JLU Gie�en
Diese Seite drucken   
Sie sind hier: Start
Vorlesungsverzeichnis: WiSe 2018/19
 
Veranstaltungen von Prof. Dr. phil. Thomas Bohn

[Vl] Das Petersburger Imperium
Klausurtermin: 05.02.2019
Dozent/-in:
Zeit und Ort:
regelmäßiger Termin ab 16.10.2018
wöchentlich Di. 10:00 - 12:00 Uhr,  Phil. I, B 009

Kommentar:

Die Vorlesung widmet sich der Zeit von der Begründung des Russländischen Imperiums unter Peter dem Großen im Jahre 1721 bis zum Untergang des Zarenreichs in der Revolution von 1917. Sie will für die Neuzeit Grundzüge der Geschichte Russlands als Vielvölkerreich und als Imperium problematisieren. Im Hinblick auf eine im Sommersemester 2017 geplante Exkursion soll dabei der Geschichte der 1703 an der Neva als „Fenster nach Europa“ gegründeten Stadt St. Petersburg besondere Aufmerksamkeit geschenkt werden.
Als benotete Prüfungsleistung ist in der vorletzten Semesterwoche eine Klausur vorgesehen.
Literaturhinweise: Goehrke, Carsten: Russland. Eine Strukturgeschichte. Paderborn u.a. 2010; Kappeler, Andreas: Russische Geschichte. 4. aktualisierte Aufl. München 2005; Schmidt, Christoph: Russische Geschichte 1547-1917. München 2003 (Oldenbourg Grundriss der Geschichte 33); Studienhandbuch Östliches Europa. Bd. 2: Geschichte des Russischen Reiches und der Sowjetunion. Hrsg. v. Thomas M. Bohn, Dietmar Neutatz. 2. überarbeitete und aktualisierte Aufl. Köln/Weimar/Wien 2009.


[H Si] Der Krieg gegen die Sowjetunion
Dozent/-in:
Zeit und Ort:
regelmäßiger Termin ab 15.10.2018
wöchentlich Mo. 10:00 - 12:00 Uhr,  Phil. I, G 333a

Kommentar:

Im Hinblick auf die Ausstellung „Vernichtungsort Maly Trostenez. Geschichte und Erinnerung“, die vom 4. Dezember bis zum 17. Januar in der Stadthalle Gießen unter Beteiligung von Studierenden der JLU gezeigt wird, soll das Hauptseminar den breiteren Kontext des deutschen Überfalls auf die Sowjetunion problematisieren. Neben dem Holocaust in den „Bloodlands“ Weißrussland und Ukraine sollen dabei Themen wie die Belagerung Leningrads oder die Schlacht von Stalingrad zur Sprache kommen.
Als Prüfungsleistung ist eine Hausarbeit im Sinne der Untersuchung einer historischen Fragestellung auf der Grundlage von Quellen vorgesehen. Voraussetzungen dafür sind die Mitgestaltung einer thematischen Sitzung sowie eigene Materialrecherchen.
Literaturhinweise: Beyrau, Dietrich: Schlachtfeld der Diktatoren. Osteuropa im Schatten von Hitler und Stalin. Göttingen 2000; Snyder, Timothy: Bloodlands. Europa zwischen Hitler und Stalin. München 2011.


[P Si] Die Schwabenzüge. Maria Theresia und die Kolonisierung des Banats
Dozent/-in:
Zeit und Ort:
regelmäßiger Termin ab 16.10.2018
wöchentlich Di. 14:00 - 16:00 Uhr,  Phil. I, G 233

Kommentar:

Nach dem Rückzug der Osmanen aus den besetzten Gebieten des Königreichs Ungaren wurden von 1692 bis 1786 in mehreren Wellen rund 150.000 Kolonisten aus dem südwestdeutschen Raum in den Landschaften Batschka und Banat angesiedelt. Die Donauschwaben genannten Ansiedler hatten brachliegende Feuchtgebiete landwirtschaftlich zu erschließen. Wegen des Sumpffiebers galt „Ungarn“ zunächst noch als „des Deutschen Grab“. Auf der Grundlage von Fachliteratur und Quellen wollen wir uns über Maria Theresias Bevölkerungspolitik und die Alltagsprobleme der Kolonisten informieren. In diesem Sinne versteht sich die Veranstaltung vor allem auch als eine Einführung in die Methoden der Geschichtswissenschaft.
Als Prüfungsleistung ist eine Hausarbeit im Sinne der Untersuchung einer historischen Fragestellung auf der Grundlage von Quellen vorgesehen. Die dazu erforderlichen Materialien werden im Seminar gemeinsam bearbeitet.
Literaturhinweise:
Quellen: Krauss, Karl-Peter: Quellen zu den Lebenswelten deutscher Migranten im Königreich Ungarn im 18. und frühen 19. Jahrhundert. Stuttgart 2015; Tafferner, Anton: Quellenbuch zur donauschwäbischen Geschichte. [Bd. I:] München 1974. [Bd. II]: Stuttgart 1977. [Bd. III:] Stuttgart 1978. [Bd. IV:] Stuttgart 1982. Bd. 5. Mit einem chronologischen Quellenverzeichnis (Band I-V) und einer historiographischen Einleitung des Verfassers. München 1995; Wolf, Josef: Quellen zur Wirtschafts-, Sozial- und Verwaltungsgeschichte des Banats im 18. Jahrhundert. Tübingen 1995.
Darstellungen: Feldtänzer, Oskar: Donauschwäbische Geschichte. Bd. I: Das Jahrhundert der Ansiedlung 1689-1805. München 2006; Senz, Ingomar: Die Donauschwaben. München 1994.


[Ü] Peter der Große als Problem der Historiographie
Dozent/-in:
Zeit und Ort:
regelmäßiger Termin ab 17.10.2018
wöchentlich Mi. 08:00 - 10:00 Uhr,  Phil. I, G 333a

Kommentar:

Die Übung soll in einem ersten Schritt einen Überblick über die Entwicklung der Geschichtswissenschaft im 19. und 20. Jahrhundert bieten und mit den Paradigmen des Historismus, der Historischen Sozialwissenschaft und der Neuen Kulturgeschichte vertraut machen. In einem zweiten Schritt werden Trends des 21. Jahrhunderts wie die Transnationale Geschichte und die Imperiale Geschichte erörtert. In einem dritten Schritt soll Peter I. als historiographisches Problem untersucht werden. Was hat es mit dem Theorem der großen historischen Persönlichkeit auf sich? Hat Peter bewusst das „Fenster nach Europa“ aufgestoßen oder fungierte lediglich der „Krieg als Motor der Reformen“? Wie beantworteten Historikerinnen und Historiker unterschiedlicher Generationen diese Frage? Letzten Endes geht es darum, zu überprüfen, welcher Ansatz der Geschichtswissenschaft Peter I. bzw. Peter dem Großen tatsächlich gerecht wird. Historiographische Texte in deutscher Übersetzung liegen in ausreichendem Maße vor.
Als Prüfungsleistung, wird ein Essay erwartet, in dem die Potentiale eines der besprochenen historiographischen Ansätze in Bezug auf die Erforschung Peters und seiner Zeit diskutiert werden. Voraussetzung dafür ist die Moderation einer Seminarsitzung.
Literaturhinweise: Iggers, Georg G.: Geschichtswissenschaft im 20. Jahrhundert. Ein kritischer Überblick im internationalen Zusammenhang. 2., durchges. Aufl. Göttingen 1996; Simon, Christian: Historiographie. Eine Einführung. Stuttgart 1996; Raphael, Lutz: Geschichtswissenschaft im Zeitalter der Extreme. Theorien, Methoden, Tendenzen von 1900 bis zur Gegenwart. München 2003; Riasanovsky, Nicholas V.: The Image of Peter the Great in Russian History and Thought. New York/Oxford 1985; Wittram, Reinhard: Peter I. Czar und Kaiser. Zur Geschichte Peters des Großen in seiner Zeit. Bd. I-II. Göttingen 1964.


nach oben | Kontakt: evv@uni-giessen.de