JLU Gießen
Diese Seite drucken   
Sie sind hier: StartGasthörerverzeichnis
Vorlesungsverzeichnis: WiSe 2017/18

Einfache Suche. Wählen Sie erst aus, ob Sie in Veranstaltungen oder Lehrenden suchen wollen.

Gasthörerverzeichnis

Adresse:


Veranstaltungen

 

 
Veranstaltungen filtern
 
Legende

  
[Vl] Betriebsverfassungsrecht mit Personalvertretungsrecht, 2st.
Dozent/-in:
Zeit und Ort:
regelmäßiger Termin ab 17.10.2017
wöchentlich Di. 10:00 - 12:00 Uhr,  Licher Str. 68, 24b (HS 24b)

Zielgruppen:
Jura, PV, ab 5.  |  Jura, NF, 5./4.

[Vl] Einführung in das Privatrecht (einschl. Allg. Teil des BGB) verbunden mit der Einführung in die Rechtswissenschaft, 4st.
Mit vorlesungsbegleitenden Tutorien, 4st.
Dozent/-in:
Zeit und Ort:
regelmäßige Termine ab 16.10.2017
wöchentlich Mo. 08:00 - 10:00 Uhr,  Licher Str. 68, 048 (HS 5)
wöchentlich Di. 08:00 - 10:00 Uhr,  Licher Str. 68, 048 (HS 5)
Einzeltermin
Di. 13.03.2018,09.00 - 11.00 Uhr   Licher Str. 68, 23 (HS 4)

Zielgruppen:
Jura, PF, 1.  |  Jura, NF, 1.

[Vl] Einführung in die Rechts- und Verfassungsgeschichte, 2st.  (AfK-Nr. 124)
Dozent/-in:
Zeit und Ort:
regelmäßiger Termin ab 17.10.2017
wöchentlich Di. 14:00 - 16:00 Uhr,  Licher Str. 68, 22 (HS 3)

Zielgruppen:
Jura, PF, 1./2.  |  Jura, Gl F, 1./2.

[Vl] Grundzüge der Rechtsphilosophie, 2st.  (AfK-Nr. 156)
Dozent/-in:
Zeit und Ort:
regelmäßiger Termin ab 16.10.2017
wöchentlich Mo. 14:00 - 16:00 Uhr,  Licher Str. 68, 23 (HS 4)

Zielgruppen:
Jura, PF, 3./2.  |  Jura, Gl F, 3./2.

[Vl] Introduction to the English Legal System and its Terminology, 2st.
Fremdsprachige Lehrveranstaltung Inhalte der Veranstaltung: General Introduction, Legal Profession, Structure and Jurisdiction of the Civil and Criminal Courts, Sources of Law, Doctrine of Precedent, Statutory Interpretation, the law of Contract, the law of Tort, Constitutional law, Criminal Law, Land Law, the law of Equity. Leistungsnachweise: Am Ende der Veranstaltung wird die Möglichkeit gegeben, einen besonderen Leistungsnachweis i.S.d. § 9 Abs. 1 Nr. 2 lit. e) JAG in Form einer Klausur zu erbringen. Für die Teilnahme an der Klausur ist die Anmeldung über Stud.IP zur Veranstaltung notwendig.
Dozent/-in:
Zeit und Ort:
regelmäßiger Termin ab 17.10.2017
wöchentlich Di. 08:00 - 10:00 Uhr,  Licher Str. 68, 21 (HS 2) (Vorlesung)

Zielgruppe:
Jura, WV, 3./1.

[Vl] Kriminologie Vertiefung, 2st.
Dozent/-in:
Zeit und Ort:
regelmäßiger Termin ab 20.10.2017
wöchentlich Fr. 12:00 - 14:00 Uhr,  Licher Str. 68, 44

Zielgruppe:
Jura, WV, ab 5.

[Vl] Ordnungswidrigkeitenrecht, 2st.
Die Veranstaltung Ordnungswidrigkeitenrecht fndet verblockt, 3stündig, jeweils freitags von 9 - 12 Uhr im unregelmäßigen Wechsel mit der Veranstaltung Umweltstrafrecht in HS 43 statt, s. Einzeltermine.
Dozent/-in:
Gentzik, D.
Zeit und Ort:
8 Einzeltermine
Alle Termine in: Licher Str. 68, 43
Fr. 20.10.2017,09.00 - 12.00 Uhr  
Fr. 03.11.2017,09.00 - 12.00 Uhr  
Fr. 24.11.2017,09.00 - 12.00 Uhr  
Fr. 01.12.2017,09.00 - 12.00 Uhr  
Fr. 15.12.2017,09.00 - 12.00 Uhr  
Fr. 19.01.2018,09.00 - 12.00 Uhr  
Fr. 26.01.2018,09.00 - 12.00 Uhr  
Fr. 09.02.2018,09.00 - 12.00 Uhr  

Zielgruppe:
Jura, WV, ab 5.

Kommentar:

Ordnungswidrigkeitenrecht

Veranstaltungsform:
Vorlesung

Einordnung in den Studienplan:
SWV 7 , ab VI. Semester,2st,

Teilnahmevoraussetzungen:
Kenntnisse des Pflichtfachstoffes im Strafrecht.

Inhalte der Veranstaltung:
Die Vorlesung beschäftigt sich mit dem außerordentlich praxisrelevanten und breit gefächerten Gebiet des Bußgeldrechts. Anhand ausgewählter Regelungsbereiche (Verkehrsrecht, Wirtschafts- und Wettbewerbsrecht, Abgabenrecht, Europäisches Sanktionsrecht) werden die wesentlichen Grundstrukturen des im OWiG geregelten Ordnungswidrigkeitenrechts anhand zahlreicher Praxisbeispiele vermittelt. Der allgemeine und besondere Teil des materiellen Ordnungswidrigkeitenrechts wird ebenso behandelt wie das behördliche und gerichtliche Bußgeldverfahren (einschließlich Rechtsmittel).

Zeiten:
Fr, 9 – 12 Uhr, HS 43 (Einzeltermine, verblockt, im Wechsel mit Umweltstrafrecht)
Termine: 20.10.17, 03.11.17, 24.11.17, 01.12.17, 15.12.17, 19.01.18, 26.01.18, 09.02.18

Arbeitsplan:
Dateien mit Vorlesungsmaterial werden vor Semesterbeginn auf Stud.IP bereitgestellt.

Literaturempfehlungen:
Bohnert, Ordnungswidrigkeitenrecht (Grundriss), 5. Aufl. 2016; Göhler/Gürtler/Seitz, Gesetz über Ordnungswidrigkeiten (Kommentar), 17. Aufl. 2017; Karlsruher Kommentar zum Ordnungswidrigkeitengesetz, 4. Aufl., 2014.


[Vl] Philosophy of Human Rights, 2st.
Dozent/-in:
Zeit und Ort:
regelmäßiger Termin ab 16.10.2017
wöchentlich Mo. 14:00 - 16:00 Uhr,  Licher Str. 68, 28 (HS 28)

Zielgruppe:
Jura, WV, 1.

Kommentar:

Students will
– master technical terminology from the field of human rights and other basic legal principles
– gain a comprehensive overview of the most important philosophical approaches to human rights
– be familiar with the concept of human dignity
– understand the connection between human dignity and human rights
– be familiar with the application of the human-dignity-approach to particular human rights
– be able to distinguish between basic and non-basic human rights
– understand particular basic legal principles and their relation to human rights


[Vl] Public International Law I - Völkerrecht I (in englischer Sprache), 2st.  (AfK-Nr. 149)
Anmeldung für AfK-Studierende über StudIP, verblockt in der ersten Semesterhälfte (letzter Termin 6.12.2017), Klausur am 14.2.18
Dozent/-in:
Zeit und Ort:
regelmäßige Termine ab 18.10.2017
wöchentlich Mi. 10:00 - 12:00 Uhr,  Licher Str. 68, 44
wöchentlich Do. 12:00 - 14:00 Uhr,  Licher Str. 68, 44
Einzeltermin
Mi. 14.02.2018,10.00 - 12.00 Uhr   (Klausur) Licher Str. 68, 44

Zielgruppen:
Jura, PV, ab 5.  |  Jura, WV, 3./1.  |  Jura, NF, 1.

Kommentar:

Anmeldeverfahren für Nebenfachstudierende im Völkerrecht zur begleitenden AG über StudIP
externhttps://studip.uni-giessen.de/studip/details.php?sem_id=ece7317ca775160e9ad9d45039d77318&again=yes


[Vl] Strafrecht AT, 4st. (Elemente der Straftat am Beispiel des vorsätzlich begangenen Erfolgsdelikts, weitere Erscheinungsformen der Straftat, die Irrtumslehre und die Konkurrenzlehre)
Mit vorlesungsbegleitenden Arbeitsgemeinschaften, 2st.
Dozent/-in:
Zeit und Ort:
regelmäßige Termine ab 17.10.2017
wöchentlich Di. 12:00 - 14:00 Uhr,  Licher Str. 68, 048 (HS 5)
wöchentlich Do. 18:00 - 20:00 Uhr,  Licher Str. 68, 048 (HS 5)

Zielgruppe:
Jura, PF, 1./2.

Kommentar:

Strafrecht AT

Veranstaltungsform:
Vorlesung mit begleitenden Arbeitsgemeinschaften

Einordnung in den Studienplan:
P, I./II. Semester, 4st. , mit vorlesungsbegleitenden Arbeitsgemeinschaften

Teilnahmevoraussetzungen:
Keine

Inhalte der Veranstaltung:
Die Vorlesung führt in das Strafrecht ein und behandelt den Allgemeinen Teil des Strafgesetzbuchs. Gegenstand der Vorlesung sind Sinn und Zweck von Strafe sowie die Grundprinzipien und Grundbegriffe des Strafrechts. Dargestellt werden die verschiedenen Deliktstypen des Besonderen Teils, die strafrechtliche Zurechnungslehre und die Vorsatzdogmatik. Ferner werden die Grundprinzipien von Rechtswidrigkeit und Schuld mit den Rechtfertigungs-, Entschuldigungs- und Schuldausschließungsgründen behandelt. Außerdem erörtert werden der strafbare Versuch und der Rücktritt vom Versuch sowie die Irrtumslehre und die Besonderheiten des Unterlassungs- und des Fahrlässigkeitsdelikts. Abschließend werden die Beteiligungsdogmatik (Täterschaft und Teilnahme) und die Konkurrenzenlehre dargestellt.

Arbeitsplan:
Eine detaillierte Gliederung wird zu Beginn der Vorlesung bekannt gegeben.

Literaturempfehlungen:
Kühl, Strafrecht, Allgemeiner Teil, 8. Aufl. 2017; Rotsch, Strafrechtliche Klausurenlehre, 2. Aufl. 2016; Roxin, Strafrecht, Allgemeiner Teil, Bd. 1, 4. Aufl. 2006; ders., Strafrecht, Allgemeiner Teil, Bd. 2, 2003; Wessels/Beulke/Satzger, Strafrecht, Allgemeiner Teil, 46. Aufl. 2016.


[Vl] Système du droit français/Terminologie juridique français, 2st.
(Das französische Rechtssystem) Die Lehrveranstaltung findet in französischer Sprache statt. Zusätzliche Veranstaltung zum ausländischen Recht.
Dozent/-in:
Zeit und Ort:
regelmäßiger Termin ab 18.10.2017
wöchentlich Mi. 12:00 - 14:00 Uhr,  Licher Str. 68, 28 (HS 28)

Zielgruppe:
Jura, WV, 3./1.

[Vl] Verfassungsrecht: Grundrechte, 4st.
Mit vorlesungsbegleitenden Arbeitsgemeinschaften, 2st.
Dozent/-in:
Zeit und Ort:
regelmäßige Termine ab 16.10.2017
wöchentlich Mo. 18:00 - 20:00 Uhr,  Licher Str. 68, 048 (HS 5)
wöchentlich Di. 16:00 - 18:00 Uhr,  Licher Str. 68, 048 (HS 5)
2 Einzeltermine
Do. 15.02.2018,12.00 - 16.00 Uhr   (Klausur) Audimax, A025, A109, A110
Do. 15.03.2018,14.00 - 16.00 Uhr   Licher Str. 68, 23 (HS 4)Klausurrückgabe + Besprechung



Zielgruppen:
Jura, PF, 1./2.  |  Jura, NF, ab 1.

[Vl] Völkerrecht I (Allgemeines Völkerrecht), in deutscher Sprache, 2st.  (AfK-Nr. 317)
Anmeldung für AfK-Studierende über StudIP; verblockt in der ersten Semesterhälfte (letzter Termin 5.12.17)
Dozent/-in:
Zeit und Ort:
regelmäßige Termine ab 17.10.2017
wöchentlich Di. 12:00 - 14:00 Uhr,  Licher Str. 68, 44
wöchentlich Do. 10:00 - 12:00 Uhr,  Licher Str. 68, 44

Zielgruppen:
Jura, PV, ab 5.  |  Jura, WV, ab 5.  |  Jura, NF, 1.

Kommentar:

Anmeldeverfahren für Nebenfachstudierende im Völkerrecht zur begleitenden AG über StudIP
externhttps://studip.uni-giessen.de/studip/details.php?sem_id=ece7317ca775160e9ad9d45039d77318&again=yes


 
[Vl] Internationales Management  (02-BWL:BSc-B2-2)
Die Vorlesung startet am 19. Oktober 2015
Dozent/-in:
Zeit und Ort:
regelmäßiger Termin ab 16.10.2017
wöchentlich Mo. 14:00 - 16:00 Uhr,  HS 5, Licher Str. 68

Zielgruppen:
B.Sc. WiWi | 3.-8. Sem. | BWL-SWPKT | FM-B | 02-BWL:BSc-B2-2 | V | SWS: 2,00  |  B.Sc. WiWi | 3.-8. Sem. | BWL-SWPKT | HRM-B | 02-BWL:BSc-B2-2 | V | SWS: 2,00  |  B.Sc. WiWi | 3.-8. Sem. | BWL-SWPKT | IE-B | 02-BWL:BSc-B2-2 | V | SWS: 2,00  |  B.Sc. WiWi | 3.-8. Sem. | BWL-SWPKT | MM-B | 02-BWL:BSc-B2-2 | V | SWS: 2,00  |  B.Sc. WiWi | 3.-8. Sem. | BWL-SWPKT | ÖG-B | 02-BWL:BSc-B2-2 | V| SWS: 2,00

Kommentar:

Studierende des Studiengangs Bachelor of Arts können sich anhand der Äquivalanztabelle informieren.
externhttp://www.uni-giessen.de/fbz/fb02/service-fuer-studierende/service-center/ssp-downloads/bm-infos/pa_bachelor_aequivalenztabelle-ba-auf-bsc


[Vl] Mathematik für Wirtschaftswissenschaftler (Vorlesung)  (02-WiWi: BSc-Or-9, 02-WiWi:NF/B-Meth-1 und 02-VWL:BA-St-01)
Dozent/-in:
Zeit und Ort:
regelmäßige Termine ab 17.10.2017
wöchentlich Di. 10:00 - 12:00 Uhr,  Audimax
wöchentlich Do. 12:00 - 14:00 Uhr,  Audimax

Zielgruppen:
B.Sc. WiWi, EPV, 1. Sem.  |  WiWi NF, WPV, 1. Sem.  |  Gasth, EPV, 1. Sem.

 
[Si] Beraten als pädagogische Handlungsform – Forschungsansätze und ihre Politik- und Praxisrelevanz  (A)
Dozent/-in:
Zeit und Ort:
regelmäßiger Termin ab 24.10.2017
wöchentlich Di. 14:00 - 16:00 Uhr,  Phil II, B 109

Zielgruppen:
AB Ma, WPV, oSem  |  GuK EW Ma, WPV, oSem  |  SLK EW Ma, WPV, oSem  |  Psy MSc, WPV, oSem

Kommentar:

Beraten ist in Anlehnung eine wichtige pädagogische Handlungsform und hat einen hohen Grad der Ausdifferenzierung und Spezialisierung erreicht (s. Handbuch zu Beratung über die Lebensspanne von Gieseke/Nittel). Im Seminar werden verschiedene aktuelle Forschungsarbeiten zu (erwachsenen-)pädagogischer Beratung behandelt. Dabei wird forschungsorientiert methodisch diskutiert und reflektiert, was dies zum Beispiel für Forschungspraktikum oder die Thesis vielleicht bedeuten könnte. Inhaltlich wird zum einen kritisch hinterfragt, was Ursachen dafür sind, dass Politik zunehmend Beratungsstellen bzw. beraterische Praxen fördert. Zum anderen wird handlungsorientiert verfolgt, wie Beratung praxisbezogen professionell umgesetzt werden kann.


[Si] Development and Discourse: Theories and New Perspectives
Das Seminar findet in englischer Sprache statt.
Dozent/-in:
Zeit und Ort:
regelmäßiger Termin ab 16.10.2017
wöchentlich Mo. 12:00 - 14:00 Uhr,  Phil II, E101

Zielgruppen:
SoSc Ba, WPV, oSem  |  GuK Soz, WPV, oSem  |  SLK Soz, WPV, oSem  |  AB Ba, WPV, oSem  |  AB Ma, WPV, oSem  |  BWL Ba, PV/WPV, oSem  |  VWL Ba, PV/WPV, oSem  |  Ggr BSc, WPV, oSem  |  GuK Pol, Ba, oSem  |  SLK Pol Ba, WPV, oSem  |  BFK Ba, WPV, oSem  |  L 2,3,5, WPV, oSem

Kommentar:

Since the end of World War II there has been a general consensus regarding the importance of development on a global scale, since then dominant theories of development have determined the conception and implementation of policies and strategies allegedly designed for not developed countries to "catch up", however in the last 10 years new perspectives of development, originated from the global south, have gathered popularity. This seminar offers an overview of the most relevant theories of development and the "new" perspectives of development. We will put especial attention to the concept of Sumak Kawsay/Buen Vivir.
Examination method: 2 short essays (English or German) and active participation during the seminar.
Literature: Sachs, W. (2001): Development. The Rise and Decline of an Ideal. In: Ted Munn (ed.), Encyclopaedia of Global Environmental Change, Vol. 4, London : J. Wiley.

Lang, M. & Mokrani, D. (Ed.) (2013): Beyond Development Alternative Visions from Latin America. externhttps://www.tni.org/en/publication/beyond-development

Schech, S. (Ed.) (2002): Development. A cultural studies reader. Malden; Oxford : Blackwell Publishing

Anmeldung bei Studip: Passwort (Sumak)


[Vl] Einführung in die Erwachsenen- und Weiterbildung  (A)
Dozent/-in:
Zeit und Ort:
regelmäßiger Termin ab 16.10.2017
wöchentlich Mo. 14:00 - 16:00 Uhr,  Phil II, B 030

Zielgruppen:
AB Ba, WPV, oSem  |  Psy BSc, WPV, oSem  |  GuK EW Ba , WPV, oSem  |  SLK EW Ba, WPV, oSem  |  Psy BSc, WPV, oSem

Kommentar:

Die Vorlesung führt in die Erwachsenen- und Weiterbildung als weiter wachsendes Handlungsfeld ein, welches jährlich von rund 35 Millionen Einwohnerinnen und Einwohner Deutschlands genutzt wird. Der Zusammenhang von regionaler, nationaler und internationaler Entwicklung wird nachgezeichnet. Verschiedene Theorien schärfen als „Brillen“ die Wahrnehmung und eröffnen Handlungsperspektiven. Wer partizipiert an Erwachsenen- und Weiterbildung und wo liegen soziale Ungleichheiten bzw. Ungerechtigkeiten vor? Welche Lernergebnisse werden erreicht? Welche Einrichtungen sind Anbieter und mögliche Arbeitgeber für Absolventinnen und Absolventen der Erziehungswissenschaft? Welche Tätigkeitsfelder von betrieblicher, beruflicher, politischer, gesundheitlicher, zivilgesellschaftlicher oder kultureller Erwachsenenbildung sind vorhanden. Lassen Sie sich von der Vielfalt des Feldes überraschen.


[Vl] Einführung in die Politikwissenschaft
Dozent/-in:
Zeit und Ort:
regelmäßiger Termin ab 16.10.2017
wöchentlich Mo. 16:00 - 18:00 Uhr,  Phil. II A 025
2 Einzeltermine
Mi. 25.10.2017,12.00 - 14.00 Uhr   Phil. II A 025Bundestagswahl 2017


Do. 26.10.2017,18.00 - 20.00 Uhr   AulaÖffentliche Podiumsdiskussion: Bundestagswahl 2017



Zielgruppen:
SoSc Ba, WPV, 2. Sem  |  GuK Pol Ba, WPV, 2./4. Sem  |  SLK Pol Ba, WPV, 2./4. Sem  |  Ggr. BSc, WPV, 2./.4./6. Sem  |  VWL Ba, WPV, 2./4./6. Sem  |  BWL Ba, WPV, 2./4./6. Sem  |  B.SC WiWi, WPV, 2./4./6. Sem  |  AB Ba, WPV, 2./4./6. Sem  |  MW Ba, WPV, oSem  |  BFK Ba, WPV, oSem  |  Ggr BSc, WPV, oSem

Kommentar:

Diese Vorlesung bietet eine grundlegende Einführung die Politikwissenschaft als eigene Fachdisziplin. Zu dem Programm der Vorlesung gehören neben der Geschichte und der Institutionalisierung des Faches grundlegende theoretische Ansätze und Modelle, mit denen die Politikwissenschaft arbeitet, um politische Strukturen (poltiy), Prozesse (politics) und Inhalte (policies) zu untersuchen. Die Vorlesung wird mit einer Klausur abgeschlossen.


[Si] Generation Facebook&Co: über das Leben mit sozialen Netzwerken
Informationen zur Veranstaltung (Seminarplan, Literaturliste; Leistungsanforderungen) befinden sich in StudIP und sind zur ersten Sitzung mitzubringen. Für die Veranstaltung besteht eine Anmeldepflicht über Flex Now und StudIP
Dozent/-in:
Zeit und Ort:
regelmäßiger Termin ab 19.10.2017
wöchentlich Do. 10:00 - 12:00 Uhr,  k.A.

Zielgruppen:
SoSc Ba, WPV, oSem  |  GuK Soz, WPV, oSem  |  SLK Soz, WPV, oSem  |  AB Ba, WPV, oSem  |  AB Ma, WPV, oSem  |  BWL Ba, PV/WPV, oSem  |  VWL Ba, PV/WPV, oSem  |  Ggr BSc, WPV, oSem  |  GuK Pol, Ba, oSem  |  SLK Pol Ba, WPV, oSem  |  BFK Ba, WPV, oSem  |  L 2,3,5, WPV, oSem

Kommentar:

In der Veranstaltung wird es anhand empirischer Untersuchungen aus der Kultursoziologie, der Ethnologie und der Techniksoziologie darum gehen, wie soziale Netzwerkseiten unsere Kommunikations- und Interaktionsstrukturen verändern. Wir wollen uns dabei u.a. mit folgenden Fragen/Themen auseinandersetzen: Wa(h)re Freunde? Beziehungsmuster im Netz – Selbstdarstellung und Identitätsarbeit auf sozialen Netzwerkseiten – Macht uns das Netz einsam? – Wie verändern sich unsere Einstellungen zur Privatsphäre oder unsere Formen der „Selbstvermarktung“? Gibt es einen geschlechtsspezifischen Zugang zu sozialen Netzwerken, und was machen im Übrigen Senioren, Politiker und Unternehmen da drin? Warum fotografieren Menschen ihr Essen, und was hat Überwachung mit Social Media zu tun?


[Vl] Gesellschaft, Transformation und Moderne
Dozent/-in:
Zeit und Ort:
regelmäßiger Termin ab 18.10.2017
wöchentlich Mi. 10:00 - 12:00 Uhr,  Phil II, E106

Zielgruppe:
GKM Ma, PV, 1. Sem

Kommentar:

Die Vorlesung konzentriert sich auf eine kultursoziologische Gegenwartsanalyse, speziell auf laufende Transformationsprozesse in Kultur und Gesellschaft. Das Motiv der Transformation wird doppelt definiert: Kulturelle und soziale Institutionen befinden sich in einem permanenten Zustand der Transformation. Dies ist eine Voraussetzung für die Funktionalität von Kultur und Gesellschaft, die sowohl langfristig Identität und Kontinuität herstellen, als auch Veränderung ermöglichen müssen. In dieser Perspektive fragt die VL, wie sich über laufende Transformationsprozesse Strukturen, Institutionalisierungen, Kulturtechniken und soziale Paradigmen verändern. Transformation soll aufgefasst werden als Set von Prozessen der Veränderung und Evolution, die zu den Kernbedingungen von Gesellschaft und Kultur zählen. Beides ist nur über variable Institutionalisierungsleistungen möglich. Transformation muss als integraler Bestandteil von Kultur und Gesellschaft begriffen werden, der keineswegs notwendig ein Krisenphänomen darstellt. Das Transformationsgeschehen selbst kann sich sowohl auf eine Gesellschaft konzentrieren, als auch im globalen Maßstab auftreten; wobei die soziale Binnendifferenzierung jeweils spezifisch ausfällt.


[P Si] Neorassismus, Antifeminismus und Krise des Finanzkapitalismus
Dozent/-in:
Zeit und Ort:
regelmäßiger Termin ab 17.10.2017
wöchentlich Di. 16:00 - 18:00 Uhr,  Alter Steinbacher Weg 44, Raum 303

Zielgruppen:
SoSc Ba, WPV, GS  |  AB Ba, WPV, GS  |  BFK Ba, WPV, oSem  |  L2,L5: WPV, oSem  |  L3, UF Sozk, WPV, oSem  |  VWL Ba, WPV, oSem  |  BWL Ba, WPV, oSem  |  Ggr BSc, WPV, oSem  |  GuK Ba, WPV, oSem

Kommentar:

Wovon sprechen wir, wenn von Rassismus die Rede ist? Etwa von Migrantinnen und Migranten, rechtspopulistischen Politiken, „Farben“ der Macht, Apartheid und Kolonialismus? Wie können wir Rassismus im Rahmen einer kritischen Gesellschaftsanalyse denken, ohne bei seinen Phänomen stehen zu bleiben? Rassismus bezeichnet ein gesellschaftliches Verhältnis, das sich innerhalb von Macht- und Herrschaftsverhältnissen als ein Ensemble von Ideologien und Praxen durchsetzt. Somit ist Rassismus, wenngleich sich innerhalb der unterschiedlichen Rassismen widersprüchliche Traditionen, Mythen und Logiken befinden, immer historisch zu verstehen: Rassismus gibt es nicht einfach als Ordnungsverhältnis, sondern Rassismus wird innerhalb der gesellschaftlichen Verhältnisse erst gemacht. In diesem Seminar findet eine Einführung in die kritische Rassismusanalyse statt. Wir arbeiten zur Theorie, zu den Begriffen und Themen einer kritischen Rassismusanalyse und analysieren ihre Verbindungen zur Migrationsforschung. Ausgehend von der gesellschaftsanalytischen Relevanz werden sowohl der Zusammenhang zur Geschlechterforschung und zu Themen der sozialen Ungleichheit erarbeitet sowie ein Perspektivenwechsel hin zu der der Migration untersucht. Im letzten Drittel der Seminarphase steht die Analyse der aktuellen neuen Artikulation des Rassismus in Verbindung zur Krise des Finanzkapitalismus im Vordergrund.


[Si] Planen und Arrangieren als pädagogische Handlungsformen in verschiedenen Weiterbildungseinrichtungen  (B)
Dozent/-in:
Zeit und Ort:
regelmäßiger Termin ab 24.10.2017
wöchentlich Di. 16:00 - 18:00 Uhr,  Phil II, B 109

Zielgruppen:
AB Ma, WPV, oSem  |  Psy MSc, WPV, oSem

Kommentar:

Planen oder Arrangieren sind in Anlehnung an Giesecke zwei wichtige pädagogische Handlungsformen. Ein Programm in gedruckter oder digitaler Form ist das Aushängeschild einer Weiterbildungseinrichtung und mehr als ein Marketinginstrument. Oft stellt es den ersten Kontakt zwischen Einrichtung und potenziell Teilnehmenden her. Für uns leitende Fragen: Wie plant man professionell und ethisch verantwortungsbewusst Kurse und Programme? Welche Befunde der Programmforschung (Caffarella, Cervero/Wilson, Gieseke, von Hippel, Käpplinger, Robak, Sork) sind dabei hilfreich? Verschiedene reale Fallbeispiele und Aufgabenstellungen aus der allgemeinen, beruflichen und betrieblichen Weiterbildung werden verwendet und analysiert. Im Seminar sollen insgesamt sowohl forschungsanalytische als auch handlungspraktische Kompetenzen gefördert werden.


[Vl] Ringvorlesung (Organisation: Gawrich/ Holland-Cunz)
Dozent/-in:
Zeit und Ort:
regelmäßiger Termin ab 18.10.2017
wöchentlich Mi. 12:00 - 14:00 Uhr,  Phil. II A 025

Zielgruppen:
DuK Ma, PV, o. Sem  |  SoSc Ba, WPV, o. Sem  |  L1, L2, L3, L5, WPV, HS  |  Gasth, WvV, oSem  |  Guk Pol Ba, WPV, o. Sem  |  SLK Pol Ba, WPV o. Sem  |  Ggr BSc, WPV, o. Sem  |  VWL Ba, WPV o. Sem  |  BWL Ba, WPV o. Sem  |  B.Sc WiWi, WPV, o. Sem  |  AB Ba, WPV, o. Sem

[P Si] Society Unchained: Soziologie im Western
Gleichzeitig Teilnahme an der einführenden Vorlesung GWSoz1a
Dozent/-in:
Zeit und Ort:
regelmäßiger Termin ab 19.10.2017
wöchentlich Do. 12:00 - 14:00 Uhr,  Phil II, E101

Zielgruppe:
L1,2,3,BBB,5, WPV, oSem

Kommentar:

Der Western ist das einzige Genre, das das amerikanische Kino eigenständig hervorgebracht hat und weitgehend von der Bildfläche verschwunden. Trotzdem gelangen nicht nur immer wieder neue Filme ins Kino, sondern steht grade dieses Genre in ganz besonderer Weise für eine Auseinandersetzung mit den Bedingungen von Vergesellschaftung und Kultur in der Moderne. Anhand exemplarischer Beispiele wird das Seminar die gesellschaftliche Aussagekraft und Bedeutung des Westerns untersuchen. Die Teilnahme am Seminar setzt die Bereitschaft voraus, mit englischsprachiger Literatur zu arbeiten; auch die Filme werden in OV behandelt.


[Si] “To sow Oil”: The Resource Curse and (Neo)-extractivism
Das Seminar findet in englischer Sprache statt.
Dozent/-in:
Zeit und Ort:
regelmäßiger Termin ab 17.10.2017
wöchentlich Di. 12:00 - 14:00 Uhr,  Alter Steinbacher Weg 44, Raum 303

Zielgruppen:
SoSc Ba, WPV, 4. Sem  |  SoSc Ba, WPV, 6. Sem  |  GuK Pol Ba, WPV, oSem  |  SLK Pol Ba, WPV, oSem  |  AB Ba, WPV, oSem  |  AB Ma, WPV, oSem  |  Ggr BSc, WPV, oSem  |  BWL Ba, PV/WPV, oSem  |  VWL Ba, PV/WPV, oSem  |  GuK Soz, WPV, oSem  |  SLK Soz, WPV, oSem  |  BFK Ba, WPV, oSem

Kommentar:

The indiscriminate extraction of natural resources as the most important source of economic wealth in Latin America is considered by the population as a natural part of the region’s undisputed reality, so far that curse of plenty has become a normal part of the economic narrative in Latin America. Development models, such as the ISI, did not or could not counteract the economic dependency to this type of accumulation form. However the awareness regarding the detrimental ecological and social consequences of (neo-) extractivism has increased as attempts to change the productive structure have failed. This seminar offers an overview of this important phenomenon that has affected with varying degrees all countries in Latin America.
Examination method: 1 group presentation + 1 short essay (English or German) and active participation during the seminar.
Literature: Acosta, A. (2013): Extractivism and neoextractivism: two sides of the same curse. In: Lang, M. & Mokrani, D. (Ed.) (2013): Beyond Development Alternative Visions from Latin America.

Burchardt, H.J & Dietz, K.: (2014): (Neo-)extractivism – a new challenge for development theory from Latin America. Third World Quarterly, 2014, Vol. 35, No. 3, pp. 468–486

Anmeldung bei Studip: Passwort (exploitation)


 
[Si] Feministische Epistemologie und Wissenschaftstheorie  (AfK-Nr.: 403/404)
Blockveranstaltung. 9. - 13.10.2017 Beginn 10Uhr s.t. Rathenaustraße 8, Raum 208
Dozent/-in:
Zeit und Ort:
5 Einzeltermine
Alle Termine in: Raum 208
Mo. 09.10.2017,10.00 - 16.00 Uhr  
Di. 10.10.2017,10.00 - 16.00 Uhr  
Mi. 11.10.2017,10.00 - 16.00 Uhr  
Do. 12.10.2017,10.00 - 16.00 Uhr  
Fr. 13.10.2017,10.00 - 16.00 Uhr  

Kommentar:

Während der Blockseminarwoche setzen wir uns in intensiver Einzel- und Zusammenarbeit mit feministischen Erkenntnis- und Wissenschaftstheorien auseinander. Es werden Fragen der Androzentrizität von Wissensbeständen, Technik, Forschungsmethoden und damit verbundenen erkenntnistheoretischen Termini behandelt. Daraus hervorgehende Konsequenzen für Phänomenologie und Ontologie werden an-hand von Problematisierungen der Vergeschlechtlichung von Vernunft, Rationalität, Transzendenz, Metaphysik, Wissen, Subjekt und Natur herausgearbeitet. Theoriestrategische Fertigkeiten werden anhand grundlegender Methoden feministischer Wissenschaftskritik, namentlich der Diffraktion, Mimesis und Genealogie vermittelt.

Blockseminar auf fortgeschrittenem BA-Niveau; die gründliche Lektüre der im Seminarplan angegebenen Texte wird für die Teilnahme vorausgesetzt. Bitte melden Sie sich zeitnah per E-Mail bei mir an, um die vollständige Literaturliste, einen ausführlichen Syllabus und den Seminarplan zu bekommen: externKostan@em.uni-frankfurt.de


 
[Vl] Einführung in die griechische Archäologie
Klausurtermin: 08.02.2018
Dozent/-in:
Zeit und Ort:
regelmäßiger Termin ab 19.10.2017
wöchentlich Do. 14:00 - 16:00 Uhr,  Phil. I, A 5

[Vl] Einführung in die griechische Geschichte
Klausur: 07.02.2018
Dozent/-in:
Zeit und Ort:
regelmäßiger Termin ab 18.10.2017
wöchentlich Mi. 08:00 - 10:00 Uhr,  Phil. I, A 2

[Vl] Einführung in die griechische Literaturgeschichte  (AfK-Nr. 222)
Klausur: 12.02.2018; Nachhol-/Ausgleichprüfung: 23.02.2018
Dozent/-in:
Zeit und Ort:
regelmäßiger Termin ab 20.10.2017
wöchentlich Fr. 12:00 - 14:00 Uhr,  Phil. I, A 5

[Vl] Griechenland im Zeitalter Homers
Klausurtermin: 05.02.2018
Dozent/-in:
Zeit und Ort:
regelmäßiger Termin ab 16.10.2017
wöchentlich Mo. 10:00 - 12:00 Uhr,  Phil. I, A 5

[Vl] Griechische Sozialgeschichte
Klausur im Grundlagenmodul: 08.02.2018
Dozent/-in:
Zeit und Ort:
regelmäßiger Termin ab 19.10.2017
wöchentlich Do. 08:00 - 10:00 Uhr,  Phil. I, A 4

[Vl] Mikro- und Makronarration
Dozent/-in:
Zeit und Ort:
regelmäßiger Termin ab 17.10.2017
wöchentlich Di. 10:00 - 12:00 Uhr,  Phil. I, C 030

Kommentar:

Die Vorlesung soll einen Überblick über die griechische Erzählliteratur geben und zugleich eine Einführung in die Narratologie geben. Hierbei wird es um Fragen wie die Gattungsklassifikation von Erzählungen unterschiedlichen Umfangs gehen (vom Witz bis zum Epos), die Rolle von eingeschobenen Erzählungen, um analytische Kategorien und unterschiedliche narratologische Modelle.


[Vl] Sieg und Triumph in der römischen Literatur
Termin für mündlichen Teil der MAP: 04./05.04.2018
Dozent/-in:
Zeit und Ort:
regelmäßiger Termin ab 18.10.2017
wöchentlich Mi. 18:00 - 20:00 Uhr,  Phil. I, A 3

 
[Si] 1000 Jahre "theologia practica" - Die Theologie vor Schleiermacher
Dozent/-in:
Zeit und Ort:
regelmäßiger Termin ab 16.10.2017
wöchentlich Mo. 16:00 - 18:00 Uhr,  Phil. II, H 205

[Spr Kurs] Bibelgriechisch
Dozent/-in:
Zeit und Ort:
regelmäßige Termine ab 18.10.2017
wöchentlich Mi. 08:00 - 10:00 Uhr,  Phil. I, E 105
wöchentlich Fr. 08:00 - 10:00 Uhr,  Phil. I, E 105

[Si] Christlich-islamischer Dialog in der Geschichte
Dozent/-in:
Zeit und Ort:
regelmäßiger Termin ab 17.10.2017
wöchentlich Di. 08:00 - 10:00 Uhr,  Phil. II, H 205

Kommentar:

Seit einigen Jahren hat angesichts der aktuellen politischen und gesellschaftlichen Herausforderungen der Dialog mit dem Islam auf verschiedenen Ebenen oberste Priorität. Auch der christlich-islamische Dialog gehört dazu, der wie der jüdisch-christliche Dialog bemüht ist, kulturelle und religiöse Differenzen unpolemisch wahrzunehmen und zu benennen und demgegenüber das Gemeinsame und Verbindende stärker zu betonen. Dass ein solcher Dialog nicht erst ein Phänomen des 21. Jahrhunderts ist, sondern in der Geschichte von Anbeginn des Aufeinandertreffens der beiden Religionsgemeinschaften eine Rolle gespielt hat, will dieses Seminar zeigen. Dazu werden Texte miteinander gelesen, die vor allem die Methode dieses Dialogs beleuchten.


[Si] Der Koran und seine Traditionen des Alten Testaments
Dozent/-in:
Zeit und Ort:
6 Einzeltermine
Fr. 27.10.2017,12.00 - 14.00 Uhr   Phil. II, H 205
Fr. 12.01.2018,14.00 - 16.00 Uhr   Phil. II, H 209
Fr. 12.01.2018,16.00 - 19.00 Uhr   Phil. II, H 205
Sa. 13.01.2018,10.00 - 17.00 Uhr   Phil. II, H 205
Fr. 02.02.2018,14.00 - 19.00 Uhr   Phil. II, H 205
Sa. 03.02.2018,10.00 - 17.00 Uhr   Phil. II, H 205

Kommentar:

Die Suren des Koran sind – auch – Ausdruck eines Aushandlungsprozesses zwischen Muhammad, jüdischen, christlichen und polytheistischen Gruppen um die Bedeutung des Glaubens an den einen Gott. Eine erhebliche Anzahl von Suren reflektiert diesen Prozess. Das wird auch ersichtlich an hier begegnenden Interpretationen alttestamentlicher Traditionen. Im Seminar werden wir Passagen im Koran, die sich auf das Alte Testament beziehen, im Vergleich zu biblischen Vorlagen und deren Rezeptionen insbesondere im Zusammenhang theologischer Streitigkeiten zur Zeit ihrer Entstehung analytisch in den Blick nehmen und sie kontextuell zu würdigen versuchen.
Es wird erwartet, dass jeder Student und jede Studentin den Koran im Verlauf des Semesters einmal vollständig liest. Dazu empfehlen wir eine der unten angegebenen Koranübersetzungen.
Koranausgaben:
- Die Botschaft des Koran, übersetzt und kommentiert von Muhammad Asad, Ostfildern 2009.
- Der Koran, übersetzt von Hans Zirker, Darmstadt 42013.
- Der Studienkoran Bd.1: Die frühmekkanischen Suren, übersetzt von Werner Kahl (SITMA 7), Hamburg 2015.
Grundlagenliteratur:
- Kuschel, Karl-Josef, Die Bibel im Koran. Grundlagen für das interreligiöse Gespräch, Ostfildern 2017.
- Neuwirth, Angelika, Der Koran als Text der Spätantike. Ein europäischer Zugang, Berlin 2010.


[Si] Die Entstehung und Wirkung der Tora
Dozent/-in:
Zeit und Ort:
regelmäßiger Termin ab 17.10.2017
wöchentlich Di. 14:00 - 16:00 Uhr,  Phil. II, H 210

Kommentar:

Die Tora (= fünf Bücher Mose) ist für Juden und Christen der Hauptteil des Alten Testaments. Seine Bedeutung ist unumstritten, seine Entstehung weithin im Dunkeln. Vermutlich wuchs die Sammlung von Glaubens- und Geschichtsdokumenten seit dem 6. Jahrhundert v.Chr. in den Gemeinden der Exils- und Nachexilszeit heran. Das Seminar soll in einer lebendigen Arbeitsgemeinschaft a) einige Theorien der Tora-Entstehung prüfen, damit jede und jeder, die oder der teilnimmt, sich eine eigene Meinung bilden kann. b) Bei der Bedeutung der Tora werden wir uns auf ihre Geltung im christlichen Bereich konzentrieren. Natürlich kann auch ihre Wirkung im Judentum und im Islam thematisiert werden. Wie ist die Mitteilung des Gotteswortes an Mose auf dem Berg Sinai zu verstehen?

Die Mitwirkung aller Teilnehmerinnen und Teilnehmer ist entscheidend wichtig. Möglichst jeder und jede sollte ein Impulsreferat von ca. 15-20 Minuten übernehmen und daraufhin die Diskussion der Seminarsitzung leiten. Gruppenarbeit von 2-3 Personen ist möglich. Wer statt des Impulsreferats etc. eine Hausarbeit schreiben möchte, kann das tun.

Grundlegende Literatur zum Thema:
Frank Crüsemann, Die Tora. Theologie und Sozialgeschichte des alttestamentlichen Gesetzes, 4. Aufl. Gütersloh 2005
J. Chr. Gertz (Hg.), Grundinformation Altes Testament, UTB 2745, 2006
Erhard S. Gerstenberger, Israel in der Perserzeit, Stuttgart 2005, 213-322


[Vl] Einführung in das Alte Testament
Dozent/-in:
Zeit und Ort:
regelmäßiger Termin ab 20.10.2017
wöchentlich Fr. 14:00 - 16:00 Uhr,  Phil. II, B 030

Kommentar:

Ziel dieser Vorlesung ist es, in die Grundzüge der Literatur der Hebräischen Bibel und ihrer Rede von Gott und den Menschen einzuführen sowie einen Überblick über die wichtigsten Epochen der Geschichte des biblischen Israel zu geben. Darüber hinaus wird eine hermeneutisch und methodisch reflektierte Bibellektüre eingeübt. Es wird erwartet, dass jeder Student und jede Studentin das Alte Testament im Verlauf des Wintersemesters einmal vollständig liest. Empfohlen ist, dies unter Benutzung der Elektronischen Bibelkunde 3.0 zu tun, die auch zur Anschaffung empfohlen ist.
Die Vorlesung dient der Vermittlung von Grund- und Überblickswissen, wie es für alle Studiengänge im Fach Evangelische Religion zum Examen vorausgesetzt wird. Zur Vor- und Nachbereitung der Vorlesung sowie für die Präsentation bzw. die abschließende Klausur sind insgesamt 30 Stunden vorgesehen.

ZUR ANSCHAFFUNG DRINGEND EMPFOHLENE LITERATUR:
- Eine Einleitung in das Alte Testament - entweder Gertz, Jan Christian (Hg.), Grundinformation Altes Testament. Eine Einführung in Literatur, Religion und Geschichte des Alten Testaments, 5. überarbeitete und erweiterte Aufl. Göttingen 2016 oder Zenger, Erich u.a., Einleitung in das Alte Testament, hg. v. Christian Frevel, 9. aktualisierte Auflage Stuttgart 2016).
- Eine Einführung in das Alte Testament - entweder Albani, Matthias / Rösel, Martin, Theologie kompakt: Altes Testament, 2., überarb. u. erw. Aufl. Stuttgart 2007 oder Köhlmoos, Melanie, Altes Testament, Tübingen 2011).
- Eine Bibelkunde (Elektronischen Bibelkunde 3.0 Altes Testament mit Apokryphen. Neues Testament und Apostolische Väter. Interaktive Lernsoftware von Martin Rösel und Klaus-Michael Bull, aktual. Neuauflage Stuttgart 2011).


[Vl] Einführung in die Kirchengeschichte
Dozent/-in:
Zeit und Ort:
regelmäßiger Termin ab 16.10.2017
wöchentlich Mo. 10:00 - 12:00 Uhr,  Phil. II, B 030

Kommentar:

Christenverfolgungen? Trinitarisches Dogma? Investiturstreit? Rechtfertigungs¬lehre? Auf-klärungstheologen? Kulturkampf? Summepiskopat? – ??? Wenn die Kirchengeschichte für Sie ein Buch mit sieben Siegeln ist oder aus ziemlich vielen böhmischen Dörfern besteht, sind Sie in dieser Vorlesung genau richtig! Denn mit Siebenmeilenstiefeln werden wir durch 2000 Jahre Christentumsgeschichte eilen und einige ausgewählte Highlights beleuchten, ohne die man keine Theologie betreiben kann. Und klären, welche Aufgabe der Kirchen- und Theologie¬geschichte innerhalb des Theologietreibens eigentlich und wirklich zukommt. Und was überhaupt „Theologie“ ist! Sie werden also nicht nur mit Daten und Fakten gefüttert, sondern immer zugleich auch zum theologischen Denken herausgefordert werden.
Da dies eine Vorlesung ist und keine Teilnahmepflicht besteht, werden Sie sukzessive im Semester ein Skript zur Verfügung gestellt bekommen, das wir in den gemeinsamen Sitzungen besprechen und mit Quellenmaterial vertiefen wollen. So werden Sie nicht einfach nur „beschallt“ und zudem insgesamt besser auf Klausur oder Präsentation vorbereitet.


[Vl] Ethik in theologischer Perspektive
Dozent/-in:
Zeit und Ort:
regelmäßiger Termin ab 18.10.2017
wöchentlich Mi. 10:00 - 12:00 Uhr,  Phil. II, A 110

Kommentar:

Die Vorlesung will das Urteilsvermögen in ethischen Fragen stärken. Dies geschieht durch die Klärung begrifflicher Voraussetzungen und durch exemplarische Problembearbeitung. Dabei knüpft die Vorlesung an eine weit verbreitete Lagebewertung an: Das absolut „Gute“ oder „Böse“ treten demnach im Berufs- und Lebensalltag selten in Erscheinung. Folgt daraus, dass die großen ethischen Erzählungen von Pflicht und gutem Leben sowie die Grundfrage nach der logischen Einheit im ethischen Urteil ‚graue Theorie‘ sind? Oder sind sie alltagstauglich? Das Auseinandertreten des Ethischen in Theorie und Praxis stellt jedenfalls eine große Herausforderung für die Urteilskraft dar. – Eine eigene Ethik hat die Theologie nicht zu bieten. Die theologische Perspektive schärft jedoch das Konfliktbewusstsein und bietet für Dilemmasituationen eigene Lösungen an.


[Si] Friedrich Nietzsche als Ethiker
Dozent/-in:
Zeit und Ort:
regelmäßiger Termin ab 17.10.2017
wöchentlich Di. 18:00 - 20:00 Uhr,  Phil. II, H 205

Kommentar:

Friedrich Nietzsches Schriften stellen einen der großen Versuche dar, Denken und Leben zu erneuern, wie sie das 19. Jahrhundert hervorgebracht hat. Bis heute werden Nietzsche-Zitate allerdings aus dem Zusammenhang gerissen, sodass Nietzsche zum bedingungslosen Verächter aller Religion oder aber zum heimlichen Gottsucher wird. Ein dritter Weg, Nietzsche zu lesen, führt über seine Ethik und deren Moralkritik. Hier erschließen sich Nietzsches ätzende Skepsis gegenüber dem Christentum, aber auch das Bild von einem anderen Christentum. Man muss Nietzsche nicht als Gottsucher vereinnahmen, um dennoch in Theologie und Ethik von seinen messerscharfen Analysen und Aphorismen zu lernen. An Texten steht Jenseits von Gut und Böse im Vordergrund, aufgeblättert werden aber auch Die Fröhliche Wissenschaft, Genealogie der Moral und Der Antichrist.


[Si] Gehet hin in alle Welt - und dann? Geschichte der christlichen Mission
Dozent/-in:
Zeit und Ort:
regelmäßiger Termin ab 17.10.2017
wöchentlich Di. 10:00 - 12:00 Uhr,  Phil. II, H 205

Kommentar:

Heute von Mission zu sprechen, hat durchaus einen unangenehmen Beigeschmack. Zu viel Missbrauch ist vor allem im 19. und frühen 20. Jahrhundert im Zusammenhang mit der Kolo-nialisierung damit getrieben worden, anderen, meist als minderwertig angesehenen Völkern die religiösen Inhalte und die kulturellen Errungenschaften des Christentums überzustülpen. Aber geht es, wenn man den Missionsbefehl aus dem Matthäusevangelium ernst nimmt, ei-gentlich ohne „Mission“? Das Seminar nähert sich diesem sensiblen Thema kirchengeschichtlich, das heißt, es werden verschiedene Stationen der Geschichte der christlichen Mission genauer betrachtet (etwa die Germanenmission, die herrnhutisch-pietistische Mission, die Mission der Jesuiten, um nur drei Beispiele zu nennen), um in diesem Dilemma einige Hinweise zu einer eigenen theologischen Urteilsbildung zu erhalten.


[Si] Gott und das Böse. Eine literarisch-theologische Expedition
Dozent/-in:
Zeit und Ort:
regelmäßiger Termin ab 17.10.2017
wöchentlich Di. 14:00 - 16:00 Uhr,  Phil. II, H 205

Kommentar:

„Den Bösen sind sie los, die Bösen sind geblieben“: Mit diesen Worten kommentiert Goethes Mephistopheles, der zynische Teufel des Faust-Dramas, den Verzicht von Aufklärung und Rationalismus auf „den Bösen“. Die Neutralisierung des Bösen hat sich kulturell allerdings nicht durchgesetzt. Es scheint ein vitales Bedürfnis zu geben, das Böse zu personifizieren, um es erkennbar zu machen und sich dagegen zu wehren, und vielleicht auch, um seine Verführungskraft zu messen. Das Seminar begibt sich auf eine Spurensuche mit literarischem Schwerpunkt, die „den Bösen“ als Mitwisser mancher theologischen Fragen und Probleme versteht. Die Teilnahme am Seminar macht Lektüren von durchschnittlich 90-120 min. erforderlich. Gelesen werden Passagen aus Texten von Dante, Luther, Milton, Klopstock, Blake, Goethe, Percy, Ustinov u.a.


[Spr Kurs] Hebräisch I  (AfK-Nr. 291)
Dozent/-in:
Zeit und Ort:
regelmäßiger Termin ab 18.10.2017
wöchentlich Mi. 12:00 - 14:00 Uhr,  Phil. II, H210

Kommentar:

Der Kurs führt Studierende in die Grundlagen des Biblischen Hebräisch ein. Ziel ist es, grundlegende sprachliche Mittel bereitzustellen, um biblische Texte lesen und verstehen sowie fundiert unterschiedliche Bibelübersetzungen prüfen zu können. Zentralbegriffe der Hebräischen Bibel werden erläutert.

Grammatik:
Ernst, Alexander B., Kurze Grammatik des Biblischen Hebräisch, 4. Aufl., Neukirchen 2015.
Krause, Martin, Hebräisch : Biblisch-Hebräische Unterrichtsgrammatik, 4. Aufl., Berlin, De Gruyter 2016 (als E-Buch in der Uni-Bibliothek vorhanden)
Wörterbuch:
Neef, Heinz-Dieter, Taschenwörterbuch Hebräisch und Aramäisch zum Alten Testament, Tübingen 2016.


[Spr Kurs] Hebräisch II  (AfK-Nr. 292)
Beginn: Mi., 18.10.2017, 14:00 - 16:00 Mittwoch: 14:00 - 16:00, wöchentlich (ab 18.10.2017)
Dozent/-in:
Zeit und Ort:
regelmäßiger Termin ab 18.10.2017
wöchentlich Mi. 14:00 - 16:00 Uhr,  H 215 (Sitzung)

Kommentar:

Vertiefung, Erweiterung und Festigung der Kenntnisse aus Hebräisch 1
Der Kurs führt Studierende in die Grundlagen des Biblischen Hebräisch ein. Ziel ist es, grundlegende sprachliche Mittel bereitzustellen, um biblisch hebräische Texte lesen, grammatische Struktur analysieren und verstehen sowie fundiert unterschiedliche Bibelübersetzungen prüfen zu können. Durch Erarbeitung der grammatischen und sytaktischen Grundlagen und praktische Textübersetzungsübungen werden Zentralbegriffe der Hebräischen Bibel erläutert.

Lehrbuch
Paganini, Simone / Giercke-Ungermann, Annett, QIQAJON: Bibelhebräisch-Lernen mit dem Jonabuch, Aachen 2014.
Grammatik:
Ernst, Alexander B., Kurze Grammatik des Biblischen Hebräisch, Neukirchen 42015.
Wörterbuch:
Neef, Heinz-Dieter, Taschenwörterbuch Hebräisch und Aramäisch zum Alten Testament, Tübingen 2016.


[Si] Kirchengeschichte que(e)rbeet
Dozent/-in:
Zeit und Ort:
regelmäßiger Termin ab 07.11.2017
zwei-wöchentlich Di. 16:00 - 20:00 Uhr,  k.A.
4 Einzeltermine
Di. 17.10.2017,16.00 - 20.00 Uhr  Einstieg: Planung der Arbeitsweise und der Themen sowie Verteilung der Referate und Literatur


Di. 09.01.2018,16.00 - 20.00 Uhr  Kommen Transsexuelle in der Bibel vor?


Di. 23.01.2018,16.00 - 20.00 Uhr  Segen? Kirchliche Reaktionen


Di. 06.02.2018,16.00 - 20.00 Uhr  Abschluss: An welchem Punkt stehen wir heute?



[Si] Lektüreseminar: Albrecht Ritschl: Unterricht in der christlichen Religion
Dozent/-in:
Zeit und Ort:
regelmäßiger Termin ab 16.10.2017
wöchentlich Mo. 14:00 - 16:00 Uhr,  Phil. II, H 210

Kommentar:

Albrecht Ritschl (1822-1889) gehört zu den wichtigsten Theologen des 19. Jahrhunderts. Er ist ein Vertreter des sogenannten Kulturprotestantismus – etwas, was natürlich unter veränderten Bedingungen, aber dennoch heute wiederentdeckt wird, wenn es darum geht, Religion auf anderen Ebenen und in anderen Bereichen zu erfahren und zu vielleicht auch zu erzeugen, als allein im kirchlichen. Kein Wunder, waren doch seine wie unsere Zeit durchaus darauf angewiesen, in einem großen Supermarkt an Weltdeutungssystemen den ehemals unangefochtenen vorderen Platz zu behaupten oder aber einen neuen in der Gesellschaft zu finden. Bücher, die nach dem „Wesen des christlichen Glaubens“ fragten, waren daher sehr beliebt. Auch Ritschls „Unterricht in der christlichen Religion“ von 1875 versteht sich als eine solche Standortbestimmung, die sich gezielt an – wir würden heute sagen – Oberstufenschüler richtet. Im Seminar wollen wir dieses Buch miteinander lesen (ggf. werden wir auch Lektüreblöcke statt wöchentliches Zusammentreffen organisieren) und uns auf seine Sprache und Theologie einlassen, um uns selbst zu fragen, wo wir in dem, was christliche Religion ausmacht, heute eigentlich stehen.
Die utb-Ausgabe des Werks (hg. von Christine Axt-Piscalar, Tübingen 2002) ist anzuschaf-fen!


[Si] Migration als Zentralthema der Bibel
Dozent/-in:
Zeit und Ort:
regelmäßiger Termin ab 25.10.2017
wöchentlich Mi. 10:00 - 12:00 Uhr,  Phil. II, H 205

Kommentar:

Migration ist nicht nur ein aktuelles Thema der Europäischen Union im 21. Jahrhundert, sondern ein Thema, das die Menschheitsgeschichte stets maßgeblich geprägt hat. In der Bibel finden sich zahlreiche Texte, die von Migration in den unterschiedlichsten Kontexten erzählen. Die Motive für Migration sind dabei sehr unterschiedlich. Bekannte Beispiele sind die Erzählungen der Migration Abrahams und Saras sowie der Exodus der Israelit_innen aus Ägypten, jeweils auf "Geheiß Gottes". Das Buch Rut erzählt die Familiengeschichte von Wirtschaftsflüchtlingen. Die fiktive matthäische Erzählung der Flucht Marias und Josefs mit ihrem neugeborenen Sohn Jesus nach Ägypten wird politisch begründet. In der Jesusüberlieferung ist das Verlassen von Heimat und Familie ein Gebot wahrer Nachfolge Jesu und das Motiv der Wanderung formbildend. Das Thomasevangelium spitzt zu: “Werdet Vorübergehende” (Logion 42). Auch Paulus ist ohne festen Wohnsitz im Imperium Romanum rastlos für die Sache Christi unterwegs. In diesem Seminar werden ausgewählte biblische Migrationserzählungen analysiert und auf ihre politischen, ökonomischen, soziologischen, theologischen und ethischen Implikationen hin untersucht.

Literatur zum Einstieg:
David, Philipp, Aufbruch ins Ungewisse. Migration und Integration als Themen theologischer Ethik, EvTheol 77 (2017), 32-43.


[Si] Mystik als Kern der Weltreligionen?
Dozent/-in:
Zeit und Ort:
regelmäßiger Termin ab 16.10.2017
wöchentlich Mo. 14:00 - 16:00 Uhr,  Phil. II, H 205

[Si] Theologien der Barmherzigkeit in der Bibel
Dozent/-in:
Zeit und Ort:
regelmäßiger Termin ab 20.10.2017
wöchentlich Fr. 10:00 - 12:00 Uhr,  Phil. II, H 205

Kommentar:

Die Rede von der Barmherzigkeit Gottes und des Menschen ist ein zentrales Motiv im Tanach, in der Bibel und im Koran und damit ein Bindeglied zwischen den drei monotheistischen Religionen. Mit dem Stichwort Barmherzigkeit wird in exponierter Weise G*tt charakterisiert und die Menschen werden aufgefordert, analog zu handeln. Aber was genau ist unter ‘Barmherzigkeit' zu verstehen? Handelt es sich dabei um ein Gefühl, eine Verhaltensmaxime oder ein Gebot? Wie lässt sich Barmherzigkeit anhand von biblischen Einzeltexten genauer bestimmen? Ist die Rede von Barmherzigkeit auch im 21. Jahrhundert noch sinnvoll? Diesen und anderen Fragen wird im Seminar nachgegangen.

Literatur zum Einstieg:
Scoralick, R. (Hg.), Das Drama der Barmherzigkeit Gottes. Studien zur biblischen Gottesrede und ihre Wirkungsgeschichte in Judentum und Christentum, Stuttgart 2000.



   
[Vl] Das Reich im 15. Jahrhundert
Die Vorlesung ist für Studierende in weiterführenden Modulen geöffnet, wird aber für das Grundlagenmodul empfohlen; die Klausur für Studierende des Grundlagenmoduls findet am 05.02.2018 statt
Dozent/-in:
Zeit und Ort:
regelmäßiger Termin ab 23.10.2017
wöchentlich Mo. 12:00 - 14:00 Uhr,  Phil. I, A 3

Kommentar:

Das "lange" 15. Jahrhundert kann als Epoche einschneidender Veränderungen betrachtet werden. Dies betrifft sowohl die politische Debatte um die Reformbedürftigkeit des römisch-deutschen Reichs wie die Lage der Kirche. In der Vorlesung werden, ausgehend von der Absetzung König Wenzels (1400) diese Probleme dargestellt und erläutert. Einführende Literatur: Jörg Hoensch, Die Luxemburger. Eine spätmittelalterliche Dynastie 1308-1437, Stuttgart 2000; Karl-Friedrich Krieger, Die Habsburger im Mittelalter. Von Rudolf I. bis Friedrich III., Stuttgart, Berlin, Köln 1994; Karl-Friedrich Krieger, König, Reich und Reichsreform im Spätmittelalter, München 1992 (Enzyklopädie deutscher Geschichte 14), 2. durchges. Aufl. München 2005; Malte Prietzel, Das Heilige Römische Reich im Spätmittelalter, Darmstadt 2004


[Vl] Das Zarenreich 1589-1917
Klausurtermin: 30.01.2018
Dozent/-in:
Zeit und Ort:
regelmäßiger Termin ab 17.10.2017
wöchentlich Di. 10:00 - 12:00 Uhr,  Phil. I, B 009

Kommentar:

Die Veranstaltung führt die Überlegungen der Vorlesung zur ostslavischen Geschichte der Vormoderne aus dem letzten Sommersemester fort und will Russland für die Neuzeit als Vielvölkerreich und als Imperium problematisieren. In der vorletzten Vorlesungswoche wird eine Klausur geschrieben. Neben der kleinen "Russischen Geschichte" von Adreas Kappeler sei die "Russische Strukturgeschichte" von Carsten Goehrke als Lektüre empfohlen.


[Vl] Die Französische Revolution 1789-1799
Dozent/-in:
Zeit und Ort:
regelmäßiger Termin ab 18.10.2017
wöchentlich Mi. 10:00 - 12:00 Uhr,  Phil. I, A 3

[Vl] Die USA und die Weltpolitik des 20. Jahrhunderts
Klausurtermin: 19.02.2018
Dozent/-in:
Zeit und Ort:
regelmäßiger Termin ab 16.10.2017
wöchentlich Mo. 14:00 - 16:00 Uhr,  Phil. I, A 3

Kommentar:

Die Vorlesung beschäftigt sich mit dem Aufstieg der USA zur Supermacht seit dem Beginn des 20. Jahrhunderts. Im Zentrum stehen der Konflikt mit dem NS-Regime und der Sowjetunion im Kalten Krieg. Ein Ausblick verfolgt die Entwicklung bis zur Gegenwart und thematisiert die neuen Enzwicklungen seit den 1990er Jahren: den Aufstieg Chinas, den islamsitischen Terrorismus, die Grenzen der ökonomischen Basis der USA, die Versuche Washingtons, diese Krisenphänomene in den Griff zu bekommen. Die Vorlesung versucht, außenpolitische, militärische und geostrategische Phänome einer- und innenpolitiche und gesellschaftliche Aspekte zu verbinden und auf diese Weise ein Gesamtbild der amerikanischen Globalpolitik zu entwickeln.

Literatur:
Kennedy, Paul: The Rise and Fall of the Grat Powers. Economic Change and Military Conflict from 1500 to 2000, New York 1987
Reynolds, David: One World Divisible: A Global History since 1945, New York 2000
Thompson, John A.: A Sense of Power. The Roots of American Global Role, Ithaca 2015


[Vl] Einführung in die griechische Geschichte
Klausur: 07.02.2018
Dozent/-in:
Zeit und Ort:
regelmäßiger Termin ab 18.10.2017
wöchentlich Mi. 08:00 - 10:00 Uhr,  Phil. I, A 2

[Vl] Europa in Bewegung. Teil 2 : Wanderungen im „kurzen“ 20. Jahrhundert
Dozent/-in:
Zeit und Ort:
regelmäßiger Termin ab 19.10.2017
wöchentlich Do. 10:00 - 12:00 Uhr,  Phil. I, B 033
4 Einzeltermine
Mi. 29.11.2017,17.00 - 19.00 Uhr   Alter Steinbacher Weg 44, Raum 102Dr. Christoph Kalter (Berlin), When Empires come home. Migrations of Decolonization and Post-Imperial Nationhood


Mi. 06.12.2017,17.00 - 19.00 Uhr   Phil I, C 113Dr. Katerina Brégianni (Athen): The movement of refugees and the intervention of SDN in Greece in the 20th century


Mi. 13.12.2017,17.00 - 19.00 Uhr   Phil I, C 113Dr. Maria Alexopoulou (Mannheim): Die translokale Stadt. Rassistisches Wissen und die Transformation Deutschlands in eine Einwanderungsgesellschaft


Di. 19.12.2017,18.00 - 20.00 Uhr   Phil I, G 333Prof. Dr. Jannis Panagiotidis (Osnabrück): Russlanddeutsche auf vier Kontinenten: eine Globalgeschichte der Peripherie 19.-21. Jahrhundert



Kommentar:

Nachdem im Sommersemester Wanderungen im langen 19. Jahrhundert behandelt wurden, geht es im zweiten Teil der Vorlesung um Wanderungen im „kurzen” 20. Jahrhundert, das in der Geschichtswissenschaft auch als Jahrhundert der Vertreibungen überschrieben wird.

Die Klausur findet am 8. Februar 2018 statt.

Literatur

Bade, Klaus J. Europa in Bewegung. Migration vom späten 18. Jahrhundert bis zur Gegenwart, München 2000.

ders. u.a. (Hg.), Enzyklopädie Migration in Europa. Vom 17. Jahrhundert bis zur Gegenwart, Paderborn 2013.

Brandes, Detlef, Lexikon der Vertreibungen: Deportation, Zwangsaussiedlung und ethnische Säuberung im Europa des 20. Jahrhunderts, Wien 2010.


[Vl] Frühmittelalterliche Reichsbildungen in Europa (5.-7. Jahrhundert)
Klausurtermin: 06.02.2018
Dozent/-in:
Zeit und Ort:
regelmäßiger Termin ab 17.10.2017
wöchentlich Di. 10:00 - 12:00 Uhr,  Phil. I, A 5

Kommentar:

Die Vorlesung führt in die europäische Geschichte der ersten drei Jahrhunderte nach dem Zusammenbruch des Weströmischen Reiches ein und spannt den Bogen von der Entstehung der gotischen Reiche in Italien und Spanien (5./6. Jh.) bis zum Beginn der karolingischen Herrschaft im fränkischen Reich (8. Jh.). Sie fragt nach den bedeutendsten politischen, sozialen, wirtschaftlichen und kulturellen Entwicklungen, die zum Aufstieg des fränkischen Reiches als des dominanten politischen Gefüges im frühmittelalterlichen Europa führten. Dabei ist nicht nur das Verhältnis von Kontinuität und Diskontinuität in der Übergangsphase von der Antike zum Mittelalter zu untersuchen. Vielmehr gilt es auch nach den Nachwirkungen der frühmittelalterlichen Entwicklungsprozesse bei der Entstehung des vormodernen Europa zu fragen.

Literatur:
Becher, Matthias: Chlodwig I. Der Aufstieg der Merowinger und das Ende der antiken Welt, München 2011; Becher, Matthias: Merowinger und Karolinger (Geschichte kompakt), Darmstadt 2009; Geary, Patrick J.: Die Merowinger. Europa vor Karl dem Großen, München 1996 (amerikan. Originalausgabe New York / Oxford 1988); Geary, Patrick J.: Europäische Völker im frühen Mittelalter. Zur Legende vom Werden der Nationen, Frankfurt/Main 2001; Goetz, Hans-Werner: Europa im frühen Mittelalter 500-1050 (Handbuch der Geschichte Europas 2), Stuttgart 2003; Heather, Peter: Invasion der Barbaren. Die Entstehung Europas im ersten Jahrtausend nach Christus, Stuttgart 2011 (engl. Originalausgabe London 2009); Meier, Mischa (Hg.): Sie schufen Europa. Historische Portraits von Konstantin bis Karl dem Großen, München 2007; Pohl, Walter: Die Völkerwanderung. Eroberung und Integration, 2. Aufl. Stuttgart 2005; Postel, Verena: Die Ursprünge Europas. Migration und Integration im frühen Mittelalter, Stuttgart 2004; Scholz, Sebastian: Die Merowinger, Stuttgart 2015.


[Vl] Geschichte Ost- und Südostasiens seit dem Ende des Ersten Weltkrieges
Beginn am 27. 10. Klausurtermin 09.02.2018
Dozent/-in:
Zeit und Ort:
regelmäßiger Termin ab 27.10.2017
wöchentlich Fr. 10:00 - 12:00 Uhr,  Phil. I, A 5

Kommentar:

Die Vorlesung behandelt die historische Entwicklung in Süd- und Ostasien vom Ausbruch des Ersten Weltkrieg bis zum japanischen Angriff auf Pearl Harbor 1941. Mit dem Ersten Weltkrieg begann in Asien eine neue Epoche: Im Krieg schwächte sich die Kontrolle der diversen kolonialen und halbkolonialen Gebiete durch die europäischen Mächte ab. Die Kolonialmächte waren zu Versprechungen zu mehr Selbstbestimmung genötigt, die gemeinsame Kontrolle Chinas funktionierte nicht mehr, und Japans Aufstieg zu einer Großmacht setzte sich fort. Diese anti-kolonialen Bewegungen bekamen in den 1930er Jahren durch die Weltwirtschaftskrise zusätzlichen Auftrieb: Indien entglitt zunehmend der britischen Kontrolle und in China, das kurz vor der nationalen Einigung stand, zeigte sich bereits zu Beginn der 1930er Jahre der Zerfall des internationalen Systems. Eine Ursache dafür war die zunehmend expansionistische Politik Japans, das in China schon mindestens zwei Jahre früher als dies in Europa geschehen sollte in den Zweiten Weltkrieg eintrat. Die wichtigste Literatur wird in den jeweiligen Sitzungen genannt. Erste Sitzung am 27. Oktober.


[Vl] Griechische Sozialgeschichte
Klausur im Grundlagenmodul: 08.02.2018
Dozent/-in:
Zeit und Ort:
regelmäßiger Termin ab 19.10.2017
wöchentlich Do. 08:00 - 10:00 Uhr,  Phil. I, A 4

[Vl] Medien im historischen Lernen
Dozent/-in:
Zeit und Ort:
regelmäßiger Termin ab 17.10.2017
wöchentlich Di. 16:00 - 18:00 Uhr,  Phil. I, A 1

[Vl] Südosteuropäische Geschichte vor 1700
Klausurtermin: 01.02.2018
Dozent/-in:
Zeit und Ort:
regelmäßiger Termin ab 19.10.2017
wöchentlich Do. 12:00 - 14:00 Uhr,  Phil. I, A 5

Kommentar:

Die Vorlesung ist als Einführung in die Geschichte Südosteuropas einschließlich der Geschichte Kleinasiens bzw. der heutigen Türkei angelegt. Mit Längs- und Querschnitten sollen von Ethnogenesemythen über Personenverbandsstaaten des Mittelalters bis zur Entstehung und Ausdehnung osmanischer Herrschaft über die ehemals byzantinische Welt ausgewählte Bereiche im Überblick in gesamteuropäische Zusammenhänge eingeordnet werden. Die Darstellung staatlicher, gesellschaftlicher und religiöser Strukturen sowie von Aufständen, Kriegen und Krisen sowie osmanisch-(ost)europäischen Verflechtungen soll Einblicke in den osmanischen Vielvölkerstaat bis zum Beginn des 18. Jh. vermitteln.

Literaturhinweise:

Clewing, Konrad; Schmitt, Oliver Jens (Hg.). Geschichte Südosteuropas. Vom frühen Mittelalter bis zur Gegenwart. Regensburg 2011.
Kreiser, Klaus; Neumann, Christophe K. Kleine Geschichte der Türkei. Stuttgart 22009.
Kreiser, Klaus. Der Osmanische Staat 1300–1922. München 2001.
Helmedach, Andreas; Markus Koller, Konrad Petrovszky und Stefan Rohdewald (Hg.). Das osmanische Europa. Methoden und Perspektiven der Frühneuzeitforschung zu Südosteuropa. Leipzig 2014.


[Vl] Vom Kriegsfeldzug zum Wanderritt. Mensch und Pferd im 20. Jahrhundert
Klausurtermin 05.02.2018
Dozent/-in:
Zeit und Ort:
regelmäßiger Termin ab 16.10.2017
wöchentlich Mo. 14:00 - 16:00 Uhr,  Phil. I, A 5

Kommentar:

In Deutschland gibt es knapp 1 Millionen Pferdebesitzer, und stehen rund 1,3 Millionen Pferde auf Weiden und in Ställen. Etwa 3,9 Millionen Menschen reiten regelmäßig, und 1,25 Millionen betreiben intensiv Reitsport. Es werden hierzulande seit Jahrzehnten die besten Sportpferde gezüchtet, die bei den großen internationalen Wettkämpfen konstant etwa ein Drittel aller vierbeinigen Teilnehmer stellen. Pferde und alles, was mit ihnen zusamenhängt, sind ein ernstzunehmender Wirtschaftsfaktor geworden. Dies wurde in der Mitte des vorigen Jahrhunderts aber nicht vorausgesehen, als Kenner der Szene noch meinten, das Pferd sei eine "vom Aussterben bedrohte Tiergattung" (Werner Bergengruen). Zu einem ähnlich pessimistischen Befund kam jüngts auch der Kulturhistoriker Ulrich Raulff, der das Pferd ebenfalls zu den "Verlierern der Moderne" zählt, das allenfalls noch marginale Bedeutung behalten werde.
Die Erfolgsgeschichte des Pferdes lädt den Historiker dazu ein, den Ursachen und Bedingungen nachzugehen. So richtet die Vorlesung den Blick auf die vielfältige Bedeutung des Pferdes vom Anfang des 20. Jahrhunderts bis huete: zunächst ganz profan auf seine Rolle als Last- und Zugtier sowie als Kriegsteilnehmer, sodann im höheren Sinne als Symbol für Ritterlichkeit und adligen Lebensstil. Es wird die beispiellose Transformation des Pferdes vom Nutztier zum modernen Freizeit- und Sportpartner untersucht und dargestellt.
Literatur:
Ulrich Raulff: Das letzte Jahrhundert der Pferde. Geschichte einer Trennung, München 2015; Reinhart Koselleck, Der Aufbruch in die Moderne oder das Ende des Pferdezeitalters [Rede zur Verleihung des Historikerpreises der Stadt Münster], in: Presse- und Informationsamt der Stadt Müster, Münster 1998, S. 23-39.


 
[Vl] Glaube und Praxis im Kontext
Dozent/-in:
Zeit und Ort:
regelmäßiger Termin ab 16.10.2017
wöchentlich Mo. 16:00 - 18:00 Uhr,  Phil. I, E 105

Kommentar:

Die Vorlesung will in die Glaubenspraxis und Ethik im Islam unter Berücksichtigung der Lebenswirklichkeit der Muslime in Europa einführen. Dabei werden Gottesdienste, Rituale und Bräuche vor dem Hintergrund ihrer geschichtlichen, lokalen, konfessionellen und kulturellen Ausprägungen behandelt. Die vielfältigen Erscheinungsformen des muslimischen Glaubenslebens in Geschichte und Gegenwart kommen anhand prägnanter Beispiele zur Sprache.

Literatur:
Rahman, Fazlur: Islam. University of Chicago Press. 1979.
Schimmel, Annermarie: Die Zeichen Gottes – die religiöse Welt des Islam. München: C.H.Beck 1995.
Küng, Hans: Der Islam: Geschichte, Gegenwart, Zukunft. Piper, 2006.
Sarikaya, Yasar: 401 Hadithe für den Islamunterricht: Hückelhoven 2011.


[Si] Streitpunkt Islam im Westen
Dozent/-in:
Zeit und Ort:
regelmäßiger Termin ab 16.10.2017
wöchentlich Mo. 12:00 - 14:00 Uhr,  Phil. I, E 105

Kommentar:

Basierend auf die Grundannahme, dass eine Disparität zwischen Islam und Westen von beiden Seiten künstlich aufrecht erhalten wird, wird in diesem Seminar diskutiert, wie eine Pluralistische Gemeinschaft geschaffen werden kann, und welche Bedingungen, Potentiale und Grenzen es dafür gibt. Die Debattenkultur rund um Islam im Westen ist vielseitig und wird im Seminar intermedial analysiert und diskutiert. Das Seminar wird interaktiv gestaltet. Wir untersuchen den Diskurs in unterschiedlichen Medien, wie zum Beispiel Youtube Videos, Filme, Musikvideos etc.
Der Scheinerwerb kann ENTWEDER durch Referat + HA erfolgen, ODER Plädoyer + schriftl. Ausarbeitung (ein Plädoyer für eine Debatte, die zum Semesterabschluss simuliert wird VORAUSGESETZT wir haben genug Seminarteilnehmer).
Der Seminarplan ist flexibel angelegt, sodass auf Vorschläge und Wünsche der Studierenden zu jeder Zeit eingegangen werden kann.


 
[Vl] Biblische Grundlagen einer christlichen Ethik
Dozent/-in:
Zeit und Ort:
regelmäßiger Termin ab 17.10.2017
wöchentlich Di. 10:00 - 12:00 Uhr,  Phil. II, H 215

Kommentar:

Für Glaubende innerhalb christlicher Gemeinschaften ist die Bibel kein beliebiges, unverbindlich bleibendes Buch. Da der Kanon ihnen als Medium der Offenbarung Gottes gilt, dient er auch als Orientierung bei der Verwirklichung eines gelungenen Lebens. Als Kulturgut ist die Bibel zugleich ein Dokument der abendländischen Geistes- und Moralgeschichte, dessen Kenntnis auch für Menschen außerhalb der christlichen Glaubensgemeinschaften dienlich sein kann, wenn sie ethische Diskurse verstehen wollen. Die Vorlesung stellt Themen der biblischen Theologie vor, die für eine christliche Ethik von Bedeutung sind, etwa die biblische Anthropologie, Konzepte von Offenbarung oder den Stellenwert von Normen und Tugenden in biblischen Texten.

Literatur: Ferdinand Hahn, Theologie des Neuen Testaments. 2 Vol. (UTB 3500), Tübingen 3. Aufl. 2011 (2002); Eckart Otto, Theologische Ethik des Alten Testaments (ThW 3/2), Stuttgart, Berlin, Köln 1994; Udo Schnelle, Theologie des Neuen Testaments (UTB 2917), Göttingen 2. Aufl. 2014 (2007); Jan G. van der Watt (Ed.), Identity, Ethics, and Ethos in the New Testament (BZNW 141), Berlin 2006.


[Si] Bundestheologie und Gottesvolk
Dozent/-in:
Zeit und Ort:
regelmäßiger Termin ab 16.10.2017
wöchentlich Mo. 16:00 - 18:00 Uhr,  Phil. II, H 209

Kommentar:

Die Beziehung zwischen dem Gott Israels und seinem Volk wird im Alten Testament vorrangig mit vertragsrechtlichen Kategorien beschrieben. Gott schließt einen Bund mit Israel. Die alttestamentliche Bundestheologie ist so bedeutsam geworden, dass sie modifiziert auch in neutestamentliche Texte Eingang gefunden hat, die das Verhältnis der Gemeinde zu Gott beschreiben. Dabei wurde neben der besonderen Rolle Jesu unter anderem auch die Integration der Gläubigen paganer Provenienz in Kategorien der Bundestheologie reflektiert. Im Seminar wollen wir auf Basis der alttestamentlichen Entwürfe die theologischen Implikationen der neutestamentlichen Bundestheologie in den Blick nehmen, angefangen bei Paulus über den Hebräerbrief und die Evangelien bis hin zu einzelnen pseudepigraphischen Briefen.

Literatur: Christoph Dohmen/Christian Frevel (Hg.), Für immer verbündet. Studien zur Bundestheologie der Bibel (FS Frank-Lothar Hossfeld zum 65. Geburtstag; SBS 211), Stuttgart 2007; Bernd Kollmann (Hg.), Die Verheißung des Neuen Bundes. Wie alttestamentliche Texte im Neuen Testament fortwirken (BThS 35), Göttingen 2010.


[P Si] Das Buch Rut
Dozent/-in:
Zeit und Ort:
regelmäßiger Termin ab 18.10.2017
wöchentlich Mi. 10:00 - 12:00 Uhr,  Phil. II, H 209

Kommentar:

Das Buch Rut gehört zu den wenigen biblischen Büchern, in denen Frauen als Hauptfigur auftreten, und es ist das einzige, von dem angenommen wird, dass es von einer Frau verfasst sein könnte. Die Moabiterin Rut wird zur Urgroßmutter Davids (Rut 4,17). Die jüdische Tradition sieht sie daher als Ahnfrau des Messias und hat dem Büchlein eine besondere Rolle im Festkalender zugedacht. Es wird im Synagogengottesdienst des Pfingstfestes verlesen. Nach christlicher Tradition ist Rut eine Vorfahrin Jesu (Mt 1,5) und Urbild Marias. Wegen seiner literarischen Qualität gilt das Buch Rut als Meisterwerk der hebräischen Prosa und gehört zur Weltliteratur. Es hat bis in die Gegenwart eine Wirkungsgeschichte in der Literatur, bildenden Kunst und Musik erfahren.

Literatur:
Fischer, Irmtraud, Rut (Herders Theologischer Kommentar zum Alten Testament), Freiburg im Breisgau 22005
Hausmann, Jutta, Rut. Miteinander auf dem Weg (Biblische Gestalten 11), Leipzig 2005
Köhlmoos, Melanie, Ruth (Das Alte Testament Deutsch 9,3), Göttingen 2010
Zakovitch, Yair, Das Buch Rut. Ein jüdischer Kommentar (Stuttgarter Bibelstudien 177), Stuttgart 1999


[Vl] Einführung in die Religionspädagogik
Dozent/-in:
Zeit und Ort:
regelmäßiger Termin ab 20.10.2017
wöchentlich Fr. 14:00 - 16:00 Uhr,  Phil. II, H 215

[Vl] Einführung in die Systematische Theologie
Dozent/-in:
Zeit und Ort:
4 Einzeltermine
Alle Termine in: Phil. II, H 215
Fr. 20.10.2017,16.00 - 20.00 Uhr  
Sa. 21.10.2017,09.00 - 18.00 Uhr  
Fr. 15.12.2017,16.00 - 20.00 Uhr  
Sa. 16.12.2017,09.00 - 18.00 Uhr  

[Si] Geführt von Vater, Sohn und Geist: Die Anfänge der christlichen Gemeinden nach der Apostelgeschichte
Dozent/-in:
Zeit und Ort:
regelmäßiger Termin ab 17.10.2017
wöchentlich Di. 14:00 - 16:00 Uhr,  Phil. II, H 209

Kommentar:

Die Apostelgeschichte ist die älteste Quelle, die in einer zusammenhängenden Darstellung Auskunft über die Anfänge der christlichen „Kirche“ gibt. Das Seminar will die Entstehung und Ausbreitung des Christentums anhand des neutestamentlichen Buches nachzeichnen und dabei insbesondere der Frage nachgehen, auf welche Weise Gott in der Apostelgeschichte auf die Durchsetzung seines Heilsplanes Einfluss nimmt bzw. welches Gottesbild sich aus der Erzählstruktur des Textes ableiten lässt.

Literatur: Detlev Dormeyer/Florencio Galindo, Die Apostelgeschichte. Ein Kommentar für die Praxis, Stuttgart 2003; Jens Schröter, Actaforschung seit 1982. I.–III., in: ThR 72 (2007) 179–230, 293–345, 383–419; Jens Schröter, Actaforschung seit 1982. IV.–VI., in: ThR 73 (2008) 1–59, 150–196, 282–333.


[Vl] Heilige und Reliquien als Konstante des Glaubens - Einführung in die Kirchengeschichte
Dozent/-in:
Zeit und Ort:
regelmäßiger Termin ab 16.10.2017
wöchentlich Mo. 12:00 - 14:00 Uhr,  Phil. II, H 215

Kommentar:

Jeder Christ ist durch die Taufe geheiligt, aber schon die frühen Christen verehrten die Menschen, die im Bekenntnis zu Christus Opfer der staatlichen Gewalt geworden waren als Märtyrer und Heilige. Der Umgang mit den Heiligen und dem was von ihrem irdischen Leben übrig blieb gehört zu den Konstanten der Kirchengeschichte in der sich Ablehnung des Kultes und glühende Verehrung immer wieder ablösten. So ist das Vorlesungsthema eine ideale Einführung in die Wandlungen der Kirchengeschichte.

Literatur: Arnold Angenendt, Heilige und Reliquien. Die Geschichte ihres Kultes vom frühen Christentum bis zur Gegenwart. München, 1. Aufl. 1994, 2. Aufl. 1997
August Heuser,Stephanie Hartmann Matthias Th. Kloft (hg.), Der heilige Leib und die Leiber der Heiligen, Ausstellungskatalog Frankfurt 2007.


[Vl] Literatur und Umwelt des Neuen Testaments
Dozent/-in:
Zeit und Ort:
regelmäßiger Termin ab 16.10.2017
wöchentlich Mo. 14:00 - 16:00 Uhr,  Phil. II, H 215

Kommentar:

Die Vorlesung gibt einen ersten Überblick über die Bücher des Neuen Testaments, wobei der Schwerpunkt auf den Evangelien liegt. Seitenblicke auf die Umwelt des Neuen Testaments helfen, die Texte in ihrem historischen Kontext zu verankern. Die Vorlesung ist somit grundlegend für die Analyse neutestamentlicher Texte in den Veranstaltungen der Vertiefungsmodule.

Literatur: Ingo Broer, Einleitung in das Neue Testament. In Verbindung mit Hans-Ulrich Weidemann, Würzburg 3. Aufl. 2010 (1998–2001, 2006); Martin Ebner/Stefan Schreiber (Hg.), Einleitung in das Neue Testament (KStTh 6), Stuttgart 2. Aufl. 2013 (2008); Udo Schnelle, Einleitung in das Neue Testament (UTB 1830), Göttingen 8. Aufl. 2013 (1994).


 
[Vl] Beziehungsgeschichten: Kunst und populäre Kultur  (AfK-Nr.: 122)
Klausur: 15.02.2018
Dozent/-in:
Zeit und Ort:
regelmäßiger Termin ab 19.10.2017
wöchentlich Do. 10:00 - 12:00 Uhr,  Alter Steinbacher Weg 44, 011
Einzeltermin
Do. 15.02.2018,16.00 - 18.00 Uhr   (Klausur) Alter Steinbacher Weg 44, 011

[Vl] Interkulturalität im Mittelalter: Kultureller Austausch zwischen Europa und dem Mittelmeerraum  (AfK-Nr. 122)
Klausur: 12.02.2018
Dozent/-in:
Bosselmann-Ruickbie, Antje
Zeit und Ort:
regelmäßiger Termin ab 06.11.2017
wöchentlich Mo. 14:00 - 16:00 Uhr,  Alter Steinbacher Weg 44, 011
Einzeltermin
Do. 15.02.2018,14.00 - 16.00 Uhr   (Klausur) Alter Steinbacher Weg 44, 011

Kommentar:

Die Vorlesung behandelt das Thema Interkulturalität im Mittelalter, ein abstrakter Begriff, der mit „Leben“ gefüllt werden soll: Woran kann man den kulturellen Austausch und „internationale“ Beziehungsgeflechte im Mittelalter aus der Sicht der Kunstgeschichte festmachen? Wer waren die Akteure? Wie muss man sich die konkreten Austauschprozesse vorstellen? Mobile Objekte wechselten z.B. durch Raub, Handel oder als diplomatisches Geschenk bzw. Mitgift den Besitzer, was sich durch die Kreuzzüge intensivierte. Andere Objekte zeigen, dass man „Designvorlagen“ austauschte und für eigene Kunstwerke verwendete, z.B. auch bei statischer Kunst wie Architektur. Manche Kunstwerke wurden verändert und in neue Objekte integriert. Die Handwerker selbst wanderten ebenfalls, was bei Freskenmalern teils gut nachvollziehbar ist durch Hände- oder Werkstattscheidung, jedoch bei mobilen Objekten oft schwierig bleibt. Eine wichtige Frage ist, wie die „andere“ Kunst rezipiert wurde und einen Niederschlag in der eigenen Kunst fand.
In der Vorlesung werden die stets regen Beziehungen des mittelalterlichen Europa mit dem Mittelmeerraum – und auch weit darüber hinaus – beleuchtet, da dies unabdingbar ist, um viele Kunstwerke des Mittelalters zu verstehen. Dabei sollen verschiedene geographische Zentren am Mittelmeer exemplarisch vorgestellt werden, die mit Europa z.B. durch Handel oder Verwandtschaftsbeziehungen der Herrscherhäuser in Verbindung standen, v.a. Venedig, Sizilien, Konstantinopel, Jerusalem und Zypern.

Zur Vorbereitung soll folgender Text gelesen werden:
König, Daniel / Zimmerann, Julia / Mersch, Margit: Einleitung, in: Transkulturelle Verflechtungen. Mediävistische Perspektiven, kollaborativ verfasst von Netzwerk Transkulturelle Verflechtungen Georg Christ, Saskia Dönitz, Daniel G. König, Åževket Küçükhüseyin, Margit Mersch, Britta Müller-Schauenburg, Ulrike Ritzerfeld, Christian Vogel und Julia Zimmermann, hg. vom DFG-Netzwerk „Transkulturelle Verflechtungen im Mittelalterlichen Euromediterraneum (500-1500)“, Göttingen 2016.

Beginn: 6.11.2017


 
[Si] "Philosophieren heißt Sterben lernen". Der Tod in der Philosophie  (AfK-Nr.: 409/410)
Dozent/-in:
Zeit und Ort:
regelmäßiger Termin ab 18.10.2017
wöchentlich Mi. 10:00 - 12:00 Uhr,  Rathenaustr. 8, 214

Kommentar:

Als Mensch kommt man in seinem Alltag gut zurecht, ohne sich Gedanken über Gehirne im Tank, moralische Tatsachen oder die Frage, warum überhaupt etwas ist und nicht Nichts, zu machen. Aber der Tod betrifft uns alle. Menschen, die wir kennen und lieben, (werden) sterben; wir werden sterben. Was aber der Tod „ist“ und was er für uns bedeutet, ist das Thema der Philosophie seit ihren Anfängen. Der Philosophie des Todes wird das Seminar unter vier leitenden Fragestellungen nachgehen:
• Was ist der Tod? Zum Problem der Unsterblichkeit der Seele
• Ist der Tod ein Übel? Über die Langeweile der Unsterblichkeit
• Wie sollen wir leben, wenn wir doch sterben müssen? Philosophieren heißt sterben lernen
• Dasein/ Sein als ein Vorlauf zum Tode? Existentialistische Todesmeditationen
Das Seminar richtet sich an fortgeschrittene und MA-Studierende.
Zur Vorbereitung geeignet: Gehring, Petra: Theorien des Todes zur Einführung, Hamburg; Wittwer, Héctor: Philosophie des Todes, Stuttgart 2009


[Si] Die Religion innerhalb der Grenzen der bloßen Vernunft  (AfK-Nr.: 401/402)
Dozent/-in:
Zeit und Ort:
regelmäßiger Termin ab 17.10.2017
wöchentlich Di. 16:00 - 18:00 Uhr,  Rathenaustr. 8, 214

Kommentar:

Ausgehend von Kants gleichnamiger Schrift werden wir die Religion, insbesondere die christliche, untersuchen. Dabei werden entsprechend der Vielfalt des Phänomens Religion verschiedene Methoden verwendet werden. Bezüglich Fakten über Religiosität werden wir auf das Buch "Religionspsychologie" (2. Aufl. 1992, München, Göttingen) von Bernhard Grom SJ zurückgreifen. Auch der existenzphilosophische Zugang zur Religion, beginnend mit Kierkegaard, soll behandelt werden.


[Vl] Einführung in das philosophische Argumentieren  (AfK-Nr.: 398)
Dozent/-in:
Zeit und Ort:
regelmäßiger Termin ab 18.10.2017
wöchentlich Mi. 10:00 - 12:00 Uhr,  Phil. I, A 5

Kommentar:

Die Tätigkeit des Philosophierens besteht im Kern darin zu argumentieren. Was genau sind jedoch überhaupt Argumente? Vor allem: Was sind gute und was sind schlechte Argumente? Und wie lassen sich Argumente rekonstruieren, selbst entwickeln und auch kritisieren?
Die Vorlesung dient als Einführung in das philosophische Argumentieren. Wir werden einflussreiche Argumentformen diskutieren, aber auch Fehlschlüsse und ‚Werkzeuge‘ rund um das Argumentieren wie etwa die Unterscheidung zwischen Ursachen und Gründen und die Rolle von Gedankenexperimenten.

Prüfungsform: Klausur

Literatur:
Tetens, Holm (2004): Philosophisches Argumentieren. Eine Einführung, München: C.H. Beck.
Tugendhat, Ernst & Wolf, Ursula (1983): Logisch-semantische Propädeutik, Stuttgart: Reclam.


[Si] Einführung in die Metaethik  (AfK-Nr.: 409/410)
Dozent/-in:
Zeit und Ort:
regelmäßiger Termin ab 17.10.2017
wöchentlich Di. 16:00 - 18:00 Uhr,  Rathenaustr. 8, 207

Kommentar:

Während die normative Ethik v.a. danach fragt, was eine Handlung zu einer moralisch richtigen Handlung macht, untersucht die Metaethik, worauf uns das Sprechen und Nachdenken über Moral in semantischer, metaphysischer, epistemologischer und psychologischer Hinsicht festlegt. Können moralische Urteile überhaupt wahr oder falsch sein? Gibt es moralische Tatsachen und – falls ja – in welchem Verhältnis stehen diese zu 'natürlichen' Tatsachen? Wie ist moralisches Wissen möglich? Wie ist es möglich, dass moralische Standards motivational wirksame Gründe für unser Handeln bereitstellen?
Das Seminar gibt einen systematischen Überblick metaethischer Fragestellungen und der diese adressierenden Theorien bzw. Theorienfamilien, welche anhand einer Auswahl klassischer und neuerer Texte exemplarisch vertieft werden.


[Vl] Einführung in die Praktische Philosophie
Dozent/-in:
Zeit und Ort:
regelmäßiger Termin ab 17.10.2017
wöchentlich Di. 16:00 - 18:00 Uhr,  Phil. I, A 2

Kommentar:

Mit der Kenntnis und Analyse von klassischen und zeitgenössischen Positionen der praktischen Philosophie werden nicht nur ideengeschichtliche und systematische Grundkenntnisse erworben, die für das weitere Studium unerlässlich sind, sondern auch das Verständnis von und der Umgang mit philosophischen Argumenten geschult. Die Vorlesung führt in grundlegende Fragen, Probleme und Methoden der praktischen Philosophie ein und ist in drei Teile gegliedert:
i) Grundlegende Fragen: Was ist praktische Philosophie (nicht)?
ii) Paradigmatische Theorien: Tugendethik, Deontologie, Utilitarismus und Kontraktualismus
iii) Ausgewählte Anwendungsbereiche: Ethik am Anfang und Ende des Lebens, Ethik nichtmenschlicher Entitäten, Technik- und Wirtschaftsethik

Die Vorlesung wird durch Tutorien begleitet.

Zur Vorbereitung geeignet:
Dieter Birnbacher: Analytische Einführung in die Ethik, Kap. 1, Berlin 2007


[Vl] Einführung in die Theoretische Philosophie  (AfK-Nr.: 398)
Klausurtermin: 18.07.2018
Dozent/-in:
Zeit und Ort:
regelmäßiger Termin ab 17.10.2017
wöchentlich Di. 14:00 - 16:00 Uhr,  Phil. I, A 3

Kommentar:

Das Seminar soll in einige Grundfragen der Theoretischen Philosophie einführen. Dabei werden vier Themenkomplexe im Mittelpunkt stehen: (a) Wahrheit, (b) Wissen und Wissenschaft, (c) Sprache und Bedeutung sowie (d) Fragen der Ontologie.
Das Seminar wird durch begleitende Tutorien unterstützt.

Literatur:
Wolfgang Detel (2007): Grundkurs Philosophie, 5 Bde. Stuttgart: Reclam, insbesondere Bde. 3, 4 (Anschaffung empfohlen).


[Si] Feministische Epistemologie und Wissenschaftstheorie  (AfK-Nr.: 403/404)
Blockveranstaltung. 9. - 13.10.2017 Beginn 10Uhr s.t. Rathenaustraße 8, Raum 208
Dozent/-in:
Zeit und Ort:
5 Einzeltermine
Alle Termine in: Raum 208
Mo. 09.10.2017,10.00 - 16.00 Uhr  
Di. 10.10.2017,10.00 - 16.00 Uhr  
Mi. 11.10.2017,10.00 - 16.00 Uhr  
Do. 12.10.2017,10.00 - 16.00 Uhr  
Fr. 13.10.2017,10.00 - 16.00 Uhr  

Kommentar:

Während der Blockseminarwoche setzen wir uns in intensiver Einzel- und Zusammenarbeit mit feministischen Erkenntnis- und Wissenschaftstheorien auseinander. Es werden Fragen der Androzentrizität von Wissensbeständen, Technik, Forschungsmethoden und damit verbundenen erkenntnistheoretischen Termini behandelt. Daraus hervorgehende Konsequenzen für Phänomenologie und Ontologie werden an-hand von Problematisierungen der Vergeschlechtlichung von Vernunft, Rationalität, Transzendenz, Metaphysik, Wissen, Subjekt und Natur herausgearbeitet. Theoriestrategische Fertigkeiten werden anhand grundlegender Methoden feministischer Wissenschaftskritik, namentlich der Diffraktion, Mimesis und Genealogie vermittelt.

Blockseminar auf fortgeschrittenem BA-Niveau; die gründliche Lektüre der im Seminarplan angegebenen Texte wird für die Teilnahme vorausgesetzt. Bitte melden Sie sich zeitnah per E-Mail bei mir an, um die vollständige Literaturliste, einen ausführlichen Syllabus und den Seminarplan zu bekommen: externKostan@em.uni-frankfurt.de


[Si] Freiheit des Willens gegen geknechteten Willen - Erasmus von Rotterdam gegen Luther  (AfK-Nr.: 403/404)
Dozent/-in:
Zeit und Ort:
regelmäßiger Termin ab 18.10.2017
wöchentlich Mi. 18:00 - 20:00 Uhr,  Rathenaustr. 8, 214

Kommentar:

Die auffällig zahlreichen Erinnerungsveranstaltungen an die Reformation vor 500 Jahren widerlegen die übliche Rede von einem zunehmenden Desinteresse an Religion, Theologie und Kirche in der Gegenwart. Die Reformation wird allerdings z. Zt. vorwiegend theologisch, als Ereignis des Glaubens oder Frömmigkeit und der Kirchengeschichte in Erinnerung gerufen und diskutiert. Daß es sich auch um ein Großereignis der Philosophie, der allgemeinen Geistesgeschichte und der säkularen politischen Geschichte handelt, findet nicht so großes Interesse, jedenfalls nach Ausweis von Zahl und Themen der Veranstaltungen und Publikationen.
Die hier vorgestellte Lehrveranstaltung versteht sich als kleiner Beitrag der Philosophie zu diesen essenziellen jüdisch-philosophisch-christlichen Themen der Reformation: personaler Gott, von ihm aus Liebe geschaffene Menschen, ihr moralisches Versagen und Unheil, ihre Erlösung und ihr Heil. Den kontroversen Diskussionen dieser Inhalte zur Zeit der Reformation, komprimiert im Problem des „Freien Willens“, merkt man ihre lange Herkunftsgeschichte deutlich an, aus dem alttestamentlichen Judentum, bereichert durch die breitgefächerten Lehren der Stoiker über Tugend und Freiheit des Willens, differenziert v.a. durch Augustinus in der Hereinnahme der christlichen Begriffe von Ursünde und Gnade. In den Jahrhunderten des Mittelalters treten immer wieder neue Gesichtspunkte hinzu, wirken sich aus im Auseinandertreten der Konfessionen in der Reformation, wirken in dieser Vielfältigkeit fort bis in die Gegenwart.
Selbstverständlich können wir die breite Wirkungsgeschichte in der Vorlesung nicht unerwähnt lassen, die Hauptarbeit in Vorlesung und Seminar soll aber aus der intensiven Gegenüberstellung von Erasmus- und Luthertexten bestehen. Die Art, wie die auch in Sprache und Temperament so verschiedenen Charaktere miteinander umgehen, dürfte auch Lesevergnügen bereiten.

Literatur:
Erasmus von Rotterdam: Vom freien Willen.
Übersetzt von Otto Schumacher. 7. Auflage, Göttingen 1998.
Erasmus von Rotterdam: Ausgewählte Schriften.
Lat.-dtsch., hg. von E. Welzig. Neuausgabe 1995.
Martin Luther: De servo arbitrio.
In: Wilfried Härle (Hrsg.): Lateinisch-Deutsche Studienausgabe
1. Der Mensch vor Gott. Evangelische Verlagsanstalt Leipzig 2006.

F.W. Graf/K. Tanner (Hg.): Protestantische Identität heute.
Gütersloh 1992.
Weitere Literatur folgt (in Stud.IP und im Semester-Apparat).


[Si] Freiheit, Moral und Recht: Geschichte, Probleme und Zugänge  (AfK-Nr.: 409/410)
Dozent/-in:
Zeit und Ort:
regelmäßiger Termin ab 19.10.2017
wöchentlich Do. 14:00 - 16:00 Uhr,  Rathenaustr. 8, 207

Kommentar:

Freiheit, Moral und Recht gehören als Schlüsselprobleme zu den ständigen Kernüberlegungen des philosophischen und politischen Denkens.
Das Recht, als ein System mit Zwangscharakter, kann als Einschränkung der Freiheit gewertet werden, gleichwohl aber auch als konstitutives Element „bürgerlicher Freiheit“ verstanden werden. In Verbindung mit anthropologischen Überlegungen zur Natur des Menschen, das Verhältnis von Begierde/Tier und Vernunft, finden wir in der Ideengeschichte von Platon über Augustinus bis hin zu Hobbes und Kant bemerkenswerte Entwicklungslinien und Freiheitsbegriffe, deren Spannungsfelder und Probleme sich bis in den gegenwärtige politische Theorie erstrecken.

Ziel des Seminares ist eine Auseinandersetzung mit der Trias „Freiheit, Moral und Recht“ im Rahmen der philosophischen Ideengeschichte und den Zugängen zu spezifischen Problemstellungen aus der jeweiligen Epoche. Zudem soll auf dieser Grundlage auch das aktuelle Verhältnis von Freiheit, Moral und Recht diskutiert werden.

Lit.:
- Mahlmann, Matthias (2015): Rechtsphilosophie und Rechtstheorie.
- Berlin, Isaiah (1969): Freiheit – Vier Versuche.
- Kant, Immanuel: Die Metaphysik der Sitten. Rechtslehre. (1977)
- Hobbes, Thomas: Leviathan.
- Hoerster, Norbert (2006): Was ist Recht?


[Koll] Gadamer: Wahrheit und Methode  (AfK-Nr.: 403/404)
Dozent/-in:
Zeit und Ort:
5 Einzeltermine
Alle Termine in: Privat
Sa. 14.10.2017,16.00 - 18.00 Uhr  
Sa. 04.11.2017,16.00 - 18.00 Uhr  
Sa. 02.12.2017,16.00 - 18.00 Uhr  
Sa. 30.12.2017,16.00 - 18.00 Uhr  
Sa. 27.01.2018,16.00 - 18.00 Uhr  

Kommentar:

Dieses Philosophische Kolloquium, seiner Arbeitsweise nach ein „Privatissimum“, wie es die klassische deutsche Universität kannte, existiert schon seit einigen Jahrzehnten. Die Teilnehmer wechseln natürlich, können auch nicht immer anwesend sein, konstant bleiben aber über längere Zeit jeweils die Themen, semesterübergreifend. Die Mitglieder sind nicht nur Studierende sondern auch sonstig philosophisch Interessierte, die „die Mühe des Begriffs“ nicht scheuen.
Es geht ab Sommersemster 2017 um die Philosophische Hermeneutik, die Lehre vom „Verstehen“ in den Geisteswissenschaften und benachbarten geistigen Zugängen zur Welt, mit der sie sich gegen das Übermächtigwerden des Wahrheitsanspruchs der Naturwissenschaften zu behaupten suchten.
Gadamers „Wahrheit und Methode“ dürfte wohl das wichtigste Buch dieses Themenkreises in der zweiten Hälfte des zwanzigsten Jahrhunderts sein, es ist wirkungsmächtig in einem breiten Spektrum von Wissenschaften (reguläre 7. Aufl. 2010, außerdem Studienausgaben!).
Wir werden uns dem Problem geisteswissenschaftlicher Erkenntnisbegründung auf verschiedensten Gebieten zuwenden, dementsprechend einzelne Textabschnitte auswählen. Wie lange wir bei diesem Thema bleiben, läßt sich nicht voraussagen, wir sind nicht an Programme gebunden.
Das Kolloquium ist trotz dieser Lockerung eine Universitätslehrveranstaltung, Studienleistungen sind möglich, wenn auch nicht erstes Ziel. Ein Problem ist nur eine räumlich bedingte Obergrenze für Teilnehmer (etwa 10-12). Bitte rufen Sie mich privat an (0641-43797) wenn Sie teilnehmen möchten, ich führe eine Liste von Interessenten, bei freien Stellen können Sie nachrücken.
Prinzipiell sind Teilnehmer aus allen Fachrichtungen willkommen, besonders auch Gasthörer.

Literatur:
Zur Lektüre können alle Auflagen des Werkes nebeneinander benutzt werden.
Zur Einführung:
H.-G. Gadamer: Art. Hermeneutik. In: Hist. Wb. der Philosophie. Hg. Joachim Ritter. Bd. 1. Basel 1971, Sp. 1061 ff.
Joachim Ritter: Vorwort zum Hist. Wb. der Philosophie. Bd. 1. Basel 1971.


[Si] Geist-Seele-Leib - Aspekte einer philosophischen Anthropologie  (AfK-Nr.: 407/408)
Dozent/-in:
Zeit und Ort:
regelmäßiger Termin ab 16.10.2017
wöchentlich Mo. 16:00 - 18:00 Uhr,  Rathenaustr. 8, 207

Kommentar:

Was ist der Mensch? Was ist der menschliche Geist, was ist die Seele und vor allem, wie hängen Leib, Seele und Geist miteinander und untereinander zusammen? Seit der Antike haben Philosophen sich um eine Antwort auf diese Frage bemüht. Ziel des Seminars ist es, einen panoramahaften Überblick über die verschiedenen anthropologischen Entwürfe und ihre spezifische Antwort auf diese Frage zu vermitteln. Dabei beginnt diese Reise durch die Philosophiegeschichte in der Antike (Aristoteles, Plato), führt über die philosophische Mystik des Mittelalters und die Neuausrichtung der Philosophie durch Descartes (res cogitans-res extensa) bis in die ersten Jahrzehnte des 20. Jahrhunderts (Gehlen, Scheler, Helmuth Plessner) und emergenzorientierten evolutionären anthropologischen Entwürfen in der Gegenwart.


[Si] Globale Gerechtigkeit  (AfK-Nr.: 413/414)
Dozent/-in:
Zeit und Ort:
regelmäßiger Termin ab 17.10.2017
wöchentlich Di. 10:00 - 12:00 Uhr,  Rathenaustr. 8, 214

Kommentar:

„Die Welt, in der wir leben, ist nicht gerecht“, konstatiert Thomas Nagel in seinem einflussreichen Artikel über „Das Problem globaler Gerechtigkeit“ (2005). Dennoch argumentieren einige Autoren dafür, dass es Gerechtigkeitspflichten nur im Rahmen des Nationalstaats geben kann und damit globale Gerechtigkeit bestenfalls ein nachrangiges Problem ist. Angesichts vielschichtiger ökonomischer und politischer Interdependenzen scheint diese Position allerdings problematisch.
Mit Blick auf diese Frage werden diesem Seminar zeitgenössische Theorien internationaler und globaler Gerechtigkeit erarbeitet. Beginnend mit John Rawls‘ einflussreicher kontraktualistischer Theorie eines ‚Rechts der Völker‘, über deren Weiterentwicklung durch z.B. Thomas Pogge, werden wir uns auch mit deren Kritik von kommunitaristischer (Michael Walzer), utilitaristischer (Peter Singer) sowie neo-aristotelischer Seite (Martha Nussbaum) beschäftigen. Dabei wird insbesondere der Konflikt zwischen kosmopolitisch und partikularistisch argumentierenden Positionen nachvollzogen. Es stellt sich auch die Frage, welche Akteure (Individuen, Staaten, Internationale Organisationen etc.) die Adressaten einer Theorie globaler Gerechtigkeit sein können oder sollten.
Im letzten Drittel des Seminars werden konkrete Problemfälle, wie beispielsweise die Frage nach der Angemessenheit, Notwendigkeit und Gerechtigkeit humanitärer Interventionen, der Regulierung von Migration oder des Umgangs mit dem Klimawandel analysiert.
Das Seminar ist für Anfänger*innen geeignet, spezielle Vorkenntnisse sind nicht nötig; die Bereitschaft zur Lektüre zumindest einiger (gut lesbarer) englischer Texte wird allerdings vorausgesetzt.
Zur Vorbereitung geeignet: Henning Hahn: Globale Gerechtigkeit. Eine philosophische Einführung. Campus Verlag 2009.


[Si] J. J. Rousseau: Gesellschaftsvertrag  (AfK-Nr.: 413/414)
Dozent/-in:
Zeit und Ort:
regelmäßiger Termin ab 16.10.2017
wöchentlich Mo. 12:00 - 14:00 Uhr,  Rathenaustr. 8, 208

Kommentar:

Sobald die Menschen die Vereinzelung des Naturzustands verlassen, werden sie gemein und unfrei. Der Einzelne täte also besser daran, sich von aller menschlichen Gesellschaft fernzuhalten, wäre sie nicht auch die Grundlage für die Entfaltung aller spezifisch menschlichen Möglichkeiten. Aus diesem Grund ist der häufig mit dem Namen Rousseau verknüpfte Rückzug in die Natur nicht sein letztes Wort. Stattdessen versucht er, menschliches Zusammenleben so zu denken, dass darin die Freiheit des Einzelnen erhalten und gesteigert wird. Durch die Lektüre der beiden für diesen Gedankengang zentralen Werke, dem Diskurs über die Ungleichheit (1755) und dem Gesellschaftsvertrag (1762), werden wir untersuchen, ob ihm dieser Versuch gelingt. Dadurch erarbeiten wir uns einen wirkmächtigen und nach wir vor wichtigen Bezugspunkt in der Diskussion um Freiheit und politische Herrschaft.
Das Seminar ist für Anfänger geeignet, aber auch für Fortgeschrittene, die sich noch nicht eingehender mit Rousseaus politischer Philosophie auseinandergesetzt haben.

Literatur zum Einstieg:
Neuhouser, Frederick: "Rousseau und das menschliche Verlangen nach Anerkennung," Deutsche Zeitschrift für Philosophie, 6/2008, 27-51.


[Si] Kommunitarismus  (AfK-Nr.: 413/414)
Dozent/-in:
Zeit und Ort:
regelmäßiger Termin ab 16.10.2017
wöchentlich Mo. 10:00 - 12:00 Uhr,  Rathenaustr. 8, 207

Kommentar:

Unter den zahlreichen Reaktionen auf John Rawls' "A Theory of Justice" befinden sich auch die von Michael Walzer, Michael Sandel, Alasdair MacIntyre oder Charles Taylor. Es gebe keinen archimedischen Punkt, von dem aus universale Gerechtigkeitsprinzipien entworfen sowie überzeitliche menschliche Eigenschaften und Interessen gefunden werden können. Obwohl diese Autoren niemals ein gemeinsames kohärentes Theoriegebäude entwarfen, lassen sich zwischen ihnen drei Übereinstimmungen ausmachen: 1. Sie heben die Bedeutung von Tradition und Kultur hervor, diese seien die Kontexte politischer Argumentation. 2. Sie stellen ontologische oder metaphysische Aussagen über die soziale Natur des Selbst auf. Sowie 3. Gemeinschaft erhält normative Geltung als identitätsstiftende Quelle des Selbst und als Stabilitätsvoraussetzung für Demokratien. Diese Position wird als „Kommunitarismus“ bezeichnet.

Das Seminar ist als Einführung gestaltet. Zuerst erarbeiten wir uns gemeinsam den Liberalismus als Ansatzpunkt der kommunitaristischen Kritik, danach analysieren wir die Positionen ausgewählter kommunitaristischer Autoren, im letzten Teil betrachten wir kommunitaristische Alternativen zur liberalen Demokratie.

Obwohl dieses Seminar als Anschluss an Frau Prof. Özmens „Was ist Liberalismus“ geplant ist, lässt es sich auch ohne Vorkenntnisse besuchen, denn eine Einführung wird im Seminar angeboten. Die meisten Texte sind in Englisch geschrieben, eine hohe Lesedisziplin ist für den erfolgreichen Abschluss des Seminars unbedingt erforderlich.

Zur Einführung geeignet:
• Walter Reese-Schäfer: „Kommunitarismus“, Campus 2001.
• ‚Communitarianism‘ auf der Stanford Encyclopedia of Philosophy externhttps://plato.stanford.edu/entries/communitarianism.


[Si] Personale Autonomie  (AfK-Nr.: 409/410)
Dozent/-in:
Zeit und Ort:
regelmäßiger Termin ab 19.10.2017
wöchentlich Do. 14:00 - 16:00 Uhr,  Rathenaustr. 8, 208

Kommentar:

Das Ideal der personalen Autonomie bildet einen zentralen Bezugspunkt unserer praktischen Orientierung. Wir ringen ständig darum, in unserem Leben und Handeln diesem Ideal der Selbstbestimmung zu genügen und es ist gerade der Anspruch anderer auf ein selbstbestimmtes Leben, der diesem Ringen eine selbstverständliche Grenze zieht. Doch was genau ist eigentlich gelingende Selbstbestimmung und unter welchen Bedingungen ist gelingende Selbstbestimmung möglich? Ausgehend von dem Gedanken von Harry Frankfurt, dass Selbstbestimmung wesentlich in der reflexiven Identifikation mit dem eigenen Willen besteht, hat sich eine weit verbreitete Debatte um eine angemessene Konzeption personaler Autonomie entwickelt. Ziel des Seminars ist es, zentrale Positionen in dieser Debatte kennen zu lernen.
Das Seminar ist für Anfänger und Fortgeschrittene geeignet.

Literatur zum Einstieg:
Betzler, Monika, „Einleitung: Begriff, Konzeptionen und Kontexte der Autonomie“, in: dies. (Hrsg.), Autonomie der Person, Münster: mentis 2013, S. 7-36.


[Si] Wirtschaftsethik  (AfK-Nr.: 411/412)
Dozent/-in:
Zeit und Ort:
regelmäßiger Termin ab 16.10.2017
wöchentlich Mo. 14:00 - 16:00 Uhr,  Rathenaustr. 8, 207

Kommentar:

Unausweichlich wird jede und jeder von uns in unterschiedlichen Positionen und Rollen in den marktwirtschaftlichen Wettbewerb verstrickt, wenn wir beispielsweise unsere Lebensmittel kaufen, eine Wohnung mieten oder mit dem Einsatz unserer Arbeitskraft Geld verdienen. Märkte unterliegen eigenen Gesetzen wie dem grundlegenden von Angebot und Nachfrage, durch die das menschliche Handeln auf eine effiziente und produktive Weise koordiniert wird. Zugleich wissen wir um die destruktive Kraft freier Märkte und kennen die Spannung zwischen Gewinnorientierung und Moral. Damit steht die Wirtschaftsethik, die danach fragt, ob und wie ein Leben, zu dem die Teilnahme am Markt unausweichlich gehört, ein gutes Leben sein kann, wesentlich vor zwei Aufgaben: Sie muss einerseits zeigen, wie der Markt gestaltet und eingebettet sein muss, damit seine destruktive Kraft gebändigt wird und sie muss rekonstruieren, wie im handlungsgetragenen Marktgeschehen die Ansprüche der Moral erfüllt werden können.
Ziel des Seminars ist es, ein grundlegendes Verständnis dieser Aufgaben und der Lösungsansätze in der Wirtschaftsethik zu erarbeiten. Dazu werden wir uns in einem ersten Teil mit klassischen Texten beschäftigen, die den freien Markt begrifflich fassen und kritisch reflektieren, im zweiten Teil mit gegenwärtigen Vorschlägen zur Begrenzung und Rahmung freier Märkte. Im dritten Teil werden wir uns schließlich mit der Moral von Unternehmen und ihren Mitarbeiten, aber auch mit den moralischen Anforderungen auf Seiten der Konsumenten beschäftigen.
Das Seminar ist für Anfänger und Fortgeschrittene geeignet.

Literatur zum Einstieg:
Ulrich, Peter: „Auf der Suche nach der ganzen ökonomischen Vernunft. Der Ansatz der integrativen Wirtschaftsethik“, in: Aaken, D. u. Ph. Schreck, Theorien der Wirtschafts- und Unternehmensethik, S. 213-237.


 
[Vl] Die Turksprachen - eine Einführung
Dozent/-in:
Zeit und Ort:
regelmäßiger Termin ab 18.10.2017
wöchentlich Mi. 12:00 - 14:00 Uhr,  Phil. I, E 005

   

Angebote aus dem Bereich Seminare (siehe eVV FB 05: Sprache, Literatur, Kultur - Veranstaltungen Germanistik) auf Anfrage und nach Absprache mit der betreffenden Dozentin/dem betreffenden Dozenten.

[Vl] Ein Buch mit sieben Siegeln. Bibelrezeption in der deutschen Literatur des 8. bis 20. Jahrhunderts
Dozent/-in:
Zeit und Ort:
regelmäßiger Termin ab 18.10.2017
wöchentlich Mi. 10:00 - 12:00 Uhr,  Phil 2, A 25

Zielgruppen:
mL2/3/5  |  SLK Ger Lit BA  |  SLK Ger Spr BA  |  GuK GerLit BA  |  GuK Ger Spra BA

Kommentar:

Für viele ist heute die Bibel im wahrsten Sinne des Wortes ein "Buch mit sieben Siegeln". Wie massiv dieses Buch die deutsche Literatur in allen Epochen geprägt hat, fällt erst auf den zweiten Blick auf. Dieser "zweite Blick" soll in der Vorlesung gewagt werden. Unabhängig von der Chronologie der Literaturgeschichte beleuchtet die Vorlesung in der Reihenfolge der Bibel einzelne zentrale biblische Szenen, von der Schöpfung bis zur Apokalypse, und stellt die Darstellung in der Bibel jeweils neben literarische Umgestaltungen, um zu fragen, wieso das jeweilige biblische Motiv im entsprechenden Text aufgegriffen wurde.


[Vl] Einführung in das Studiengebiet Literatur
Dozent/-in:
Zeit und Ort:
regelmäßiger Termin ab 17.10.2017
wöchentlich Di. 08:00 - 10:00 Uhr,  Phil. II, Audimax

Zielgruppen:
GuK Ger Lit Ba, PV, 1. Sem  |  GuK Ger Spr Ba, PV, 1. Sem  |  L2,3,5, PV, 1. Sem  |  SLK Ger Lit Ba, PV, 1. Sem  |  SLK Ger Spr Ba, PV, 1. Sem

Kommentar:

Die Vorlesung führt in Abstimmung mit dem Einführungsseminar und dem Tutorium in den Gegenstandsbereich der Literaturwissenschaft ein. Wie lässt sich bestimmen, was ein literarischer Text ist? Was ist Literatur? Wie lassen sich literarische Gattungen definieren? Welche poetologischen Konzepte gibt es? Welche Methoden kennt die Literaturwissenschaft? Welche literarischen Epochen lassen sich unterscheiden? Wie lassen sich epische, lyrische und dramatische Texte literaturwissenschaftlich analysieren? Zur Erhellung dieser und anderer Fragen, die die Literaturwissenschaft nicht immer lösen, aber beschreiben kann, will die Vorlesung beitragen. Weitere Themen werden der Nutzen der Rhetorik und die Bedeutung literarischer Kanonbildung und literarischer Wertung sein.
Als Leistungsnachweis gilt die erfolgreiche Teilnahme an der Abschlussklausur. Die Aufzeichnung der Vorlesung und ihre Bereitstellung auf ILIAS sind geplant.


[Vl] Holocaust- und Lagerliteratur: Theorie-Geschichte-schulische Praxis
Dozent/-in:
Zeit und Ort:
regelmäßiger Termin ab 20.10.2017
wöchentlich Fr. 14:00 - 16:00 Uhr,  Phil. I, A 001

Zielgruppen:
L3, PV, Sj 4  |  L2,5, PV, Sj 3

Kommentar:

Die Vorlesung widmet sich mit der Holocaust- und Lagerliteratur einem Gegenstand, der hochrelevant für die schulische Praxis ist. Zunächst soll entwickelt werden, was Holocaust- und Lagerliteratur überhaupt ist und warum es sinnvoll ist, sie (auch) als eigenständige Gattung wahrzunehmen. Danach soll an herausragenden Beispielen die Gattungsgeschichte nachgezeichnet werden, ehe ausführlich beschrieben wird, in welchen Kontexten Holocaust- und Lagerliteratur vor allem im Deutsch-Unterricht eine Rolle spielen kann.


[Vl] Literaturwissenschaft und Ökokritik
Dozent/-in:
Zeit und Ort:
regelmäßiger Termin ab 26.10.2017
wöchentlich Do. 14:00 - 16:00 Uhr,  Phil II, AudiMax

Zielgruppen:
GuK Ger Lit Ba, PV, Sj 3  |  SLK Ger Lit Ba, PV, Sj 3  |  L2, L3, L5, PV, Sj 3

[Vl] Schrift - Text - Kompetenz
Dozent/-in:
Zeit und Ort:
regelmäßiger Termin ab 19.10.2017
wöchentlich Do. 18:00 - 20:00 Uhr,  Phil. I, A 001

Zielgruppe:
L3, PV, Sj 4

Kommentar:

Die Vorlesung behandelt Fragen zum Zusammenhang von Schrift, Text und darauf basierenden Lernprozessen. Sie gibt einen Überblick über ausgewählte Probleme und daran geknüpfte Positionen; im Mittelpunkt stehen kommunikative und kognitive Aspekte des Umgangs mit Texten als Lernmedien. Didaktisch richtet sich das Interesse auf die Frage nach Ansätzen und Methoden der Vermittlung und Reflexion von Text und Textkompetenz in unterschiedlichen Anwendungsfeldern. Ausgewählte Teilthemen sind: Geschichte literaler Kompetenzen, Entwicklung und Erwerb literaler Kompetenzen, Kooperatives Schreiben, Medien der Textproduktion.


[Vl] Sprachtheorie und Sprachphilosophie
Dozent/-in:
Zeit und Ort:
regelmäßiger Termin ab 17.10.2017
wöchentlich Di. 10:00 - 12:00 Uhr,  Phil. I, A 004

Zielgruppen:
L3, PV, 1. Sem  |  SLK Ger Spr Ba, PV, Sj 1  |  GuK Ger Spr Ba, PV, Sj 1

[Vl] Text und Gespräch
Dozent/-in:
Zeit und Ort:
regelmäßiger Termin ab 19.10.2017
wöchentlich Do. 16:00 - 18:00 Uhr,  Phil. I, A 001

Zielgruppen:
Alle L, PV, Sj 3  |  SLK Ger Lit Ba, PV, Sj 3  |  SLK Ger Spr Ba, PV, Sj 3  |  GuK Ger Lit Ba, PV, Sj 3  |  GuK Ger Spr Ba, PV, Sj 3

Kommentar:

Gegenstand der Vorlesung sind Formen des sprachlichen Handelns in mündlicher und textueller Kommunikation sowie die darauf bezogenen Forschungsdisziplinen, die Gesprächsforschung und die Textlinguistik. Zu den Themen und Fragestellungen der Vorlesung gehören u.a.: Wie »funktioniert« eigentlich sprachliche Verständigung, was sind die Grundlagen des sprachlichen Handelns? Nach welchen Prinzipien sind Gespräche und Texte organisiert? Wie kann man Gespräche bzw. Texte im Hinblick auf ihre Struktur analysieren? Was sind Gesprächsformen und Texttypen? Wie kann man sie beschreiben? Wie entstehen und entwickeln sich Gesprächs- und Texttypen? Veranschaulicht werden solche Fragestellungen anhand von ausgewählten Beispielen des Alltags, der öffentlichen Kommunikation und der deutschen Sprachgeschichte.


 
[Vl] 20th-Century US Media, Law, Politics, Arts
Dozent/-in:
Zeit und Ort:
regelmäßiger Termin ab 16.10.2017
wöchentlich Mo. 18:00 - 20:00 Uhr,  Phil. I, A2

Zielgruppen:
NFF Ba, PV/WPV, Sj 1/2/3  |  MFKW Ba, PV/WPV, Sj 1/2/3  |  SLK BA, PV/WPV, Sj 1/2/3  |  GuK Ba, PV/WPV, Sj 1/2/3  |  L 2, 3, 5, PV/WPV, Sj 2  |  L 1, PV/WPV, Sj 3  |  L 3, PV/WPV, Sj 4  |  MFKW Ma, PV/WPV, Sj 1  |  NFF Ma, PV/WPV, Sj 1  |  SLK Ma, PV/WPV, Sj 1  |  GuK Ma, PV/WPV, Sj 1  |  ALCMS Ma, PV/WPV, Sj 1  |  ATW Ba, WPV, 1.-6. Sem.

Kommentar:

This interactive lecture series employs musical, photographic, televisual, filmic, and digital texts to describe how changes in media and the arts affected the cultural politics and legal parameters of the United States during the twentieth century. Get ready to listen, watch, and think aloud.


[Vl] History of the English Language
einstündige Veranstaltung; mit zugehörigem Tutorium ab der 2. Woche der Vorlesungszeit (Zeiten werden im Kurs bekanntgegeben)
Dozent/-in:
Zeit und Ort:
regelmäßiger Termin ab 17.10.2017
wöchentlich Di. 14:00 - 15:00 Uhr,  Phil. I, A 2

Zielgruppen:
GuK ELLC Ba, WPV, Sj 1  |  SLK ELLC Ba, WPV, Sj 1  |  MFKW Ba, WPV, Sj 1  |  NFF Ba, WPV, Sj 1  |  L2,3,5, WPV, Sj 2

Kommentar:

The study of the history of the English language offers highly relevant insights into how the language has changed over the course of the centuries and into how the English language is structured and functions all around the world today. After a closer inspection of the Indo-European language family, we will trace the development of English from its origin in Britain to the world language it is today. In the course of this, we will zoom in onto the different periods in the history of the English language, i.e. Old English, Middle English, Early Modern English, Late Modern English and Present-day English, to follow the structural changes on the levels of phonology, lexis, syntax and semantics that have led to the English language as we use it today.

Registration: Please register with FlexNow.

Credit: Graded: Regular attendance, active participation and a final exam on 06 February 2018.


[Vl] History of the English Language
einstündige Veranstaltung; mit zugehörigem Tutorium ab der 2. Woche der Vorlesungszeit (Zeiten werden im Kurs bekanntgegeben)
Dozent/-in:
Zeit und Ort:
regelmäßiger Termin ab 18.10.2017
wöchentlich Mi. 15:00 - 16:00 Uhr,  Phil. I, A 4

Zielgruppen:
GuK ELLC Ba, WPV, Sj 1  |  SLK ELLC Ba, WPV, Sj 1  |  MFKW Ba, WPV, Sj 1  |  NFF Ba, WPV, Sj 1  |  L2,3,5, WPV, Sj 2

Kommentar:

The study of the history of the English language offers highly relevant insights into how the language has changed over the course of the centuries and into how the English language is structured and functions all around the world today. After a closer inspection of the Indo-European language family, we will trace the development of English from its origin in Britain to the world language it is today. In the course of this, we will zoom in onto the different periods in the history of the English language, i.e. Old English, Middle English, Early Modern English, Late Modern English and Present-day English, to follow the structural changes on the levels of phonology, lexis, syntax and semantics that have led to the English language as we use it today.

Registration: Please register with FlexNow.

Credit: Graded: Regular attendance, active participation and a final exam on 07 February 2018


[Vl] Introduction to English Language Teaching
mit zugehörigem Tutorium
Dozent/-in:
Zeit und Ort:
regelmäßiger Termin ab 16.10.2017
wöchentlich Mo. 10:00 - 12:00 Uhr,  Phil I, A4

Zielgruppen:
L1,2,3,5, PV, Sj 1  |  NFF Ba, PV, Sj 1

Kommentar:

(Einführungsveranstaltung,) ECTS 4

Description:
In this class students will be introduced to some basic concepts of Teaching English as a Foreign Language (standards, syllabuses, listening/speaking and reading/writing skills, teaching literature, grammar and vocabulary at different levels, organising your classroom, and assessment) starting out with a close look at the teacher, the learner, learning theory and classroom designs. At the same time students will take their first steps towards becoming “reflective practitioners” (Schoen). Therefore this lecture is designed to be interactive, i.e. it demands students’ oral participation. They will learn how to assess their own progress in language learning with the help of the European Language Portfolio.

Prerequisites:
None. This course is accompanied by the obligatory Tutorium TEFL I A2.

Required Reading:
Andreas Müller-Hartmann / Marita Schocker-von Ditfurth: Introduction to English Language Teaching. Stuttgart: Klett 2004 (UNI-Wissen), ISBN 3-12-939631-4 and a reader available at the beginning of the semester.

Credit:
Graded (alte und neue Studienordnung); Regular attendance, active participation in class, homework assignments and Klausur.

Exam period:
Written exam in the last session of the semester.

Registration: Flex-Now


[Vl] Introduction to English Language Teaching
mit zugehörigem Tutorium
Dozent/-in:
Zeit und Ort:
regelmäßiger Termin ab 17.10.2017
wöchentlich Di. 12:00 - 14:00 Uhr,  Phil I, A1

Zielgruppen:
L1,2,3,5, PV, Sj 1  |  NFF Ba, PV, Sj 1

Kommentar:

(Einführungsveranstaltung,) ECTS 4

Description:
In this class students will be introduced to some basic concepts of Teaching English as a Foreign Language (standards, syllabuses, listening/speaking and reading/writing skills, teaching literature, grammar and vocabulary at different levels, organising your classroom, and assessment) starting out with a close look at the teacher, the learner, learning theory and classroom designs. At the same time students will take their first steps towards becoming “reflective practitioners” (Schoen). Therefore this lecture is designed to be interactive, i.e. it demands students’ oral participation. They will learn how to assess their own progress in language learning with the help of the European Language Portfolio.

Prerequisites:
None. This course is accompanied by the obligatory Tutorium TEFL I A2.

Required Reading:
Andreas Müller-Hartmann / Marita Schocker-von Ditfurth: Introduction to English Language Teaching. Stuttgart: Klett 2004 (UNI-Wissen), ISBN 3-12-939631-4 and a reader available at the beginning of the semester.

Credit:
Graded (alte und neue Studienordnung); Regular attendance, active participation in class, homework assignments and Klausur.

Exam period:
Written exam in the last session of the semester.

Registration: Flex-Now


[Vl] Investigating Varieties of English Around the World
Dozent/-in:
Zeit und Ort:
regelmäßiger Termin ab 16.10.2017
wöchentlich Mo. 12:00 - 14:00 Uhr,  Phil. I, A 2

Zielgruppen:
SLK ELLC Ba, WPV, Sj 2  |  GuK ELLC Ba, WPV, Sj 2  |  MFKW Ba, WPV, Sj 2  |  NFF Ba, WPV, Sj 2  |  L3, WPV, Sj 4

[Si] Jane Austen
Dozent/-in:
Zeit und Ort:
regelmäßiger Termin ab 18.10.2017
wöchentlich Mi. 10:00 - 12:00 Uhr,  Phil. I, E 006

Zielgruppen:
NFF MA, PV/WPV, Sj 1  |  MFKW Ma, PV/WPV, Sj 1/2  |  SLK Ma, PV/WPV, Sj 1/2  |  GuK Ma, PV/WPV, Sj 1/2  |  ALCMS Ma, PV/WPV, Sj 1  |  L3, PV/WPV, Sj 4

Kommentar:

The seminar will offer an opportunity to get to know one of the most interesting representatives of the English novel and discuss her most important works. Her place in the development of English literature, at the close of the 18th and the beginning of the 19th century, will be a substantial part of the discussions, but we will also look at the social and cultural contexts, like the contemporary situation of women, the Anglican Church and the rural clergy, travelling and traffic in Austen’s time, the city of Bath as a cultural and social centre etc. One session will deal with the possibilities and problems of adapting Austen’s novels for the screen.
Requirements:
1 Regular attendance and preparation.
2 An oral presentation (study groups)
3 A seminar paper (10-12 pages)
Texts:
1 Austen, Northanger Abbey (Penguin)
2 Austen, Pride and Prejudice (Penguin)
3 Austen, Emma (Penguin)
4 Austen, Persuasion (Penguin)


[Vl] What is Literature?
Dozent/-in:
Zeit und Ort:
regelmäßiger Termin ab 17.10.2017
wöchentlich Di. 12:00 - 14:00 Uhr,  A 4

Zielgruppen:
NFF Ba, PV/WPV, Sj 1/2/3  |  MFKW Ba, PV/WPV, Sj 1/2/3  |  SLK Ba, PV/WPV, Sj 1/2/3  |  GuK Ba, PV/WPV, Sj 1/2/3  |  L 2, 3, 5, PV/WPV, Sj 2  |  L1, PV/WPV, Sj 3  |  L3, PV/WPV, Sj 4  |  MFKW Ma, PV/WPV, Sj 1  |  NFF Ma, PV/WPV, Sj 1  |  SLK Ma, PV/WPV, Sj 1  |  GuK Ma, PV/WPV, Sj 1  |  ALCMS Ma, PV/WPV, Sj 1  |  ATW, Ba, WPV, 1.-6. Sem.

Kommentar:

What is literature? For every definition, notable qualifications and exceptions are immediately thinkable. Can literature be defined, and if so, to what end?

The systematic broadening of scholarly reading practices and the destabilization of canons make it all the more necessary to think about the assumptions and criteria we bring to the texts we analyze as students and critics – especially when we decide that these texts are well-described as “literature.”

When we contemplate the nature of literature, we first have to ask: how do we even come to identify literature as literature? What kind of institutional contexts of production, circulation, reception, and education do we have to consider? Is there something like a unifying “nature” to literature as an art form that distinguishes it, say, from visual art? Is there a difference between literature and fiction? What difference can we make between between literature and propaganda; do we exclude or include genres such as new journalism or the scholarly essay? Does literature necessarily require the page?

The lecture takes these and other questions as occasions to systematize the line we walk when we approach texts as literary critics, and brings the analysis of selected texts into conversation with theoretical questions about scholarly, artistic, and institutional practice.


 
[Spr Kurs] Communication orale a
Dozent/-in:
Zeit und Ort:
regelmäßiger Termin ab 17.10.2017
wöchentlich Di. 08:00 - 10:00 Uhr,  Phil. II, G 110e

Zielgruppen:
MFKW Ba, WPV, 3. Sem  |  NFF Ba, WPV, 3. Sem  |  SLK Frz Ba, WPV, 3. Sem  |  GuK Frz Ba, WPV, 3. Sem

[Spr Kurs] Comunicación oral a
Dozent/-in:
Zeit und Ort:
regelmäßiger Termin ab 16.10.2017
wöchentlich Mo. 10:00 - 12:00 Uhr,  Phil. II, G 110e

Zielgruppen:
MFKW Ba, WPV, 3. Sem  |  NFF Ba, WPV, 3. Sem  |  SLK Spa Ba, WPV, 3. Sem  |  GuK Spa Ba, WPV, 3. Sem  |  L3, WPV, 5. Sem

[EV] Einführung in die französische Literaturwissenschaft
Dozent/-in:
Zeit und Ort:
regelmäßiger Termin ab 16.10.2017
wöchentlich Mo. 12:00 - 14:00 Uhr,  Phil. II, A 109

Zielgruppen:
MFKW Ba, PV, 1./3. Sem  |  NFF Ba, PV, 1./3. Sem  |  Guk Frz Ba, PV, 1/3. Sem  |  SLK Frz Ba, PV, 1/3. Sem  |  L3, WPV, 1./3. Sem  |  L2, PV, 5. Sem

[EV] Einführung in die portugiesische und brasilianische Landeskunde (A)
Diese Veranstaltung eignet sich für Erasmus-Studierende.
Dozent/-in:
Zeit und Ort:
regelmäßiger Termin ab 17.10.2017
wöchentlich Di. 10:00 - 12:00 Uhr,  Phil. II, G 104

Zielgruppen:
MFKW Ba, WPV, 1./3. Sem  |  NFF Ba, WPV, 1./3. Sem  |  SLK Port Ba, WPV, 1./3. Sem  |  GuK Port Ba, WPV, 1./3. Sem

[Spr Kurs] Fachsprache I, 1
Diese Veranstaltung eignet sich für Erasmus-Studierende.
Dozent/-in:
Zeit und Ort:
regelmäßiger Termin ab 17.10.2017
wöchentlich Di. 10:00 - 12:00 Uhr,  Alter Steinbacher Weg 44, 302

Zielgruppe:
MFKW Ma, PV, 1. Sem

[Spr Kurs] Français sur objectifs spécifiques 1
Diese Veranstaltung eignet sich für Erasmus-Studierende.
Dozent/-in:
Zeit und Ort:
regelmäßiger Termin ab 19.10.2017
wöchentlich Do. 14:00 - 16:00 Uhr,  Phil. II, G 119

Zielgruppe:
MFKW Ma, PV, 1. Sem

[Vl] Geschichte der französischen Sprache
Dozent/-in:
Zeit und Ort:
regelmäßiger Termin ab 17.10.2017
wöchentlich Di. 10:00 - 12:00 Uhr,  Phil. II, G02b

Zielgruppe:
L3, PV, 5. Sem

[Vl] Geschichte der spanischen Sprache
Dozent/-in:
Zeit und Ort:
regelmäßiger Termin ab 16.10.2017
wöchentlich Mo. 16:00 - 18:00 Uhr,  Phil. II, G 104

Zielgruppen:
L3, PV, 5. Sem  |  GuK Spa Ba, WPV, 5. Sem  |  MFKW Ba, WPV, 5. Sem  |  NFF Ba, WPV, 5. Sem  |  SLK Ba, WPV, 5. Sem

[Spr Kurs] Gramática
Diese Veranstaltung eignet sich für Erasmus-Studierende.
Dozent/-in:
Zeit und Ort:
regelmäßiger Termin ab 16.10.2017
wöchentlich Mo. 16:00 - 18:00 Uhr,  Phil. II, G 110a

Zielgruppen:
MFKW Ma, PV, 1. Sem  |  NFF Ma, PV, 1. Sem  |  SLK Port Ma, PV, 1. Sem  |  GuK Port Ma, PV,1. Sem

[Spr Kurs] Langue française 1a
Dozent/-in:
Zeit und Ort:
regelmäßige Termine ab 17.10.2017
wöchentlich Di. 08:00 - 10:00 Uhr,  Phil. II, G 110a
wöchentlich Fr. 12:00 - 14:00 Uhr,  Phil. II, G 110e

Zielgruppen:
L1, WPV, 1. Sem  |  L2, WPV, 1. Sem  |  L3, WPV, 1. Sem  |  MFKW Ba, WPV, 1. Sem  |  NFF Ba, WPV, 1. Sem  |  SLK Frz Ba, WPV, 1. Sem  |  GuK Frz Ba, WPV, 1. Sem

[Spr Kurs] Lengua española 1 a
Dozent/-in:
Zeit und Ort:
regelmäßige Termine ab 16.10.2017
wöchentlich Mo. 12:00 - 14:00 Uhr,  Phil. II, G 110e
wöchentlich Mi. 12:00 - 14:00 Uhr,  Phil. II, G 119

Zielgruppen:
MFKW Ba, WPV, 1. Sem  |  NFF Ba, WPV, 1. Sem  |  SLK Spa Ba, WPV, 1. Sem  |  GuK Spa Ba, WPV, 1. Sem  |  L3, WPV, 1. Sem

[Si] Lexikologie
Diese Veranstaltung eignet sich für Erasmus-Studierende.
Dozent/-in:
Zeit und Ort:
regelmäßiger Termin ab 18.10.2017
wöchentlich Mi. 10:00 - 12:00 Uhr,  Phil. II, G 104

Zielgruppen:
GuK Frz Ma , WPV, 1./3. Sem  |  MFKW Ma, WPV, 1./3. Sem  |  NFF Ma, WPV, 1./3. Sem  |  SLK Ma, WPV, 1./3. Sem  |  GuK Frz Ba, WPV, 5. Sem  |  MFKW Ba, WPV, 5. Sem  |  NFF Ba, WPV, 5. Sem  |  SLK Frz Ba, WPV, 5. Sem

[Si] Magie im Theater
Diese Veranstaltung eignet sich für Erasmus-Studierende.
Dozent/-in:
Zeit und Ort:
regelmäßiger Termin ab 19.10.2017
wöchentlich Do. 12:00 - 14:00 Uhr,  Phil. II, G 110e

Zielgruppen:
GuK Frz Ma , PV, 1. Sem  |  SLK Frz Ma , PV, 1. Sem  |  MFKW Ma , PV, 1. Sem  |  NFF Ma , PV, 1. Sem  |  NFF Ba, PV, 5. Sem  |  MFKW Ba, PV, 5. Sem  |  SLK Frz Ba, PV, 5. Sem  |  GuK Ba, PV, 5. Sem

Kommentar:

Laut Duden handelt es sich bei Magie um eine "geheime Kunst, die sich übersinnliche Kräfte dienstbar zu machen sucht". Wird Magie in der heutigen 'aufgeklärten' Zeit i. d. R. als 'falscher Hokuspokus' abqualifiziert, galt sie in der Frühen Neuzeit in niederen und elitären Kreisen als legitimes Mittel zur Welterklärung - komplementär zu anderen Wissenssystemen wie Religion und Wissenschaft. Aufgrund des ihr bescheinigten illusorischen Charakters rückt Magie in die Nähe des Theaters, welches dem Zuschauer eine künstlerische Illusion vor Augen führt.

Im Kurs beschäftigen wir uns neben kulturhistorischen Texten zur Magie- und Ritualforschung mit zwei exemplarischen Magie-Stücken von Thomas Corneille, dem Bruder des (berühmteren) Pierre Corneille, aus dem späten 17. Jahrhundert. Mit "Circé" (1675) wird zunächst ein Beispiel der mythologischen Zauberin in den Blick genommen; es handelt sich um den antiken Kirke-Skylla-Stoff, bei welchem Metamorphosen eine zentrale Rolle einnehmen. In "La Devineresse" (1679), dessen Handlung auf ein aktuelles Ereignis der Zeit, die Affaire des poisons, anspielt, rückt sodann eine historisch inspirierte Hexe und Scharlatanin in den Mittelpunkt. In beiden Fällen sollen jeweils die drameninternen Bedingungen der Magie (etwa magische Orte, Gestalt und Auftreten der Magierinnen) sowie insbesondere das magische Wirken im Hinblick auf seine theatralische Darbietung/Inszenierung (Bühnentechnik, Rhetorik) eingehend analysiert werden.

Zu Beginn des Seminars wird den TeilnehmerInnen ein Reader mit den Texten zum günstigen Selbstkostenbeitrag bereitgestellt, sodass die Werke nicht selbständig besorgt werden müssen. Von allen Teilnehmenden, die einen Leistungsnachweis zu erbringen haben, wird die Über-nahme eines Einzelreferats sowie eine schriftliche Arbeit (zu einem Wahlthema aus mehreren vorgegebenen Vorschlägen) erwartet.


[Ü] Migration und kulturelle Übersetzung
Diese Veranstaltung eignet sich für Erasmus-Studierende und ist auch für Interessierte ohne Spanischkenntnisse offen.
Dozent/-in:
Zeit und Ort:
regelmäßiger Termin ab 19.10.2017
wöchentlich Do. 10:00 - 12:00 Uhr,  Phil. II, G 110e

Zielgruppen:
MFKW Ma, PV, 1. Sem  |  NFF Ma, PV, 1. Sem  |  SLK Spa Ma, PV, 1. Sem  |  GuK Spa Ma, PV, 1. Sem  |  MFKW Ma, WPV, 3. Sem  |  NFF Ma, WPV, 3. Sem  |  SLK Spa Ma, WPV, 3. Sem  |  GuK Spa Ma, WPV, 3. Sem  |  Komp Ma, WPV, 1.Sem

Kommentar:

Interkulturelle Begegnungen, ökonomische und ökologische Interessen in der ersten und zweiten Phase der Globalisierung (16. und 20. Jh.) sind das Thema dieser Veranstaltung. Untersuchungsgegenstand sind zwei Spielfilme (Cabeza de Vaca, dir. N. Echevarría 1991 und También la lluvia, dir. I. Bollaín 2010) und ein Theaterstück (Fronteras, dir. E. Chías 2010), die sich mit der spanischen Eroberung Amerikas im 16. Jh. sowie gegenwärtigen Auswirkungen von Globalisierung kritisch auseinandersetzen.


[Si] Onomastik des Spanischen
Diese Veranstaltung eignet sich für Erasmus-Studierende.
Dozent/-in:
Zeit und Ort:
regelmäßiger Termin ab 18.10.2017
wöchentlich Mi. 12:00 - 14:00 Uhr,  Phil. II, G 110e

Zielgruppen:
GuK Spa Ma, WPV, 1./3. Sem  |  MFKW Ma, WPV, 1./3. Sem  |  NFF Ma, WPV, 1./3. Sem  |  SLK Spa Ma, WPV, 1./3. Sem  |  GuK Spa Ba, WPV, 5. Sem  |  MFKW Ma, WPV, 5. Sem  |  NFF Ba, WPV, 5. Sem  |  SLK Spa Ba, WPV, 5. Sem  |  L3, WPV, 5. Sem

[Si] Sprachbewusstheit, Sprachlern- und Sprachlehrbewusstheit: Facetten einer komplexen Kompetenz und ihre Förderung im Spanisch-/Französischunterricht
Dozent/-in:
Zeit und Ort:
regelmäßiger Termin ab 17.10.2017
wöchentlich Di. 14:00 - 16:00 Uhr,  Phil. II, G 119

Zielgruppen:
L3, WPV, 7. Sem  |  NFF Ma, WPV, 1. Sem  |  NFF Ma, WPV, 3. Sem

Kommentar:

Mit der Kompetenzorientierung und der Implementierung der Bildungsstandards für die fortgeführte Fremdsprache erfährt der Bereich Sprachbewusstheit eine Aufwertung und Neuorientierung. Alle Arten von Sprachbewusstheit lassen sich unter „Nachdenken über Sprache und Sprachen“ zusammenfassen. Anliegen des Seminars ist es, mit den unterschiedlichen Ausprägungen von Sprachbewusstheit vertraut zu werden. Fragen zu Stellenwert und Relevanz von Sprachbewusstheit, Sprachlern- und Sprachlehrbewusstheit im Spanischunterricht und didaktisch-methodische Ansätze zur Förderung dieser Kompetenz werden dabei thematische Schwerpunkte sein.


[Spr Kurs] Traducción alemán-español
Diese Veranstaltung eignet sich für Erasmus-Studierende.
Dozent/-in:
Zeit und Ort:
regelmäßiger Termin ab 19.10.2017
wöchentlich Do. 08:00 - 10:00 Uhr,  Phil. II, G02b

Zielgruppen:
NFF Ma, PV, 3. Sem  |  SLK Spa Ma, PV, 3. Sem  |  GuK Spa Ma, PV, 3. Sem

[Spr Kurs] Traducción español-alemán
Diese Veranstaltung eignet sich für Erasmus-Studierende.
Dozent/-in:
Zeit und Ort:
regelmäßiger Termin ab 16.10.2017
wöchentlich Mo. 14:00 - 16:00 Uhr,  Phil. II, G02b

Zielgruppen:
NFF Ma, PV, 3. Sem  |  SLK Spa Ma, PV, 3. Sem  |  GuK Spa Ma, PV, 3. Sem

[Spr Kurs] Übersetzung Deutsch-Französisch
Diese Veranstaltung eignet sich für Erasmus-Studierende.
Dozent/-in:
Zeit und Ort:
regelmäßiger Termin ab 18.10.2017
wöchentlich Mi. 16:00 - 18:00 Uhr,  Phil. II, G 110a

Zielgruppen:
MFKW Ma, PV, 3. Sem  |  NFF Ma, PV, 3. Sem  |  SLK Frz Ma, PV, 3. Sem  |  GuK Frz Ma, PV, 3. Sem  |  MFKW Ba, PV, 5. Sem  |  NFF Ba, PV, 5. Sem  |  SLK Frz Ba, PV, 5. Sem  |  GuK Frz Ba, PV, 5. Sem

[Spr Kurs] Übersetzung Französisch-Deutsch
Diese Veranstaltung eignet sich für Erasmus-Studierende.
Dozent/-in:
Zeit und Ort:
regelmäßiger Termin ab 19.10.2017
wöchentlich Do. 10:00 - 12:00 Uhr,  Phil. II, H 118

Zielgruppen:
MFKW Ma, PV, 3. Sem  |  NFF Ma, PV, 3. Sem  |  SLK Frz Ma, PV, 3. Sem  |  GuK Frz Ma, PV, 3. Sem  |  MFKW Ba, PV, 5. Sem  |  NFF Ba, PV, 5. Sem  |  SLK Frz Ba, PV, 5. Sem  |  GuK Frz Ba, PV, 5. Sem

[P Si] Une France coupée en deux: les défis du nouveau président
Dozent/-in:
Zeit und Ort:
regelmäßiger Termin ab 20.10.2017
wöchentlich Fr. 08:00 - 10:00 Uhr,  Phil. II, G 110a

Zielgruppen:
GuK Frz Ba, WPV, 1.-4. Sem  |  MFKW Ba, WPV, 1.-4. Sem  |  NFF Ba, WPV, 1.-4. Sem  |  SLK Ba, WPV, 1.-4. Sem  |  L2, WPV, 3. Sem  |  L3, WPV, 3. Sem

[P Si] Une France coupée en deux: les défis du nouveau président
Dozent/-in:
Zeit und Ort:
regelmäßiger Termin ab 20.10.2017
wöchentlich Fr. 10:00 - 12:00 Uhr,  Phil. II, G 110a

Zielgruppen:
GuK Frz Ba, WPV, 1.-4. Sem  |  MFKW Ba, WPV, 1.-4. Sem  |  NFF Ba, WPV, 1.-4. Sem  |  SLK Ba, WPV, 1.-4. Sem  |  L2, WPV, 3. Sem  |  L3, WPV, 3. Sem

 
[P Si] Einführung in die Literaturwissenschaft für Ost- und Südslavisten
Dozent/-in:
Zeit und Ort:
regelmäßiger Termin ab 17.10.2017
wöchentlich Di. 14:00 - 16:00 Uhr,  Phil. I, B 106

Zielgruppen:
L2, PV, 3. Sem  |  L3, PV, 3. Sem  |  MFKW Ba, PV, 3. Sem  |  SLK SLA Ba, PV, 3. Sem  |  GuK SLA Ba, PV, 3. Sem  |  SLK SSK R Ba, PV, 3. Sem  |  GuK SerbKr Ba, PV, 3. Sem

[Ü] Geschichte Böhmens und Mährens: Von den Anfängen bis zum Ende des 19. Jahrhunderts  (AfK-Nr. 258)
Dozent/-in:
Zeit und Ort:
regelmäßiger Termin ab 16.10.2017
wöchentlich Mo. 14:00 - 16:00 Uhr,  Phil. II, G 112

Zielgruppen:
SLK SLA Ba, PV/WPV, 1.-3. Sem  |  GuK SLA Ba, PV/WPV, 1.-3. Sem  |  GuK SerbKr Ba, PV/WPV, 3.-6. Sem  |  GuK P Ba, PV/WPV, 3.-6. Sem  |  AFK, WPV, alle Sem  |  GuK R Ba, PV/WPV, 3.-6. Sem  |  GuK UKr Ba, PV/WPV, 3.-6. Sem  |  SLK SSK SerbKr Ba, PV/WPV, 3.-6. Sem  |  SLK SSK R Ba, PV/WPV, 3.-6. Sem  |  SLK SSK P Ba, PV/WPV, 3.-6. Sem  |  SLK SSK UKr Ba, PV/WPV, 3.-6. Sem  |  GuK OEGesch Ba, PV/WPV, 1. Sem

[H Si] Humor und Textsorte
Dozent/-in:
Zeit und Ort:
regelmäßiger Termin ab 26.10.2017
wöchentlich Do. 10:00 - 12:00 Uhr,  Phil. I, D 209

Zielgruppen:
MFKW Ba, PV, 1.-3. Sem  |  SLK SLA Ba, PV, 3. Sem  |  GuK SLA Ba, PV, 3. Sem  |  GuK SerbKr Ba, PV, 1. Sem  |  GuK T Ba, PV, 1. Sem  |  GuK P Ba, PV, 1. Sem  |  GuK R Ba, PV, 1. Sem  |  GuK Ukr Ba, PV, 1. Sem  |  SLK SSK SerbKr Ba, PV, 1. Sem  |  SLK SSK T Ba, PV, 1. Sem  |  SLK SSK P Ba, PV, 1. Sem  |  SLK SSK R Ba, PV, 1. Sem  |  SLK SSK Ukr Ba, PV, 1. Sem  |  L3, PV, 7. Sem

Kommentar:

Humor, Komik, Vertextung, Interpretation


[Spr Kurs] Kroatisch/Serbisch "Fachsprache"
für Lerner mit Vorkenntnissen
Dozent/-in:
Zeit und Ort:
regelmäßiger Termin ab 16.10.2017
wöchentlich Mo. 12:00 - 14:00 Uhr,  Phil. II, H 210

Zielgruppen:
SLK SSK SerbKr Ba, PV, 3. Sem  |  GuK SerbKr Ba, PV, 3. Sem  |  MFKW Ba, PV, 3. Sem

[Spr Kurs] Russisch "Aufbaukurs I (MA)" (A, B)
Zielgruppe: Lerner in den MA-Studiengängen ohne muttersprachliche Vorkenntnisse
Dozent/-in:
Zeit und Ort:
regelmäßiger Termin ab 19.10.2017
wöchentlich Do. 10:00 - 12:00 Uhr,  Phil. II, G 001

Zielgruppen:
L3, WPV, 7. Sem  |  SLK R Ma, PV, 1. Sem  |  MFKW Ma, PV, 1. Sem  |  GuK R Ma, PV, 1. Sem  |  ISöE Ma, WPV, 1. Sem

[Spr Kurs] Russisch "Aufbaukurs I (MA)" (C, D)
Zielgruppe: Lerner mit mündlicher und schriftlicher Sprachkompetenz auf muttersprachlichem Niveau
Dozent/-in:
Zeit und Ort:
regelmäßiger Termin ab 17.10.2017
wöchentlich Di. 14:00 - 16:00 Uhr,  Phil. II, G 001

Zielgruppen:
L3, WPV, 7. Sem  |  SLK R Ma, PV, 1.-3. Sem  |  MFKW Ma, PV, 1.-3. Sem  |  GuK R Ma, PV, 1.-3. Sem  |  ISöE Ma, WPV, 1.-3. Sem

[Si] Seminar zur polnischen und tschechischen Gegenwartsliteratur
Dozent/-in:
Zeit und Ort:
regelmäßiger Termin ab 19.10.2017
wöchentlich Do. 14:00 - 16:00 Uhr,  Rath. 8, 306

Zielgruppen:
SLK SSK T Ba, WPV, 5. Sem  |  SLK T Ma, PV, 1. Sem  |  SLK T Ma, WPV, 3. Sem  |  SLK SSK P Ba, WPV, 5. Sem  |  SLK P Ma, PV, 1. Sem  |  SLK P Ma, WPV, 3. Sem  |  MFKW Ma, PV, 1. Sem  |  MFKW Ma, PV/WPV, 3. Sem  |  ISöE Ma, PV, 1. Sem  |  ISöE Ma, WPV, 3. Sem  |  ATW Ma, WPV, 1.-2. Sem

[Vl] Slavische Sprachen und Kulturen
Dozent/-in:
Zeit und Ort:
regelmäßiger Termin ab 19.10.2017
wöchentlich Do. 08:00 - 10:00 Uhr,  Phil. I, A 3

Zielgruppen:
SLK SSK R Ba, PV, 5. Sem  |  MFKW Ba, WPV, 5. Sem  |  L 2,3, PV, 1. Sem  |  SSK R Ma, WPV, 1.-3. Sem.  |  ISöE Ma, WPV, 3. Sem  |  SLK SSK P Ba, PV, 1. Sem  |  GuK P Ba, PV, 1. Sem

[Spr Kurs] Tschechisch "Einführung in einen fachsprachlichen Bereich"
Dozent/-in:
Zeit und Ort:
regelmäßiger Termin ab 17.10.2017
wöchentlich Di. 14:00 - 16:00 Uhr,  Phil. II, G 112

Zielgruppe:
MFKW Ba, PV, 3.-6. Sem

[Spr Kurs] Tschechisch "Grundkurs I"  (AfK-Nr. 162)
Dozent/-in:
Zeit und Ort:
regelmäßige Termine ab 16.10.2017
wöchentlich Mo. 16:00 - 18:00 Uhr,  Phil. II, G 112
wöchentlich Do. 12:00 - 14:00 Uhr,  Phil. II, G 112

Zielgruppen:
SLK SSK T Ba, PV, 1. Sem  |  SLK SSK R Ba, WPV, 3.-6. Sem  |  SLK SSK P Ba, WPV, 3.-6. Sem  |  SLK SSK SerbKr Ba, WPV, 3.-6. Sem  |  GuK T Ba, PV, 1. Sem  |  GuK R Ba, WPV, 3.-6. Sem  |  GuK P Ba, WPV, 3.-6. Sem  |  GuK SerbKr Ba, WPV, 3.-6. Sem  |  GuK OEGesch Ba, WPV, 1. Sem  |  MFKW Ba, PV, 1. Sem  |  AFK, WPV, alle Sem

[Spr Kurs] Tschechisch "Grundkurs III"  (AfK-Nr. 163)
Dozent/-in:
Zeit und Ort:
regelmäßiger Termin ab 19.10.2017
wöchentlich Do. 10:00 - 12:00 Uhr,  Phil. II, G 112

Zielgruppen:
MFKW Ba, PV, 3. Sem  |  SLK SSK T Ba, PV, 3. Sem  |  GuK T Ba, PV, 3. Sem  |  AFK, WPV, alle Sem

[Spr Kurs] Tschechisch "Konversation: Der tschechische zeitgenössische Film: Filme von Jan Hřebejk (MA)"
Dozent/-in:
Zeit und Ort:
regelmäßiger Termin ab 16.10.2017
wöchentlich Mo. 18:00 - 20:00 Uhr,  Phil. II, G 112

Zielgruppen:
MFKW Ma, PV, 1. Sem  |  SLK T Ma, PV, 1. Sem  |  ISöE Ma, WPV, 1. Sem  |  GuK T Ma, PV, 1. Sem

Kommentar:

Die Veranstaltung ist als sprachpraktische Übung konzipiert. Es werden 6-7 Filme im Unterricht auf Tschechisch besprochen. Zu jedem Film ist zudem ein Fragenkatalog schriftlich zu beantworten.


[Spr Kurs] Tschechisch "Übersetzung und Grammatik (MA)"
Dozent/-in:
Zeit und Ort:
regelmäßiger Termin ab 18.10.2017
wöchentlich Mi. 10:00 - 12:00 Uhr,  Phil. I, D 305

Zielgruppen:
MA, WPV, GS/HS  |  An Fre D, WPV, GS/HS  |  SLK T Ma, PV, 1. Sem  |  MFKW Ma, PV, 1. Sem  |  ISöE Ma, WPV, 1. Sem  |  GuK T Ma, PV, 1. Sem

   
[Vl] Differentielle Psychologie I  (PSY-BA-PM-06)
keine Anmeldung in FlexNow nötig und möglich
Dozent/-in:
Zeit und Ort:
regelmäßiger Termin ab 23.10.2017
wöchentlich Mo. 10:00 - 12:00 Uhr,  Phil. I, A 1

Kommentar:

Dozent/-in:
Jürgen Hennig


[Vl] Einführung in die Psychologie I  (03-BA-REF-Psy 01; AfK-Nr. 531)
Dozent/-in:
Staiger, I. Witzel, C. Dozenten des Fachbereichs 06
Zeit und Ort:
regelmäßiger Termin ab 19.10.2017
wöchentlich Do. 08:00 - 10:00 Uhr,  Phil. I, A 2
Einzeltermin
Fr. 02.02.2018,08.00 - 10.00 Uhr   (Klausur) Phill. I, A1 und A4

Zielgruppen:
BuG BSc, WPV, Sj2  |  BWL BA, WPV, Sj2  |  MW Ba, WPV, Sj2  |  MP Ba, WPV, Sj2  |  AB Ba, WPV, Sj2  |  BFK Ba, WPV, Sj2  |  BP, WPV, Sj2  |  Gasth, WPV, oSem

Kommentar:

Dozenten des Fachbereichs 06


[Vl] Entwicklungspsychologie I  (PSY-BA-PM-05)
keine Anmeldung in FlexNow nötig und möglich
Dozent/-in:
Zeit und Ort:
regelmäßiger Termin ab 25.10.2017
wöchentlich Mi. 10:00 - 12:00 Uhr,  Phil. I, A 1

Zielgruppen:
Psych D, PV, GS  |  Päd D:NF Psych, WPV, GS  |  Sowi D, WPV, GS  |  MA, WPV, GS  |  Gasth, WPV, oSem  |  MP Ba, WPV, Sj1  |  MW Ba, WPV, Sj1  |  Psy BSc, PV, Sj1  |  BuG BSc, WPV, Sj1

Kommentar:

Dozent/-in:
Gudrun Schwarzer

Die Vorlesung gibt einen Überblick über angewandte Themen der Entwicklungspsychologie (Emotion, Motivation, Selbst, Moralische Entwicklung, Jugendalter, Geschlechtstypisierung, Familie, Gleichaltrige, Intelligenz, höheres Alter)


[Koll] Gießener Abendgespräche: Kognition und Gehirn  (PSYCH-MA-GM-01)
Dozent/-in:
Zeit und Ort:
regelmäßiger Termin ab 18.10.2017
wöchentlich Mi. 18:00 - 20:00 Uhr,  Phil. I, F 005

Zielgruppen:
Psy BSc, WPV, GS/HS  |  Psych D, WPV, GS/HS  |  HaF, WPV, GS/HS  |  Gasth, WPV, oSem

Kommentar:

Dozent/-in:
Markus Knauff


[Vl] Klinische Psychologie I  (PSY-BA-PM 11)
keine Anmeldung in FlexNow nötig und möglich
Dozent/-in:
Zeit und Ort:
regelmäßiger Termin ab 26.10.2017
wöchentlich Do. 10:00 - 12:00 Uhr,  Phil. I, A1
2 Einzeltermine
Alle Termine in: R011, Alter Steinbacher Weg 44 (max. 100 Plätze)
Do. 11.01.2018,12.00 - 14.00 Uhr  
Do. 25.01.2018,12.00 - 14.00 Uhr  

Zielgruppen:
Psych D, PV, HS  |  Psy BSc, PV, Sj2

[Vl] Pädagogische Psychologie I und II  (PSY-BA-PM 12)
keine Anmeldung in FlexNow nötig und möglich
Dozent/-in:
Zeit und Ort:
regelmäßiger Termin ab 16.10.2017
wöchentlich Mo. 12:00 - 16:00 Uhr,  Phil. I, A1

Zielgruppen:
Psy BSc, PV, Sj2  |  MP Ba, WPV, Sj2  |  MW Ba, WPV, Sj2  |  Psych D, WPV, HS

Kommentar:

Dozent der Vorlesung: Prof. Dr. Joachim C. Brunstein


Themen der Vorlesung
Ziele, Methoden und Ergebnisse der Forschung

Pädagogische Psychologie I
01 Gegenstand, Leitbilder und Arbeitsweise der PP
02 Erziehungsziele und Erziehungsstile
03 Lernen als zielorientiertes Handeln
04 Lernen und Lehren: Instruktionsorientierte Ansätze

Pädagogische Psychologie II
05 Lernen und Lehren: Konstruktionsorientierte Ansätze
06 Sebstgesteuertes und kooperatives Lernen
07 Determinanten des Schulerfolgs


[Vl] Psychologische Diagnostik I und II  (PSY-BA-PM 09)
keine Anmeldung in FlexNow nötig und möglich
Dozent/-in:
Zeit und Ort:
regelmäßiger Termin ab 25.10.2017
wöchentlich Mi. 10:00 - 14:00 Uhr,  Phil I, A2

Zielgruppen:
Psy BSc, PV, Sj2  |  WiWi NF

[Vl] Sozialpsychologie  (PSY-BA-PM 10)
Dozent/-in:
Zeit und Ort:
regelmäßiger Termin ab 19.10.2017
wöchentlich Do. 14:00 - 16:00 Uhr,  Phil. I, A 1

Zielgruppe:
Psy BSc, PV, Sj2

[Vl] Statistik I  (PSY-BA-PM-01)
Für diese Vorlesung ist eine Anmeldung in Flexnow nicht möglich und nötig.
Dozent/-in:
Zeit und Ort:
regelmäßiger Termin ab 24.10.2017
wöchentlich Di. 10:00 - 12:00 Uhr,  Phil. I, A 1

Zielgruppen:
Psy BSc, PV, Sj1  |  Psych D, PV, GS  |  MA, PV, GS  |  Gasth, WPV, oSem

Kommentar:

Die Vorlesung beginnt mit der Darstellung deskriptiver statistischer Verfahren. Anschließend führt die Vorlesung in die Inferenzstatistik ein. Wichtige Themenblöcke sind dabei Grundlagen der Wahrscheinlichkeitstheorie und das Prinzip des Hypothesentestens. Des Weiteren werden einfache Hypothesentests besprochen.

Literatur:
Bortz, J. & Schuster, C. (2010). Statistik für Human- und Sozialwissenschaftler (7. Aufl.). Berlin: Springer.


[Vl] Testtheorie  (PSY-BA-PM-08)
keine Anmeldung in FlexNow nötig und möglich
Dozent/-in:
Zeit und Ort:
regelmäßiger Termin ab 25.10.2017
wöchentlich Mi. 08:00 - 10:00 Uhr,  Phil. I, A 4

Zielgruppen:
Psy BSc, PV, Sj2  |  Psych D, PV, GS  |  Gasth, WPV, oSem

Kommentar:

Die Vorlesung ist zweigeteilt. Im ersten Teil wird die klassische Testtheorie und deren Konzepte behandelt.
Der zweite Teil der Vorlesung führt in die Item Response Theorie ein. Zur Vorlesung wird ein ausführliches Skript herausgegeben, welches begleitend gelesen werden soll.


[Vl] Vorlesung Biologische Psychologie  (PSY-BA-PM-07)
keine Anmeldung in FlexNow nötig und möglich
Dozent/-in:
Zeit und Ort:
regelmäßiger Termin ab 17.10.2017
wöchentlich Di. 14:00 - 16:00 Uhr,  Phil. I, A 1

Zielgruppen:
Psy BSc, PV, Sj1  |  Gasth, WPV, oSem

Kommentar:

Wittmann


[Vl] Wahrnehmungspsychologie und Sinnesphysiologie  (PSY-BA-PM-03)
keine Anmeldung in FlexNow nötig und möglich
Dozent/-in:
Zeit und Ort:
regelmäßiger Termin ab 16.10.2017
wöchentlich Mo. 16:00 - 18:00 Uhr,  Phil. I, A 2

Zielgruppen:
Psy BSc, PV, Sj1  |  Psych D, PV, GS  |  Gasth, WPV, oSem  |  MP Ba, WPV, Sj1  |  MW Ba, WPV, Sj1  |  BuG BSc, WPV, Sj1

Kommentar:

Dozent/-in:
Karl Gegenfurtner

Reize in unserer Umwelt werden von den Sinnesorganen in neuronale Erregungsmuster gewandelt, die dann wiederum im Gehirn zu Empfindungen interpretiert werden. In der Vorlesung werden zunächst die sinnesphysiologischen Grundlagen der menschlichen Wahrnehmung besprochen. Im Bereich der visuellen Wahrnehmung werden die Prozesse erläutert, die der Wahrnehmung von Farbe, Bewegung und Tiefe unterliegen und schließlich in der Erkennung von Objekten kulminieren. Weitere Inhalte sind das Hören, Sprachwahrnehmung, das haptisch-somatische System und die Geruchs- und Geschmackswahrnehmung.

Literatur:
Gegenfurtner, K.R. (2003) Gehirn und Wahrnehmung. Frankfurt: Fischer Taschenbuch Verlag.
Goldstein, E.B. (1997) Wahrnehmungspsychologie. Heidelberg: Spektrum Verlag.
Rock, I. (1998) Wahrnehmung. Vom visuellen Reiz zum Sehen und Erkennen. Heidelberg: Spektrum Verlag.
Gregory, R.L. (2001) Auge und Gehirn. Psychologie des Sehens. Reinbek: Rowohlt Verlag.
Campenhausen, Christoph (1993) Die Sinne des Menschen. Stuttgart: Thieme Verlag.


 
[Vl] Allgemeine Krankheitslehre und Grundlagen innerer Erkrankungen  (BG-BA-07)
Dozent/-in:
Zeit und Ort:
regelmäßiger Termin ab 20.10.2017
wöchentlich Fr. 11:00 - 11:45 Uhr,  Kugelberg 62, Institutsgebäude, Hörsaal

Zielgruppen:
BuG BSc, PV, 3. Sem  |  Gasthörer

Kommentar:

Inhalte zur Lehrveranstaltung sind unter dem folgenden Link zu finden:
externhttp://www.staff.uni-giessen.de/~g51204/Lehre/WiSe/


[Vl] Anatomische und physiologische Grundlagen der Sportmedizin (Bewegung und Gesundheit)  (BG-BA-02)
Dozent/-in:
Zeit und Ort:
regelmäßiger Termin ab 17.10.2017
wöchentlich Di. 14:00 - 16:00 Uhr,  Kugelberg 62, Institutsgebäude, Hörsaal

Zielgruppen:
BuG BSc, PV, 1. Sem  |  Gasthörer

Kommentar:

Mögliche Inhalte u.a.: Einführung. Anatomie und Physiologie der Zelle. Gewebelehre. Allgemeine Knochen- und Gelenklehre. Aufbau und Funktion des Bewegungsapparates. Aufbau und Funktionsweise der Muskulatur. Energiestoffwechsel: Energiebereitstellung bei unterschiedlichen Belastungen. Herz-Kreislauf-System: Aufbau und Funktion. Lymphatisches System. Herzkreislaufreaktionen in Ruhe und bei Belastung. Bestandteile und Funktionen des Blutes. Atmung: Aufbau und Funktion. Zentrales Nervensystem. Peripheres Nervensystem. Endokrines System. Gastrointestinaltrakt. Niere: Aufbau und Funktion. Immunsystem.


[Vl] Anatomische und physiologische Grundlagen der Sportmedizin (Lehramt)  (L3-P-FW2 / L3-P-SM / L2/L5-P-FW1)
Dozent/-in:
Zeit und Ort:
regelmäßiger Termin ab 17.10.2017
wöchentlich Di. 14:00 - 16:00 Uhr,  Kugelberg 62, Hörsaal

Zielgruppen:
L2/L5, PV, 1./5. Sem.  |  L3, PV, 3. Sem.  |  Gasthörer

Kommentar:

Mögliche Inhalte u.a.: Einführung. Anatomie und Physiologie der Zelle. Gewebelehre. Allgemeine Knochen- und Gelenklehre. Aufbau und Funktion des Bewegungsapparates. Aufbau und Funktionsweise der Muskulatur. Energiestoffwechsel: Energiebereitstellung bei unterschiedlichen Belastungen. Herz-Kreislauf-System: Aufbau und Funktion. Lymphatisches System. Herzkreislaufreaktionen in Ruhe und bei Belastung. Bestandteile und Funktionen des Blutes. Atmung: Aufbau und Funktion. Zentrales Nervensystem. Peripheres Nervensystem. Endokrines System. Gastrointestinaltrakt. Niere: Aufbau und Funktion. Immunsystem.


[Vl] Bewegungsstörungen  (BG-BA-15)
Dozent/-in:
Zeit und Ort:
regelmäßiger Termin ab 09.11.2017
wöchentlich Do. 14:00 - 16:00 Uhr,  Kugelberg 62, Institutsgebäude, Hörsaal

Zielgruppen:
BuG BSc, PV, 5. Sem  |  Gasthörer

[Vl] Einführung in die Bewegungswissenschaft (Bewegung und Gesundheit)  (BG-BA-04, Psy BSc.)
Dozent/-in:
Zeit und Ort:
regelmäßiger Termin ab 18.10.2017
wöchentlich Mi. 08:00 - 10:00 Uhr,  Hörsaal AUB 1 (Alte Universitätsbibliothek), Bismarckstr. 37

Zielgruppen:
BuG BSc, PV, 1. Sem  |  Psy BSc, WPV, 1.-4. Sem  |  Gasthörer

Kommentar:

Die Einführungsvorlesung gibt einen grundlegenden und systematischen Überblick über Themenfelder und methodische Zugangsweisen der Bewegungswissenschaft. Sie lernen zentrale Begriffe und Konzepte der motorischen Kontrolle und des motorischen Lernens kennen, erwerben Wissen über grundlegende Bewegungsfertigkeiten und kennen biomechanische Randbedingungen und neurophysiologische Voraussetzungen von Bewegungsleistungen.


[Vl] Einführung in die Bewegungswissenschaft (Lehramt)  (L3/BBB-P-BWSP, L2/L5-P-FW2, L3-WP-FW-3a/b)
Dozent/-in:
Zeit und Ort:
regelmäßiger Termin ab 18.10.2017
wöchentlich Mi. 08:00 - 10:00 Uhr,  Hörsaal AUB 1 (Alte Universitätsbibliothek), Bismarckstr. 37

Zielgruppen:
L3, PV, 1. Sem  |  L2,5, PV, 1./5. Sem  |  Gasthörer

Kommentar:

Die Einführungsvorlesung gibt einen grundlegenden und systematischen Überblick über Themenfelder und methodische Zugangsweisen der Bewegungswissenschaft. Sie lernen zentrale Begriffe und Konzepte der motorischen Kontrolle und des motorischen Lernens kennen, erwerben Wissen über grundlegende Bewegungsfertigkeiten und kennen biomechanische Randbedingungen und neurophysiologische Voraussetzungen von Bewegungsleistungen.


[Vl] Einführung in die Sportorthopädie und -traumatologie  (BG-BA-03)
Dozent/-in:
Zeit und Ort:
regelmäßiger Termin ab 16.10.2017
wöchentlich Mo. 13:15 - 14:00 Uhr,  Kugelberg 62, Institutsgebäude, Hörsaal

Zielgruppen:
BuG BSc, PV, 1. Sem  |  Gasthörer

Kommentar:

Inhalte zur Lehrveranstaltung sind unter dem folgenden Link zu finden:
externhttp://www.staff.uni-giessen.de/~g51204/Lehre/WiSe/


[Vl] Funktionelle Anatomie der Bewegung  (BG-BA-03)
Dozent/-in:
Zeit und Ort:
regelmäßiger Termin ab 18.10.2017
wöchentlich Mi. 11:15 - 12:00 Uhr,  Kugelberg 62, Institutsgebäude, Hörsaal

Zielgruppen:
BuG BSc, PV, 1. Sem  |  Gasthörer

Kommentar:

Die Vorlesung zur funktionellen Anatomie beabsichtigt, die Fragen nach dem "Warum" zu beantworten. Mit einer Struktur ist untrennbar auch eine Funktion verbunden: Die Struktur folgt der Funktion und umgekehrt. So gewinnt etwa die reine Beschreibung der Form von Knochenhöckern eine funktionelle Bedeutung, wenn bekannt wird, dass daran Muskeln ansetzen und sie als Hebel benutzen. Dies beinhaltet auch die Betrachtung des geweblichen Feinbaus vieler Organe, z.B. beim Muskel die kontraktilen Elemente. Unter dieser Betrachtung sieht die Vorlesung folgende Themenbereiche vor: Allgemeine Knochenlehre, Allgemeine Gelenklehre, Allgemeine Muskellehre, Muskel und Nervensystem, Grundlagen der Mechanik/ Biomechanik, Rumpf I – Rücken, Rumpf II – Abdomen, Schulter, Ellenbogen, Hand, Hüfte, Knie, Sprunggelenk/Fuß.


[Vl] Grundlagen der Diagnostik im Sport  (BG-BA-11, BG-PSY-BA-SPW-03)
Dozent/-in:
Zeit und Ort:
regelmäßiger Termin ab 19.10.2017
wöchentlich Do. 10:00 - 12:00 Uhr,  Kugelberg 62, Institutsgebäude, Hörsaal

Zielgruppen:
BuG BSc, PV, 3. Sem  |  Gasthörer  |  PSY-BA-SPW-03

[Vl] Grundlagen der Pharmako- und Schmerztherapie  (BG-BA-07)
Dozent/-in:
Zeit und Ort:
regelmäßiger Termin ab 19.10.2017
wöchentlich Do. 09:00 - 09:45 Uhr,  Kugelberg 62, Institutsgebäude, Hörsaal

Zielgruppen:
BuG BSc, PV, 3. Sem  |  Gasthörer

Kommentar:

Inhalte zur Lehrveranstaltung sind unter dem folgenden Link zu finden:
externhttp://www.staff.uni-giessen.de/~g51204/Lehre/WiSe/


[Vl] Grundlagen der Sozialwissenschaften des Sports (Bewegung und Gesundheit)  (BG-BA-05)
Dozent/-in:
Zeit und Ort:
regelmäßiger Termin ab 17.10.2017
wöchentlich Di. 16:00 - 18:00 Uhr,  Kugelberg 62, Institutsgebäude, Hörsaal

Zielgruppe:
BuG BSc, PV, 5. Sem

Kommentar:

Die Vorlesung gibt einen Überblick über wesentliche Inhalte und Fragen der Sportsoziologie. Die einzelnen Veranstaltungen lassen sich dabei vier grundlegenden Themenbereichen zuordnen: 1) Zuerst geht es um die Entstehung des modernen Sports im Rahmen von gesellschaftlichen Modernisierungsprozessen und um die Ausdifferenzierung des Sports zu einem gesellschaftlichen Teilsystem mit eigenen Organisationsstrukturen. 2) Anschließend wird die Sportbeteiligung verschiedener Bevölkerungsgruppen analysiert. Hierfür liefern soziale Ungleichheitstheorien wie Klassen- und Schichtmodelle, Lebensstilkonzepte, aber auch Theorien aus der Geschlechterforschung den theoretischen Hintergrund. 3) Das dritte Thema der Vorlesung behandelt aktuelle Aspekte des sozialen Wandels und die Folgen für den Breiten- und Spitzensport. In diesem Zusammenhang werden z. B. Prozesse der Ökonomisierung und Globalisierung, aber auch des demografischen Wandels besprochen und auf ihre Implikationen für den Sport und das Sporttreiben beleuchtet. 4) Schließlich werden Effekte des Sports für die Gesellschaft in den Blick genommen: Welche Bedeutung besitzt der Sport z.B. für die Gesundheit, die kollektive Identität einer Gruppe oder für soziale Integration?


[Vl] Grundlagen der Sozialwissenschaften des Sports (Lehramt)  (L1-P-2, L3-P-SHG, L2/L5-P-FW3)
Dozent/-in:
Zeit und Ort:
regelmäßiger Termin ab 17.10.2017
wöchentlich Di. 16:00 - 18:00 Uhr,  Kugelberg 62, Hörsaal

Zielgruppen:
L1, PV, 3. Sem.  |  L2/L5, PV, 3. Sem.  |  L3, PV, 5. Sem.

Kommentar:

Die Vorlesung gibt einen Überblick über wesentliche Inhalte und Fragen der Sportsoziologie. Die einzelnen Veranstaltungen lassen sich dabei vier grundlegenden Themenbereichen zuordnen: 1) Zuerst geht es um die Entstehung des modernen Sports im Rahmen von gesellschaftlichen Modernisierungsprozessen und um die Ausdifferenzierung des Sports zu einem gesellschaftlichen Teilsystem mit eigenen Organisationsstrukturen. 2) Anschließend wird die Sportbeteiligung verschiedener Bevölkerungsgruppen analysiert. Hierfür liefern soziale Ungleichheitstheorien wie Klassen- und Schichtmodelle, Lebensstilkonzepte, aber auch Theorien aus der Geschlechterforschung den theoretischen Hintergrund. 3) Das dritte Thema der Vorlesung behandelt aktuelle Aspekte des sozialen Wandels und die Folgen für den Breiten- und Spitzensport. In diesem Zusammenhang werden z. B. Prozesse der Ökonomisierung und Globalisierung, aber auch des demografischen Wandels besprochen und auf ihre Implikationen für den Sport und das Sporttreiben beleuchtet. 4) Schließlich werden Effekte des Sports für die Gesellschaft in den Blick genommen: Welche Bedeutung besitzt der Sport z.B. für die Gesundheit, die kollektive Identität einer Gruppe oder für soziale Integration?


[Vl] Grundlagen der Sportdidaktik (Vorlesung)  (L1-P-1, L2/L3/L5-P-SD1)
Dozent/-in:
Zeit und Ort:
regelmäßiger Termin ab 16.10.2017
wöchentlich Mo. 16:00 - 18:00 Uhr,  Kugelberg 62, Institutsgebäude, Hörsaal

Zielgruppen:
L1, L2, L3, L5, BBB, PV, 1. Sem  |  Gasthörer

Kommentar:

Die Vorlesung liefert einen Überblick über die Zielsetzungen, Gegenstände, Untersu-chungen und Problemfelder der Sportdidaktik.
Neben Themen des Schulsports, werden auch allgemeine Aspekte des Lernens und Lehrens von Bewegung, Spiel und Sport vorgestellt.
Im Vordergrund steht ein erster Einblick in die wissenschaftlich geleitete Auseinander-setzung mit den verschiedenen unterrichtsbezogenen Grundlagen, Aufgaben und An-forderungen im Rahmen der Vermittlung von Bewegung, Spiel und Sport in der Schule.


[Vl] Krafttraining (Vorlesung)  (BG-BA-12)
Dozent/-in:
Zeit und Ort:
regelmäßiger Termin ab 17.10.2017
wöchentlich Di. 12:00 - 14:00 Uhr,  Kugelberg 62, Institutsgebäude, Hörsaal

Zielgruppen:
BuG BSc, PV, 3. Sem  |  Gasthörer

Kommentar:

In der Vorlesung werden zu Beginn die Strukturen der motorischen Beanspruchungsform „Kraft“, der Muskelaufbau und mögliche Muskelaktionen erläutert, bevor ausgewählte Übungen und Bewegungen theoretisch analysiert werden. Weitere Schwerpunkte der Veranstaltung sind die Kraftdiagnostik, die Muskelhypertrophie als Phänomen und die Trainingsmethoden zur Hypertrophie. Im Folgenden werden noch grundlegende Themen wie morphologische Einflussgrößen und Trainingsanpassungen, neuronale Einflussgrößen, biomechanische Aspekte der Kraftproduktion, weitere Krafttrainingsmethoden und die Belastungssteuerung im Krafttraining erklärt. Außerdem werden Periodisierungsmodelle und das Krafttraining im Fitness- und Freizeitsport und mit unterschiedlichen Zielgruppen vorgestellt.


[Vl] Pathophysiologie innerer Erkrankungen  (BG-BA-07)
Dozent/-in:
Zeit und Ort:
regelmäßiger Termin ab 20.10.2017
wöchentlich Fr. 10:15 - 11:00 Uhr,  Kugelberg 62, Institutsgebäude, Hörsaal

Zielgruppen:
BuG BSc, PV, 3. Sem  |  Gasthörer

Kommentar:

Inhalte zur Lehrveranstaltung sind unter dem folgenden Link zu finden:
externhttp://www.staff.uni-giessen.de/~g51204/Lehre/WiSe/


[Vl] Psychomotorische Entwicklung im Kindes- und Jugendalter  (L1-P-2)
Dozent/-in:
Zeit und Ort:
regelmäßiger Termin ab 19.10.2017
wöchentlich Do. 16:00 - 18:00 Uhr,  Kugelberg 62, Institutsgebäude, Hörsaal

Zielgruppen:
L1, PV, 3. Sem.  |  Psych. Ref.  |  Gasthörer

Kommentar:

Der Schwerpunkt der Veranstaltung besteht in der motorischen Entwicklung im Kindes- und Jugendalter, der Diagnostik von motorischen und kognitiven Entwicklungsstörungen sowie der Konzeption und Anwendung geeigneter Fördermaßnahmen, insbesondere im schulischen Kontext. Hierzu werden zunächst die physiologische Entwicklung von Kindern sowie Ursachen und Ausprägungen entsprechender Störungen behandelt. Zudem werden grundsätzliche Begriffe und Konzepte der Psychomotorik, deren Entstehung sowie die Rahmenbedingungen entsprechender Maßnahmen erarbeitet. Es werden verschiedene praxisrelevante diagnostische Werkzeuge (Tests und Inventare) vorgestellt und ihre Anwendung praktisch erprobt. Schließlich werden zu ausgewählten Themenschwerpunkten (z.B. Körpererfahrung in verschiedenen Wahrnehmungsbereichen, Themenspezifische Spiel- und Bewegungsangebote, psychomotorische Förderung spezifischer Zielgruppen) jeweils theoretische Grundlagen vorgestellt, die anschließend in Form von praktischen Übungen angeleitet und erfahren werden. Die genannten spezifischen Zielgruppen können beispielsweise Kinder mit ADHS umfassen.


[Vl] Spezielle Leistungsphysiologie  (KSS-MS-11)
Dozent/-in:
Zeit und Ort:
regelmäßiger Termin ab 16.10.2017
wöchentlich Mo. 16:15 - 17:00 Uhr,  Kugelberg 62, Multifunktionsgebäude, Seminarraum

Zielgruppen:
KSS MSc, PV  |  Gasthörer

Kommentar:

Mögliche Inhalte u.a.: Es werden wesentliche belastungssensitive Systeme wie Immunsystem und Endokrinium in ihrer Belastungsabhängigkeit und Trainierbarkeit vorgestellt.


[Vl] Sportwissenschaft studieren  (BG-BA-01)
ACHTUNG: Die einführende Vorlesung zur Übung findet zweiwöchentlich, dienstags von 8:15 bis 9:45 Uhr im Hörsaal Kugelberg, statt am 17.10., 07.11., 14.11., 28.11., 12.12., 16.01. & 30.01.18
Dozent/-in:
Zeit und Ort:
regelmäßiger Termin ab 17.10.2017
wöchentlich Di. 08:00 - 10:00 Uhr,  Kugelberg 62, Institutsgebäude, Hörsaal

Zielgruppen:
BuG BSc, PV, 1. Sem  |  Gasthörer

Kommentar:

In der Vorlesung werden Grundbegriffe und -konzepte des wissenschaftlichen Arbeitens an Beispielen behandelt. Einführend wird der Frage nachgegangen, welche Informationsquellen für wissenschaftliche Zwecke geeignet sind, wie diese recherchiert, bearbeitet und bewertet werden können. Aufbauend darauf werden Empfehlungen für das Verfassen wissenschaftlicher Arbeiten gegeben. Anschließend wird auf Grundlagen des empirischen Arbeitens eingegangen. Hierbei werden die einzelnen Schritte – vom Finden einer Fragestellung über die Auswahl eines angemessenen Untersuchungsdesigns, Grundlagen des Messens bis hin zur Datenanalyse und Entscheidungsfindung – behandelt.
Zur Illustration der Inhalte wird gemeinsam ein Semesterprojekt (Effekte der Foam Roll-Anwendung) durchgeführt. Die Studierenden nehmen auch als Versuchsperson an einer Studie teil und können so alle Schritte bei der wissenschaftlichen Bearbeitung einer Fragestellung direkt an einem Beispiel mitvollziehen.
Die Veranstaltung ist eng gekoppelt mit der Übung zur Vorlesung (EDV-Skills).


     
[M] Anatomie, Systematik und Evolution der Pflanzen und Tiere (I)  (BioF-L2L3L5-1)
Teil Vorlesung
Dozent/-in:
Zeit und Ort:
regelmäßiger Termin ab 16.10.2017
wöchentlich Mo. 10:15 - 11:45 Uhr,  Chemie, C 5b

Zielgruppen:
L2, PV, 1. Sem  |  L5, PV, 1. Sem  |  L3, PV, 1. Sem  |  Gasthörer

Kommentar:

Dozent/-in:
Adriaan W. Ch. Dorresteijn
Volker Wissemann
Martina Trenczek
Eike Mayland-Quellhorst
Stephanie Holzhauer


[M] Biologie  (BKA / BKE / BKU / BKÖ 02, BLC-05)
Dozent/-in:
Zeit und Ort:
Vorbesprechung: Fr. 20.10.2017, 09.15 - 10.00 Uhr, C112
regelmäßige Termine ab 23.10.2017
wöchentlich Mo. 08:15 - 10:00 Uhr,  Neue Chemie C112 (Vorlesung)
wöchentlich Fr. 08:15 - 10:00 Uhr,  Neue Chemie, C112 (Vorlesung)
3 Einzeltermine
Fr. 20.10.2017,09.15 - 10.00 Uhr   (Vorbesprechung) C112
Fr. 16.02.2018,08.15 - 10.00 Uhr   (Klausur) Neue Chemie, C112 und gr. Hörsaal Physik
Fr. 06.04.2018,08.15 - 10.00 Uhr   (Klausur) Neue Chemie, C112 und gr. Hörsaal Physik

Zielgruppen:
Ag BSc, PV, Ba/Sj 1  |  Ök BSc, PV, Ba/Sj 1  |  Er BSc, PV, Ba/Sj 1  |  Um BSc, PV, Ba/Sj 1  |  LmCh BSc, PV, 1. Sem  |  Gasth

Kommentar:

DozentIn:
Volkmar Wolters

Zielgruppe:
Ag BSc
Ök BSc
Er BSc
Um BSc


[Vl] Botanik f. Studierende d. Agrarwiss. u. d. Haushalts.- u. Ernährungswiss. u für Studierende d. Geogr.
(Teil der Pflichtmodule BKA02 und BKÖ02)
Dozent/-in:
Zeit und Ort:
regelmäßige Termine ab 16.10.2017
wöchentlich Mo. 08:00 - 09:00 Uhr,  Gr. Chem. Hörsaal, Großer Chemischer Hörsaal
wöchentlich Fr. 08:00 - 09:00 Uhr,  Gr. Chem. Hörsaal, Großer Chemischer Hörsaal

Zielgruppen:
BKA, PV, GS  |  BKÖ, PV, GS  |  Ggr D, WPV, GS  |  Gasth

Kommentar:

Dozent/-in:
Volker Wissemann


[Vl] Einführung in die Zoologie für Studierende der Veterinärmedizin VL, Seminar 09.02.2018
5 SWS, Beginn: 16.10.2017
Dozent/-in:
Zeit und Ort:
regelmäßige Termine ab 16.10.2017
wöchentlich Mo. 08:15 - 09:45 Uhr,  AZ R 204 (Gr. Hörsaal, Stephanstr. 24 (Vorlesung)
wöchentlich Fr. 10:15 - 11:45 Uhr,  Grosser Hörsaal Allg. Zoologie, Stephanstr. 24
Einzeltermin
Fr. 09.02.2018,12.00 - 13.30 Uhr   Grosser HS AZ, Stephanstr. 24

Zielgruppen:
VM, PV, GS  |  VM, PV, S1

Kommentar:

VB im Rahmen des Vorphysikums August 2018


[Vl] Humanbiologie  (BioF-L2L3-L5-2)
Dozent/-in:
Zeit und Ort:
regelmäßiger Termin ab 16.10.2017
wöchentlich Mo. 08:00 - 10:00 Uhr,  Chemie, C 5b

Zielgruppen:
L2, PV, 1. Sem  |  L5, PV, 1. Sem  |  L3, PV, 1. Sem  |  Gasthörer

 
[Vl] Allgemeine und Anorganische Chemie  (Chemie-BK20, BLC-31, MatWiss-BC 09, 08-ChemF-L3/BBB-P-11)
Dozent/-in:
Zeit und Ort:
regelmäßige Termine ab 17.10.2017
wöchentlich Di. 10:15 - 12:00 Uhr,  Chemie, C 112
wöchentlich Mi. 08:15 - 10:00 Uhr,  Chemie, C 112
3 Einzeltermine
Mo. 12.02.2018,09.00 - 12.00 Uhr   (Klausur) Hörsaal C 112, C 5a, C 5b
Sa. 24.02.2018,09.00 - 12.00 Uhr   (Klausur) Hörsaal C 112, C 5b
Do. 12.04.2018,18.00 - 21.00 Uhr   (Klausur) Hörsaal C 112

Zielgruppen:
L3, PV, 1. Sem  |  MatW BSc, PV, 1. Sem  |  Ch BSc, PV, 1. Sem  |  Phy BSc, WPV, 1. Sem  |  LmCh BSc, PV, 1. Sem  |  M BSc, WPV, 1. Sem  |  Gasth

[Vl] Analytische Chemie I, Vorlesung dazu  (Chemie-BK13 / BLC-12)
Dozent/-in:
Zeit und Ort:
regelmäßige Termine ab 18.10.2017
wöchentlich Mi. 08:15 - 09:45 Uhr,  C5b (Vorlesung (1. Semesterhälfte))
wöchentlich Fr. 08:15 - 09:45 Uhr,  C5b
2 Einzeltermine
Do. 29.03.2018,14.00 - 16.00 Uhr   (Regulärer Termin d. modulabschl. Prüfung) C112
Sa. 14.04.2018,09.00 - 11.00 Uhr   (1. Wdhl.-Termin d. modulabschl. Prüfung) C5b

Zielgruppen:
Ch BSc, PV, 3. Sem  |  LmCh BSc, PV, 3. Sem  |  Gasth

Kommentar:

Teil der Module Chemie-BK13, BLC-12,
1. Hälfte der Vorlesungszeit


[Vl+Ü] Anorganische Chemie für Fortgeschrittene (AC 2)  (Chemie-BK11/BLC-17)
Dozent/-in:
Zeit und Ort:
regelmäßige Termine ab 19.10.2017
wöchentlich Do. 10:15 - 11:00 Uhr,  Hörsaal C 5b (Vorlesung)
wöchentlich Do. 11:15 - 12:00 Uhr,  Übungen: Hörsaal C 5b (Übungen)
wöchentlich Fr. 10:15 - 12:00 Uhr,  Hörsaal C 5b (Vorlesung)
2 Einzeltermine
Alle Termine in: Klausur: Hörsaal C 112
Mi. 14.02.2018,09.00 - 12.00 Uhr   (Klausur)
Mi. 04.04.2018,09.00 - 12.00 Uhr   (Klausur)

Zielgruppen:
Ch BSc, PV, 3. Sem  |  LmCh BSc, PV, 3. Sem  |  Gasth

[Vl] Lebensmittelchemie 2 - Vorlesung  (BLC-22)
Dozent/-in:
Zorn, H. Fraatz, M. Dr. Thorsten Stahl
Zeit und Ort:
regelmäßiger Termin ab 23.10.2017
wöchentlich Mo. 10:15 - 12:00 Uhr,  HS C 2

Zielgruppen:
LmCh BSc, PV, 5. Sem  |  Gasth

Kommentar:

Dozent:
Holger Zorn


[Vl] Toxikologie und Rechtskunde  (Chemie-BK19, BLC-16, MatWiss-BA02)
Dozent/-in:
Zeit und Ort:
regelmäßiger Termin ab 19.10.2017
wöchentlich Do. 18:15 - 20:00 Uhr,  Chemie, C 5b
Einzeltermin
Do. 01.02.2018,18.15 - 20.15 Uhr   (Regulärer Termin d. modulabschl. Prüfung) - vorläufiger Prüfungstermin - Raum: Chemie, C 112

Zielgruppen:
Ch BSc, PV, 5. Sem  |  MatW BSc, PV, 5. Sem  |  LmCh BSc, PV, 5. Sem  |  Gasth

 
[M] Grundlagen der Ökologie und Bodenkunde  (BK 39 A,U)
Dozent/-in:
Zeit und Ort:
regelmäßiger Termin ab 23.10.2017
wöchentlich Mo. 14:00 - 18:00 Uhr,  Chemie, C 112
Einzeltermin
Mo. 16.10.2017,16.00 - 20.00 Uhr   Chemie, C 112

Zielgruppen:
BK A, Sj 1  |  BK U, Sj 1  |  BBB Ba, Sj 1

[M] Insect Biotechnology  (MP 090)
Dozent/-in:
Zeit und Ort:
regelmäßiger Termin ab 20.10.2017
wöchentlich Fr. 14:00 - 18:00 Uhr,  Interdisziplinäres Forschungszentrum (IFZ), B 201 (IFZ, B201)
Einzeltermin
Fr. 16.02.2018,14.00 - 15.30 Uhr   IFZ, B202Exam MP090



Zielgruppe:
MP, Sj 2

[M] Leistungsphysiologie  (MK 33 NT)
Dozent/-in:
Zeit und Ort:
regelmäßiger Termin ab 16.10.2017
wöchentlich Mo. 08:00 - 12:00 Uhr,  Seminarraum Leihgesterner Weg 52

Zielgruppe:
MK NT, Sj 1

[M] Pflanzenernährung  (BK 24 A)
Dozent/-in:
Zeit und Ort:
regelmäßiger Termin ab 19.10.2017
wöchentlich Do. 08:00 - 12:00 Uhr,  Physik, Hörsaalgebäude, Hörsaal II

Zielgruppen:
BK A, Sj 2  |  BBB Ba, Sj 2

[M] Renaturierungsökologie und Landschaftsentwicklung  (MP 059)
Dozent/-in:
Zeit und Ort:
regelmäßiger Termin ab 19.10.2017
wöchentlich Do. 08:00 - 12:00 Uhr,  Leihgesterner Weg 217 (Strahlenzentrum), 024 (Hörsaal)

Zielgruppe:
MP, Sj 1/2

[M] Verhalten und Haltung landwirtschaftlicher Nutztiere  (MK 29 NT)
Dozent/-in:
Zeit und Ort:
regelmäßiger Termin ab 17.10.2017
wöchentlich Di. 13:00 - 17:00 Uhr,  Seminarraum Leihgesterner Weg 52

Zielgruppe:
MK NT, Sj 1

   
[Kurs] Interdisziplinäre Schädelbasischirurgie
1 st. , täglich möglich, Zeit nach Vereinbarung unter ulricke.bockmuehl@klinikum-kassel.de oder wolfgang.deinsberger@klinikum-kassel.de
Dozent/-in:
Zeit und Ort:
k.A.

Zielgruppe:
HM, WV, Klin

[Vl] Q7 Altersmedizin
1. - 7. Semesterwoche im 6. klinischen Semester
Dozent/-in:
Zeit und Ort:
regelmäßiger Termin ab 18.10.2017
wöchentlich Mi. 08:00 - 09:45 Uhr,  Hörsaal Hygiene

[Si] Themenabende Global Health  (Modul 5 im SPC Global Health; flexible Elemente in Modul 5)
Lt. ges. Ankündigung unter: http://www.uni-giessen.de/fbz/fb11/studium/medizin/klinik/spc/spc-global
Dozent/-in:
Knipper, M. Hartmann, A. und Gastdozenten/-innen
Zeit und Ort:
k.A.

Zielgruppe:
HM, KS

[Vl] Wissenschaftliches Arbeiten & Publizieren
Einzelveranstaltung (nur 1 Veranstaltungstermin), Kerckhoff-Klinik, Franz-Groedel-Institut, Abt. Rheumatologie und Klinische Immunologie, Bad Nauheim
Durchführung jeweils am 2. Montag im Januar (Wintersemester) bzw. im Juli (Sommersemester) Terminanfrage bei Frau Dr. Neumann unter e.neumann@kerckhoff-klinik.de
Dozent/-in:
Zeit und Ort:
k.A.

nach oben | Kontakt: evv@uni-giessen.de