uhr,  k.A.

[Vl] Text und Gespräch  (05-GER-LB-TuG-A1)
Die Vorlesung findet nur digital statt:
https://uni-giessen.webex.com/meet/thomas.gloning
Den Sprechtext der Vorlesung werde ich aufzeichnen und Ihnen auf Ilias zur Verfügung stellen. Zusammen mit den Folien, den Lektüretexten und Erschließungsfragen, die auf StudIP zur Verfügung stehen werden, können Sie die Vorlesung also auch unabhängig von unserem Termin am Donnerstag (16-18 Uhr) besuchen.
Die Adressen aller Studierenden, die sich in Flexnow angemeldet haben, werde ich einige Tage vor der ersten Vorlesung auch in StudIP importieren, so dass Sie dann auch Zugang auf die StudIP-Inhalte haben.
Wenn der Import in StudIP vollzogen ist, werde ich eine erste Rundmail an alle TeilnehmerInnen schicken.
Bis bald!
Dozent/-in:
Zeit und Ort:
regelmäßiger Termin ab 21.10.2021
wöchentlich Do. 16:00 - 18:00 Uhr,  k.A.

[Vl] Wort und Satz  (05-GER-LB-WuS-A1, 05-BA-G-005-A1)
Die Vorlesung findet als eine asynchrone Onlineveranstaltung statt, d.h., die einzelnen Vorlesungen werden über Stud.IP/ILIAS als Aufzeichnungen bereitgestellt.
Dozent/-in:
Zeit und Ort:
regelmäßiger Termin ab 20.10.2021
wöchentlich Mi. 08:00 - 10:00 Uhr,  Großer Chemischer Hörsaal

Zielgruppen:
L2,3,5, PV, Sj 2  |  GuK Ger Lit Ba, PV, Sj 2  |  GuK Ger Spr Ba, PV, Sj 2  |  SLK Ger Spr Ba, PV, Sj 2  |  SLK Ger Lit Ba, PV, Sj 2

Kommentar:

Die Vorlesung führt in theoretische und methodische Konzepte der Erforschung von Wort und Satz ein. Als intermediäre Ebene findet auch die Wortgruppe Beachtung. In der Vorlesung werden zentrale Konzepte zur vollständigen kategorialen und relationalen Analyse von Wort, Wortgruppe und Satz vermittelt. Im Mittelpunkt steht dabei eine schulgrammatische Perspektive auf das grammatische Funktionieren von Sätzen. Es erfolgt aber auch ein Rückgriff auf praxisrelevante Syntaxtheorien (Valenztheorie, Felderstrukturmodell). Der Vorlesung liegt die neue schulgrammatische Terminologie zugrunde: https://grammis.ids-mannheim.de/vggf

Aufgrund der geltenden Pandemie-Richtlinien der JLU für das WiSe 2021/22 findet diese Veranstaltung als Online-Angebot statt. Genauere Informationen zur Durchführung und technischen Umsetzung der Veranstaltung werden den Teilnehmer*innen rechtzeitig vor Semesterbeginn bekannt gegeben.


 
[H Si] Corpus Linguistics: Corpora & Methods
Präsenz-Lehrveranstaltung (ggf. im Wechselunterricht)
Dozent/-in:
Zeit und Ort:
regelmäßiger Termin ab 21.10.2021
wöchentlich Do. 12:00 - 14:00 Uhr,  Präsenztermin: Seminargebäude II (Alter Steinbacher Weg 44), 102

Kommentar:

Corpus linguistics has become an increasingly prevalent method of linguistic analysis in the past 30 years. A linguistic corpus is a large collection of computerized texts, sampled to be representative of a certain variety of language and used for linguistic studies. The advantage of such corpora is that they can be electronically searched and analyzed, usually with the help of special corpus software. Because corpora are usually very large (often consisting of several million words), they ideally lend themselves to the study of language variation and change.
This course is intended as an introduction to the methods of corpus linguistics and their application to the study of English. We will familiarize ourselves with important synchronic and diachronic corpora, such as those in the so-called ICAME collection. There will also be a section on the different ways that such text collections can be compiled and used (including an introduction to corpus analysis software such as AntConc and statistical methods to test the validity of one's results).

Requirements for graded credit tba in the course (final exam on 17.02.2022 or term paper to be submitted according to the department-wide deadline on 31.03.2022).


[H Si] Corpus Linguistics: Diachronic Sociolinguistics
Präsenz-Lehrveranstaltung (ggf. im Wechselunterricht)
Dozent/-in:
Zeit und Ort:
regelmäßiger Termin ab 20.10.2021
wöchentlich Mi. 12:00 - 14:00 Uhr,  Präsenztermin: Phil. I, B 005

Kommentar:

Take-home exam


[Vl] Der englische und amerikanische Roman des 20. und 21. Jahrhunderts
digital
Dozent/-in:
Zeit und Ort:
regelmäßiger Termin ab 19.10.2021
wöchentlich Di. 12:00 - 14:00 Uhr,  k.A.

[Vl] Introduction to English Language Teaching
digital
mit zugehörigem Tutorium
Dozent/-in:
Zeit und Ort:
regelmäßiger Termin ab 19.10.2021
wöchentlich Di. 12:00 - 14:00 Uhr,  k.A.

Kommentar:

This introductory lecture aims to familiarize participants with the field of Teaching English as a Foreign Language (TEFL). It addresses a wide variety of issues and questions, ranging from ‘what does it mean to ‘become’ a professional English language teacher?’ to ‘what competencies and skills will I have to acquire?’ In conjunction with the lecture, (mandatory) weekly tutorials will be made available. The lecture and the accompanying tutorials will be offered online. You will receive an email containing further information prior to the semester start.

Prerequisites:
None. This course is accompanied by the obligatory Tutorium TEFL I A2.

Required Reading:
Andreas Müller-Hartmann / Marita Schocker-von Ditfurth: Introduction to English Language Teaching. Stuttgart: Klett 2004 (UNI-Wissen), ISBN
3-12-939631-4 and a reader available at the beginning of the semester.

Credit:
Graded: Regular attendance, active participation in class, homework assignments and written exam (Klausur).

Exam period:
Written exam: tbc

Registration: Flex-Now


[Vl] Introduction to English Language Teaching
digital
mit zugehörigem Tutorium
Dozent/-in:
Zeit und Ort:
regelmäßiger Termin ab 18.10.2021
wöchentlich Mo. 10:00 - 12:00 Uhr,  k.A.

Kommentar:

This introductory lecture aims to familiarize participants with the field of Teaching English as a Foreign Language (TEFL). It addresses a wide variety of issues and questions, ranging from ‘what does it mean to ‘become’ a professional English language teacher?’ to ‘what competencies and skills will I have to acquire?’ In conjunction with the lecture, (mandatory) weekly tutorials will be made available. The lecture and the accompanying tutorials will be offered online. You will receive an email containing further information prior to the semester start.

Prerequisites:
None. This course is accompanied by the obligatory Tutorium TEFL I A2.

Required Reading:
Andreas Müller-Hartmann / Marita Schocker-von Ditfurth: Introduction to English Language Teaching. Stuttgart: Klett 2004 (UNI-Wissen), ISBN
3-12-939631-4 and a reader available at the beginning of the semester.

Credit:
Graded: Regular attendance, active participation in class, homework assignments and written exam (Klausur).

Exam period:
Written exam: date tbc

Registration: Flex-Now


[Vl] Introduction to Gender, Sexuality, and Diversity Studies
digital
Dozent/-in:
Zeit und Ort:
regelmäßiger Termin ab 18.10.2021
wöchentlich Mo. 18:00 - 20:00 Uhr,  k.A.

[Si] Language and Politics
Präsenz-Lehrveranstaltung (ggf. im Wechselunterricht)
Dozent/-in:
Zeit und Ort:
regelmäßiger Termin ab 21.10.2021
wöchentlich Do. 10:00 - 12:00 Uhr,  Präsenztermin: Phil. I, B 440

Kommentar:

This course is devoted to the exploration of the relationship between politics and language. We will critically discuss current political discourse in the Anglophone world surrounding topics such as the upcoming electoral politics, Brexit, policies concerning immigration, health care, etc. In doing so, we will pay special attention to linguistic approaches to political discourse analysis, with an emphasis on those approaches closely aligned to Cognitive Linguistics (e.g., Conceptual Metaphor Theory, Lakoff's Moral Politics, Critical Discourse Analysis). We will also make use of corpus-based methodologies to analyze political speeches, (social) media-based discourse and political satire.
Reading: Texts will be made available on StudIP.
Credit: Term paper


[H Si] Learning to work with spoken data
digital
Dozent/-in:
Zeit und Ort:
5 Einzeltermine:
Mo. 28.02.2022,10.00 - 16.00 Uhr   Online-Seminar
Di. 01.03.2022,10.00 - 16.00 Uhr   Online-Seminar
Mi. 02.03.2022,10.00 - 16.00 Uhr   Online-Seminar
Do. 03.03.2022,10.00 - 16.00 Uhr   Online-Seminar
Fr. 04.03.2022,10.00 - 16.00 Uhr   Online-Seminar

Kommentar:

This course is an introduction to the principles of data transcription & analysis. We will look at the difference between different kinds of transcription (orthographic vs phonological vs phonetic) and learn how to annotate data. It is designed as a hands-on course which involves practicing on different kinds of tools for different kinds of fine-grained transcriptions and annotations. The course aims to show what transcription and annotation of spoken data actually entails, which means that it will involve a theoretical aspect, but will focus on the practical aspect of actually working with different kinds of transcriptions, annotations and analyses.

Reading: all in-course material.

Prerequisite:
Registration: by FlexNow.
Credit: ungraded: regular attendance, active participation in discussions and in-class tasks; graded: as above plus a final exam.


[Si] Middle English
Präsenz-Lehrveranstaltung (ggf. im Wechselunterricht)
Dozent/-in:
Zeit und Ort:
regelmäßiger Termin ab 18.10.2021
wöchentlich Mo. 14:00 - 16:00 Uhr,  Alter Steinbacher Weg 44, 011

Kommentar:

Middle English lasted from about 1100 to 1500. During this period, English underwent radical changes, transforming itself from the highly inflectional Old English into the almost analytical Present Day English. Middle English also produced famous literary figures, among whom Geoffrey Chaucer is probably the best known. During this course we will use one of Chaucer's works to familiarize ourselves with the linguistic structure of this stage of the English language.
The aim is to enable students to read Middle English texts in the original and to describe and analyse Middle English grammar. In addition, Middle English will be viewed from a wider perspective. On the one hand, we will look at language change from Indo-European over Proto-Germanic and Old English that resulted in what is known as Middle English, on the other hand we will investigate changes from Middle English to Early Modern English (1500-1700).

Registration: by FlexNow.
Required reading: Fries, Udo. 1985. Einführung in die Sprache Chaucers. Phonologie, Metrik und Morphologie. Tübingen: Max Niemeyer Verlag.
Credit: ungraded: regular attendance, active participation in discussions and in-class tasks, in-class presentation; graded: as before, plus a final exam on 14.02.2022.


[Vl] Origins of the Novel: A Transatlantic History
digital
Dozent/-in:
Zeit und Ort:
regelmäßiger Termin ab 18.10.2021
wöchentlich Mo. 10:00 - 12:00 Uhr,  k.A.

[Si] Psycholinguistics (Group A)
Präsenz-Lehrveranstaltung (ggf. im Wechselunterricht)
Dozent/-in:
Zeit und Ort:
regelmäßiger Termin ab 19.10.2021
wöchentlich Di. 10:15 - 11:30 Uhr,  Präsenzlehre: Phil. I, B 409

Kommentar:

This seminar aims at introducing the main concepts, theories and methods of psycholinguistic and cognitive linguistic research and, in doing so, provides a broad overview of this particular linguistic field. Furthermore, this seminar will put a special focus on issues pertaining to L2 acquisition and teaching.
Reading: Texts will be made available on StudIP.
Credit: Exam


[Si] Psycholinguistics (Group B)
Präsenz-Lehrveranstaltung (ggf. im Wechselunterricht)
Dozent/-in:
Zeit und Ort:
regelmäßiger Termin ab 21.10.2021
wöchentlich Do. 12:15 - 13:45 Uhr,  Präsenztermin: Phil. I, B 409

Kommentar:

This seminar aims at introducing the main concepts, theories and methods of psycholinguistic and cognitive linguistic research and, in doing so, provides a broad overview of this particular linguistic field. Furthermore, this seminar will put a special focus on issues pertaining to L2 acquisition and teaching.
Reading: Texts will be made available on StudIP.
Credit: Exam


[Vl] Sociolinguistics
digital
Dozent/-in:
Zeit und Ort:
regelmäßiger Termin ab 18.10.2021
wöchentlich Mo. 12:00 - 14:00 Uhr,  k.A.

Kommentar:

Just like any other living language, English is neither geographically nor socially homogeneous. More often than not there are many ways of saying the "same thing". For instance, there are different possibilities of forming negative interrogatives with do-support: "Did you not know that?", "Didn't you know that?" and some speakers would even accept "Did not you know that?" Thus, variation is one of the fundamental characteristics of human language. Sociolinguistics, the study of language in society, investigates how social groups vary in their use of a language (it is imaginable that "Did not you know that?" is used more by older speakers) in different situations ("Didn't you know that?" is used much more in informal, spoken than in formal, written language). Dialectology, on the other hand, studies the geographical variability of language (e.g. considering variants such as "ken" for 'know' or "thou" for 'you').
This lecture will review important principles and assumptions of the discipline and discuss selected sociolinguistic studies. Topics also include historical sociolinguistics and dialectology, i.e. the reconstruction and analysis of the social and geographical distribution of variants in earlier stages of a language, the morphosyntax of pidgins and creoles (varieties of English that have resulted from contact with other languages) as well as morphosyntactic variation in the New Englishes around the world.


[Si] Standardizing English
digital
Dozent/-in:
Zeit und Ort:
regelmäßiger Termin ab 22.10.2021
wöchentlich Fr. 10:00 - 12:00 Uhr,  k.A.

Kommentar:

In this seminar, we will examine Standard English from two different perspectives: in a diachronic approach, we will explore how it developed from Old English over time to become the variety we all know as Standard English today. Then, taking a synchronic approach, we will investigate different standards that have developed in the anglophone world. We will examine standardization processes on different structural levels (such as phonology, lexis, grammar, etc.), ongoing processes of normative (re)orientation and speakers' attitudes and perceptions toward their own and other standard varieties.

Exam date: February 18, 2022


[H Si] The development of English in a typological perspective
digital
Dozent/-in:
Zeit und Ort:
5 Einzeltermine:
Mo. 21.02.2022,10.00 - 16.00 Uhr   Online-Seminar
Di. 22.02.2022,10.00 - 16.00 Uhr   Online-Seminar
Mi. 23.02.2022,10.00 - 16.00 Uhr   Online-Seminar
Do. 24.02.2022,10.00 - 16.00 Uhr   Online-Seminar
Fr. 25.02.2022,10.00 - 16.00 Uhr   Online-Seminar

Kommentar:

Old English is the earliest form of the English language. It developed from the languages of the North Sea Germanic tribes that settled and spread in Roman Britain from the mid-5th century on and consisted of four main dialects, Kentish, West Saxon, Mercian and Northumbrian. Modern English descends from the Mercian dialect of Old English, but the development of the language involved a significant amount of contact, particularly with Old Norse and Norman French. The linguistic structure of these two historical stages of English thus differ considerably.
This course will compare the Old English linguistic structure with that of Modern English from a typological point of view. We will look at individual linguistic features of Old English and place them in a typological context, and compare that with the Modern English equivalents in a typological context in order to determine whether development of English has made the language profile typologically more common or more rare. The course is designed as a hands-on exploration using typological databases and will therefore serve not only as an introduction to Old English, but also as an introduction to linguistic typology and how to use large-scale cross-linguistic databases.

Reading: to be announced at the beginning of the course.

Prerequisite:
Registration: by FlexNow.
Credit: ungraded: regular attendance, active participation in discussions and in-class presentation; graded: as above plus a final exam.


[Si] Varieties of English around the World
Präsenz-Lehrveranstaltung (ggf. im Wechselunterricht)
Dozent/-in:
Zeit und Ort:
regelmäßiger Termin ab 19.10.2021
wöchentlich Di. 14:15 - 15:45 Uhr,  Präsenztermin: Seminargebäude II (Alter Steinbacher Weg 44), 204

Kommentar:

“English is a highly diversified language that appears in a multitude of varieties across the globe. These varieties may differ extensively in their structural properties.”
(Siemund 2013, back cover)

The term ‘World Englishes’ typically refers to non-native or second language varieties of English (also called ‘New Englishes’) part of what Kachru (1985) classified as ‘outer circle’ varieties of English; yet it could also encompass the ‘expanding circle’ varieties or even the ‘inner circle’ varieties (Filppula et al. 2017; Meshrie and Bhatt 2008; Wolf and Polzenhagen 2009). Typically, the plural form ‘Englishes’ is used to highlight the (systematic) diversity found in the uses of this language across the world (Meshrie and Bhatti 2008: 3). The two most prominent inner circle Englishes are British and American English. However, these are not the varieties we will focus on in this course. Instead, we will investigate outer circle (such as Indian or Nigerian English) or expanding circle varieties (for example the English spoken in Korea or Japan). Advances in corpus linguistics as well as the availability of corpora including samples of naturally occurring language use other than of native Englishes allow for substantial investigations of world Englishes.

The aim of this course is to acquire an understanding of (i) the central models describing the evolution of varieties of English and (ii) patterns of development of selected World Englishes, and (iii) to empirically investigate structures/patterns/grammatical features with the help of corpora.

In order to successfully follow and complete the course it is necessary that you have taken and passed the course Introduction to English Linguistics.

Course requirements:

Regular attendance
Weekly reading assignments or completion of tasks
Active participation in class
Short oral report of a corpus study
Term paper (for full credits; deadline: 31 March 2022)


 
[Si] Der GeR und sein Companion (Begleitband): Was sind die neuen Richtlinien des Europarats für den Französisch- und Spanischunterricht?
Dozent/-in:
Zeit und Ort:
regelmäßiger Termin ab 20.10.2021
wöchentlich Mi. 12:00 - 14:00 Uhr,  k.A.

Kommentar:

Der Gemeinsame europäische Referenzrahmen (GeR) hat das Fremdsprachenlernen seit der Jahrtausendwende maßgeblich geprägt. Im Jahr 2018 (Endfassung 2020, deutsche Übersetzung 2020) erschien der Begleitband zum GeR mit neuen Skalen und Beispieldeskriptoren. Dieser stellt eine konzeptionelle Erweiterung des GeR dar. Was ist neu am Begleitband und welche Bedeutung hat die Überarbeitung des GeR für den Fremdsprachenunterricht Französisch/Spanisch? Im Mittelpunkt des Seminars sollen theoretische Grundlagen des Begleitbandes kritisch analysiert und diskutiert sowie Möglichkeiten der Förderung der ‚neuen‘ Kompetenzen wie z.B. Mediation und plurilinguale und plurikulturelle Kompetenzen aufgezeigt werden.


[Si] Digitale Aufgabenformate im hybriden Fremdsprachenunterricht (Französisch/Spanisch)
Dozent/-in:
Zeit und Ort:
regelmäßiger Termin ab 21.10.2021
wöchentlich Do. 10:00 - 12:00 Uhr,  k.A.

Kommentar:

Die aktuelle Corona-Pandemie hat deutlich gemacht, dass digitale Kompetenzen von Lehrkräften und Lernenden für einen erfolgreichen Online-Unterricht mit entscheidend sind. Das vor dem Hintergrund der pandemiebedingten Schulschließung praktizierte Distanzlernen wird inzwischen nicht mehr als Notlösung, sondern als eine zeitgemäße lernförderliche Form des (schulischen) Lernens anerkannt – ganz im Sinne einer „Kultur der Digitalität“ (Stalder 2016). Die Erfahrungen und die im Jahr der Pandemie gewonnenen Erkenntnisse verdeutlichen die Notwendigkeit, sich auch in der universitären Lehrerausbildung mit hybriden Formen des (Fremdsprachen-)Unterrichts auseinanderzusetzen. In diesem mediendidaktischen Seminar ist daher das Fremdsprachenlernen im Präsenz- und Distanzunterricht zentrales Thema.


[Vl] Einführung in die Didaktik der romanischen Sprachen und Literaturen (Vorlesung)
Dozent/-in:
Zeit und Ort:
regelmäßiger Termin ab 21.10.2021
wöchentlich Do. 14:00 - 16:00 Uhr,  k.A.

Kommentar:

Die Veranstaltung liefert einen Überblick über grundlegende Gegenstandsbereiche und Fragestellungen der Fremdsprachendidaktik. Die Studierenden lernen die Didaktik der romanischen Sprachen in ihren theoretischen und praktischen Bezügen kennen und werden mit den wesentlichen Zielen, Inhalten sowie didaktisch-methodischen Prinzipien modernen Fremdsprachenunterrichts vertraut gemacht. Themen sind u.a.: Fachdidaktische und psycholinguistische Begrifflichkeiten und Modelle; Theorien des Spracherwerbs (Erst-, Zweit-, Drittsprachenerwerb); Lernervariablen; Methoden des fremdsprachlichen Unterrichts romanischer Sprachen; Schulung von Kompetenzen und sprachlichen Mitteln; Analoge und digitale Medien sowie Evaluation und Leistungsvermittlung.


[EV] Einführung in die französische Kulturwissenschaft
Dozent/-in:
Zeit und Ort:
regelmäßiger Termin ab 18.10.2021
wöchentlich Mo. 12:00 - 14:00 Uhr,  k.A.

Kommentar:

Diese Veranstaltung ist auch für den Studiengang GuK geeignet.


[EV] Einführung in die französische Literaturwissenschaft
Dozent/-in:
Zeit und Ort:
regelmäßiger Termin ab 19.10.2021
wöchentlich Di. 14:00 - 16:00 Uhr,  k.A.

Kommentar:

Diese Veranstaltung ist auch für den Studiengang GuK geeignet.


[Vl] Geschichte der spanischen Sprache in Lateinamerika
Dozent/-in:
Zeit und Ort:
regelmäßiger Termin ab 18.10.2021
wöchentlich Mo. 16:00 - 18:00 Uhr,  k.A.

[Si] Ich lerne, also bin ich! Zum Einsatz von Lernstrategien im Französischunterricht
Dozent/-in:
Zeit und Ort:
regelmäßiger Termin ab 19.10.2021
wöchentlich Di. 14:00 - 16:00 Uhr,  k.A.

Kommentar:

In den Standards für einen modernen Fremdsprachenunterricht finden sich Stichwörter wie ‚Lernerorientierung‘, ‚Individualisierung‘ und ‚Umgang mit Heterogenität‘ an dominanter Position. Was kann der Diskurs um Lernstrategien in diesem Zusammenhang dazu beitragen? Welche Forschungen und Praktiken liegen vor? Welche ‚Methoden‘ wenden Lernende an? Können Lernstrategienverwendungsprofile der Lernenden angemessen erhoben werden? Lassen sich Lernstrategien lehren? Wenn ja, wie? Wie zeigen sie sich in Lehrwerken, Bildungsstandards und länderbezogenen Curricula? Fragen wie diese werden Gegenstand des Seminars sein. Nach einem theoretischen Forschungsüberblick sollen individuelle Lern- und Lehrerfahrungen reflektiert, praktische Beispiele vorgestellt und analysiert, Instrumente zur Erforschung und Förderung strategischen Handelns diskutiert und im Hinblick auf die eigene Unterrichtspraxis hinterfragt werden.


[Si] Sprache und gesellschaftliche Diversität in der Romania
Dozent/-in:
Zeit und Ort:
regelmäßiger Termin ab 21.10.2021
wöchentlich Do. 12:00 - 14:00 Uhr,  k.A.

[Si] Sprachpolitik in Lateinamerika
Diese Veranstaltung eignet sich für Erasmus-Studierende.
Dozent/-in:
Zeit und Ort:
regelmäßiger Termin ab 20.10.2021
wöchentlich Mi. 12:00 - 14:00 Uhr,  k.A.

Kommentar:

Diese Veranstaltung ist auch für den Studiengang GuK geeignet.


 
[P Si] Die russische Erzählung
BITTE BEACHTEN SIE: Diese Veranstaltung findet in Präsenz statt.
Dozent/-in:
Zeit und Ort:
regelmäßiger Termin ab 19.10.2021
wöchentlich Di. 14:00 - 16:00 Uhr,  Präsenztermin: Phil. I, F 5

[Si] East slavic language neighbourhood
Dozent/-in:
Daiber, T. Prof. Dr. Orysia Demska
Zeit und Ort:
regelmäßiger Termin ab 22.10.2021
wöchentlich Fr. 09:00 - 13:00 Uhr,  k.A.

Kommentar:

Online-Veranstaltung zusammen mit Prof. Orysia Dems'ka von der "Universität Mohyla-Akademie" in Kiev. Unterrichtssprachen: Englisch, Ukrainisch
Kommentar:
Each language shows traces of language contact and is at the same time developing along its own systemic path. The seminar focuses on identifying common and distinct features of the major contact languages of Ukrainian in synchronic (Russian, Polish, Belarussian and diachronic (‘Ruthenian’, Church Slavonic) perspective and will analyze the different linguistic solutions for common domains (like lexical morphology of noun compounds or case assignment of predicates.


[Ü] Geschichte Böhmens und Mährens: Von den Anfängen bis zum Ende des 19. Jahrhunderts  (AfK-Nr. 671)
Dozent/-in:
Zeit und Ort:
regelmäßiger Termin ab 18.10.2021
wöchentlich Mo. 14:00 - 16:00 Uhr,  k.A.

Kommentar:

In der ersten Online-Veranstaltung wird besprochen, ob die Veranstaltung im Wintersemester 2021/22 online oder in Präsenz statt.
Der Link zum digitalen Meetingraum wird im StudIP in der Ankündigung zur Veranstaltung bekanntgegeben.


[Vl] Slavische Sprachen und Kulturen (digital)
Dozent/-in:
Zeit und Ort:
regelmäßiger Termin ab 21.10.2021
wöchentlich Do. 08:00 - 10:00 Uhr,  k.A.

Kommentar:

Digitale Vorlesung: Die Vorlesung vermittelt einen Überblick über die Geschichte und aktuelle Situation der ost-, west- und südslavischen Sprachen. Nach einem einführenden Überblick über die Sprachenvielfalt der Slavia und einem Überblick über die erste Schriftsprache der Slaven, das Altkirchenslavische, werden die drei Sprachengruppen der Slavia systematisch nach Sprachsituation, Sprachgeschichte und aktuellen Entwicklungen behandelt. Im Mittelpunkt der Vorlesung steht dabei die äußere Sprachgeschichte, die die Entwicklungen slavischer Sprachen im Zusammenhang mit gesellschaftlichen, politischen und staatlichen Entwicklungen untersucht.


[Si] Wildes Feld, Industrieregion, Kriegsherd? Der Donbas(s) in Literatur und Kultur
BITTE BEACHTEN SIE: Diese Veranstaltung findet in Präsenz statt.
Dozent/-in:
Zeit und Ort:
regelmäßiger Termin ab 21.10.2021
wöchentlich Do. 16:00 - 18:00 Uhr,  Präsenztermin: Phil. I, C 029

Kommentar:

Der Teilnehmerkreis für dieses Seminar wird in Stud.IP am 21.10. geschlossen. Weitere Anmeldungen sind nur noch per Passwort möglich, das Sie per Email von oleksandr.chertenko@slavistik.uni-giessen.de anfordern können.

Spätestens 2014 hat der Donbass (in der ukrainischen Transkription „Donbas“) bzw. das Donezbecken – das große Steinkohle- und Industriegebiet an der russisch-ukrainischen Grenze – im Zuge des Krieges in der Ostukraine Eingang in die westeuropäischen Nachrichten gefunden. Diese heterogene Region war in Europa allerdings schon früher bekannt. Als gefährliches wildes Feld lange Zeit gemieden, wurde sie seit der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts zum Magneten für westeuropäische Unternehmer: Der Waliser John Hughes stiftete dort die Bergwerkssiedlung Juzovka, die später als Doneck bekannt wurde; der Deutsche Edmund Farke gründete mehrere Fabriken in Bachmut; in Konstantinovka wurde aus Mitteln einer belgischen Genossenschaft ein großes Glaswerk gebaut usw. Doch erst in den 1920er- und 1930er-Jahren wurde der Donbass im Zuge der sowjetischen Industrialisierung, insbesondere nach den inszenierten Arbeitsrekorden Alexej Stachanovs, konsequent zum Mythos stilisiert, der die Vorzüge der sowjetischen Lebensweise und nach dem Zweiten Weltkrieg auch des sowjetischen „Heldentums“ in sich vereinigte.
In diesem Seminar wird das Entstehen dieses Mythos nachgezeichnet und dessen Nachleben in der Kultur der „wilden 90er“ (lichie devjanostye) sowie in Darstellungen des Krieges in der Ostukraine reflektiert. Mit welchen Mitteln wird aus einem peripheren Grenzgebiet das Bild einer fortschrittlichen Industrieregion konstruiert? Für wen ist der Donbass eine „Sinfonie“ und für wen eine „Kakofonie“? Gibt es so etwas wie Sex im Donbass? Wieviel sowjetischer Mythos steckt in den ukrainischen Feindbildern über den Donbass und dessen Einwohner*innen? Diese und viele andere Fragen werden im Seminar anhand von russischen und ukrainischen literarischen Texten und Filmen diskutiert.

WICHTIG: Das Seminar ist bis auf zwei Termine im Präsenzformat geplant. Ausnahmen bilden die beiden Sitzungen, die von externen Dozenten – Prof. Dr. Roman Dubasevych (Universität Greifswald) und Dr. Oleksandr Zabirko (Universität Regensburg) – online gehalten werden.


   
[Vl] Differentielle Psychologie I  (PSY-BA-PM-06)
keine Anmeldung in FlexNow nötig und möglich
Dozent/-in:
Zeit und Ort:
regelmäßiger Termin ab 18.10.2021
wöchentlich Mo. 10:00 - 12:00 Uhr,  k.A.

[Vl] Einführung in die Psychologie I  (03-BA-REF-Psy 01; AfK-Nr. 531)
Dozent/-in:
Staiger, I. Dozenten des Fachbereichs 06
Zeit und Ort:
regelmäßiger Termin ab 21.10.2021
wöchentlich Do. 08:00 - 10:00 Uhr,  k.A.
Einzeltermin:
Fr. 11.02.2022,08.00 - 10.00 Uhr   (Klausur) keine Raumangabe

Zielgruppen:
BuG BSc, WPV, Sj2  |  BWL BA, WPV, Sj2  |  MW Ba, WPV, Sj2  |  MP Ba, WPV, Sj2  |  AB Ba, WPV, Sj2  |  BFK Ba, WPV, Sj2  |  BP, WPV, Sj2  |  Gasth, WPV, oSem

Kommentar:

Bitte melden Sie sich in ILIAS an. Dort können Sie sich die Vorlesungsaufzeichnungen anschauen. Sie stehen dort auch bis zur Klausur weiterhin zur Verfügung. Sollte ein Dozent eine Live-Veranstaltung anbieten, informieren wir Sie rechtzeitig per Mail.


[Vl] Entwicklungspsychologie I  (PSY-BA-PM-05)
keine Anmeldung in FlexNow nötig und möglich
Dozent/-in:
Zeit und Ort:
regelmäßiger Termin ab 20.10.2021
wöchentlich Mi. 10:00 - 12:00 Uhr,  k.A.

Zielgruppen:
Psych D, PV, GS  |  Päd D:NF Psych, WPV, GS  |  Sowi D, WPV, GS  |  MA, WPV, GS  |  Gasth, WPV, oSem  |  MP Ba, WPV, Sj1  |  MW Ba, WPV, Sj1  |  Psy BSc, PV, Sj1  |  BuG BSc, WPV, Sj1

[Koll] Gießener Abendgespräche: Kognition und Gehirn  (PSYCH-MA-GM-01/PSY-BA-WPM-5)
Dozent/-in:
Zeit und Ort:
regelmäßiger Termin ab 20.10.2021
zwei-wöchentlich Mi. 18:00 - 20:00 Uhr,  k.A.

[Vl] Klinische Psychologie I  (PSY-BA-PM-11)
keine Anmeldung in FlexNow nötig und möglich
Dozent/-in:
Zeit und Ort:
regelmäßiger Termin ab 28.10.2021
wöchentlich Do. 10:00 - 12:00 Uhr,  k.A.

Zielgruppe:
Psy BSc, PV, Sj2

[Vl] Pädagogische Psychologie I und II  (PSY-BA-PM 12)
Keine Anmeldung in FlexNow nötig und möglich
Dozent/-in:
Zeit und Ort:
regelmäßiger Termin ab 18.10.2021
wöchentlich Mo. 12:00 - 16:00 Uhr,  k.A.

Zielgruppen:
Psy BSc, PV, Sj2  |  MP Ba, WPV, Sj2  |  MW Ba, WPV, Sj2  |  Psych D, WPV, HS

[Vl] Psychologische Diagnostik I und II  (PSY-BA-PM 09)
keine Anmeldung in FlexNow nötig und möglich
Dozent/-in:
Zeit und Ort:
regelmäßiger Termin ab 20.10.2021
wöchentlich Mi. 10:00 - 14:00 Uhr,  k.A.

Zielgruppen:
Psy BSc, PV, Sj2  |  WiWi NF

[Vl] Sozialpsychologie  (PSY-BA-PM-08)
keine Anmeldung in flexnow nötig oder möglich
Dozent/-in:
Zeit und Ort:
regelmäßiger Termin ab 21.10.2021
wöchentlich Do. 14:00 - 16:00 Uhr,  k.A.

Zielgruppe:
Psy BSc, PV, Sj2

[Vl] Statistik I  (PSY-BA-PM-01a)
Bitte tragen Sie sich zu Semesterbeginn selbstständig in STUD.IP UND Flexnow ein.
Dozent/-in:
Zeit und Ort:
regelmäßiger Termin ab 19.10.2021
wöchentlich Di. 10:00 - 12:00 Uhr,  k.A.

Zielgruppen:
Psy BSc, PV, Sj1  |  Psych D, PV, GS  |  MA, PV, GS  |  Gasth, WPV, oSem

[Vl] Testtheorie  (PSY-BA-PM-08)
keine Anmeldung in FlexNow nötig und möglich
Dozent/-in:
Zeit und Ort:
regelmäßiger Termin ab 20.10.2021
wöchentlich Mi. 08:00 - 10:00 Uhr,  k.A.

Zielgruppen:
Psy BSc, PV, Sj2  |  Psych D, PV, GS  |  Gasth, WPV, oSem

[Vl] Vorlesung Biologische Psychologie  (PSY-BA-PM-07)
keine Anmeldung in FlexNow nötig und möglich
Dozent/-in:
Zeit und Ort:
regelmäßiger Termin ab 19.10.2021
wöchentlich Di. 14:00 - 16:00 Uhr,  k.A.

[Vl] Wahrnehmungspsychologie und Sinnesphysiologie  (PSY-BA-PM-03)
keine Anmeldung in FlexNow nötig und möglich
Dozent/-in:
Zeit und Ort:
regelmäßiger Termin ab 18.10.2021
wöchentlich Mo. 14:00 - 16:00 Uhr,  k.A.

Zielgruppen:
Psy BSc, PV, Sj1  |  Psych D, PV, GS  |  Gasth, WPV, oSem  |  MP Ba, WPV, Sj1  |  MW Ba, WPV, Sj1  |  BuG BSc, WPV, Sj1

 
[Vl] Allgemeine Krankheitslehre und Grundlagen innerer Erkrankungen  (BG-BA-07)
Dozent/-in:
Zeit und Ort:
regelmäßiger Termin ab 22.10.2021
wöchentlich Fr. 11:00 - 12:00 Uhr,  H4, Hörsaalgebäude Licherstr. 68, Campus Recht & Wirtschaft / zeitgleiche Onlineübertragung

Zielgruppen:
BuG BSc, PV, 3. Sem  |  Gasthörer

Kommentar:

Inhalte zur Lehrveranstaltung sind unter dem folgenden Link zu finden:
https://www.uni-giessen.de/fbz/fb06/sport/arbe/spomed/team/torfre/lehre/


[Vl] Anatomische und physiologische Grundlagen der Sportmedizin (Bewegung und Gesundheit)  (BA-BuG-02, BG-BA-02)
Die Vorlesung findet zeitunabhängig digital statt. Näheres zu u.a. Lehrmaterialien siehe https://www.uni-giessen.de/fbz/fb06/sport/arbe/spomed/team/karkru/lehre/.

Für die Vorlesungen "Anatomische und physiologische Grundlagen der Sportmedizin", "Leistungsphysiologie", "Molekulare Sportphysiologie", "Biologie für SportwissenschaftlerInnen", "Biochemie für SportwissenschaftlerInnen": Zusätzlich findet etwa alle 2-3 Wochen (nach Ankündigung), jeweils Donnerstags von 11.00-12.00 Uhr, eine synchrone Videovorlesung zur Beantwortung von Fragen statt.
Dozent/-in:
Zeit und Ort:
k.A.

Zielgruppen:
BuG BSc, PV, 1. Sem.  |  Gasthörer

Kommentar:

Mögliche Inhalte u.a.: Einführung. Anatomie und Physiologie der Zelle. Gewebelehre. Allgemeine Knochen- und Gelenklehre. Aufbau und Funktion des Bewegungsapparates. Aufbau und Funktionsweise der Muskulatur. Energiestoffwechsel: Energiebereitstellung bei unterschiedlichen Belastungen. Herz-Kreislauf-System: Aufbau und Funktion. Lymphatisches System. Herzkreislaufreaktionen in Ruhe und bei Belastung. Bestandteile und Funktionen des Blutes. Atmung: Aufbau und Funktion. Zentrales Nervensystem. Peripheres Nervensystem. Endokrines System. Gastrointestinaltrakt. Niere: Aufbau und Funktion. Immunsystem.


[Vl] Anatomische und physiologische Grundlagen der Sportmedizin (Lehramt)  (L3-P-FW2 / L3-P-SM / L2/L5-P-FW1)
Zeitunabhängige digitale Vorlesung. Näheres zu u.a. Lehrmaterialien siehe https://www.uni-giessen.de/fbz/fb06/sport/arbe/spomed/team/karkru/lehre/.

Zusätzlich findet etwa alle 2-3 Wochen (nach Ankündigung), jeweils Donnerstags von 11.00-11.30 Uhr, eine synchrone Videovorlesung zur Beantwortung von Fragen statt.
Dozent/-in:
Zeit und Ort:
k.A.

Zielgruppen:
L2/L5, PV, 1./5. Sem.  |  L3, PV, 3. Sem.  |  BBB, WPV, 3. Sem.  |  Gasthörer

Kommentar:

Mögliche Inhalte u.a.: Einführung. Anatomie und Physiologie der Zelle. Gewebelehre. Allgemeine Knochen- und Gelenklehre. Aufbau und Funktion des Bewegungsapparates. Aufbau und Funktionsweise der Muskulatur. Energiestoffwechsel: Energiebereitstellung bei unterschiedlichen Belastungen. Herz-Kreislauf-System: Aufbau und Funktion. Lymphatisches System. Herzkreislaufreaktionen in Ruhe und bei Belastung. Bestandteile und Funktionen des Blutes. Atmung: Aufbau und Funktion. Zentrales Nervensystem. Peripheres Nervensystem. Endokrines System. Gastrointestinaltrakt. Niere: Aufbau und Funktion. Immunsystem.


[Vl] Bewegungsstörungen  (BG-BA-15)
Die Vorlesung findet zeitunabhängig digital statt.
Dozent/-in:
Zeit und Ort:
k.A.

Zielgruppen:
BuG BSc, PV, 5. Sem  |  Gasthörer

[Vl] Einführung in die Bewegungswissenschaft  (L3/BBB-P-BWSP, L2/L5-P-FW2, L3-WP-FW-3a/b)
Die Vorlesung "Einführung in die Bewegungswissenschaft" erfolgt online über Teams (Team "Bewegungswissenschaft WS2021/22").
Die Folien zur Vorlesung werden in stud.IP im entsprechenden Datei-Ordner zur Verfügung gestellt.
Dozent/-in:
Zeit und Ort:
regelmäßiger Termin ab 20.10.2021
wöchentlich Mi. 08:15 - 09:45 Uhr,  Online

Zielgruppen:
L3, PV, 1. Sem  |  L2,5, PV, 1./5. Sem  |  Gasthörer

Kommentar:

Die Einführungsvorlesung gibt einen grundlegenden und systematischen Überblick über Themenfelder und methodische Zugangsweisen der Bewegungswissenschaft. Sie lernen zentrale Begriffe und Konzepte der motorischen Kontrolle und des motorischen Lernens kennen, erwerben Wissen über grundlegende Bewegungsfertigkeiten und kennen biomechanische Randbedingungen und neurophysiologische Voraussetzungen von Bewegungsleistungen.


[Vl] Grundlagen der Diagnostik im Sport  (BG-BA-11, BG-PSY-BA-SPW-03)
Die Vorlesung findet zeitunabhängig digital statt.
Dozent/-in:
Zeit und Ort:
k.A.

Zielgruppen:
BuG BSc, PV, 3. Sem  |  Gasthörer  |  PSY-BA-SPW-03

Kommentar:

In der Vorlesung liefert den Rahmen für die drei weiteren Seminare im Modul. Es wird definiert, was als Diagnostik verstanden werden soll. Darauf aufbauend werden zetnrale gedankliche Konzepte entwickelt die für die Entwicklung, Anpassung und Durchführung von diagnostischen Verfahren von Beddeutung sind. An Beispielen aus dem Gesundheitskontext werden diese veranschaulicht. Wöchentliche Übungsaufgaben bieten die Möglichkeit, sich des eigenen Lernfortschrittes zu vergewissern.


[Vl] Grundlagen der Pharmako- und Schmerztherapie  (BG-BA-07)
Die Vorlesung findet zeitunabhängig digital statt.
Dozent/-in:
Zeit und Ort:
k.A.

Zielgruppen:
BuG BSc, PV, 3. Sem  |  Gasthörer

Kommentar:

Inhalte zur Lehrveranstaltung sind unter dem folgenden Link zu finden:
https://www.uni-giessen.de/fbz/fb06/sport/arbe/spomed/team/torfre/lehre/


[Vl] Grundlagen der Sozialwissenschaften des Sports (Bewegung und Gesundheit)  (BG-BA-05, NF-BA-SPW-5)
Online-Sprechstunde zur zeitunabhängig digital stattfindenden Vorlesung.
Dozent/-in:
Zeit und Ort:
regelmäßiger Termin ab 19.10.2021
wöchentlich Di. 16:00 - 18:00 Uhr,  Online (MS Teams)

Zielgruppen:
BuG BSc, PV, 5. Sem  |  NF-BA-SPW-5

Kommentar:

Die Vorlesung gibt einen Überblick über wesentliche Inhalte und Fragen der Sportsoziologie. Die einzelnen Veranstaltungen lassen sich dabei vier grundlegenden Themenbereichen zuordnen: 1) Zuerst geht es um die Entstehung des modernen Sports im Rahmen von gesellschaftlichen Modernisierungsprozessen und um die Ausdifferenzierung des Sports zu einem gesellschaftlichen Teilsystem mit eigenen Organisationsstrukturen. 2) Anschließend wird die Sportbeteiligung verschiedener Bevölkerungsgruppen analysiert. Hierfür liefern soziale Ungleichheitstheorien wie Klassen- und Schichtmodelle, Lebensstilkonzepte, aber auch Theorien aus der Geschlechterforschung den theoretischen Hintergrund. 3) Das dritte Thema der Vorlesung behandelt aktuelle Aspekte des sozialen Wandels und die Folgen für den Breiten- und Spitzensport. In diesem Zusammenhang werden z. B. Prozesse der Ökonomisierung und Globalisierung, aber auch des demografischen Wandels besprochen und auf ihre Implikationen für den Sport und das Sporttreiben beleuchtet. 4) Schließlich werden Effekte des Sports für die Gesellschaft in den Blick genommen: Welche Bedeutung besitzt der Sport z.B. für die Gesundheit, die kollektive Identität einer Gruppe oder für soziale Integration?


[Vl] Grundlagen der Sozialwissenschaften des Sports (Lehramt)  (L1-P-2, L3-P-SHG, L2/L5-P-FW3)
Online-Sprechstunde zur zeitunabhängig digitalen Vorlesung
Dozent/-in:
Zeit und Ort:
regelmäßiger Termin ab 19.10.2021
wöchentlich Di. 16:15 - 17:45 Uhr,  Online

Zielgruppen:
L1, PV, 3. Sem.  |  L2/L5, PV, 3. Sem.  |  L3, PV, 5. Sem.

Kommentar:

Die Vorlesung gibt einen Überblick über wesentliche Inhalte und Fragen der Sportsoziologie. Die einzelnen Veranstaltungen lassen sich dabei vier grundlegenden Themenbereichen zuordnen: 1) Zuerst geht es um die Entstehung des modernen Sports im Rahmen von gesellschaftlichen Modernisierungsprozessen und um die Ausdifferenzierung des Sports zu einem gesellschaftlichen Teilsystem mit eigenen Organisationsstrukturen. 2) Anschließend wird die Sportbeteiligung verschiedener Bevölkerungsgruppen analysiert. Hierfür liefern soziale Ungleichheitstheorien wie Klassen- und Schichtmodelle, Lebensstilkonzepte, aber auch Theorien aus der Geschlechterforschung den theoretischen Hintergrund. 3) Das dritte Thema der Vorlesung behandelt aktuelle Aspekte des sozialen Wandels und die Folgen für den Breiten- und Spitzensport. In diesem Zusammenhang werden z. B. Prozesse der Ökonomisierung und Globalisierung, aber auch des demografischen Wandels besprochen und auf ihre Implikationen für den Sport und das Sporttreiben beleuchtet. 4) Schließlich werden Effekte des Sports für die Gesellschaft in den Blick genommen: Welche Bedeutung besitzt der Sport z.B. für die Gesundheit, die kollektive Identität einer Gruppe oder für soziale Integration?


[Vl] Grundlagen der Sportdidaktik (Vorlesung)  (L1-P-1, L2/L3/L5-P-SD1)
Dozent/-in:
Zeit und Ort:
regelmäßiger Termin ab 18.10.2021
wöchentlich Mo. 16:15 - 17:45 Uhr,  Online

Zielgruppen:
L1, L2, L3, L5, BBB, PV, 1. Sem  |  Gasthörer

Kommentar:

Von sportpädagogischen Grundgedanken ausgehend, befasst sich die Vorlesung mit zentralen Aspekten der Sportdidaktik als normativer und empirischer Disziplin (u.a. Grundbegriffe, sportdidaktische Konzeptionen, Gegenstandsbestimmung, methodische und organisatorische Aspekte der Vermittlung, unterrichtliche Kommunikation und Interaktion). Ziel der Lehrveranstaltung ist der Erwerb von Kenntnissen zu relevanten Bezügen sportdidaktischen Denkens und Handelns. Zudem sollen Studierende beim Aufbau eines theoriebezogenen, strukturierten didaktischen Denkens unterstützt werden. Die Vorlesung steht in enger Verbindung mit dem Seminar „Grundlagen der Sportdidaktik“, in dem die Vorlesungsthemen begleitend vertieft werden.
Prüfungsanforderungen: Klausur


[Vl] Krafttraining (Vorlesung)  (BG-BA-12)
Dozent/-in:
Zeit und Ort:
regelmäßiger Termin ab 18.10.2021
wöchentlich Mo. 12:00 - 14:00 Uhr,  Online (MS Teams)

Zielgruppen:
BuG BSc, PV, 3. Sem  |  Gasthörer

Kommentar:

In der Vorlesung werden zu Beginn die Strukturen der motorischen Beanspruchungsform „Kraft“, der Muskelaufbau und mögliche Muskelaktionen erläutert, bevor ausgewählte Übungen und Bewegungen theoretisch analysiert werden. Weitere Schwerpunkte der Veranstaltung sind die Kraftdiagnostik, die Muskelhypertrophie als Phänomen und die Trainingsmethoden zur Hypertrophie. Im Folgenden werden noch grundlegende Themen wie morphologische Einflussgrößen und Trainingsanpassungen, neuronale Einflussgrößen, biomechanische Aspekte der Kraftproduktion, weitere Krafttrainingsmethoden und die Belastungssteuerung im Krafttraining erklärt. Außerdem werden Periodisierungsmodelle und das Krafttraining im Fitness- und Freizeitsport und mit unterschiedlichen Zielgruppen vorgestellt.


[Vl] Pathophysiologie innerer Erkrankungen  (BG-BA-07)
Dozent/-in:
Zeit und Ort:
regelmäßiger Termin ab 22.10.2021
wöchentlich Fr. 10:00 - 11:00 Uhr,  H4, Hörsaalgebäude Licherstr. 68, Campus Recht & Wirtschaft / zeitgleiche Onlineübertragung

Zielgruppen:
BuG BSc, PV, 3. Sem  |  Gasthörer

Kommentar:

Inhalte zur Lehrveranstaltung sind unter dem folgenden Link zu finden:
https://www.uni-giessen.de/fbz/fb06/sport/arbe/spomed/team/torfre/lehre/


[Vl] Psychomotorische Entwicklung im Kindes- und Jugendalter  (BG-BA-08, 06-NF-BA-SPW-3, L1-P-2)
Die Vorlesung findet zeitunabhängig digital statt. Es finden am Donnerstag 28.10.21, 25.11.21 und 17.02.22 von 14.15-15.45 Uhr Onlinesprechstunden zur Vorlesung statt.
Dozent/-in:
Zeit und Ort:
3 Einzeltermine:
Do. 28.10.2021,14.00 - 16.00 Uhr   Online (MS Teams)
Do. 25.11.2021,14.00 - 16.00 Uhr   Online (MS Teams)
Do. 17.02.2022,14.00 - 16.00 Uhr   Online (MS Teams)

Zielgruppen:
BuG BSc, PV, 3. Sem  |  Psy BSc MSc, WPV  |  L1, PV, 3. Sem.

Kommentar:

Gegenstand der Vorlesung sind zum einen die Motorische Entwicklung für spezifische Fertigkeiten der posturalen Kontrolle, der Lokomotion, des Greifens, Fangens und Werfens. Zum anderen werden Probleme der motorischen Ungeschicklichkeit (Developmental Coordination Disorder) und der Motorik bei Down Syndrom, sowie der Altersmotorik thematisiert. Abgerundet wird die Thematik durch Grundlagen der motorischen Entwicklung.


[Vl] Spezielle Leistungsphysiologie  (KSS-MS-11)
Die Vorlesung findet zeitunabhängig digital statt. Die Videos sind eine kombinierte Veranstaltung von der Vorlesung Spezielle Leistungsphysiologie mit der Vorlesung Molekulare und zelluläre Sportphysiologie. Darum bleibt die Veranstaltung Molek. u. zelluläre Sportphys. in Stud.IP gesperrt.

Näheres zu u.a. Lehrmaterialien siehe https://www.uni-giessen.de/fbz/fb06/sport/arbe/spomed/team/karkru/lehre/.

Wissenschaftlicher Diskurs: jeden zweiten bis dritten Donnerstag, 10 bis 11:00 Uhr nach Vorankündigung online synchron.
Wissenschaftliche Vortragsreihe: Dienstag, 15 bis 16:30 Uhr nach Ankündigung online synchron. Nähere Informationen hierzu erfolgen in Stud.IP.
Dozent/-in:
Zeit und Ort:
k.A.

Zielgruppen:
KSS MSc, PV  |  Gasthörer

Kommentar:

Mögliche Inhalte u.a.: Es werden wesentliche belastungssensitive Systeme wie Immunsystem und Endokrinium in ihrer Belastungsabhängigkeit und Trainierbarkeit vorgestellt.


[Vl] Sportwissenschaft studieren  (BG-BA-01, BA-BuG-01)
Die Vorlesung findet im WS 2021/2022 ausschließlich digital zur angegebenen Zeit statt.
Dozent/-in:
Zeit und Ort:
regelmäßiger Termin ab 20.10.2021
wöchentlich Mi. 10:00 - 12:00 Uhr,  Online

Zielgruppen:
BuG BSc, PV, 1. Sem  |  Gasthörer

Kommentar:

In der Vorlesung werden Grundbegriffe und -konzepte des wissenschaftlichen Arbeitens an Beispielen behandelt. Einführend wird der Frage nachgegangen, welche Informationsquellen für wissenschaftliche Zwecke geeignet sind, wie diese recherchiert, bearbeitet und bewertet werden können. Aufbauend darauf werden Empfehlungen für das Verfassen wissenschaftlicher Arbeiten gegeben. Anschließend wird auf Grundlagen des empirischen Arbeitens eingegangen. Hierbei werden die einzelnen Schritte – vom Finden einer Fragestellung über die Auswahl eines angemessenen Untersuchungsdesigns, Grundlagen des Messens bis hin zur Datenanalyse und Entscheidungsfindung – behandelt.
Die Veranstaltung ist eng gekoppelt mit der Übung zur Vorlesung (EDV-Skills).


 
[Vl] Analysis 1  (07-M/BA-Ana1, 07-Mathe-L3-P-04)
Dozent/-in:
Zeit und Ort:
regelmäßige Termine ab 19.10.2021
wöchentlich Di. 08:15 - 09:45 Uhr,  Physik, Hörsaalgebäude, 32 (Hörsaal II)
wöchentlich Do. 12:15 - 13:45 Uhr,  Physik, Hörsaalgebäude, 32 (Hörsaal II)

Zielgruppen:
M BSc, PV, 1. Sem  |  L3, PV, 3. Sem  |  Gasth

[Vl] Einführung in die Numerische Mathematik für Hörer aller Fachbereiche und Ergänzungsstudium  (ES, HAF)
Dozent/-in:
Zeit und Ort:
regelmäßiger Termin ab 18.10.2021
wöchentlich Mo. 16:00 - 18:00 Uhr,  Physik, Institutsgebäude, 516c

Zielgruppe:
Erg S, WPV, 1. Sem

[Vl] Experimentalphysik I: Mechanik und Elemente der Wärmelehre  (BP-01 / BRF-J-01 / MatWiss-BP 07 / Phy-L3-P-01)
Dozent/-in:
Zeit und Ort:
regelmäßige Termine ab 20.10.2021
wöchentlich Mi. 10:15 - 11:45 Uhr,  Physik, Hörsaalgebäude, 19 (Hörsaal I / Wilhelm-Hanle-Hörsaal)
wöchentlich Fr. 12:15 - 13:45 Uhr,  Physik, Hörsaalgebäude, 19 (Hörsaal I / Wilhelm-Hanle-Hörsaal)

Zielgruppen:
Phy BSc, PV, 1. Sem  |  PTRA BSc, PV, 1. Sem  |  MatW BSc, PV, 1. Sem  |  M BSc, WPV, 1. Sem  |  L3, PV, 1. Sem

[Vl] Experimentalphysik III für BSc Physik, PTRA  (BP-09 / BRF-J-07)
Dozent/-in:
Zeit und Ort:
regelmäßige Termine ab 18.10.2021
wöchentlich Mo. 08:15 - 09:45 Uhr,  Physik, Hörsaalgebäude, 19 (Hörsaal I / Wilhelm-Hanle-Hörsaal)
wöchentlich Mi. 10:15 - 11:45 Uhr,  Physik, Hörsaalgebäude, 33 (Hörsaal III)

Zielgruppen:
Phy BSc, PV, 3. Sem  |  PTRA BSc, PV, 5. Sem

[Vl] Lineare Algebra 1 (BSc)  (07-M/BA-LA1)
Dozent/-in:
Zeit und Ort:
regelmäßige Termine ab 19.10.2021
wöchentlich Di. 10:00 - 12:00 Uhr,  Arndtstraße 2, 111 (Vorlesung)
wöchentlich Mi. 10:15 - 11:45 Uhr,  Physik, Hörsaalgebäude, 34 (Hörsaal IV)

Zielgruppen:
L3  |  M BSc, PV, 1. Sem

[Vl] Statistik und Simulationen mit R (R2)  (07-M/MA-R2, 07-M/BA-R2)
Dozent/-in:
Zeit und Ort:
regelmäßiger Termin ab 19.10.2021
wöchentlich Di. 12:00 - 14:00 Uhr,  Arndtstraße 2, 111 (digital, synchron)

Zielgruppen:
M MSc, WPV, 1. Sem  |  M BSc, WPV, 5. Sem

Kommentar:

Dieser Modul setzt den Modul"Grundlagen der Datenanalyse mit R (R1)" des vorherigen Semesters nahtlos fort und hat ebenso als Hauptanliegen die Anwendung statistischer Verfahren und den praktischen Umgang mit der (open source) Statistik- und Grafik-Software R anhand von realen Datensätzen. Um die rechtzeitige Installation der aktuellsten Version von R (4.1.1 seit Oktober 2021) muss sich - wie zuvor in R1 - vor Beginn des Kurses selbst gekümmert werden. Quelle der Software: https://cran.r-project.org (im Bereich "Download and Install R", wohinter sich auch Installationshinweise sowie Links auf die "R FAQ" und die "R for Windows FAQ" finden, deren - zumindest partielle - Lektüre empfehlenswert und hilfreich ist). Achtung: Beim Upgrade auf die Version 4 oder höher von einer Version unter 4 kommend, ist es nötig *sämtliche*, bereits installierten Pakete zu aktualisieren, was wegen gewissen Abhängigkeiten unter divesen Paketen evtl. sogar wiederholt erfolgen muss und einige Zeit in Anspruch nehmen kann.

Kompetenzziele: Sie erlernen anhand realer Daten die Nutzung weiterer statistischer Verfahren sowie die Realisierung von Monte-Carlo-Simulationen in R und sollen
• Inferenzstatistik für univariate Ein- und Mehrstichprobenprobleme sowie für die einfache lineare Regression beherrschen,
• Wahrscheinlichkeitsverteilungen und die Generierung von Pseudo-Zufallszahlen in R nutzen können,
• Prinzipien, Probleme sowie R-spezifische Vor- und Nachteile verschiedener Simulationskonzepte kennen,
• mit Beispielen für Simulationsstudien vertraut sein,
• Simulationsstudien und -ergebnisse präsentieren können.

Als Master-Modul: Die Studierenden sollen lernen, selbstständig Simulationsszenarien zu konzipieren, zu implementieren und die Resultate der Simulation zu präsentieren.

Modulinhalte:
• R-Funktionen für die Inferenzstatistik univariater Ein- und Mehrstichprobenprobleme
• Einführung in die einfache lineare Regression
• Wahrscheinlichkeitsverteilungen und Pseudo-Zufallszahlen
• Simulation des "Starken Gesetzes der Großen Zahlen" in diversen Beispielen
• eventuell Simulationen auf der Basis von "random walks", z. B. für Ruinprobleme, Geburtsprozesse, Bäume, Markovketten.

Als Master-Modul: Selbstständige Konzeption und Implementation eines ausgewählten Simulationsszenarios samt Präsentation der Simulationsergebnisse.

Formales ist im jeweiligen Modulhandbuch zu finden (für BSc siehe z. B. unter https://www.uni-giessen.de/mug/7/findex35.html/7_35_07_03_Ma in der Anlage 2 und für MSc siehe z. B. unter https://www.uni-giessen.de/mug/7/findex36.html/7_36_07_3_M in der Anlage 2).

Der Kurs richtet sich an Studierende der Mathematik (Bachelor oder Master oder Lehramt an Gymnasien) mit Interesse an angewandter Stochastik und an Studierende aus anderen Fachgebieten mit einem belastbaren statistischen Basiswissen.
Gründliche Kenntnisse aus dem Modul "Grundlagen der Datenanalyse mit R (R1)" sowie Kenntnisse aus den Modulen "Stochastik 1" und "Stochastik 2" (oder gleichwertigen, höheren Vorlesungen über Statistische Methoden) sind notwendig (bzw. zumindest äußerst empfehlenswert).


[Vl] Statistische Methoden/Biometrie für Hörer aller Fachbereiche und Ergänzungsstudium  (ES, HAF)
Dozent/-in:
Zeit und Ort:
regelmäßiger Termin ab 20.10.2021
wöchentlich Mi. 10:00 - 12:00 Uhr,  k.A. (digital, synchron)

Zielgruppen:
MA:SE Math, PV, GS/HS  |  Erg S, WPV, 1. Sem

Kommentar:

ACHTUNG: Aus Kapazitätsgründen und pandemiebedingt wird dieser Kurs in diesem Semester ausnahmsweise zusammengelegt mit dem Modul 07-BDS-05 "Grundlagen der Statistik" des Bachelor-Studienganges Data Science. Bitte tragen Sie sich bei Bedarf dort (und auch in die zugehörigen Übungen) als TeilnehmerIn ein und kontaktieren Sie den durchführenden Dozenten.


Geplanter Inhalt: Grundlagen der deskriptiven Statistik und der explorativen Datenanalyse, Einführung in die Inferenzstatistik: Parameterschätzung, Konfidenzintervalle, Hypothesentests in ausgewählten Szenarien. Je nach verbleibender Zeit eine Auswahl aus: Einführung in die einfaktorielle Varianzanalyse, in die lineare Regression, in nichtparametrische Testverfahren.

TeilnehmerInnen: Studierende des Ergänzungsstudiums "Grundlagen der Praktischen Informatik und Angewandter Mathematik" sowie aus anderen Fachgebieten mit Interesse an angewandter Statistik.

Leistungsnachweis: Klausur

ACHTUNG: Diese Veranstaltung ist _kein_ Modul im Bachelor-Studiengang Mathematik.


[Ü] Übungen Einführung in die Numerische Mathematik für Hörer aller Fachbereiche und Ergänzungsstudium  (ES, HAF)
Dozent/-in:
Zeit und Ort:
regelmäßiger Termin ab 18.10.2021
wöchentlich Mo. 18:00 - 19:00 Uhr,  k.A.

Zielgruppe:
Erg S, WPV, 1. Sem

[Ü] Übungen Statistische Methoden/Biometrie für Hörer aller Fachbereiche und Ergänzungsstudium  (ES, HAF)
Dozent/-in:
Zeit und Ort:
regelmäßiger Termin ab 20.10.2021
wöchentlich Mi. 12:00 - 13:00 Uhr,  k.A. (digital, synchron)

Zielgruppen:
MA:SE Math, PV, GS/HS  |  Erg S, WPV, 1. Sem

Kommentar:

Siehe Vorlesung "Statistische Methoden/Biometrie für Hörer aller Fachbereiche und Ergänzungsstudium"


   
[M] Biologie  (BKA / BKE / BKU / BKÖ 002, BLC-05)
Dozent/-in:
Zeit und Ort:
Einzeltermin:
Mo. 18.10.2021,09.15 - 10.00 Uhr   DigitalE



Zielgruppen:
Ag BSc, PV, Ba/Sj 1  |  Ök BSc, PV, Ba/Sj 1  |  Er BSc, PV, Ba/Sj 1  |  Um BSc, PV, Ba/Sj 1  |  LmCh BSc, PV, 1. Sem  |  Gasth

Kommentar:

Die digitalen Vorlesungen werden in Ilias bereitgestellt und bleiben verfügbar. Die Videos können also z.B. bei Überschneidungen mit Parallelveranstaltungen auch zu einer anderen Zeit angeschaut werden.


[Vl] Einführung in die Zoologie für Studierende der Veterinärmedizin
Dozent/-in:
Zeit und Ort:
regelmäßige Termine ab 18.10.2021
wöchentlich Mo. 16:15 - 17:45 Uhr,  Allgemeine und Spezielle Zoologie, Großer Zoologischer Hörsaal, 2. Obergeschoss, Stephanstr. 24 (Raum 204) (Vorlesung)
wöchentlich Fr. 10:15 - 11:45 Uhr,  Allgemeine und Spezielle Zoologie, Großer Zoologischer Hörsaal, 2. Obergeschoss, Stephanstr. 24 (Raum 204)

Zielgruppen:
VM, PV, GS  |  VM, PV, S1  |  Gasth

 
[Vl+Ü] Allgemeine und Anorganische Chemie, 1. Vorlesung  (Chemie-BK20, BLC-31, MatWiss-BC 09, 08-ChemF-L3/BBB-P-11)
Nach der Immatrikulation sollte sich umgehend im Stud.IP angemeldet werden da dort weiterführende Informationen veröffentlicht werden.
Die Vorbesprechung findet am Di, 19.10.2021, von 10:00 -12:00 Uhr online/synchron via MS-teams statt. Hierzu muss man im Stud.IP angemeldet sein.
Die Vorlesung wird asynchron in Form von Aufzeichnungen gehalten, die im Stud.IP sowohl als Video (ILIAS) als auch als PDF hochgeladen werden.
Übungen dazu werden online/synchron (mit Aufzeichnung (ILIAS)) via MS-teams ab Mi, 27.10.2021 jeweils mittwochs von 8.15 Uhr - 9.45 Uhr stattfinden
Ergänzungen zu den Übungen in Präsenz in Mentorengruppen mit 10 - 20 Teilnehmern, Ort und Zeit werden noch bekanntgegeben
Dozent/-in:
Zeit und Ort:
Vorbesprechung: Di. 19.10.2021, 10.15 - 11.45 Uhr, online via MS-teams
regelmäßiger Termin ab 27.10.2021
wöchentlich Mi. 08:15 - 09:45 Uhr,  online/synchron mit Aufzeichnung (online/synchron (wird aufgezeichnet))
4 Einzeltermine:
Di. 19.10.2021,10.15 - 11.45 Uhr   (Vorbesprechung) online via MS-teams
Sa. 19.02.2022,08.00 - 12.00 Uhr   (Klausur) C 112, C 5b, C 5a
Fr. 04.03.2022,08.00 - 12.00 Uhr   (Klausur) C 112, C 5b, C 5a
Mi. 06.04.2022,08.00 - 12.00 Uhr   (Klausur) C 112

Zielgruppen:
L3, PV, 1. Sem  |  MatW BSc, PV, 1. Sem  |  Ch BSc, PV, 1. Sem  |  Phy BSc, WPV, 1. Sem  |  LmCh BSc, PV, 1. Sem  |  M BSc, WPV, 1. Sem  |  Gasth

Kommentar:

Vorbesprechung online/synchron am Di, 19.10.2021, 10.00 - 12.00 Uhr via MS-teams, die Informationen dazu werden zusätzlich im Stud.IP hochgeladen
Die Vorlesung wird asynchron in Form von Aufzeichnungen gehalten, die im Stud.IP sowohl als Video (ILIAS) als auch als PDF hochgeladen werden.
Übungen dazu werden online/synchron (mit Aufzeichnung (ILIAS)) via MS-teams ab Mi, 27.10.2021 jeweils mittwochs von 8.15 Uhr - 9.45 Uhr stattfinden
Ergänzungen zu den Übungen in Präsenz in Mentorengruppen mit 10 - 20 Teilnehmern, Ort und Zeiten werden noch bekanntgegeben


[Vl+Ü] Analytische Chemie I, Vorlesung und Übungsseminar dazu  (Chemie-BK13 / BLC-12)
Dozent/-in:
Zeit und Ort:
regelmäßige Termine ab 22.10.2021
wöchentlich Mi. 08:15 - 09:45 Uhr,  Hörsaal Chemie, C 5b
wöchentlich Fr. 08:15 - 09:45 Uhr,  Hörsaal Chemie, C 5b
2 Einzeltermine:
Fr. 25.03.2022,09.00 - 11.00 Uhr   (Regulärer Termin d. modulabschl. Prüfung) C 112
Sa. 23.04.2022,10.00 - 12.00 Uhr   (1. Wdhl.-Termin d. modulabschl. Prüfung) C 5b

Zielgruppen:
Ch BSc, PV, 3. Sem  |  LmCh BSc, PV, 3. Sem  |  Gasth

[Vl+Ü] Anorganische Chemie für Fortgeschrittene (AC 2)  (Chemie-BK11/BLC-17)
Dozent/-in:
Zeit und Ort:
regelmäßige Termine ab 21.10.2021
wöchentlich Do. 10:15 - 11:00 Uhr,  C 5b (Vorlesung)
wöchentlich Do. 11:00 - 11:45 Uhr,  C 5b (Übungen)
wöchentlich Fr. 10:15 - 11:45 Uhr,  C 5b
2 Einzeltermine:
Do. 03.03.2022,09.00 - 12.00 Uhr   (Klausur) C 112
Mi. 06.04.2022,09.00 - 12.00 Uhr   (Klausur) C 5b

Zielgruppen:
Ch BSc, PV, 3. Sem  |  LmCh BSc, PV, 3. Sem  |  Gasth

Kommentar:

Die Vorlesung und Übungen finden ab Do, 21.10.2021 in Präsenz im Hörsaal C 5b statt.


[Vl] Lebensmittelchemie 2 - Vorlesung  (BLC-22)
Dozent/-in:
Zorn, H. Fraatz, M. Stahl, Thorsten, PD Dr.
Zeit und Ort:
regelmäßiger Termin ab 18.10.2021
wöchentlich Mo. 10:15 - 11:45 Uhr,  Hörsaal Chemie, C 2

Zielgruppen:
LmCh BSc, PV, 5. Sem  |  Gasth

 
[M] Biotechnology for Pest Control  (MP-090-EN)
Dozent/-in:
Zeit und Ort:
regelmäßiger Termin ab 20.10.2021
wöchentlich Mi. 08:00 - 12:00 Uhr,  ILIAS Video

Zielgruppe:
MP, Sj 2

[M] Business Administration for Scientists  (MP-186)
Dozent/-in:
Zeit und Ort:
regelmäßiger Termin ab 18.10.2021
wöchentlich Mo. 08:00 - 12:00 Uhr,  Chemie, H EG 03

Zielgruppe:
MP, Sj 1/2

[M] Grundlagen der Ökologie und Bodenkunde  (BK-039 (A, N, U))
Dozent/-in:
Zeit und Ort:
regelmäßiger Termin ab 18.10.2021
wöchentlich Mo. 14:00 - 18:00 Uhr,  k.A.

Zielgruppen:
BK A, Sj 1  |  BK N, Sj 1  |  BK U, Sj 1  |  BBB Ba, Sj 1

[M] Leistungs- und Stressphysiologie  (MK-033 (NT))
Dozent/-in:
Zeit und Ort:
regelmäßiger Termin ab 20.10.2021
wöchentlich Mi. 08:15 - 11:45 Uhr,  Chemie, H EG 05

Zielgruppe:
MK NT, Sj 1

[M] Pflanzenernährung  (BK-024 (A, N))
Dozent/-in:
Zeit und Ort:
regelmäßiger Termin ab 21.10.2021
wöchentlich Do. 08:00 - 12:00 Uhr,  Chemie, großer chemischer Hörsaal

Zielgruppen:
BK A, Sj 2  |  BK N, Sj 2  |  BBB Ba, Sj 2

[M] Renaturierungsökologie und Landschaftsentwicklung  (MP-059)
Dozent/-in:
Zeit und Ort:
regelmäßiger Termin ab 21.10.2021
wöchentlich Do. 08:00 - 12:00 Uhr,  Chemie, H EG 19

Zielgruppe:
MP, Sj 1/2

[M] Tiergerechtheit, Tierschutz und Tierwohl in der Nutztierhaltung  (MK-029 (NT))
Dozent/-in:
Zeit und Ort:
regelmäßiger Termin ab 19.10.2021
wöchentlich Di. 13:00 - 17:00 Uhr,  Chemie, H EG 05

Zielgruppe:
MK NT, Sj 1

   
[Pra] Integriertes Neurologisches Seminar (Klopfkurs)
Es ist noch nicht endgültig geklärt, ob die Veranstaltung in Präsenz (unsere primäre Präferenz) oder online stattfindet. Bitte informieren Sie sich über k-Med.
Dozent/-in:
Schramm, P. Tschernatsch-Gerriets, Marlene Allendörfer, Jens Oschmann, Patrick Nedelmann, Max Stolz, Erwin Gerriets, Tibo, Stein, Marco Kolodziej, Malgorzata Bender, Michael Braun, Tobias Jünemann, Martin Gerner, Stefan
Zeit und Ort:
k.A.

[Kurs] Interdisziplinäre Schädelbasischirurgie
1 st. , täglich möglich, Zeit nach Vereinbarung unter
ulricke.bockmuehl@klinikum-kassel.de oder
wolfgang.deinsberger@klinikum-kassel.de
Dozent/-in:
Zeit und Ort:
k.A.

Zielgruppe:
HM, WV, Klin

[Si] Molecular Cell Biology - Recombinant proteins expression into mammalian cells
Dozent/-in:
Zeit und Ort:
2 Einzeltermine:
Di. 02.11.2021,08.30 - 10.00 Uhr   keine Raumangabe
Mi. 03.11.2021,08.30 - 10.00 Uhr   keine Raumangabe

Zielgruppen:
HM, WV, FG  |  ZM, WV, FG  |  Gasth, WV, FG  |  Postgrads, WPV, Postgrad

[Pra] Praktikum Narkosesimulation
Mo, 13.00-15.30 Uhr (Gruppe A)
Mo, 16.00-18.30 Uhr (Gruppe B)
Einteilung der Studierende in Kleingruppen durch das Sekretariat der Anästhesie
wöchentlich
GiSim, MLZ, Klinikstraße
Anmeldung unter 0641-985-44402 (Studentensekretariat der Anästhesie)
Dozent/-in:
Sander, M. Matejec, R. Prof. Dr. M. Wolff Prof. Dr. M. Müller Prof. Dr. S. Little PD Dr. V. Mann PD Dr. C. Koch PD Dr. H. Maxeiner Dr. C. Watermann, Dr. K. Weismüller, Dr. U. Vigelius-Rauch, Dr. A. Jost, Dr. H. Uhlich, Dr. M. Habicher, Dr. E. Schneck, Dr. F. Edinger, Dr. D. Kuhn, Dr. D. Leicht, Dr. C. Hahn, Dr. R. Limburg, Dr. F. Brenck, Dr. T. Zajonz
Zeit und Ort:
k.A.

Zielgruppen:
HM, P2, KS  |  Curriculare Lehre

[Vl] Q7 Altersmedizin
1. - 7. Semesterwoche im 6. klinischen Semester
Dozent/-in:
Zeit und Ort:
k.A.

Zielgruppe:
HM, 6. Sem

[Si] Themenabende Global Health  (Modul 5 im SPC Global Health; flexible Elemente in Modul 5)
Dozent/-in:
Knipper, M. Krannich, S. und Gastdozenten/-innen
Zeit und Ort:
k.A.

Zielgruppe:
HM, KS

[Vl] Vorlesung: Medizinische Soziologie
für Studierende der Humanmedizin und andere Interessierte 1 st.
Asynchron, digital
Dozent/-in:
Zeit und Ort:
k.A.

Zielgruppe:
HM, F, VK

[Vl] Wissenschaftliches Arbeiten & Publizieren
Einzelveranstaltung (nur 1 Veranstaltungstermin), Kerckhoff-Klinik, Franz-Groedel-Institut, Abt. Rheumatologie und Klinische Immunologie, Bad Nauheim<br>Durchführung jeweils am 2. Montag im Januar (Wintersemester) bzw. im Juli (Sommersemester)
Terminanfrage bei Frau Dr. Neumann unter e.neumann@kerckhoff-klinik.de
Dozent/-in:
Zeit und Ort:
k.A.

nach oben | Kontakt: evv@uni-giessen.de