JLU Gie�en
Diese Seite drucken   
Sie sind hier: Start
Vorlesungsverzeichnis: SoSe 2022
 
Veranstaltungen von Dr. phil., Hon. Prof. Anette Baumann

[H Si] Hadamar in der Frühen Neuzeit. Ausstellungsprojekt zur Geschichte einer kleinen Residenzstadt
Dozent/-in:
Zeit und Ort:
regelmäßiger Termin ab 11.04.2022
wöchentlich Mo. 16:00 - 18:00 Uhr
nächster Termin:

Kommentar:

Im Jahr 2024 feiert die Stadt Hadamar, die 1324 Stadtrechte verliehen bekam, ihre 700-Jahr-Feier. Dies bietet den Anlass, die Blütezeit Hadamars in der Frühen Neuzeit in den Blick zu nehmen: Von 1606/1620-1711 war Hadamar Residenz einer Linie der Grafen von Nassau, deren Oberhaupt Johann Ludwig während des Dreißigjährigen Krieges in kaiserliche Dienste trat und 1630 zu Katholizismus (re-)konvertierte. Sowohl der Ausbau Hadamars zur barocken Residenzstadt wie die Gründung einer Jesuitenniederlassung unter Johann Ludwig prägen das Stadtbild bis heute. Im Seminar wird die frühneuzeitliche Stadtgeschichte Hadamars vor dem Hintergrund der Reichspolitik, dynastischer Handlungslogik und konfessioneller Spannungen diskutiert. Die Ergebnisse sollen in das Stadtgeschichtsjubiläum einfließen (vermutlich in Gestalt einer Ausstellung).
Einführende Literatur: Stahl, Karl Joseph, Hadamar, Stadt und Schloß. Eine Heimatgeschichte anlässlich der 650-Jahrfeier der Stadtrechteverleihung an die Stadt Hadamar 1974, Hadamar 1974; Matthias Theodor Kloft, Zwischen Reichsdienst, Hausinteressen, Katholizismus und Landesherrschaft. Die jüngere Linie Nassau-Hadamar und ihr Fürstentum, in: Nassauische Annalen 123 (2012), S. 367-404; Pons, Rouven, Katholische Parallelwelten. Nassau-Siegen und Nassau-Hadamar um die Mitte des 17. Jahrhunderts, in: Oranien und Nassau in Europa; herausgegeben von Rouven Pons, Wiesbaden 2018, S. 380-403.


[Si] Hessische Residenzen II: Kassel (Seminar mit Exkursion)
Dozent/-in:
Zeit und Ort:
regelmäßiger Termin ab 21.04.2022
wöchentlich Do. 10:00 - 12:00 Uhr
nächster Termin:

Kommentar:

Wir werden unsere gemeinsame Exkursionsveranstaltung aus dem Sommersemester 2021 zu hessischen Residenzen fortsetzen und uns im Sommersemester 2022 auf Kassel als die wichtigste Residenz in Hessen konzentrieren. Geplant sind 2 Tagesexkursionen. Teilnahme an der Exkursion sowie an den vorbereitenden Sitzungen ist ebenso Bedingungung für den entsprechenden Leistungsnachweis wie die Einarbeitung in die Geschichte Kassels und der Landgrafschaft Hessen-Kassel in der Frühen Neuzeit; die Exkursionsstationen sollen in Teamarbeit vorbereitet werden.
Heide Wunder, Christina Vanja und Berthold Hinz (Hg.), Landgraf Philipp der Großmütige von Hessen und seine Residenz Kassel, 2004; Claudius Sittig, Kassel, in: Wolfgang Adam, Siegrid Westphal (Hg.), Handbuch kultureller Zentren der Frühen Neuzeit: Städte und Residenzen im alten deutschen Sprachraum, 2013, 1037-1091.


nach oben | Kontakt: evv@uni-giessen.de