JLU Gie�en
Diese Seite drucken   
Sie sind hier: StartGender in der Lehre
Vorlesungsverzeichnis: WiSe 2021/22

Einfache Suche. Wählen Sie erst aus, ob Sie in Veranstaltungen oder Lehrenden suchen wollen.

Gender in der Lehre

Adresse:
Goethestraße 58
35390 Gießen
www.uni-giessen.de/cms/org/beauftragte/frb


Veranstaltungen

 

 
Veranstaltungen filtern
 
Legende

 
[Vl] Feminist Contributions to the field of transitional justice
digital
Dozent/-in:
Zeit und Ort:
regelmäßiger Termin ab 21.10.2021
wöchentlich Do. 16:00 - 18:00 Uhr,  k.A.

[Vl] Frau und Mutter in der europäischen Familienrechtsgeschichte, 2st.
Dozent/-in:
Zeit und Ort:
regelmäßiger Termin ab 20.10.2021
wöchentlich Mi. 12:00 - 14:00 Uhr,  Licher Straße 68, 43

[Vl] Recht und Gesellschaft
Dozent/-in:
Zeit und Ort:
regelmäßiger Termin ab 19.10.2021
wöchentlich Di. 10:00 - 12:00 Uhr,  Licher Straße 68, 43

[Si] Seminar zu Verfassungsrecht und Verfassungsvergleichung, 2st.
Blockveranstaltung, vgl. Aushang
Dozent/-in:
Zeit und Ort:
Vorbesprechung: Do. 28.10.2021, 12.00 - 13.00 Uhr, Licher Straße 68, 024
Einzeltermin:
Do. 28.10.2021,12.00 - 13.00 Uhr   (Vorbesprechung) Licher Straße 68, 024

Zielgruppe:
Jura, WV, ab 6.

Kommentar:

Frauenrechte sind mittlerweile Teil vieler Verfassungen und internationaler Menschenrechtsverträge. Zugleich ist in den vergangenen Jahren eine zunehmende Opposition gegen solche Rechte zu verzeichnen, die sich u.a. im Rückzug der Türkei aus der Istanbul Konvention zeigt. Insbesondere der Bedeutungsgewinn rechtspopulistischer politischer Strömungen wird in der Literatur als Ursache für diesen Backlash gesehen. Im Rahmen des Seminars sollen unterschiedliche Aspekte von Frauenrechten – auch vor dem Hintergrund der Entwicklung feministischer Bewegungen – analysiert werden; dies kann aus rechtsdogmatischer, rechtsvergleichender sowie menschenrechtlicher Perspektive bzw. in Verbindung unterschiedlicher Perspektiven geschehen. Mögliche Themen sind insoweit häusliche Gewalt, Abtreibung, politische Rechte insbesondere Parität in Parlamenten sowie verschiedene diskriminierungsrechtliche Aspekte (Recht auf Equal Pay etc.), wobei auch eigene Themenvorschläge willkommen sind, u.a. auch mit Blick auf andere genderbezogene Aspekte des Konstitutionalismus sowie der Menschenrechte.


[Si] Aufwachsen unter Rationalisierungs- und Digitalisierungsbedingungen. Folgen für Beziehungen in Schule und Familie  (MA EZW HETER)
Dozent/-in:
Zeit und Ort:
regelmäßiger Termin ab 18.10.2021
wöchentlich Mo. 10:00 - 12:00 Uhr,  Folgt

Zielgruppe:
AB Ma, PV/WPV, 2. Sem

Kommentar:

Das Seminar findet dieses Semester noch einmal digital statt. Die Seminartermine liegen überwiegend synchron. Regelmäßige Teilnahme wird erwartet.
Es geht neben den gesellschaftlichen Veränderungen durch die Digitalisierung und Corona vor allem um die Auswirkungen des Aufwachsens unter Digitalisierungsbedingungen auf Kinder und Jugendliche in Familie und Schule.


[Si] Bildungsungleichheit und Familie  (MA EZW HETER)
Dozent/-in:
Zeit und Ort:
regelmäßiger Termin ab 18.10.2021
wöchentlich Mo. 12:00 - 14:00 Uhr,  Folgt

Zielgruppe:
AB Ma, PV/WPV, 2. Sem

Kommentar:

Die Veranstaltung findet digital statt. Es werden Materialien in StudIP und ILIAS zur wöchentlichen gemeinsamen Bearbeitung bereitgestellt. Die einzelnen Sitzungen werden über das Konferenztool Cisco-Webex organisiert.


[Si] Contemporary dimensions of social inequalities: race, gender, age and marginalization in the digital world
This will be an online course and classes will be taught via Webex.
Dozent/-in:
Zeit und Ort:
regelmäßiger Termin ab 21.10.2021
wöchentlich Do. 16:00 - 18:00 Uhr,  k.A.

Zielgruppen:
SoSc Ba, WPV, 4. Sem  |  SoSc Ba, WPV, 6. Sem  |  GuK Pol Ba, WPV, oSem  |  SLK Pol Ba, WPV, oSem  |  AB Ba, WPV, oSem  |  AB Ma, WPV, oSem  |  Ggr BSc, WPV, oSem  |  BWL Ba, PV/WPV, oSem  |  VWL Ba, PV/WPV, oSem  |  GuK Soz, WPV, oSem  |  SLK Soz, WPV, oSem  |  BFK Ba, WPV, oSem

Kommentar:

In this seminar, students will learn about contemporary forms of discrimination and injustice in the current media and technological development. The first classes will review grounding concepts that permeate discussions proposed in the second part of the seminar. Therefore, the lecturer will first invite students to consider and critically reflect on unequal relations that are not specific to the current socio-technical historical period. After acquiring this common ground or revisiting concepts and theories, students will analyse phenomena like gender discrimination in games and algorithmic forms of racism in the second part of the seminar.


[Si] Education in Africa  (MA EZW HETER)
Präsenzveranstaltung B216
Dozent/-in:
Zeit und Ort:
Vorbesprechung: Mo. 25.10.2021, 17.30 - 18.30 Uhr, digital
4 Einzeltermine:
Mo. 25.10.2021,17.30 - 18.30 Uhr   (Vorbesprechung) digitalMeeting-Link: https://uni-giessen.webex.com/uni-giessen/j.php?MTID=m782511fb4e6e16e188a7c245ef4aa8ea Meeting-Kennnummer: 2734 354 5317 Passwort: PspWH2W6iV5


Fr. 21.01.2022,10.00 - 17.00 Uhr   B216
Sa. 22.01.2022,10.00 - 17.00 Uhr   B216
So. 23.01.2022,10.00 - 17.00 Uhr   B216

Zielgruppe:
AB Ma, PV/WPV, 2. Sem

Kommentar:

Präsenzveranstaltung - B216


[Si] FSL III.4 B „Ihr habt mir nicht richtig zugehört!“ - Über die Schlüsselkompetenz des Zuhörens und den Einsatz auditiver Podcasts - synchron + asynchron  (FSL III.4 B)
Dozent/-in:
Zeit und Ort:
regelmäßiger Termin ab 21.10.2021
wöchentlich Do. 10:00 - 12:00 Uhr,  Online

Zielgruppe:
L5, WPV, oSem

[Si] FSL III.4 B „Ihr habt mir nicht richtig zugehört!“ - Über die Schlüsselkompetenz des Zuhörens und den Einsatz auditiver Podcasts - synchron + asynchron  (FSL III.4 B)
Dozent/-in:
Zeit und Ort:
regelmäßiger Termin ab 21.10.2021
wöchentlich Do. 08:00 - 10:00 Uhr,  Online

Zielgruppe:
L5, WPV, oSem

[Si] FSL III.4 B Tiere in pädagogisch-therapeutischen Kontexten - synchron + asynchron  (FSL III.4 B)
Dozent/-in:
Zeit und Ort:
regelmäßiger Termin ab 20.10.2021
wöchentlich Mi. 08:00 - 10:00 Uhr,  Online

Zielgruppe:
L5, WPV, oSem

[Si] FSL III.4 B Zwischen Idealismus und Realität - Förderschullehrkraft in der Inklusion (Sekundarstufe I) - synchron + asynchron  (FSL III.4 B)
Dozent/-in:
Zeit und Ort:
regelmäßiger Termin ab 18.10.2021
wöchentlich Mo. 16:00 - 18:00 Uhr,  Online

Zielgruppe:
L5, WPV, oSem

[Si] Gesellschaftslehre - ein Fach?
Das Seminar führt in Konzepte der Fächerintegration ein und fokussiert dabei den Lerngegenstand der Gesellschaftslehre. Dazu wird ein Überblick zur Genese des Lerngegenstandes der Gesellschaftslehre mit dem Blick auf Hessen geboten, theoretische Begründungen für fächerintegratives Lernen dargestellt und die Transdisziplinarität als unterrichtsmethodisches Strukturierungskonzept expliziert. Die Studierenden entnehmen aus dem Kerncurriculum zur Gesellschaftslehre mögliche Fragestellungen und entwickeln dazu Lehr-Lern-Settings, die sie im Seminar präsentieren. Aufgrund der aktuellen Pandemielage ist von einer digitalen Lehrveranstaltung auf MS Teams auszugehen.
Dozent/-in:
Zeit und Ort:
regelmäßiger Termin ab 18.10.2021
wöchentlich Mo. 18:00 - 20:00 Uhr,  k.A.

Zielgruppe:
L2,3,BBB,5, WPV, oSem

[P Si] Grundlagen der Nachhaltigkeit
Online Veranstaltung
Dozent/-in:
Zeit und Ort:
regelmäßiger Termin ab 22.10.2021
wöchentlich Fr. 10:00 - 12:00 Uhr,  k.A.

Zielgruppe:
L2,3,BBB,5, WPV,5. Sem

[Si] Internationale Beziehungen in der politischen Bildung
Das Themen- und Forschungsfeld der Internationalen Politik gehört zum Kernbereich der Politikwissenschaften. Inhaltsfelder wie Internationaler Terrorismus, NATO, UNO, Nahost-Konflikt, Klimapolitik, Europäische Integration, Fragen des Globalen Südens u.v.a.m. sind dabei fester Bestandteil des Politik- und Ökonomieunterrichts. Die Studierenden wählen eines der Themenfelder der IP aus und entwickeln neben einer Sachanalyse auch eine didaktische und methodische Analyse im Rahmen eines geplanten Lehr-Lern-Settings. Die Präsentationen im digital geplanten Seminar auf MS Teams werden anschließend diskutiert und können als Grundlage für eine Hausarbeit verwendet werden.
Dozent/-in:
Zeit und Ort:
regelmäßiger Termin ab 21.10.2021
wöchentlich Do. 16:00 - 18:00 Uhr,  k.A.

Zielgruppe:
L2,3,BBB,5, WPV, oSem

[P Si] Politik, Medien und Gender
Dozent/-in:
Zeit und Ort:
regelmäßiger Termin ab 18.10.2021
wöchentlich Mo. 14:00 - 16:00 Uhr,  k.A.

Zielgruppe:
L2,3,BBB,5, WPV,5. Sem

Kommentar:

Im Rahmen des Seminars werden die Themenfelder Medien und Politik mit besonderem Bezug auf Genderaspekte untersucht.

Das Seminar wird als Onlinesemiar mit synchronen Sitzungen über MS Teams stattfinden und durch asynchrone Inhalte ergänzt werden, die über StudIP und in selbstständiger Kleingruppenarbeit der Studierenden bearbeitet werden.

Als Leistungsanforderung ist eine Projektausarbeitung in Kleingruppen vorgesehen, die im Audio- oder Videoformat am Semesterende eingereicht wird.


[P Si] Politische Bewegungen versus Parteien
Online Veranstaltung
Dozent/-in:
Zeit und Ort:
regelmäßiger Termin ab 04.11.2021
wöchentlich Do. 10:00 - 12:00 Uhr,  k.A.

Zielgruppe:
L2,3,BBB,5, WPV,5. Sem

[Si] Politische Bildung im Kontext Gruppenbezogener Menschenfeindlichkeit (GMF)
Gruppenbezogene Menschenfeindlichkeit ist ein sozialwissenschaftlicher Begriff, der vor allem von Wilhelm Heitmeyer geprägt wurde. Dabei werden Einstellungen aus dem Bereich des Rassismus, Extremismus, Sozialdarwinismus und anderer Formen von Diskriminierung in einem Konzept gefasst. Nach der inhaltlichen Darstellung zum Konzept der GMF übernehmen die Studierenden einen dieser Inhalte und entwickeln dazu ein sachanalytisch, didaktisch und methodisch legitimiertes Lehr-Lern-Setting und präsentieren dies im Seminar. Das Seminar wird aufgrund der aktuellen Pandemielage vermutlich digital auf MS Teams durchgeführt.
Dozent/-in:
Zeit und Ort:
regelmäßiger Termin ab 21.10.2021
wöchentlich Do. 18:00 - 20:00 Uhr,  k.A.

Zielgruppe:
L2,3,BBB,5, WPV, oSem

[Si] Praxisfeld politischer Bildung: Politik und Wirtschaft
Politik und Wirtschaft ist das zentrale sozialwissenschaftliche Fach im hessischen Schulsystem. Nach einer Curriculumsanalyse besteht für die Studierenden die Möglichkeit, eine Themen- oder Fragestellung zu übernehmen. Sie erstellen dazu eine Sachanalyse, didaktische und methodische Analyse und präsentieren diese im Seminar. Das Seminar wird auf MS Teams durchgeführt.
Dozent/-in:
Zeit und Ort:
regelmäßiger Termin ab 21.10.2021
wöchentlich Do. 14:00 - 16:00 Uhr,  k.A.

Zielgruppe:
L2,3,BBB,5, WPV, oSem

[Si] Reformpädagogik des Auslands  (MA EZW HETER)
Dozent/-in:
Zeit und Ort:
Vorbesprechung: Mi. 20.10.2021, 16.00 - 17.00 Uhr, Webex
4 Einzeltermine:
Mi. 20.10.2021,16.00 - 17.00 Uhr   (Vorbesprechung) Webex
Fr. 25.02.2022,10.00 - 17.00 Uhr   Folgt
Sa. 26.02.2022,10.00 - 17.00 Uhr   Folgt
So. 27.02.2022,10.00 - 17.00 Uhr   Folgt

Zielgruppe:
AB Ma, PV/WPV, 2. Sem

Kommentar:

Die Veranstaltung findet digital statt.


[Si] Theater im Politikunterricht
Dozent/-in:
Zeit und Ort:
regelmäßiger Termin ab 20.10.2021
wöchentlich Mi. 12:00 - 14:00 Uhr,  Phil 2, Haus E 106

Zielgruppe:
L2,3,BBB,5, WPV, oSem

Kommentar:

In der Veranstaltung wird es darum gehen, welche vielfältigen Beiträge das Theater für einen kontroversen, adressat*innen- und handlungsorientierten Politikunterricht leisten kann. Im Zentrum stehen vor allem theatrale Mikromethoden, aber auch die Frage der Integration von Theaterbesuchen in den Politikunterricht wird thematisiert.

Das Seminar beginnt in der zweiten Vorlesungswoche und findet nach derzeitigem Stand ab der zweiten Sitzung in Präsenz statt.
Die erste Sitzung dient der Vorbesprechung und wird digital synchron via MS Teams durchgeführt. Bitte melden Sie sich dafür spätestens in der ersten Vorlesungswoche über Ihre Studierenden-E-Mailadresse bei MS Teams an. Informationen zur Installation und Registrierung finden Sie hier: https://www.uni-giessen.de/fbz/svc/hrz/svc/medien/el/werkzeuge/office365

Seminarplan und Literatur sowie weitere Informationen zur Organisation erhalten Sie in der zweiten Vorlesungswoche im Seminar.


[H Si] "Mama’s Baby – Papa’s Maybe“. Geschichte und Theorie der Mutterschaft in der Moderne
englischsprachige Veranstaltung
Dozent/-in:
Zeit und Ort:
regelmäßiger Termin ab 20.10.2021
wöchentlich Mi. 12:00 - 14:00 Uhr,  k.A.

Kommentar:

In diesem Hauptseminar wollen wir den verschiedenen Antworten auf die Frage, was ist Mutterschaft in der Moderne, nachgehen. Was hat der mütterliche Körper mit Freiheit, Gleichheit und Emanzipation zu tun? Und welche Rolle spielt die Mutter bzw. Mutterschaft in der Sklaverei, im Kapitalismus, im Faschismus, im Sozialismus und Kommunismus sowie im Kolonialismus? Neben Aspekten wie Gender, Race und Klasse werden wir uns auch mit Themen wie der Verwissenschaftlichung des Körpers, der (re-)produktiven Arbeit und feministischer Theorie auseinandersetzen. Kurzum, wird es uns um eine Historisierung (des Körpers) der Mutter gehen. Um uns dem Thema zu nähern, werden wir uns mit Fachliteratur, Primärquellen und theoretisch-methodischen Texten auseinandersetzen, die den atlantischen Raum seit dem Sklavenhandel thematisieren. Voraussetzung für die Teilnahme ist die Freude daran, komplexe Texte auch in englischer Sprache zu erschließen und die Bereitschaft dazu, eigene Vorannahmen in fragezustellen und sich von den Ideen und Gedanken historischer Akteurinnen überraschen zu lassen. Neben der eigenständigen Lektüre der Texte wird es regelmäßige Treffen auf Webex, externe Vorträge und Diskussionen und soweit möglich Austauschtreffen in Kleinstgruppen geben.


[P Si] "Wieder einmal ganz die gebietende Sultanin“. Deutsche Migration nach Afrika im langen 19. Jahrhundert
BITTE BEACHTEN SIE: Diese Veranstaltung findet in Präsenz statt.
Dozent/-in:
Zeit und Ort:
regelmäßiger Termin ab 19.10.2021
wöchentlich Di. 16:00 - 18:00 Uhr,  Präsenztermin: Phil. I, E 105

Kommentar:

Zunächst waren es Reisende, Forschende, Abenteurer und Missionare, dann gingen auch Kolonialbegeisterte nach Afrika. Zunehmend waren auch Frauen unter den Migrierenden. Als das Deutsche Reich Kolonialmacht wurde, förderten verschiedene Vereine die Auswanderung in die Kolonien. Im Seminar wollen wir uns mit der (Kolonial)Migration nach Afrika befassen. Wer migrierte, warum, wohin und wie gestaltete sich das Leben vor Ort? Wie veränderte sich die Migration, als das Deutsche Reich Kolonialmacht wurde? Wie verhielten sich Frauen und Männer in der kolonialen Situation? Im Seminar diskutieren wir mit Hilfe der Kategorien race, class und gender sowohl zeitgenössische Fiktionen und Wissensbestände zu Afrika als auch Alltagswahrnehmungen der Migrierenden.
Literatur
Klaus Bade, Europa in Bewegung. Migration vom späten 18. Jahrhundert bis zur Gegenwart, München 2000
Birthe Kundrus, Moderne Imperialisten. Das Kaiserreich im Spiegel seiner Kolonien, Köln, Weimar, Wien 2003
Mary Louise Pratt, Imperial Eyes. Travel Writing and Transculturation, New York, Oxon 2008
Jürgen Osterhammel, Jan C. Jansen, Kolonialismus. Geschichte, Formen, Folgen, 7. Aufl, München 2009


[H Si] Die Präsenz der „Großen Männer“ in der Gegenwart
Mit Exkursion.
BITTE BEACHTEN SIE: Diese Veranstaltung findet teilweise in Präsenz statt. Sie finden die Termine im Ablaufplan.
Dozent/-in:
Zeit und Ort:
regelmäßiger Termin ab 28.10.2021
wöchentlich Do. 16:00 - 18:00 Uhr,  k.A.
Einzeltermin:
Fr. 18.02.2022,10.00 - 14.00 Uhr   Präsenztermin: Phil. I, E 006

Kommentar:

Das Seminar fragt nach der Präsenz und Relevanz „Großer Männer“ aus der Vergangenheit in der Gegenwart. Dazu werden wir uns sowohl mit unterschiedlichen (z.B. nationalen) Perspektiven auf sowie (Um-)Deutungen von individuellen Biografien als auch mit geschlechtergeschichtlichen Zugängen beschäftigen. Darüber hinaus legt das Seminar einen besonderen Fokus auf die Übung und Praxis im wissenschaftlichen Schreiben. Zu diesem Zweck ist am Ende des Semesters ein mehrstündiger Schreibworkshop in Präsenz geplant, in dem die Teilnehmer*innen Gelegenheit haben, sowohl das Schreiben als auch das Geben und Entgegennehmen von Feedback praktisch einzuüben. Das Seminar ist eng mit der Exkursion „Auf Kaisers Spuren. Studienreise zur Route Napoléon“ verzahnt, sodass wir den Besuch beider Veranstaltungen empfehlen. Die Termine für Vorbesprechung und Exkursion werden im Laufe des Semesters bekanntgegeben.


[P Si] Formen weiblicher Herrschaft in der Frühen Neuzeit am Beispiel Hessen
Mit Tagesexkursion ins Archiv Marburg
Dozent/-in:
Zeit und Ort:
regelmäßiger Termin ab 19.10.2021
wöchentlich Di. 10:00 - 12:00 Uhr,  k.A.
Einzeltermin:
Fr. 21.01.2022,10.00 - 17.00 Uhr   (Exkursion) Archiv Marburg, Landgrafenschloss, Elisabethkirche

Kommentar:

Weibliche Herrschaft in der Frühen Neuzeit ist in verschiedenen Formen und individuellen Ausprägungen eine Grundkonstante der hierarchisch gegliederten Gesellschaftsstruktur. Dieses Proseminar hat das Ziel, weibliche Herrschaft als wesentliches Element der Ständegesellschaft in der Frühen Neuzeit zu vermitteln.
Neben der inhaltlichen Auseinandersetzung mit Formen weiblicher Herrschaft in der Frühen Neuzeit anhand der Rezeption des aktuellen Forschungsstandes zu Theorie und Methode der Geschlechterwissenschaften werden konkrete Formen weiblicher Machtausübung an fünf Beispielen von Fürstinnen der hessischen Geschichte vom 15. bis zum 18. Jahrhundert erarbeitet. Mit der Analyse exemplarischer Lebensläufe und deren wissenschaftlicher Rezeption werden die Studierenden Genderkompetenzen erwerben.

Die Veranstaltung findet synchron online (vie WebEx) statt.

Es ist im Rahmen des Proseminars eine Tagesexkursion nach Marburg in das Hessische Staatsarchiv sowie der Besuch des Landgrafenschlosses in Marburg und der Elisabethkirche geplant [Weiteres wird in der ersten Sitzung besprochen].


[E Si] Frauen im Widerstand
Dozent/-in:
Zeit und Ort:
regelmäßiger Termin ab 19.10.2021
zwei-wöchentlich Di. 16:00 - 18:00 Uhr,  k.A.

Kommentar:

Eine bis vor kurzem noch unbekannte Studienrätin verfasste während der Zeit des Nationalsozialismus eine anonyme und mutige Denkschrift gegen die Judenverfolgung, denn bereits im Sommer 1935 ging eine Welle nationalsozialistischer Gewalt gegen Juden über Deutschland – Übergriffe, die stellenweise pogromhafte Züge annahmen.
Welche Frauen haben zur Zeit des Nationalsozialismus christlichen Widerstand geleistet? Diesen und vielen anderen Lebensleistungen und Lebensgeschichten von ungewöhnlichen und mutigen Protestantinnen soll im kirchengeschichtlichen Seminar nachgegangen werden. Welche Mittel haben die Frauen aufgewendet, um gegen das Regime zu protestieren?
Unterschiedliche Quellen werden Gelegenheit bieten, sich mit den Christinnen eingehender zu beschäftigen, die in den Bekenntnisgemeinden der Kirchenopposition tätig waren. Zudem soll es auch um eine kritische Würdigung der Emanzipation in der evangelischen und katholischen Kirche gehen. Seit wann konnten Frauen in der evangelischen Kirche berufliche Aufgaben übernehmen? Wie kam es zu den Protestbriefen und Denkschriften? Wer hat den Verfolgten geholfen? Diese und weitere Fragen werden im Seminar behandelt werden und sind Bestandteil der Auseinandersetzung mit der jüngeren Kirchengeschichte.


[H Si] Gender in the Late Ottoman Empire and Modern Turkey
Englischsprachige Veranstaltung
Dozent/-in:
Zeit und Ort:
regelmäßiger Termin ab 20.10.2021
wöchentlich Mi. 12:00 - 14:00 Uhr,  k.A.

Kommentar:

The seminar explores the history of the late Ottoman Empire and Turkey through the study of gender relations and gender politics. More specifically, the seminar aims to situate the history of gender relations and politics upon the background of the demise of the multi-ethnic and multi-religious Ottoman Empire and the formation of the modern nation state of Turkey, a process followed by enormous political, ideological, and societal change. Starting with an introduction of the history and theoretical framework of gender studies, the seminar will continue with an overview of the literature on gender in the late Ottoman and Turkey. The seminar will then explore a number of topics, such as the appearance of feminism and feminists in the multi-ethnic fabric of the late Ottoman Empire and the evolution of the feminist movement in modern Turkey; the formation of contending masculinities; the place and negotiation of gender roles and identities in Turkish nationalism and the Turkish nation-building project and politics; and the place and role of women in the discourses and practices of state secularism and Islam in modern Turkey.
The seminar is delivered online.


[Si] Gender- und Masculinity-Studies zur Bibel  (AfK-Nr.: 178)
Dozent/-in:
Zeit und Ort:
regelmäßiger Termin ab 21.10.2021
wöchentlich Do. 16:00 - 18:00 Uhr,  k.A.

Kommentar:

Die Kategorie Gender ist in der Frage nach dem Verständnis von Geschlechterrollen, Sexualität und Machtstrukturen zu einer zentralen Analysekategorie geworden. Innerhalb dieser Diskurse rückt die Analyse von Konzepten von “Männlichkeit" immer stärker in den Fokus. Aber was hat das mit der Bibel zu tun? Sehr viel, denn die Gender- und Masculinity-Konzepte der Bibel haben die Kulturgeschichte tief geprägt. In diesem Seminar werden biblische Zentraltexte zur Thematik kritisch analysiert, wie z.B. Gen 1-3, Gal 3,28, 1Kor 11,2-16. Auch soll die “Männlichkeit” Gottes und Jesu kritisch reflektiert werden.

Literaturempfehlungen zum Einstieg:
- Fischer, Irmtraud, § 22 Verhältnis der Geschlechter, in: Dietrich, Walter (Hg.), Die Welt der Hebräischen Bibel. Umfeld – Inhalte – Grundthemen, Stuttgart 2017.
- Janssen, Claudia, Art. Gender (NT), in: WiBiLex 2020 https://www.bibelwissenschaft.de/wibilex/das-bibellexikon/lexikon/sachwort/anzeigen/details/gender-nt/ch/a0749999921e197254a40f620696d04d/ (abgerufen 16.07.2021).
Leutzsch, Martin, Männlichkeiten im entstehenden Christentum: Probleme ihrer Erforschung. In: Laura-Christin Krannich/Hanna Reichel/Dirk Evers (Hg.), Menschenbilder und Gottesbilder. Geschlecht in theologischer Reflexion. Leipzig 2019, 111-136.


[Ex] Genre, milieux, savoirs et écrits académiques
Termin: Dezember 2021, Straßburg
Dozent/-in:
Zeit und Ort:
k.A.

Kommentar:

Die für den 9. und 10. Dezember 2021 geplante Exkursion nach Straßburg führt das im Sommersemester veranstaltete Hauptseminar “Herstory” – “History”? Historikerinnen und Historiker im 19. Jahrhundert fort. Sie soll den Studierenden und Promovierenden, die daran teilgenommen haben, nicht nur Gelegenheit geben, eigene Forschungserkenntnisse in Form eines Kurzvortrags zu präsentieren und damit erste wissenschaftliche Erfahrungen zu sammeln, sondern darüber hinaus Forschungseinrichtungen der Universität Straßburg wie der Bibliothèque universitaire de Strasbourg - der zweitgrößten Universitätsbibliothek Frankreichs – kennenzulernen. Entsprechend besteht die Veranstaltung aus zwei Teilen: aus einem wissenschaftlichen Workshop sowie aus einem begleitenden Besuchsprogramm vor Ort. Sofern es die Pandemie zulässt, findet die Veranstaltung in Präsenz statt. Französischkenntnisse sind von Vorteil.


[H Si] Geschlechtergeschichte der griechischen und römischen Antike
Dozent/-in:
Zeit und Ort:
regelmäßiger Termin ab 19.10.2021
wöchentlich Di. 14:00 - 16:00 Uhr,  k.A.

[Ü] Ist Praxeologie eine Krankheit? Theorien und Methoden der Geschichtswissenschaft
BITTE BEACHTEN SIE: Diese Veranstaltung findet in Präsenz statt.
Dozent/-in:
Zeit und Ort:
regelmäßiger Termin ab 20.10.2021
wöchentlich Mi. 08:00 - 10:00 Uhr,  Präsenztermin: Phil. I, E 105

Kommentar:

Vor nunmehr 20 Jahren wurde der sogenannte practice turn ausgerufen. Seitdem sind unzählige Forschungsarbeiten entstanden, die sich irgendwie als praxeologisch ausgeben. Was aber heißt das eigentlich? Wie schaut man zum Beispiel praxeologisch auf den Faschismus? Braucht es überhaupt eine solche Methode bzw. Theorie? Genereller gefragt: Was macht die Theorie in der Geschichte?
In der Übung wollen wir uns erstens grundsätzlicher mit dem Thema Geschichtswissenschaft und Theorie befassen. Zweitens diskutieren wir am Beispiel der Praxeologie die Umsetzung von bestimmten Methoden. Drittens versuchen wir, Quellen ‘praxeologisch’ zu lesen.
Literatur:
Theodore R. Schatzki, Karin Knorr Cetina, Eike von Savigny (Hg.): The practice turn in contemporary theory, London and New York 2001
Marian Füssel, Praktiken historisieren. Geschichtswissenschaft und Praxistheorie im Dialog, in: Anna Daniel; Frank Hillebrandt; Franka Schäfer (Hg.), Methoden einer Soziologie der Praxis, Bielefeld 2015, S. 267–287


[H Si] Musik, Maschinen, Moral. Proteste in Europa (1815-1848)
BITTE BEACHTEN SIE: Diese Veranstaltung findet in Präsenz statt.
Dozent/-in:
Zeit und Ort:
regelmäßiger Termin ab 19.10.2021
wöchentlich Di. 18:00 - 20:00 Uhr,  Präsenztermin: Phil. I, E 105

Kommentar:

Einer der berühmtesten Proteste des 19. Jahrhunderts ist der Weberaufstand. Gerhart Hauptmann hat ihm mit seinem Drama „Die Weber“ ein Denkmal gesetzt. Und die Weber waren nicht die einzigen Protestierenden vor 1848. Außerdem sind bis heute einige Protestformen, wie zum Beispiel das laute Skandieren, weit verbreitet. Umso mehr verwundert es, wie still es um die geschichtswissenschaftliche Forschung zu Protesten geworden ist. Forscht man heute eher zu Gewalt? Wie gehören Gewalt und Protest zusammen? Im Seminar befassen wir uns mit verschiedenen Protesten in Europa vor der Revolution von 1848. Welche Protestformen und -gründe gab es und wer waren die Akteur*innen? Gleichzeitig diskutieren wir, welche Geschichte die Protestforschung hat.
Literatur:
Christina Benninghaus (Hg.), Region in Aufruhr. Hungerkrise und Teuerungsproteste in der preußischen Provinz Sachsen und in Anhalt 1846/47, Halle (Saale) 2000
Christina von Hodenberg, Aufstand der Weber. Die Revolte von 1844 und ihr Aufstieg zum Mythos, Bonn 1997
Manfred Gailus, Heinrich Volkmann (Hg.), Der Kampf um das tägliche Brot. Nahrungsmangel, Versorgungspolitik und Protest 1770 – 1990, Opladen 1994


[P Si] Speaking about the Unspeakable – Sex und Race seit dem 19. Jahrhundert
Dozent/-in:
Zeit und Ort:
regelmäßiger Termin ab 21.10.2021
wöchentlich Do. 08:00 - 10:00 Uhr,  k.A.

Kommentar:

In diesem Proseminar werden wir uns den historischen Zusammenhängen zwischen Race/Rassismus und Sexualität nähern. Neben theoretisch-methodischen Texten zur Einführung in den Forschungsbereich der Sexualitätsgeschichte und der Geschichte des Rassismus werden wir uns mit Fachliteratur und Primärquellen auseinandersetzen, die Themen wie Reproduktion, Begehren und Gewalt seit dem 19. Jahrhundert behandeln. Konkret widmen wir uns der Verschränkung von Macht, Race und Sexualität im deutschen Kolonialismus, im Nationalsozialismus, in der BRD und in der DDR. Wir werden wir uns also auf die deutsche Geschichte des 19. und 20. Jahrhunderts konzentrieren, dabei aber den transnationalen Kontext nicht aus den Augen verlieren. Neben der eigenständigen Lektüre der Texte wird es regelmäßige Treffen auf Webex und soweit möglich Austauschtreffen in Kleinstgruppen geben.


[Si] Adapting/Queering E.M. Forster's "Howard's End" (1910): Matthew Lopez's "The Inheritance" (2018)
BITTE BEACHTEN SIE: Diese Veranstaltung findet in Präsenz statt.
Dozent/-in:
Zeit und Ort:
regelmäßiger Termin ab 18.10.2021
wöchentlich Mo. 14:00 - 16:00 Uhr,  Präsenztermin: Phil. I, B 009

[Si] Autorinnen in der Weimarer Republik und im Exil  (05-BA-G-010-A2 / 05-GER-LB-LitEu-A2)
BITTE BEACHTEN SIE: Dieses Seminar findet online statt.
Dozent/-in:
Zeit und Ort:
regelmäßiger Termin ab 21.10.2021
wöchentlich Do. 12:00 - 14:00 Uhr,  k.A.

Kommentar:

Die zwanziger Jahre sind eine Zeit des gesellschaftlichen Umbruchs – das zeigt sich auch in den Texten der Autorinnen, die sich am Ende der Weimarer Republik literarisch etablierten. Oft genug wird die noch frische Karriere vom Nationalsozialismus unterbrochen. Doch was hieß es, zunächst zu veröffentlichen und dann ins Exil zu fliehen? Wir behandeln unter anderem Texte von Mascha Kaléko, Irmgard Keun und Erika Mann.
Ziel des Seminars ist es, Wissen zu den einzelnen Autorinnen und zu dieser Epoche zu vermitteln. Biografie und die Beschäftigung mit den literarischen (oder journalistischen) Texten werden eng miteinander verbunden. In den Blick genommen werden außerdem Publikationsmöglichkeiten und -strategien in der Spätphase der Weimarer Republik und im Exil.


[Si] Beyond Bostock: Sexual Orientation, the Supreme Court, and the US Constitution
digital
Dozent/-in:
Zeit und Ort:
regelmäßiger Termin ab 19.10.2021
wöchentlich Di. 14:00 - 16:00 Uhr,  k.A.

Kommentar:

This course will examine the constitutional protection and socio-cultural imaginaries of sexual orientation in the US. We will get a basic understanding of how the Constitution influences today’s legal landscape, why sexual orientation is, should or should not be legally protected, and what these questions have to do with politics. We will also discuss how the legal concept of equal protection works, discuss what equality means today, and get to know some of the most important US Supreme Court decisions concerning sexual orientation in the 21st century.
Please make sure to enroll on Stud.IP and FlexNow.


[Si] Canonization and Decanonization in Anglophone Literature
digital
Dozent/-in:
Zeit und Ort:
regelmäßiger Termin ab 18.10.2021
wöchentlich Mo. 08:30 - 10:00 Uhr,  Phil. I, 409

Kommentar:

How do literary texts come to be considered as particularly valuable works of art? How, and on what grounds, is their cultural significance challenged?

We are going to deal with these questions by studying processes of 'canonization' and 'decanonization' in a plurality of different contexts. To discuss the workings of the literary canon, we will consider both the aesthetic features of individual works and several critical positions (including feminism, postcolonial theory and sociological approaches).

Students are kindly asked to buy William Shakespeare's /Romeo and Juliet/, preferably in the Arden edition. All other texts will be provided in the form of an e-reader on Stud.IP by the first week of term.

Please note that the seminar is taught digitally. We will rely on both live sessions (Webex) and asynchronous forms of communication.


[Si] Cognitive Linguistics
digital
Dozent/-in:
Zeit und Ort:
regelmäßiger Termin ab 20.10.2021
wöchentlich Mi. 14:00 - 16:00 Uhr,  k.A.

Kommentar:

16.02.2022: Take-Home Exam/Präsenzklausur oder Hausarbeit (31.03.2022)


[Vl] Der englische und amerikanische Roman des 20. und 21. Jahrhunderts
digital
Dozent/-in:
Zeit und Ort:
regelmäßiger Termin ab 19.10.2021
wöchentlich Di. 12:00 - 14:00 Uhr,  k.A.

[Si] Erinnern - Vermitteln - Stimme geben. Virtuelle Ausstellungen zum Thema Exil  (05-BA-G-010-A2 / 05-GER-LB-LitInst-A2 / 05-GER-B-LitBild-A2+A3)
BITTE BEACHTEN SIE: Diese Seminar findet online statt.
Dozent/-in:
Zeit und Ort:
regelmäßiger Termin ab 19.10.2021
wöchentlich Di. 10:00 - 12:00 Uhr,  k.A.

Kommentar:

Bereits seit einigen Jahren vermitteln viele Archive und Museen eine Auswahl ihrer Bestände virtuell. Die aktuelle Situation intensiviert diese ohnehin bereits vorhandene Entwicklung.
Das Seminar befasst sich mit den Möglichkeiten und auch Grenzen virtueller Ausstellungen sowie mit weiteren digitalen Vermittlungsstrategien. Inhaltlicher Ausgangspunkt sind virtuelle Ausstellungen zum Thema Exil 1933-1945.

Einen Schwerpunkt bilden die virtuellen Ausstellungen des Deutschen Exilarchivs 1933-1945/DNB Frankfurt:
Künste im Exil: https://kuenste-im-exil.de/KIE/Web/DE/Home/home.htm
Exil. Erfahrung und Zeugnis: https://exilarchiv.dnb.de/DEA/Web/DE/Home/home.html

Ausgehend von den (virtuellen) Projekten des Deutschen Exilarchivs 1933-1945 wird es zunächst zwei inhaltliche Gewichtungen geben: Der erste behandelt die Autorin und Kabarettistin Erika Mann, der zweite die Flucht von Kindern (Kinderemigration) während des Nationalsozialismus. Darüber hinaus werden aktuelle Dimensionen von Exil in den Blick genommen.

Gefragt wird auch nach der didaktischen und museumspädagogischen Nutzung virtueller Ausstellungen. Einzelne Sitzungen finden als Onlinekonferenz gemeinsam mit Frau Dr. Asmus, der Leiterin des Deutschen Exilarchivs 1933-1945 statt.


[Ü] Homosexualität im ostmittel- und osteuropäischen Film
Dozent/-in:
Zeit und Ort:
regelmäßiger Termin ab 19.10.2021
wöchentlich Di. 18:00 - 20:00 Uhr,  k.A.

Kommentar:

Die Veranstaltung findet online statt. Der Link ist auf StudIP in den Ankündigungen zu finden.

Film und Fernsehen haben stark zu der Sichtbarwerdung von Menschen, die Menschen des gleichen Geschlechts lieben, und somit zu deren zunehmender Akzeptanz im realen Leben beigetragen. In den sog. ehemaligen "Ostblock"-Ländern ist die filmische Darstellung und die gesellschaftliche Auseindandersetzung dabei im Verhältnis zu den Ländern Westeuropas verzögert eingetreten.
In der Veranstaltung soll auch die heutigen Umgehensweise mit gleichgeschlechtlich liebenden Menschen in den besprochen Ländern thematisiert werden und somit auch ein Blick die unterschiedlichen Grade von Akzeptanz nachvollzogen werden, die in den letzten 30 Jahren seit dem Fall des "Ostblocks" erreicht wurden. Hauptaugenmerk wird allerdings auf der Filmproduktion liegen, die vor allen in Polen, Ungarn, Tschechien und den Nachfolgestaaten Jugoslawiens seit den 90er Jahren immer wieder auch international ausgezeichnete Filme zu der Thematik hervorgebracht haben. Hier nur einige Titel, die in der Veranstaltung besprochen werden:
Coming out (dt. Coming out). HU 2013. Regie: Denés Orosz. 96 Min.
Ja ljublju tebja (dt. You I love). R 2004. Regie: Ol’ga Stolpovskaja/Dmitrij Troickij. 83 Min.
Parada (dt.: Die Parade). SRB/HR/SLO 2011. Regie: Srđan Dragojević. 115 Min.
Płynące wieżowce (dt.: Tiefe Wasser). PL 2013. Regie: Tomasz Wasilewski. 93 Min.
Pusinky (dt.: Küsschen). CZ 2007. Regie: Karin Babinská. 99 Min.
Venkovský učitel (dt.: Der Dorflehrer). CZ 2008. Regie: Bohdan Sláma. 117 Min.
Viharsorok (dt.: Sturmland). HU 2014. Regie: Ásám Császi. 105 Min.
W imię... (dt.: Im Namen des ...). PL 2013. Regie: Małgorzata Szumowska. 102 Min.
Fine mrtve djevojke (dt.: Schöne tote Mädchen) HR 2002. Regie: Dalibor Matanić. 77 Min.
In der ersten Sitzung wird der genaue Ablauf der Veranstaltung besprochen werden.


[Si] Images of Migration
BITTE BEACHTEN SIE: Diese Veranstaltung findet in Präsenz statt, ggf. im Wechselunterricht.
Dozent/-in:
Zeit und Ort:
regelmäßiger Termin ab 20.10.2021
wöchentlich Mi. 16:00 - 18:00 Uhr,  Präsenztermin: Phil. I, G 026

[Si] Interdisciplinary Engagements: Gender and Diversity in Medicine and Psychiatry
digital
Dozent/-in:
Zeit und Ort:
regelmäßiger Termin ab 19.10.2021
wöchentlich Di. 10:00 - 12:00 Uhr,  k.A.

Kommentar:

This seminar covers a range of topics around gender and diversity within medicine and psychiatry. Going from different formulations of illness and disease, such as hysteria, the Freudian case study and the place of women and people of color in medical research, we will look at medical studies and psychiatry to discuss gender, sexuality, race and diversity in an interdisciplinary fashion. We will navigate different media together, such as chronic illness memes, internet culture, documentary film and medical case descriptions. Weekly sessions are clustered around different topics and take shape in different formats. Next to more text-based Webex sessions, you will also work with 'dossiers' or online reading assignments.


[Vl] Introduction to Gender, Sexuality, and Diversity Studies
digital
Dozent/-in:
Zeit und Ort:
regelmäßiger Termin ab 18.10.2021
wöchentlich Mo. 18:00 - 20:00 Uhr,  k.A.

[Si] Mental Illness in Popular Film
BITTE BEACHTEN SIE: Diese Veranstaltung findet in Präsenz statt, ggf. im Wechselunterricht.
Dozent/-in:
Zeit und Ort:
regelmäßiger Termin ab 19.10.2021
wöchentlich Di. 16:00 - 18:00 Uhr,  Präsenztermin: Phil. I, B 009

Kommentar:

Representations of mental illness are part and parcel of Hollywood filmmaking: Be it in the form of a specially gifted person, a cunning serial killer, or a struggling patient in a mental institution. American films frequently draw on mental states that are perceived to lie outside of the norm, with an astonishingly small repertoire. Yet, some contemporary productions break the mold of these ever-same representations to offer new perspectives on who and what is perceived to be 'mentally ill.'

In this seminar, we will engage with the topic of mental illness as mediated in Hollywood films. We will consider the medical footing of diagnosing mental states and the role of stereotypes in entertainment media and cultural discourse. Together, we will watch four films: One Flew Over the Cuckoo's Nest (1975), Twelve Monkeys (1995), Memento (2000), and Shutter Island (2010). Approaching these films from a film studies angle, we will consider the impact of entertainment media on the cultural understanding of mental illness and identify more pluralistic ways of film production and reception.

The first session of this seminar (Oct 19) will be online. The films will be watched together in class - no preparation is needed. Please enroll on FlexNow and StudIP.


[Vl] Origins of the Novel: A Transatlantic History
digital
Dozent/-in:
Zeit und Ort:
regelmäßiger Termin ab 18.10.2021
wöchentlich Mo. 10:00 - 12:00 Uhr,  k.A.

[Si] Pluralistic Media Practices
digital
Dozent/-in:
Zeit und Ort:
regelmäßiger Termin ab 19.10.2021
wöchentlich Di. 18:00 - 20:00 Uhr,  k.A.

[Si] Sprache und gesellschaftliche Diversität in der Romania
Dozent/-in:
Zeit und Ort:
regelmäßiger Termin ab 21.10.2021
wöchentlich Do. 12:00 - 14:00 Uhr,  k.A.

[Si] kooperatives Lernen in digitalen Lernsettings (M06), Mischung Präsenz und online-asynchron
Die Anmeldung für alle Veranstaltungen erfolgt über Studip in der Zeit von Sonntag, 19.09.21 (9:00 Uhr) bis Sonntag, 26.09.21 (24:00 Uhr).
Dozent/-in:
Zeit und Ort:
regelmäßiger Termin ab 18.10.2021
wöchentlich Mo. 10:00 - 12:00 Uhr,  Alter Steinbacher Weg 44, Raum 204

Zielgruppen:
L2, 5. Sem  |  L5, 5. Sem.

Kommentar:

Der konstruktivistischen Lerntheorie folgend, findet Lernen insbesondere dann wirksam statt, wenn die Lernenden die Gelegenheit erhalten, sich mit den Lerninhalten eigenständig sowie handelnd-entdeckend auseinandersetzen zu können. Dieser positive Lerneffekt wird im Anschluss an diese eigene Wissenskonstruktion weiter verstärkt, wenn es zu Austauschprozessen und Diskursen untereinander kommt, wodurch Perspektivwechsel angeregt, das eigene Verständnis „verteidigt“ oder durch Kennenlernen anderer Standpunkte erweitert werden kann.
Dieses Wechselspiel aus eigenständiger Wissenskonstruktion und gemeinsamer Co-Konstruktion wird im kooperativen Lernen noch verstärkt durch die Erstellung gemeinsamer Produkte, deren zentrale Lernaufgabe es ist, die Lerninhalte zu strukturieren, zusammenzufassen und zu visualisieren, um Vernetzungen aufzubauen und als „Wissensanker“ für zukünftig anschlussfähiges Lernen bereitzuhalten.
In diesem Seminar werden wir nach dem Kennenlernen der Grundlagen kooperativen Lernens eigene kooperative Lerneinheiten strukturiert entwickeln und dabei ein besonderes Augenmerk darauflegen, wie kooperatives Lernen unter Einbeziehung multimedialer Lernformate bereichert werden kann oder sich – wie im Fall der Coronapandemie notwendig – auch in digitaler Form umsetzen lässt.
Der Phasierung des kooperativen Lernens folgend wird auch dieses Seminar zu Teilen aus Präsenzveranstaltungen bestehen, teilweise aber auch asynchrone Formen des Zusammenarbeitens umfassen.


[Si] Methodische Aspekte des Mathematikunterrichts in den Sekundarstufen (M12), online-asynchron
Die Anmeldung für alle Veranstaltungen erfolgt über Studip in der Zeit von Sonntag, 19.09.21 (9:00 Uhr) bis Sonntag, 26.09.21 (24:00 Uhr).
Dozent/-in:
Zeit und Ort:
regelmäßiger Termin ab 21.10.2021
wöchentlich Do. 16:00 - 18:00 Uhr,  online-asynchron

Zielgruppe:
L3, 7. Sem

Kommentar:

In der Veranstaltung werden Aspekte angesprochen, die für die Planung und Gestaltung des Mathematikunterrichts in den Sekundarstufe von allgemeiner Bedeutung sind:
Einstiege & Motivation, Übungsformen und -methoden, Aufgabentypen (Offene Aufgaben, Aufgaben aus der Zeitung, Fermi-Aufgaben), Möglichkeiten zur Förderung allgemeiner mathematischer Kompetenzen (Modellieren, Problemlösen), Experimente im Mathematikunterricht, Differenzieren, Aspekte der Leistungsbewertung, Computereinsatz.
Diese Themenkreise sollen an Beispielen zu verschiedenen Inhalten des Mathematikunterrichts in den Sekundarstufen konkretisiert werden.


[M] Genderaspekte in der Entwicklungszusammenarbeit  (MP-131)
Dozent/-in:
Zeit und Ort:
8 Einzeltermine:
Sa. 06.11.2021,10.00 - 14.00 Uhr   digital
Sa. 20.11.2021,10.00 - 14.00 Uhr   digital
Mo. 03.01.2022,08.00 - 18.00 Uhr   Wilhelmstr. 20, 13 (Hörsaal)
Di. 04.01.2022,08.00 - 18.00 Uhr   Wilhelmstr. 20, 13 (Hörsaal)
Mi. 05.01.2022,08.00 - 18.00 Uhr   Wilhelmstr. 20, 13 (Hörsaal)
Do. 06.01.2022,08.00 - 18.00 Uhr   Wilhelmstr. 20, 13 (Hörsaal)
Fr. 07.01.2022,08.00 - 18.00 Uhr   Wilhelmstr. 20, 13 (Hörsaal)
Sa. 08.01.2022,08.00 - 18.00 Uhr   Wilhelmstr. 20, 13 (Hörsaal)

Zielgruppe:
MP, Sj 1/2

[Kurs] Interdisziplinäre Schädelbasischirurgie
1 st. , täglich möglich, Zeit nach Vereinbarung unter
ulricke.bockmuehl@klinikum-kassel.de oder
wolfgang.deinsberger@klinikum-kassel.de
Dozent/-in:
Zeit und Ort:
k.A.

Zielgruppe:
HM, WV, Klin

[Si] Sex - Gender - Identity
Blockkurs ganztags, jeweils 9:00 bis 16:30; bzw. 9:00 bis 13:00 am zweiten KurstagTermine: nach Vereinbarung, Vorbesprechung:Ort: Kinderklinik, Ebene 4, Konferenzraum 1, Zeit: Dienstag, 21. April 2019, 16:00h Rückfragen bitte nur per Mail richten an:Burkhard.Brosig@psycho.med.uni-giessen.de
Dozent/-in:
Zeit und Ort:
k.A.

Zielgruppe:
HM und Studierende Psychologie und Sozialwissenschaften

Kommentar:

Das Zusammenspiel zwischen Sexualität, sozialer Rolle und Identität erscheint in der Regel unproblematisch, da Kerngeschlecht, Körpergestalt, Geschlechtsrolle, sexuelles Begehren und Identitätserleben im Idealfall ich-synton zusammenfallen und das Bild eines sich dynamisch entwickelnden Mädchens bzw. Jungen ergeben.Diese Eindeutigkeit der sexuellen und identitätsbezogenen Zuordnung ist allerdings störbarer, als üblicherweise angenommen, sodass im Bereich der Differenzierung der sexuellen Entwicklung (DSD – disorders of sexual differentiation) multiple Störungsbilder, damit verbundene seelische Konflikte und Entwicklungshemmnisse zu beobachten sind. DSD können damit als paradigmatische Erkrankungen in der Pädiatrie gelten, weil das Zusammenspiel zwischen Genetik, Endokrinologie, Psychologie und Sozialer Welt in Hinblick auf die körperlich-seelische Entwicklung dargestellt werden kann.Im Wahlpflichtfach soll es zum einen um die biologische Matrix der sexuellen Differenzierung gehen (Kerngeschlecht, Genetische Ausstattung, Endokrinologische Aktivität und Ansprechbarkeit der Rezeptoren, resultierende körperliche Entwicklung) sowie auch um die psychischen Determinanten, die zum Erwerb von Geschlechtsrolle und sexueller Identität führen.Der Kurs wird ergänzt durch einen Ausschnitt aus dem argentinischen Film „XXY“ von Lucia Puenzo, in dem in künstlerischer Form die Irrungen, Wirrungen und Krisen sexueller Differenzierung dargestellt werden.Leistungskontrolle: Referat, mündliche Beteiligung


[Si] Vertiefungsseminare mit wechselnden Themen im SPC Global Health  (Modul 7-9 im SPC Global Health)
Blockseminare: Nach Vereinbarung, 1 SWS; Ausschließlich für Studierende im SPC Global Health
Anmeldung /Infos unter: http://www.uni-giessen.de/fbz/fb11/studium/medizin/klinik/spc/spc-global
Dozent/-in:
Zeit und Ort:
k.A.

Zielgruppe:
HM, KS

[Ü] Leadership  (02-BWL:BSc-B8-3)
Dozent/-in:
Zeit und Ort:
regelmäßiger Termin ab 22.10.2021
wöchentlich Fr. 12:00 - 14:00 Uhr,  digital-live

Zielgruppe:
02-BWL:BSc-B8-3

[Vl] Leadership  (02-BWL:BSc-B8-3)
Dozent/-in:
Zeit und Ort:
regelmäßiger Termin ab 18.10.2021
wöchentlich Mo. 10:00 - 12:00 Uhr,  digital-live

Zielgruppe:
02-BWL:BSc-B8-3

nach oben | Kontakt: evv@uni-giessen.de