JLU Gie�en
Diese Seite drucken   
Sie sind hier: StartFachbereich 04: Geschichts- und KulturwissenschaftenDurchführung der Veranstaltung: fremde UnterrichtsspracheEnglisch
Vorlesungsverzeichnis: WiSe 2022/23

Einfache Suche. Wählen Sie erst aus, ob Sie in Veranstaltungen oder Lehrenden suchen wollen.

Änderungen des eVV im Kontext der europäischen Energiesituation:

Wir weisen darauf hin, dass es in einigen Bereichen unvermeidlich sein kann, die Lehrplanungen der JLU und damit das eVV anzupassen. Abhängig von der Lage der Energieversorgung in Deutschland sind auch kurzfristige Maßnahmen im Laufe des Wintersemesters leider nicht auszuschließen. Dies ist notwendig, damit die JLU Gießen die notwendigen Einsparungen zur Sicherung der Energieversorgung in der Region leisten kann.
Aktualisierte Informationen finden Sie jeweils hier: https://www.uni-giessen.de/coronavirus-energie

Fachbereich 04: Geschichts- und Kulturwissenschaften - Durchführung der Veranstaltung: fremde Unterrichtssprache - Englisch

Veranstaltungen

   

 
Veranstaltungen filtern
 
Legende



[Ü] "Discovering" and Charting the (New) World - Knowledge, Expedition and Exploration in Early Modernity  (AfK-Nr. 11)
Unterrichtssprache ist englisch
Dozent/-in:
Zeit und Ort:
regelmäßiger Termin ab 25.10.2022
wöchentlich Di. 16:00 - 18:00 Uhr
nächster Termin: 06.12.2022, Raum: Online

Kommentar:

Today maps seem to be the primary way of understanding and imagining the world, their construction of space and borders shape the way we approach our surroundings and what we ‘know’ about them. This concept of space and the medial element of maps, as well as written descriptions of the space ‘discovered’ and ‘explored’, played an important role in European colonialism all over the World, especially when it comes to the Americas and Oceania.

This course will look at the role of media and knowledge in the ‘explorations’ and expedition by Europeans from Columbus to Cook in Early Modernity (1500-1800), as well as the influences of these trips on what and how something can be ‘known’, and its effects on the way we think and act today.

To pass the writing of an essay or the holding of a presentation will be required, as well as regular participation in the discussions of the reading every week.
Due to the tie-in with the Virtual International Programme (VIP) this course will be held in english and online (via BBB on StudIP). This course will therefore allow international discussions on and insights in international historiography and academics.

Diese Übung ist in der neuen Prüfungs- und Modulordnung im Sprachmodul anrechenenbar!


[H Si] (Hi)Stories of Displacement and Exile in Eastern Europe and the Balkans (19th and 20th Century)
Lehrveranstaltung in englischer Sprache.
Dozent/-in:
Zeit und Ort:
regelmäßiger Termin ab 20.10.2022
wöchentlich Do. 14:00 - 16:00 Uhr
nächster Termin: 08.12.2022, Raum: Phil. I, G 233

Kommentar:

This interdisciplinary bilingual (English/German) seminar will provide a basic understanding of the histories of displacement and exile in Eastern Europe and the Balkans from the 19th into the 21st century (Russian exodus after the October Revolution, Greek-Turkish Population Exchange, Ukrainian exiles after WWII, the expulsion of Crimean Tatars, Refugees of Yugoslavian Wars 1990s, etc.). It explores various forms of displacement, forced migration, and exile by analyzing historical textual and visual primary sources as well as literary texts and films. The course also examines to what extent and by which means various historical and cultural factors, practices of violence, and the processes of nation-building influenced both the displacement itself and the “enrootment” (or: uprootedness) of the displaced persons in their new homelands. An essential part of the seminar focuses on the migrants’ perspectives and experiences as well as the ways they intertwine with the issues of memory and identity formation in Eastern Europe and the Balkans.
Recommended reading: Christiane Harzig and Dirk Hoerder, What is Migration History? Cambridge: Polity Press, 2009, (Chapter 3. Theories of Migration and Cultural Interaction, pp. 53-86). See also We Refugees Archive https://en.we-refugees-archive.org/
ACHTUNG! Die Anmeldung zur Veranstaltung erfolgt über die gleichnamige VA bei der Osteuropäischen Geschichte!


[Vl] Digital Academy 2 Protestantism and Participation
Onlineveranstaltung; Unterrichtssprache: Englisch; Gemeinsame Veranstaltung mit: Evangelischer Bund, GEKE (Wien) und Zentrum für Evangelische Theologie Ost, ZETO (Rumänien)
Dozent/-in:
Zeit und Ort:
regelmäßiger Termin ab 03.11.2022
zwei-wöchentlich Do. 18:00 - 20:00 Uhr
nächster Termin: 15.12.2022, Raum: Online

Kommentar:

14-tägliche Vorlesung in englischer Sprache
Die protestantischen Kirchen haben und pflegen eine lange Tradition partizipativer Entscheidungsprozesse. Bereits in der
reformatorischen Bewegung und in den damals schon pluralen Strömungen ist ein dynamisiertes
Institutionsverständnis wirksam. Die Gegenwart ist massiv geprägt von einer Erosion der Mitgliederzahlen von Parteien, Kirchen und Verbänden. Gleichzeitig entstehen neue digitale und analoge Partizipationsformate, die zu einer Pluralisierung des öffentlichen Diskurses und einer Entstehung neuer Diskursräume führen. Neben institutionelle Partizipationsformate wie Parlamente und Synoden treten zunehmend nicht-institutionelle aktivistische Bewegungen. Das Internet trägt maßgeblich dazu bei, diesen Prozess zu verstärken. Die Digital Academy verbindet interdisziplinäre Expert*innen, die unterschiedliche protestantische europäische Partizipationskulturen analysieren und Zukunftsperspektiven eröffnen.

Mehr Informationen über folgenden Link:
https://www.uni-giessen.de/fbz/fb04/institute/evtheo/aktuelles/ringvorlesung_digital_academy
oder: https://junge-theologie.de/lectures-two
Literatur zur Vorbereitung:
Michael Nausner: Eine Theologie der Teilhabe (Reutlinger Beiträge zur Theologie 2), Leipzig 2020.


[H Si] Jewish Women in Eastern Europe
Lehrveranstaltung in englischer Sprache, wird online durchgeführt.
Dozent/-in:
Zeit und Ort:
regelmäßiger Termin ab 19.10.2022
wöchentlich Mi. 10:00 - 12:00 Uhr
nächster Termin: 07.12.2022, Raum: online

[H Si] Memory politics and geopolitics in a digital age - Ukraine in the context of Central and Eastern Europe
Lehrveranstaltung in englischer Sprache. BITTE BEACHTEN SIE: Diese Veranstaltung wird online durchgeführt.
Dozent/-in:
Peter Haslinger, Donig, Simon
Zeit und Ort:
5 Einzeltermine:
Fr. 21.10.2022,12.00 - 16.00 Uhr   online
Fr. 11.11.2022,12.00 - 16.00 Uhr   online
Fr. 25.11.2022,12.00 - 16.00 Uhr   online
Fr. 09.12.2022,12.00 - 16.00 Uhr   online
Fr. 16.12.2022,12.00 - 16.00 Uhr   online

Kommentar:

Das Seminar ist eine gemeinsame Veranstaltung mit der Nationale Universität von Kyiv-Mohyla-Akademie (NaUKMA), in dem in einem direkten virtuellen Austausch mit Studierenden aus der Ukraine die wichtigsten Veränderungen analysiert werden, die im politischen, wirtschaftlichen, kulturellen und intellektuellen Leben der mittel- und osteuropäischen Länder nach 1989 stattgefunden haben. Der Kurs wird in die Besonderheiten des Transformationsprozesses, der gesellschaftlichen und wirtschaftlichen Reformen sowie in die Entwicklung der transitional justice einführen. Durch die Analyse des Prozesses der Dekommunisierung wird sich der Kurs auch mit neuen Erinnerungspolitiken sowie verschiedenen Modellen der europäischen Integration der Länder der Region befassen. Nach dem Ende der Lehrveranstaltung kennen die Studierenden den Demokratisierungsprozess der mittel- und osteuropäischen Länder und die Integrationsprozesse mit der EU und der NATO und darüber hinaus die großen wissenschaftlichen Debatten über die Besonderheiten der Entwicklung der Länder der Region. Wegen der unterschiedlichen Semesterzeiten wird das Seminar als Blockseminar geführt und endet im Dezember. Gute Englischkenntnisse sind Voraussetzung, Kenntnisse in jeder anderen Sprache Ostmitteleuropas - besonders Ukrainisch - sind hochwillkommen.

The seminar is a joint event with the National University of Kyiv-Mohyla Academy (NaUKMA), in which, in a direct virtual exchange with students in Ukraine, the main changes taking place in the political, economic, cultural and intellectual life of Central and Eastern European countries after 1989. The course will introduce the specifics of the transformation process, social and economic reforms, and the development of transitional justice. Through the analysis of the process of decommunization, the course will also deal with new politics of memory as well as different models of European integration of the countries of the region. After the end of the course, the students know the process of democratization of the Central and Eastern European countries and the integration processes with the EU and NATO, as well as the major scientific debates on the specifics of the development of the countries of the region. Due to the different semester times, the seminar will be held as a block seminar and will end in December. Good knowledge of English is a prerequisite, knowledge of any other language in Central and Eastern Europe - especially Ukrainian - is very welcome.


nach oben | Kontakt: evv@uni-giessen.de