JLU Gie�en
Diese Seite drucken   
Sie sind hier: StartMedienbezogenes Lehrangebot
Vorlesungsverzeichnis: WiSe 2022/23

Einfache Suche. Wählen Sie erst aus, ob Sie in Veranstaltungen oder Lehrenden suchen wollen.

Änderungen des eVV im Kontext der europäischen Energiesituation:

Wir weisen darauf hin, dass es in einigen Bereichen unvermeidlich sein kann, die Lehrplanungen der JLU und damit das eVV anzupassen. Abhängig von der Lage der Energieversorgung in Deutschland sind auch kurzfristige Maßnahmen im Laufe des Wintersemesters leider nicht auszuschließen. Dies ist notwendig, damit die JLU Gießen die notwendigen Einsparungen zur Sicherung der Energieversorgung in der Region leisten kann.
Aktualisierte Informationen finden Sie jeweils hier: https://www.uni-giessen.de/coronavirus-energie

Medienbezogenes Lehrangebot

Adresse:
Ludwigstraße 34
35390 Gießen
Telefon 0641/99-16351    Fax 0641/99-16359
zmi-redaktion@zmi.uni-giessen.de

Veranstaltungen

Das ZMI stellt in jedem Semester eine Übersicht über medienbezogene Lehrveranstaltungen zusammen. Diese Übersicht finden Sie im Folgenden und auch auf der Homepage des ZMI - https://www.uni-giessen.de/fbz/zmi/lehrangebot

 

 
Veranstaltungen filtern
 
Legende

    
[P Si] FSL I.3 Grundlagen im Förderschwerpunkt Lernen  (FSL I.3)
Dozent/-in:
Zeit und Ort:
regelmäßiger Termin ab 04.11.2022
wöchentlich Fr. 08:00 - 10:00 Uhr
nächster Termin: 09.12.2022, Raum: Online

Zielgruppe:
L5, EW II.4, oSem

[P Si] FSL I.3 Grundlagen im Förderschwerpunkt Lernen  (FSL I.3)
Dozent/-in:
Zeit und Ort:
regelmäßiger Termin ab 04.11.2022
wöchentlich Fr. 10:00 - 12:00 Uhr
nächster Termin: 09.12.2022, Raum: Online

Zielgruppe:
L5, EW II.4, oSem

[P Si] FSL I.3 Grundlagen im Förderschwerpunkt Lernen  (FSL I.3)
Dozent/-in:
Zeit und Ort:
regelmäßiger Termin ab 24.10.2022
wöchentlich Mo. 16:00 - 18:00 Uhr
nächster Termin: 05.12.2022, Raum: Alter Steinbacher Weg 44, Raum 12

Zielgruppe:
L5, EW II.4, oSem

 
[Si] Bildung im Diskurs
Voraussetzungen: Abschluss des Grundmoduls GW Soz1; Besuch der Vorlesung GWSoz2a (nur darüber Zugang zum Aufbaumodul).
Dozent/-in:
Zeit und Ort:
regelmäßiger Termin ab 17.10.2022
wöchentlich Mo. 14:00 - 16:00 Uhr
nächster Termin: 05.12.2022, Raum: Phil II, E 119

Zielgruppe:
L1,2,3,BBB,5, WPV, oSem

Kommentar:

Das Verständnis von Bildung verändert sich nicht nur im Laufe der Zeit mit den gesellschaftlichen Verhältnissen, sondern kovariiert auch mit den divergierenden Weltanschauungen unterschiedlicher Interessengruppen. Die Entstehung heutiger Grundpositionen nachzuzeichnen sowie aufzuzeigen, welches Bildungsverständnis sich wie und warum sowie mit welchen bildungspolitischen und gesamtgesellschaftlichen Effekten in gegenwärtigen Bildungsdiskursen durchsetzt, ist Gegenstand des Seminars. Hierzu wird auf Grundannahmen, Methoden und Techniken der konflikttheoretischen Diskursanalyse einerseits sowie der ideologiekritischen Wissenssoziologie andererseits zurückgegriffen. Mittels soziologischer Klassiker (wie z.B. Mannheim, Bourdieu, Foucault) und Texte neueren Datums werden die theoretischen Grundlagen, empirischen Befunde und praxisrelevanten Prognosen erarbeitet. Anschauungsmaterial bieten Produkte des massenmedial vermittelten Bildungsdiskurses (PISA, Bologna, Bildungsstreik etc.). Auf diese Art und Weise kann es einer künftigen Lehrkraft gelingen, zu wissen, welchen Damen und Herren sie dient und wessen Geistes Kind ihre Schüler in ungefähr einmal sein werden, welchen Menschentypus sie erzeugt.

Literatur u. a.: Münch, Richard (2009): Globale Eliten, lokale Autoritäten. Bildung und Wissenschaft unter dem Regime von PISA, McKinsey & Co. Frankfurt/M.: Suhrkamp.

Themen:
00. Methoden
01. Wissenssoziologie
02. Bildungsideologien
03. Habitustheorie
04. Elitenbildung
05. Wissensgesellschaft
06. Bildungsökonomisierung
07. Bildungsrenditen
08. Diskursmachtanalysen
09. Pisadiskurs
10. Bolognaprozess
11. Reformstaudiskurse

Leistungsanforderung: Soziologie ist die Wissenschaft vom Zwischenmenschlichen im weitesten Sinne; Sie werden Lehrer und ergreifen damit einen der so genannten sozialen Berufe, weshalb fächerübergreifende sozialwissenschaftliche Fertigkeiten Ihnen in Ihrem beruflichen Alltag keineswegs schaden werden. In Teamarbeit wird von Ihnen eine soziologisch orientierte Unterrichtseinheit zum jeweiligen Thema (nur zu einem, dieses aber mit Schmackes) mithilfe einschlägiger Fach-, Sach- und Methodenliteratur und/oder anderen (multimedialen) Materialien konzipiert, durchgespielt, evaluiert und dokumentiert - also keine langweiligen autorengläubige oder texttantrischen Referate samt allseitig unbeliebter sowie in berufstechnischer Hinsicht ohnehin in Form wissenschaftlicher Hausarbeitskompetenz und -performanz meist unnötigen Verschriftlichungen (die außer uns keiner liest) – vielmehr kurz, zwei Fliegen (sowohl schulisch relevantes soziologisches als auch didaktisches Wissen) mit einer Klappe.


[P Si] Bildung und Soziales
Dozent/-in:
Zeit und Ort:
regelmäßiger Termin ab 18.10.2022
wöchentlich Di. 12:00 - 14:00 Uhr
nächster Termin: 06.12.2022, Raum: Phil II, E 119

Zielgruppe:
L1,2,3,BBB,5, WPV, oSem

Kommentar:

Soziologen befassen sich mit gesellschaftlichen Aspekten von Bildung. Bildung wird in sozialen Kontexten, in der Schule oder an anderen Bildungsorten, vermittelt. Dabei überschneiden sich Sozialisations-, Erziehungs- und Bildungsprozesse mit Aspekten sozialer Ungleichheit. Bildung ist ein Statuskriterium bzw. -symbol, eröffnet Zugänge, Verwirklichungs- und Lebenschancen, gilt sog. postindustriellen Dienstleistungs- und Wissensgesellschaften sogar als wichtigste volkswirtschaftliche Ressource. Zu klären ist die Frage, wer wie und warum welchen Bildungsstatus erlangt, denn der Blick auf gesellschaftliche Aspekte von Bildung verdeutlicht, dass nicht allein persönliche Leistungen über Erfolg und Misserfolg entscheiden, sondern auch sozialbiographische Ausgangslagen, milieutypische Dispositionen, stereotype Etikettierungsprozesse, institutionelle Regelungen, organisatorische Strukturen und politische Rahmenbedingungen Einfluss auf das Bildungsschicksal von Menschen haben.

Literatur u. a.: Bauer, Ullrich; Bittlingmayer, Uwe H. & Scherr, Albert (Hrsg.) (2012): Handbuch Bildungs- und Erziehungssoziologie. Wiesbaden: Springer VS.

Themen:
00. Methoden
01. Sozialisation, Erziehung und Bildung
02. Habitus und heimlicher Lehrplan
03. Bildungsentscheidungen als rationale Wahl
04. Bildungsexpansion und Bildungskatastrophen
05. Geschlechtstypische Bildungsmuster
06. Migrationshintergründe
07. Institutionelle Zwänge und Diskriminierung
08. Lehrergewalt und Etikettierung
09. Lehrer-, Schüler- und Cybermobbing
10. Schulabsentismus
11. Schulsozialarbeit

Leistungsanforderung: Soziologie ist die Wissenschaft vom Zwischenmenschlichen im weitesten Sinne; Sie werden Lehrer und ergreifen damit einen der so genannten sozialen Berufe, weshalb fächerübergreifende sozialwissenschaftliche Fertigkeiten Ihnen in Ihrem beruflichen Alltag keineswegs schaden werden. In Teamarbeit wird von Ihnen eine soziologisch orientierte Unterrichtseinheit zum jeweiligen Thema (nur zu einem, dieses aber mit Schmackes) mithilfe einschlägiger Fach-, Sach- und Methodenliteratur und/oder anderen (multimedialen) Materialien konzipiert, durchgespielt, evaluiert und dokumentiert - also keine langweiligen autorengläubige oder texttantrischen Referate samt allseitig unbeliebter sowie in berufstechnischer Hinsicht ohnehin in Form wissenschaftlicher Hausarbeitskompetenz und -performanz meist unnötigen Verschriftlichungen (die außer uns keiner liest) – vielmehr kurz, zwei Fliegen (sowohl schulisch relevantes soziologisches als auch didaktisches Wissen) mit einer Klappe.


[P Si] Bildungsorte des Betrugs
Dozent/-in:
Zeit und Ort:
regelmäßiger Termin ab 20.10.2022
wöchentlich Do. 14:00 - 16:00 Uhr
nächster Termin: 08.12.2022, Raum: Phil II, E 119

Zielgruppe:
L1,2,3,BBB,5, WPV, oSem

Kommentar:

Bildungsorte des Betrugs - im Sinne von Sozialisationskontexten und Kontexteffekten, Anreiz- und Kontrollsystemen - gibt es überall, nicht nur in Schule und Hochschule. Umso erstaunlicher ist, dass sich Bildungssoziolog*innen nur wenig für diese Thematik interessieren. Meist erst, wenn ein Rumor zum Radau wird, das Kind also bereits in den Brunnen gefallen ist, horchen wir auf und wundern uns (über falsche Doktoren oder Gammelfleisch). Es gibt sie aber, die soziologische Betrugsforschung, auch Fraudologie genannt, welche zudem Betrug im Sozialisations- und Bildungskontext fokussiert: schulisches Mogeln, Plagiate in Hausarbeiten, Betrug in der Wissenschaft, in Politik und Medien etc. Die soziologische Betrugsforschung versucht dabei - so gut es jeweils möglich ist - Skandalisierungen zu vermeiden. Jene und andere Betrugsphänomene - in Sport, Politik, Religion, Medien, Wirtschaft und Gemeinschaft - sind Gegenstand der Veranstaltung und soziologisch zu erklären. Die soziologische Perspektive ist pädagogisch recht praktisch; man lernt mit den Betrügereien anderer (reflexiv) sowie den eigenen (selbstreflexiv) umzugehen.

Literatur u. a.: Ottermann, Ralf (2000): Soziologie des Betrugs. Hamburg: Verlag Dr. Kovac.

Themen:
00. Methoden
01. Betrug aus soziologischer Sicht
02. Soziale Gründe des Betrugs
03. Gesellschaftliche Reaktionen auf Betrug
04. Betrug im Sport
05. Schulischer Betrug
06. Betrug in der Wissenschaft
07. Betrug in Politik und Religion
08. Massenmedialer Betrug
09. Betrug in der Wirtschaft
10. Betrug in der Gemeinschaft
11. Whistleblowing

Leistungsanforderung: Soziologie ist die Wissenschaft vom Zwischenmenschlichen im weitesten Sinne; Sie werden Lehrer und ergreifen damit einen der so genannten sozialen Berufe, weshalb fächerübergreifende sozialwissenschaftliche Fertigkeiten Ihnen in Ihrem beruflichen Alltag keineswegs schaden werden. In Teamarbeit wird von Ihnen eine soziologisch orientierte Unterrichtseinheit zum jeweiligen Thema (nur zu einem, dieses aber mit Schmackes) mithilfe einschlägiger Fach-, Sach- und Methodenliteratur und/oder anderen (multimedialen) Materialien konzipiert, durchgespielt, evaluiert und dokumentiert - also keine langweiligen autorengläubige oder texttantrischen Referate samt allseitig unbeliebter sowie in berufstechnischer Hinsicht ohnehin in Form wissenschaftlicher Hausarbeitskompetenz und -performanz meist unnötigen Verschriftlichungen (die außer uns keiner liest) – vielmehr kurz, zwei Fliegen (sowohl schulisch relevantes soziologisches als auch didaktisches Wissen) mit einer Klappe.


[Ü] Blind Dates Filmmusik (Zusatzangebot - nicht als Modulelement anrechenbar)
Donnerstags, 16:00-18:00 Uhr, wöchentlich (ab 20.10.2022), Ort: Phil. II D, 08
Dozent/-in:
N.N.
Zeit und Ort:
regelmäßiger Termin ab 20.10.2022
wöchentlich Do. 16:00 - 18:00 Uhr (Blind Dates Filmmusik)
nächster Termin: 08.12.2022, Raum:

Zielgruppen:
MW Ba, MP Ba, AMW Ma,  |  GuK MW B, GK MP Ba  |  GuK MP Ma, GuK MW Ma, L3

Kommentar:

In zwanglosem Austausch liefert das Seminar Blind Dates Filmmusik einen Einblick in die Werke- und Themenvielfalt der Filmmusikgeschichte; dabei spielen sowohl die Betrachtung etablierter Techniken und musikalischer “Klischees” als auch das Kennenlernen unkonventioneller Herangehensweisen eine Rolle.
Bei dieser Form von Repertoirekunde soll es nicht um die Fixierung eines filmmusikalischen Kanons gehen, sondern um die Entwicklung der eigenen Hör- und Urteilsfähigkeit: Am Material selbst sollen individuelle Hörweisen offengelegt und verglichen, ein analytisches Hören sowie die Fähigkeit zum Verbalisieren des Gehörten erprobt und geschult werden.


[Si] Digital native oder digital naiv?
Alle Informationen zur Veranstaltung befinden sich in StudIP.
Voraussetzungen: Für die Veranstaltung besteht eine Anmeldepflicht über Flex Now und StudIP.
Abschluss des Grundmoduls GW Soz1; Besuch der Vorlesung GWSoz2a (nur darüber Zugang zum Aufbaumodul) Die Veranstaltung findet in Präsenz statt
Dozent/-in:
Zeit und Ort:
regelmäßiger Termin ab 17.10.2022
wöchentlich Mo. 10:00 - 12:00 Uhr
nächster Termin: 05.12.2022, Raum: Phil II, E 002

Zielgruppe:
L1,2,3,BBB,5, WPV, oSem

Kommentar:

In dieser Veranstaltung geht es darum aufzuzeigen, wie sich das Medienverhalten von Kindern und Jugendlichen charakterisieren lässt, inwiefern geschlechtsspezifische Differenzen in Nutzung und Aneignung festzustellen sind, wie soziale Kontextbedingungen – Peers, Familie, Alter, Bildungsstand – die Mediensozialisation beeinflussen, welcher Stellenwert Medienerziehung in Familie und Schule zukommt, und wo im Bereich der Medienaneignung und Medienwirkung gesellschaftliche Konfliktfelder liegen. Bestanden wird der Kurs über einen Referatsbeitrag sowie ein Lerntagebuch.


[Si] Digital native oder digital naiv?
Alle Informationen zur Veranstaltung befinden sich in StudIP.
Voraussetzungen: Für die Veranstaltung besteht eine Anmeldepflicht über Flex Now und StudIP.
Abschluss des Grundmoduls GW Soz1; Besuch der Vorlesung GWSoz2a (nur darüber Zugang zum Aufbaumodul) Die Veranstaltung findet in Präsenz statt
Dozent/-in:
Zeit und Ort:
regelmäßiger Termin ab 17.10.2022
wöchentlich Mo. 12:00 - 14:00 Uhr
nächster Termin: 05.12.2022, Raum: Phil II, E 002

Zielgruppe:
L1,2,3,BBB,5, WPV, oSem

Kommentar:

In dieser Veranstaltung geht es darum aufzuzeigen, wie sich das Medienverhalten von Kindern und Jugendlichen charakterisieren lässt, inwiefern geschlechtsspezifische Differenzen in Nutzung und Aneignung festzustellen sind, wie soziale Kontextbedingungen – Peers, Familie, Alter, Bildungsstand – die Mediensozialisation beeinflussen, welcher Stellenwert Medienerziehung in Familie und Schule zukommt, und wo im Bereich der Medienaneignung und Medienwirkung gesellschaftliche Konfliktfelder liegen. Bestanden wird der Kurs über einen Referatsbeitrag sowie ein Lerntagebuch.


[Vl] Einführung in die Mediensoziologie
Dozent/-in:
Zeit und Ort:
regelmäßiger Termin ab 18.10.2022
wöchentlich Di. 14:00 - 16:00 Uhr
nächster Termin: 06.12.2022, Raum: Alter Steinbacher Weg 012

Zielgruppen:
SoSc Ba, PV, oSem  |  GuK Soz, WPV, oSem  |  SLK Soz, WPV, oSem  |  AB Ba, WPV, oSem  |  AB Ma, WPV, oSem  |  BWL Ba, PV/WPV, oSem  |  VWL Ba, PV/WPV, oSem  |  Ggr BSc, PV/WPV, oSem  |  GuK Pol, Ba, oSem  |  SLK Pol Ba, WPV, oSem  |  BFK Ba, WPV, oSem  |  L 2,3,5, WPV, oSem  |  Gasth, WPV, oSem

Kommentar:

Die Vorlesung führt zum einen in grundlegende Begriffe und Perspektiven der soziologischen Medientheorie ein (Kommunikationsmedien, Verbreitungsmedien, Massenmedien u.a.). Zum anderen wird die Frage behandelt, welche gesellschaftlichen Transformationsprozesse, Konfliktlagen und Kommunikationsmuster mit der Entwicklung spezifischer Medien einhergehen. Die Mediatisierungsformen von Esskulturen oder Bereiche (audio-)visueller Kommunikation wie etwa Images der Werbung oder Selbstdarstellungsformen in social media werden als exemplarische Themenfelder in den Blick genommen. Vor dem Hintergrund der ökologischen Krise der Gegenwartsgesellschaft findet nicht zuletzt der Zusammenhang von Medien und nachhaltiger Entwicklung Beachtung.


[Si] Ethnographie
Voraussetzungen: Abschluss des Grundmoduls GW Soz1; Besuch der Vorlesung GWSoz2a (nur darüber Zugang zum Aufbaumodul).
Dozent/-in:
Zeit und Ort:
regelmäßiger Termin ab 21.10.2022
zwei-wöchentlich Fr. 14:00 - 18:00 Uhr
nächster Termin: 16.12.2022, Raum: Phil II, E 201b

Zielgruppe:
L1,2,3,BBB,5, WPV, oSem

Kommentar:

Im ersten Teil der Lehrveranstaltung wollen wir verstehen, was Ethnographie ist, im zweiten sollen eigene kleine ethnographische Untersuchungen durchgeführt und vorgestellt werden. Dies setzt voraus, dass a.) man sich darin einarbeitet, was „Ethnographie“ ist, b.) eine kleine ethnographische Studie durchführt (gerne mit Bezug zur COVID-19-Pandemie oder mit Schulbezug, das ist aber nicht zwingend notwendig) und c.) am Ende dieser Lehrveranstaltung diese präsentiert.


Literatur:
- Breidenstein, Georg/ Hirschauer, Stefan/ Kalthoff, Herbert/ Nieswand, Boris: Ethnografie. Die Praxis der Feldforschung, Konstanz, München 2015, 2. Auflage
- Coffey, Amanda: Doing Ethnography, London, Thousand Oaks, New Dehli, Singapore 2018


[P Si] Familie - eine Lebensform im Umbruch
Alle Informationen zur Veranstaltung befinden sich in StudIP. Für die Veranstaltung besteht eine Anmeldepflicht über Flex Now und StudIP.
Die Veranstaltung findet in Präsenz statt
Dozent/-in:
Zeit und Ort:
regelmäßiger Termin ab 18.10.2022
wöchentlich Di. 08:00 - 10:00 Uhr
nächster Termin: 06.12.2022, Raum: Phil II, E 207

Kommentar:

Die Pluralisierung und Individualisierung von Haushalts- und Familienformen ist ein Kennzeichen der Veränderung privater Lebensformen im 21. Jahrhundert. Gemeint sind damit der Verlust des Monopols der bürgerlichen Familie, eine Lockerung und Differenzierung der Formen des privaten Zusammenlebens sowie eine Verringerung der sozialen Ungleichheiten zwischen den Geschlechtern. Gegenstand der Veranstaltung sind daher u.a. Partnerwahl, Heirat und Familie im Wandel der Zeit, der Wandel der Vater- und Mutterrolle, die Beziehungsmuster zwischen den verschiedenen Generationen oder was uns der Essalltag über eine Familie verrät. Die pluralen Lebensformen werden zudem auf Begleitumstände wie Mobilisierung und Globalisierung, Digitalisierung und Individualisierung hin beleuchtet. Sich mit den realen Lebensumständen von Familien zu beschäftigen, bedeutet dabei auch, auf die Vereinbarkeit von Beruf bzw. Karriere und Familie einzugehen sowie Kriterien von Lebensqualität zu bestimmen. Bestanden wird der Kurs über einen Referatsbeitrag (Alternative zwei Essays) sowie ein Lerntagebuch.


[P Si] FSL I.3 Grundlagen im Förderschwerpunkt Lernen  (FSL I.3)
Dozent/-in:
Zeit und Ort:
regelmäßiger Termin ab 04.11.2022
wöchentlich Fr. 10:00 - 12:00 Uhr
nächster Termin: 09.12.2022, Raum: Online

Zielgruppe:
L5, EW II.4, oSem

[P Si] FSL I.3 Grundlagen im Förderschwerpunkt Lernen  (FSL I.3)
Dozent/-in:
Zeit und Ort:
regelmäßiger Termin ab 24.10.2022
wöchentlich Mo. 16:00 - 18:00 Uhr
nächster Termin: 05.12.2022, Raum: Alter Steinbacher Weg 44, Raum 12

Zielgruppe:
L5, EW II.4, oSem

[P Si] FSL I.3 Grundlagen im Förderschwerpunkt Lernen  (FSL I.3)
Dozent/-in:
Zeit und Ort:
regelmäßiger Termin ab 04.11.2022
wöchentlich Fr. 08:00 - 10:00 Uhr
nächster Termin: 09.12.2022, Raum: Online

Zielgruppe:
L5, EW II.4, oSem

[Vl] Gesellschaftstheorie zerbrochener Gesellschaften
Dozent/-in:
Zeit und Ort:
regelmäßiger Termin ab 17.10.2022
wöchentlich Mo. 12:00 - 14:00 Uhr
nächster Termin: 05.12.2022, Raum: Mobiler Hörsaal, Licher Str. 76B

Zielgruppen:
SoSc, PV, 1. Sem.  |  AB Ba, WPV, GS  |  BFK Ba, WPV, oSem  |  L2, L5: WPV, oSem  |  L3 UF Sozk, WPV, oSem  |  VWL Ba, WPV, oSem  |  BWL BA, WPV, oSem  |  Ggr BSc, WPV, oSem  |  GuK Ba, WPV, oSem

Kommentar:

Die Demokratie, und die unabhängige Wissenschaft als ihr Bestandteil, sind gefährdet und angegriffen von existenziellen Krisen und feindschaftlichen Gesellschaftskonzepten. Die Vorlesung nimmt diese Herausforderung an und erläutert den Sinn von Gesellschaftstheorie, indem sie einen Überblick über ihre Entwicklung gibt, mit besonderer Perspektive auf die ärmeren Länder.


[P Si] Gewalt und Schule
Aus heizungs- bzw. raumtechnischen Gründen finden meine Freitagsveranstaltungen in diesem Semester ausschließlich digital auf Stud.IP statt. Eine asynchrone Bearbeitung der Themen ist weitgehend möglich; lediglich ein Termin pro Arbeitsgruppe ist entsprechend dem Ablaufplan verbindlich festgesetzt.
Dozent/-in:
Zeit und Ort:
regelmäßiger Termin ab 21.10.2022
wöchentlich Fr. 14:00 - 16:00 Uhr
nächster Termin: 09.12.2022, Raum: Online-Seminar

Zielgruppe:
L1,2,3,BBB,5, WPV, oSem

Kommentar:

Im Zuge des sog. Zivilisationsprozesses wurde Gewalt staatlicherseits zunehmend monopolisiert. Mit Entstehung des staatlichen Gewaltmonopols bekam auch die Schule – trotz Schulpflicht und der Möglichkeit, mit negativen Sanktionen, also Gewalt auf abweichendes Verhalten zu reagieren – gewaltpräventive Aufgaben zugewiesen. Staatliche Definitionsleistungen und zivilgesellschaftliche Thematisierungserfolge führten andererseits zur Diskreditierung einer Reihe von vormals als mehr oder minder unproblematisch erachteten Gewaltformen. Zumal familiale, schulische und Jugendgewalt wurden zunehmend psychiatrisiert oder kriminalisiert. Hier soll Schule intervenieren. Selbst ethnisierte und politische Gewalt sollen im Rahmen des gewaltpräventiven Bildungs- und Erziehungsauftrags thematisiert werden. Folgt man Medien und Politikern, so gelingt das nur unzureichend. Wie aber - legt man einen wertneutralen, ordnungsschaffenden sowie -widrigen Gewaltbegriff zugrunde - gestaltet sich der Zusammenhang von Gewalt und Schule aus soziologischer Sicht auf Blickfelder ihrer Makro-, Meso- und Mikroebene?

Literatur u. a.: Heitmeyer, Wilhelm & Schröttle, Monika (Hrsg.) (2006): Gewalt. Beschreibungen, Analysen, Prävention. Bonn: bpb.

Themen:
00. Methoden
01. Gewaltbegriffe
02. Schulische Zwänge
03. Pädagogische Kuriositäten
04. Schülergewalt
05. Mobbing in der Schule
06. Amok an Schulen
07. Gewalt in der Familie
08. Geschlecht und Gewalt
09. (Ethnisierte) Jugendgewalt
10. Politische (Gegen-)Gewalt
11. Medien und Gewalt

Leistungsanforderung: Soziologie ist die Wissenschaft vom Zwischenmenschlichen im weitesten Sinne; Sie werden Lehrer und ergreifen damit einen der so genannten sozialen Berufe, weshalb fächerübergreifende sozialwissenschaftliche Fertigkeiten Ihnen in Ihrem beruflichen Alltag keineswegs schaden werden. In Teamarbeit wird von Ihnen eine soziologisch orientierte Unterrichtseinheit zum jeweiligen Thema (nur zu einem, dieses aber mit Schmackes) mithilfe einschlägiger Fach-, Sach- und Methodenliteratur und/oder anderen (multimedialen) Materialien konzipiert, durchgespielt, evaluiert und dokumentiert - also keine langweiligen autorengläubige oder texttantrischen Referate samt allseitig unbeliebter sowie in berufstechnischer Hinsicht ohnehin in Form wissenschaftlicher Hausarbeitskompetenz und -performanz meist unnötigen Verschriftlichungen (die außer uns keiner liest) – vielmehr kurz, zwei Fliegen (sowohl schulisch relevantes soziologisches als auch didaktisches Wissen) mit einer Klappe.


[P Si] Introductory Readings on Gender and Nation
Dozent/-in:
Zeit und Ort:
regelmäßiger Termin ab 17.10.2022
wöchentlich Mo. 14:00 - 16:00 Uhr
nächster Termin: 05.12.2022, Raum: Phil II, E 201b

Zielgruppen:
SoSc, PV, GS  |  AB Ba, WPV, GS  |  BFK Ba, WPV, oSem  |  L2, L5: WPV, oSem  |  L3 UF Sozk, WPV, oSem  |  VWL Ba, WPV, oSem  |  BWL BA, WPV, oSem  |  Ggr BSc, WPV, oSem  |  GuK Ba, WPV, oSem

Kommentar:

This course aims to conduct introductory discussions on the themes of gender and nation from a cultural sociological perspective. The content of the course will be based on mainly readings from the seminal work, Gender and Nation, by Nira Yuval-Davis (1997) and a thorough discussion of the arguments in this book. At the end of the course, students are expected to develop a basic sociological theoretical understanding of the notions of nationhood and gender relations, in particular, as those relate to the notions of citizenship, cultural difference, nation-state. The course will be carried employing a participatory perspective encouraging collective learning process and critical knowledge production in class.

Grading & Requirements
Participation: Attendance required at least 8 sessions in total
Requirement: Poster Presentation


[Si] Manipulation der Medien
Voraussetzungen: Abschluss des Grundmoduls GW Soz1; Besuch der Vorlesung GWSoz2a (nur darüber Zugang zum Aufbaumodul).
Dozent/-in:
Zeit und Ort:
regelmäßiger Termin ab 18.10.2022
wöchentlich Di. 14:00 - 16:00 Uhr
nächster Termin: 06.12.2022, Raum: Phil II, E 119

Zielgruppe:
L1,2,3,BBB,5, WPV, oSem

Kommentar:

Der Begriff Manipulation (lat. für Handgriff, Kunstgriff) bedeutet im eigentlichen Sinne Handhabung und wird in Technik und Medizin auch so verwendet. Darüber hinaus ist Manipulation aber auch ein Begriff in Psychologie und Politik und bedeutet hier die gezielte und verdeckte Einflussnahme, also sämtliche Prozesse, welche auf eine Steuerung des Erlebens und Verhaltens von Einzelnen und Gruppen zielen und diesen verborgen bleiben sollen. Mit sozialer Manipulation sind im soziologischen sowie kriminologischen Sinne darüber hinaus sämtliche Formen der Beeinflussung des menschlichen Tuns und Denkens, Empfindens und Entscheidens gemeint, beispielsweise durch massenmediale Berichterstattung, Ratgeber, Propaganda oder Werbung. Manipulation hat demnach nicht notwendig etwas mit Täuschung zu tun, sie kann auch auf Gewalt oder anderen Mechanismen, insbesondere den üblichen Sozialisations-, Erziehungs- und Bildungsprozessen beruhen, die jeder von uns durchläuft und die heutzutage meist medial vermittelt sind. Denn Massen-, Unterhaltungs- und Kommunikationsmedien scheinen inzwischen immer und überall; trotz aller Kritik umgarnen sie uns von Anfang an und wirken inzwischen wie eine zentrale Sozialisationsinstanz bis zum Ende unserer Tage - und sogar darüber hinaus. Allerortens wird deshalb Medienkompetenz gefordert, Medienerziehung Bestandteil offizieller Lehrpläne. Was nun aber taugen Mediensoziologie und Medienpädagogik diesbezüglich wirklich für angehende Lehrer? Wie lässt sich das Faktum Mediengesellschaft handhaben und zuvörderst – wissenschaftlich fundiert – seiner habhaft werden? Wir werden der Sache auf den Grund gehen, denn vielleicht alles, was wir wissen, wissen wir durch Medien.

Literatur u. a.: Kleiner, Marcus S. (Hrsg.) (2010): Grundlagentexte zur sozialwissenschaftlichen Medienkritik. Wiesbaden: VS Verlag.

Themen:
00. Methoden
01. Mediensoziologie
02. Medienöffentlichkeit
03. Massenkommunikation
04. Unterhaltungsfigurationen
05. Onlinekommunikationen
06. Medienselbstkontrolle
07. Mediensozialisation
08. Medienkindheiten
09. Jugendmedien
10. Mediensport
11. Medienkompetenz

Leistungsanforderung: Soziologie ist die Wissenschaft vom Zwischenmenschlichen im weitesten Sinne; Sie werden Lehrer und ergreifen damit einen der so genannten sozialen Berufe, weshalb fächerübergreifende sozialwissenschaftliche Fertigkeiten Ihnen in Ihrem beruflichen Alltag keineswegs schaden werden. In Teamarbeit wird von Ihnen eine soziologisch orientierte Unterrichtseinheit zum jeweiligen Thema (nur zu einem, dieses aber mit Schmackes) mithilfe einschlägiger Fach-, Sach- und Methodenliteratur und/oder anderen (multimedialen) Materialien konzipiert, durchgespielt, evaluiert und dokumentiert - also keine langweiligen autorengläubige oder texttantrischen Referate samt allseitig unbeliebter sowie in berufstechnischer Hinsicht ohnehin in Form wissenschaftlicher Hausarbeitskompetenz und -performanz meist unnötigen Verschriftlichungen (die außer uns keiner liest) – vielmehr kurz, zwei Fliegen (sowohl schulisch relevantes soziologisches als auch didaktisches Wissen) mit einer Klappe.


[Vl] Politik, Medien und Kommunikation
Die Vorlesung findet Online statt.
Dozent/-in:
Zeit und Ort:
regelmäßiger Termin ab 17.10.2022
wöchentlich Mo. 08:00 - 10:00 Uhr
nächster Termin: 05.12.2022, Raum: online

Zielgruppen:
L2,3,BBB,5, WPV, 5. Sem  |  GuK Pol Ba, WPV, o. Sem  |  B.Sc WiWi, WPV, o. Sem  |  AB Ba, WPV, o. Sem  |  Gasth, WPV, oSem  |  BWL Ba, WPV, o. Sem  |  VWL Ba, WPV, o. Sem  |  Ggr BSc, WPV, o. Sem  |  SLK Pol Ba, WPV, o. Sem

Kommentar:

Die Vorlesung findet 7 Mal online statt, Start: 10. Oktober um 8.15 Uhr. Sie bezieht sich u.a. auf das Seminar Politische Bewegungen versus Parteien. Regelmäßige Teilnahme erwünscht. Weitere Informationen im Stud.IP


[P Si] Politische Bewegungen versus Parteien
Online Veranstaltung
Dozent/-in:
Zeit und Ort:
regelmäßiger Termin ab 20.10.2022
wöchentlich Do. 10:00 - 12:00 Uhr
nächster Termin: 08.12.2022, Raum: online

Zielgruppe:
L2,3,BBB,5, WPV,5. Sem

Kommentar:

Das Seminar findet ab 20. Oktober wöchentlich online statt, Beginn: 10.15 Uhr. Für den Schein ist eine Präsentation bzw. eine schriftliche Ausarbeitung erforderlich. Die Themen werden in den ersten beiden Sitzungen vergeben. Weitere Informationen im Stud.IP


[H Si] Präexistente Musik im Film
Dozent/-in:
Zeit und Ort:
regelmäßiger Termin ab 20.10.2022
wöchentlich Do. 14:00 - 16:00 Uhr
nächster Termin: 08.12.2022, Raum: Phil. II D, 08

Zielgruppen:
MW Ba, WPV, oSem  |  AMW Ma, WPV, oSem  |  L2, L3, L5, PV/WPV, oSem  |  GuK MW Ba, WPV, oSem  |  GuK MW Ma, WPV, oSem  |  ATW Ba, WPV, oSem  |  ATW Ma, WPV, oSem

Kommentar:

Zum Thema: Gefragt nach seiner Meinung zu präexistenter Musik im Film antwortete der Filmkomponist Bernard Herrmann: »I think it’s stupid. What’s it got to do with the film? Nothing. Cover it with chocolate ice cream, that’s about it!« (Brown 1994, S. 291) Präexistente Musik findet vor allem aus folgenden drei Gründen Eingang in ein Filmwerk: 1. Die Musik wurde vom Regisseur ausgesucht und spiegelt seine subjektive Perspektive und Biografie wider; 2. Spezifische musikalische Assoziationen zu Stil, Genre und Instrumentation helfen einen wichtigen Beitrag zur Zeit- und Milieucharakterisierung zu leisten; 3. Aus Zeitdruck und zur Kostenminimierung wird eine klischeehafte Bild-Musik-Zuordnung von verschlagworteter Archivmusik vorgenommen, die damit kulturelle Invarianten weiter verfestigt. Insbesondere die zuletzt genannte Möglichkeit spielte schon in der Frühzeit des Kinos eine wesentliche Rolle, während die erstgenannte vor allem den (europäischen) Autorenfilm kennzeichnet. Das Seminar stellt vor allem einzelne Regisseure und ihre Musikverwendung in den Mittelpunkt (z.B. Stanley Kubrick, Jean-Luc Godard, David Lynch, Peter Greenaway, Martin Scorsese, Quentin Tarantino, Baz Luhrmann u. Edgar Wright), diskutiert jedoch auch grundsätzlich die Konsequenzen des Einsatzes von präexistenter Musik für Filmnarration und -ästhetik.
Literatur: Ashby, A. (Hg.): Popular Music and the New Auteur. Visionary Filmmakers after MTV. New York 2013; Barton, R./Trezise, S. (Hg.): Music and Sound in Silent Film. From Nickelodeon to The Artist. New York/Abingdon 2019; Beck, J.: Designing Sound. Audiovisual Aesthetics in 1970s American Cinema. New Brunswick u.a. 2016; J. Buhler/H. Lewis (Hg.): Voicing the Cinema: Film Music and the Integrated Soundtrack. Urbana 2020; Cenciarelli, C. (Hg.): The Oxford Handbook of Cinematic Listening. Oxford 2021; Donnelly, K. J.: Magical Musical Tour. Rock and Pop in Film Soundtracks. New York/London 2015; Fuchs, M.: Stummfilmmusik : Theorie und Praxis im »Allgemeinen Handbuch der Film-Musik« (1927). Marburg 2016; Gengaro, Chr. L.: Listening to Stanley Kubrick. The Music in his films. Lanham 2013; Godsall, J.: Reeled In: Pre-existing Music in Narrative Film. London 2018; Greig, D.: Baroque Music in Post-War Cinema. Performance Practice and Musical Style. Cambridge 2021; Heimerdinger, J.: Neue Musik im Spielfilm. Saarbrücken 2007; Howell, A.: Popular Film Music and Masculinity in Action. A Different Tune. New York/London 2015; Joe, J./Theresa, R. (Hg.): Between Opera and Cinema. New York/London 2002; Lannin, S./Caley, M. (Hg.), Pop Fiction. The Song in Cinema. Bristol/Portland 2005; Luko, A.: Sonatas, Screams, and Silence. Music and Sound in the Films of Ingmar Bergman. New York 2015; Magee, G. S.: Robert Altman’s Soundtracks. Film, Music, and Sound from M*A*S*H to A Prairie Home Companion. Oxford/New York 2014; McMahon, O. D.: Listening to the French New Wave. The Film Music and Composers of Postwar French Art Cinema. Bern 2014; McQuiston, K.: We’ll Meet Again. Musical Design in the Films of Stanley Kubrick. Oxford/New York 2013; Neumeyer, D. (Hg.): The Oxford Handbook of Film Music Studies. New York 2015; Powrie, Ph./Stilwell, R. (Hg.): Changing Tunes: The use of pre-existing music in film. Aldershot/Burlington 2006; Sperl, St.: Die Semantisierung der Musik im filmischen Werk Stanley Kubricks. Würzburg 2006; Stenzl, J.: Jean-Luc Godard – musician. Die Musik in den Filmen von Jean-Luc Godard. München 2010; Wierzbicki, J. (Hg.), Music, Sound and Filmmakers. Sonic Style in Cinema. New York 2012; Wissner, R. A./Reed, K. M. (Hg.): Music in Twin Peaks. Listen to the Sounds. New York 2021.
Voraussetzungen für den Scheinerwerb: Anforderungen für Bachelor- und Lehramtsstudierende (L2 u. L5): Teilnahmeschein bei regelmäßiger Teilnahme und aktiver Mitarbeit; Leistungsschein bei zusätzlichem Referat mit schriftlicher Ausarbeitung oder Hausarbeit; Anforderungen für Master- und L3-Lehramtsstudierende: Teilnahmeschein bei regelmäßiger Teilnahme, aktiver Mitarbeit und Kurzreferat mit Thesenpapier, Leistungsschein bei zusätzlicher schriftlich ausgearbeiteter Filmmusik- und -soundanalyse, Hausarbeit oder Forschungsprojekt.
Teilnahmevoraussetzungen: keine


[P Si] Recht, und das Recht zu Ungehorsam und Protest
Dozent/-in:
Zeit und Ort:
regelmäßiger Termin ab 18.10.2022
wöchentlich Di. 16:00 - 18:00 Uhr
nächster Termin: 06.12.2022, Raum: Phil II, E 101

Zielgruppen:
SoSc, PV, GS  |  AB Ba, WPV, GS  |  BFK Ba, WPV, oSem  |  L2, L5: WPV, oSem  |  L3 UF Sozk, WPV, oSem  |  VWL Ba, WPV, oSem  |  BWL BA, WPV, oSem  |  Ggr BSc, WPV, oSem  |  GuK Ba, WPV, oSem

Kommentar:

Im März 2021 räumte das Bundesverfassungsgericht erstmals subjektive Rechte auf Klimaschutz ein. Ist mit diesem Recht auch eine Ermächtigung zum Protest gegen bestehende Verhältnisse verbunden, etwa im Sinne der "Letzten Generation"? Kann Recht gleichzeitig die bestehende Ordnung schützen, und angesichts existenziell anmutender Bedrohungen trotzdem Ungehorsam, Protest und Widerstand dagegen legitimieren? Ist Recht als Element der Demokratie zu denken, oder völlig unabhängig davon?


[P Si] Retro-Soziologie
Dozent/-in:
Zeit und Ort:
regelmäßiger Termin ab 20.10.2022
wöchentlich Do. 14:00 - 16:00 Uhr
nächster Termin: 08.12.2022, Raum: Phil II, E 106

Zielgruppe:
L1,2,3,BBB,5, WPV, oSem

Kommentar:

Gemäß dem Konzept von Geschlecht als Strukturkategorie wird in diesem Seminar erarbeitet, wie Geschlechterpositionen sämtliche Bereiche der Gesellschaft durchdringen. Fragt man Studierende heute, die ja nach 1980 geboren sind, scheinen die 80er teilweise romantisiert, als bunte Welt des Pop. Politisch begannen jedoch erst die Kämpfe gegen das Abtreibungsverbot, und den NATO-Doppelbeschluss. D.h. Frauenrechte und Friedensbewegung entstanden erst. Männer bestimmten damals per Gesetz, ob die Frau arbeiten durfte, und zu welcher Schule die Kinder gehen sollen. Grundlegende Rechte, so wird im Film „Aufbruch in die Freiheit“ (aus dem Jahr 2021) gezeigt, mussten in den Achtzigern erst hart erkämpft werden. Wir fragen, wie heutige Bedarfe nach Nachhaltigkeit und Achtsamkeit bereits durch die Emanzipationskämpfe in den achtziger Jahren, die wesentlich von Frauen geführt wurden, entstanden. Dabei dienen die Frauenrechte und die Stellung der Frau als Indikator für gesellschaftliche Transformationsprozesse und den progressiven, politischen Grad der damaligen bzw. aktuellen Gesellschaftsform.


[Vl] Schulische Praxis aus soziologischer Perspektive
Dozent/-in:
Zeit und Ort:
regelmäßiger Termin ab 18.10.2022
wöchentlich Di. 12:00 - 14:00 Uhr
nächster Termin: 06.12.2022, Raum:

Kommentar:

Das Ziel der Vorlesung besteht darin, Ihre Kenntnisse in soziologischen Forschungen, vor allem mit Blick auf schulische Praxis, zu vertiefen, zu präzisieren und auf gegenwärtige Herausforderungen an Schule anzuwenden. Die Veranstaltung findet komplett asynchron statt. Die Vorlesungen werden als Videomitschnitte über die Lernplattform ILIAS online zugänglich gemacht. Semesterapparat und ILIAS-Plattform sind von StudIP aus zugänglich.
Die Prüfungsleistung besteht in einer schriftlichen Arbeit, die Sie zu Hause anfertigen können. Sie können dabei auf folgende in der Veranstaltung bereitgestellte Ressourcen zurückgreifen: die PowerPoint-Folien und Video-Aufzeichnungen der Vorlesungen sowie die Texte zu den einzelnen Vorlesungen. Die Literatur befindet sich in einem elektronischen Semesterapparat in StudIP.


[P Si] Soziale Probleme
Aus heizungs- bzw. raumtechnischen Gründen finden meine Freitagsveranstaltungen in diesem Semester ausschließlich digital auf Stud.IP statt. Eine asynchrone Bearbeitung der Themen ist weitgehend möglich; lediglich ein Termin pro Arbeitsgruppe ist entsprechend dem Ablaufplan verbindlich festgesetzt.
Dozent/-in:
Zeit und Ort:
regelmäßiger Termin ab 21.10.2022
wöchentlich Fr. 12:00 - 14:00 Uhr
nächster Termin: 09.12.2022, Raum: Online-Seminar

Zielgruppe:
L1,2,3,BBB,5, WPV, oSem

Kommentar:

Probleme, nichts als Probleme – doch wer hat und macht sie eigentlich?! Schüler und Eltern etwa machen bisweilen nicht einfach nur Probleme, sondern sie bekommen und haben hier und da auch welche, die sie vielleicht im Privaten zu verbergen trachten, eventuell aber auch öffentlich thematisieren wollen – womit wir beim nächsten Problem sind. Die Soziologie betrachtet soziale Probleme als diskurs-, ressourcen- sowie definitionsmachtabhängige und ideologisch bzw. wertbesetzte Effekte (standortgebundener oder emotionsgeladener) öffentlich verhandelter sozialer Prozesse (im doppelten Wortsinn): Wer kommt rein, wer bleibt drin, wer fliegt raus aus den „Fegefeuern“ der „Nächstenliebe“, „Wohlfahrt“, „Gerechtigkeit“ und „Vernunft“ – kurz, gesellschaftlicher „Normalität“? Wie und warum geschieht es und was passiert eigentlich mit welchen (gesamtgesellschaftlichen) Folgen, wenn jemand oder etwas zum Problem wird? Ist die merkwürdige Kombination aus selektiver Fürsorge und sozialer Kontrolle nicht doch so etwas wie auf Dauer gestellte ‚exclusion inclusive‘, perpetuierte Distinktion? Haben wir es mit unerwünschten Nebenfolgen des gut Gemeinten zu tun, den unbeabsichtigten Folgen absichtsvollen Treibens oder vielleicht doch mit Problem(atisierungs)agenten, die man nicht vermutet?

Literatur u. a.: Soziale Probleme. Zeitschrift für soziale Probleme und soziale Kontrolle. http://www.soziale-probleme.de

Themen:
00. Methoden
01. Problemstellungen der Soziologie
02. Soziale Probleme und soziale Bewegungen
03. Problemakteure und soziale Kontrolle
04. Segregation und Desintegration
05. Armut und Ausgrenzung
06. Vorurteile und Diskriminierung
07. Kriminalität und Abweichung
08. Sucht und Gesellschaft
09. Sexualität und Perversion
10. Behinderung und Inklusion
11. Volkskrankheiten

Leistungsanforderung: Soziologie ist die Wissenschaft vom Zwischenmenschlichen im weitesten Sinne; Sie werden Lehrer und ergreifen damit einen der so genannten sozialen Berufe, weshalb fächerübergreifende sozialwissenschaftliche Fertigkeiten Ihnen in Ihrem beruflichen Alltag keineswegs schaden werden. In Teamarbeit wird von Ihnen eine soziologisch orientierte Unterrichtseinheit zum jeweiligen Thema (nur zu einem, dieses aber mit Schmackes) mithilfe einschlägiger Fach-, Sach- und Methodenliteratur und/oder anderen (multimedialen) Materialien konzipiert, durchgespielt, evaluiert und dokumentiert - also keine langweiligen autorengläubige oder texttantrischen Referate samt allseitig unbeliebter sowie in berufstechnischer Hinsicht ohnehin in Form wissenschaftlicher Hausarbeitskompetenz und -performanz meist unnötigen Verschriftlichungen (die außer uns keiner liest) – vielmehr kurz, zwei Fliegen (sowohl schulisch relevantes soziologisches als auch didaktisches Wissen) mit einer Klappe.


[P Si] Soziologie als (Ge-)Wissen der Gesellschaft?
Dozent/-in:
Zeit und Ort:
regelmäßiger Termin ab 18.10.2022
wöchentlich Di. 08:00 - 10:00 Uhr
nächster Termin: 06.12.2022, Raum: Phil II, E 101

Zielgruppen:
SoSc, PV, GS  |  AB Ba, WPV, GS  |  BFK Ba, WPV, oSem  |  L2, L5: WPV, oSem  |  L3 UF Sozk, WPV, oSem  |  VWL Ba, WPV, oSem  |  BWL BA, WPV, oSem  |  Ggr BSc, WPV, oSem  |  GuK Ba, WPV, oSem

Kommentar:

Wozu studiert man Soziologie?! Sie hat keinen guten Ruf als seriöse Wissenschaft und steuert kein klares Berufsbild an. Das Seminar verteidigt soziologische Wissensproduktion als wichtiges Element einer offenen und stabilen Demokratie und bietet Orientierung für sinnvolle soziologische Spezialisierungen. Schlüsseltexte der Gesellschaftstheorie stehen im Zentrum der Veranstaltung.


[P Si] Soziologie für Lehrer
Dozent/-in:
Zeit und Ort:
regelmäßiger Termin ab 17.10.2022
wöchentlich Mo. 12:00 - 14:00 Uhr
nächster Termin: 05.12.2022, Raum: Phil II, E 119

Zielgruppe:
L1,2,3,BBB,5, WPV, oSem

Kommentar:

Aus soziologischer Sicht hat Globalisierung mit deinem künftigen Beruf der Lehrerin mindestens genauso viel zu tun wie kolumbianischer Kaffee mit deiner allmorgendlichen Befindlichkeit, Global Player mit PISA, oder Schule mit Familienklima. Umgekehrt fügen wir uns alle prima ins Getriebe. Wie kommt das, so wir uns doch häufig genug ärgern (wie ist soziale Ordnung möglich)? Die Soziologie für Lehrer fängt ganz weit unten an: bei alltäglichen, oft unbewussten Verhaltensweisen des Einzelnen, prüft dieselben sogleich im Kontext ihres sozialen Umfeldes, um bereits den Verdacht zu hegen, dass wir von vornherein mit mehr oder weniger unhinterfragten Institutionen verknüpft und sterilen bis flexiblen Organisationen ausgesetzt sind, die in ihrem weltweiten Tanz rückwirkend nun von uns entsprechende Performanzen fordern. Im Kleinen findet das Ganze im Lehrer- und Klassenzimmer sowie auf dem Schulhof, Heimweg und in der Freizeit statt.

Literatur u. a.: Hobmair, Hermann (Hrsg.) (2014): Soziologie. 3., vollständ. überarb. u. erw. Aufl., Köln: Bildungsverlag EINS.

Themen:
00. Methoden
01. Wozu Soziologie
02. Individuum und Gesellschaft
03. Symbolische Interaktionen
04. Familie, Kindheit und Jugend
05. Gruppen, Quasi-Rollen und Soziometrie
06. Institutionen, Organisationen und Figurationen
07. Rollen und Rollenkonflikte
08. Abweichendes Verhalten und Kontrolle
09. Gesellschaft, Bildung und Ungleichheiten
10. Mediennutzung und Medienwirkung
11. Weltgesellschaft und Globalisierung

Leistungsanforderung: Soziologie ist die Wissenschaft vom Zwischenmenschlichen im weitesten Sinne; Sie werden Lehrer und ergreifen damit einen der so genannten sozialen Berufe, weshalb fächerübergreifende sozialwissenschaftliche Fertigkeiten Ihnen in Ihrem beruflichen Alltag keineswegs schaden werden. In Teamarbeit wird von Ihnen eine soziologisch orientierte Unterrichtseinheit zum jeweiligen Thema (nur zu einem, dieses aber mit Schmackes) mithilfe einschlägiger Fach-, Sach- und Methodenliteratur und/oder anderen (multimedialen) Materialien konzipiert, durchgespielt, evaluiert und dokumentiert - also keine langweiligen autorengläubige oder texttantrischen Referate samt allseitig unbeliebter sowie in berufstechnischer Hinsicht ohnehin in Form wissenschaftlicher Hausarbeitskompetenz und -performanz meist unnötigen Verschriftlichungen (die außer uns keiner liest) – vielmehr kurz, zwei Fliegen (sowohl schulisch relevantes soziologisches als auch didaktisches Wissen) mit einer Klappe.


[P Si] Spezielle Soziologien
Dozent/-in:
Zeit und Ort:
regelmäßiger Termin ab 20.10.2022
wöchentlich Do. 12:00 - 14:00 Uhr
nächster Termin: 08.12.2022, Raum: Phil II, E 119

Zielgruppe:
L1,2,3,BBB,5, WPV, oSem

Kommentar:

Theodor W. Adorno meinte einmal, dass es nichts gäbe, was nicht auch soziologisch zu betrachten wäre, und dass er sich – in seiner damaligen Position des Vorsitzenden der Deutschen Gesellschaft für Soziologie (DGS) folglich nicht gänzlich unverhofft – vor Anträgen auf Gründung neuer Soziologiesektionen kaum noch retten könne. In dieser Veranstaltung wird entsprechend beeindruckende Vielfalt zwecks Einladung zur Soziologie anhand solcher Spezial- bzw. Bindestrichsoziologien behandelt, für welche angehende Lehrer sich insbesondere interessieren dürften.

Literatur u. a.: Kneer, Georg & Schroer, Markus (Hrsg.) (2010): Handbuch Spezielle Soziologien. Wiesbaden: VS Verlag.

Themen:
00. Methoden
01. Allgemeine und Spezielle Soziologien
02. Soziologie des Essens und Trinkens
03. Soziologie des Glücks
04. Mediensoziologie
05. Soziologie des Sports
06. Soziologie der Behinderung
07. Religionssoziologie
08. Stadt- und Raumsoziologie
09. Technik- und Umweltsoziologie
10. Konflikt- und Migrationssoziologie
11. Soziologie abweichenden Verhaltens und sozialer Kontrolle

Leistungsanforderung: Soziologie ist die Wissenschaft vom Zwischenmenschlichen im weitesten Sinne; Sie werden Lehrer und ergreifen damit einen der so genannten sozialen Berufe, weshalb fächerübergreifende sozialwissenschaftliche Fertigkeiten Ihnen in Ihrem beruflichen Alltag keineswegs schaden werden. In Teamarbeit wird von Ihnen eine soziologisch orientierte Unterrichtseinheit zum jeweiligen Thema (nur zu einem, dieses aber mit Schmackes) mithilfe einschlägiger Fach-, Sach- und Methodenliteratur und/oder anderen (multimedialen) Materialien konzipiert, durchgespielt, evaluiert und dokumentiert - also keine langweiligen autorengläubige oder texttantrischen Referate samt allseitig unbeliebter sowie in berufstechnischer Hinsicht ohnehin in Form wissenschaftlicher Hausarbeitskompetenz und -performanz meist unnötigen Verschriftlichungen (die außer uns keiner liest) – vielmehr kurz, zwei Fliegen (sowohl schulisch relevantes soziologisches als auch didaktisches Wissen) mit einer Klappe.


[Si] Vertiefungskurs Musik und Computer: Komposition mit Ableton Live
Dozent/-in:
Zeit und Ort:
regelmäßiger Termin ab 19.10.2022
wöchentlich Mi. 12:00 - 14:00 Uhr
nächster Termin: 07.12.2022, Raum:

Zielgruppe:
MW Ba, MW Ma, MP Ba, GuK MW B, GK MP Ba, GuK MP Ma, L2, L5, L3

Kommentar:

Im Seminar sollen grundlegende Funktionen der DAW Ableton Live vermittelt und erprobt werden. Ziel ist es, eine oder mehrere eigene Kompositionen selbstständig zu realisieren und je nach Interesse der Teilnehmer_innen über ein selbst gewähltes Medium zugänglich zu machen oder zur Aufführung zu bringen. Stilistisch sind hier keine Grenzen gesetzt – von EDM über Hip Hop Beats bis hin zu experimentellen Klanggestaltungen ist alles möglich. Das Ziel ist es, die Kenntnisse im Umgang mit einer digitalen Audioumgebung zu vertiefen und praxisnah anzuwenden.


[P Si] Von der Ideologiekritik zur Soziologie des Wissens
Dozent/-in:
Zeit und Ort:
regelmäßiger Termin ab 18.10.2022
wöchentlich Di. 14:00 - 16:00 Uhr
nächster Termin: 06.12.2022, Raum: Phil II, E 002

Zielgruppen:
SoSc, PV, GS  |  AB Ba, WPV, GS  |  BFK Ba, WPV, oSem  |  L2, L5: WPV, oSem  |  L3 UF Sozk, WPV, oSem  |  VWL Ba, WPV, oSem  |  BWL BA, WPV, oSem  |  Ggr BSc, WPV, oSem  |  GuK Ba, WPV, oSem

Kommentar:

Obwohl ‚Ideologie‘ sicher zu den meistgebrauchten Ausdrücken in den politischen und kulturellen Auseinandersetzungen des Alltags zählt, wird er dort nur selten begrifflich trennscharf verwendet. Dies liegt nicht zuletzt an den vielen Konnotationen, mit denen er behaftet ist: In ihm kreuzen sich u. a. wissenschaftlich-erklärende, politisch-aktivistische sowie polemisch-denunziatorische Bedeutungsaspekte. Als eine der tragenden Vokabeln der politischen Moderne hat seine begriffliche Ambivalenz auch in der Geschichte der Sozialwissenschaften seine Spuren hinterlassen. Immer wieder fungiert der Ideologiebegriff als zentrales Abgrenzungskriterium bei der Herausbildung und Entwicklung verschiedener sozialwissenschaftlicher Theorien und Paradigmen. An die klassische Prägung, die ‚Ideologie‘ als ‚notwendig falsches Bewusstsein‘ in den Schriften von Marx und Engels erhalten hat, knüpfen in kritischer Würdigung sowohl das grundlegende wissenssoziologische Werk Karl Mannheims, der sich mit der ‚Seinsgebundenheit‘ allen Wissens und Denkens beschäftigt, als auch die Kultur- und Gesellschaftskritik der Frankfurter Schule um Adorno und Horkheimer an. Dabei kreist die Auseinandersetzung um die zentrale Spannung, die zwischen den Positionen eines Relativismus allen Denkens und Wissens einerseits und der Behauptung eines privilegierten Beobachtungsstandpunktes, der allein zur Ideologiekritik befähigt, andererseits entsteht. Das Seminar wird sich den klassischen Positionen von Marx/Engels, Karl Mannheim und Adorno/Horkheimer zuwenden und über diesen theoriegeschichtlichen Rekonstruktionszusammenhang hinaus außerdem der Frage nachgehen, wie und wo sich die Ideologieproblematik auch heute noch stellt.
Voraussetzung zur erfolgreichen Teilnahme ist die Bereitschaft zum Lesen teils sehr komplexer Texte sowie die Lust an der gemeinsamen Diskussion. Ein ausgeprägtes Interesse an sozialwissenschaftlicher Theoriegeschichte und allgemein an Sozialgeschichte wird zwar sehr hilfreich sein, ist aber keine formale Voraussetzung. Die Veranstaltung findet bis auf Weiteres synchron in Präsenz statt.


 
[Vl] Kirchengeschichte  (AfK-Nr. 181)
Klausur: 06.02.2022
Dozent/-in:
Zeit und Ort:
regelmäßiger Termin ab 17.10.2022
wöchentlich Mo. 10:00 - 12:00 Uhr
nächster Termin: 19.12.2022, Raum: Phil. II, H 205

[P Si] Black History Month – Auf den Spuren Schwarzer Geschichte in Gießen
Dozent/-in:
Zeit und Ort:
regelmäßiger Termin ab 20.10.2022
wöchentlich Do. 10:00 - 12:00 Uhr
nächster Termin: 08.12.2022, Raum: Rathenaustraße 8, 105

Kommentar:

Lange Zeit gab sich die deutsche Geschichtswissenschaft farbenblind. Ihr Subjekt war eine deutsche Bevölkerung, die scheinbar keine Hautfarbe hat. Tatsächlich etablierte diese Art der historischen Forschung Erzählungen, in denen vor allem Erfahrungen einer weißen Mehrheitsgesellschaft vorkamen und Rassismus nach 1945 kaum noch eine Rolle spielte. Langsam beginnt sich das zu ändern: Antirassistische Bewegungen wie „Black Lives Matter“ verändern auch unser Denken darüber, wessen Geschichte wir erzählen, wer dazu gehört und wessen Stimmen erhört bzw. zum Sprechen gebracht werden. Geschichte vielfältiger machen, lässt sich damit auch als antirassistische Praxis verstehen.

Dies wollen wir am Beispiel von Gießen üben und Geschichten Schwarzer Menschen vor Ort ausfindig machen. Als Seminarleistung sollen Sie Schwarze Menschen aus Gießen auf der Basis methodischer Überlegungen der Oral History interviewen. Aufzeichnungen dieser Interviews wollen wir dann zum Black History Month, im Februar 2023, öffentlich vorstellen.
Im Seminar werden wir gemeinsam überlegen, wie sich über Rassismus sprechen lässt, warum wir z.B. – wie in diesem Kommentar – Schwarz groß und weiß kursiv schreiben können und was das bedeutet; und was zu beachten ist, wenn wir Menschen interviewen wollen, die möglicherweise Diskriminierungen erfahren haben. Unterstützt werden wir dabei von Oliver Fourier vom ISD Gießen - Initiative Schwarze Deutsche und Schwarze Menschen in Deutschland, Regionalgruppe Gießen.

Zur Einführung empfehlen wir das Themenheft Schwarz und Deutsch von Aus Politik und Zeitschichte 12 (2022), kostenloser download hier: https://www.bpb.de/shop/zeitschriften/apuz/schwarz-und-deutsch-2022/
Und die Podcast-Serie: „Afropod – Kompromisslos Schwarz“: https://www.podcast.de/episode/409357056/Ep.+1+Schwarze+Menschen%2C+Deutschland+und+die+Konstruktion+von+Rasse/


[Vl] Die Medien und ihr Publikum
Dozent/-in:
Zeit und Ort:
regelmäßiger Termin ab 17.10.2022
wöchentlich Mo. 12:00 - 14:00 Uhr
nächster Termin: 05.12.2022, Raum: Phil. I, A 3 (Hörsaal)

Kommentar:

Diese Vorlesung richtet sich an die Erstsemester im BA- und MA-Studienfach Fachjournalistik Geschichte. Sie führt ein in die Geschichte der verschiedenen Massenmedien – Presse, Film, Radio, Fernsehen und Internet – und verfolgt deren Entwicklung vom Beginn der Neuzeit bis in die Gegenwart. Anhand aussagekräftiger historischer Fallstudien soll danach gefragt werden, wie und mit welchem Selbstverständnis Journalist:innen für die verschiedenen Medien gearbeitet haben, wie das Publikum diese genutzt und ihre Botschaften aufgenommen hat, welche medialen Eigenlogiken sich im Vergleich feststellen lassen und welcher Kritik sowohl die Medien als auch ihr Publikum immer wieder ausgesetzt waren und sind.
Die Vorlesung ist abgestimmt auf das Proseminar gleichen Titels und das Tutorium, dessen Besuch wir nachdrücklich empfehlen. Unter der Anleitung von fortgeschrittenen Studierenden können Sie hier in Kleingruppen Aspekte aus Vorlesung und Proseminar weiter vertiefen, Sie analysieren gemeinsam aktuelle Medienprodukte und üben sich in den Grundtechniken wissenschaftlichen Arbeitens. Die Termine dafür werden in der ersten Woche verabredet.


[P Si] Einführungskurs: Medien und ihr Publikum
Dozent/-in:
Zeit und Ort:
regelmäßiger Termin ab 19.10.2022
wöchentlich Mi. 10:00 - 12:00 Uhr
nächster Termin: 07.12.2022, Raum: Phil. I, F 006

Kommentar:

Das Proseminar richtet sich wie die Vorlesung an die Studienanfänger/innen der Fachjournalistik Geschichte und bietet eine Einführung in das Studienfach. Wir werden uns hier mit der Geschichte und Gegenwart der Printmedien, des Fotojournalismus, des Kinos, Radios, Fernsehens und Internets sowie deren Nutzung und Aneignung durch das Publikum auseinandersetzen. Außer mit wissenschaftlichen Texten arbeiten wir mit Quellen, also mit konkreten Reportagen, Pressefotos, Filmen, Radio- und Fernsehsendungen sowie Präsentationen im Netz. Das Seminar wird wöchentlich stattfinden.
Ergänzend wird ein Tutorium angeboten, dessen Besuch wir nachdrücklich empfehlen. Unter der Anleitung von fortgeschrittenen Studierenden können Sie hier in Kleingruppen Fragen aus Vorlesung und Proseminar weiter vertiefen, Sie analysieren gemeinsam aktuelle Medienprodukte, üben sich selbst in journalistischen Darstellungsformen und werden in Techniken wissenschaftlichen Arbeitens eingewiesen. Die Termine der zur Auswahl stehenden Tutorien werden in der ersten Vorlesung bekannt gegeben.


[Ü] Fernsehwerkstatt
Dozent/-in:
Zeit und Ort:
regelmäßiger Termin ab 18.10.2022
wöchentlich Di. 18:00 - 20:00 Uhr
nächster Termin: 06.12.2022, Raum: Phil. I, C 214

Kommentar:

Das Feature ist die freieste aber auch anspruchsvollste Form objektiver Berichterstattung im Radio. Während der Übung soll ein geschichtliches Feature produziert werden. Dabei sollen gleichzeitig die Grundlagen des Mediums Radio vermittelt werden. Dazu werden die Rahmenbedingungen, die Rezeptionssituation und die Zielgruppenausrichtung analysiert. Außerdem werden die gängigsten anderen journalistischen Beitragsformen behandelt.


[Si] Geschichtsjournalistisches Praxisprojekt
Termine nach Absprache.
Dozent/-in:
Zeit und Ort:
k.A.

Kommentar:

In dieser Veranstaltung produzieren die Masterstudierenden der Fachjournalistik Geschichte in ihrem dritten Fachsemester als Gruppe ein geschichtsjournalistisches Praxisprojekt. In diesem Semester soll ein Film zu einem Aspekt der Geschichte der Rote Armee Fraktion in der alten Bundesrepublik entstehen. Der Filmemacher Sascha Schmidt wird dieses Projekt mitbetreuen. Die Arbeit wird in relativ freier Zeiteinteilung erfolgen. Aber diesen wöchentlichen Termin sollten sich alle freihalten, damit bei Bedarf immer kurzfristig ein Gruppentreffen vereinbart werden kann.


[Si] Katastrophenbilder - Auslandsjournalismus in den Illustrierten der Bundesrepublik Deutschland
Dozent/-in:
Zeit und Ort:
regelmäßiger Termin ab 18.10.2022
wöchentlich Di. 16:00 - 18:00 Uhr
nächster Termin: 06.12.2022, Raum: Phil. I, C 214

Kommentar:

Die Auslandsberichterstattung konzentriert sich seit jeher auf Kriege, Krisen und Unglücke. Das gilt umso mehr für den Bildjournalismus. Spektakuläre Fotografien von Katastrophen lassen ganze Regionen der Welt als Krisengebiete erscheinen. So vermitteln diese Berichte das Bild einer „Dritten Welt“, die sich im Ausnahmezustand befindet. Einige Autoren sprechen deshalb sogar von einer „Katastrophisierung“ unserer Wahrnehmung seit den 1960er Jahren. Im Seminar wollen wir mit den illustrierten Magazinen und Zeitungen ein zentrales Medium der Bildproduktion im 20. Jahrhundert erschließen. Wir fragen, warum hier Katastrophen dominieren, wie Katastrophen bildlich hergestellt werden und was diese Art der Berichterstattung ausblendet. Wir diskutieren dazu unterschiedliche methodische Ansätze der Bildanalyse, von der „historischen Bildforschung“ über die „visual history“ bis hin zur „visuellen Kommunikation“.


[Si] Kolonialismus auf der Leinwand
Dozent/-in:
Zeit und Ort:
regelmäßiger Termin ab 20.10.2022
wöchentlich Do. 14:00 - 16:00 Uhr
nächster Termin: 08.12.2022, Raum: Phil. I, C 030

Kommentar:

Seit es das Medium Film gibt, war der Kolonialismus ein beliebtes Thema und die Kolonien waren begehrte Schauplätze für Filmproduktionen. Spiel- und Dokumentarfilme dienten seiner Legitimation, wurden aber auch bald von dessen Gegner*innen angeeignet. Im Seminar wollen wir anhand ausgewählter Beispiele fragen, welche Aspekte des Kolonialismus auftauchten und wie sie gedeutet wurden. Zudem wollen wir uns auch mit der Rezeption der Filme beschäftigen.


[P Si] Nürnberger Prozesse
Dozent/-in:
Zeit und Ort:
regelmäßiger Termin ab 19.10.2022
wöchentlich Mi. 10:00 - 12:00 Uhr
nächster Termin: 07.12.2022, Raum: Phil. I, C 214

Kommentar:

Der Nürnberger Prozess gegen die Hauptkriegsverbrecher 1945/46 vor dem Internationalen Militärgerichtshof war völkerrechtlich eine unerhörte Neuerung und ein internationales Medienspektakel. Erstmals in der Geschichte der Menschheit mussten sich Staatsmänner, Generäle, Wirtschaftsführer und andere Mitglieder von Funktionseliten persönlich für ihre Verantwortung an einem Angriffskrieg, an Kriegsverbrechen und Verbrechen gegen die Menschheit verantworten. Mit der juristischen Beweisführung gegen sie sollte zugleich die Weltöffentlichkeit historisch darüber aufgeklärt werden, wie es zu dem ungehemmten deutschen Expansionsdrang, dem nationalsozialistischen Vernichtungskrieg und Völkermord gekommen war. Der Prozess in Nürnberg zog Hunderte von Journalist:innen an, unter ihnen zahlreiche berühmte Autor:innen. Sie berichteten und kommentierten für Zeitungen, Zeitschriften und Radiosender ihrer Heimatländer; die deutsche, von den Alliierten lizensierte Presse erhielt zusätzliche Papierzuteilungen, damit die Deutschen umfassend über die Verbrechen ihrer ehemaligen Regierung und die rechtsstaatliche Prozessführung der Sieger informiert würden. Zudem wurde im Gerichtssaal häufig gefilmt, woraus später zahlreiche Dokumentarfilme entstanden, daneben etliche fiktionalisierte Spielfilme. Aus diesen Materialien lassen sich sehr anschauliche Einblicke in das Prozessgeschehen und die Wirkungen der Ankläger und Richter, vor allem aber natürlich der 21 Angeklagten auf die versammelten Prozessbeobachter:innen gewinnen. Wir werden untersuchen, welche Geschichten sie von diesem völlig neuartigen internationalen Strafprozess erzählt haben.

Wer sich schon einlesen mag, besorge sich: Der Nürnberger Lernprozeß. Von Kriegsverbrechern und Starreportern, zusammengestellt von Steffen Radlmaier, Frankfurt a.M. 2001


[Ü] Oral History - Erlebte Geschichte in Podcast und Radio
Dozent/-in:
Zeit und Ort:
regelmäßiger Termin ab 17.10.2022
wöchentlich Mo. 16:00 - 18:00 Uhr
nächster Termin: 05.12.2022, Raum: Phil. I, C 214

Kommentar:

„Oral History“ lässt Zeitzeugen zu Wort kommen. Während der Übung sollen alle Studierenden einen eigenen Audiobeitrag mit „erlebter Geschichte“ produzieren - als Podcast-Episode oder als Beitrag fürs lineare Radio. Dazu befassen wir uns mit den Grundlagen des Audio-Journalismus, wie Zielgruppen-Ausrichtung und Rezeption, Schreiben fürs Hören und Präsentation sowie Aufnahme- und Schnitt-Technik.


[Ü] Über Filme schreiben
Dozent/-in:
Zeit und Ort:
4 Einzeltermine:
Fr. 21.10.2022,14.00 - 19.00 Uhr   Licher Straße 68, 001
Sa. 22.10.2022,10.00 - 16.00 Uhr   Licher Straße 68, 001
Fr. 02.12.2022,14.00 - 19.00 Uhr   Licher Straße 68, 43
Sa. 03.12.2022,10.00 - 16.00 Uhr   Licher Straße 68, 43

Kommentar:

Wir alle gucken Filme und können sie als audiovisuelles Kunstwerk meist intuitiv verstehen. Das eigene Filmerleben mit anderen zu teilen, ist aber eine Herausforderung. Das Medium spricht eine eigene Sprache, deren Kenntnis Voraussetzung ist, um sich wissenschaftlich oder journalistisch mit Film auseinanderzusetzen. Grundkenntnisse der Filmtheorie und Fachterminologie helfen uns dabei, verschiedene Aspekte eines Films anders zu sehen und deren Wirkung nachvollziehbarer zu beschreiben. Anhand ausgewählter und gemeinsam gesichteter Beispiele wenden wir die zuvor vermittelte Theorie praktisch an und üben das Schreiben von Filmanalysen, Close Readings, Filmkritiken und -essays ein.


[Si] Wozu Geschichte?
Dozent/-in:
Zeit und Ort:
regelmäßiger Termin ab 20.10.2022
wöchentlich Do. 16:00 - 18:00 Uhr
nächster Termin: 08.12.2022, Raum: Phil. I, C 214

Kommentar:

Ausgehend von Ihren Erfahrungen mit dem Verfassen geschichtswissenschaftlicher Hausarbeiten und womöglich ersten eigenen geschichtsjournalistischen Versuchen wollen wir in diesem Einstiegsseminar in den Master Fachjournalistik Geschichte (oder Geschichte) grundlegende Fragen hinsichtlich der Besonderheit, der Relevanz und des Nutzens historischen Wissens stellen. Wir werden untersuchen, wie Historiker:innen ihre Themen finden, wie sie durch die Wahl der Perspektive, der Methode und der bearbeiteten Quellen die Ergebnisse ihrer Forschung beeinflussen, wie sie Geschichte schreiben und dabei Erkenntnisse vermitteln. Und wir wollen genauer hinschauen, wie populäre Geschichtsvermittlung funktioniert, was hier die Themenwahl und Darstellungsweise beeinflusst und welche Geschichtsbilder auf diese Weise entstehen. Wann dient Geschichte – gerade in ihrer populären Form – der politischen Legitimation, der Identitätsbildung, der Gesellschaftskritik, der Unterhaltung? Anhand welcher Kriterien können wir historische Darstellungen beurteilen? Welche Rolle spielen dabei z.B. Wahrheit, Multiperspektivität, Erklärungskraft und die Qualität der Darstellung? Das Seminar lädt ein zur Reflexion historischer Praxis, wie sie Ihnen alltäglich in Texten, Bildern, Filmen etc. begegnet, wie Sie sie aber auch selbst bereits ausüben oder in Zukunft ausüben werden.


[P Si] 1933 in Hessen und die Darstellung in der Jugendliteratur - Projekt zur Erstellung von Unterrichtsmaterialien zu dem aktuellen Roman "Feuer" von Uschi Flacke
Dozent/-in:
Zeit und Ort:
regelmäßiger Termin ab 18.10.2022
wöchentlich Di. 14:00 - 16:00 Uhr
nächster Termin: 06.12.2022, Raum: Phil. I, C 214

Kommentar:

Der in diesem Herbst erscheinende Jugendroman "Feuer" von Uschi Flacke thematisiert das Jahr 1933 in Frankfurt. Er erzählt, wie sich der Alltag von Jugendlichen mit der Regierungsübernahme durch Hitler verändert: beispielsweise wie sich die Gleichschaltung auf den einzelnen auswirkt, was es für jüdische Schülerinnen und Schüler bedeutet, aus der Volksgemeinschaft ausgeschlossen zu sein, oder wie sich das Familienleben verändert, wenn Propaganda zu wirken beginnt.
Im Seminar sollen zunächst die Lernchancen sowie die Herausforderungen diskutiert werden, mit diesem Roman historisches Lernen zu initiieren. Dabei werden grundsätzliche Potentiale von fiktionalen Geschichtsdarstellungen ergründet, um im Anschluss in Zusammenarbeit mit der Autorin Unterrichtsmaterialien zum Roman zu entwerfen.

Grundlegende Literatur:
Monika Rox-Helmer: Jugendbücher im Geschichtsunterricht. Schwalbach/Ts. 2006.


[H Si] Geschichtskultur. Die Anwesenheit der Vergangenheit in der Gegenwart
Dozent/-in:
Zeit und Ort:
regelmäßiger Termin ab 20.10.2022
wöchentlich Do. 08:00 - 10:00 Uhr
nächster Termin: 08.12.2022, Raum: Phil. I, C 214

Kommentar:

Studierende setzen sich in diesem Seminar mit unterschiedlichen geschichtskulturellen Formen des Umgangs mit Geschichte in Medien und Öffentlichkeit auseinander und fragen nach Chancen ihrer Vermittlung im Geschichtsunterricht. Schließlich hat sich hat sich das Verhältnis zwischen einem akademisch betriebenen Geschichtsunterricht und der Vielfalt an geschichtskulturellen Einflüssen verändert. So geht die Geschichtsdidaktik inzwischen im Kern davon aus, dass der oftmals praktizierte Nachweis von Banalisierungen, Verfälschungen oder gar Geschichtsklitterungen für eine adäquate Auseinandersetzung mit geschichtskulturellen Phänomenen nicht mehr ausreicht. Der Erfolg medialer Aufbereitungen von Geschichte ist dagegen immun. Vielmehr muss es im historischen Lernen zukünftig darum gehen, Kompetenzen im Umgang mit den Funktionsweisen und den alltagsweltlichen Gebrauch von Geschichte zu fördern.
Teilnehmerinnen und Teilnehmer finden zu Beginn des Seminars genaue Angaben zu Ablauf und Arbeitsweise im entsprechenden Ordner in studip.

Literatur:
Vadim Oswalt, Hans-Jürgen Pandel, Handbuch Geschichtskultur im Unterricht, Frankfurt/M 2020. (Weitere Literatur wird zu Beginn des Semesters bekannt gemacht)


[Ü] Kometen, Monster, schröckliche Ereignisse - "Sensationen" in Flugblättern der Frühen Neuzeit  (AfK-Nr. 11)
Was hat Menschen in der Frühen Neuzeit interessiert, und welche Angebote haben die frühneuzeitlichen Medien ihnen gemacht? Mit den Wickiana, einer heute in Zürich befindlichen Sammlung mit zahlreichen illustrierten Flugblättern des 16. Jahrhunderts, lässt sich ein Zugang zu Sensationen und Medienereignissen der Frühen Neuzeit finden. In der Quellenübung soll dies anhand exemplarischer Flugblätter geschehen.
Literatur: Wolfgang Harms und Michael Schilling (Hrsg.), Die Wickiana. Die Sammlung der Zentralbibliothek Zürich, kommentierte Ausgabe, Teil I/II (Deutsche illustrierte Flugblätter des 16. Jahrhunderts, Bd. 6/7), Tübingen 1997–2005; Barbara Bauer, Die Krise der Reformation. Johann Jacob Wicks Chronik außergewöhnlicher Natur- und Himmelserscheinungen, in: Wolfgang Harms und Alfred Messerli (Hrsg.), Wahrnehmungsgeschichte und Wissensdiskurs im illustrierten Flugblatt der Frühen Neuzeit (1450–1700), Basel 2002, S. 193–236
Dozent/-in:
Zeit und Ort:
regelmäßiger Termin ab 24.10.2022
wöchentlich Mo. 16:00 - 18:00 Uhr
nächster Termin: 05.12.2022, Raum: Phil. I, C 113

Kommentar:

Was hat Menschen in der Frühen Neuzeit interessiert, und welche Angebote haben die frühneuzeitlichen Medien ihnen gemacht? Mit den Wickiana, einer heute in Zürich befindlichen Sammlung mit zahlreichen illustrierten Flugblättern des 16. Jahrhunderts, lässt sich ein Zugang zu Sensationen und Medienereignissen der Frühen Neuzeit finden. In der Quellenübung soll dies anhand exemplarischer Flugblätter geschehen.
Literatur: Wolfgang Harms und Michael Schilling (Hrsg.), Die Wickiana. Die Sammlung der Zentralbibliothek Zürich, kommentierte Ausgabe, Teil I/II (Deutsche illustrierte Flugblätter des 16. Jahrhunderts, Bd. 6/7), Tübingen 1997–2005; Barbara Bauer, Die Krise der Reformation. Johann Jacob Wicks Chronik außergewöhnlicher Natur- und Himmelserscheinungen, in: Wolfgang Harms und Alfred Messerli (Hrsg.), Wahrnehmungsgeschichte und Wissensdiskurs im illustrierten Flugblatt der Frühen Neuzeit (1450–1700), Basel 2002, S. 193–236


[Vl] Medien im Geschichtsunterricht
Dozent/-in:
Zeit und Ort:
regelmäßiger Termin ab 18.10.2022
wöchentlich Di. 16:00 - 18:00 Uhr
nächster Termin: 06.12.2022, Raum: Phil. I, A 4 (Hörsaal)

Kommentar:

Da das Fach Geschichte durch die Abwesenheit ihres Gegenstands prinzipiell nur in seinen Medien repräsentiert ist, bildet der richtige Umgang mit Quellen und Darstellungen eine der zentralen Aspekte der Ausbildung von Geschichtslehrerinnen und -lehrer. In der Vorlesung werden die wichtigsten Mediengattungen vorgestellt und ihre methodischen Verwendungsmöglichkeiten zur Veranschaulichung und Vergegenwärtigung historischer Inhalte im Geschichtsunterricht behandelt. Einen Schwerpunkt des Seminars bilden Quellen im Geschichtsunterricht anhand des an der Professur für Didaktik der Geschichte entwickelten Quellenportfolios.

Die Studierenden erhalten zu Beginn des Semesters genauere Angaben zu Ablauf und Gestaltung der Veranstaltung.

Literatur: Pandel, Hans-Jürgen/ Schneider, Gerhard (Hrsg.), Handbuch Medien im Geschichtsunterricht (Forum Historisches Lernen), 7. Aufl. Schwalbach/ Ts. 2017. Eine ausführliche Literaturliste wird zu Beginn bekannt gemacht.


[H Si] Weimar in Bildern
Dozent/-in:
Zeit und Ort:
regelmäßiger Termin ab 20.10.2022
wöchentlich Do. 14:00 - 16:00 Uhr
nächster Termin: 08.12.2022, Raum: Phil. I, C 029

Kommentar:

Marlene Dietrich im Blauen Engel, SA-Männer auf den Straßen Berlins, Friedrich Ebert in der Badehose, „Schwarze Schmach“ im Rheinland oder doch eher Babylon Berlin? 14 Jahre Weimarer Republik haben zahllose Bilder hinterlassen, die unsere Vorstellung von ‚Weimar‘ prägen und in populäre Fernsehserien Einzug finden. Wir wollen uns im Seminar einige dieser Bilder genauer ansehen und dabei ganz unterschiedliche Medien analysieren: Kunstwerke, Filme, Fotos sowie Bilder, die in Texten erzeugt werden. Dabei geht es zum einen um die zeitgenössischen Medien, zum anderen aber auch um heutige mediale Repräsentationen der Weimarer Zeit. Vorausgesetzt werden aktive Teilnahme und Lust an der Interpretation von Quellen unterschiedlichster Art.

Einführende Literatur:
Kathleen Canning/Kerstin Barndt/Kristin McGuire (Hg.), Weimar publics/Weimar subjects. Rethinking the political culture of Germany in the 1920s, New York 2010
Christoph Cornelißen/Dirk van Laak (Hg.), Weimar und die Welt. Globale Verflechtungen der ersten deutschen Republik, Göttingen 2020
Eberhard Kolb/Dirk Schumann, Die Weimarer Republik, 8. Aufl., Berlin/Boston 2013
Kai Nowak, Projektionen der Moral. Filmskandale in der Weimarer Republik, Göttingen 2014


 
[Si] „Uni hören: Praxisseminar zur Podcast-Produktion“
Dozent/-in:
Zeit und Ort:
regelmäßiger Termin ab 18.10.2022
wöchentlich Di. 16:00 - 18:00 Uhr
nächster Termin: 06.12.2022, Raum: Phil. I, E 105

Kommentar:

Wer Germanistik an der Justus-Liebig-Universität in Gießen studieren will oder bereits studiert, hat viele Fragen. Wie beginne ich mein Studium? Welche Seminare und Vorlesungen werden angeboten? Welche Einrichtungen sind auf dem Uni-Gelände? Wer sind die Lehrenden? Wie schreibe ich eine wissenschaftliche Hausarbeit? Worauf muss ich dabei achten? Wie erhalte ich meinen Abschluss? … Aber auch darüber hinaus: Was bietet die Stadt Gießen? Wo treffen sich Studierende? Welche Geheimtipps und sehenswerte Besonderheiten gibt es? Lohnt ein Ausflug in die Umgebung oder gar nach Frankfurt und Marburg? … Antworten auf diese und andere Fragen sollen attraktive Podcasts geben, die von den Studierenden selbst im Seminar produziert werden: in einzelnen Schritten von der Recherche über Interviews, Manuskripterstellung und Schnitt bis um Hochladen der fertigen Podcasts auf die Uni-Seite und die gängigen Streaming-Portale.


[Si] Biodiversität und Artensterben in der Literatur- und Kulturwissenschaft
Dozent/-in:
Zeit und Ort:
regelmäßiger Termin ab 27.10.2022
wöchentlich Do. 12:00 - 14:00 Uhr
nächster Termin: 08.12.2022, Raum: Phil. I, G 026

Kommentar:

Im Seminar wird die aktuelle Frage erörtert, inwiefern neuere literarische Erzähltexte Biodiversität darstellen, welche ästhetischen Mittel sie dabei einsetzen und inwieweit sie den Verlust der Artenvielfalt und der natürlichen Lebensräume angesichts der zunehmenden Eingriffe des Menschen in die ökologischen Systeme im Zeitalter des Anthropozäns reflektieren.
Wie sich zeigt, hat sich das Verhältnis der Autorinnen und Autoren zur Mensch-Tier-Beziehung und zum Artensterben in der natürlichen Umwelt im Verlauf des 20. Jahrhundert gewandelt. Diese Tendenz, die sich gleichermaßen im literarischen Höhenkamm und in der anspruchsvollen Populärliteratur manifestiert, soll vor allem anhand von drei Primärtexte genauer betrachtet werden:
Hazel Prior: Away with the Penguins (London 2020), Sylvain Tesson: La Panthère des Neiges (Paris: Gallimard 2019), dt. Der Schneeleopard, übersetzt von Nicola Denis (2019).
Martin Suter: Elefant (2017).
Weitere Vorschläge der Seminarteilnehmer/innen sind willkommen!


[Si] Deutsche Filmgeschichte: Die Anfänge - Vom Kintopp zum expressionistischen Kunstfilm
Dozent/-in:
Zeit und Ort:
regelmäßiger Termin ab 18.10.2022
wöchentlich Di. 18:00 - 20:00 Uhr
nächster Termin: 06.12.2022, Raum: Phil. I, B 210

Kommentar:

Das Seminar befasst sich mit der Frühgeschichte des Films in Deutschland von den ersten Experimenten des 19. Jahrhunderts bis zum expressionistischen Kunstfilm um 1920. Dabei wird die Erfolgsgeschichte des neuen Mediums eingebettet in die kultur-, medien- und rezeptionsgeschichtlichen Zusammenhänge der Massenmedien (Photographie, Phonograph) und populären Unterhaltungsformate (Vaudeville, Jahrmarkt, Schaubühne) um 1900 bis zur Ausdifferenzierung einer autonomen Filmwirtschaft um 1910. Insbesondere stehen die Rezeption des neuen Mediums durch zeitgenössische Literaten/innen und deren Wirken als Drehbuchautoren/innen und natürlich die frühen Filmstars und Regisseure im Zentrum des Interesses. Anhand von aussagekräftigen Filmdokumenten bietet das Seminar zugleich eine Einführung in zentrale Kategorien und Verfahren der (Stumm-)Filmanalyse. Eine Exkursion ins Deutsche Filmmuseum in Frankfurt a.M. findet voraussichtlich in der dritten Semesterwoche statt.


[Si] Frequenzen, Gitarren und Indigo-Kinder: Die Romane von Clemens J. Setz im Kontext der Postmoderne
Dozent/-in:
Zeit und Ort:
regelmäßiger Termin ab 21.10.2022
wöchentlich Fr. 10:00 - 12:00 Uhr
nächster Termin: 09.12.2022, Raum: Alter Steinbacher Weg 44, 302

Kommentar:

Der österreichische Autor Clemens J. Setz (*1982), im Jahr 2021 mit dem Georg-Büchner-Preis ausgezeichnet, ist einer der wichtigsten deutschsprachigen Gegenwartsliteraten: In seinen Romanen untersucht er u.a. die Auswirkungen von Social Media und virtuellen Kommunikationsformen auf unser "Mindset". Mit einer Mischung aus Verschwörungstheorie-Roman, Psychothriller und psychologischem Porträt orientiert er sich dabei an Vorbildern der englischsprachigen Postmoderne (David Foster Wallace, Thomas Pynchon etc.).
Das Seminar nimmt die Romane "Die Frequenzen", "Indigo" und "Die Stunde zwischen Frau und Gitarre" sowie die autobiografische Textsammlung "Bot - Gespräch ohne Autor" zum Anlass, das Prosa-Werk des Autors auf dem Hintergrund des Lebens in einer von virtueller Kommunikation bestimmten Welt kennenzulernen.
Besondere Beachtung finden dabei die den Romanen zugrunde liegenden Gender-Konzepte und die Bezüge zur europäischen und nordamerikanischen Postmoderne.


[Si] Literatur und Künste
Dozent/-in:
Zeit und Ort:
regelmäßiger Termin ab 26.10.2022
wöchentlich Mi. 16:00 - 18:00 Uhr
nächster Termin: 07.12.2022, Raum: Phil. I, G 026

Kommentar:

Das Seminar beschäftigt sich mit dem Verhältnis der Literatur zu den Künsten, das seit der Jahrhundertwende (um 1900) Hochkonjunktur hat und in poetischen Texten auf vielfältige Weise reflektiert wird. Rilke (Rodin), Hofmannsthal (Die Präraffaeliten), Thomas Mann (Doktor Faustus) und viele andere Autoren haben diese komplexe Thematik in ihren Texten gedanklich ausgelotet und künstlerisch gestaltet. Im Mittelpunkt der Diskussion sollen neuere Erzählungen bzw. Romane der Gegenwartsliteratur stehen, die sich der Kunst und Musik bzw. dem reziproken Verhältnis der Künste widmen wie z.B.: Tilman Spengler. Der Maler von Peking. Rowohlt Verlag GmbH Reinbek bei Hamburg, 1993 und Robert Seethaler: Der letzte Satz. Roman, Berlin 2020. Auch im künstlerisch gestalteten Bilderbuch für Kinder wird die Rolle des Malers und seiner kreativen Tätigkeit wirkungsvoll aufgegriffen, vgl. bes. Chen Jiang Hong: Le cheval magique de Han Gan. Dabei prägt die Auseinandersetzung mit der anderen Kunstform stets auch die formalästhetische Gestaltung der Texte.
Die genaue Textauswahl soll in der ersten Sitzung gemeinsam besprochen werden. Auch Verfilmungen können produktiv einbezogen werden.
Bei der Lektüre sind die Besonderheiten der genannten Beziehungen ebenso wie die jeweiligen intermedialen Aspekte im einzelnen zu berücksichtigen.


[Si] Öffentliche Diskurse in sprachwissenschaftlicher Perspektive
Dozent/-in:
Zeit und Ort:
regelmäßiger Termin ab 17.10.2022
wöchentlich Mo. 14:00 - 16:00 Uhr
nächster Termin: 05.12.2022, Raum: Rathenaustraße 8, 103

Kommentar:

Die öffentliche Kommunikation in ganz unterschiedlichen Medienbereichen ist geprägt von kontroversen Diskurs-Themen wie z.B. Klimawandel, Abtreibung, Energieformen, Mobilität, Flucht und Migration usw. In den letzten Jahrzehnten hat sich auch in der Sprachwissenschaft eine eigene Methodik für die Analyse solcher Diskurse herausgebildet, deren Schwerpunkte u.a. die Frage nach der kommunikativen Erzeugung und Stützung von Sichtweisen, die Rolle des Wortgebrauchs, die Nutzung von Metaphorik, Formen des Argumentierens, die Nutzung sog. Topoi und weitere Thematisierungspraktiken sind. In der Veranstaltung soll es einerseits darum gehen, in diese Forschungsrichtung einzuführen, zum anderen auch darum, exemplarisch wichtige und aktuelle Diskursthemen zu untersuchen. Dabei können wir - bei Interesse - auch Schlaglichter auf historische Diskursthemen werfen.


[Si] Texte und Medien: Grundlagen
Dozent/-in:
Zeit und Ort:
regelmäßiger Termin ab 17.10.2022
wöchentlich Mo. 10:00 - 12:00 Uhr
nächster Termin: 05.12.2022, Raum: Phil. I, B 210

[Si] American Hip-Hop: Between Social Protest and Consumer Commodity
Dozent/-in:
Zeit und Ort:
4 Einzeltermine:
Fr. 13.01.2023,10.00 - 18.00 Uhr   Licher Straße 68, 27
Sa. 14.01.2023,10.00 - 18.00 Uhr   Licher Straße 68, 27
Fr. 27.01.2023,10.00 - 18.00 Uhr   Licher Straße 68, 27
Sa. 28.01.2023,10.00 - 18.00 Uhr   Licher Straße 68, 27

Kommentar:

In the 1970s, U.S. American hip-hop emerged as a form of cultural expression and subculture that originated in the Bronx, New York City. Once understood as a rebellious outsider against the prevailing social system and found exclusively in the music industry, U.S. American hip-hop drew attention to marginalized groups, racial discrimination, and social injustice. Today, this cultural expression has grown into a multi-billion-dollar industry commodifying and commercializing its products and artists.
In this seminar, we will examine the U.S. American hip-hop culture and explore contradictions within this genre. The guiding question is whether a subculture of supposed resistance can be radical and/or subversive if it simultaneously evokes and celebrates consumer discourses in an extremely explicit way. Especially, since this variety of hip-hop challenges hegemonic power structures on the one hand, but on the other hand also presents consumer goods and materialism as identity-creating mechanisms. To deepen our observations, we will focus on comparative case studies of transmedial storytelling and cultural expressions suggesting a qualitative close reading of literature, song lyrics, music videos, viral pictures, film, series, and other media.
The aim of the seminar is to establish critical engagement with the U.S. American hip-hop culture as well as its commodification and to provide tools to understand opportunities and limitations of this culture.


[Si] Apocalypse in poetry and in contemporary novels and films
Dozent/-in:
Zeit und Ort:
regelmäßiger Termin ab 20.10.2022
wöchentlich Do. 16:00 - 18:00 Uhr
nächster Termin: 08.12.2022, Raum: Phil. I, B 409

[Si] Apocalypse in poetry and in contemporary novels and films
Dozent/-in:
Zeit und Ort:
regelmäßiger Termin ab 18.10.2022
wöchentlich Di. 16:00 - 18:00 Uhr
nächster Termin: 06.12.2022, Raum: Phil. I, B 409

[P Si] Designing activities in a digitally-mediated setting - a TEFLhybrid course
Sprach- und Mediendidaktik
Dozent/-in:
Zeit und Ort:
regelmäßiger Termin ab 19.10.2022
wöchentlich Mi. 14:00 - 16:00 Uhr
nächster Termin: 07.12.2022, Raum: digitale Veranstaltung

Kommentar:

In this TEFLhybrid seminar, which will be conducted primarily online, the focus will be on creating individualized activities for students at a school in Bad Hersfeld to foster their English language speaking abilities. As a theoretical basis for a collaborative digital project, students are introduced to task-supported language learning (e.g. Kolb/ Raith 2018), scaffolding (e.g. Gibbons 2015) and motivation (e.g. van Lier 1996). Using digital media and online tools (e.g. BigBlueButton, taskcards, and Flip) students will act as online mentors for their mentees from Bad Hersfeld, provide them with individually-designed activities, provide support and feedback and thus guide their individual learning process.
The sessions start at 02:15pm (c.t.) so the learners will be home from school and able to join the conference call periodically for synchronous online activities. Participants must be willing to join a trip to Bad Hersfeld on 1st February 2023. No other plans should be made for that day.
Students are expected to familiarize themselves with the selected literature, to participate actively in all online meetings, and to write weekly learning log entries in which they reflect on their own as well as on their mentees‘ learning experiences during this project.
This is a TEFLhybrid course: https://www.uni-giessen.de/faculties/f05/engl/tefl/teflhybrid

Prerequisites: Successful completion of Module TEFL 1.

Requirements: Regular attendance, active participation

Exam Period: Term paper to be handed in by March 31, 2023

Registration:
via Flex-now.


[H Si] Evaluating & Producing EFL Textbooks - a TEFLhybrid Course
Sprachdidaktik, Mediendidaktik
Dozent/-in:
Zeit und Ort:
regelmäßiger Termin ab 18.10.2022
wöchentlich Di. 12:00 - 14:00 Uhr
nächster Termin: 06.12.2022, Raum: Phil 1, B 005

Kommentar:

In many EFL classrooms in Germany, teachers use textbooks complemented by electronic materials and media to promote student learning and achievement. Adopting a communicative language teaching perspective, this course focuses on developing competencies and skills essential to evaluating, adapting, creating and – ultimately – using English language learning and teaching resources.
This is a TEFLhybrid Course: http://www.uni-giessen.de/faculties/f05/engl/tefl/teflhybrid
In case of ongoing Covid-19, the course will be offered online only in a largely asynchronous format.

Prerequisites:
Teacher Education Programme: Successful completion of Moduls TEFL I and TEFL II.
Anglophone Studies MA Programme: BA

MA students with no academic TEFL background or EFL/ESL teaching experience are required to take part in an online orientation session prior to the semester start. Please contact Nadine.Traughber@anglistik.uni-giessen.de for registration.

Readings:
A comprehensive course bibliography will be made available on Stud.IP.

Credit:
Teacher Education Programme:
Ungraded: Regular attendance, active participation in class
Graded: Regular attendance, active participation in class; written exam

Anglophone Studies MA Programme:
Regular attendance, active participation in class, lesson plan (A1) or term paper (A2).

Exam period:
Teacher Education Programme: written exam: February 7, 2023
Anglophone Studies MA Programme: term paper / lesson plan: March 31, 2023

Registration: Flex-Now


[P Si] Interactivity in Digital Media
Medien-, Kultur-, Sprachdidaktik
Dozent/-in:
Zeit und Ort:
regelmäßiger Termin ab 18.10.2022
wöchentlich Di. 10:00 - 12:00 Uhr
nächster Termin: 06.12.2022, Raum: Alter Steinbacher Weg 44, 202
Einzeltermin:
Fr. 09.12.2022,10.00 - 19.00 Uhr   Alter Steinbacher Weg 44, 103

Kommentar:

Digital media not only offers the potential to change the way how foreign languages are learned, but also how foreign language teachers learn to teach. To harness the advantages and counter the downfalls, teachers need to develop knowledge of, skills for and a positive attitude towards digital media usage. Thus we will cover topics ranging from managing learning platforms, critically evaluating educational apps to designing complex web-based tasks for beginners to advanced learners.

Prerequisites:
Successful completion of module TEFL I.

Required Reading:
Reading material will be provided via StudIP.

Credit:
Graded: regular attendance, active participation in class, a written term paper.

Exam period:
Written term paper due March 31, 2023.

Registration: Flex-Now


[H Si] Investigating Teacher Education within Personal & Professional Development - A TEFLhybrid Course
Sprachdidaktik, Mediendidaktik
Dozent/-in:
Zeit und Ort:
regelmäßiger Termin ab 17.10.2022
wöchentlich Mo. 08:30 - 10:00 Uhr
nächster Termin: 05.12.2022, Raum: Phil. I, B 440

Kommentar:

This is a TEFLhybrid course: http://www.uni-giessen.de/faculties/f05/engl/tefl/teflhybrid

Prerequisites:
Successful completion of Modul TEFL II.

Expectations:
Regular attendance, active participation, presentation and submission of a term paper.

Exam Period: written exam

Registration:
via Flex-now.


[H Si] Promoting Technology-Enhanced Learning in the EFLC - a TEFLhybrid Course
Sprachdidaktik, Mediendidaktik
Dozent/-in:
Zeit und Ort:
regelmäßiger Termin ab 19.10.2022
wöchentlich Mi. 10:00 - 12:00 Uhr
nächster Termin: 07.12.2022, Raum: asynchrone Online-Veranstaltung

Kommentar:

Mobile software applications for smartphones and tablets have the potential to transform the way languages are learned. This course focuses on commercial and non-commercial as well as textbook-related and textbook-independent mobile apps and their potential value for teaching and learning English as a Foreign Language [EFL) in the classroom and beyond. In terms of approach to pre-service EFL teacher education, the seminar focuses on reflecting upon participants’ knowledge about and experience with mobile apps and mobile-assisted language learning (MALL) and current international research in this area. Special emphasis is given to exploring, evaluating, and comparing a few exemplary apps in systematic ways.
Please note that this course will be conducted in an asynchronous, computer-mediated virtual format predominantly. Since asynchronous online courses are not conducted live and in-person, participants are not required to be logged in at the same time as everyone else, for instance, to attend virtual lectures or participate in video conferences and chat sessions. Instead, the instructor will distribute coursework through a virtual learning management system (i.e. StudIP, usually at the beginning of each week). Participants can complete the provided writing assignments and tasks at their own paces, adhering to the deadlines requested by the instructor (usually at the end of each week). This means that they can log on whenever they want, completing the coursework as they would like during each weekly block of learning. However, in order to provide more individually tailored feedback, two sessions (before the Christmas break in December and at the end of the course in February) will be offered in a synchronous mode through video conferencing.
This is a TEFLhybrid Course: http://www.uni-giessen.de/faculties/f05/engl/tefl/teflhybrid

Prerequisites:
Teacher Education Programme: Successful completion of Moduls TEFL I and TEFL II.
Anglophone Studies MA Programme: BA

MA students with no academic TEFL background or EFL/ESL teaching experience are required to take part in an online orientation session prior to the semester start. Please contact Nadine.Traughber@anglistik.uni-giessen.de for registration.

Required Reading:
A comprehensive course bibliography will be made available on Stud.IP.

Credit:
Teacher Education Programme:
Ungraded: Regular attendance, active participation in class
Graded: Regular attendance, active participation in class; written exam

Anglophone Studies MA Programme:
Regular attendance, active participation in class, lesson plan (A1) or term paper (A2).

Exam period:
Teacher Education Programme: written exam: February 8, 2023
Anglophone Studies MA Programme term paper / lesson plan: March 31, 2023

Registration: Flex-Now


[Si] The Cultural Work of Christmas Movies
Präsenzveranstaltung
Dozent/-in:
Zeit und Ort:
regelmäßiger Termin ab 17.10.2022
wöchentlich Mo. 14:00 - 16:00 Uhr
nächster Termin: 05.12.2022, Raum: Phil. I, A 4 (Hörsaal)

[P Si] Virtual Reality for TEFL
Kulturdidaktik, Mediendidaktik, Sprachdidaktik
Dozent/-in:
Zeit und Ort:
regelmäßiger Termin ab 18.10.2022
wöchentlich Di. 14:00 - 16:00 Uhr
nächster Termin: 06.12.2022, Raum: Alter Steinbacher Weg 44, 011
Einzeltermin:
Do. 15.12.2022,10.00 - 19.00 Uhr   Rathenaustraße 8, 303

Kommentar:

This course will investigate the power of Virtual Reality for teaching and learning English as a foreign language. Virtual Reality is an immersive and interactive computer-mediated simulation of a multidimensional environment with manipulations of the users´ senses. During this practical course each student will be given a head-mounted VR headset as we will explore ways of integrating VR into the EFLC. Here we will take a critical look at current research on VR as well as examine various VR-Apps to harness their potential for designing competence-oriented tasks for beginners to advanced learners.

Prerequisites:
Successful completion of module TEFL I.

Required Reading:
Reading material will be provided via StudIP.

Credit:
Graded: regular attendance, active participation in class, a micro teaching unit and a written term paper.

Exam period:
Written term paper due March 31st, 2023.

Registration: Flex-Now.


[Si] Digitale Aufgabenorientierung im Französisch- und Spanischunterricht
Dozent/-in:
Zeit und Ort:
regelmäßiger Termin ab 20.10.2022
wöchentlich Do. 12:00 - 14:00 Uhr
nächster Termin: 08.12.2022, Raum: Phil II, G119

Kommentar:

Digitalisierung „steht [...] für eine komplette Veränderung der Art und Weise, wie wir in Zukunft leben werden: Wie wir unseren Alltag gestalten, wie wir miteinander kommunizieren, wie wir arbeiten, lernen, unterwegs sind [und damit auch wie Fremdsprachen gelehrt und gelernt werden: HM].“ (Schmitt 2016: o.S. zitiert nach Wampfler 2017: 16).
Alle Ebenen des Fremdsprachenunterrichts sind von dieser Transformation betroffen: Gegenstand, Lernumgebungen, Lehr- und Lernprozesse, Medien und nicht zuletzt Aufgaben als Kern des Unterrichts. Das mediendidaktische Seminar fokussiert daher auf die Konstruktion digitaler Aufgaben im Französisch- und Spanischunterricht. Die Seminarkonzeption betont die enge Zusammenarbeit von Theorie und schulischer Praxis und fördert einen aktiven Austausch zwischen Studierenden, Schüler*innen und Lehrenden.
Im Seminar geht es also einerseits um theoretische Grundlagen und andererseits um die Konstruktion digitaler Aufgaben sowie deren Erprobung und Evaluation in der Schule.


 
[Vl] Grundlagen des Lehrens und Lernens mit Medien  (06-PSYCH-L1/L2/L3/L5-WP-2)
Dozent/-in:
Zeit und Ort:
regelmäßiger Termin ab 18.10.2022
wöchentlich Di. 10:00 - 12:00 Uhr
nächster Termin: 06.12.2022, Raum: Phil. I, A 4 (Hörsaal)

Zielgruppen:
L1, WPV, Sj3  |  L2, WPV, Sj3  |  L3, WPV, Sj4  |  L5, WPV, Sj4  |  BBB, WPV, Sj4  |  BBB Ba, WPV, Sj4

 
[Si] Apps im Mathematikunterricht, (M03), online-synchron
Die Anmeldung für alle Veranstaltungen erfolgt über Studip ab Sonntag, 18.09.2022 (9:00 Uhr).
Das Seminar wird am Sonntag, 25.09.2022(24:00 Uhr) wieder geschlossen.
Dozent/-in:
Zeit und Ort:
regelmäßiger Termin ab 18.10.2022
wöchentlich Di. 16:00 - 18:00 Uhr
nächster Termin: 06.12.2022, Raum: online-synchron

Zielgruppen:
L1, 6. Sem  |  L1, 5. Sem

Kommentar:

Die Zahl der am Markt befindlichen Apps für das Mathematiklernen in der Grundschule wächst stetig. In diesem Seminar werden Sie lernen, Apps nach ihren mathematikdidaktischen Potenzialen zu bewerten und für Ihren späteren Unterricht passend auszuwählen, so dass sie das Mathematiklernen bereichern können. Das Seminar findet in Kooperation mit dem App-Entwickler und Förderschullehrer Christian Urff statt, so dass Sie u.a. einen Einblick in neue und überarbeitete Apps bekommen und Ihre Ideen sowie Gedanken einbringen können. Ziel ist es, ein Unterrichtssetting zu planen, bei dem eine App sinnvoll zum Einsatz kommt. Dieses soll bestenfalls auch erprobt werden.


[Si] Auf digitaler Entdeckertour im Mathematikunterricht, (M03), Präsenz
Die Anmeldung für alle Veranstaltungen erfolgt über Studip ab Sonntag, 18.09.2022 (9:00 Uhr).
Das Seminar wird am Sonntag, 25.09.2022(24:00 Uhr) wieder geschlossen.
Dozent/-in:
Zeit und Ort:
regelmäßiger Termin ab 17.10.2022
wöchentlich Mo. 08:00 - 10:00 Uhr
nächster Termin: 05.12.2022, Raum: Phil. II C, 105

Zielgruppen:
L1, 6. Sem  |  L1, 5. Sem

Kommentar:

Mathematik umgibt uns in unserem Alltag überall – sowohl in unserer Umgebung als auch in unserem täglichen Handeln. In diesem Seminar sollen Sie lernen, wie Kinder ihrem Entdeckerdrang nachgehen, und dabei die Mathematik in ihrer Umgebung wahrnehmen sowie eigenständig erkunden können. Digitale Medien können einen hohen Beitrag dazu leisten, die Entdeckungen festzuhalten, und in unterschiedliche Darstellungsformen zu übertragen, um wichtige Grundvorstellungen aufzubauen. Dies soll unter Einbezug fachdidaktischer Prinzipien geplant und mit einer Schulklasse erprobt werden.


[Si] Mathematik und Bewegung im fächerverbindenden und –übergreifenden Unterricht in der Grundschule, (M03), Präsenz
Die Anmeldung für alle Veranstaltungen erfolgt über Studip ab Sonntag, 18.09.2022 (9:00 Uhr).
Das Seminar wird am Sonntag, 25.09.2022(24:00 Uhr) wieder geschlossen.
Dozent/-in:
Zeit und Ort:
regelmäßiger Termin ab 19.10.2022
wöchentlich Mi. 08:00 - 10:00 Uhr
nächster Termin: 07.12.2022, Raum: Alter Steinbacher Weg 44, 302

Zielgruppe:
L1, 5. Sem

Kommentar:

Im Seminar werden vielfältige Möglichkeiten der Verknüpfung mathematischer Inhalte mit sinnstiftender Bewegung im Zusammenspiel mit anderen Fächern der Grundschule dargestellt, erprobt und reflektiert.
Dabei sollen die Seminarteilnehmer und Seminarteilnehmerinnen selbstständig verschiedene Möglichkeiten der Kombination aus Lernen und Bewegung im Mathematikunterricht auch in Verbindung mit anderen Fächern der Grundschule entwerfen und praxisorientiert vorstellen.
Im Sinne der Nachhaltigkeit soll eine Praxiskartei für einen bewegten sowie fächerübergreifenden Mathematikunterricht in der Grundschule entstehen.


[Si] Mathematik und Bewegung im fächerverbindenden und –übergreifenden Unterricht in der Grundschule, (M03),Präsenz
Die Anmeldung für alle Veranstaltungen erfolgt über Studip ab Sonntag, 18.09.2022 (9:00 Uhr).
Das Seminar wird am Sonntag, 25.09.2022(24:00 Uhr) wieder geschlossen.
Dozent/-in:
Zeit und Ort:
regelmäßiger Termin ab 19.10.2022
wöchentlich Mi. 10:00 - 12:00 Uhr
nächster Termin: 07.12.2022, Raum: Alter Steinbacher Weg 44, 302

Zielgruppe:
L1, 5. Sem

Kommentar:

Im Seminar werden vielfältige Möglichkeiten der Verknüpfung mathematischer Inhalte mit sinnstiftender Bewegung im Zusammenspiel mit anderen Fächern der Grundschule dargestellt, erprobt und reflektiert.
Dabei sollen die Seminarteilnehmer und Seminarteilnehmerinnen selbstständig verschiedene Möglichkeiten der Kombination aus Lernen und Bewegung im Mathematikunterricht auch in Verbindung mit anderen Fächern der Grundschule entwerfen und praxisorientiert vorstellen.
Im Sinne der Nachhaltigkeit soll eine Praxiskartei für einen bewegten sowie fächerübergreifenden Mathematikunterricht in der Grundschule entstehen.


[Si] Methodische Aspekte des Mathematikunterrichts in den Sekundarstufen (M12), Präsenz
Die Anmeldung für alle Veranstaltungen erfolgt über Studip ab Sonntag, 18.09.2022 (9:00 Uhr).
Das Seminar wird am Sonntag, 25.09.2022(24:00 Uhr) wieder geschlossen.
Dozent/-in:
Zeit und Ort:
regelmäßiger Termin ab 20.10.2022
wöchentlich Do. 14:00 - 16:00 Uhr
nächster Termin: 08.12.2022, Raum: Phil. II C, 112

Zielgruppe:
L3, 7. Sem

Kommentar:

In der Veranstaltung werden Aspekte angesprochen, die für die Planung und Gestaltung des Mathematikunterrichts in den Sekundarstufe von allgemeiner Bedeutung sind:
Einstiege & Motivation, Übungsformen und -methoden, Aufgabentypen (Offene Aufgaben, Aufgaben aus der Zeitung, Fermi-Aufgaben), Möglichkeiten zur Förderung allgemeiner mathematischer Kompetenzen (Modellieren, Problemlösen), Experimente im Mathematikunterricht, Differenzieren, Aspekte der Leistungsbewertung, Computereinsatz.
Diese Themenkreise sollen an Beispielen zu verschiedenen Inhalten des Mathematikunterrichts in den Sekundarstufen konkretisiert werden.


[Si] Sprachsensibler Mathematikunterricht in inklusiven Settings, (M03), Präsenz
Die Anmeldung für alle Veranstaltungen erfolgt über Studip ab Sonntag, 18.09.2022 (9:00 Uhr).
Das Seminar wird am Sonntag, 25.09.2022(24:00 Uhr) wieder geschlossen.
Dozent/-in:
Zeit und Ort:
regelmäßiger Termin ab 18.10.2022
wöchentlich Di. 10:00 - 12:00 Uhr
nächster Termin: 06.12.2022, Raum: Phil. II C, 001

Zielgruppen:
L1, 5. Sem  |  L5, 5. Sem

Kommentar:

Welche Bedeutung nimmt Sprache im Mathematikunterricht ein? Und welche Bedarfe an sprachlicher Förderung entstehen daraus für inklusive Klassen? Im Seminar werden sprachsensible Unterrichtskonzepte für den Mathematikunterricht aufgegriffen. Eine besondere Rolle als Methode und Unterrichtsmedium im sprachfördernden Unterricht sollen dabei PriMa-Podcasts spielen. Das Seminar ist Teil einer Kooperation zwischen dem Institut für Förderpädagogik und inklusive Bildung und dem Institut für Didaktik der Mathematik: Studierende des Förderschul- und des Grundschullehramts werden gemeinsam das Seminar besuchen und ihre förderpädagogischen und mathematikdidaktischen Expertisen im Sinne des multiprofessionellen Zusammenarbeitens einbringen.


[Si] Sprachsensibler Mathematikunterricht in inklusiven Settings, (M03), Präsenz
Die Anmeldung für alle Veranstaltungen erfolgt über Studip ab Sonntag, 18.09.2022 (9:00 Uhr).
Das Seminar wird am Sonntag, 25.09.2022(24:00 Uhr) wieder geschlossen.
Dozent/-in:
Zeit und Ort:
regelmäßiger Termin ab 18.10.2022
wöchentlich Di. 08:00 - 10:00 Uhr
nächster Termin: 06.12.2022, Raum: Phil. II C, 001

Zielgruppen:
L1, 5. Sem  |  L5, 5. Sem

Kommentar:

Welche Bedeutung nimmt Sprache im Mathematikunterricht ein? Und welche Bedarfe an sprachlicher Förderung entstehen daraus für inklusive Klassen? Im Seminar werden sprachsensible Unterrichtskonzepte für den Mathematikunterricht aufgegriffen. Eine besondere Rolle als Methode und Unterrichtsmedium im sprachfördernden Unterricht sollen dabei PriMa-Podcasts spielen. Das Seminar ist Teil einer Kooperation zwischen dem Institut für Förderpädagogik und inklusive Bildung und dem Institut für Didaktik der Mathematik: Studierende des Förderschul- und des Grundschullehramts werden gemeinsam das Seminar besuchen und ihre förderpädagogischen und mathematikdidaktischen Expertisen im Sinne des multiprofessionellen Zusammenarbeitens einbringen.


         
[Wshop] Einführung in Audio-Podcasting  (W17 / AfK-Nr. 145)
Anmeldung über Stud.IP ist erforderlich; Der Kurs wird volldigital durchgeführt. Nähere Informationen erhalten Sie nach der Anmeldung.
Dozent/-in:
Zeit und Ort:
3 Einzeltermine:
Fr. 04.11.2022,16.00 - 17.30 Uhr   keine Raumangabe
Fr. 11.11.2022,16.00 - 17.30 Uhr   keine Raumangabe
Fr. 18.11.2022,16.00 - 17.30 Uhr   keine Raumangabe

Zielgruppe:
Alle+,

Kommentar:

Der Kurs wird volldigital (synchron und asynchron im Wechsel) durchgeführt. Nähere Informationen erhalten Sie nach der Anmeldung.


[Wshop] Einführung in die Videotechnik und Filmgestaltung  (W18 / AfK-Nr. 144)
Anmeldung über Stud.IP ist erforderlich; Teilnehmerzahl: Min. 5, Max. 12
Dozent/-in:
Zeit und Ort:
regelmäßiger Termin ab 04.11.2022
wöchentlich Fr. 10:00 - 12:00 Uhr
nächster Termin: 09.12.2022, Raum:

Zielgruppe:
Alle+,

Kommentar:

Es wird im Kurs mit Smartphones gefilmt und sich in diesem Semester stärker auf die bereits in den eigenen vier Wänden für das filmische Arbeiten zur Verfügung stehenden Hilfsmittel konzentriert. Die Präsentation und Abgabe der Arbeitsergebnisse erfolgt am Ende der Blockveranstaltung durch den Upload der selbst erstellten Videos und der Anfertigung eines Produktionsportfolios.

Die Erstellung von Filmmaterial erfordert ein funktionsfähiges Smartphone oder Tablet mit iOS oder Android. Für die Bearbeitung der erstellten Videos und die Teilnahme an den online Sitzungen sind zudem ein aktueller Windows, Mac oder Linux Rechner, ein Headset, sowie eine funktionsfähige Webcam notwendig.Die Präsentation und Abgabe der Arbeitsergebnisse erfolgt im Verlauf der Veranstaltung durch den Upload der selbst erstellten Materialien und der Anfertigung eines Produktionsportfolios.
Die Erstellung von Filmmaterial erfordert ein funktionsfähiges Smartphone oder Tablet mit iOS oder Android. Für die Bearbeitung der erstellten Videos und die Teilnahme an den Online-Sitzungen sind zudem ein aktueller Windows, Mac oder Linux Rechner, ein Headset, sowie eine funktionsfähige Webcam notwendig


[Wshop] Einführung in Stud.IP für Lehrende  (W09)
Bitte tragen Sie sich bei Interesse in Stud.IP ein. Ein Termin wird per Mail abgestimmt. 2-stündiger Termin per Webkonferenz, Zeit und Ort nach Vereinbarung
Dozent/-in:
Zeit und Ort:
k.A.

Zielgruppe:
Doz.,

[Wshop] Einführung in Stud.IP für neue Sekretariatsmitarbeiter/-innen  (W10)
Bitte tragen Sie sich bei Interesse in Stud.IP ein. Ein Termin wird per Mail abgestimmt. 2-stündiger Termin per Webkonferenz, Zeit und Ort nach Vereinbarung
Dozent/-in:
Zeit und Ort:
k.A.

Zielgruppe:
Doz.,

[Wshop] Einführung in Stud.IP für Studierende  (W22)
Bitte tragen Sie sich bei Interesse in Stud.IP ein. Ein Termin wird per Mail abgestimmt. 2-stündiger Termin per Webkonferenz, Zeit und Ort nach Vereinbarung.
Dozent/-in:
Zeit und Ort:
k.A.

[Workshop+Ü] Erstellen barrierearmer PDFs mit Adobe Acrobat Pro – Worauf muss ich achten, damit meine Inhalte (aus Microsoft Word/PowerPoint) auch für Menschen mit Behinderung zugänglich und nutzbar sind?  (W19)
Anmeldung über Stud.IP. Nach Absprache mit den Teilnehmenden wird der Workshop per Telefon oder bei mehreren Teilnehmenden virtuell durchgeführt. Auch sind flexible Zeitformate wie halb- oder ganztägige Termine möglich (Mindestdauer jedoch 3 Zeitstunden).
Dozent/-in:
Zeit und Ort:
k.A.

Zielgruppe:
Alle+,

[Workshop+Ü] Webseiten gestalten mit dem CMS Plone: Übungen und Anwendungen für Fortgeschrittene (Fortgeschrittenenkurs auf Basis von Plone 6)  (W04)
ggf. open End
Dozent/-in:
Zeit und Ort:
k.A.

Kommentar:

Die Teilnehmer erhalten rechtzeitig einen Link per E-Mail, Laptop (oder PC mit Webkamera und Mikrofon) sind Voraussetzung, sehr wünschenswert ist auch ein zweiter Monitor.

Individuelle Schulungen für Gruppen sind grundsätzlich auch in Präsenz auf Anfrage möglich. Dies gilt insbesondere für die Zeit nach dem 12. Oktober, dem zunächst letzten offiziellen Schulungstermin im Jahr 2022.


[Workshop+Ü] Webseiten gestalten mit dem CMS Plone: Übungen und Anwendungen für Fortgeschrittene (Fortgeschrittenenkurs auf Basis von Plone 6)  (W04W (Wdhl.))
ggf. open End
Dozent/-in:
Zeit und Ort:
Einzeltermin:
Mi. 12.10.2022,10.00 - 13.30 Uhr   Videokonferenz

Kommentar:

Die Teilnehmer erhalten rechtzeitig einen Link per E-Mail, Laptop (oder PC mit Webkamera und Mikrofon) sind Voraussetzung, sehr wünschenswert ist auch ein zweiter Monitor.

Individuelle Schulungen für Gruppen sind grundsätzlich auch in Präsenz auf Anfrage möglich. Dies gilt insbesondere für die Zeit nach dem 12. Oktober, dem zunächst letzten offiziellen Schulungstermin im Jahr 2022.


[Workshop+Ü] Webseiten gestalten mit dem CMS Plone: Übungen und Anwendungen für Fortgeschrittene (Fortgeschrittenenkurs auf Basis von Plone 6)  (W04W (Wdhl.))
ggf. open End
Dozent/-in:
Zeit und Ort:
Einzeltermin:
Mi. 28.09.2022,10.00 - 13.30 Uhr   Videokonferenz

Kommentar:

Die Teilnehmer erhalten rechtzeitig einen Link per E-Mail, Laptop (oder PC mit Webkamera und Mikrofon) sind Voraussetzung, sehr wünschenswert ist auch ein zweiter Monitor.

Individuelle Schulungen für Gruppen sind grundsätzlich auch in Präsenz auf Anfrage möglich. Dies gilt insbesondere für die Zeit nach dem 12. Oktober, dem zunächst letzten offiziellen Schulungstermin im Jahr 2022.


[Workshop+Ü] Webseiten gestalten mit dem CMS Plone: Übungen und Anwendungen für Fortgeschrittene (Fortgeschrittenenkurs auf Basis von Plone 6)  (W04W (Wdhl.))
ggf. open End
Dozent/-in:
Zeit und Ort:
k.A.

Kommentar:

Die Teilnehmer erhalten rechtzeitig einen Link per E-Mail, Laptop (oder PC mit Webkamera und Mikrofon) sind Voraussetzung, sehr wünschenswert ist auch ein zweiter Monitor.

Individuelle Schulungen für Gruppen sind grundsätzlich auch in Präsenz auf Anfrage möglich. Dies gilt insbesondere für die Zeit nach dem 12. Oktober, dem zunächst letzten offiziellen Schulungstermin im Jahr 2022.


[Workshop+Ü] Webseiten gut und schnell gestalten mit dem CMS Plone (Einführungskurs für die Version Plone 6): Einführung - Best Practice - Erstellung und Pflege  (W03 (Wdhl.))
ggf. open End
Dozent/-in:
Zeit und Ort:
Einzeltermin:
Di. 11.10.2022,10.00 - 13.30 Uhr   Videokonferenz

Kommentar:

Die Teilnehmer erhalten rechtzeitig einen Link per E-Mail, Laptop (oder PC mit Webkamera und Mikrofon) sind Voraussetzung, sehr wünschenswert ist auch ein zweiter Monitor.

Individuelle Schulungen für Gruppen sind grundsätzlich auch in Präsenz auf Anfrage möglich. Dies gilt insbesondere für die Zeit nach dem 12. Oktober, dem zunächst letzten offiziellen Schulungstermin im Jahr 2022.


[Workshop+Ü] Webseiten gut und schnell gestalten mit dem CMS Plone (Einführungskurs für die Version Plone 6): Einführung - Best Practice - Erstellung und Pflege  (W03 (Wdhl.))
ggf. open End
Dozent/-in:
Zeit und Ort:
Einzeltermin:
Di. 27.09.2022,10.00 - 13.30 Uhr   Videokonferenz

Kommentar:

Die Teilnehmer erhalten rechtzeitig einen Link per E-Mail, Laptop (oder PC mit Webkamera und Mikrofon) sind Voraussetzung, sehr wünschenswert ist auch ein zweiter Monitor.

Individuelle Schulungen für Gruppen sind grundsätzlich auch in Präsenz auf Anfrage möglich. Dies gilt insbesondere für die Zeit nach dem 12. Oktober, dem zunächst letzten offiziellen Schulungstermin im Jahr 2022.


[Workshop+Ü] Webseiten gut und schnell gestalten mit dem CMS Plone (Einführungskurs für die Version Plone 6): Einführung - Best Practice - Erstellung und Pflege  (W03W (Wdhl.))
ggf. open End
Dozent/-in:
Zeit und Ort:
Einzeltermin:
Mi. 05.10.2022,09.00 - 12.30 Uhr   Videokonferenz

Kommentar:

Die Teilnehmer erhalten rechtzeitig einen Link per E-Mail, Laptop (oder PC mit Webkamera und Mikrofon) sind Voraussetzung, sehr wünschenswert ist auch ein zweiter Monitor.

Individuelle Schulungen für Gruppen sind grundsätzlich auch in Präsenz auf Anfrage möglich. Dies gilt insbesondere für die Zeit nach dem 12. Oktober, dem zunächst letzten offiziellen Schulungstermin im Jahr 2022.


[Workshop+Ü] Webseiten gut und schnell gestalten mit dem CMS Plone (Einführungskurs für die Version Plone 6): Einführung - Best Practice - Erstellung und Pflege  (W03 (Wdhl.))
ggf. open End
Dozent/-in:
Zeit und Ort:
Einzeltermin:
Di. 20.09.2022,10.00 - 13.30 Uhr   Videokonferenz

Kommentar:

Die Teilnehmer erhalten rechtzeitig einen Link per E-Mail, Laptop (oder PC mit Webkamera und Mikrofon) sind Voraussetzung, sehr wünschenswert ist auch ein zweiter Monitor.

Individuelle Schulungen für Gruppen sind grundsätzlich auch in Präsenz auf Anfrage möglich. Dies gilt insbesondere für die Zeit nach dem 12. Oktober, dem zunächst letzten offiziellen Schulungstermin im Jahr 2022.


[Workshop+Ü] Webseiten gut und schnell gestalten mit dem CMS Plone (Einführungskurs für die Version Plone 6): Einführung - Best Practice - Erstellung und Pflege  (W03W (Wdhl.))
ggf. open End
Dozent/-in:
Zeit und Ort:
Einzeltermin:
Mi. 12.10.2022,09.00 - 12.30 Uhr   Videokonferenz

Kommentar:

Die Teilnehmer erhalten rechtzeitig einen Link per E-Mail, Laptop (oder PC mit Webkamera und Mikrofon) sind Voraussetzung, sehr wünschenswert ist auch ein zweiter Monitor.

Individuelle Schulungen für Gruppen sind grundsätzlich auch in Präsenz auf Anfrage möglich. Dies gilt insbesondere für die Zeit nach dem 12. Oktober, dem zunächst letzten offiziellen Schulungstermin im Jahr 2022.


[Workshop+Ü] Webseiten gut und schnell gestalten mit dem CMS Plone (Einführungskurs für die Version Plone 6): Einführung - Best Practice - Erstellung und Pflege  (W03 (Wdhl.))
ggf. open End
Dozent/-in:
Zeit und Ort:
Einzeltermin:
Di. 13.09.2022,10.00 - 13.30 Uhr   Videokonferenz

Kommentar:

Die Teilnehmer erhalten rechtzeitig einen Link per E-Mail, Laptop (oder PC mit Webkamera und Mikrofon) sind Voraussetzung, sehr wünschenswert ist auch ein zweiter Monitor.

Individuelle Schulungen für Gruppen sind grundsätzlich auch in Präsenz auf Anfrage möglich. Dies gilt insbesondere für die Zeit nach dem 12. Oktober, dem zunächst letzten offiziellen Schulungstermin im Jahr 2022.


[Workshop+Ü] Webseiten gut und schnell gestalten mit dem CMS Plone (Einführungskurs für die Version Plone 6): Einführung - Best Practice - Erstellung und Pflege (Weitere Kurse im September!)  (W03)
ggf. open End
Dozent/-in:
Zeit und Ort:
Einzeltermin:
Di. 30.08.2022,10.00 - 13.30 Uhr   Videokonferenz

Kommentar:

Weitere Kurse im September!

Die Teilnehmer erhalten rechtzeitig einen Link per E-Mail, Laptop (oder PC mit Webkamera und Mikrofon) sind Voraussetzung, sehr wünschenswert ist auch ein zweiter Monitor.

Individuelle Schulungen für Gruppen sind grundsätzlich auch in Präsenz auf Anfrage möglich. Dies gilt insbesondere für die Zeit nach dem 12. Oktober, dem zunächst letzten offiziellen Schulungstermin im Jahr 2022.


     
nach oben | Kontakt: evv@uni-giessen.de