JLU Gie�en
Diese Seite drucken   
Sie sind hier: Start
Vorlesungsverzeichnis: SoSe 2019
 
Veranstaltungen von Prof. Dr. phil. Peter von Möllendorff

[Ü] Griechische Sprachübung III
Klausurtermin: 09.10.2019
Dozent/-in:
Zeit und Ort:
regelmäßiger Termin ab 18.04.2019
wöchentlich Do. 16:00 - 18:00 Uhr,  Phil. I, D 106

[Ü] Lektüre zur Griechischen Sprachübung I
Klausurtermin: 09.10.2019
Dozent/-in:
Zeit und Ort:
regelmäßiger Termin ab 26.04.2019
wöchentlich Fr. 08:00 - 10:00 Uhr,  Phil. I, D 209

[Si] Oberseminar / Forschungsmodul
Dozent/-in:
Zeit und Ort:
regelmäßiger Termin ab 26.04.2019
wöchentlich Fr. 14:00 - 16:00 Uhr,  Phil. I, D 106

[Si] Text²
Termin für mündlichen Teil der MAP: 10.10.2019
Dozent/-in:
Zeit und Ort:
regelmäßiger Termin ab 15.04.2019
wöchentlich Mo. 12:00 - 14:00 Uhr,  Phil. I, G 026

[Si] Text²  (05-GER-M-DLitInt-1-A1+A2)
Dozent/-in:
Zeit und Ort:
regelmäßiger Termin ab 15.04.2019
wöchentlich Mo. 12:00 - 14:00 Uhr,  Phil. I, G 026

Zielgruppen:
SLK DL Ma, WPV, 2. Sem  |  SLK Ma Komp SE, WPV, 2. Sem

Kommentar:

Texte erstrecken sich in die Fläche. Nicht nur, weil sie, um gelesen werden zu können, auf Buchseiten gedruckt oder auf Bildschirme projiziert werden, sondern auch, weil Autorinnen und Autoren seit der Antike bis in die frühe Neuzeit den Textraum immer wieder als eigenes Darstellungsmittel genutzt haben. So lassen sich aus Worten ganze Textgitter fügen oder mit den Umrissen von Gedichten Figuren andeuten (carmen figuratum).
Im 18. und 19. Jh. weitgehend verpönt, entdecken die literarischen Avantgarden die Textfläche neu für sich: Nach Mallarmés revolutionärem Gedicht Un coup de dés (1897), das die Worte frei im Raum verteilt, experimentieren Dada, Futurismus, Konkrete Poesie bis hin zur Gegenwartsliteratur weiter mit der „Poesie der Fläche“ (Franz Mon, 1963), mit den gestalterischen Möglichkeiten, die die Fläche dem Text bietet.

Im Seminar sollen anhand von konkreten literarischen Beispielen der antike und neuzeitliche Umgang mit der Textfläche gegenübergestellt und unter Einbeziehung poetologischer Texte zum Thema diskutiert werden.

Literatur:

Dencker, Klaus Peter, Optische Poesie. Von den prähistorischen Schriftzeichen bis zu den digitalen Experimenten der Gegenwart, Berlin und New York 2011; Ernst, Ulrich, Carmen figuratum. Geschichte des Figurengedichts von den antiken Ursprüngen bis zum Ausgang des Mittelalters, Köln 1991.


nach oben | Kontakt: evv@uni-giessen.de