JLU Gie�en
Diese Seite drucken   
Sie sind hier: Start
Vorlesungsverzeichnis: SoSe 2019
 
Veranstaltungen von Prof. Dr. theol. Matthias Schmidt

[Si] Die Auferstehung Jesu in frühchristlichen Deutungen
Dozent/-in:
Zeit und Ort:
regelmäßiger Termin ab 15.04.2019
wöchentlich Mo. 14:00 - 16:00 Uhr,  Phil. II, H 209

Kommentar:

Ausgehend von alttestamentlichen und frühjüdischen Annahmen zu den Konsequenzen des Todes will das Seminar unterschiedliche Darstellungen der Auferstehung Jesu nachzeichnen. Im Zentrum werden dabei die vier narrativen Entwürfe der kanonischen Evangelien stehen, wenngleich auch Darstellungen der Christophanie vor Paulus hinzugezogen werden sollen. Seitenblicke werden frühchristlichen Zeugnissen außerhalb des Kanons und der allgemeinen Totenauferstehung gelten.

Literatur zum Einstieg: Paul Hoffmann, Art. Auferstehung. II/1. Auferstehung Jesu Christi — Neues Testament, in: TRE 4 (1979) 478–513; Paul Hoffmann (Ed.), Zur neutestamentlichen Überlieferung von der Auferstehung Jesu (WdF 522), Darmstadt 1988; Tobias Nicklas/Andreas Merkt/Joseph Verheyden (Ed.), Gelitten — Gestorben — Auferstanden. Passions- und Ostertraditionen im antiken Christentum (WUNT II 273), Tübingen 2010.


[Si] Die Gleichnisse Jesu als Ansatzpunkt einer christlichen Ethik und ihre Einbindung in den Schulunterricht
Dozent/-in:
Zeit und Ort:
regelmäßiger Termin ab 16.04.2019
wöchentlich Di. 16:00 - 18:00 Uhr,  Phil. II, H 209

Kommentar:

Das Seminar befasst sich mit der Gleichnis-Theorie und verschiedenen Gleichnis-Gattungen. An Beispielen aus den vier Evangelien sollen die Eigenheiten unterschiedlicher gleichnishaften Erzählungen und die jeweilige Erzählfunktion der Texte analysiert werden und daraufhin befragt werden, inwiefern sie als Ansatzpunkt einer christlichen Ethik dienen können. Ein besonderes Augenmerk soll auf der thematischen Einbindung neutestamentlicher Gleichnisse in den Religions- oder Ethikunterricht liegen.

Literatur zum Einstieg: Renate Banschbach Eggen, Gleichnis, Allegorie, Metapher. Zur Theorie und Praxis der Gleichnisauslegung (TANZ 47), Tübingen 2007; Kurt Erlemann, Gleichnisauslegung. Ein Lehr- und Arbeitsbuch (UTB 2093), Tübingen, Basel 1999; Luise Schottroff, Die Gleichnisse Jesu, Gütersloh 2005; Ruben Zimmermann (Ed.), Kompendium der Gleichnisse Jesu, Gütersloh 2. Aufl. 2015.


[Vl] Jesu Botschaft und Wirken nach Mt
Dozent/-in:
Zeit und Ort:
regelmäßiger Termin ab 15.04.2019
wöchentlich Mo. 16:00 - 18:00 Uhr,  Phil. II, H 209

Kommentar:

Von den vier Evangelien hat das Matthäusevangelium in allen Jahrhunderten besondere Aufmerksamkeit erfahren. Nicht zuletzt dank der großen, von Matthäus komponierten Reden, erweckte es den Eindruck, die Jesusworte besonders umfassend bewahrt zu haben. Die Vorlesung stellt ausgewählte Texte in ihrem literarischen Zusammenhang vor, um der Frage nachzugehen, welchen Jesus der Evangelist vorstellte. Ein besonderes Augenmerk gilt dabei der Bergpredigt.

Literatur zum Einstieg: P. Fiedler, Matthäusevangelium (ThKNT 1), Stuttgart 2006; U. Luz, Das Evangelium nach Matthäus. 4 Vol. (EKK 1), Düsseldorf; Neukirchen-Vluyn 5. Aufl. 2002, 1990–2002 (1985); U. Luz, Die Jesusgeschichte des Matthäus, Neukirchen-Vluyn 2. Aufl. 2008 (1993).


[Si] Messianische Konzepte in der Bibel und ihrer Umwelt
Dozent/-in:
Zeit und Ort:
regelmäßiger Termin ab 16.04.2019
wöchentlich Di. 10:00 - 12:00 Uhr,  Phil. II, H 209

Kommentar:

Wer gilt im Alten Testament als Gesalbter? An welche frühjüdischen Vorstellungen knüpfen neutestamentliche Christologien an, die Jesus als Messias beschreiben? Inwieweit wurden diese Konzepte modifiziert? Verstand sich Jesus selbst als Messias? Diesen Fragen will das Seminar nachgehen, das die neutestamentlichen Erzähltexte in den Mittelpunkt rücken, aber auch die Paulusbriefe und den Hebräerbrief einbinden wird.

Literatur zum Einstieg: Martin Karrer, Der Gesalbte. Die Grundlagen des Christustitels (FRLANT 151), Göttingen 1991; Stefan Schreiber, Gesalbter und König. Titel und Konzeptionen der königlichen Gesalbtenerwartung in frühjüdischen und urchristlichen Schriften (BZNW 105), Berlin 2000.


nach oben | Kontakt: evv@uni-giessen.de